Skip to main content

Full text of "Westdeutsche zeitschrift für geschichte und kunst"

See other formats


Google 


This  is  a  digital  copy  of  a  bix>k  lhat  was  preservcd  for  gcncralions  on  library  sIil-Ivl-s  before  il  was  carcfully  scanncd  by  Google  as  pari  ol'a  projeel 

to  makc  the  world's  books  discovcrable  online. 

Il  has  survived  long  enough  Tor  the  Copyright  lo  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subjeel 

to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  terni  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  niay  vary  country  tocountry.  Public  domain  books 

are  our  gateways  to  the  past.  representing  a  wealth  ol'history.  eulture  and  knowledge  that 's  ol'ten  dillicult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  marginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  lile  -  a  reminder  of  this  book's  long  journey  from  the 

publisher  lo  a  library  and  linally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  lo  digili/e  public  domain  malerials  and  make  ihem  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  cuslodians.  Neverlheless.  this  work  is  expensive.  so  in  order  lo  keep  providing  this  resource.  we  have  laken  Steps  lo 
prevent  abuse  by  commercial  parlics.  iiicIiiJiiig  placmg  lechnical  reslriclions  on  aulomatecl  querying. 
We  alsoasklhat  you: 

+  Make  non  -commercial  u.se  of  the  fites  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals.  and  we  reüuesl  lhat  you  usc  these  files  for 
personal,  non -commercial  purposes. 

+  Refrain  from  imtomuted  qu  erring  Do  not  send  aulomated  üueries  of  any  sorl  to  Google's  System:  If  you  are  conducling  research  on  machine 
translation.  optical  characler  recognilion  or  olher  areas  where  access  to  a  large  amounl  of  lex!  is  helpful.  please  contacl  us.  We  encourage  the 
use  of  public  domain  malerials  for  these  purposes  and  may  bc  able  to  help. 

+  Maintain  attribution  The  Google  "walermark"  you  see  on  each  lile  is  essential  for  informing  people  about  this  projeel  and  hclping  them  lind 
additional  malerials  ihrough  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use.  remember  that  you  are  responsable  for  ensuring  lhat  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  ihc  United  Siatcs.  lhat  ihc  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 

counlries.  Whelher  a  book  is  slill  in  Copyright  varies  from  counlry  lo  counlry.  and  we  can'l  offer  guidance  on  whelher  any  specific  use  of 
any  specific  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  means  it  can  be  usec!  in  any  manncr 
anywhere  in  the  world.  Copyright  infringemenl  liability  can  bc  quite  severe. 

About  Google  Book  Search 

Google 's  mission  is  lo  organize  the  world's  information  and  to  make  it  universally  accessible  and  useful.  Google  Book  Search  helps  readers 
discover  ihc  world's  books  wlulc  liclpmg  aulliors  and  publishers  rcacli  new  audiences.  You  can  searcli  ihrough  llic  lull  lexl  of  this  book  on  llic  web 
al|_-.:. :.-.-::  /  /  bööki  .  qooqle  .  com/| 


»Google 


tfibrargef 


Ißtinatsm  Unitaraitg. 


^ 


hü  »d  »»Google 


3.»  »d  »»Google 


»Google 


Westdeutsche  Zeitschrift 

für 

Geschichte  und  Kunst. 

Begründet  von  F.  Hettner  und  K.  Lamprecht. 
Herausgegeben 


Dr.  E.  Krüger  Prof.  J.  Hansen 

Möseams-Direclor  in  Trier.  Archiv  -  Director   in   Köln. 


Jahrgang  XXVI. 


TRIER. 

Verlagsbuchhandlung  von  Jacob   Lintz. 
1907. 


^a< ei  «Google 


o>1 


Bachdruckerei  von  Jacob  LintE  In  Trier. 


D^gitzeäbyGOOgle 


Inhalt  der  Vierteljahrshefte. 

Abteilung  I. 
Aufsätze  allgemeinen  Inhalts  sind  in  diesem  Jahrgang  nicht  erschienen, 
Abteilung  II. 
a)    Altertum.  Balte 

Gutmann,  K.,  Komische  Villa  im  Kastei  Larga  (Hierzu  Tafel  2)  .  .  273 
Paradeis,  Funde  aus  der  älteren  Steinzeit.  (Hierzu  Tafel  1)  .  .  .  63 
Riese,  A.,  Appius  Norbanus  Maximus 129 

„        ,  Die  sogen.  Juppiter-  oder  Gi gantensau len 141 

b)  Mittelalter  und  Neuzeit. 

Frank,  J.,  Der  Name  der  Franken 70 

Hansen,  J.,  Heinrich  Institoris,  der  Verfasser  des  Hexenhammers  und 

seine  Tätigkeit  an  der  Mosel  im  Jahre  1488 110 

Hansen,  J.,    Der  Hexenbarnmer,    Beine  Bedeutung   und  die  gefälschte 

Kölner  Approbation  vom  Jahre  1487 372 

Ilgen,  Th.,  Kritische  Beiträge  zur  rheinisch  -  westfälischen  Quellen- 
kunde des  Mittelalters 1 

Joachim,  H.,  Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gerne  in  debi  I  dnng  .  .  .  80 
Oppermann,  0.,  Zur  mittelalterlichen  Verfassungsgescbichte  von  Köln 

(Nachtrag  zu  dem  Aufsatz  Bd.  25,  S.  273—327) 26 

Pbilippi,  P,   Über  Veröffentlichung   von   Rechtaquellen    und  Rechts- 

altertumern 33 

Schwarz,  H.,  Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgraf  schaff  145  u.  337 
Scbwering,   L.,    Die    Auswanderung    protestantischer    Kaufleute   aus 

Köln  nach  Mulheim  a.  Rh.  i.  J.  1714 194 

c)   Recensionen. 
Uaumgartner,  £.,   Geschichte   und   Recht  des  Arcbidiakonates  der 

Oberrheinischen  Bistümer  mit  Einschluss  von  Mainz  und  Würzburg. 

—  Angezeigt  von  Archivrat  Dr.  0.  R.  Redlich  in  Düsseldorf    .     .     123 
Ewald,  W.,  Die  Siegel  der  Erzbischöfe  von  Köln  (948—1785).   32  Licht- 

drucktafeln  mit  erläuterndem  Text.    (Rheinische  Siegel,  Band  I). 

—  Angezeigt  von  Archivar  Dr.  Knipping  in  Coblenz 126 

van  Giilik,   W.,  Johannes  Gropper  (1603-1559).     Ein  Beitrsg   zur 

Kircbenge  schiebte  Deutschlands  besonders  der  Rh  ein  lande  im 
16.  Jahrhundert.  —  Augezeigt  von  Stadtarchivar  Dr.  Herrn.  Keussen 
in  Köln 409 

Jahrbuch  der  Gesellschaft  für  lothringische  Geschichte  und  Altertums- 
kunde. 17.  Jahrgang  (erste  Hälfte)  1905.  —  Angezeigt  von  Dr.  0. 
Oppermann  in  Utrecht 118 

Ludowici,  W.,  Stempelbilder  römischer  Töpfer  aus  meinen  Ausgra- 
bungen in  Rheinzabern,  nebst  dem  II.  Teil  der  Stempelnamen 
1901  -1905.  —  Angezeigt  von  Dr.  J.  Jacobs  in  München      ...      42 

,GoogIe 


577038 


Markgraf,  B.,  Du  mosell  indische  Volk  in  seinen  Weistümern.  —  Au-   B*lt> 
gezeigt  von  Archivrat  Dr.  P.  Richter  in  Coblenz       406 

Redlich,  0.  R.,  Jülich  -  Bergische  Kirchenpolitik  am  Ausgange  des 
Mittelalters  und  in  der  Re  forma  tionszeit.  Erster  Band:  Urkunden 
und  Akten  1400  —  1653.  —  Angezeigt  von  Privatdocent  Dr.  J. 
Haahagen  in  Bonn 260 

von  Sommerfeld,  E.,  Der  Westbau  der  PalaBtkapelle  Karls  des 
Grossen  au  Aachen  und  seine  Einwirkung  auf  den  romanischen 
Turmbau  in  Deutschland.  Nebst  einigen  Bemerkungen  zur  Ent- 
steh ungB geschieh te  der  Kirchturme.  —  Besprochen  von  Dr.  log. 
Hugo  Rahtgens  in  Köln        61 

An  die  Leser  dieser  Zeitschrift 416 


Abteilung  III. 
Mueeogr&phie  Ober  das  Jahr  1906/07: 

1.  Westdeutschland.     (Hierzu  Tafel  3—11)  .     .     . 

2.  Bayrische  Sammlungen.    {Hierzu  Tafel  12—13) 

3.  Schweiz 


Tafeln. 


Steinwerkzeuge  ans  Rottenburg 
Römische  Villa  im  Kastell  Larga 
Zur  Museographie  von: 

Saalburgmuseum     .... 

Trier 


Straubing  . 


12  n.  13 

Textabbildungen.  süh 

Fundatücke  aus  der  romischen  Villa  von  Larga 275 

Balkenstöck  mit  Inschrift 297 

Mittelalterliches  Tongefass 299 

Verzierter  Sigillatakrug 300 

Bronzesch  muckringe 310 

GrundrisB  des  Museums  in  Trier       311 

Mittelalterliche  Gürtelschnalle 316 

8     Tonrhyton 327 


lyGoogIe 


Inhalt  des  Korrespondenz  blatte*. 

(Die  Citate  gehen  auf  die  Randnummern  im  Korrespondenzblatt). 


Neie  Funde. 

Bälde  s,  Bösen  [Vorgeschichtliche  und 
römische  Spuren:  Ansiedelung  aus 
demH.Jb.,  Keramik  desU.Jbs.]  16. 

v.  Do  maszewski.Tessera  aus  Trier.  1. 

v.  Doraaszewski,  Etegensburg  [In- 
schrift.] 2. 

Fink,  J.,  Inschrift  von  Köscbing.  31. 

Fölzer,  E„  Roden  a.  Saar  [Spat-La- 
Tenefund.J   34. 

Grünenwald,  Landstuhl  [Torso  eines 
Togatus.]   69. 

Haug,  F.,  Baden-Baden  [neue  In- 
schriften.]  3. 

Koch,  H.,  Altdorf  [ein  neuer  Matro- 
nen stein]    17. 

Koepp,  F.,  Nieder-EnBe  [Mittelalter- 
liches Gräberfeld,  angebliches  Rü- 
merlager.)  61. 

Koepp,  F.,  Ausgrabungen  bei  Haltern 
i.  W.  1907.    72. 

Körber,  Mainz  [Komi sehe  Inschriften 
and  Skulpturen.]  32. 

Körber,  Mainz  { Rom is che  Skulpturen 
und  Inschriften.]  49. 

Körber,  Mainz  [Römische  und  früh- 
mittelalterliche Inschriften.]    74. 

K  ob),  0.,  Meisenheim  (Römisches 
Grab.]  33. 

Kropatscbeck,  G..  Oberaden  [Aus- 
grabungen im  Römerlager  1906,07.] 
60. 


Knorr.R.,  Sigillata-Stempel  von  Rott- 
weil.  40. 

Knorr,  In  Trier  fabrizierte  Sigillaten 
und  ihr  Verbreitungsgebiet.    66. 

Ritterling,  E.,  Vechten  und  die 
Fossa  Drusiana   11. 

Ritterling,  E.,  Der  Legat  von  Ger- 
mania superior  i.  J.  116.    41. 

Schulten,  A  Zu  den  „Pila"  von 
Oberaden.   53. 

Vollgraff,  W.,  Vechten  und  die 
Fossa  Drusiana.   67. 

II.  Mittelalter  und  Neuzeit: 

Kisky,  W.,  Zu  Levold  von  Northof.  44. 

Zaretzky,  0.,  Der  Druckort  „eupra 
Rychenstein".   26. 

Rheinisch  -  westfälisches  Wirtsebafts- 
archiv.    27. 

Rheinisches  Wörterbuch  (historisches 
Wörterbuch  der  rheinischen  Mund- 
arten).  46. 

Eine  Breve  Leos  X.  an  Hermann  von 
Wied.   67. 

Praehlstorische  Altertümer. 

GraberderSpät-LaTene-Zeit.  Roden 
a,  Saar.   34. 

Scherben,  praehistorische,  im  Rö- 
merlager von  Oheraden.   60. 

Hämische  Altertümer. 

im    Lager 


Entw&sserungsanlag 
1       von  Oberaden.  60. 
I  Erdlager.  Haltern  72.  Obereden  60. 
Xanten    36.  73. 

Falltür  einer  Wohngrube.  Haltern  72. 


Lehner,  H.,  Xanten  [Ausgrabung  von 
Veten  auf  dem  Fürstenberge  i.  J. 
1906.]   36. 
Lehner,  H„  Xanten  [Ausgrabung 

Vetera  1907.]   73. 
Pagenstecher,  R.,  Heddernheim 
[Tonform.]   48. 

Vechten    11. 
Holzpfosten.     Obereden   60. 
Holzverschalung  bei  Wohngruben. 

Haltern    72. 
Lager.     Haltern    72.    Oberaden    60. 
Xanten  36.  73;  angebliches,  Nieder- 
Ense  61. 
Palissadenreihen.      Oberaden   60. 

Xanten    73. 
PolygonalesErdlager.  Oheraden  60 
Prätorlum.     Haltern.   72. 
War   Metz    eine  I  Saulenhof,     Haltern.    72. 

[Strasse,  in  der  Stadt  Trier.    1. 

CoogI« 


Legio  V.] 

Wissenschaftliche  Mlscellanea. 

1.  Altertum: 

t  Bartels,    E.,    Zur   Varusschlacht. 

43,  66. 
Brauweiler,   Wandheizung  bei  den 

Römern.   64. 
v.  Domaszewski,   Moguntiacum  auf 

einer  italischen  Inschrift   12. 


Colonia?    42. 


Toranlage;  im  Feldlager  von  Hai-: 

lern.    72.    Oberaden   60. 
Wallkonstruktion    von   Holz  und  i 

Erde.     Oberaden   60.     Xanten   73. 
Wandheizung.     Trier.   64. 
Wohngruben.  Haltern  72.  Xanten 35.  : 

Skulptur-  und  Architekturstücke.       j 
Amor,  auf  Bronzepfannengrift".     Hai-, 

tern.    72. 
A 1 1  i s,  Grabstein, Seitenbild.  Mainz.  49. 
Bank,  zu  Matronen  stein  gehörig.   Alt-' 

dorf.   17. 
Bauinschrift,  Kösching.   31. 
Diana-Bild,    auf    Tongefass.     Hed- 

dernheim.   48.  I 

Ehepaar,    sitzend,    auf   Grabstein. 

Mainz.    49. 
Grabstein.   Baden-Baden.  3.    Mainz  l 

32.    Xanten.   4. 
Imaginifer,  Relief.     Mainz.    32. 
Marmortafel.    K übc hing.    31. 
Mithrai-Weibung.     Mainz.    49. 
Sitzende     Grabfiguren.      Relief. 

Mainz.    4'J. 
Soldat,    in    Tunira    und    Päuula. 


leg.  VIII  Aug.    Mains  49. 

—  XIIII  Baden-Baden  3,  Mainz  74 

—  XV     Mainz.    32.     Xanten    78. 

optio.    Regensburg.    2. 


Mai 

Statuettenbasis.     Baden-Baden.   3, 
Tänzerin.      Grabstein,    Seitenbild. 

Mainz.    49. 
Togatustorso.     Landstuhl.   59. 


Badci 


W  e  i  h  e  ■  t  e  i  n.     Baden 
Mainz.   49. 

Inschriften. 

Aufschriften  und  Stempel: 
Bronzetessera  aus  Trier.  1.  Holz- 
waffen mit  Centiirioncnnamen.  Ober- 
aden. 60.  53.  Sigillatastempel.  Rott- 
weil. 40.  Legions  -  Ziegelstein  pel. 
Xanten.    73. 

Grabinschriften: 
Baden-Baden.    3.     Mainz.    32.    74. 
Xanten.    4. 

Votivinschriften  an: 
Alafervbiae.    Altdorf.    17. 
J.  0.  M.    Baden-Baden.   3. 
Matronae.     Altdorf.    17. 
Minerva.    Baden-Baden.   3. 
Mithras.     Mainz,    49. 
Silvanus.     Regensburg.   2. 
Baden-Baden.    3. 


Mil 


buc(inator).     Baden-Baden.   3. 
Centurionennamen.  Oberaden,  60.  53, 
roh.  VII  Raet.     Mainz.    32. 
Imaginifer,  Mainz.    32. 
Legat  von  Germania  Superior.    41. 
leg.  III  Ital.     Regensburg.   2. 
-  V  Xanten.   4.  73. 


N 

Namenliste.    Mainz.    74. 
L.  Cornelius  Colinus.    Mainz.    32. 
C'oesiua  Ursulus.    Trier.    1. 
Cenialis  Clusiodi  f.     Mainz.    32. 
Jugo  Juniani.    Baden  Baden.   3. 
Kanfns  Junius  Niger].    41. 
L.  Licinius  Sacerdoa.    Mainz.   74. 
Manto.     Regensburg.   2. 
L.  Salvius   Similiss(ius) ').      Baden- 
Baden.    3. 
C.  Saturius.     Kösching.  31. 
Severna.    Altdorf.   17. 
Valerius  Aprilis.     Baden-Baden.    3. 
Vcranius  Secundus.  Baden-Baden.  3. 
Tdbus: 

Kali  in.     Mainz.    74. 
Offentina.     Regensburg.    2. 
l'ollia.    Mainz.    32. 
Heimatabezeichnungen: 
Com  um.    Regensburg.    2- 
Eporedia.     Mainz.   32. 
Mediomatriker.     Baden-Baden.    3. 
Notabilia  varia: 
Kaiser  Titus.     Kösching  31. 
Konsulat  von  a.  HO.    Kösching.    31. 
Mognntiarum  in  Benevent.    12. 
templum  des  Mithras.    Mainz   41). 
virus  Seniae.    Trier.    1. 
mn[nera  contjulissent.    Mainz.    49. 
Gräber. 
Hrandgrab    mit   4    Gefassen.     Meisen- 

heini.    33. 
Spät-La  Tene-  oder  friib römische  Grä- 
ber.    Roden  a.  Saar.    34. 
Kleinaitertü  m  er. 
Bronze:  Bescblagblecbe  in  Form  von 
Palmblattorn.    Roden.  34.     Pfanne 
mit  Amorrelief.  Haltern  72.  Tessera. 
Trier.  1.    Tintenfass.   Haltern.  72. 
Eisen:  Spiralnbern.     Roden  34. 
Holz:  Pfosten.  Oberaden  53.    Pila(?) 

mit  Inschriften  Oberaden  5:). 
Ton:  Sigillatawarc  aus  Trier.  55. 
r.efisse.  Meisenheim.  33.  Roden. 
34.  Bemalte  Tonflasche.  Roden.  34. 
Tonform  mit  Medaillonbild.  Hed- 
dernheim.  48.  Rote  Schalen  mit 
Innenreliefs.  48.  Scberhen,  Au- 
gusteische. Oberaden.  60.  Ziegel 
mit  Legionsstempeln.    Xanten.  73. 


)  Du  doppelt«  *  tni  Hude  inl  wohl  ntoii 
Itr  ,lii  Steimnolien,  tondeia  du  Cng 
»u  wir  in  dtr  In  Omllen  nblloheii  Well 


Völkerwsnderungszelt  und  Mittelalter. 
Bauwerk  des  14.  Jahrh.,  Bösen.  16- 
Grabsteine  mit  Inschrift:  Ancara- 
tu»  CO  Mainz.  74;  Gaereholdns 
Mainz.  49;  Landulfus  Mainz.  74. 
Graberfeld.  Nieder-Ense.  61 
Keramik  des  14.  Jahrb.  Hosen.  16. 
Schwert,  eisernes,  14.  Jh.   Rosen.  16. 


Fundorte.  | 

Altdorf  {Kr.  Jülich)  17  Baden-Baden  3. 
Benevent  12.  Bösen  (Birkenfeld)  16. 
Haltern  72.  Heddernheim  48.  Kii- 
«cbing  (bei  Ingolstadt)  31.  Laml-  . 
Stuhl  59.  Mainz  32,  4»,  74.  Meisen- 
heim 33.  Nieder  -  Krise  (hei  Ne- 
heim)  61.  Oberaden  60.  Regens- 
burg 2.  Boden  a.  Saar  34.  Trier 
1,  64.  Vechten  11,  67.  Xanten  4, 
35.  73. 

Chronik. 
Aren»,   F.   und    Scbaefer,    K.  IL, 
Urkunden  und  Akten  des  Essener 
MiiDsterarchivs.    7. 
Asbach,  J.,   Ludwig  Freiherr   Roth! 
von  Schreckenstein.      Ein   Lebens- 
abriss.   82. 
Bader,    K.     und    Dieterich,    Jul 
Ro  in  h..  Beitrage  zur  Geschichte  der 
Universitäten  Mainz  u.  Giessen.  79. 
Bernheim,  E.,  Das  akademische  Stu- 
dium der  Geschichtswissenschaft.  64. 
v.  Dachenhausen,    Alex.,    Stamm- 
tafel der  Grafen  von  der  Mark  (!) 
und  der  Herzoge  von  Cleve,  Jülich  , 
und  Berg.  —  Stammtafel  des  her-  : 
zoglichen  Hauses  Arenhcrg  seit  der 
Mitte  des  16.  Jhdts.  und  seine  Ab- 
stammung von  den  Grafen  von  der  ' 
Mark.   37.  . 

Dieterich.  Jul.  fteinb.   u,  Bader, 
Karl,  Beiträge  zur  Geschichte  der 
Universitäten  Mainz  u.  Giessen.  79.  I 
Flamm,  H  ,   Der  wirtschaftlich«  Nie-  i 

dergasg  Freiburgs  i.  Br.    5. 
Franziis,    F.,     Bayern    zur    Romer-  \ 

zeit.  62. 
Hecker,  0.  A.,  Karls  V.  Plan  zur 
Gründung  eines  Reichsbundes  Ur- 
sprang  und  erste  Versuche  bis  zum 
Ausgang  des  Ulmer  Tages  (1647) 
Leipziger  histor.  Abhandlungen  I, 
1906,    63.  I 

Herae,  W.,    Kurmainz   am  Vorahend 

der  Revolution.    61. 
Hoffmann,  L  ,  Das  württembergische  ' 
Zunftwesen    und    die    Politik    der 
herzoglichen  Regierung  gegenüber 
den  Zünften  im  18.  Jahrh.   80. 


Huber,  Le  Herapel    36 

Humann,    G,    Ine   Beziehungen  der 

Hjndschriit.  rn.iinciitik  zur  romani- 
schen Baukunst     >■'• 

Ilgen,Tbeod.  u.  Knipping,  Rieh., 
Die  neuen  Dienstgebäude  der  Staats- 
archive zu  Coli  lenz  und  Düssel- 
dorf.  62. 

Kaiser,  P.,  Der  kirchliche  Besitz  im 
Arrondissement  Aachen  gegen  Ende 
des  18.  Jbdts.  und  seine  Schick- 
sale in  der  Säkularisation  durch 
die  französische  Herrschaft.   26. 

Kentenivh,  Eine  Liste  von  Kölner 
Domherren.   20. 

Kisch,  Vergleichendes  Wörterbuch 
der  Nosner  (siebenburg.)  und  mosel- 
fränkisch -  luxemburgischen  Mund- 
art etc.  Hermannstadt  1905.     10. 

Knipptng,  Rieh.  u.  Ilgen,  Theod., 
Die  neuen  Dienstgebäude  der  Staats- 
archive zu  Coblenz  und  Düssel- 
dorf.   52. 

v.  Lob,  P.  u.  Reichert,  B.  M., 
Quellen  und  Forschungen  zur  Ge- 
schichte des  Dominikanerordens  in 
Deutschland.  I.  Heft.    78. 

Macco,  H.  F.,  Zur  Re forma tionsge - 
schichte  Aachens  während  des 
16.  Jbdts.    22. 

Marichal,  Cartulairc  de  PEfecbe1  de 
Metz,  Metteneia  4.  Band  1903— 
1905.    9. 

Marre,  W.,  Die  Entwickelung  der 
Landeshoheit  in  der  Grafschaft 
Mark  hfl  zum  Ende  des  1 3  Jhdts  76. 

Mündenich, .1.,  Das  Hospital  zu  Cob- 
lenz, Festschrift  zur  Jahrhundert- 
feier, Coblenz  1905.    21. 

Neubauer,  Regelten  des  ehemaligen 
ltcnedictiner-Klosters  Hornbacb.  8. 

Ramisch,  .1.,  Studien  zur  niederrhei- 
oischen  Dialektgeographie.  Mar- 
burg 1906.    50. 


R. 


Log 


Quellen  und  Forschungen 

schichte  des  Dominikanerordens  in 

Deutschland.    I,  Heft.    78. 
otscheidt,    W.,     Monatshefte    für 

Rheinische  Kirchengeschichte.   39. 
chaefer,    K.    II,    u.   Arens,    F., 

Urkunden    und  Akten  des  Essener 

Münsterarchivs.   7. 
chmidt,  A.,  Baron  llüpscb  und  sein 

Kabinet   Ein  Beitrag  zur  Geschichte 

der  Hofhibliothek  und  des  Museums 

zu  Darmstadt.   38. 
chmitt,    dir..    Cardinal    Nikolaus 

Cusanus.    66. 


,vGoogIe 


Schwann,  M.,  Geschichte  der  Kölner 
Handelskammer   I,    Köln,    Neubner 
1906.     18. 
Simons,  Ed.,  Kölnische  Konsistorial- 

Reschlüsse.    6. 
Stalmann.M.,  Beitrage zurGeschichte 
der  Gewerbe  in  Braunscbweig  bis 
zum  Ende  des  XIT.  Jhdts,    77. 
Waldner,  E.,  Veröffentlichungen  aus 
dem  Stadt-Archiv  zu  Colmar.    76. 
Wehrmann,    Die    gedruckten    Vati- 
kanischen   Quellen   zur  deutschen 
Land  esge  schichte.    24. 
Wolfram,  G.,  Die  Melzer  Chronik  des 

Jacquo  L)ex,  Metz  1906.  19. 
Zeyss,  R.,  Die  Entstehung  der  Han- 
delskamniern  und  die  Industrie  am 
Niederrbein.  81. 
Von  den  inventaren  des  Grossberzogl. 
Badischen  General  ■  Landesarchivs, 
II  Bd.   23. 

Gelehrte  Gesellschaften. 
Gesellschaft  für  Rheinische  Geschichts- 

kunde.  58. 
Historische  Kommission  für  Hessen 
und  Waldeck.  69. 
Berichterstatter  und  Mitarbeiter. 
Baldes  16.  f  Bartels  43,  66.  Brau- 
weiter 54.  v.  Domaszewski  1,  2, 
12,  42.  Fahricius  50.  Fink  31. 
Fölzer  34,  36,  Grünenwald  59, 
Hansen  27,  39,  45,  52,  57,  76,  78 
Hashauen  6,  18,  21,  26,  38,  51,  63, 
64.  Hang  3.  Ilgen  76.  Jungk  8, 
9,  10,  Kentenicb  82.  Keussen  22, 
23,  24,  25,  79.  Kiskv  19,  20,  37, 
44.  Knorr  40,  55.  Koch  17.  Kohl 
33.  Koepp  61,  72,  Körber  32,  49, 
74,  Kropatscheck  60.  K.  7.  Kuske 
6.  Lehner  36,  73.  Page  us  techer  48. 
Rahtgene  66.  Richter  66.  Ritter- 
ling 11,  41.  Schulten  53.  Schwann 
81.  Siehourg62.  Steiner  4.  Tucker- 
mann 77,  80. 

Vereinsnachrichten. 

Frankfurt  a.  M. 

13-15,  28-30,  46—47. 

Battenberg,    üher  Johannes  Wolff 

und  dessen  Beichtbüchlein.    28. 
Jung,    üher    Karl  von   Dalherg    und 
Frankfurt  unter  seiner  Herrschaft, 
1806-1813.    13. 


Jung,  über  Joh.  Chr.  Senkenberg  und 
seine  Stiftung.    47. 

Kofier,  üher  Monolithe  in  West- 
Deutschland  und  im  Ausland,  ins- 
besondere in  Irland.   29. 

Kracauer,  über  den  Feldzug  des 
Frankfurter  Reichskontingentes  im 
Jahre  1757.   15. 

Kracauer,  über  die  GefangeDneh- 
muDg  des  Frankfurter  Kontingentes 
in  Leipzig  1759  und  ihre  Folgen.  30. 

Lauffer,  über  den  volkstümlichen 
Wohnbau  in  Frankfurt  a.  M.    46. 

Moldenhauer,  über  Frankfurter 
Zollwesen  vor  100  Jahren.    M. 

Trier,  Gesellschaft  für  nützliche 


71. 

Krüger,  über  die  Ausgrabungen  an 
der  Liebfrauenkirche ; 

Lager,  über  historische  Notizen  über 
die  Abtei  Tholey; 

Marx,  über  die  berühmtesten  Kult- 
statten Altgriechenlands; 

Michel,  über  Römerstrassen  in  der 
Umgebung  Triers. 

Saarbrücken,  Hist.  Verein  für  die 

Saargegend.    83. 
Krüger,  über  I'riene,  ein  griechisches 

Pompeji ; 
Ruppersberg,    über   Professor   Dr. 

Abbildungen. 
Gelasse,   mittelalterliche,   ans   Besen. 

(Abb.  6).     16. 
Grab,    römisches,     zu     Meisenbcim. 

(Abb.  7).    33. 
Grabstein    der    Legio  V    aus   Xanten. 

(Ahb.  3)      4. 
Inschrift  von  Köscl.ing    (Abb.  6).    31. 
Inschriften  aus  Xanten.    (Abb.  4).     4. 
Spät-La  Tenefund  von  Roden  a.  Saar. 

(Ahb.  8).    34. 
Teseera  aus  Trier.  (Abb.  1).    1. 
Tonform  von  Heddernbeim.  (Ahb.  9).  46. 
Torso    eines   Togatus    von  Landstuhl. 

(Abb.  11).    59. 
Totenmahl-  Darstellung    aus    Xanten. 

(Abb.  4).    4. 
Wandheizung  bei  den  Römern.   (Abb. 

10)     64. 


lyGoogIe 


Kritische  Beiträge  zur  rheinisch-westfälischen 
Quellenkunde  des  Mittelalters. 

in1). 

Die  Kanonisationsbulle  für  Erzbischof  Heribert 
von  Köln.1') 

Von  Tli.  Ilgen. 
Es  ist  besonders  in  den  froheren  Jahrhunderten  des  Mittelalters 
frommer  Brauch  gewesen,  dasa  Abteien  nnd  Klöster  ihren  Stiftern,  zu- 
mal wenn  diese  bei  Lebzeiten  ein  hohes  kirchliches  Amt  verwaltet 
hatten,  sehr  bald  nach  deren  Tod  die  Verehrnng  als  Heilige  haben 
zu  teil  werden  lassen.  Die  Feier  des  Anniversars,  für  die  der  Kloster- 
grunder  in  der  Regel  noch  eine  besondere  Stiftung  zur  Rekreation  der 
Klosterinsassen  gemacht  hatte,  gab  hierzu  wohl  den  nächsten  Anlass. 
Man  gedachte  bei  dem  Jahresgedächtnis  der  Verdienste  des  Verstor- 
benen am  die  Niederlassung.  Nichts  natürlicher,  als  dass  diese  im 
Laufe  der  Jahre  nnd  im  Wachsen  und  Umsichgreifen  der  Überlieferung 
mehr  nnd  mehr  ausgestaltet  worden.  Bald  traten  auch  Wunder  an 
der  Grabstatte  des  Klostergründers,  die  dieser  natürlich  am  Orte  seiner 
Stiftung  gewählt  hatte,  ein.  So  entstand  ganz  allmählich  die  Heiligen- 
verehrung '),  welcher  der  Diöces  an  obere,  der  nicht  selten  der  Nachfolger 
des  so  hoch  Geehrten  auf  dem  betreffenden  Kirchenstuhl  war,  gern  die 
kirchliche  Sanktion   gab.     Aber    den    vollen   Charakter    der  Heiligkeit 

')  Vgl.  Westd.  Zeitscbr.  XXIV,  134  ff.  und  XXV,  89  ff. 
*•)   Im   Anhang  sind  [zwei  Bleitafelinschriften  auf  Heriberts  Tod  be- 
sprochen. 

■)  Sehr  mit  Recht  beben  die  Kirch enrecbtslehrer  Hinschlug,  Das  System 
des  kath.  Kirchenrechts  IV  241  und  R.  von  Scherer,  Handbuch  des  Kirchen- 
rechts II  668  hervor,  wie  stark  für  die  Heiligenverehrung  der  Glaube  und 
die  langjährige  Übung  des  Volkes  ins  Gewicht  fallen. 

We«td.  ZeltHChr.  f.  Oeacb.  a.  Kunst.   XXVI,   I.  1-. 

DgitzeäOyCjOOgle 


2  Th.  Ilgen 

vermochte  auch  in  älterer  Zeit  erst  der  päpstliche  Spruch  zu  verleihen. 
Der  Papst  liess  sich  gewöhnlich,  nachdem  ihm  die  Kanonisationsange- 
legenheit  unterbreitet  war,  durch  den  Vorsteher  des  betreffenden  Klo- 
sters oder  durch  einen  von  diesem  bevollmächtigten  angesehenen  Geist- 
lichen Aber  das  Leben  und  die  Wunder,  welche  der  Terehrungs würdige 
nach  seinem  Tode  bewirkt  haben  sollte,  persönlich  berichten  oder  nahm 
eine  darüber  verfasste  ausführliche  schriftliche  Darlegung  entgegen  und 
hörte  gelegentlich  noch  andere  einwandfreie  Zeugen.  Erst  daraufhin 
erfolgte  die  Heiligsprechung,  die  entweder  in  feierlicher  Synode  vor 
sich  ging  oder  wenigstens  unter  dem  Beirat  von  einzelnen  Kardinalen, 
anderen  angesehenen  Kirchenforsten  und  Dignitaren  vollzogen  wurde. 
Damit  war  die  Eintragung  in  den  Katalog  der  Heiligen  verbunden 
und  es  wurde  wohl  anch  gewöhnlich  eine  Kanonisationsbnlle  ausgegeben. 
Im  Anscbluss  an  die  Heiligsprechung  fand  dann  in  der  Regel  die 
Translation  der  Gebeine  des  Heiligen  statt,  die  in  einem  besonderen, 
ihm  geweihten  Altar  eingeschlossen  wurden9). 

Für  diese  Stufenfolge  der  Vorgange  bei  der  Heiligenkreation  haben 
wir  interessante  urkundliche  Belege,  welche  an  die  Persönlichkeit  des 
1022  gestorbenen  Bernward  von  Hildesheim  anknüpfen.  Dass  schon 
bald  nach  der  Mitte  des  11.  Jahrhunderts  Bernwards  Todestag  im 
Gottesdienst  der  Hildesheimer  Kirche  den  Heiligentagen  gleichgestellt 
war,  erfahren  wir  aus  einer  Aufzeichnung  Bischof  Hezilos  von  Hildes- 
heim*). Ungefähr  100  Jahre  später,  um  1150,  erteilt  Erzbischof 
Heinrich  von  Mainz  die  Erlaubnis  dazu,  dass  Bernward  als  Heiliger 
verehrt5)  werde,  excepta  dumtaxat  translatione,  wie  es  in  der  Urkunde 
heisst.  Zu  der  Erbebung  der  Gebeine  dieses  Heiligen  und  zum  Ein- 
trag in  den  Heiligenkatalog  seine  Zustimmung  zu  geben,  fohlte  sich 
um  dieselbe  Zeit   der  Kardinallegat  Octavian    ebenfalls    nicht   ermäch- 

*)  Über  die  Art  und  Weise,  wie  sich  bis  zum  Ausgang  des  12.  Jhs. 
die  Formen  des  K&noniaationsprozesses  entwickelt  haben,  liefert  neuerdings 
A.  Brackmann,  Zur  Kanonisation  des  Erzbischofs  Anno  von  Köln  (Neues 
Archiv  32,  159  ff.)  eine  lehrreiche  Zusammenstellung,  die  auch  die  in  Be- 
tracht kommende  Literatur  verzeichnet.  Der  Herr  Verfasser  hat  die  Freund- 
lichkeit gehabt,  mir  seinen  Aufsatz  schon  ün  Korrekturabzug  bekannt  zu 
geben,  wofür  ich  ihm  auch  an  dieser  Stelle  meinen  Dank  aussprechen  möchte. 
S.  auch  Beissel  St.,  Die  Verehrung  der  Heiligen  und  ihrer  Reliquien  in 
Deutschland  bis  zum  Beginne  des  13.  Jhs.,  Ergänzungshefte  zu  den  Stimmen 
aus  Maria-Laach  47,  besonders  S.  101  ff. 

*)  Janicke,  ÜB.  des  Hochstiftes  Hildesheim  (Publ.  ans  den  Preues. 
Staatsarchiven  Bd.  65)  I,  93. 

')  A.  a.  0.  265  u.  266. 


lyGoogIe 


Kritische  Beiträge  2.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  3 

tigt,  wenn  er  gleich  erlaubte,  dass  ober  dem  Grabmal  des  Heiligen 
ein  Altar  errichtet  und  geweiht  wurde8).  Die  Konsekrationsballe  für 
Bernward  datiert  vom  8.  Januar  1193,  und  nun  erst  erfolgte  auch  die 
feierliche  Erhebung  der  Gebeine  im  Jahr  1194'). 

Erzbischof  Heribert  von  Köln,  der  gerade  ein  Jahr  (1021)  vor 
Bemward  von  Hildesheim  das  Zeitliche  gesegnet  hatte,  ist  gleichfalls 
anter  die  Zahl  der  Heiligen  der  katholischen  Kirche  versetzt  worden. 
Er  hatte  die  Abtei  Dentz  gegenüber  Köln  anf  Grund  eines  in  Gemein- 
schaft mit  Kaiser  Otto  III  getanen  Gelöbnisses  im  Jahre  1003  ge- 
stiftet. Nach  seinem  Tode  am  16.  März  1021  ward  Heribert  in  der 
Abteikirche  von  Deutz  bestattet8).  Sein  Nachfolger  anf  dem  erz- 
bischöflichen Stahle  von  Köln,  Pilgrim,  gibt  ihm  bereits  in  einer  Ur- 
kunde vom  6.  August  1032*)  den  Titel  eines  Heiligen.  Als  solcher 
oder  mit  dem  schmückenden  Beiwort  „beatus"  erscheint  Heribert  aucb 
in  den  Urkunden  der  auf  Pilgrim  folgenden  Erzbischöfe10)  und  im 
Jahre  1059  bezeichnet  König  Heinrich  IV  die  Abtei  Deutz  als  ecclesia 
sancti  Heriberti  confessoris  "). 

Auf  päpstlichen  Befehl  —  der  Name  des  betreffenden  Papstes 
bleibt  leider  in  der  auch  nicht  datierten  Urkunde  ungenannt  —  hat 
dann  Erzbischof  Anno  H  (1056 — 1075)  über  dem  Grabmal  Heriberts 
in  Deutz,  bei  dem  sich  inzwischen  zahlreiche  Wunder  begeben  hatten, 
einen  Altar  errichten  lassen  und  diesen  geweiht ,s).  Das  ist  zn  den 
Zeiten  des  Abtes  Werinbold  von  Deutz  geschehen,  unter  dessen  Regi- 
ment und  offenbar  auch  auf  dessen  Antrieb  Lantbert  das  Leben  Erz- 
bischof Heriberts  beschrieben  hat").  Da  Lantbert  sein  Werk  vollendet 
hatte,  als  Erzbischof  Hermann,  Annos  II  unmittelbarer  Vorgänger,  noch 

•)  A.  a.  0.  268. 

']  S.  die  Translatfo  sancti  Bernwardi  in  den  Acta  SS.  Oct.  XI 1024 — 1034. 

•)  S.  darüber  die  Vita  sancti  Heriberti,  MGH.  SS.  IV,  739  ff.;  über 
die  Bestattung  S.  753. 

*)  Lacomblet,  ÜB.  I,  167. 

»)  Ebenda  177  (1041)  u.  181  (1045). 

")  Ebenda  194. 

")  Lacomblet  ÜB.  I,  224.  Die  Quelle  der  Farragines  Gelenii  I  81, 
nach  denen  Lacomblet  die  Urkunde  abdruckt,  das  Kopiar  der  Abtei  Deutz 
aus  der  Mitte  des  14.  Jhs.,  beruht  jetzt  im  St.-A.  Düsseldorf  B  224.  Die 
Urkunde  findet  sich  hier  fol.  25. 

■■)  Abgedruckt  in  den  MGH.  SS.  IV,  739  ff.,  daiu  die  Miracula  s.  Heri- 
berti auetr.  Lantberto  SS.  XV,  1245  ff. 


)lflitzeä0v  Google 


4  Th.  Ilgen 

am  Leben  war"),  so  muss  dieses  vor  1056  verfasst  sein.  Zweifellos 
hat  die  Vita  dazu  dienen  sollen,  die  feierliche  Heiligsprechung  Heri- 
berts zu  betreiben,  und  man  darf  wohl  mit  gutem  Grunde  vermuten, 
dass  sie  mit  den  Wunderbericbten  zu  diesem  Zweck  dem  Papste  über- 
reicht worden  ist.  Das  Resultat-  dieser  Bemühungen  ist  es  offenbar 
gewesen,  dass  Erzbisehof  Anno  von  päpstlicher  Seite  zunächst  nur  zur 
Weihung  des  Heribertsaltars  in  der  Deutzer  Kirche  Anweisung  er- 
halten bat. 

Unter  Berücksichtigung  dieser  Umstände  wird  man  aber  gewich- 
tige Zweifel  gegen  die  chronologische  Festsetzung  der  Dotationsarkunde 
des  Heribertsaltars  zwischen  die  Jahre  1073 — 1075,  die  Lacomblet 
vorgenommen  bat,  erheben  müssen.  Lacomblet  selbst  sind  schon  Be- 
denken hinsichtlich  der  Richtigkeit  seiner  Annahme  aus  einer  Deutzer 
Urkunde  von  1063  erwachsen,  in  der  Heribert  bereits  sanctus  con- 
fessor  genannt  ist.  Er  hätte  mit  diesem  Argument  noch  weiter  auf 
das  von  uns  bereits  angeführte  Diplom  König  Heinrichs  IV  aus  dem 
Jahr  1059  zurückgreifen  können.  Tatsächlich  legt  das  Zusammen- 
treffen dieser  Nachrichten  mit  dem  uns  überlieferten  Datum  der  Ab- 
fassungszeit der  Vita  Heriberti  den  Schluss  nahe,  dass  die  Urkunde 
Erzbischof  Annos  über  die  Weihung  des  Heribertsaltars  vielmehr  in 
die  erste  Periode  von  dessen  Regierungszeit,  bald  nach  dem  Jahr  1056, 
und  nicht  an  deren  Schluss  fällt.  Was  Lacomblet  trotz  eigner  ent- 
gegen stehender  Einwürfe  auf  die  Zeit  1073—1075  geführt  bat,  das 
wird  uns  weiter  unten  beschäftig™. 

Bei  der  Dedikation  des  Heribertsaltars  in  der  Deutzer  Abtei- 
kirche wird  in  der  durch  Erzbischof  Anno  darüber  aufgenommenen  Ur- 
kunde weder  der  Einzeichnung  des  Namens  des  Heiligen  in  den  offi- 
ziellen Katalog  noch  der  Erhebung  seiner  Gebeine  gedacht ;  die  letztere 
ist  erst  ähnlich  wie  bei  Bernward  von  Hildesheini  viele  Jahrzehnte 
nach  der  Altarweihe  erfolgt. 

Sie  fand,  wie  wir  aus  einer  gleichzeitigen  Notiz,  welche  uns  der 
Deutzer  Küster  Thiodericus  überliefert  hat,  am  Samstag  deu  30.  August 
1147   statt15).     Eine   diesem   Ereignis    unmittelbar    vorausgehende 

'*)  A.  a.  0.  S.  740:  .  .  .  scripta  sunt  autem  imperante  Heinrico  tercio, 
Hermanno  metropolis  nostrae  archiepiscopo,   cenobii  .  .   abbate  Werinholdo. 

")  MGH.  SS.  XIV,  570.  Die  Originalhandschrift  des  Liber  Thioderici 
Aeditui  ist  uns  noch  erhalten ;  sie  wird  im  Hohenzollern-Museum  in  Sigmaringen 
aufbewahrt.  Vgl.  über  den  Verfasser  und  den  Inhalt  des  Manuskriptes 
Lacomblet,  Archiv  für  die  Gesch.  des  Niederrheins  5,  353  ff. 


Google 


Kritische  Beiträge  «.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  5 

päpstliche  Konsekrationsbulle  hat  sich  jedoch  nicht  erhalten.  Damit 
fehlt  ein  Zag  in  der  geschichtlichen  Entwicklung  der  Heil  igen  Verehrung 
Heriberts,  wenn  vir  diese  an  dem  Verfahren  messen,  das  wir  bei 
dessen  irdischen  Zeitgenossen  Bern  ward  von  Hildesheim  beobachten 
konnten,  während  im  übrigen  die  beiden  Kirchenfürsten  die  höchste 
Staffel  der  Heiligkeit  so  ziemlich  in  derselben  Stufenfolge  erklommen 
haben.  Wir  hören  zwar,  dass  Papst  Lucios  II,  der  noch  nicht  ein 
volles  Jahr  (vom  12.  Man  1144  bis  zum  15.  Februar  1145)  regiert 
hat,  in  dem  Deutzer  Papstkatalog,  den  ebenfalls  der  schon  genannte 
Küster  Thiodericus  angefertigt  hat,  als  vir  sanctissimus  et  aecclesie 
Tuiciensis  patronus  gefeiert  wird  '*).  Das  lässt  zum  mindesten  darauf 
Schlüssen,  dass  er  der  Stiftung  Heriberts  besonderes  Wohlwollen  zu- 
gewendet hat.  Dass  er  das  dadurch  getan  habe,  dass  er  den  Deutzer 
Mönchen  ihren  langgehegten  Wunsch,  den  Gründer  ihrer  Abtei  feierlich 
kanonisiert  zu  sehen,  erfüllte,  wird  man  gern  vermuten  wollen,  wenn 
man  erwägt,  dass  1147  die  Erhebung  der  Gebeine  Erzbischof  Heri- 
berts gefeiert  worden  ist;  das  bestimmte  Zeugnis  für  diesen  Vorgang 
fehlt  uns  jedoch. 

Statt  dessen  ist  uns  ohne  jede  Datumsangabe  die  Bulle  eines 
Papstes  Gregor  überliefert,  durch  welche  die  Kanonisation  Heriberts 
und  die  Einrückung  seines  Namens  in  den  Heiligenkatalog  auch  von 
päpstlicher  Seite  ausgoprocben  wird.  Weil  man  mit  Rücksicht  auf 
die  Abfassungszeit  der  Vita  Heriberti  und  die  urkundlichen  Nachrichten, 
welche  wir  aus  dem  Deutzer  Archiv  besitzen,  die  Heiligsprechung 
Heriberts  nicht  in  die  Regierung  Papst  Gregors  VI  (1044 — 1046)  ver- 
legen zu  dürfen  glaubte,  blieb,  da  Gregor  VIII  erst  1187,  also  40 
Jahre  nach  der  Translation  des  Heiligen  regierte,  als  Aussteller  der 
fraglichen  Bnlle  nur  Gregor  VII  übrig,  der  im  Jahre  1073  den  päpst- 
lichen Stuhl  bestiegen  hat.  Nun  steht  urkundlich,  wie  wir  sahen, 
fest,  dass  der  1075  gestorbene  Erzbiscbof  Anno  II  von  Köln  den 
Heribertsaltar  in  der  Abteikircbe  in  Deutz  geweiht  hat.  Deshalb 
brachte  der  Herausgeber  des  Urkundenbuches  für  die  Geschichte  des 
Niederrheins  die  Kanonisation  und  die  Altardedikation  in  unmittel- 
baren ursächlichen  Zusammenhang  und  reihte  daher  auch  die  über  die 
beiden  Vorgänge  vorhandenen  undatierten  Urkunden  zu  den  Jahren 
1073  bis  1075  ein.  Dabei  hat  Lacomblet,  wie  wir  bereits  andeuteten, 
der  Bulle  Gregors  zu  Liebe  seiner  wissenschaftlichen   Überzeugung   ein 


'•)  MGH.  SS.  XIV,  f>77. 


lyGoogIe 


6  Th.  Dgen 

direktes  Opfer  gebracht,  das  er  mit  der  von  ihm  vorgeschlagenen  will- 
kürlichen Aenderung  des  Datums  der  schon  zitierten  Urkunde  von 
1063  in  107  3  nicht  gerade  glücklich  zu  rechtfertigen  sucht.  Die 
neuerdings  nieder  ans  Liebt  gekommene  gute  Oberlieferang  aus  der 
Mitte  des  14.  Jahrhunderts  für  diese  Urkunde  von  1063 ")  bringt 
nicht  den  geringsten  handschriftlichen  Anhalt  für  eine  solche  Umände- 
rung. Nach  den  verschiedenen  Phasen,  in  denen  wir  in  jener  Periode 
den  Prozess  der  Kanonisation  sich  abwickeln  sehen,  kann  die  Weihung 
des  Heribertgaltars  durch  Erzbischof  Anno  auch  nicht  gut  als  der  Akt 
angenommen  werden,  der  durch  die  Gregorsbulle  veranlasst  wäre.  So 
wird  man  direkt  darauf  geführt,  dieser  Bulle  ernstere  Aufmerksamkeit 
zu  widmen  nnd  deren  kritische  Prüfung,  der  sich  Lacomblet  im  gaten 
Glauben  auf  die  Zuverlässigkeit  der  Überlieferung  entschlagen  zu  können 
meinte,  vorzunehmen.     Wir  geben  hier  zunächst  den  Text  der  Urkunde. 

Gregorius  episcopns  servus  servornm  Dei  universis  sanete  ca- 
tholice  atque  apostolice  ecclesie  nlüs  vel  maxime  tarnen  Cisalpiuis 
gentibus  salntem  carissimam  cum  benedictione  apostolica. 

Quicquid  divin is  testimoniis  roboratur,  humanis  non  indiget, 
ut  ro  boret  ur.  H  e  reber  tu  s  Colon  iensis  arebiepiscopus  sanetissime  vite 
meritis  inter  sanetorum  agmina  in  celesti  numerari  aula  promeruit. 
Quod  asseverant  et  dum  vixit  in  hoc  seculo  facte  per  eum  virtutes  et, 
posteaqnam  illuc  translatus  est,  signa  subsecuta.  Vitam  eius  stilo 
traditam  vidimus,  in  qua  magnam  eius  sanetitatem  didieimus.  Annuente 
igitur  Domino,  auetoritate  apostolica  nobis  divinitus  tradita  jubemus, 
illum  ammodo  inter  sanetos  connumerari  et  in  confessorum  catalogo 
scribi  atque  ab  omnibus  ut  sanetissimum  in  suo  natalicio  celebrari. 
Condignum  enim  videtnr,  ut,  quem  Deus  pater  bonoravit  in  celis,  a 
nobis  eiusdem  servis  honoretur  etiam  in  terns.18) 


")  Mbc.  B  224  fol.  16. 

")  Zuerst  gedruckt  von  Aegidius  Gelenius  in  seiner  Preciosa  hiero- 
theca  duodeeim  unionibus  Coloniensis  historiae  exornata,  Köln  1634,  S.  107. 
Dieser  leitet  den  Abdruck  ein  mit  den  Worten  S.  106:  (Heribertus)  a 
Gregorio  VII.  sanetorum  numero  adscriptus,  sie  enim  in  archivo  ss,  Aposto- 
lorum  habet  bullarum  exemplar.  In  welcher  Form  aber  das  Stiick  dort 
überliefert  sei,  verschweigt  er.  Dann  gedruckt  von  Lacomblet,  ÜB.  I,  223 
nach  Gelenii  Farragines  (im  Stadtarchiv  Köln)  I,  209.  Der  Druck  Lacomblets 
ist  wiederholt  in  dem  Patrologiae  cursus  completus,  seriee  latina  148,  Sp.  658; 
hier  mit  dem  Jahr  1074.  Die  Vorlage,  nach  der  in  den  Acta  Sanetorum, 
März,  Bd.  II,  466,  die  Urkunde  abgedruckt  ist,  werden  wir  später  kennen 
lernen.  —  Vgl.  auch  J.  Kleinermanns,  Die  Heiligen  auf  dem  erzbischöfl.  Stuhle 


Kritische  Beitrftge  t.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  7 

Diese  Kanomsationsbolle  fttr  den  heiligen  Heribert  hat  seinen 
eigenhändigen  Angaben  zufolge  der  Kölner  General vikar  Jobannes 
Gelenins  in  einem  sehr  alten  Manuskript  der  Bibliothek  von  St.  Aposteln 
in  Köln  entdeckt.")  Johannes  war  ja  seit  dem  15.  Februar  1624 
zugleich  Dechant  dieses  Stiftes.  Eine  Abschrift  seiner  Vorlage  hat  er 
im  Jahre  1626  dem  damaligen  Abt  von  Dentz,  Paulus  von  V rechen, 
zugesandt,  mit  der  Anfrage,  ob  das  Original  im  Deutzer  Archiv  sei.10) 

Der  Abt  begibt  sieb,  der  Anregung  von  Gelenius  folgend,  eifrig 
auf  die  Snche,  um  die  Urschrift  ausfindig  zu  machen,  jedoch  vergebens, 
nie  wir  gleich  noch  aus  seinen  eigenen  Darlegungen  erfahren  werden. 
Die  schriftliche  Überlieferung  seiner  Abtei  ist  dabei  von  ihm  zu  Rat 
gezogen,  er  scheint  den  Liber  Tbioderici  Aeditui  zu  diesem  Zweck 
gewissenhaft  studiert  zu  haben.  Daraus  wurde  ihm  die  sicher  bezeugte 
Tatsache  bekannt,  dass  die  Erhebung  der  Gebeine  des  b.  Heribert 
1147  stattgefunden  hatte.  Dieser  Umstand  vor  allem  und  das  Fehlen 
einer  Datierungsangabe  in  der  Überlieferung  der  Bulle,  das  die  Zu- 
weisung derselben  an  Papst  Gregor  VI.,  VH.  oder  VIII.  möglieb 
erscheinen  lassen  konnte,  ftössten  ibm  Bedenken  ein,  die  er  in  einem 
begründeten  Bericht  dem  Johannes  Gelenius  zugeschickt  bat.  Der 
Generalvikar  hat  Veranlassung  genommen,  uns  diesen  im  'Wortlaut  zu 
aberliefern.  Seinerseits  sind  von  ibm  zustimmende  oder  die  Zweifel 
des  Abtes  abwehrende  Bemerkungen  dazugesetzt,  die  er  am  Rande  der 
Niederschrift  eigenhändig  eingetragen  bat.  Auf  diese  Weise  sind  so- 
zusagen kontradiktorische  Aufzeichnungen  entstanden,  die  schon  als 
ein  Beispiel  von  Urkundenkritik  aus  dem  Anfang  des  17.  Jahrhunderts 
Beachtung  verdienen.     Wir  drucken  sie  nach  dem  Original")  hier  ab, 


von  Köln,  2.  T.,  1  S.  67;  dieser  liefert  einen  Neudruck  nach  Gelenius' 
Hierotheca  und  Lacombleta  ÜB.  In  den  Drucken  und  Handschriften  kommen 
die  Lesarten  „tarnen  in  Cisalpinis"  oder  „tarnen  in  eis  Alpinis  gentibus"  vor, 
die  wohl  als  Verbesserungen  der  Herausgeber  bezw.  Abschreiber  gelten  sollen. 

")  Gelenii  Farragines  I,  209.  „Huius  canonizationis  diploma  reperitur 
in  antiquissimo  manuscripto  bibliothecae  s.  ApoBtolorum." 

")  „Hanc  bullam",  bemerkt  Job.  Gelenius  a.  a.  0.  weiter,  „communieavi 
domino  praelato  Tuitiensi  petens,  an  babeant  originale."  Den  Zeitpunkt  der 
Übersendung  notierte  der  Generalvikar  eigenhändig  auf  der  Rückseite  der 
Aufzeichnungen  (fol.  210v):  Communicata  inter  d.  praelatum  Tuitiensem  d. 
Paulum  a  Vrechen  et  me  1626.    J.  Gelenius  mpp. 

")  Farragines  I,  210.  Die  Bemerkungen  des  Deutzer  Abtes  sind  in 
Fair.  VIII,  225  noch  einmal  aufgezeichnet;  des  Johannes  Gelenius  Gegen- 
bemerkungen fehlen  hier. 

Google 


8  Th.  Ilgen 

indem  wir  den  entsp  rechend  cd  Auslassungen  der  beiden  Männer  den 
Namen:  V reeben  oder  Gelenins  vorsetzen. 

Domini  praelati  Taitiensis  Judicium  de  canonisatione  S.  Heriberti : 

Vrecben:  Sanctissimi  patris  et  fnndatoris  nostri  Heriberti,  qui 
obiit  1021,  canonizatio  dubio  procnl  Gregorio  septimo  ascribenda  est, 
qai  anno  1072  pontifex  electns  morilur  teste  Piatina*8)  1084. 

Gelenius:  Bene  jndicat  (sei.  abbas). 

Vrechen:  Sub  Eugenio  tertio  eins  translatio  facta  est  anno 
pontificatns  eins  tercio  anno  Christi  1147.  Fnere  inter  Gregorinm 
septimum  et  Eugeninm  III  hi  pontinces :  Victor  III,  Urbanus  II,  Pascha- 
lis II,  Gelasins  II,  Calixtus  II,  Honorius  II,  Coelestinus  II,  Lucius  II 
atque  inter  canonizationem  et  translationem  fluxerunt  anni  circiter  72. 

Miror  igitur,  quod  post  canonizationem  eius  reliquiarnm  trans- 
latio tarn  diu  sit  dilata,  praesertim  cum  intra  illud  tcinpus  fuerit 
celebris  ille  abbas  Tuitiensis  Rnpertns,  qui  obiit  1135. 

Gelenius:  Non  est  mirum,  quia  elevare  sanetos  pinm  est  et 
in  cubüibos  suis,  in  quibns  latentur,  praeeipue  tarn  illustris,  qualis  erat 
S.  Heriberti  (!),  pium  eBt  eos  non  turbare. 

Vrecben:  In  catalogo  abbatum  Tuitiensium  invenio  Gerlacum 
—  de  quo  fit  mentio  in  translatione  —  duodeeimum  fuisse  nostri 
monasterii  abbatem  mnltaque  sanetorum  martyrum  et  sanetarum  virgi- 
num  corpora  de  Colonia  addueta  huic  ecclesie  introduxisse,  sie  enim 
verba  sonant !S),  sed  de  translatione  saneti  fnndatoris  nostri  nulla  fit 
mentio,  quod  snmmopere  miror14). 

Gelenius:  Utinam  haberetur  originale  eins,  quod  in  libro 
custodia  describitnr;  sed  et  ego  judico  ex  causis  libro  isti, 
ubi  vetus  est  scriptnra,  fidem  dandam  tamquam  originali. 

Vrecben:  Erratum  etiam  in  finali  clausula,  quod  acta  sint  haec 
anno  obitus  et  tumulationis  centesimo  XXXVI;  moritur  enim  S.  Heri- 
bertus  anno  1021,  translatio  eius  fit  anno  1147,  ergo  anno  126,  nna 
igitur  ernx  superfiua. 

Gelenins:  Ita  est,  erat  error  librarii  in  exemplari  ad  S.  Apostolos. 

")  Dessen  Werk:  De  vita  et  moribus  summornm  pontificum  war  in 
verschiedenen  K&lner  Ausgaben,  so  von  1529  und  1562,  am  Niederrhein 
verbreitet 

")  8.  LacombletB  Archiv  V,  292—299.    Mbc.  fol.  50—53. 

'"}  Der  Abt  nimmt  daran  mit  Unrecht  Anstoss;  die  Erwähnung  der 
Translatio  s.  Heriberti  war  ja,  wie  auch  ihm  selbst  bekannt  gewesen  ist,  im 
Liber  Thioderici  an  besonderer  Stelle  geschehen;  s.  Msc.  fol  54,  gedr.  MGH. 
SS.  XIV,  570. 


lvGoogIe 


Kritische  Beitrüge  z.  rhein.-weitf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  9 

Vreclien:  Gregorius  VI  canonizare  non  potuit,  quia  ante  tem- 
pore S.  Heribert!  vixit  et  obütM). 

Gelenius:   Optirae. 

V rechen:  Gregorius  VIII  similiter  non  canonizavit,  quia  inter 
Eugenium  III,  sub  quo  translatio  facta  est,  et  Gregoriam  VIII  flnxere 
anni  circiter  juxta  Platinam  34. 

Gelen  ins:  Optime. 

Vre  eben:  Originale  canonizationis  omnibns  votis  videre  optarem; 
in  nost.ro  arebivo  non  invenitur.  Crediderim  potias  ballam  canoniza- 
tionis  eins  tamquam  archiepiscopi  non  ad  Tuitiense  monasterinm,  sed 
ad  metropolitanum  capitnlum  directum  fnisse. 

Gelenius:    In    ecclesia    metropolitana   non    est;    queram   aput 


Der  Aufzeichnung  dieser  Zwiesprache  zwischen  dem  Abt  und 
dem  Generalvikar  an  der  betreffenden  Stelle  des  ersten  Bandes  der 
Farragines  geben  vorauf  der  Text  der  Bulle  Gregors  und  die  Ab- 
schriften der  Eintragungen  im  Liber  Thioderici  Aeditui  Ober  die  Reli- 
quien des  heiligen  Heribert  und  deren  Translation  1147.  Johannes 
Gelenius  hat  dazu  am  Rand  bemerkt :  Haec  habet  capitnlum  SS.  Apo- 
stolorum  ex  libro  custodiae  Tuitiensi,  in  quo  modo  est  error  in  uumero 
denario  descripta,  Ut  collatio  docet.  Also  das  Apostelnstift  besass  eine 
vollständige  oder  teilweise  Abschrift  des  Liber  Thioderici.  Die  Notiz 
bezüglich  des  Versehens  darin  betrifft  die  Angabe,  dass  vom  Todesjahr 
Heriberts  (1021)  bis  zum  Jahr  der  Translation  (1147)  136  Jahre 
verflossen  sein  sollen;  es  waren,  wie  der  Abt  V rechen  ebenfalls  hervor- 
hebt,  nur  126,  welche  Zahl  auch  im  Original  steht. 

Ist  diese  Abschrift  des  Liber  Thioderici,  welche  das  Kapitel  von 
St.  Aposteln  bewahrte,  nnn  etwa  identisch  mit  dem  antiquissimum 
manuscriptum  bibliothecae  SS.  Apostolorum,  ans  dem  Johannes  Gelenius 
die  Gregorsbulle  geschöpft  bat?  Nach  der  Art  und  Weise,  in  der 
der  Deutzer  Abt  gegen  das  Versehen  des  Abschreibers  des  Liber  Thio- 
derici polemisiert,  möchte  man  es  fast  vermuten.  Auf  jeden  Fall  ist 
damals  Veranlassung  genommen  worden,  die  Kanon isationsbulle  für 
Heribert  nachträglich  in  Abschrift  in  das  Original  des  Liber  Thioderici 
einzufügen2').      Angeschlossen    sind    ihr    die    kritischen   Bemerkungen 


")  Der  Abt  spielt  offenbar  auf  Gregor  V.  (996—999)  an;  Gregor  VI. 
regierte  1045—1046,  könnte  also  der  Zeit  nach  für  die  Kanonisation  schon 
in  Betracht  kommen. 

M)  Sie  steht  auf  fol.  65  der  SIgmaringer  Handschrift, 

DflitzedOyGOOgle 


10  Th.  Ilgen 

Vrechens  vom  Anfang  bis  zn  dem  Abschnitt:  nulla  fit  mentio,  quod 
summopere  miror.  Wenn  man  nnn  aber  gleich  nach  diesen  Worten  den 
Schmerzensruf  des  Johannes  Gelenius  hört:  Utinam  haberetur  origi- 
nale etc.,  so  mnss  man  an  dieser  Auffassung  freilieb  nieder  irre  wer- 
den. Danach  kann  der  Über  custodis  (das  Original  oder  die  Abschrift 
des  liber  Thioderici  Aeditui)  mit  dem  Über  iste,  ubi  vetus  est  scrip- 
tum, nicht  identisch  sein.  Und  doch  ist  der  folgende  Einwand 
Vrechens:  Errat.«  ra  etiam  etc.  anfs  neue  nnr  gegen  die  Abschrift  des 
Werkes  des  Deutzer  Küsters  gerichtet.  Deren  Unzuverlässigkeit  gibt 
Gelenius  auch  sofort  zu.  Weshalb  bullt  er  sich  aber  über  die  nähere 
Beschaffenheit  des  antiquissimum  manuscriptum,  das  ihm  die  Abschrift 
der  Gregorsballe  geliefert  hat,  in  so  tiefes  Schneigen?  Was  be- 
rechtigt ihn  zu  erklären:  libro  ist»,  ubi  vetus  est  scriptum  (der  Bulle 
Gregors),  ödem  dandam  tamquam  originali?  „Ex  cansis",  sagt  er, 
habe  er  sich  sein  Urteil  gebildet;  ja,  welche  waren  denn  seine  Gründe? 
Warum  bringt  er  sie  nicht  vor,  um  die  Zweifel  über  die  Autbenticitat 
der  Bulle  beim  Deutzer  Abt  mit  einem  Schlage  zu  verscheuchen  ?  Was 
soll,  muss  man  sich  da  doch  ohne  weiteres  fragen,  diese  Geheimnis- 
krämerei bei  einem  derartigen  Dokument.  Man  kommt  natürlich  zu- 
nächst auf  den  Gedanken,  die  ältere  Abschrift  in  einem  Kopiar  von 
Aposteln  zu  suchen.  Die  beiden  ältesten  Kopiare  aus  dem  13.  nnd 
14.  Jahrb.  trugen  schon  zu  des  Gelenius  Zeiten  die  kurze  Bezeichnung 
Liber  rubeus  und  albus  *').  Sie  enthalten  die  Gregorsbulle  nicht. 
Und  ebensowenig  hat  sich  eine  ältere  Niederschrift  in  den  zahlreichen 
anderen  Handschriften,  die  aus  dem  Archiv  von  St.  Aposteln  uns  aber- 
liefert sind"*),  ermitteln  lassen. 

Der  Wunsch  des  Abtes  von  Deutz,  das  Original  der  Bulle  ein- 
sehen zu  können,  ist  ihm  also  nicht  erfallt  worden.  Denn  seine 
Vermutung,  dass  das  Stück  möglicherweise  im  Archiv  des  Domstiftes 
zu  suchen  sei,  da  es  sich  in  der  Kanonisations  -  Bulle  nm  einen  Erz- 
bischof handle,  hat  sich  ebenfalls  als  nicht  begründet  herausgestellt. 
Das  hat  ihm  ja  auch  bereits  Jobannes  Gelenius  mitteilen  müssen,   und 

**)  Sie  werden  in  den  älteren  Kapitelsprotokollen  verschiedentlich 
unter  diesen  Titeln  angezogen.  Der  liber  rubeua  befindet  sich  im  Historischen 
Archiv  in  Köln,  der  liber  albus  im  St.-A.  Düsseldorf. 

*>)  Vgl.  Mitt.  a.  d.  Stadt-Archiv  Köln  24,  S.  14  ff.,  an  welcher  Stelle 
die  Handschriften  dieses  Institutes  beschrieben  sind.  Die  Urkunden  des 
PfarrarcbivB,  auch  die  daselbst  in  Abschrift  erhaltenen,  verzeichnet  Schäfer 
in  den  Niederrhein.  Annalen  71,  130  ff. 

Google 


Kritische  Beiträge  z.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  H 

wir   können   die   Zuverlässigkeit   dieser   Angaben   durchaus   bestätigen. 

Ebenso  ist  es  zweifellos,  dass  die  Erkundigungen  des  Generalvikars 
nach  der  Gregorsbnlle  bei  Serenissimus,  dem  Erzbischot  Ferdinand 
von  Köln,  die  er  in  Aussicht  gestellt,  deren  Resultat  er  jedoch  nicht 
mehr  verzeichnet  hat,  ohne  Erfolg  geblieben  sind.  Weder  in  den 
Kopialbüchern  noch  in  den  älteren  Repertorien  des  erzstif tischen  und 
domkapitularischen  Archivs  lässt  sich  eine  Spur  der  Urkunde  entdecken. 
Die  Überlieferung  der  Kanonisationsbulle  für  den  heiligen  Heribert 
ruht  demnach  einstweilen  ausschliesslich  auf  der  Niederschrift,  welche 
1626  Jobannes  Gelenius  an  das  Tageslicht  gezogen  hat. 

Ohne  diese  Umstände  zu  kennen,  bat  bereits  im  Jahre  1865 
Jaffe  die  Urkunde  für  unecht  erklärt:  propter  perscriptionem  alienam, 
nie  er  ganz  kurz  bemerkt1*).  Wenn  der  Herausgeber  des  Register- 
buches Gregor  TU.  dem  Schriftstück  eine  so  summarische  Abfertigung 
zu  teil  werden  lässt,  dass  er  es  wegen  der  ungewöhnlichen  Ausdrucks- 
weise —  in  diesem  allgemeinen  Sinne  haben  wir  wohl  die  Worte 
„perscriptio  aliena"  zn  verstehen  —  nicht  als  ein  echtes  Erzeugnis  der 
Kanzlei  Gregors  VII  anerkennen  will,  ohne  es  für  nötig  zu  halten,  sein 
Urteil  näher  zu  begründen,  so  müssen  die  Abweichungen  von  deren 
Gebräuchen  handgreifliche  sein.  Sie  treten  uns  denn  auch  schon  in 
der  Adresse  und  der  Gruss-  und  Segensformel  entgegen. 

Der  Ausdruck  „sancta  catholica  et  apostc-lica  ecclesia"  wird  zwar 
in  Schriftsätzen  aus  der  Zeit  Gregors  VII 80)  gebraucht,  aber  regelmässig 
erscheint  bier  noch  der  Znsatz  „Romana"  nnd  sancta  Romana  ecclesia 
ist  der  Titel,  den  Gregor  selbst  ständig  für  die  Kirche  gewählt  hat31). 
Es  könnte  dahin  gestellt  bleiben,  ob  wir  in  den  .,Cisalpinis  gentibus" 
vielleicht  ein  Versehen  eines  Abschreibers  vor  uns  hätten ;  jedoch  bedient 
sich  Gregor  zur  Bezeichnung  der  Länder  jenseits  der  Alpen  ziemlich  regel- 
mässig der  Wendungen  Tentonica  terra,  Tentonicae  partes,.  Teutonicum 
regnum.  Dass  die  Bulle  lediglich  an  die  Völker  Italiens  gerichtet 
gewesen  sein  sollte,  diese  Annahme  muss  unter  allen  Umständen  aus- 
scheiden. An  keiner  anderen  Stelle  bekundet  übrigens  Gregor  VII 
auch  ein  solches  Wohlwollen  für  die  deutschen  Völkerschaften,  dass 
er   ihnen   seinen   salutem   carissimam   zugesandt  hatte.     Die  Gruss- 


■*)  Bibliotheca  rer.  Gera.  (Mon.  Grcgoriana)  II,  520  n.  1.    S.  auch 
Jaffl-Loewenfeld,  Reg.  pont.  4915. 

,0)Jaffe',Mon.Gregorian«8.9.  CommentariuselectionisGregoriiVIIpapae, 
")  Jaffa  a.  a.  O.  paesim. 

Google 


12  Th.  Ilgen 

formein  in  den  Bullen  der  Päpste  sind  vom  Mittelalter  bis  in  die 
Neuzeit  hinein  beständig  in  so  gleichmäßiger  Form  gehandhabt  norden, 
dass  unsere  Urkunde  mit  dem  Znsatz  carissimam  geradem  ein  Unicnm 
darstellen  würde,  wenn  sie  echt  wäre.  Gregor  VII.  beschrankt  sich 
durchaus  darauf,  den  Gläubigen:  salutem  et  apostolicam  benedictionem 
zu  entbieten.  Stilistisch  sehr  bedenklich  erscheint  ferner  die  Arenga: 
Q.nicquid  divinis  testimoniis  roboratur,  human is  non  indiget,  ut 
roboreturM). 

In  der  Ausübung  sachlicher  Kritik  an  der  Kanonisa tionsbulle 
ist  uns  der  Deutzer  Abt  Paulus,  wie  wir  lasen,  vorangegangen.  Indem 
seinen  Darlegungen  zufolge  nur  Papst  Gregor  VII.  als  deren  Aus- 
steller angesehen  werden  könne,  nimmt  er  daran  Anstoss,  dass  auf 
diese  Weise  zwischen  Heiligsprechung  (ca.  1075)  und  Translation  (1147) 
des  heiligen  Heribert  ein  Zeitraum  von  72  Jahren  fallen  würde.  Der 
Einwand,  den  damit  Abt  Paulus  gegen  die  Kauonisation  Heriberts  dnrcb 
Gregor  VII.  erbebt,  ist  durchaus  berechtigt.  Bei  den  Beispielen 
von  Heiligsprechungen  aus  älterer  Zeit  tritt  uns  regelmässig  die  enge 
Beziehung  zwischen  der  feierlichen  Kanonisation  durch  den  Papst  und 
der  Translation  entgegen,  in  fast  allen  Fällen,  in  denen  uns  über  die 
einzelnen  Phasen  des  Prozesses  sichere  Nachrichten  überliefert  sind, 
erweist  sich  stets  die  letztere  als  eine  meist  unmittelbare  Folge- 
erscheinung der  ersteren33). 

Wie  sucht  aber  Johannes  Gelenius  diesen  Einwänden  des  Abtes 
des  Heribertsklosters  zu  begegnen?  Heilige  zu  erheben,  so  führt 
er  aus,  sei  ein  gottgefälliges  Werk.  Aus  frommer  Scheu  dürfe  man 
jedoch,  besonders  wenn  es  sich  um  hervorragende  Persönlichkeiten, 
wie  der  heilige  Heribert  eine  gewesen  sei,  handle,  sie  nicht  in  der 
friedlichen  Rübe  ihrer  ursprünglichen  Grabstatte  stören.  Dann  ist  doch 
aber  die  Translation  überhaupt  vom  Übel.  Der  Rechtfertigungseifer 
bat  bei  dieser  Gelegenheit  den  Generalvikar,  wie  sich  deutlich  ergibt, 
in  unlösbare  logische  Widersprüche  verwickelt. 

s»)  Hierauf  hat  mich  der  Herausgeber  der  Germania  pontificia,  Herr 
Professor  Dr.  Brackmann  in  Marburg,  freundlichst  aufmerksam  gemacht. 

")  Die  Bulle,  durch  welche  Papst  Innocenz  II.  den  Bischof  Godehard 
von  Hildesheim  heilig  spricht,  ist  datiert  vom  29.  Oktober  1131  (Janicke,  ÜB. 
des  Hochstifts  Hildesheim  I,  199),  die  Translatio  Godehardi  fand  1132  statt 
(MGH.  SS.  XII,  639  ff.).  In  gleichem  Abstand  sind  uns  die  entsprechenden 
Daten  bei  der  Kanonisation  Bernwards  von  Hildesheim  überliefert  —  die 
Heiligsprechung  1193,  die  Erhebung  der  Gebeine  1194;  s.  oben. 


Google 


Kritische  Beiträge  i.  rhein.-weatf.  Quellenkunde  d.  Mittelalten.  13 

Wir  vermissen  aber  ferner  in  der  Kanonisationsbnlle  die  Er- 
wähnung eines  Herganges  des  Heiligsprechungsprozesses,  der  uns  in 
anderen  derartigen  Urkunden  des  11.  nnd  12.  Jbs.  ganz  regelmässig 
begegnet.  In  dieser  Zeit  wurde  die  Kanonisation  gewöhnlich  auf  einem 
Generalkonzil  vollzogen ;  zum  mindesten  aber  beteiligte  der  Papst  bei 
der  Verkündigung  eines  Heiligen  Vertreter  des  Kardinalkollegiums  und 
höhere  kirchliche  Würdenträger,  zumeist  solche,  die  an  diesem  Akt 
in  irgend  einer  Weise  interessiert  waren.  Erst  Papst  Alexander  III. 
(1159 — 1181)  erklärte  in  der  letzten  Periode  seines  Pontifikates  die 
Heiligsprechung  für  ein  papstliches  Reservatrecht.  Jedoch  selbst  er 
bediente  sich  noch  des  Beirats  der  Kardinale34).  Da  nimmt  sieb  die 
Kanonisation  Heriberts,  die  Gregor  (VII)  allein  auetoritate  apostolica 
nobis  divinitus  tradita  ausgesprochen  haben  soll,  eigentümlich  aus.  Man 
darf  die  hier  hervortretende  Form  der  Bekräftigung,  die  nachweislich 
erst  vom  Ende  des  12.  Jbs.  ab  allmählich  Brauch  wird,  doch  nicht 
damit  rechtfertigen,  dass  es  gerade  Gregor  VII.  gewesen  ist,  der .  die 
Machtvollkommenheit  des  Papsttums  ins  Ungemessene  zu  steigern  ver- 
sucht hat.  Mit  der  Kreierung  von  Heiligen  scheint  er  sich  Oberhaupt 
nicht  weiter  befasi>t  zu  haben;  auf  jeden  Fall  bat  sich  eine  andere 
Kanonisationsbnlle  aus  Gregor  VII.  Regierungszeit  nicht  erhalten8*). 

Die  Stellung,  welche  dieser  Papst  zum  Heiligenkult  und  zur 
Reliquien  Verehrung  eingenommen  bat,  lernen  wir  nur  aus  einem 
Schreiben  kennen,  das  er  1080  an  den  Erzbischof  von  Salerno  ge- 
richtet bat8*).  Darin  beglückwünscht  er  diesen  zur  Auffindung  der 
Gebeine  des  Apostels  Matthäus  und  fordert  ihn  auf,  den  Herzog  Robert 
Guiscard  von  Sicilien  und  dessen  Gemahlin  zu  ermahnen,  dass  sie  dem 
ausgezeichneten  Fürsprecher  (dem  heiligen  Matthäus),  der  sich  ihnen 
zu   offenbaren   herbeigelassen   habe,    Ehrerbietung  und   Ehre  in    ange- 

M)  Hinschius,  Kircbenrecbt  IV,  242,  Brackmann,  NA.  32,  15«  f.,  be- 
sonders 160  not.  2. 

**)  Bei  Jaffg-Löwenfeld,  Reg.  pont.,  findet  sich  wenigstens  keine  er- 
wähnt. Da  die  Erhebung  der  Gebeine  der  Heiligen  Ungarns,  des  Bischofs 
Gerardns  und  des  Königs  Stephan,  um  1083  gefeiert  sein  soll,  hat  der 
Herausgeber  der  Lebensbeschreibungen  derselben  (S.  Acta  SS.  Sept.  I,  555  ff.) 
daraus  den  Schluss  gezogen,  dass  diese  von  Gregor  VII.  kanonisiert  seien. 
Ebenso  wird  anch  vermutet,  dass  Gregor  VII.  Paschasius  Radbertus  heilig 
gesprochen  habe.  S.  Benedictus  XIV,  De  servorum  Dei  beatificatione  et 
beatoram  canonizatione  üb.  I  cap.  8  n.  11,  Ausgabe  der  Opera  Omnia,  Ve- 
nedig 1788. 

*)  Jaff<s,  Bibl.  rer.  Germ.  (Mon.  Greg.)  II,  437  f. 

DgitzedbyGOOgle 


14  Th.  Ilgen 

messener  Weise  bezeugten87}.  Diese  Vorschrift  trifft  vollkommen  mit 
analogen  Wendungen  Qberein,  welche  ans  in  Kanon  isationsbulleii  des  11. 
und  12.  Jbs.  überliefert  werden.  Darin  wird  z.  B.  angeordnet,  dass 
der  Heiliggesprochene  „sanctus  babeatur  et  sanctus  coletur"38).  Papst 
Coelestin  III.  schreibt  1193  für  den  heiligen  Bernward  von  Hildesheim 
das  „officium  debite  veneratiouis"  vor9*),  während  Innocenz  IL  1131 
den  Hildesheimern  für  den  heiligen  Godeuard  einfach  die  „solempnitatem" 
bewilligt  hatte40),  zu  der  sie  sich  jährlich  zu  dessen  Ehren  zusammen- 
finden sollten. 

In  der  Gregorsbulle  wird  jedoch  eine  höhere  Note  angeschlagen. 
Sie  will,  dass  der  beilige  Heribert  „ab  oranibus  ut  sanctissimum 
in  suo  natalicio  celebrari".  Die  Stelle  lässt  die  Möglichkeit 
verschiedener  Auslegung  zu.  Entsprechend  den  Ausdrücken  in  den 
soeben  angeführten  Kanon isationsbullen  des  11.  und  12.  Jahrhunderts 
möchte  man  den  Worten  den  Sinn  geben :  „dass  (Heribert)  von  allen 
als  hervorragender  Heiliger  an  seinem  Ehrentag  gefeiert  werde".  Dabei 
kommt  jedoch  die  Vergleichspartikel  „ut"  nicht  zu  ihrem  Rechte;  wenn 
im  Text  wenigstens  ut  sanctissimus  stände  und  das  „ut"  somit  das 
folgende  Wort  aus  der  Konstruktion  des  Akkusativ  mil  dem  Infinitiv 
mit  Nachdruck  heraus  heben  sollte.  Aber  auch  der  Superlativ  ist  in 
diesem  Zusammenhang  —  in  der  Anrede  würde  man  ihn  natür- 
lich ohne  Anstoss  hinnehmen  —  für  das  1 1.  Jahrhundert  ungewöhnlich. 
„Celebrare"  bedeutet  schon  während  des  ganzen  Mittelalters  im  Altar- 
dienst ziemlich  regelmässig:  „in  oder  durch  die  Messe  feiern",  wenn 
es  auch  bisweilen  auf  Prozessionen  angewandt  wird. 

Ob  der  fragliche  Passus  auch  die  Auslegung  erhalten  kann :  „dass 
(der  Heilige)  von  allen  wie  das  Allerheiligste  (sanctissimum  sei.  sacra- 
mentum)  an  seinem  Ehrentage  gefeiert  werde"  welche  der  Wortlaut 
nahe  zu  legen  scheint,  darüber  muss  ich  Theologen  die  Entscheidung 
anheim  geben. 

")  Jaffe1  a.  a.  0. :  ...  quatinus  tarn  inaigni  patrono,  qni  se  eis  de- 
moastrare  dignatus  est,  reverentiam  et  honorem  decenter  exhibentes, 
ipeins  gratia.ni  et  aoxiliuin  sibi  suisque  promereri  nisibuB  summae  devotionis 
contendant. 

"*)  So  in  der  Bulle  vom  2.  Mai  1050,  durch  welche  Papst  Leo  IX 
Gerhard  van  Tool  kanonisiert.  MOH.  SS.  IV,  506,  Jaffe -Loewenfeld,  Reg. 
pont.  4219. 

")  Janicke,  ÜB.  des  Hochstifts  Hildesheim  I,  492. 

"•)  Ebenda  199. 


DgitzedbyGOOgle 


Kritische  Beitrage  e.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  15 

Den  Beschlossen  des  Tridentinischen  Konzils  zufolge  sollen  die 
Gebeine  der  Heiligen  'veneratio  et  bonor'  gemessen  *').  Es  habe  sieb 
zwar,  so  findet  man  in  der  Lehre  vom  Messopfer  ausgeführt"),  in  der 
Kirche  der  Brauch  eingebürgert,  zu  Ehren  und  zum  Andenken  der 
Heiligen  bisweilen  Messen  zu  lesen,  indessen  das  eigentliche  Opfer 
dürfe  nnr  Gott  dargebracht  werden.  Tatsachlich  ist  freilieb  auch  der 
Gedenktag  des  heiligen  Heribert  in  seiner  Stiftung  in  Deutz  bereits 
im  lÖ.Jbd.,  wie  wir  dem  Liber  Ordinarius  des  Apostelnstiftes  in  Köln 
aus  dieser  Zeit  entnehmen41),  mit  einer  Messe  gefeiert  worden.  Die 
Kanoniker  von  Aposteln  rühmten  ja  Heribert  als  ihren  Patron  and 
zogen  daher  an  dessen  Jabresgedäcbtnis  in  feierlicher  Prozession  in 
die  Abteikircbe  von  Deutz,  um  hier  an  der  Messe  für  den  Heiligen 
teilzunehmen.  Bemerkens  werterweise  kennt  jedoch  der  Liber  Ordi- 
narius des  genannten  Kolner  Stiftes  aus  dem  14.  Jhrd.44)  diesen  Brauch 
noch  nicht. 

Eine  am  19.  April  1627  in  Köln  abgehaltene  Dißzesansynode, 
bei  welcher  der  Generalvikar  Johannes  Gelenius  den  Mitvorsitz  hatte, 
befasste  sich  auch  eingehend  mit  dem  Heiligen-  und  Reliquieukult45). 
Den  Anstoss  dazu  haben  offenbar  die  Dekretalen  Papst  Urbans  VIII. 
vom  13.  März  and  2.  Okiober  162548),  die  die  Heiligen  Verehrung 
znm  Gegenstand  haben,  geliefert.  Sie  geben  Vorschriften  ober  die 
rituelle  Behandlung  der  Heiligen  im  Kirchen  dienst.  Der  Titel  VII  der 
Kölner  Synode  ordnet  an,  dass  an  den  Festtagen  der  Heiligen  deren 
Reliquien,  wenn  sie  erhoben,  in  besondere  Behälter  gefasst  und  ent- 
sprechend verschlossen  seien,  auf  den  Altären  oder  an  anderen  geeigneten 
Orten  ausgestellt  werden  sollen,  um  den  Sinn  des  Volkes  zur  Ver- 
ehrung der  Heiligen  zu  wecken47).     Wenn  dieser  Beschluss  nicht  gera- 

*')  Conc.  Tridentinum  sess.  26:  De  invocatione,  veneratione  et  reliqniie 
sauetorum. 

")  SeBs.  22,  cap.  3. 

")  Stadtarchiv  Köln,  Liber  Ordinarius  SS.  Apostolorum  II  fol.  73: 
Post  sextam  et  missam  ferialem  itnr  in  albis,  id  est  suppelliciis,  cum  procea- 
sione  Tuicrom,  ubi  dicitur  missa  de  saneto  Heriberto. 

**)  Ebenda  Liber  ordinarins  I,  fol.  87  und  93. 

**)  Hartzheim,  Coucilia  Germania«  (Coloniae  1771)  IX   411  ff. 

")  S.  Benedjct.ua  XIV,  De  Bervorum  Dei  beatificatione  H,  cap.  11  n.  2; 
vgl.  auch  HinBchius,  Kirchenrecht  IV,  246. 

")  Hartiheim  a.  a.  0.:  ...  in  festis  sauetorum,  qnorum  reliquiae 
elevatae,  ornatae  et  decenter  inclnsae  sunt,  easdem  in  altaribus  aut  aliis 
convenientibus  locis  exponi  mandamus. 


,GoogIe 


16  Th.  Ilgen 

dezu  der  Redaktion  des  Johannes  Oelenius  verdankt  wird,  so  ist  er 
zum  mindesten  unter  seiner  Mitwirkung  zu  stände  gekommen.  Auf 
jeden  Fall  sehen  wir,  dass  ihn  in  dieser  Zeit  der  Reliquienkult  auch 
amtlich  beschäftigt  hat. 

Und  man  mag  den  Satz  der  Gregorsbulle  auslegen  wie  man  will, 
die  darin  gebrancbten  Wendungen  aberschreiten  das  bescheidene  Mass 
von  Verehrung,  das  in  echten  papstlichen  Bullen  aus  der  zweiten  Hälfte 
des  11.  Jhs.  Heiligen  zugebilligt  wird.  Somit  fällt  auch  nach  dieser 
Richtung  hin  die  Kanon  isationsbulle  für  den  heiligen  Heribert  aus 
dem  zeitlichen  Rahmen  heraus,  in  den  man  sie  gefasst  hat.  Dass  deren 
Kanzleiformen  nicht  mit  denen  echter  Diplome  Gregors  VII.  in  Einklang 
stehen,  haben  wir  schon  eingehend  erörtert.  Und  es  ist  nahezu  Ober- 
haupt ausgeschlossen,  dass  Papst  Gregor  VII  (1073 — 1075)  Heribert 
beilig  gesprochen  haben  kann,  weil  die  Translation  eines  Heiligen 
dessen  Kanonisation  im  11.  und  12.  Jh.  meist  auf  dem  Fusse  zu  folgen 
pflegte48);  die  Erhebung  der  Gebeine  des  heiligen  Heribert  aber  hat 
erst  im  Jahre  1147  stattgefunden.  Ein  anderer  Gregor  darf  ebenfalls 
mit  Rücksiebt  auf  dieses  Datum  nicht  als  Aussteller  der  Bulle  ange- 
nommen werden.  Folglich  muss  das  Stück,  das  im  Jahre  1626  zum 
ersten  Mal  in  unserer  Überlieferung  auftaucht,  anecht  sein. 

Wir  haben  aber  ein  begründetes  Recht  dazu,  denjenigen  der 
Fälscbung  der  Bulle  zu  zeihen,  der  für  ihre  Echtheit  mit  dem  Gewicht 
seiner  hohen  geistlichen  Würde  eingetreten  ist  und  diese  dazu  ange- 
wendet hat,  um  das  Dokument  in  eine  alte  Deutzer  Handschrift  ein- 
zuschmuggeln. Im  Jahr  1626,  oder  bald  nach  diesem  Termin,  ist  die 
Gregorsbulle,  wie  es  scheint,  von  einem  Deutzer  Schreiber,  dessen 
Hand  in  dieser  Zeit  auch  in  dem  uns  erhaltenen  Nekrolog  Einträge 
gemacht  hat*8),  in  den  Liber  Thioderici  Aeditui  eingezeichnet.  Wenn 
dabei  auch  nicht  der  Versuch  gemacht  ist,  die  SchriftzUge  des  Deutzer 
Küsters  aus  dem  12.  Jbrh.  direkt  nachzuahmen,  so  trägt  die  Schreib- 
weise doch  einen  altertümlichen  Charakter  zur  Schau so).  Die  Vorlage 
für  diese  Niederschrift  hat  ganz  zweifellos  Johannes  Gelenius  geliefert; 

")  S.  hierzu  auch  die  Ausführungen  des  Job..  Stilting  S.  J.  bei  Be- 
sprechung der  Kanonisation  der  ungarischen  Heiligen,  des  Bischofs  Gerardus 
und  des  Königs  Stephan,  Acta  SS.  Sept.  1,  555  ff. 

")  St.-A.  Düsseldorf:  Msc.  A.  284,  Vermerk  z.  B.  zum  25.  Juni  1625. 

M)  Da  die  kritischen  Bemerkungen  des  Abtes  Paulus  zum  Teil  dem 
Text  der  Bulle  angeschlossen  sind,  kann  jedoch  der  Verdacht  nicht  auf- 
kommen, dass  man  in  Deutz  die  Niederschrift  ins  12.  Jh.  habe  hinauf- 
rücken wollen. 


DgitzedbyGOOgle 


Kritische  Beiträge  i.  rheiu.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  J  1 

der  Wortlaut  der  Bulle  an  dieser  Stelle  stimmt  mit  dem  in  den  Farra- 
gines  I  209  gegebenen  bis  ins  kleinste  Ober  ein.  Überdies  besitzen  wir 
für  diesen  Sachverhalt  das  vollgültige  Zeugnis  in  der  oben  mitgeteilten 
Korrespondenz  des  Dentzer  Abtea  mit  dem  Generalvikar.  Denn  der 
Abt  Paulus  von  Vrechen  hat  das  uralte  Manuskript  der  Bibliothek  von 
St.  Aposteln,  das  die  Urkunde  Gregors  enthalten  haben  soll,  ganz 
gewiss  nicht  zu  Gesicht  bekommen,  geschweige  denn,  dass  es  ihm  zum 
Kopieren  des  StQckes  Überantwortet  wäre.  Und  warum  das  nicht, 
obwohl  die  darin  befindliche  Eintragung  der  Gregorsbulle  nach  des 
Johannes  Gelenius  Versicherung  Anspruch  auf  gleiche  Wertung  mit 
dem  Original  erheben  konnte?  Weil  es  offenbar  gar  nicht  existiert 
hat.  Die  Ausflüchte  des  Generalvikars  sind  zu  leer  und  fadenscheinig, 
als  dass  man  seinen  Angaben  in  diesem  Falle  überhaupt  Zutrauen  schenken 
könnte.  So  lange  eine  Handschrift  mit  einer  älteren  Kopie  der  Gregors- 
bulle, als  wir  sie  zur  Zeit  besitzen,  nicht  zum  Vorschein  gekommen 
ist,  so  lange  dürfen  wir  deren  Entdecker,  nachdem  diese  sich  als  un- 
verkennbare Fälschung  herausgestellt  bat,  auch  für  ihren  Verfertiger 
halten. 

Dass  Johannes  Gelenius  seine  mit  dem  Deutzer  Abt  geführten 
diplomatischen  Mensurgänge  über  die  Kanonisationshulle  in  seiner  Quellen- 
sammlnng  niedergelegt  hat,  ist  zunächst  wohl  zu  dem  Zweck  geschehen, 
um  das  Datum  des  Stückes  für  die  Nachwelt  zu  bestimmen.  Die 
kritischen  Erörterungen  sollten  aber  offenbar  auch  dazu  dienen,  die 
Spuren  des  Ursprungs  der  Urkunde  zu  verwischen  und  fernere  Unter- 
suchungen über  deren  Echtheit  überflüssig  zu  machen.  Nachdem  ein 
so  streitbarer  Widersacher,  wie  der  gelehrte  Abt  Paulus  von  Deutz  es 
war,  seine  kritischen  Zweifel  gegen  die  Zuverlässigkeit  des  Dokumentes 
hatte  fallen  lassen  und  dieses  unter  die  alte  Überlieferung  seines  Klosters 
aufgenommen  hatte,  mochte  der  Generalvikar  wohl  der  Meinung  sein, 
dass  sein    Werk   allen   weiteren  Anfechtungen   überhoben    sein   würde. 

Die  argen  Blossen,  denen  er  sich  selbst  dem  Deutzer  Abt  gegen- 
über in  der  Debatte  ausgesetzt  hatte,  sind  ihm  dabei  scheinbar  nicht 
zum  Bennsstsein  gekommen.  Als  seine  Autorität  bei  diesem  zunächst 
gar  nicht  verfangen  wollte  und  der  gelehrte  Benediktiner51)  immer 
aufs  Neue  sein  Verlangen,  das  Original,  d.  b.  in  diesem  Falle  doch 
wohl  auch  die  alte  Niederschrift  kenneu  zu  lernen,  betonte,  da  borgte 

SL)  Über  ihn  handelt  der  Deutzer  Abtskatalog  In  Lacomblets  Archiv 
V,  314-316. 

Wertd.  Zeltochr.  f.  Gesch.  a,  Knnat.   XXVI.   I.  ,£jO( 


18  Th.  Ilgen 

Gelenius  sieb  die  seines  Herrn.  Um  dem  lästigen  Forscher  den  Mund 
mit  einem  Mal  zu  stopfen,  spielte  er  schliesslich  seinen  höchsten  Trumpf 
aus:  Queram  apnt  Serenissimnm.  Damit  hatte  Johannes  Gelenius 
sein  Spiel  gewonnen.  Vor  der  Berufung  an  Seine  erzbischöflichen  Gnaden 
strich  Abt  Paulos  die  Segel  und  Hess  die  Bulle,  wie  wahrscheinlich 
ausdrücklich  von  ihm  gewünscht  wurde,  in  den  Liber  Thioderici  ein- 
schreiben, der  auch  das  Zeugnis  für  die  1147  erfolgte  Translation  des 
heiligen  Heribert  enthielt.  Wenn  er  dem  Text  seine  Bedenken,  ins- 
besondere den  Satz :  Miror  igitur,  quod  post  canonizationem  eius  reli- 
quiarum  translatio  tarn  diu  sit  dilata  .  .  beizufügen  befahl,  so  erweckt 
das  den  Eindruck,  als  ob  ein  Rest  von  Skrupeln  wegen  der  Echtheit 
des  Heiligsprechnngsdokumentes  dauernd  bei  ihm  zurückgeblieben  wäre. 
Was  aber  konnte,  wird  man  natürlich  fragen,  den  Kölner  General- 
vikar bewegen,  sich  der  Fälschung  einer  päpstlichen  Bulle  schuldig  zu 
zu  machen,  um  für  den  Heiligencharakter  Heriberts  einen  urkundlichen 
Beleg  zu  liefern,  da  doch  die  in  Dentz  und  Köln  seit  Jahrhunderten 
in  Übnng  gewesene  kirchliche  Verehrung  des  ehemaligen  Erzbischofs 
und  Abteistifters  über  allen  Zweifel  erhaben  stand?  Ohne  einen  be- 
sonderen Anlass  scheint  ein  solches  Vorgehen  eines  hohen  kirchlichen 
Beamten  geradezu  unbegreiflich.  Er  war  aber  im  Jahre  1626,  in  dem 
die  Gregorsbulle  das  Licht  der  Welt  erblickt  hat,  tatsächlich  gegeben. 
Das  Dekret  Papst  Urbans  VIII.  vom  13.  Harz  1625")  liefert  uns  den 
Schlüssel  zu  der  Handlungsweise  des  Johannes  Gelenius.  In  dem  Erlass 
von  dem  genannten  Tage  wendet  sich  dieser  Papst  sehr  scharf  gegen 
die  Missbräuche,  die  sich  aller  Orten  eingeschlichen  hätten,  indem 
Persönlichkeiten  als  Heilige  und  Märtyrer  verehrt  würden,  die  vom 
apostolischen  Stuhl  weder  selig  noch  heilig  gesprochen  wären.  Für  die 
Folee  wird  jegliche  Verehrung  dieser  Art  für  Verstorbene  untersagt, 
solange  nicht  die  päpstliche  Sanktion  dazu  erfolgt  sei.  Es  ist  begreif- 
lich, dass  dieses  Dekret  an  vielen  Stellen,  an  denen  die  Bullen  Über 
die  Kanonisation  des  Ortsheiligen  nicht  mehr  aufzutreiben  oder  über- 
haupt nicht  vorhanden  gewesen  waren,  eine  gelinde  Bestürzung  ver- 
ursachte.    Da  der  päpstliche  Befehl  sofort  durch  den  Druck  veröffent- 


'*)  Benedicts  XIV  De  servorum  Dei  beatiticatione  II  cap.  11  n.  2: 
Dominus  nostcr  sollkite  animadvertens  abueus,  qui  irrepserunt .  .  in  colendis 
quibusdam  cum  saneütate  aut  martyrii  faraa  vel  opinione  defunetis ;  qui  etsi 
neque  beatificationis  neque  canonizationis  honore  insigniti  eint 
ab  apostolica  sede,  eorum  tarnen  imagines  in  oratoriis  atque  ecclesüs  .  .  . 
cum  laureolis  .  .  .  proponuntur. 

i   Google 


Kritische  Beiträge  z.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  19 

licht  und  bis  in  die  fernsten  Winkel  der  Christenheit  versandt  wurde59), 
hat  er  sicher  auch  sehr  schnell  seinen  Weg  nach  Köln  gefunden.  Durch 
ihn  wurde  Johannes  Gelenius  auf  einen  Mangel  aufmerksam,  der  der 
Überlieferung  Ober  die  Heiligsprechung  Heriberts  anhaftete,  und  so 
entschloss  er  sich  kurzer  Hand  diesem  auf  dem  einfachsten  Wege  ab- 
zuhelfen. 

Wie  klug  der  Verfertiger  der  Bulle  dabei  den  Gang  der  Dinge 
vorausgeschaut  und  allen  Weitläufigkeiten,  welche  die  Feststellung  des 
Charakters  der  Heiligkeit  des  Heribert  von  Deutz  beim  Fehlen  der 
Kanonisationsbulle  an  der  päpstlichen  Kurie  verursachen  konnte,  durch 
sein  tatiges  Eingreifen  vorgebeugt  hat,  sollte  die  Zukunft  bald  lehren. 
Als  man  im  Laufe  des  18.  Jhs.  in  Rom  in  eine  Prüfung  der  Titel 
der  Heiligen,  die  nicht  im  Katalog  verzeichnet  waren,  eintrat,  ver- 
mochte die  Berufung  anf  den  Eintrag  der  Kauonisationsbnlle  Gregors 
im  Liber  Thioderici  Aeditui,  der  durch  die  Bollandisten  in  die  Öffent- 
lichkeit gebracht  worden  ist54),  die  Bedenken  Papst  Benedicts  XIV 
(1740 — 1758)  in  diesem  Punkt  leicht  zu  zerstreuen6*).  Der  Theo- 
doricus  custos  der  Bollandisten äfi)  ist  mit  dem  Thiodericus  Aedituus 
identisch,  nur  rührt  die  Niederschrift  der  Gregorsbulle  in  dem  nach 
ihm  benannten  Liber  nicht  von  ihm  her,  sie  ist  nicht  in  der  Mitte 
des  12.  Jhs.  angefertigt,  sondern  man  hat  sie,  wie  wir  schon  hervor- 
gehoben haben,  um  das  Jahr  1626  in  diesen  hinein  gesetzt61). 

M)  Benedictus  XIV  a.  a.  0.:  Quid  etiam  statim  ac  ad  remotiesinus 
regionea  eorum  (decretorum)  notitia  pervenit.  Ein  Zeugnis  über  den  Zeit- 
punkt, wann  sie  in  Köln  präsentiert  wurden,  aufzudecken,  ist  mir  noch  nicht 
gelungen. 

")  Acta  SS.  März,  vol.  II,  466. 

")  Benedicti  XIV  De  servorum  Dei  beatificatione  lib.  I  cap.  8  no.  11 
ist  Bezug  genommen  anf  die  von  den  JHullandisti'ü  veröffentlichte  Vita 
S.  Heriberti  und  deren  Wunderbericht;  et  plane,  heisst  es  weiter,  ponitur 
bulla  canonizationis  eiusdem  expedita  a  Gregorio  pontifice.  Deest  haec 
in  novo  codice  canonizationis  et  eadem  caret  notis  chrono- 
logicis;  unde  fit,  ut  Theodoricus  custoe  monasterü  Tuitiensis, 
qui  eam  Bollandianis  reddidit,  editam  existimaverit  a  Gregorii  VII  etc. 

**)  Acta  SS  a.  a.  0.  wird  der  Bericht  des  Thiodericus  über  die  Trans- 
latio  abgedruckt  und  ebenso  nach  der  Handschrift  die  Gregorsbulle.  Deren 
Text  ist  einfach  angefügt:  Theodoricus  custos  conjecit  factam  canoni- 
zationem  a  Gregorio  VII.  Wie  freilich  der  um  1150  schreibende  Deutzer  Küster 
das  Werk  Platina'B,  das  an  der  betreffenden  Stelle  zitiert  wird  (b.  oben 
S.  8),  gekannt  haben  soll,  darüber  schweigen  die  Bollandisten. 

")  S.  oben  S.  9. 

(Google 


20  Th-  l|gen 

Dass  Johannes  Gelenius  dem  heiligen  Heribert  so  zugetan  war, 
dass  er  zu  dessen  Gunsten  vor  einer  Urkundenfälschung  nicht  zurück 
schreckte,  hat  seinen  besonderen  Grund.  Die  Persönlichkeit  dieses 
Erzbischofs  zog  ihn  deshalb  so  sehr  an,  weil  er  in  ihm  den  Gründer 
des  Apostelnstiftes,  dessen  Dekan  er  selbst  ja  war.  verehrte.  Von  den 
Kölner  Annalen,  welche  Johannes  Gelenius  zu  schreiben  vorhatte,  sind 
allein  die  Jahre  999 — 1022,  welche  die  Regierungszeit  Heriberts  um- 
fassen, zur  Ausführung  gelangt5").  Hierin  behauptet  er  zum  Jahre  1021. 
dass  sich  in  der  Bibliothek  von  St.  Aposteln  ein  Compendium  vitae 
sancti  Heriberti  befände,  dessen  Autor  diesem  Heiligen  die  Einrichtung 
des  Kollegialstiftes  und  den  Bau  des  Chors  des  Kirche  von  St.  Aposteln 
zuschreibe  SUJ.  Gelenius  schränkt  dann  das  Verdienst  Heriberts  in 
dieser  Beziehung  einige  Zeilen  später  dahiu  ein,  dass  dieser  den  unbe- 
deutenden Kirchenbau  erweitert  und  den  Grund  zu  den  Stiftsgebäuden 
gelegt  habe60).  Wir  können  uns  hier  auf  eine  Erörterung  dieser  Frage 
nicht  näher  einlassen;  es  war  uns  nur  darum  zu  tun,  zu  zeigen,  wie 
eingehend  der  Generalvikar  gerade  die  Geschichte  des  Stifters  von 
Deutz  bearbeitet  hat, 

Zur  Förderung  dieser  Studien  hat  er  sich  wohl  auch  die  Abschrift 
des  Kopiars  dieser  Abtei  anfertigen  lassen,  die  in  demselben  Band  der 
Farragines  sich  befindet,  in  welchem  die  erste  Niederschrift  der  Gregors- 

B8)  Sie  bilden  den  17.  Band  der  Farragines  Gelenii  im  Hist.  Archiv 
in  Köln  Vgl.  darüber  auch  Aegidius  Gelenius,  De  admiranda  magnitudine 
Coloniae  295. 

")  Da  die  Stelle  (Fair.  17,  101)  auch  für  die  Methode  der  Quellen- 
kritik des  Johannes  Gelenius  bemerkenswert  ist,  drucken  wir  sie  im  Wort- 
laut hier  ab :  Jllias  compendii  anetor,  qnisquis  is  f uerit,  paulo  supra  eidem 
saui'to  memorati  collegü  prineipia  adscribit.  Sic  enim  habet:  Ipse  etiam 
illud  gloriosutn  collegium  in  Colonia  ad  honorem  omnium  Apostolorum  ineepit 
et  chorum  illins  ecclesiae  struxit  ac  fundavit,  quod  Pcrcgrinus  episeopus 
ejus  successor  complevit*;  et  illic  sub  certo  nnmero  pracbendas  simulque 
oanonicos  ad  serviendum  Deo  collocarunt.  Et  nos  gratissima  ar  in  omnnm 
aeternitatcin  duratura  memoria  praedicamus  illos  tarn  quam  fundatores  et 
sanetum  Heribertum  anno  et  hebdomadario  officio  colimus.  Weder  Lant- 
bert,  der  älteste  Biograph  Heriberts,  noch  dessen  späterer  Cberarbeiter 
Rupert  von  Deutz  wissen  etwas  von  Verdiensten,  die  sich  Heribert  nach  der 
Richtung  hin  um  das  Apostelnstift  erworben  haben  soll.  Ah  Erbauer  der 
Kirche  von  S.  Aposteln  führen,  soweit  ich  sehe,  zuerst  Lcvold  von  Northoff, 
Cronica  pontifkum  Colon.  (Seibertz,  Quellen  der  Westfäl  Gesch.  II,  8)  und 
die  Cronica  presnlum  Colon,  ecclesie  (Eckertz,  Niederrhein.  Chroniken,  S.  121 
Heribert  aut. 

a")  Abgedruckt  bei  Aeg.  Gelenius  a.  a,  0. 


DgitzedbyGOOgle 


Kritische  Beitrage  i.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  21 

bulle  gegeben  ist81).  Da  er  bierin  das  Zeugnis  für  die  feierliche 
Heiligsprechung  Heriberts  nicht  entdecken  konnte,  hat  er  ein  solches 
nach  einer,  wie  es  scheint,  freilich  etwas  zu  modernen  Vorlage,  die 
ausserdem  möglicherweise  für  Italien  berechnet  war"),  neu  fabriziert. 
Gregor  VII.  erwählte  er  zum  Kanonisator  des  heiligen  Heribert,  weil 
er  aas  dem  Deatzer  Kopiar  erfahren  hatte,  dass  Erzbischof  Anno  den 
Heribertsaltar  in  der  Kirche  der  Abtei  geweiht  hatte*8)  and  dieses 
Erzbischofs  letzte  Regierungs jähre  sich  noch  in  den  Papat  des  so  be- 
rahmten Statthalters  Christi  ersireckten.  Zu  spat  erfuhr  er  durch 
Vermittlung  des  Abtes  Paulas  von  Dentz.  dass  die  Erbebung  der  Ge- 
heine des  heiligen  Heribert  erst  im  Jahre  1147  vor  sich  gegangen 
war.  Zurückziehen  durfte  er  die  Urkunde  nicht  wieder,  nachdem  er 
sie  einmal  dem  Abt  von  Deutz  präsentiert  und  sich  so  warm  für  deren 
Echtheit  ins.  Zeug  geworfen  hatte. 

Bezeichnend  für  die  Fälscherpraxis  ist  selbst  an  diesem  kleinen 
Stück  der  häufig  hervortretende  Zug,  bei  dem  Objekt  die  Farben  mög- 
lichst grell  aufzutragen.  Dahin  müssen  wir  den  salutem  carissimam 
rechnen,  den  Johannes  Gelenius  den  Adressaten  der  Bulle  durch  Gregor 
zurufen  laset.  Die  Vorschrift  der  Bulle,  dass  der  heilige  Heribert  „ut 
sanctissimum"  verehrt  werden  solle,  scheint  diesem  Bestreben  zum 
Teil  ebenfalls  seine  Entstehung  zu  verdanken. 

Deutlich  aber  tritt  zugleich  bei  dieser  Gelegenheit  hervor,  wie 
schwer  es  noch  im  17.  Jahrb.  selbst  so  eifrigen  Quellensammlern,  wie 
es  die  Gelen»  waren,  fiel,  überall  die  Kennzeichen  des  Zeitgemässen 
bei  ihren  Fabrikaten  mit  Sicherheit  zu  treffen.  Und  dafür  müssen 
wir  Johannes  Gelenius  noch  besonders  dankbar  sein,  dass  er  uns  einen 
kleinen  Einblick  in  seine  Fälscberwerkslatt  gewährt  hat.  Das  anti- 
iiuissimnm  manuscriptum  bibliothecae  SS.  Apostolorum  wird  freilich 
für  alle  Zeiten  ein  Buch  mit  sieben  Siegeln  bleiben.  Die  Art  und  Weise, 
wie  der  Generalvikar  seine  kirchliche  Stellung  benutzt  hat,  um  das 
Produkt  seiner  ausseramtlichen  Tätigkeit  am  geeigneten  Platze  anzu- 
bringen, damit  es  seinem  Zweck  zu  entsprechen  vermöchte,  verdient 
ebenfalls  Beachtung. 

Die  Gewohnheit  der  Gebrüder  Gelenü,  ihren  Fälschungen  zur 
Einführung   einen   kleinen  Laufzettel   mitzugeben,   konnten   wir   bereits 


")  Farragines  I  fol.  62—112. 

")  Sollte  auf  einen    Bolchen  Flüchtigkeitsfehler   der   Ausdruck   „vel 
m&xime  tarnen  Cisalpinis  gentibuB"  zurückzuführen  Bein? 
")  Farragines  I,  81.     S.  oben  S.  9. 

DgitzedbyGOOgle 


22  Th.  Ilgen 

bei  den  von  ans  behandelten  Inschriften fälscbungen  **)  aufdecken.  Für 
die  Schwarzrbeindorfer  Weiheinschrift  hat  dieser  ja  die  Form  eines  be- 
glaubigten archivaliscben  Fundberichtes  erhalten.  Bei  der  Kanon!  • 
sationsbnlle  für  den  heiligen  Heribert  erfahren  wir  das  Nötige  dnrcb 
die  Aufzeichnung  des  Zwiegesprächs  des  General  vi  kars  mit  dem  Abt 
Paulus  von  Deutz.  Dieser  hat  in  der  Angelegenheit  die  doppelte  Rolle 
eines  akademischen  Opponenten  nnd  Verbreiters  der  Fälschung  über- 
nehmen müssen. 


Anhangsweise  sei  hier  auf  eine  zwiefache  Überlieferung  aufmerk- 
sam gemacht,  die  sich  über  Bleitafelinschriften,  die  den  Tod  Erz- 
bischof Heriberts  anzeigen,  erbalten  haben.  Der  Deutzer  Tbiodericus 
Aedituus,  welcher  wahrscheinlich  im  Jahre  1147  der  Erhebung  der 
Gebeine  des  Stifters  der  Abtei  selbst  beigewohnt  hat,  berichtet  nns  in 
seinem  im  Original  erhaltenen  Schriftwerk,  dass  damals  in  Heriberts 
Grab  zu  dessen  Haupt en  eine  Bleitafel  gefunden  sei  *5),  weiche  folgende 
Aufschrift  getragen  habe: 

Anno  ab  incarnatione  Domini  nostri  Jhesu  Christi  millesimo  vige- 
simo  primo  XVII  Kaien  das  Aprilis  obiit  Heribertus  sanctae  Colon  iensis 
aecclesiae  archiepiscopus.  Qui  de  suo  proprio  sumptu  hoc  monaste- 
rium  fecit. 

Die  Bleitafel  scheint  verschollen  oder  zu  Grunde  gegangen  zn 
sein.  Es  liegt  kein  Grund  vor  zu  bezweifeln,  dass  sie  als  Original 
existiert  hat,  das  beim  Tode  Heriberts  angefertigt  wurde,  zumal  dieser 
in  der  Inschrift  noch  nicht  als  Heiliger  aufgeführt  wird.  Das  in  ihr 
verzeichnet  gewesene  Datum  des  Todestages  Heriberts  wird  durch  ander- 
weite zuverlässige  Überlieferung  als  richtig  bestätigt66).  Auch  der  Satz 
über  die  Erbauung  des  Klosters  Deutz  entspricht  der  Wirklichkeit"). 
Die  Form  der  Bleitafel   scheint   den  Küster  Dietrich    nicht   weiter   in- 


**)  S.  diese  Zeitschr.  24,  52  u.  25,  89  u.  90. 

•»)  S.  MGH.  SS.  XIV,  670.  Der  Küster  von  Deutz  bezeichnet  die 
Inschrift:  Titulns  ad  Caput  eius  in  sepulcbro  inventua  in  plumbea  tabula 
descriptus.  Vgl.  auch  Kraus  Fr.  Xav.,  Die  altchristlichen  Inschriften  der 
Rheinlands  II,  No.  530.  Über  die  Zeit  der  Abfassung  des  Liber  Thioderici 
a.  SS.  XIV,  560. 

M)  S.  darüber  Enuen,  Gesch.  der  Stadt  Köln  I,  270,  Aura.  3, 

"J  Vita  s.  Heriberti.    MGH.  SS.  IV,  746. 

Darrte»  Google 


Kritische  Beiträge  z.  rhein.-westf.  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  23 

teressiert  zu  haben ;  wenigstens  macht  er  darüber  keine  nähere  Angabe. 
Oder  hat  er  diese  deshalb  unterlassen,  weil  es  zu  seiner  Zeit  üblich  war, 
derartige  Inschriften  zumeist  auf  rechtwinkligen  Bleiplatten  anzu- 
bringen68)? Auch  die  Kreuzesform  ist  uns  ans  froheren  Jahrhunderten 
bekannt69).  Dagegen  dürfte  der  Gebrauch  der  Scheibenform,  der 
runden  Platte,  docb  erst  jüngeren  Datums  sein. 

Im  Schrein  des  b.  Heribert  soll  sich  indessen  im  17.  Jabrh. 
eine  Bleitafel  der  zuletzt  erwähnten  Art  befunden  haben,  die  der 
Beschreibung  nach  den  Ansprach  auf  originale  Fassung  erhoben  bat. 
Im  Deutzer  Nekrolog,  das  im  15.  Jahrb.  angelegt  nnd  bis  in  das 
18.  Jahrh.  hinein  fortgeführt  wurde'0),  hat  ganz  am  Scbtuss  des  Bandes 
eine  Hand  des  17.  Jahrh.  den  folgenden  Vermerk  eingeschrieben: 

Ad  arcam  sancti  Heribert!  posita  est  tabula  plumbea  rotunda; 
a.  b.  est  radius  circuli "),  sive  bis  snmpta  linea  a.  b.  facit  longitu- 
dinem  totius  circuli,  in  qua  tabula  baec  habentur  incisa: 

In  primo  circulo  exteriori: 
ANNO  INCABN  DNI  NRI  IHV  XPI  MXXII  INDE  V  + 

in  secundo  circulo  medio: 

XVII  KL  ÄTÜ  ©  HERIBERT*  "ÄE1EPS  + 

in  tertio  circulo  interiori: 

QI  HOC  MONAST  FECIT  + 

in  centro  invenitur  haec: 

+ 

Wie  diese  Notiz  besagt,  war  auf  einer  runden  Bleiplatte  von 
34,5  cm  Durchmesser  in  drei  konzentrischen  Kreisen  die  vorstehende 
Inschrift ™)  eingraviert,  welche  -zwar  als  Sterbetag  Heriberts  auch  den 
16.  März  überliefert,  das  Todesjahr  jedoch  in  1022  statt  1021  um- 
ändert. Da  die  für  dieses  Jabr  zutreffende  Indiktionsziffer  ebenfalls 
beigefügt  ist,  kann  dabei  nicht  an  ein  Versehen  des  Schreibers  der 
Aufzeichnung  im  Deutzer  Nekrolog  gedacht  werden.  Anstatt  ab  „incar- 
natione"  ist  „incarnationis"  gesetzt,  ferner  fehlen  vor  archiepiscopus  die 

"")  Aus  älterer  Zeit  haben  sieb  freilieb,  wie  das  bei  der  Vergänglich- 
keit des  Materials  begreiflich  ist,  keine  erhalten;  vgl.  Kraus,  Die  altcbristl. 
Inscbr.  II,  Indices  unter  Bleitafeln.  In  der  viereckigen  Bleitafel  der  Bonner 
Münsterkirche  erkennt  auch  Kraus  (II,  511)  kein  Original. 

«•)  Kraus,  a.  a.  0.,  II,  308. 

™)  StA.  Düsseldorf,  Msc.  A  284. 

")  Das  Mass  17,25  cm  ist  als  Strich  beigefügt. 

™)  Die  Niederschrift  im  Nekrolog  soll  offenbar  als  Nachzeichnung  gelten. 


,GoogIe 


24  Th.  llgen 

Worte  sanctae  Coloniensis  aecclesiae  und  hinter  qui  der  Ausdruck  de 
sno  proprio  snmptu.  An  eine  Identifizierung  der  1147  im  Grabmal 
ermittelten  Bleitafel  mit  der  Scheibe  ans  gleichen  Material,  die  am 
Ende  des  17.  Jahrh.  in  den  Heribertsschrein  eingelegt  war,  kann  also 
nicht  gedacht  werden. 

Man  wird  die  letztere  daher  als  eine  ungenaue  Replik  der  ersteren 
ansehen  müssen.  Die  ursprüngliche  Bleitafe!  wurde  doch  aller  Wahr- 
scheinlichkeit nach  1147  oder  wenig  spater,  nachdem  der  Heriberts- 
schrein  fertig  gestellt  war'8),  den  darin  geborgenen  Reliquien  des 
Heiligen  zugesellt,  deren  Echtheit  sie  ja  direkt  bescheinigte.  Im  Laufe 
der  Jahrhunderte  muss  sie  dann  durch  Oxydierung  so  beschädigt  sein, 
dass  sie  zerbröckelt  ist.  Möglicherweise  ging  sie  auch  bei  einer  ge- 
legentlichen Oeffnung  des  Schreins  verloren.  Auf  alle  Fälle  hat  man 
sie  später  durch  die  runde  Scheibe  ersetzt. 

Wann  das  geschehen  ist,  darüber  ein  sicheres  Urteil  zu  gewinnen, 
dürfte  sehr  schwer  halten.  Selbst  wenn  die  runde  Scheibe  im  Original 
heutzutage  noch  im  Heribertsschrein  verwahrt  wird  —  was  man  hoffent- 
lich feststellt,  sobald  wieder  einmal  bei  einem  feierlichen  Anlass  die 
Reliquien  aufgedeckt  werden  —  wird  man  aus  den  epigraphischen  Merk- 
malen derselben  nicht  so  ohne  weiteres  ihre  Entstehungszeit  heraus- 
lesen können.  Denn  wie  die  Nachzeichnung  der  Buchstaben  im  Deutzer 
Nekrolog  erkennen  lässt,  wurden  hierfür  ältere  Vorlagen  gewählt. 

Unter  diesen  Umständen  scheint  mir  ein  Hinweis  darauf  ange- 
bracht, dass  Johannes  Gelenius  in  seinen  Kölner  Annalen,  die,  wie 
wir  bereits  bemerkt  haben74),  nur  die  Jahre  von  999  —  1022,  in  denen 
Heribert  Erzbischof  war,  behandeln,  in  den  ersten  Sätzen  der  Auf- 
zeichnung für  1022  sich  abmüht  zn  beweisen,  dass  als  das  Todesjahr 
des  Heiligen  1022  anzunehmen  sei.  Er  lässt  zu  diesem  Zweck  in  der 
Kölner  Diözese  am  Anfang  des  11.  Jahrh.  den  Annunziationsstil  in 
Geltung  sein.  Auf  die  von  ihm  vorgebrachten  Gründe  für  seine  These 
brauchen  wir  uns  nicht  weiter  einzulassen ;  sie  sind  von  Ennen  ")  in 
dem  Exknrs  über  den  gleichen  Gegenstand  bereits  widerlegt.  Jobannes 
Gelenius,  dessen  Aufstellung  Übrigens  sein  Bruder  Aegidius  ohne  wei- 
tere Begründung   sich  zu  eigen   gemacht  hat78),  ist  unter  den  neueren 

")  S.  darüber  E.  aus'm  Weerth,  Kunstdenkmäler  des  chrisü.  Mittel- 
alters in  den  Rheiulanden  III,  8. 
")  S.  oben  S.  20. 
™)  S.  oben  S.  22,  Anm.  66. 
M)  Aegidii  Gelenü,  De  admirauda  magn.  Coloui&e  44. 


DgitzedbyGOOgle 


Kritische  Beitrage  s.  rhein.  westf  Quellenkunde  d.  Mittelalters.  25 

Kölner  Historikern,  soweit  ich  sehe,  der  erste,  der  der  Lebensdauer  des 
beil.  Heribert  gegenober  den  meist  anders  lauten  den  gleichzeitigen 
QueUenzeugnissen  ein  Jahr  zulegen  will.  Wir  gewinnen  auf  diese  Weise 
wenigstens  einen  wahrscheinlichen  Anhaltspunkt  für  die  Festsetzung 
eines  Termins,  vor  dem  die  Anfertigung  der  Replik  wohl  nicht  erfolgt 
ist.  Bei  der  Kühnheit,  mit  der  der  Generalvikar  die  Heiligsprechung 
Erzbischof  Heriberts  dnrch  Papst  Gregor  VII  verfochten  und  vermittels 
eines  gefälschten  Dokumentes  zu  belegen  versucht  hat,  wäre  es  übri- 
gens nicht  wunderbar,  wenn  er  dafür  gesorgt  hatte,  dass  für  das  von 
ihm  aus  der  Überlieferung  herausgelesene  Todesjahr  des  Heiligen  eben- 
falls ein  angeblich  authentisches  inschriftliches  Zeugnis  auf  die  Nach- 
welt gelangte. 


ZurmittelalteriichenVerfassungsgeschichtevonKöln. 

(Nachtrag  zu  dem  Anfsatz  Bd.  25,  S.  273—327.) 
Ton  Otto  Üppcrmann. 

Leider  habe  ich  zu  meinen  Ausführungen  das  Bruchstück  aus 
dem  Fascikel  des  Scuöffenschreins  nicht  herangezogen,  das  Fr.  Lau 
nach  dem  Abschluss  von  Hoenigers  Publikation  aufgefunden  und  S.  362 
bis  66  seines  Buches  „Entwicklung  der  kommunalen  Verfassung  und 
Verwaltung  von  Köln"  veröffentlicht  hat.  Indem  ich  hier  das  Versäumte 
nachhole,  wird  sich  zugleich  Gelegenheit  zur  Nachprüfung  meiner  Auf- 
stellungen ergeben ;  sind  sie  richtig,  so  werden  sie  auch  dem  neuen 
Quellenmaterial  gegenüber  standhalten  müssen. 

Die  Schreinseintragungen  Lau  362.  1 — 366,  241)  gehören  in 
die  Jahre  1169  bis  ca.  1175.  Als  Schreinsherren  treten  durchweg  die 
Senatoren  auf;  nur  363,  5  und  366,  24  erscheinen  scabini.  Das 
letztere  Notum  gibt  sich  ohne  weiteres  als  Nachtrag  zu  erkennen, 
ahnlich  wie  Scab.  1  II  2,  das  ich  als  solchen  (S.  297  Anm.  57) 
erwiesen  habe.  Auch  363,  5  als  Nachtrag  anzusprechen,  erscheint 
angesichts  des  Zustandes  der  Überlieferung  —  Aufzeichnung  Merlos  — 
unbedenklich  und  empfiehlt  sich  ans  einem  inhaltlichen  Grunde,  der 
unten  zu  erörtern  sein  wird.  Aber  auch  wenn  man  eine  einheitliche 
Überlieferung    annehmen    will,    steht    natürlich    der    Auffassung,    dass 


')  In  dieser  Weise  zitiere  ich  im  Folgenden  die  einzelnen  Nota. 

Google 


26  0-  Oppermann 

die  Handlung  vor  den  Schöffen,  die  Anscbreinung  vor  den  Senatoren 
erfolgt  ist,  nichts  im  Wege.  Über  den  Sitz  der  Schreinsbeliörde  ist 
aus  keinem  der  24  Nota  etwas  zu  entnehmen. 

Sie  stehen  also  meiner  Auffassung,  dass  zwischen  Senatoren  und 
Sabinen  streng  unterschieden  und  eine  Verlegung  des  Schreins  vom 
Bargerhaus  nach  dem  Schöffenhaus  am  Domhof  angenommen  werden 
müsse,  in  keiner  Weise  entgegen.  Andererseits  ergibt  sich  manches 
Neue;  nach  zwei  Riebtungen  hin  ist  darauf  einzugeben. 

Es  wird  einmal  dem  Gerichtsverfahren  des  Burggraf  enge  riebts, 
soweit  es  in  den  Aufzeichnungen  des  Senatorenschreins  einen  Nieder- 
schlag gefunden  bat,  nachgegangen  und  die  Amtsgewalt  des  Burggrafen 
näher  zu  bestimmen  versucht  werden  müssen.  Zweitens  werden  die 
Gründe  für  die  Verlegung  des  Schöffenschreins  und  der  Zeitpunkt  der- 
selben zu  erörtern  sein. 

Im  Burggrafengericht  fanden  jahrlich  drei  echte  Dinge  statt,  denn 
363,  4  wird  konstatiert,  dass  eine  Partei  ein  Grundstück  absque  con- 
tradictione  3  legitima  placita  possedit;  365,  17  beisst  es:  cuius 
traditionis  idem  Rabodo  ecclesie  fecit  gewerskef  anni  spacio  et  diei. 
Es  ist  klar,  dass  auch  im  ersten  Falle  die  Frist  von  Jahr  und  Tag 
bezeichnet  werden  soll.  Drei  legalia  placita  im  Jabr  wurden  um  1300 
auch   in  Niederich  abgehalten ') s). 

Das  Verfahren  im  Burggrafengericht  ist  das  inquisitorische,  wie 
es  im  Gericht  des  Königs  und  seiner  ausserordentlichen  Bevollmächtigten 
üblich  war.  Beide  Parteien  bedienen  sich  eines  Fürsprechers  (Lau 
363,  8).  Weiteres  ergibt  die  Kombination  dreier  Stellen.  363,  7 
heisst  es:  Antonius  Senator  de  hoc  iudicio  consultus  Meginzonem  de 
omni  ducis  pulsatione  solulum  iudieavit,  iudieibus,  senatoribus  et  omni 
populo  consentientibus,  und  364,  10:  Prolocutor  eiusdem  Waldeveri 
(des  Klägers)  Emund  iudieavit  Hermanuum  et  Cunonem  (die  Beklagten) 
eandem  liereditatem  comprobasse.  Emund  ist  1159 — 78  als  Senator 
nachweisbar*).  Nach  365,  16  ist  der  Beklagte  iudicio  senatoris 
Brunonis   de  Ringazzen  liber   ab   omni   pulsatione  domni  Ludhewici  de 

*)  Hocniger,  Schreinsurkunden  II,  1  S.  52  §  1. 

a)  Dass  mindestens  ein  Teil  des  Niederich  ursprünglich  bürg  gräfliches 
Gebiet  war,  als  Urheber  der  Niedericher  Charte  also  tatsächlich  ein  Burg- 
graf angesehen  werden  muss  (vgl.  S.  285  meines  Aufsatzes  Anm.  20)  dürfte 
sich  beiläufig  aus  366,  21  ergeben,  wonach  Megezo  de  Nidcrich  als  hof- 
horig  vom  Burggrafen  reklamiert  worden  ist. 

*)  Hoeniger,  MevissenfeBtschrift  (1895)  S.  267. 


DgitzedbyGOOgle 


Zur  mittelalterlichen  Verfassurigsgeschichte  von  Köln.  27 

Arstein  (des  Klägers)  iudicatus.  consentientibus  senatoribus  et  populo. 
Über  der  Zeile  ist  consentientibus  erläutert  durch  „volgidin".  Die 
Senatoren  fungierten  demnach  im  Geriebt  des  Burggrafen  und  der 
iudices  als  Fürsprecher  und  hatten  den  Urteils  Vorschlag.  Indem  die 
übrigen  Senatoren  und  die  iudices  ihm  beitreten,  kommt  das  Urteil 
zu  stände. 

Als  Zeugen  treten  vornehmlich  amtliche  Personen  auf.  Von  den 
sieben  probabiles  viri,  die  nach  364,  10  sacramento  iurisiurandi  veri- 
tatem  comprobaverunt,  sind  vier  als  Senatoren  oder  Schöffen  nachweisbar, 
ein  fünfter  ist  congregator.  Als  Cerocensualen  von  St.  Marien  zu  Aachen 
weist  sich  nach  363,  7  Meginzo  aus  durch  den  Propst  Albert  von 
St.  Marien  und  den  villicus  Adam,  censns  magisirum,  ebenso  als 
Cerocensualen  des  Domstiftes  nach  365,  IS  die  Söhne  des  Waldeverus 
accersito  magistro  suo  custode  saneti  Petri.  Gegen  die  Reklamation 
des  Burggrafen  verteidigt  nach  365,  21  Propst  Arnold  von  Aachen 
seinen  Censualen  Megezo  de  Niderich  addueto  villico,  qui  censum  eius 
reeeperat.  In  allen  diesen  Fällen  bandelt  es  sich  nicht  darum,  den 
freien  Geburtsstand  des  Beklagten  nachzuweisen,  sondern  um  seine 
Stellung  im  staatlichen  Verband:  Wer  nicht  hofhörig  ist  und  keinem  Lehens- 
verbande angehört,  untersteht  einem  magister.  Dieser  kann,  wie  die  ange- 
führten Stellen  zeigen,  zugleich  villicus  sein,  wodurch  dann  eine 
faktische  Unterstellung  des  Censualen  nnter  das  Hofrecht  des  Zinsberrn 
bedingt  wird.  Aber  durch  das  amtliche  Zeugnis  des  magister  kann 
jederzeit  der  Beweis  erbracht  werden ,  dass  die  ihm  unterstellten 
Censualen  rechtlich  vom  Hofrecht  unabhängig  sind. 

Ich  habe  S.  288  meines  Aufsatzes  darauf  hingewiesen,  dass  die 
Organisation  der  Kölner  Sondergemeinden  ursprünglich  dieselbe  gewesen 
sein  muss,  wie  die  der  wesensgleichen  Ortsgemeinden,  die  im  11. 
Jahrhundert  im  Rheinland  als  die  allgemein  verbreitete  hervortritt. 
Und  in  der  Tat  muss  auch  für  die  Kölner  magistri  avium  das  amt- 
liche Zeugnis  über  den  Stand  ihrer  Mitbürger  eine  der  wesentlichsten 
Amtspflichten  bedeutet  baben;  wird  doch  in  den  Schreinskarten  einmal 
ein  Bürgercoe ister  von  St.  Laurenz  als  Johannes,  qui  eo  tempore  magister 
inquisititionis  fuerat,  bezeichnet5). 

Bemerken  wir  noch,  dass  363,  3  der  Vertrag  eines  gewissen 
Selvungus   mit  den  beiden  Zöllern  Karl  und  Gerhard  angeschreint  ist: 

*)  Laurenz  4  VI  11,  Hoeniger,  Scbreinsurkunden  I  S.  257.  Vgl.  Lau, 
Verfassung  und  Verwaltung  von  Köln  S.  78  Anm. 

r..,i  wiJv  Google 


28  0-  Oppermann 

Selvongus,  so  wird  verabredet,  soll  sein  officium  von  Ostern  1169  ab 
drei  Jahre  innehaben,  es  sei  denn,  dass  die  Zöllner  ihr  Amt  ohne 
eigenes  Verschulden  verlieren.  Es  ist  dabei  weder  von  der  Anwesen- 
heit von  Senatoren  noch  von  der  Entrichtung  einer  Zeagengebohr  die 
Rede.  Damit  bestätigt  sich  meine  S.  295  und  325  f.  vorgetragene 
Auffassang,  dass  das  Gericht  des  Präfekten  ursprünglich  durch  die  burg- 
graflichen Beamten  gebildet  wird,   die  homines   des  Gerichtsberrn  sind. 

Im  Wesentlichen  bandelt  es  sieb  demnach  um  Folgendes :  Jährlich 
drei  legitima  placita,  unter  dem  Vorsitz  des  Burggrafen ;  das  Verfahren 
bewegt  sich  in  inquisitorischen  Formen  und  vollzieht  sich  ohne  Mit- 
wirkung der  scabini. 

Die  drei  legitima  placita  sind  ohne  Zweifel  die  drei  Witzigdinge 
des  Burggrafen.  Auch  sie  müssen  also,  wenn  unsere  Aufstellungen 
richtig  sind,  ebenso  wie  das  Judicium  de  hereditatibus  abseits  vom  Ge- 
ricntshauB  der  Schöffen  in  der  Nahe  des  Burggrafenhofes  gehalten 
worden  sein. 

Aber  ist  dies  denkbar?  Man  muss  doch,  wie  es  scheint,  die  drei 
Witzigdinge  des  Burggrafen  mit  den  drei  jährlichen  generalia  placita 
der  Karolingerzeit  gleichsetzen,  auf  deren  Besuch  sich  die  Gerichtspflicht 
der  liberi  homines  beschränkte*).  Und  diese  drei  echten  Thinge  sollten 
in  Köln  abseits  von  der  Stätte,  wo  die  Schöffen  der  Earolingerzeit 
Recht  sprachen,  und  ohne  ihre  Mitwirkung  stattgefunden  haben? 

Er  erweist  sich  dies  in  der  Tat  nicht  nur  als  möglich,  sondern 
als  völlig  erklärlich,  wenn  man  die  besonderen  örtlichen  Verbältnisse 
Kölns  ins  Auge  fasst. 

Die  Forschung  ist  bekanntlich  darüber  einig,  dass,  obwohl  in 
karolingiscber  Zeit  jährlich  nur  drei  generalia  placita  an  jeder  Thing- 
statt  gehalten  wurden,  gleichwohl  das  echte  Thing  nach  wie  vor  alle 
40  Nächte,  also  8  bis  9  mal  im  Jahr,  stattfand.  Man  geht  dabei  von 
der  Voraussetzung  aus,  dass  es  in  jeder  Grafschaft  noch  immer  min- 
destens drei  Hocbgerichtsstätten  gab.  Lassen  wir  dahingestellt,  wie 
es  damit  anderswo  in  Wirklichkeit  bestellt  war;  in  der  Grafschaft  des 
Kölngaus  ist  ausserhalb  von  Köln  selbst  jedenfalls  keine  Thingstatt 
nachzuweisen.  Gleichwohl  trifft  aber  jene  andere  Voraussetzung  für 
Köln  zu ;  denn  ein  altes  Hochgericht  hat  sich  nicht  nur  in  den  Witzig- 
dingen des  Burggrafen  erhalten,  sondern  auch  in  den  Gerichten  am 
Dombof,  denen  der  Burggraf  in  Gemeinschaft  mit  dem  Vogt  präsidierte. 


")  MG.  Legum  Sectio  II  Bd.  I  S.  290  g  14. 

DgitzedbyGOOgle 


Zur  mittelalterlichen  VerfaMungsgeschicbte  von  Köln.  29 

Der  Umstand,  dass  der  Burggraf  selbst  am  Vorsitz  beteiligt  ist,  be- 
weist, dass  es  sich  auch  hier  um  echte  Thinge  handelt,  und  da  statt 
eines  Gerichts  Vorsitzenden  deren  zwei  völlig  gleichberechtigt  neben- 
einander fangieren,  so  müssen  hier  zwei  Gerichte  in  eins  zusammen- 
gezogen worden  sein. 

Es  gab  in  Köln  also  ursprünglich  drei  Hocbgerichtsstätten ;  eine 
von  ihnen  aber  war  die  eines  Gerichts  von  Königsmannschaft,  welche 
die  militia  des  Burggrafen  bildete.     Deshalb  gab  es  hier  keine  scabini. 

Mit  der  Annahme  nun,  dass  die  urbs  des  Burggrafen ')  das 
Gebiet  einer  königlichen  militia  war,  erklart  sich  auch  das  inquisi- 
torische Verfahren  dnreh  das  Burggrafengericht  gegenüber  fremden 
Herrschaftsansprachen.  Dass  es  auch  im  Uerzogsgericht  zur  Anwendung 
gelangt  ist,  wird  durch  eine  Urkunde  des  Herzogs  Heinrich  von  Baiern 
wenn  nicht  für  das  10.,  so  doch  für  das  12.  Jahrhundert,  in  dem  sie 
angefertigt  worden  sein  soll,  bezeugt8).  Der  Kölner  Burggraf  aber 
war  herzoglicher  Beamter;  er  war  dem  Erzbischof  von  Köln  unter- 
stellt, aber  nur  weil  dieser  Inhaber  einer  herzoglichen  Gewalt  war,  die 
die  frankischen  Rheinlande  mit  der  Krone  zu  verknüpfen  bestimmt  war. 
Der  Burggraf  war,  obwohl  Lehnsmann  des  Erzbischofs  von  Köln,  ur- 
sprünglich Reicbsbeamter,  mit  der  Wahrung  der  Reicbsinteresaen  den 
lokalen  Herrsch aftsge! Osten  gegenüber  betraut.  Für  alle,  die  sieb  dureb 
diese  in  ihrer  Unabhängigkeit  bedroht  sahen,  bildete  das  Burggrafen- 
gericht eine  Zufluchtsstätte ;  es  konnte  durch  Inquisition  feststellen  lassen, 
dass  der  Betreffende  der  Reichsgewalt  unmittelbar  unterstand. 

Die  drei  Witzigdinge  des  Kölner  Burggrafen  sind  demnach  nicht 
das  Erbe  eines  k arol in gi sehen  coraitatus;  höchstens  kann  man  vermuten, 
dass  das  Geriebt  eines  frubkarolingischen  praefectus,  der  dem  Herzog 
von  Ripuarien  unterstellt  war,  in  ihnen  wieder  aufgelebt  ist. 

Diese  Erkenntnis  ist  auch  von  allgemeiner  verfassuugsgeschicht- 
licher  Bedeutung.  Denn  sie  ergibt,  dass  die  Amtsgewalt  der  Grafen 
des  12.  Jahrhunderts  keineswegs  ohne  weiteres  als  identisch  mit 
der    der    karolingischen  coiuites    angesehen    werden    darf.      Man   wird 

')  Ich  verstehe  darunter,  um  dies  hier  nochmals  zu  betonen,  den 
östlich  der  Hobestrasse  gelegenen  Teil  der  Stadt  Köln  einschliesslich  der 
frühzeitig  durch  Befestigungen  mit  der  Altstadt  verbundenen  Rheinvorstadt. 

■)  Monumenta  Boica  XXVIII,  2  S.  208.  Vgl  Waitz,  Deutsche  Ver- 
fassungsgeschichte  VII  (Kiel  1876),  S.  150  Anm.  7.  VIII  (1878)  S.  46. 
Hirsch,  Jahrbücher  des  deutschen  Reichs  unter  Heinrich  II.  Bd.  I  (Berlin 
1862)  S.  141. 


Google 


30  0-  Oppermann 

stets  die  Frage  aufzuwerten  haben,  ob  die  hohen  Gerichtsbeamten  nicht 
auch  Vertreter  einer  herzoglichen  Gewalt  sind.  Anf  dieser  beruht 
die  von  der  Gericbtsgewalt  des  Grafen  nachweisbar  verschiedene  Befugnis, 
durch  deu  Königsbann  ein  Grundstück  unter  die  unmittelbare  landes- 
herrliche Gewalt  zu  stellen,  das  liberum  nlacitum  liberi  comitis a). 
Meine  Deutung  der  Freigrafschaft  als  Mannscbaftsgericht  wird  dadurch 
bestätigt. 

In  welcher  Weise  die  Bestrebungen  der  Kölner  Erzbischöfe  zur 
Ausbildung  einer  Territorialgewalt  im  12.  Jahrhundert  an  diese  alte 
Hersogsgewalt  angeknüpft  haben,  zeigt  vieleicht  am  besten  die  S.  299 
von  mir  herangezogene  Urkunde  von  116910).  Nach  ihr  kommt  Abt 
Arnold  von  St.  Maximin,  um  die  freie  Herkunft  seiner  Cerocensualin 
Hazecba  darzatun ,  in  presentiam  domini  archiepiscopi  Coloniensis 
assidentibus  prelatis,  prioribns  et  laicis  Hberis  et  ministerialibus  eiusdem 
ecclesie.  Als  Zeugen  der  veritas  sind  Dompropst  und  Domdechant,  die 
Pröpste  von  St.  Severin  und  St.  Andreas,  der  Abt  von  Siegburg,  Her- 
zog Heinrich  von  Limburg,  die  Grafen  von  Müllenark  und  Nürburg, 
der  Kölner  Burggraf,  die  Grafen  von  Jülich  und  Sayn,  der  Herr  von 
Heinsberg,  der  advocatus  maior  Gerhard  von  Eppendorf,  die  Zöllner 
Karl  und  Gerhard  und  die  scabini  de  curia  nebst  den  fratres  scabi- 
norum  genannt. 

Die  Entscheidung  ist  erfolgt  iudicio  canonico  et  forensi.  Es 
muss  also  gleichzeitig  mit  dem  Send ge rieht,  das  dem  Erzbischof  als 
solchem  zustand,  ein  Landtag  stattgefunden  haben,  den  er  als  Inhaber 
der  zuerst  unter  Bruno  ihm  übertragenen  herzoglichen  Gewalt  abhielt. 
Der  synodus  episcopalis  wurde  nacli  dem  Kölner  Dienstrecht11)  alljähr- 
lich in  sollempnitate  b.  Petri  (22.  Februar)  drei  Tage  lang  in  der 
Pfalz  zu  Köln  gehalten. 

Die  einst  königliche,  jetzt  erzbischofliche  Pfalz  von  Köln  bildete 
also  die  Zentrale  der  Kölner  Landesgewalt  unter  Erzbischof  Philipp 
von  Heinsberg.  Hier  wurden  nach  Angabe  des  Sebiedes  von  angeblich 
1169  auch   die    drei  Witzigdinge    und    das    iudicium   de   hereditatibus 

')  Vgl.  S.  297  und  308  meines  Aufsatzes. 

,0)  Beyer,  Mittelrhein.  ÜB.  I  S.  713  Nr.  658. 

")  Ausgabe  von  Frensdorfl',  Mitteilungen  aus  dem  Stadtarchiv  von 
Köln  2.  Heft  (1885)  S.  7.  Man  vergleiche  die  in  generali  synodo  nostra 
ausgestellte  Urkunde  firzbischof  Friedrichs  I.  von  1109.  Lacomblet  ÜB.  I 
176  Nr.  272.     Knipping,  Regesten  der  Erzbischöfe  von  Köln  Nr.  64. 


Google 


Zur  mittelalterlichen  Verfassungsge  schichte  von  Köln.  31 

des  Burggrafen  abgehalten.  Diese  Gerichte  müssen  dortbin  von  ihrem 
bisherigen  Sitz  beim  Burggrafenhof  bei  derselben  Gelegenheit  verlegt 
vforden  sein,  die  zu  der  S.  298  von  mir  erörterten  Auflösung  des 
Senatoren schreins  und  seiner  Ersetzung  durch  den  Schöffenschrein  führte. 

Damit  kommen  wir  zn  dem  zweiten  Punkte,  aber  den  das  von 
Lau  publizierte  Quellenmaterial  neuen  Aufscbluss  gibt:  Die  von  mir 
um  1165  angenommene  Verlegung  des  Schreins  von  der  domns  civium 
der  Senatoren  nach  der  curia  der  scabini  am  Dom  lasst  sich  jetzt  auf 
1171—74  festlegen. 

Diese  Datierung  ist  zunächst  durch  den  Endtermin  der  Ein- 
tragungen des  Senatoren  schreins  gegeben.  In  der  vorletzten,  Lau  366, 
23  —  die  letzte  kommt  als  Nachtrag  nicht  in  Betracht  —  wird  der 
spätestens  1173  gestorbene  Graf  Hermann  von  Saffenberg  genannt. 
Es  gibt  aber  noch  andere  Anzeichen  dafür,  dass  sich  in  diesen  Jahren 
die  Auflösung  des  Burgmannschaftsgericbts  vollzogen  hat.  Um  die 
Aufwendungen  für  den  Heeresdienst  in  Italien  bestreiten  zu  können, 
hatte  Philipp  1174  den  Kölner  Bürgern  seine  Münzgefalle  verpfänden 
und  dem  Zöllner  Gerhard  den  Kölner  Zoll  auf  weitere  zwei  Jahre 
überlassen  müssen1*).  Seit  mindestens  1172  also  unterstanden  die  erz- 
bischöflichen Zöllner  nicht  mehr  dem  Beamtengericht  des  Burggrafen. 
Dem  entspricht,  dass  die  mit  dem  Stadtsiegel  versebenen  Urkunden 
von  1149  und  1159  iudices  und  senatores  bezw.  rectores  und  iudices 
als  Aussteller  nennen;  aber  schon  die  Urkunde  von  1171  Quellen  I  563 
Nr.  80  ist  von  dem  Zöllner  Gerhard  als  magister  senatorum  und 
den  Senatoren  allein  ausgestellt  (vgl.  S.  306  meines  Aufsatzes). 

Es  waren  die  Jahre,  in  denen  Kaiser  Friedrich  I,  mit  bewusster 
Absiebt  auf  die  Traditionen  Karls  des  Grossen  zuruckgriff,  dessen 
Gebeine  er  im  Dezember  1165  hatte  erheben  lassen ia).  Reichs* 
nnd  Fürsteninteressen,  weltliche  und  geistliche  Mächte,  Ministerialen 
und  Bürger  sollten  wieder  durch  eine  einheitliche  zentralistisehe  Ver- 
waltung gelenkt  werden,  wie  einst  unter  dem  grossen  Kaiser.  Erz- 
bischof Philipp  stellte  sich  getreulich  in  den  Dienst  dieser  Politik. 
Im  Jahre  1173  verordnete  er  für  Andernach,  es  solle  künftig  über  kein 
Allod  mehr  vor  anderen  Zeugen  als  dem  Schultheissen  und  den  Schöffen 


")  Knipping,  Regesten  der  Kölner  Erzbischöfe  11.  1010. 

'*)  Prutz,  Kaiser  Friedrich  I.  Bd.  I  (Danzig  1871)  S.  392  ff.  Giese- 
brecht,  Geschichte  der  deutschen  Kaiserzeit  V  (1888),  478  ff.;  Hauck,  Kirchen- 
geuchichte  Deutschlands  IV1  (1903),  268  f. 


Google 


32  0.  Opp ermann 

rechtskräftig  verfügt  werden1*).  Der  Schtütheiss  wird  abwechselnd 
index,  villicns  und  scoltetus  genannt ls)  and  gibt  dadurch  zn   erkennen, 

dass  er  gleichzeitig  Meier,  Pfalzrichter  und  Marktschulze  ist.  Um  die- 
selbe Zeit  mnss  die  Aufzeichnung  des  Kölner  Dienstrechts  erfolgt  sein18); 
nach  dem  Bisherigen  ist  klar,  dass  diese  Massregel  eine  Stärkung  der 
vom  Erzbischof  abhängigen  Ministeriali  tat  zu  Ungunsten  der  regulären 
Verwaltung  bedeutete.  Das  Dienstrecht  betont  in  §  8  ausdrücklich: 
E  Videos  est  et  manifestum,  quod  nobiles  terre  Coloniensis,  qui  Juris- 
dictionen} in  locis  et  terminis  suis  habent,  nnlla  ratione  habeant  indi- 
care  ministeriales  b.  Petri  de  allodüs  et  de  capitibns  snis. 

Für  das  Schreinswesen  aber  war  es  entscheidend,  dass  es  jetzt 
auf  dem  Bürgerhaus  keinen  titulus  iudicum  mehr  gab,  vor  dem 
Senatoren  oder  Schöffen  ein  Rechtsgeschäft  hatten  beglaubigen  können. 
Das  einzige  Stadigericht  war  jetzt  das  Schöffengericht  am  Dom.  Als 
amtliche  Zeugen  vor  demselben  wurden,  wie  die  schon  besprochene  Ur- 
kunde von  117817)  beweist,  nicht  die  Senatoren  als  solche  zugelassen, 
sondern  ausser  den  Schöffen  und  Schöffe nbrttdern  die  ofticiales  Colonie. 
Aus  Scab.  1  IV  4  (vgl.  S.  295  u.  298  meines  Aufsatzes)  ergibt  sieb, 
dass  zu  ihnen  auch  die  rectores  gehörten,  und  deshalb  bin  ich  geneigt, 
auch  die  Eintragung  Lau  362,  5,  wie  bemerkt,  als  einen  Nachtrag 
aus  der  Zeit  nach  1174  anzusehen.  Denn  anch  hier  ist  das  Rechts- 
geschäft corara  rectoribus  et  scabinis  vollzogen  worden. 

Damit  wird  nun  auch  die  Entstehung  der  Rieberzeche  völlig 
verstandlich.  Dass  die  aus  der  coniuratio  von  1112  hervorgegangene 
communale  Körperschaft  schon  um  die  Mitte  des  12.  Jahrhunderts  die 
„Riehen"  hiess,  beweist  die  in  dieser  Zeit  schon  vorkommende  Bezeichnung 
domus  divitum 18).  Zu  einer  Körperschaft  von  Offizialen  aber  wurden 
sie  erst  seit  etwa  1170  umgebildet.  Der  durch  diesen  Namen  bezeich- 
nete Unterschied  von  dem  bisherigen  M an n sc hafts Verhältnis  ist  in  dem 
Vertrag  von  1174  klar  bezeichnet.  Er  besteht  darin,  dass  die  Treu- 
pfliebt  gegen  den  Erzbischof  nicht  ohne  weiteres  auf  den  Nachfolger 
desselben  vererbt,  sondern  nur,  wenn  derselbe  die  Pfandscbnld  an- 
zuerkennen bereit  ist.     Die  Offizialen  haben  der  Stadt herrschaft  gegen- 


**)  Iiotulna  der  Stadt  Andernach,  hg,  von  Hoeniger,  Annalen  des  tust. 
Ver.  f.  d.  Niederrhein  42  (1884)  S.  9,  No.  3. 
")  Ebenda  Nr.  1,  3  und  S.  10  Nr.  9. 
")  Sie  fallt  zwischen  1164  und  1176,  vgl.  Knipping  927. 
")  Quellen  1,  577  Nr.  90.    Vgl.  S.  298  meines  Aufsatzes. 
")  Vgl.  Keussen,  Westdeutsche  Zeitschrift  20  (1901),  56. 


Google 


Zur  mittelalterlichen  Verf&ssungsgeschicbte  von  Köln.  33 

Aber  nur  eine  auf  Lebenszeit  des  derzeitigen  Stadtherrn  eingegangene 
Verpflichtung. 

Die  Rieberzeche  besass,  wie  der  Schied  von  1259  ausdrücklieb 
betont,  keine  Gerichtsbarkeit ") ;  schon  deshalb  kann,  solange  die 
Ofözialen  allein  auf  dem  Bürgerhaus  walteten,  hier  kein  Schöffenschrein 
gewesen  sein.  Erst  der  Rat  bat  die  Schöffen  zum  Schreinszeugnis  auf 
das  Bargerhaus  entboten.  Der  Befund  der  Schöffensebreinsakten  steht 
mit  dieser  um  1215  vorauszusetzenden  abermaligen  Verlegung  der 
Schreinsbehörde  im  Einklang;  in  dem  sehr  lückenhaften  Material  er- 
scheint zuerst  um  1220  ein  in  domo  civium  presentibus  scabinis  in 
carta  publica  civium  angesebreintes  Rechtsgeschäft*0). 

Es  kann  an  dieser  Stelle  meine  Absicht  nicht  sein,  die  neu  ge- 
wonnene Erkenntnis  ihrem  vollen  Umfange  nach  zu  verwerten.  Ich 
hatte  nur  hervorzuheben,  was  sich  aus  dem  mir  unbekannt  gebliebenen 
Material  für  meine  bisher  schon  vorgetragene  Auffassung  ergibt.  Alles 
Weitere  muss  in  anderem  Zusammenhang  bebandelt  werden. 


Über  Veröffentlichung  von  Rechtsquellen  und 
Rechtsaltertümern. 

Von  Dr.  S.  Philippi. 
Veröffentlichungen  der  Historischen  Kommission  für  Westfalen,  III:  Rechts- 
quellen.  Westfälische  Landrecbte  I.    Landrechte  des  Münsterlandes 

(Münster,  Ascbendorff,  1907), 

Mit  den  von  mir  soeben  vollendeten  „Landrechten  des  Munster« 
landes"  beginnt  die  Historische  Kommission  für  Westfalen  die  zweite 
Reihe  der  durch  sie  von  Anfang  an  geplanten  Veröffentlichungen  von 
Rechtsquellen  und  Rechtsaltertümern.  Ich  möchte  mir  daher  gestatten, 
die  dabei  festgehaltenen  Gesichtspunkte  unter  Berichterstattung  über 
das  bereits  Ausgeführte  der  Besprechung  und  Begutachtung  interes- 
sierter und  mit  gleichen  Aufgaben  beschäftigter  Kreise  zu  unterbreiten. 

Die  erste  Reihe  der  von  der  Westfälischen  Kommission  bearbei- 
teten   einschlägigen  Quellen  war  den  Stadtrechlen  gewidmet,  weil  noch 

'•)  Vgl.  Lau,  Verfassung  und  Verwaltung  von  Köln  S.  93. 
M)  Hoeniger,    Schreinsurkunden    IL   1    S.  981   Anm.     Nachweis  von 
Herrn  Dr.  Lau. 

W<*t4  Zvttacbr.  f.  Gtach.  a.  Kunst.    XXVI,   I.  ASjOC 


34  F-  Phil'PP' 

in  den  90er  Jahren  des  vorigen  Jahrhunderts  die  stadtgeschichtliche 
Forschung  durchaus  im  Vordergrunde  des  verfassungs geschichtlichen 
Interesses  stand.  Da  ferner  bei  den  Grafen  von  der  Mark  ein  festes 
Programm  in  der  Behandlung  ihrer  Städte  erkennbar  schien,  wurde 
beschlossen,  mit  den  markischen  Städten  zu  beginnen.  Dementsprechend 
sind  von  dem  jetzigen  Erfurter  Stadtarchivar  Dr.  Alfred  Overmann  die 
ältesten  und  interessantesten  Gründungen  in  diesem  Gebiete,  Lipp- 
stadt ')  und  Hamm  *).  behandelt,  die  nächstgrösste  Stadt  Unna  von  Dr. 
R.  Ladicke  in  Angriff  genommen  worden.  Es  hat  sich  bei  der  Arbeit 
herausgestellt,  dass  jede  nur  einigermassen  selbständige  Stadt  bei  der 
gewählten  Art  der  Behandlang  ein  ziemlich  umfangreiches  Heft  bean- 
sprucht; ea  muss  daher  in  Überlegung  gezogen  werden,  ob  die  gleiche 
Art  des  Vorgebens  beibehalten  werden  kann  oder  ob  es  nicht  bei 
Gleichartigkeit  vieler  Einzelheiten  sich  mehr  empfiehlt,  schon  um  Wieder- 
holungen nach  Möglichkeit  zu  vermeiden,  für  die  Folge  ein  abgekürz- 
teres Verfahren  eintreten  zu  lassen  *). 

Der  durch  dieses  Vorgehen  eingeführten  sachlichen  Schei- 
dung der  Rechtsquellen  entsprechend,  hatte  die  Kommission 
weitere  Reihen  von  „Landrechten.  Marken  rechten,  Hof  rechten"  ins  Auge 
gefasst;  Anlage,  Einteilung  und  Gruppierung  derselben  aber  im  Ein- 
zelnen noch  nicht  genauer  festgestellt.  Diese  mußten  abhängte  gemacht 
werden  von  der  Reichhaltigkeit  und  der  erst  bei  der  Bearbeitung  er- 
kennbaren inneren  Zusammengehörigkeit  des  zur  Verfügung  stehenden 
Stoffes. 

Unter  diesen  Umständen  lag  es  nahe,  bei  der  Veröffentlichung 
von  Landrechten  mit  dem  Münsterlande  zu  beginnen,  weil  eine 
der  reichhaltigsten  und  ältesten  Codificationen  deutschen  Land- 
rechts in  den  im  Münsterlande  entstandenen  „Sandwellischen  Land- 
urteilen" vorliegt.  Sie  waren  bis  jetzt  in  ihrem  ganzen  Umfange  nur 
an  einer  sehr  abgelegenen  Stelle4),    bei    Grimm*)  nur    im  Auszuge,  an 

l)  Rechtequellen.  Westfälische  Stadtrechte.  1.  Stadtrechte  der  Grafschaft 
Mark.     Heft  1  Lippstadt,  bearbeitet  von  Dr.  A.  Overmann,  Münster  1901. 

*)  Ebenso,  Heft  2.  Hamm,  bearbeitet  von  Dr.  A.  Overmann,  Münster  1903. 

*)  Das  hier  zur  Verwendung  gekommene  Verfahren  hat  der  Bearbeiter 
A.  Overmann  in  den  „Deutschen  Geschichtsblättern"  von  A.  Tille  VII,  S.  263 
besprochen  und  gerechtfertigt;  der  Herausgeber  hat  daran  beachtenswerte 
Darlegungen  angeschlossen,  welche  sich  mit  den  im  Folgenden  vertreteneu 
Anschauungen  mehrfach  berühren,  sich  aber  naturgemäß  lediglich  mit  den 
Stadtrechten  beschäftigen. 

')  Reinhold,  Architectura  forensis  II,  S.  138— 224. 

*)  Weistümer  III  S.  132  ff. 

DgitzedOyCjOOgle 


Über  Veröffentlichung  v.  Rechtsquelleu  u.  Rechtsaltertümern.  35 

beiden  Stellen  aber  nach  schlechten  Vorlagen  gedruckt.  Ihr  Ursprung, 
die  Gründe  und  die  Art  ihrer  Zusammenstellung  lagen  noch  vollkommen 
im  Dunkeln.  Ich  habe  mir  Mühe  gegeben,  den  Verfasser  und  die 
Zeit  der  Zusammenstellung  festzustellen  und  die  Urteile  in  ihren  ver- 
schiedenen Erscheinungsformen  zum  Abdrucke  gebracht.  Neben  dieser 
umfänglichen  Cotlification  von  146  Artikeln  erscheint  schon  bei  Grimm 
(Weislümer  III  130)  eine  kleinere  von  44  Paragraphen,  welche  das 
münstersche  Domkapitel  veranlasst  hatte.  Auch  ihre  Entstehung  und 
Fortbildung  wurde  nach  Möglichkeit  verfolgt  und  untersucht,  wobei 
eine  bis  dabin  unbekannte  ältere  Folge  von  38  ordnungslos  an  ein- 
ander gereihten  Weisungen  vorzügliche  Dienste  leistete;  sie  war  um 
so  interessanter,  als  an  sie  ebenfalls  bis  dahin  unbekannte  Be- 
kundungen über  die  Hegung  der  verschiedenen  Formen  des  Gerichtes 
angeschlossen  werden  konnten. 

Den  wichtigsten  Aufschluss  über  die  Verfassung,  die  Zuständig- 
keit und  die  Sprengel  der  „Gogerichte"  genannten  Landgerichte  ge- 
währten Berichte  der  Münster  sehen  Amtleute,  welche  kurz  vor 
der  Einfahrung  der  Gerichtsreform  im  Jahre  1571  eingeholt  wurden. 
Da  sie  sich  auch,  wenngleich  etwas  oberflächlicher  und  kurzer,  über 
die  Freigerichte,  Bauergerichte,  Hof-  und  Holzgerichte  auslassen,  konnten 
sie  nur  auszugsweise,  soweit  sie  die  Gogerichte  betreffen,  gegeben  wer- 
den; einige  weitere  Berichte  Ober  Urteilweisung,  Urteilweiser  u.  s.  w. 
wurden  angeschlossen. 

Während  wir  über  den  Umfang  der  einzelnen  Gerichtsbezirke, 
welche  sich  bis  in  den  Anfang  des  vorigen  Jahrhunderts  ziemlich  un- 
verändert erhalten  haben,  im  allgemeinen  gut  unterrichtet  sind,  finden 
sich  eigentliche  Grenzbesclneibungen  bezeichnender  Weise  nur  verein- 
zelt und  erst  aus  späterer  Zeit;  die  nachgewiesenen  aus  den  Jahren 
1395,  1653  und  1654  sind  zum  Abdrucke  gebracht  und  teilweise 
durch  Karten  erläutert. 

Besonders  eingehende  und  umfangreiche  Nach- 
richten haben  sich  über  das  früher  den  Besitzern  des  Hauses  Har- 
kotten  bei  Warendorf  zustehende  Warendorfer  Gogericbt  erhalten,  weil 
schon  seit  dem  Ende  des  15.  Jahrhunderts  dessen  Zuständigkeit  und 
Umfang  von  den  fürstlichen  Beamten  beengt  und  bestritten  wurde. 
Neben  der  schon  bei  Grimm  111  S.  121  gedruckten,  sehr  wichtigen 
Weisimg  aber  das  Verhältnis  von  Gogericbt  und  Fretgericht,  sind  vor 
allem  die  1558  aufgenommenen  umfänglichen  Zeugenverböre  über  die 
einschlägigen  Verhältnisse  von  Interesse;  sie  konnten   jedoch   der  hau- 


36  F.  Philippi 

figen  Wiederholan gen  halber  auch  nur  auszugsweise  aufgenommen  und 
durch  Verzeichnisse  regelmassig  von  den  Eingesessenen  zu  zahlender 
Abgaben  und  Ähnliches  vervollständigt  werden. 

Da  die  Verhandlungen  vor  den  betreffenden  Gerichten  bis  tief 
in  das  16.  Jahrhundert  hinein  lediglich  mündlich  geführt  worden  sind, 
scheinen  sich  altere  Protokolle,  welche  vor  die  Umwandlung  der 
1572  „reformierten"  Gerichte  zurückreichen,  kaum  erhalten  zu  haben. 
Um  so  wichtiger  war  es.  dass  sich  ebenfalls  im  Harkottener  Archive 
Abrechnungen  der  Gografen  aus  den  60er  Jahren  des  16.  Jahrhunderts 
nachweisen  liessen,  welche  diese  Lücke  wenigstens  einigermassen  aus- 
füllen, indem  sie  die  gesamte  Tätigkeit  der  Gerichte  erkennen  lassen; 
sie  sind  daher  in  ihren  ältesten  Exemplaren  vollständig  mitgeteilt.  In 
demselben  Gerichte  wurde  ferner  das  alte  Verfahren  auch  nach  dem 
Erlasse  der  Landgerichtsordnung  von  1572  noch  ziemlich  unverändert 
aufrechterhalten  und  in  den  Vorschriften  der  Ordnung  gemässen  Proto- 
kollen festgehalten ;  sie  liefern  noch  ein  ziemlich  getreues  Bild  des  alten 
Prozesses,  daher  wurden  auch  aus  ihnen  Auszüge  mitgeteilt  und  durch 
einige  anderweit  zufällig  erhaltene  Protokolle  des  17.  Jahrhunderts  er- 
gänzt, um  so  den  Mangel  an  Aufzeichnungen  Über  Verhandlungen  aus 
älterer  Zeit  einigermassen  zu  ersetzen,  von  welchen  nur  ein  Beispiel 
aus  dem  Jahre  1448  beigebracht  werden  konnte.  Erst  spät  bekam 
ich  zufällig  Kenntnis  von  den  Akten  eines  in  den  Jahren  1553 — 1554 
verhandelten  Mordprozesses,  Akten,  die  trotz  ihrer  Weitläufigkeit  leider 
unvollständig  sind ;  ich  habe  sie  im  Anhange  noch  auszugsweise  wieder- 

In  der  Einleitung  hatte  ich  mir  die  Aufgabe  gestellt,  unter 
Heranziehung  des  wichtigsten  Urkundenmaterials  kurz  über  folgende 
Punkte  zu  orientieren:  Bedeutung  des  Namens,  Umfang  der  Bezirke, 
die  Malstätten,  sachliche  und  persönliche  Zuständigkeit  und  Gerichts- 
gemeinde, ständige  und  in  jedem  Einzelfalle  bestimmte  Gerichtsbeamte 
(Gograf,  Kurnoten,  Umstand,  Scharfrichter,  Vorsprechen,  Urteilweiser, 
Sattelmänner,  Bauerrichter),  Verfahren,  gesetzgeberische  Tätigkeit,  bür- 
gerliche und  strafrechtliche  Tätigkeit,  Blutsühne. 

Diese  eingehende  Inhaltsangabe  hat  gemacht  werden  müssen,  um 
die  Gesichtspunkte  aufzeigen  zu  können,  welche  bei  der  Auswahl  des 
mitgeteilten  Materials  massgebend  gewesen  sind ;  denn  auch  diese  Ver- 
öffentlichung hat  sich,  wie  die  vorausgehenden  Arbeiten  über  Stadt- 
rechte nicht  darauf  beschränkt,  lediglich  die  Weislümer  und  verwandten 
Rechtsquellen    vorzulegen,    sondern    sie    war    bemüht,    alles    Material, 


Über  Veröffentlichung  v.  Recbtsquellen  n.  Rechtsaltertümern.  37 

wenn  auch  zum  Teil  nur  auszngs weise,  zusammenzubringen,  welches  zur 
Erkenntnis  des  bei  den  betreffenden  Gerichten  geltenden  materiellen 
Rechtes,  des  bei  ihnen  üblichen  Verfahrens  und  ihrer  Verfassung  bei- 
zutragen schien. 

In  dieser  Anordnung  und  Tendenz  nun  unter.se  bei  den  sich  diese 
Veröffentlichungen  der  westfälischen  Kommission  wesentlich  von  anderen 
gleichartigen  Publikationen,  so  dass  das  von  derselben  eingeschlagene 
Verfahren  einer  Rechtfertigung  und  Begründung  bedarf. 

Bei  den  meisten  anderen  derartigen  Samminngen  und  vor  allem 
bei  der  den  nächsten  Vergleich  bietenden  so  verdienstlich  durch  Loersch 
eingeleiteten  Herausgabe  der  rheinischen  Weistümer  ist  die  Einteilung 
des  Stoffes  nach  geographischen  und  nicht  nach  sachlichen  Gesichts- 
punkten erfolgt  und  daher  in  dem  bis  jetzt  herausgegebenen  ersten 
Bande  eine  reiche  Fülle  der  verschiedensten  Äusserungen  des  Rechts- 
lebens zur  Anschauung  gebracht.  Auf  diese  Weise  wird  für  Wirt- 
schafts-,  Verfassungs-  und  Rechtsgeschichte  der  behandelten  Gegend  ein 
ausserordentlich  interessantes  und  reichhaltiges  Material  geliefert,  wel- 
ches auch  für  die  allgemeine  deutsche  Rechtsgeschichte  von  grosser 
Wichtigkeit,  bei  seiner  Vereinzelung  jedoch  für  dieselbe  schwer  nutz- 
bar zu  machen  ist.  Weiter  führt  dieses  rein  territoriale  Vorgehen 
dazu,  gleichartige,  ja  mehr  oder  weniger  gleichlautende  Rechtsdenk- 
mäler wiederholt  zum  Abdruck  zu  bringen ;  denn  es  ist  Tatsache,  dass 
die  vielfach  gleichartigen  Verhältnisse  nicht  nur  inhaltlich  gleiche 
Weistümer  veranlasst  haben,  sondern  auch  in  Rechts  Weisungen  ihre 
Ausdruck  finden,  welche  von  einer  Stelle  der  anderen  unmittelbar 
übermittelt  worden  sind.  Wird  jedoch  für  verhältnismässig  einheit- 
liche Rechtsgebiete  die  Einteilung  des  Stoffes  in  erster  Linie  nach 
sachlichen  und  erst  in  zweiter  nach  geographischen  oder  territorialen 
Gesichtspunkten  vorgenommen,  so  ergibt  sich  die  Möglichkeit,  sachlich 
zusammengehöriges  gemeinsam  zu  behandeln,  der  Entstehung  der  ein- 
einzelnen Aufzeichnungen  nnd  ihren  Zusammenhängen  nachzugehen,  wie 
ich  es  z.  B.  bei  den  Landrechten  versucht  habe,  sowie  in  den  Ein- 
leitungen unter  Zuziehung  des  übrigen  Erläuternngsmaterials  ein  Bild  der 
durch  die  Recbtsqnellen  illustrierten  Zustande  und  ihrer  Entwicklung 
zu  entwerfen,  um  dadurch  der  Erforschung  der  deutschen  Verfassungs- 
geschichte  unmittelbar  einen  Dienst  zu  erweisen,  ohne  dabei  die  Lokal- 
geschichte ungebührlich  zu  vernachlässigen. 

Es  sei  mir  gestattet,  diese  Ansicht  auch  noch  an  einem  anderen 
Beispiele,  dem  der  Hofrechte  zu  erläutern.     Eins  der  umfangreichsten 


38  F.  Philippi 

und  reichhaltigsten  der  jüngeren  Hofrechte  ist  das  des  Hofes  von 
Loen  (Grimm  Weistümer  III  S.  145  ff.).  Es  entstammt  dem  bei  dem 
jetzigen  Stadtlohn  früher  gelegenen  fürstlich  münsterschen  Amtshofe,  einem 
Amtehofe,  welcher  spater  als  Oberhof  für  das  ganze  Mttnsteriand  und 
die  angrenzenden  Niederländischen  Gebiete  in  hohem  Ansehen  stand. 
Das  münstersche  Staatsarchiv  bewahrt  ein  Protokollbnch  dieses  Hof- 
gerichtes, mit  dem  Jahre  1461  beginnend.  Da  aus  den  darin  gemachten 
Aufzeichnungen  die  Zeit  der  Weisung  für  die  einzelnen  Paragraphen 
des  Hofreehts  sich  ergibt,  erschien  es  mir  sehr  dankenswert,  dass  Herr 
Dr.  K.  Lohmeyer  in  seiner  Dissertation  über  das  Loener  Recht G) 
diese  Feststellung  im  Einzelnen  vornahm.  Bei  dieser  Arbeit  ergab  sich, 
dass  der  Hof  zu  Loen  nicht  nur  Oberhof  der  samtlichen  Amtshöfe 
des  Bischofs  von  Münster  war,  sondern  dass  auch  sein  Recht  mit  den 
für  diese  geltenden  Rechten  im  engsten,  bis  auf  den  Wortlaut  sich 
erstreckenden  Zusammenhange  stellt ').  Es  scheint  sich  daher  bei  diesem 
Rechte  nicht  so  wohl  um  ein  einzelnes  Hofrecht,  als  das  Hofrecht  der 
Amtshöfe  der  Bischöfe  von  Münster  zu  handeln  und  wie  Lohmeyer 
am  Schlüsse  seiner  Abhandlung  bemerkt,  wohl  um  altsilcbsiscbes  Laten- 
recht  überhaupt8),  weil  die  damit  begabten  Höfe  offenbar  die  ur- 
sprüngliche Ausstattung  des  münsterscheu  Bischofssitzes  gebildet 
haben.  Eine  solche  Ausstattung  konnte  aber  vernünftigerweise  nicht 
mit  erst  zu  organisierenden  Besitzungen  geschehen :  zu  ihr  mussten 
langer  in  Kultur  stehende  leistungsfähige  Güter  verwandt  werden,  wenn 
anders  der  Bischof  mit  seinen  Geistlichen  nicht  verhungern  sollte9). 
Daraus  würde  dann  mit  grosser  Wahrscheinlichkeit  folgen,  dass  wir  es 
bei  diesen  ausgedehnten  Güter  komplexen  mit  konfisziertem  Gute 
sächsischer  Grossen  zu  tun  haben,  welches  in  dem  Zustande  und  in 
der  Bewirtschaftung,  in  welcher  sie  bei  der  Eroberung  vorgefunden 
wurden,  der  Kirche  überwiesen  worden  sind.  Bei  einer  Edition  dieser 
Quellen  mussten  daher  in  streng  wissenschaftlichem  Vorgehen  mit  dein 
Loener  Hofrechte  die  sämtlichen  übrigen  —  bis  jetzt  ungedruckten  — 
entsprechenden  Hofrechte  zusamniengefasst  werden.  Um  ferner  ein 
einigermassen  lebensvolles  Bild  dieser  Wirtschaftsorganisation  zu  ge- 
wahren, dürfte   eine   solche  Arbeit  nicht   lediglich  auf  die   Herausgabe 


')  Das  Hofrecht  und  Hochgericht  des  Hofes  zu  Loen,    Münster  1906. 
')  Lohraeyer  a.  a.  0.  S.  6  ff. 
*)  Lohmeyer  a.  a.  0.  S.  78. 

*)  Es  hätte  sonst  auf  längere  Zeit  Verpflegung  aus  Francien  gesandt 
werden  müssen,  wie  es  die  Translatio  sanetd  Viti  (cap.  IV)  für  Hethi  berichtet. 


Über  Veröffentlichung  v.  Rechtsqu  eilen  u.  Rechtaalt ertümern.  39 

dieser  RechtsweistQmer  beschränkt  werden,  vielmehr  wäre  zur  Beant- 
wortung z.  B.  der  Frage,  ob  es  sieb  bei  diesen  Hafen  um  geschlossene 
Massen  oder  Streubesitz  bandelt,  zur  Feststellung  ihrer  Verwaltungs- 
organisation  und  ihrer  Rechte  auf  Nutzung  der  zugehörigen  Gemein- 
heiten geboten,  auch  Übersichten  aber  den  Bestand  und  die  Rechte 
wenigstens  eines  Oberhofes,  eines  Tegederhofes  und  eines  Bauernhofes, 
wenn  sie  sich  nachweisen  lassen,  sowie  möglichst  eine  Übersicht  aber 
den  Gesamtbestand  des  Hofes  zuzufügen. 

Ähnlich,  aber  gesondert  worden  ferner  die  Oberhöfe,  welche  un- 
zweifelhaft eine  geschlossene  „marca"  bilden  und  wohl  mit  Recht  als 
frankische  Neusiedlungen  angesehen  werden,  zu  behandeln  sein.  Rubel, 
welchem  das  allseitig  anerkannte  Verdienst  zukommt,  erneut  energisch 
auf  diese  Fragen  hingewiesen  und  ihre  Lösung  gefördert  zu  haben, 
hat  in  seiner  neuesten  Veröffentlichung  "*)  dieselben  mit  Hülfe  der 
Nachrichten  Ober  Mark-(Wald-)  Nutzungen  zu  klaren  sich  bemüht  und 
ist  dabei,  weil  gerade  sein  eigenstes  Arbeitsgebiet  reichhaltiges  und 
wohl  erhaltenes  Urkundenmaterial  bietet,  zu  sehr  beachtenswerten  Er- 
gebnissen gelangt.  Da  ihm  aber  gerade  fQr  Dortmund  und  nächste 
Umgebung  Hofesrechte  nicht  zur  Verfügung  standen,  konnte  er  dennoch 
kein  vollkommen  klares  Bild  gewinnen  und  eine  Anknüpfung  an  die  karo- 
Iingische  Villen  Verfassung  nicht  versuchen  Ist  das  doch  selbst  R.  Kötzschke 
nicht  durchaus  gelungen,  als  er  uns  die  Verhältnisse  des  sicher  einer 
alten  königlichen  villa  entsprechenden  Krongutes  Friemersheim11)  schil- 
derte. Vielleicht  ist  es  aber  trotzdem  möglich,  unter  Zugrundelegung 
eines  besonders  günstigen  Beispiels  noch  weiter  zu  kommen  und  die 
Zusammenhänge  klarzulegen.  Es  möchte  dann  aber  weder  lediglich 
von  den  Abgabenlisten,  der  Organisation  und  den  Hofesrechten  auszu- 
gehen sein,  wie  Kötzschke  versucht  hat "),  noch  allein  die  Marken- 
verhältnisse zugrunde  gelegl  werden  dürfen,  mit  welchen  Rubel  im 
Wesentlichen  operirt.  Beides  mnss  gemeinsam  ins  Auge  gefasst  werden : 
für  beides  gilt  es  geeignetes  Material  aufzusuchen,  zu  veröffentlichen 
und  damit  diesen  Untersuchungen  sichere  Grundlagen  zu  gewähren. 

Allerdings  scheinen  sich  da  nun  wieder  neue  Schwierigkeiten  inso- 

">)  K.  Rubel,  Die  Dortmunder  Reichsleute.  Beiträge  zur  Geschichte 
Dortmunds  XV.    Dortmund  1907. 

")  R.  Kötzschke,  Studien  zur  Verwaltungsge  schichte  der  GroBsgrund- 
herrschaft  Werden  a.  d.  Ruhr  S.  8—52. 

")  R.  Kötzschke,  Rheinische  Urbare  II,  Urbare  von  Werden  A. 
Vgl.  Anm.  11. 


Google 


40  F.  Philipp: 

fern  zu  bieten,  als  in  Westfalen  sicher,  aber  wohl  auch  im  Rheinlande 
zwei  durchaus  in  ihren  rechtlichen  Verhältnissen  verschiedene  Arten 
von  Marken  zu  beobachten  sind.  Neben  den  geschlossenen,  von  Rubel 
so  energisch  behandelten  Marken  kleineren  Umfanges,  welche  mehr  oder 
weniger  den  Dorfallmenden  entsprechen,  begegnen  uns  im  nördlichen 
Westfalen13),  besonders  im  Munsterlande  und  den  angrenzenden  Ge- 
bieten (Emsland  und  Osnabrück)  ausgedehnte  Yolksmarken "),  deren 
organisierte  Verwaltung  man  als  uralt  und  als  Grundlagen  aller  poli- 
tischen Organisationen  sowie  der  Gerichtssprengel  anzusehen  sich  gewöhnt 
hat.  Dass  diese  letzte  Annahme  wenigstens  für  das  Mttnsterland  nicht  zu- 
trifft, habe  ich  in  den  „Landrechten  des  Münsterlandes"  S.  VII  bemerkt. 
Diese  fast  zum  Glaubensartikel  gewordene  Annahme  wird  auf  ihre  Richtig- 
keit aufs  neue  zu  untersuchen  sein;  und  um  das  zu  können,  möchte  es 
sich  dringend  empfehlen,  bei  der  Herausgabe  von  Markenrechten  von 
vornherein  zu  scheiden  zwischen  den  alten  Volksmarken  und  den  gleich 
bei  ihrer  Entstehung  scharf  umgrenzten  Einzel  marken.  Dann  wäre  je 
den  einzelnen  Veröffentlichungen  ebenso,  wie  bei  den  Hofesrechten, 
statistisches  Material  beizufügen ;  wobei  ja  Rubel  mit  gutem  Beispiele 
vorangegangen  ist l5),  sodass  es  möglich  ist,  mit  den  von  ihm  gegebenen 
Nachweisen  ein  klares  Bild  der  Markenverhältnisse  in  der  nächsten 
Nahe  Dortmunds  zu  gewinnen.  Höchstwahrscheinlich  wird,  ebenso  wie 
bei  den  Hofesrechten,  sich  ein  Gegensatz  altsächsischer  Volksmarken 
und  von  Anfang  an  geschlossener  Gemeindemarken,  welche  mit  frän- 
kischer Neusiedlung  zusammenhängen,  ergeben.  Zweckmässig  liessen 
sich  auch  einige  in  der  Überlieferung  begünstigte,  in  möglichst  alten 
Verhältnissen  erhaltene  Beispiele  eingehend  erörtern. 

Auf  diese  Weise  bearbeitet  könnten  derartige  Veröffentlichungen 
unmittelbar  der  deutschen  Rechts-,  Wirtschafts-  und  Verfassungs- 
geschichte dienen,  während  die  bis  jetzt  befolgte  geographische  Anord- 
nung des  Materials  in  seiner  lokalen  Vereinzelung  nur  schwer  nutzbar 
zu  machenden  Stoff  darstellt,  der  mit  grössten  Mühe  zusammengebracht 
werden  muss. 


">  Über  ähnliche  MarkeD  im  nördlichen  Rheinlande  vgl.  Lacomblets 
Archiv  III  S.  230  ff. 

")  C.  B.  Stüve,  Geschichte  des  Hochstifts  Osnabrück  II  S.  781  ff. 

")  a.  a.  0.  durch  Zufüguug  der  Karten  und  urkundlichen  Beigaben, 
in  früheren  Veröffentlichungen  durch  Abdruck  der  einschlägigen  Listen  u.  s.  w 
Es  wäre  allerdings  bequemer  gewesen,  das  ganze  Material  an  einem  Orte 
l  haben. 


DgitzedOyGOOgle 


Über  Veröffentlichung  v.  RechUqn eilen  u.  Rechtaaltertümorn.  41 

Wie  sehr  für  die  Forschung  das  Bedürfnis  vorliegt,  den  Stoff 
für  solche  wirtschafte-  und  rechtsgeschichtlichen  Untersuchungen  in 
wissenschaftlicher  Bearbeitung  zur  Hand  zu  haben,  beweisen  andere, 
mit  grosser  Befriedigung  von  den  beteiligten  Kreisen  aufgenommene 
Veröffentlichungen,  die  ich  schon  streifte,  nämlich  die  Urbarienausgaben, 
besonders  die  von  der  Rheinischen  Gesellschaft ,8}  veranlassten.  Denn 
sie  haben  sich  umgekehrt  nicht  darauf  beschränkt,  die  einfachen  Ab- 
gabenverzeichnisse mitzuteilen,  sondern  erläutern  dieselben  umfassend 
durch  Zugabe  von  Weistümern,  Urkunden  über  den  Erwerb  der  einzelnen 
Güter,  Protokolle  über  die  Verleihungen  usw.  und  greifen  damit  ihrer- 
seits in  des  Gebiet  der  Reehtsquellen  und  Urkundenpubiikationen  hin- 
über. Trotzdem  ist  das  in  ihnen  gegebene  Material  auch  nur  unter 
erschwerenden  Umstanden  zu  rechtsgeschichtlichen  Untersuchungen  zu 
verwerten,  weil  es  in  erster  Linie  unter  dem  Gesichtspunkte  gesam- 
melt und  veröffentlicht  ist,  die  Darstellung  des  Grundbesitzes  eines  be- 
stimmten Instituts  zu  tiefern.  eines  Grundbesitzes,  der  sich  in  den 
meisten  Fällen  aus  Einzelstücken  verschiedenster  rechtlicher  Natur  zu- 
sammensetzt und  nur  in  besonderen  Glücksfällen  typische,  in  der 
Überlieferung  besonders  begünstigte  Fälle  vor  Augen  führt.  Zum 
Beispiele  möchten  die  von  11.  Eötzschkc  mit  so  grosser  Sorgfalt  und 
Umsicht  bearbeiteten  Werdener  Urbare  typisch  und  daher  besonders 
lehrreich  für  die  Neubildung  von  Villikationen  aus  zufällig  dem  Kloster 
übertragenen  Streubesitze  im  Bereiche  der  heutigen  Provinz  Westfalen 
sein.  Vielleicht  wäre  es  nicht  ohne  Interesse,  dabei  der  Frage  nach- 
zugehen, ob  für  diese  Bildungen  altsächsische  Organisationen,  wie  wir 
sie  in  den  Verhältnissen  des  „Hofes  zu  I.oen"  zu  erkennen  glauben, 
oder  die  geschlossenen,  auf  fränkische  Gewohnheiten  von  Rubel  wohl 
mit  Recht  zurückgeführten  Neusiedlungen  das  Muster  abgegeben  haben, 
oder  ob  in  ihnen  Kompromissbildungen  vorliegen,  zu  welchen  die  bei 
beiden  gemachten  Erfahrungen  geführt  haben. 

Um  mich  jedoch  nicht  in  Einzelbetracbtungen  zu  verlieren  und 
der  Gefahr,  vom  eigentlichen  Vorwurf  abzuirren,  zu  entgehen,  möchte 
ich   zum   Schlüsse   auf  Grund   der  gegebenen   Darlegung   folgende  Zu- 


Bei  rechtsgeschichtlichen  Veröffentlichungen  möchte  es  sich  emp- 
fehlen, den  Stoff  nicht  in  erster  Linie  nach  geographischen,  sondern 
nach    sachlichen  Gesichtspunkten   zu    gruppieren,  in  zweiter  Linie   aber 


'*)  Vgl.  Anra.  11  und  Hilliger,  ebend.  Bd.  I,  Die  Urbare  von  St.  Pan- 
taleon  in  Köln. 


Google 


42  F<  Philipp»,  Rechtsquellen  und  Kecntsaltertümer. 

erat,  je  nachdem  Rechtsinstitute  in  einzelnen  Gegenden  besonders  vertreten 
sind,  oder  in  ihnen  eine  besondere  Entwicklang  durchgemacht  haben, 
eine  besondere  Ausbildung  erfahren  haben,  nach  dieser  Massgabe 
auch  locale  Verhaltnisse  zu  berücksichtigen.  Auch  erscheint  es  m. 
d.  E.  nicht  wünschenswert,  von  vorneherein  eine  vollständige  Ver- 
öffentlichung des  ganzen  vorhandenen  Materials  an  Weist ümern  und 
Rechtsqn eilen  ins  Auge  zu  fassen,  weil  bei  einem  solchen  Verfahren  — 
wenigstens  wenn  es  auf  lokaler  Grundlage  basiert  —  die  Schwierigkeit,  in- 
haltlich zusammengehörige,  im  Wortlaut  übereinstimmende  oder  von  ein- 
ander abhängige  Stücke  auseinanderreissen  zu  müssen,  nicht  zu  umgeben 
ist  und  die  Zwangslage  vorliegt,  derartige  Stücke  in  den  einzelnen 
Bänden  in  vollem  Wortlaut  zu  wiederholen.  Eine  in  erster  Linie 
sachliche  Einteilung  möchte  diese  Schwierigkeiten  weniger  gross  er- 
scheinen lassen.  Ferner  spricht  für  ein  solches  Vorgehen,  dass  es 
zum  Teil  schon  seit  Jahrzehnten  angewendet  worden  ist,  indem  die 
Stadtrechte,  welche  doch  in  vielen  Fällen  nach  Form  und  Inhalt  den 
speziell  als  Weistümer  bezeichneten  Denkmälern  durchaus  entsprechen, 
schon  von  Grimm  ausgesondert  und  in  neuerer  Zeit  je  länger  je  mehr 
besonderen  Veröffentlichungen  vorbehalten  worden  sind. 

Um  aber  die  Rechtsqn  eilen  in  allen  ihren  Teilen  verstand  lieh 
zu  machen,  empfiehlt  es  sich,  die  wirtschaftlichen  und  staatlichen  Ver- 
hältnisse, welche  sie  zu  regeln  bestimmt  sind,  mit  zur  Anschauung  zu 
bringen,  sie  durch  statistische,  wirtschaftsgeschichtliche  Mitteilungen 
sowie  ev.  durch  Beigabe  von  Plänen  und  Karten  zu  illustrieren.  Es  . 
bedarf  dazu  allerdings  der  Auswahl  typischer  und  deshalb  besonders 
lehrreicher,  in  der  Überlieferung  besonders  begünstigter  Beispiele,  wie 
es  z.  B.  bei  der  Veröffentlichung  der  „Münsterschen  Landrechte"  mit  der 
Betonung  des  Gogerichtes  Warendorf  versucht  worden  ist. 


Recensionen. 

Wilhelm  Ludowiti,  Stempelbilder  römischer  Töpfer  aus  meinen 

Ausgrabungen    in    Rheinzabern,  nebst   dem    II.  Teil    der 

Stempelnamen  1901 — 1905  ').  —  Angezeigt  von  Dr.  J.  Jacobs 

in  München. 

Wilhelm  Ludowici  hat  seiner  ausgezeichneten   ersten  Publikation  der 

Stempelnamen    römischer  Töpfer   von    seinen  Ausgrabungen   in  Rheinzabern 

rasch   den  versprochenen   zweiten  Band  folgen    lassen,    worin    er   weiterhin 

wichtiges  und  reichhaltiges  neues  Material  vorlegt.     Das  Buch  bietet  wieder 


)  Druckort  and  Druckjahr  Bind  nicht  angegeben. 


,vGoogIe 


Recensionen.  43 

■  Falle   neuer  Belehrung,    und  wir  wünschen   dem  Verfasser  bei   seinen 

i  Ausgrabungen,  Untersuchungen  und  Veröffentlichungen  so  viel  glück- 
liches und  gutes  Gelingen  wie  bisher. 

Die  Lud o «irischen  Funde  gehören  zu  den  hervorragendsten  und  erfolg- 
reichsten, die  für  die  römische  Periode  seit  Jahren  in  Bayern  gemacht  wurden. 

Während  der  erste  Band  nach  einer  kurzen  Einleitung  nur  ein  Ver- 
zeichnis der  gefundenen  Tupferstempel  gibt  mit  St empetfakshnile- Nachbil- 
dungen und  genauer  Angabe  der  Form  des  Gefässes,  das  den  Stempel  trägt, 
so  bringt  der  zweite  erst  eine  Fortsetzung  dieser  Liste,  dann  einen  sehr 
genauen  Grabungs-  und  Fundbericht  und  eine  reichhaltige  systematisch  an- 
geordnete Sammlung  der  einzelnen  Bildertypen,  die  auf  den  von  Ludowki 
hier  gefundenen  FormscbiLsseln  vorkommen;  hierauf  folgen  Abbildungen  der 
besten  erhaltenen  „Form-  und  Bi I de rsc busseln"  und  der  hervorragenderen 
Stücke  mit  Barbotineschmuck  und  mit  eingeschnittenen  Mustern.  Den  Be- 
schluss  macht  eine  übersichtlich  zusammengestellte  Liste  der  Faksimilezeich- 
nuogen  aller  Töpferstetnpel  aus  Katalog  I  und  II. 

Die  äussere  Ausstattung  ist  in  der  Fülle  der  ausgezeichneten  Ab- 
bildungen glänzend,  und  besonders  heben  wir  die  Zuverlässigkeit  und  Treue 
der  schwierigen  Faksimile  wiedergäbe  der  Töpferstempel  hervor. 

Ihre  Zahl  ist  auf  ca.  ijOOO  angewachsen!  In  Rheinzabern  können  wir 
jetzt  weiter  folgende  Topfer  —  um  nnr  bekanntere  Namen  zu  nennen  — 
lokalisieren :  Abbo,  Auguitinue,  Faventintis,  Famo,  Fülelüt,  Floridas,  Jocentio, 
Jwitiitus,  Liberalis,  Magio,  Maiiamts,  MarceMnu»,  Mecco,  Palernue,  Peppo, 
Primitivos,  Pttpus,  üw/xdiniis,  Toeeinus,  Victor;  auf  ornamentierten  Gelassen 
sind  B  •  F  Aäoni,  Cerialü,  Cobnertus,  Comitialis,  Firmm  und  Reginas  besonders 
häufig  vertreten.  —  Zu  den  drei  interessanten  aus  Scherben  hergestellten 
Namen  handstempeln-  des  Faoentinus,  Leo  und  Oceanus  aus  dem  1.  Bande 
sind  noch  ein  Severianux,  Ma .  .  . ,  Victor  und  ein  unleserlicher  hinzuge- 
kommen (II  S.  105  f.) '). 

Da  wir  jetzt  so  viele  echte  Rheinzaberner  Topferstempel  in  Faksimile 
kennen,  wird  es  mit  der  Zeit  immer  mehr  gelingen,  auch  die  exportierten 
Gefässe  als  solche  zu  erkennen  und  das  Absatzgebiet  dieser  Fabriken  genau 
festzustellen.  Mit  dieser  Ware  sind  das  jetzige  Baden  und  Württemberg 
überschwemmt,  sie  kommt  den  ganzen  Rhein  entlang  auf-  und  abwärts,  ja 
bis  Britannien  hin  vor  und  wurde  auf  der  Donau  bis  nach  Ungarn  hinein 
transportiert.    Ihr  Absatzgebiet  war   freilich    beschränkter   als  das  der  gal- 


8)   Manche   Namen   klingen    abenteuerlich;   doch    nur   lii 

il    wenigen   rauchte    nl. 

VerbesserungBvorscbläge  bringen: 

S.  BS.    Janmtb  f  «alt  Cauventia  f. 

S.  SB.    Jullmu  f    statt  Jutimo  f. 

S.  41.    Vielleicht    Ixt   statt   Jurntlui   Jurlllat  zu 

lesen;   vgl.   Obergerm. 

«etlicher  Llme»  B.  Kr.  S«,   Dambach   S.  ao  Stempel  4    rJ*rltia* 

und   der   Grafttlo    an: 

Fetronelt  CIL.  III  1355a,  107,  wo  etwa  S\uili[l]uis)  vorgeschlagen 

Ist. 

S.  IS.    Iit/ietratui  statt  Laiipitratui. 

S.  52.     Statt  Hinabnui  ncbelnt  Mabitui  plausibler 

S.  56      Pafmbnui  statt  PatUtmbi. 

S.  56.    Patrlaitta  oder  Patrulnu: 

S   100  und  1X1.    Jmttniu  statt  Jutlbai 

3.»  »d  »»Google 


44  Recensionen. 

tischen  Fabriken,  und  nimmt  vermutlich  gegen  Ende  des  zweite»  und  zu 
Anfang  des  dritten  Jahrhunderte  immer  mehr  ab,  je  zahlreicher  auch  an 
anderen  Orten  kleinere  Sigillatam&nufakturen  von  mehr  lokaler  Bedeutung 
entstehen,  wie  z.  B.  in  Heddernheim  bei  Frankfurt,  Westerndorf  und  Pfaffen- 
bofen  in   Bayern'). 

Die  folgenden  Fundberichte,  die  in  ihrer  knappen  Klarheit  und  An- 
schaulichkeit die  Ergebnisse  musterhaft  schildern ,  lassen  erkennen ,  mit 
welcher  Energie  die  Ausgrabungen  vorgenommen  sind,  mit  welcher  Sorgfalt 
und  Genauigkeit  alles  beobachtet,  gemessen  und  aufgezeichnet  wurde.  Ludo- 
wici's  fachmännische  Beschreibung  und  Würdigung  der  Töpferüfen,  von  denen 
er  etwa  1  Dutzend  i.  T.  noch  unberührt  vorfand,  ist  von  ganz  besonderem 
Interesse.  Pläne  und  Abbildungen  der  Objekte,  sowie  der  übrigen  da  ge- 
fundenen Gegenstände  unterstützen  den  Bericht. 

Im  nächsten  Abschnitt  sind  die  einzelnen  Elemente  der  Dekoration 
aus  den  neugefundenen  Formen  schusseln,  nach  den  Abdrücken  in  natür- 
licher Grosse  und  in  systematischer  Zusammenstellung  abgebildet.  Bei  der 
Vorzüglicbkeit  der  dickes  ist  das  Abdecken  des  Hintergrundes  bei  diesen 
Figuren  im  allgemeinen  zu  bedauern,  da  hierdurch  eine  Verfälschung  der 
Originalkonturen  und  des  Eindruckes,  den  ein  vielleicht  nur  mangelhaft  ein- 
gepresstes  Original  hervorruft,  nur  zu  leicht  und  trotz  aller  Sorgfalt  herbei- 
geführt werden  kann.  Viele  Figuren  sind  von  gleichem  Typus,  stammen  aber 
von  verschiedenen  Modeln.  Dann  unterscheiden  sie  sich  in  Kleinigkeiten 
oder  Zufälligkeiten  und  besonders  häufig  auch  in  der  Grösse.  Diese  Grösseo- 
differenzen  erklären  sich  dadurch,  dass  die  Fabrikanten  Scherben  älterer 
Bilderschüsseln  oder  den  Abdruck  von  solchen  wieder  als  Model  zu  neuen 
Formschüsseln  benutzten,  wodurch  sich  als  Grössendifferens  jedesmal  zwei 
„Seh Windungen"  ergeben').  Lüsst  man  die  Varianten  der  Model  ausser  Acht, 
so  vereinfacht  sich  die  Zahl  der  Typen  sehr,  wie  sich  aus  folgender  Liste 
der  Menseben-  und  Tiertypen  ergibt: 

M  31  <  38  T      9  =  18  T     88  =  92,  93,  94,  95 

32  <  33  16  =  18,  1!»,  21  89  =  97,  98 

43  <  45  28  =  29,  34,  35  99  =  123 

52  <  75  30  <  37,  38  103  >  104,  105,  106 


82 (  -  100) > 

8HI 

102; 

45  >  47 

106  >  107 

54  >  55 

131  =132 

56  >  57 

133  >  134 

63  ,   65,  67. 

T   4  =  15 

69  =  71,  77 

5  =6,  7 

82  <  84 

8  =  74  ? 

85  <  87 

3>  Viel  Trüber  als  eben  diese  beiden  Fabriken  «Leint  der  Deko  ratio  na  weise  nach 

die  Filiale   dee  Rheiaza berner   Rcglnus   in   Kräberwaid   bei  Stuttgart   zu   sein,    vgl.  R. 

Knurr,  Die  verzierten  Terra  ei  gl  II  ata- lief  Saue  von  Cannstatt  u.  Köngen-Orfnario  S.  41  f. 

4)  Die   Sebwlndung   betrügt   nach    Lodowlct  II  S.  184  %".»-.   vgl.   aueb  R,  Knorr, 


,Google 


Recensionen.  45 

Bei  der  Vergleichung  dieses  Typen  sc  hatzes  hei  Ludowici  mit  dem- 
jenigen, den  De"chelette  im  zweiten  Teile  seines  Werkes  über  die  gallische 
Sigillata  gibt,  fällt  ihre  grosse  Übereinstimmung  aufs),  und  bei  grösserer 
Vollständigkeit  von  Dechelette  würden  sich  die  Analogien  gewiss  noch  ver- 
mehren lassen.  Die  Rheinzaberner  Typen  aber  stehen  den  gleichen  bei 
Dechelette  fast  durchgängig ")  an  Qualität  wie  auch  in  der  Grösse  nach. 
Meist  sind  sie  weniger  scharf,  häutig  fast  bis  zur  Unkenntlichkeit  verdorben 
und  ausserdem  —  ao  weit  sich  nach  den  vom  Hintergrunde  abgedeckten 
Glichet  bei  Lndowici  beurteilen  lässt  —  etwa  zwei  Schwindungen  kleiner 
als  bei  Dechelette.  Da  nun  die  in  Rheinzabern  gefundenen  Formst  busseln 
nach  Ludowicis  Ansicht  nicht  importiert,  sondern  alle  aus  einheimischem 
Ton  hergestellt  sind,  so  verzierte  der  Rheinzaberner  Tüpfer  seine  Form- 
schüsseln  nicht  mit  den  grossen  gallischen  Original  stempeln,  wie  sie  die  gal- 
lischen Fabrikanten  in  der  Frühzeit  in  der  Hauptsache  gebraucht  hatten, 
sondern  benutzte,  wie  oben  erwähnt,  vermutlich  Scherben  älterer  gallischer 
Bilderschüsseln  oder  den  Abdruck  von  solchen  als  Model  für  ihre  neuen 
Formschüsseln. 

Diese  ersten  RheiDzaberner  Töpfer  selbst  kamen  vermutlich  aus 
Lezoux,  da  die  allermeisten  ihrer  Dekorationsmotive  eben  aus  den  dortigen 
Fabriken  stammen  l-  Und  wir  können  annehmen,  dass  in  dieser  späten  Zeit 
auch  in  Lezoux  selbst  bereits  allgemein  mit  Nachdrucken  der  grossen  älteren 
feinen  Modelle  gearbeitet  wurde.  So  nahm  in  Rheinzabern  die  Undeutlicbkeit 
und  Vergröberung  der  Formen  im  Laufe  der  Zeit  immer  mehr  zu.  Bei 
der  Provenienzbestimmung  einzelner  Scherben  kommen  also,  abgesehen  von 
Ton  und  Technik,  nicht  so  sehr  die  einzelnen  Elemente  der  Dekoration  in 
Betracht,  sondern  ihre  ganze  Zusammenstellung  und  Gruppierung.  So  sind 
für  die  Erkenntnis  des  Rheinzaberner  Stiles  der  Form  seh  Ossein  die  Abbil- 
dungen ganzer  Form-  und  Bilderschüsseln,  die  Ludowici  im  folgenden  Ab- 
schnitt gibt,  unerlässlich ').  Weiter  teilt  Ludowici  die  mit  Tonmalerei  en 
barbotine  und  mit  eingeschnittenen  Ornamenten  verzierte  Gefässe  mit.  Es 
sind  zierliche  Vasen  und  schöne  Becher,  die  auf  diese  Weise  geschmückt 
werden.  Das  technisch  nicht  leichte  Verfahren  mit  flüssigem  Tonschlamm 
Figuren  herzustellen,  das  bereits  zu  Anfang  unserer  Zeitrechnung  in  Italien 
Verwendung  fand,  erblicken  »ir  hier  in  höchster  Vollkommenheit.  Da  sind 
Tiere  wie  Hasen,  Hunde,  Hirsche,  Rehe,  Bären,  Vögel  und  Fische  charak- 
teristisch dargestellt,  auch  Menschen  finden  wir  einigemale  wiedergegeben. 
Eine  hauchige,  nach  oben  spitz  zulaufende  Henkel  Hasche,  deren  Mündung  ab- 
gebrochen ist,  trägt  eine  Zirkusscene:  ein  Retiarins  mit  dem  nur  selten  dar- 

;i)  Vgl.  die  im  Anhange  beigefügte  Tabelle. 

S)  Bei  den  wenigen  umgekehrten  I 
■chledenen  Haien  schon  In  Gallien  selbst 
erobertes  Exemplar  als  Abbildung  benatzt. 

7)  Nach  Drucklegung  dieser  Arbeit,  die  im  Winter  190G/J  geschrieben  wurde, 
bat  Knurr  gelegentlich  eines  Inhaltsreichen  Aufuntzee  über  die  Töpfereien  von  Western- 
dorf  den  Nachweis  in  Aussicht  gestellt,  dass  die  Rheinzaberner  Fabriken  in  Ihren 
ersten  Anfängen  Abzweigungen  allerer  Töpfereien,  nicht  nur  von  Lenonx  und  Nancy, 
sondern  auch  von  Heiligenwald  sind;  Fundberlcbte  aus  Schwaben  XEV,  1906  ft.  so. 

8)  Eine  grössere  derartige  Veröffentlichung  hat  Lndowici  bereit«  in  Vorbereitung, 


,vGoogIe 


46  Recensionen. 

gestellten  Netz  sucht  dieses  mit  gewaltigem  Schwung  aber  einen  schwer- 
fälligen Secutor  zu  werfen;  mit  der  linken  Hand  fasst  er  Dolch  und  Drei- 
zack; der  linke  Arm  ist  bis  an  die  Achsel  bandagiert.  Wie  auch  auf  dem 
Nenniger  Mosaik  trägt  er  lange,  in  der  Stirn  und  im  Nacken  gerade  abge- 
schnittene Haare.  Der  Senator  fasst  mit  der  Rechten  den  Dolch,  mit  der 
Linken  den  viereckigen  Schild  und  breitet  die  Arme  weit  aus,  um  sich  nicht 
vom  Netze  umgarnen  zu  lassen.  Der  Helm  ist  ungeschickt  dargestellt,  auch 
feblt  die  breite  Krampe.  Aber  ausserdem  sind  auch  an  dieser  Figur  die 
Details  der  Bewaffnung  gut  wiedergegeben.  Der  rechte  Arm  und  der  Hake 
Unterschenkel  sind  bandagiert;  den  Schurz  hält,  wie  beim  Retiarius,  eiu 
breiter  Gürtel.  Daneben  steht  der  Musikant,  und  zwar  ist  es  der  Spieler 
auf  der  Wasserorgel,  der  Hydraulis.  Er  hat  sein  Instrument  vor  sich,  ebenso 
wie  auf  der  bekannten  Darstellung  des  Mosaiks  zu  Nennig,  und  ebenso  wie 
dort  wendet  er  seinen  Kopf  den  Kämpfenden  zu.  Ranken  und  Epheublätter 
füllen  die  Zwischenräume  zwischen  den  Figuren  aus.  Die  Form  des  Gefasses 
ist  für  Deutschland  ganz  vereinzelt,  findet  aber  ähnliche  Torbilder  in  Gallien, 
speziell  in  St.  RCmy-en-Rollat,  vgl.  Deehelette  I  S.  58. 

Ton  der  Tariation  dieser  Gefässe,  bei  denen  die  Verzierung  nicht  aus 
rotem,  sondern  aus  weissem  Tonschlamm  besteht,  hat  Ludowici  sehr  schöne 
und  charakteristische  Exemplare  gefunden.  Sie  zeigen  alle  die  weissen 
Ornamente  in  zähem  Tonschlamm,  der  reliefartig  dick  aufsitzt;  die  späteren 
Sorten,  auf  denen  die  weisse  Reliefverzierung  zu  einem  weissen  dünnen 
Farbauftrag  sich  vereinfacht  hat,  fehlen  bei  Ludowici  noch  ganz.  Bestätigt 
sich  diese  Beobachtung  auch  bei  den  ferneren  Ausgrabungen,  so  wird  das  für 
die  Chronologie  wichtig  sein:  In  den  Limeskasl eilen  fehlt  die  TerrasigiUata- 
vrare  mit  dem  dünnen  färbe  ähnlichen  weissen  Auftrag  vollständig;  nur  ein- 
zelne Scherben  mit  reliefartig  dickem  weissem  Schmuck  kommen  ganz  ver- 
einzelt vor;  z.  B.  Oberger m. -rätischer  Limes  B  Nr.  69,  Dambach  S.  19,  6. 
Darnach  wird  der  weisse  dicke  Tonschlammauftrag  kaum  vor  dem  3.  oder 
4.  Jahrzehnt  des  3.  Jahrhunderts  aufgekommen  sein.  Da  dieser  in  Rhein- 
zabern  wie  in  den  Lim  es  käst  eilen  schon  auftritt,  jener  dünne  farbähnliche 
jedoch  feblt,  kommen  wir  hierfür  zu  dem  SchlusB,  dass  die  Rheinzaberner 
Fabriken  ungefähr  gleichzeitig  mit  dem  Falle  der  Limesgrenze,  sicher  sehr 
bald  darnach,  ihren  Betrieb  eingestellt  haben  werden '). 

Den  Beschluss  in  Ludowicis  Buch  machen  in  der  Hauptsache  die  Ge- 
fässe mit  kerbscbnitt artig  eingeschnittenen  Mustern,  einer  der  Glastechnik 
entlehnten  Verzierungsweise.  Es  sind  runde  Crnchen,  halbkugelige  kleine 
Schalen,  hohe  Trinkbecher  und  Krüge  mit  dünnem  Halse,  die  auf  diese  Weise 
in  Rbeinzabern  verziert  wurden.  Da  wir  derartige  Gefässe  nicht  selten  in 
Limeskastellen  finden,  wird  der  Anfang  ihrer  Produktion  vor  den  der  weiss 
ornamentierten  fallen. 

9)  Ähnlich  Knorr,  Teimsigillata-Uef&Bao  von  CannaUtt  und  Köngen-Grlnario  S.  S 


lyGoogIe 


Recenaionen. 


47 


Anhang. 

Im  Folgenden  geben  wir  ein  Verzeichnis  der  Typen,  die  sowohl  bei 
Dächelette  als  auch  bei  Ludowici  vorkommen.  Wo  nichts  angemerkt  ist, 
stammen  die  Typen  Dächelettes  ans  Lezoui.  Das  Schlussverzeichnis  soll 
die  Auffindung  der  Bilder  nach  Ludowici  erleichtern. 


;  De'chelette  ,     Ludowi 


Bemerkungen 


Seepferd  . 
Apollo  .  . 
Diana    .    . 

Minerva 
Mars     . 


Krieger   auf  Lanze 
gestutzt    .    .    .    . 


Heros 107a     33 


34  M.  60  \ 
45  ,|M.  114 
56  |.M.  30 


Krieger  knieend  mit 
Schild  über  Kopf 

Reiter  mit  Lanze   . 

Reiter  mit  Schwert 
sich  umkehrend 


'  129 


Liebespaar  .    .    . 

Frau  nach  rechts 


Siten  mit  Pan  und 
Bacchantin  .    .    , 

Satyr  mit  Flöte  .    . 

Satyr 

Mann  nach  rechts . 

Pan 

Pygmäe  mit  Lanze  . 
Victoria 


|M.  69 

,|M.  63 


44  i;M.  68 
156       52  'IM.  66  j 


167       44  JM.  76 


50 

|M.  27 

40 

IM.  19 

., 

IM.  22 

44 

M.  129 

63 

M.  26 

35 

Im.  ii9 

3fi 

M.  97 

35 

IM.  124 

38 

M.  115 

30 

|M.  86 

24 

IM.  84 

70 

M.  125 

23 

H.  133 

66 

M.  23 

48 

Jm.  21 

32  ',  Rechter  Arm  etwas  verändert. 
50    Bei  L.  scheint  das  Tier  deut- 
i     licher  als  bei  D. 


i.  50  Von  demselben  Typus  abhangig. 


L.  sehr  rob,  Umrisse  auch 
durch  Abdecken  geschädigt. 


'  Gemessen   von  Ellenbogen  bis 

Pferde  vorderf USB. 
Gemessen   Breite  von  Pferde- 
■     binterfuss  bis  Brust.  L.  etwas 
I      umgebildet  und  grösser. 


61    Gemessen  von  Kopf  bis  Knie. 


30  (Bei    D.    noch    zwei    grössere 

Varianten. 
38  !  Gleichgross. 
22 

26    Gleichgross. 
60    L.  ohne  Hörner. 
18 

65    L.  sehr  überarbeitet. 
60  .  L.  grösser.  D.  aas  Vienne. 

Google 


Dächelette 


45 


Mann  in  Mantel     .     525 
Frau  Tuch   haltend  ,j  541 


Frau  von  » 
Gladiator 
Thraker    . 


Gladiator 
Bestiarius 


835 


Karyatide     ....     658 

Maske  von  vorn  .    .     671 

„      nach  links     I;  675 

„      nach   rechts  !  692 


Löwe  nach  rechts  . 


T.  43 

T.  44 

47  M.  28 
40  IM.  82 

„  |M.  83 
„  '  M.  100 
42  IM.  80 

48  „ 
38  :;M.  75 

32  M.  56 
25  M.  58 
32    M.  73 


23  IM.  130 

40  M.  70 

46  M.  50 

35  .M.  85 

23  :m.  2 

23  M.  9 
30    Ml 

,  Im.  7 

15  JM,  12 
13  jM. 13 
13  IM.  17 


36  i  L.  sehr  entstellt. 

47  J  L.  besser,  aber  im  Gegensinn. 
50  IL. grösser, längeru.gestreckt. 

32  '| 

t.  27  JL.  unvollständig, 
31  .  L.  wohl  auch  von  D.  abhängig. 


Aus  Graufesenque.    L.  ver- 
Gemessen  Knie  bis  Kopf. 


Gehen    auf    dasselbe   Original 
|!     trotz    veränderter    Bein  Stel- 
lung. 
27    L.  grösser. 
40     L.  etwas  umgebildet. 
35  |  D.  aus  Vienne. 
31  :  L.  ohne  Maske. 


25     L.  schlecht  ausgedrückt. 

30  ;  I).  u.  L.  wohl  nach  gleichem 

jj     Original. 
15 

1-1     Ähnlich. 
13  I D.  u.  L.  wohl  nach  gleichem 

li     Original. 


Panther    mit     v 
scblungenem 
Schwanz  .    . 


44  i  '  Wohl  alle  auf  e 


70  ! T.  13 

IJT.  14! 

44  '■■  T.  17: 

793       67  I1  T.  Sil 


Vorderfüsse  verändert. 


DgitzedbyGOOgle 


Decbelette  <     Ludowici 


Bär  nach  rechts  . 
Eber  nach  links 


Damhirsch    .    . 

Renatier  nach  links' 

Hirschkuh  (?)    nach 

links  mit  zurück- 

gewendetem  Kopf  : 

Hund  mit  Halsband 
nach  rechts     .    .  j 


Hund  nach  links 
Hase  nach  rechts  . 


Vierfussler  .    .    . 
Adler  nach  links 


Schwan  nach  rechts 

Reiher  nach  rechts  1 
Vogel  nach    rechts  1 


Vogel  Kopf  zurück- 
gedreht    .... 
Taube  nach  links  . 
„    (?)  nach  links  |l< 


(T.131 


50  ,:  D.  unbekannter  Herkunft. 
L  ohne  darunterliegenden  klei- 

iub  Graufesenque. 


54 


1  960 

i  oder 
950a 

20 

T.  92| 
JT.  93 

T.  94; 
|t.  96 

966 

28 

T.  82 
T.  84 

978 

55 

T.  130 

979 

62 

T.  129 

981 

T.  132 

997 

24 

T.  133 

998 

22 

hoch 

T,  158 

1001 

26 

T.  142 

1006 

30 

T.  149 

1009 

16 

T.  153 

1011 

25 

T.  159 

1018 

23 

T.  146 

D.  unbekannter  Herkunft.  Vor- 
derfüsse  und  Geweih  anders. 


38  i  D.    unbekannter    Herkunft. 
Mass  an  den  Füssen. 

44  i  D.   aus   Graufesenque. 
i,     Schwanz  und  Ohren  etwas  an- 
j1     ders;  ähnlich  ist  auch  D.  911 
mit  langen  Ohren  wie  L. 


Nur  Ähnlich. 

Flügel  etwas  verschieden;  viel- 
leicht nach  gleichem  Vorbild. 
D.  in  Lezoux  und  Grau- 
fesenque. 


D.  unbekannter  Herkunft.  Sehr 
ähnlich  T.  144,  wohl  nach 
demselben  Vorbild. 


16  |  In  Lezoux  u.  Graufesenque. 
18  i  Nur  ahnlich. 


WMtd.  Zett*clir.  f.  Gescb.  11.  Kunst.    XXVI, 


^itzsdbyGOOgle 


Taube  nach  rechts 


Delphin  .  .  . 
Dreifuss  ,  .  . 
Vase.  Amphora 


-  Baum    .   , 

Ornament 


Dächelette      Ludowici 


Mm 

BMih 

niDi| 

In  mm 

27    T.  161 

25 

15   T.  151 

15 

■    p.  156 

30  F  46 
30  BT.  47 

33 

28  i 

43   0.  24 

45  , 

jO.  87 

„     0.  89 

36    P.  3 

37 

37    P.  1 

36 

||0.92ff 

0.1 

0    5 

0.  7 

P.  32 

P.   16 

0.  2 

D.  aus  Graufesenque. 
D.  aus  Graufesenque. 


L    etwas  abweichend. 


Bei  L.  rmaa  verstanden. 

tei    L.   verschieden    nachge- 
arbeitet 
Etwas  abweichend. 
Bei  L.  rais »verstanden. 

Nachgearbeitet, 


Verzeichnis 

der 
gleichen  Bildertypen  bei  Ludowici  und  Declielette. 


Lud.        Doch. 

Lud.        De~ch. 

Lud.        Dach. 

Lud.        Doch. 

M.      1  =  692 
2  =  671 

*g— 

*»- {£ 

M.  133  =  439 
138  =  88 

7  =  692 
9  =  675 

50  =  635 
56  =  584 

2}-» 

7J      7" 

12  =  695 

84  =  394 

13  =  721,  722 

85  =  658 

63  =  107b 

86  =  369 

9  =  768 

2)  3-  77 

!&-- 

21  =  480 

66  =  156 

114  =  52 

22  =  179b 

68  =  129 

115  =  314 

16  =  799 

23  =  474 

69  =  107a 

119  =  251 

17  =  792 

26  =  205 

70  =  633 

124  =  307b 

181 

27  =  179a 

73  =  687 

126  =  409 

19U=  799 

28  =  525 

75  =  680 

129  =  191 

2lJ 

30  =  65 

76  =  167 

130  =  612 

32  =  808 

lvGoogIe 


Receneionen. 

61 

Lud.        De"cb.     , 

Lud.        Decu. 

Lud.        Ddch. 

Lnd.        Döcb. 

T.    33  =  818 

T.    92) 

\ 
f.  132  =  981 

P.     1  =  1141 

3-« 

a— 

133  =  997 
1        142  =  1001 

3  =  1129 

15  =  1174 

-)-- 

9öl 

109»      »u 
Ul)=  "* 

146  =  1018 
149  =  1006 

32  =  1168 

6«  -  910 

j         151  =  1035 

[  0.    2  =  1185 

75  =  935 

113  =  837 

153  =  1009 

1          7  =  1160 

81  =  793 

124  =  862 

1        156  =  1036 

24  =  1071 

a— 

126  =  871 
128  =  679 

1        158-998 
1        169  =  1011 

i   S}-10™ 

88  =  950 

130  =  678 

ij        161  =  1031 

92ff.  =  1155 

91  =  940 

131  =  871 

I     — 

1 

Der  Weitbau   der  Palastkapelle  Karls   de»   Grotten  zu  Aachen 
und  teine  Einwirkung  auf  den  romanitchen  Turmbau  in 

Deutschland.        Nebst     einigen    Bemerkungen    zur    Entstehungs- 
geschichte   der    Kirchtürme.       Von    Ernst    von    Sommerfeld, 
Oberstleutnant  a.  D.      (Repertorium   für   Kunstwissenschaft   1906 
S.    195  —  222    und    310  —  325).    —    Besprochen    von   Dr.   Ing. 
Hugo  Rabtgens  in  Köln. 
In  diesem  Aufsatz  ist  eine   der  interessantesten  Fragen   der   kirch- 
lichen Baukunst  erörtert,   die  der  Entstehung   des   romanischen  Turmbaus. 
Die  Bedeutung   des  behandelten  Gegenstandes   mag  es  rechtfertigen,    wenn 
ich  es  im   folgenden  unternehme,   mehrere  Irrtümer  dieses  Aufsatzes,   die 
die  ganze  Sachlage  verwirren,   in    ausführlicherer  Weise   als  es  sonst  wohl 
bei  Besprechung  kürzerer  Abhandlungen  üblich  ist,  zu  berichtigen. 

Der  Verfasser  bat  sein  Material  in  ein  sorgfaltig  aufgebautes  System 
geordnet,  ist  aber  in  wesentlichen  Punkten  der  Aufgabe  nicht  gerecht  ge- 
worden. Teils  ist  ihm  eine  Anzahl  charakteristischer  einschlägiger  Denk- 
mäler entgangen,  teils  sind  einige  der  herangezogenen  Bauten  falsch  einge- 
ordnet, so  dass  das  ganze  Bild,  das  man  vom  Einfluss  des  Aachener  West- 
baus gewinnt,  ein  entstelltes  ist. 

Der  erste,  weitaus  umfangreichste  Teil  der  Arbeit  ist  überschrieben : 
„Die  Entstehung  der  Kirchtürme".  Von  vornherein  schliesst  v.  Sommerfeld 
aus  seiner  Betrachtung  turmähnliche  Erscheinungen,  die  nur  in  der  Hervor- 
hebung eines  Bauteils  bestehen,  wie  es  bei  der  Vierung  des  Grabmals  der 
Galla  Placidia  der  Fall  ist,  aus,  da  ihnen  die  nach  v.  Sommerfelds  Definition 
znm  Begriff  des  Kirchturms  notwendige  selbständige  Bedeutung,  ein  „Sonder- 
auftrag" fehlt.  Zugegeben,  dies  sei  logisch  berechtigt  (man  könnte  darüber 
streiten),  so  ist  es  doch  unzulässig,  wenn  man  der  Entstehung  einer  Er- 
scheinung nachgehen  will,  diese  selbst  so  eng  zu  umgrenzen,  dass  man 
Gefahr  läuft,   die  Urform,    die  man  gerade   sucht,  von   vornherein   aussu- 


wie 


52  Becensionen. 

HchlieBscD,  weil  sie  noch  nicht  alte  wesentlichen  Eigenschaften  der  ent- 
wickelten Form  angenommen  hat. 

Unter  hinreichender  Herbeitragung  urkundlicher  Belege  wird  im 
Folgenden  eine  Aufzahlung  einiger  teils  aus  Schriftquellen  überlieferter, 
teils  erhaltener  Kirchtürme  —  der  eingegliederten  sowie  der  freistehenden  — 
bis  zur  karolingiechea  Zeit  gegeben.  Als  festen  Ausgangspunkt  für  die 
Entstehung  eingegliederter  Türme  nimmt  v.  Sommerfeld  die  Rotunde  vod 
Brescia  an  (S.  202),  indem  er  an  der  ganz  haltlosen  Datierung  von  612 
bis  617  (Bau  Tbeodelindea)  festhält.  Bereits  CattaDeo ')  und  eingehend 
Mercanti1)  haben  nachgewiesen,  dass  der  ältere  Bau  entsprechend  der  er- 
haltenen Krypta  basilikal  war,  während  die  Rotunde  vermutlich  erst  dem 
11.  Jahrhundert  angehört.  Damit  fallt  auch  die  Annahme,  die  Botunde  sei 
das  Vorbild  für  die  Aachener  Palaatkapelle  gewesen. 

Die  Aufzählung  beschränkt  sich  überdies  auf  das  Abendland.  So 
musste  denn  v.  Sommerfeld  zu  dem  Schluss  kommen  (S.  307):  „Der  Aus- 
gangspunkt scheint  Tür  den  einverleibten  wie  für  den  freistehenden  Kirch- 
turm Italien  zu  sein,  wogegen  die  ältesten  Beispiele  der  Vierlinge-  und 
Doppeltürme  aus  den  Landge  bieten  diesseits  der  Alpen  bekannt  sind."  Schon 
die  oft  abgebildeten  Aufnahmen  de  Vogüö's  zeigen  doppeltürmige  Fassaden 
vor  dem  7.  Jahrhundert  in  Syrien,  und  die  jüngsten  Forschungen  haben 
reichliches  neues  Material  hierfür  gefördert').  Eine  Erörterung,  die  sich 
mit  der  Entstehung  des  kirchlichen  Turmbaus  beschäftigt,  kann  dieBe  Tat- 
sachen nicht  ignorieren.  Von  Sommerfeld  begnügt  sich  aber  mit  der  Ab- 
weisung der  Entstehung  aus  den  Eeuertürmen  der  Sassaniden  oder  den 
Minarets,  an  der  heute  wohl  keiner  mehr  ernstlich  festhält,  und  mit  einer 
an merkungs weisen  Registrierung  der  Ansicht  Dehios  im  Sinne  des  orienta- 
lischen Ursprungs  (S.  213). 

Nach  einem  Abschnitt  über  den  Zweck  der  Kirchturme,  in  dem  ein- 
gehend die  Aufnahme  der  Glocken  als  auch  ursprünglich  vornehmste  Auf- 
gabe der  Kirchtürme  nachgewiesen  wird,  kommt  Verfasser  zum  eigentlichen 
Haupt  gegen  stand  seiner  Arbeit:  dem  Westbau  des  Aachener  Münsters, 
Von  Sommerfeld  sucht  den  Nachweis  zu  führen,  dass  entgegen  der  bisherigen 
Annahme  das  dritte  Geschoss  des  Westbaus  (über  der  Kaiserloge)  nicht 
Glockenstube  war,  sondern  seine  Entstehung  ästhetischen  Erwägungen  ver- 
dankt, um  „ein  Gegengewicht  gegen  die  erdrückende  Wucht  der  Zentral- 
kuppel" (S.  222)  zu  schaffen,  während  unter  dem  vom  Monachus  Sangallensis 
erwähnten  „campanarium"  ')  ein  isolierter  Glokenturm  zu  verstehen  sei;  denn 
1)  das  erwähnte  Geschoss  habe  nur  nach  vorn  eine  Öffnung  und  sei  über- 
haupt ein  hOebt  ungünstig  geformter  Schalltrichter,  2)  die  Lage  unmittelbar 
über  der  Hofioge  würde  man  kaum  zur  Unterbringung  der  Glocken  ge- 
wählt haben. 


l)  L'ardiitectnre  en  lCa.De  du  VI.  au  XI.  alticla  S.  Ml. 

i)  tn  nß niiio rlum«  1H98  S.  198  ff.    Beipr.  im  Repertorlum  f.  Knnswiss.  1S00.  S.  SS. 
3)  Strxygowiikl,  Klalimalen,  ein  Neuland  der  Kanstgc«uhkht.e,  Leipzig  1903,  Holz, 
mann,  Blnblrkilise. 

1)  Mon.  Qerm.  SS   Ol,  p.  7«. 


kützedovGoogle 


Recensionen.  53 

Von  Sommerfelds  Gewährsmann  für  seine  Angaben  über  das  Aachener 
Münster  ist  Mertens»).  Durch  dessen  veraltete  Aufnahmen,  die  allerdings 
häufig  reproduziert  sind,  ist  v.  Sommerfeld  entgangen,  dass  auf  allen  Ab' 
Bildungen  des  Aachener  Münsters,  die  den  Zustand  zu  Karls  d.  Grossen  Zeit 
wiedergeben,  das  oberste  Gescboss  des  Westbaus  nur  Rekonstruktion  ist 
(Fig.  2).    Schon   die    ausdrückliche   Bemerkung  Ottes,   das   dritte  Geschoss 


Flg.  2.', 

sei  nicht  ursprünglich ,  hätte  von  Sommerfeld  warnen  müssen ,  aus  der 
Mertens'schen  Zeichnung  weitere  Schlüsse  zu  ziehen;  er  beschrankt  sich  aber 
an  merk  ungs  weise  auf  den  Satz  (S.  218):  „Otte,  „Romanische  Baukunst" 
S.  83  und  Otte-Wernicke  (Kirch!  Kunstarchäologie)  Bd.  I  S.  69  halten  ohne 
Angabe  van  Gründen  das  gesamte  dritte  Stockwerk  des  Westbaus  nicht  für 
ursprünglich."  Von  v.  Sommerfelds  Gegengründen  für  die  Ursprünglichkeit 
dieses  Geschosses  erfahren  wir  nichts,  so  dass  man  annehmen  muas,  er  hielte 
die  Mertens'sche  Rekonstruktion  -  Zeichnung  in  diesem  Punkte  als  dem 
gegenwartigen  Bestände  entsprechend. 

Tatsächlich  ist  nun  gegenwärtig  der  ganze  Turmaufbau  über  der  Kaiser- 
löge  ein  Neubau  der  1880er  Jabre.  Das  vorher  hier  befindliche  unterste 
Gescboss  —  also  das  in  Rede  stehende  dritte  vom  Erdboden  aus  —  gehörte 
im  Wesentlichen  einem  Turmbau  des  16.  Jahrhunderts  an;  hierüber  befand 
sich  noch  ein  Geschoss  der  stattlichen  auf  alten  Abbildungen  erkennbaren 
Turmanlage,  die  nach  einem  Brand  von  1656  ausgeführt  war.  Nach  der  Auf- 
nahme und  den  Angaben  Rhoens')  waren  nur  noch  der  Fuss  des  fraglichen 
3.  Geschosses,  die  von  den  Treppentürmen  hineinführenden  Türen  und  teil- 
weise die  Ostmauer  ursprünglich.    Wie  wir  uns  den  karolingischen  Turmaufbau 

5]  „über  die  karolinglselie  Kalserkipelle  zu  Aachen',  In  Försters  Allgemeiner 
BanzeUung  1840  S.  188—140  n.  Tat.  S+0. 

6)  Rhoen,   Die  Kapelle  d.  barollng.  Pfalz  z 
KhicbtavereJni  1S86  S.  «2  Tat.  2  Flg.  6;  hiernach  d 


Google 


54  Recensionen. 

zu  denken  haben,  bleibt  also  lediglich  Hypothese.  Nach  Rboens  Angaben  war 
nun  allerdings  in  der  zum  Teil  noch  karoüngi sehen  östlichen  Mauer  dieses 
Geschosses  keine  Öffnung  gewesen,  doch  schreibt  er  selbst ;  „Ob  sich  Schall- 
fenster in  der  nördlichen  und  südlichen  Turmmauer  befunden  haben,  ist  nicht 
mehr  zu  bestimmen."  Es  spricht  also  nichts  dagegen,  solche  anzunehmen, 
wenn  man  es  aus  praktischen  Gründen  für  unerlüsslich  hält5).  Hierzu  liegt 
um  so  mehr  Veranlassung  vor,  als  die  Jobanneskirche  zu  Lüttich  —  eine 
getreue  Kopie  des  Aachener  Münsters  vom  Ende  des  10.  Jahrhunderts, 
von  der  sieb  freilich  nur  noch  die  Turmanlage  und  die  Grundrissdispo- 
sition  erhalten  hat  —  gleichfalls  und  ausschliesslich  an  der  Nord-und  Süd- 
seite SchallöfTnungen  hat,  allerdings  nicht  mehr  aus  der  Zeit  der  ersten 
Erbauung,  aber  doch  wohl  in  Anlehnung  an  die  alten ').  Sollte  man  wirk- 
lich Austoss  nehmen  an  der  Lage  der  Glocken  über  der  Kaiserloge  trotz 
des  starken  Tonnengewölbes  über  letzterer  und  der  Kleinheit  der  Glocken 
in  karolingiseber  Zeit,  so  steht  auch  der  Annahme  nichts  im  Wege,  dass 
sich  über  einem  niedrigen  Zwischengescboss  ein  viertes  mit  den  Glocken 
erhob').  Alles  weitere  Diskutieren  über  diese  Frage  ist  aber  müssig,  weil 
es  uns  gänzlich  an  zuverlässigen  Anhaltspunkten  für  die  Rekonstruktion 
fehlt  und  deshalb  auch  nicht  der  Nachweis  geführt  werden  kann,  das  ehe- 
malige Obergeschoss  des  Aachener  Westbaus  sei  nicht  zur  Aufnahme  der 
Glocken  bestimmt  gewesen.  Die  grössere  Wahrscheinlichkeit  spricht  jeden- 
falls gerade  für  eine   bereits  karolingische  Glockenstube  im  Westbau. 

Auf  wenige  Seiten  beschränkt  sich  der  ganz  unzureichende  dritte 
Abschnitt,  von  dem  man  dem  Thema  der  Arbeit  nach  das  Meiste  erwarten 
sollte:  Die  Einwirkung  des  Aachener  Westbaues  auf  die  Turmbildung  in 
Deutschland  (8.  310-315). 

Zugegeben,  dass  es  dem  Verfasser  nur  insoweit  auf  Vollzähligkeit  der 
Beispiele  ankam,  „als  sie  den  überhaupt  möglichen  Einblick  in  die  Ent- 
wicklungsgeschichte des  Turmbaues  darbietet",  wie  er  es  zwar  nicht  für 
diesen,  aber  für  einen  früheren  Abschnitt  vorausschickt  (S,  196),  so  ist  doch 
diese  Auswahl  recht  dürftig  ausgefallen  und  lässt  grade  eine  Reihe  höchst 
charakteristischer  Beispiele  unberücksichtigt,  während  anderes  an  unrichtiger 
Stelle  eingeordnet  ist.  Betrachten  wir  aber  zunächst  die  von  v.  Sommerfeld 
für  die  Einwirkung  d.'S  Aachener  VVesthaus  auf  den  romanischen  Turmbau 
in    Deutschland  herangezogenen  Bauten. 

1i  Immerhin  bietet  schon  die  Rekonstruktion  Rhoens  mit  nur  einer  westlichen 
ÖlTnnng  wegen  der  grosseren  Höhe  der  GJockenstnbe  eine  bedeutend  gümtigere 
Lösung,  als  die  bei  Herten». 

*)  Gurlltt,  Historl-clie  Stadtebilder  Bd.  IX,  Lüttich,  S.  6  Taf.  1  o.  20. 

9)  v.  Sommerfeld  meint,  nicht  an  ein  viertes  karolinglscbes  Geschosa  denken  zu 
dürfen,  well  die  Nachahmungen  de»  Aachener  Münsters  in  ihrer  ursprünglichen  Form 
kein  solches  aufweisen.  Wie  aber  unten  gezeigt  wird,  Ist  keine  einzige  Knchahmung 
des  Aachener  Westbans  in  Ihren  oberen  Teilen  so  gut  erhalten  oder  rekonstruierbar 
dass  von  diesen  Rückschlüsse  auf  jenen  gemacht  werden  können.  —  Ich  sebe  absichtlich 
ab  von  den  ältesten  Abbildungen  des  Aachener  Milneters  auf  dem  Karlsschrein,  dem 
Stadtsiegel  ad  causas  und  alten  Münzen  (vgl.  Bucbkremer  in  Zeitschr.  des  Aachener 
Oeschlchtsver.  22,  Taf.  4).  Sie  alle  zeigen  zwar  einen  entwickelten  Westtnrm  mit  seit- 
lichen öffaungen,  können  aber  fQr  den  karol  lug  Ischen  Bestand  nicht  In  Frage  kommen, 
da  sie  nleht  Über  das  IS.  Jahrhundert  zurückgeben. 


BecenBionen.  55 

Als  „unveränderte  Nachahmungen  in  Bezug  auf  Aufgaben  Verteilung 
und  Höhe"  werden  angeführt:  1}  S.  Maria  zu  Mittelzell  auf  der  Eeichenau 
im  Zustande  des  Baues  Witigowos  991.  2)  S.  Martin  in  Münstermaifeld. 
3)  „Vielleicht"  S.  Kantor  in  Koblenz. 

Die  von  Witigowo  991  ausgeführten  Bauten  am  Münster  S.  Maria  von 
Mittelteil  -Reich  enau  preist  Purchard  in  seinem  Lobgedicht  De  geetis 
Witigowonis.  Die  hier  in  Frage  kommende  Stelle,  die  von  Sommerfeld  zi- 
tiert {S.  311),  deutet  allerdings  auf  einen  von  2  runden  Treppentürmen 
flankierten  Bau,  der  oben  die  Glocken  aufnahm,  also  in  der  Tat  eine  An- 
lage ähnlich  der  des  Aachener  Münsters.  Ans  dieser  poetischen  Schriftquelle 
aber  auf  eine  unveränderte  Nachahmung  des  Aachener  Vorbildes  Bchliessen 
zu  wollen,  ist  doch  recht  gewagt,  namentlich  wenn  sie  —  wie  bei  von 
Sommerfeld  —  solchen  Anlagen  mit  Veränderungen  der  Hübe  (Überhöhung 
der  Mitte  oder  der  Seitenteile)  gegenübergestellt  wird.  Hierzu  kommt, 
dasa  der  noch  vorhandene  1048  nach  einem  Brand  erneuerte  Westchor  mit 
dem  Turm  höchst  wahrscheinlich  in  seinem  Orundriss  und  Kern  noch  dem 
Ban  Witigowos,  wenn  nicht  gar  noch  dem  des  9.  Jahrhundert  angehört "'). 
Hiernach  könnte  nun  kaum  noch  von  einer  Verwandtschaft  mit  der  Aachener 
Anlage  die  Bede  sein.  Wie  sieb  der  Aufbau  Witigowos  gestaltete,  ist  na- 
türlich völlig  ungewiss. 

In  Münstermaifeld  gehört  die  jetzige  Turmanlage  mit  Ausnahme 
des  obersten  Geschosses  erst  einem  1103  geweihten  Bau  an11),  der  aber  auf 
einen  älteren  von  Aachen  beeinflussten  Bau  zurückzugehen  Bcheint.  Unbe- 
gründet ist  es  aber,  wenn  v.  Sommerfeld  behauptet,  die  jetzige  Glocken- 
stube des  13.  Jahrhunderts  sei  erst  als  spätere  Überhöhung  über  eine  ältere 
darunter  befindliche  hinzugekommen  und  habe  nicht  etwa  ein  schon  früher 
hier  befindliches  Geschoss  ersetzt.  Man  ist  im  Gegenteil  genötigt,  ein  solches 
anzunehmen,  da  die  flankierenden  Treppentürme  bis  zur  Höbe  des  Zinnen- 
Beschlusses  in  einheitlicher  Weise  mit  dem  übrigen  Turmbau  aufgeführt 
Bind  und  vermutlich  von  vornherein  mit  ihren  oberen  Teilen  eine  ältere 
Glockenstube  an  Stelle  der  jetzigen  einschlössen,  falls  man  nicht  eine  An- 
lage vom  Typus  der  Gernroder  Kirche  mit  höber  geführten  Flankiertürmen 
annehmen  will  '*);  dann  würde  sie  aber  erst  an  späterer  Stelle  zu  erörtern 
sein  und  könnte  nicht  den  „unveränderten  Nachahmungen11  des  Aachener 
Westbaues  zugerechnet  werden. 

lieber  die  ursprüngliche  Gestaltung  des  Aufbaues  der  Westseite  von 
S.  Kastor  in  Koblenz  wissen  wir  nichts.  Hier  eine  unveränderte  Nach- 
ahmung von  Aachen  erkennen  zu  wollen,  lässt  sich  nicht  einmal  mit  einem 
Vielleicht  rechtfertigen. 

Ale  Beispiel   für  Nachbildungen  mit  überhöhtem  Mittelbau   führt  von 


10)  Neuwlrth,  Dlo  Bautätigkeit  der  alemannischen  Klöster  8.  Gallen,  Relcbenao 
and  Peterahaunen  8.  10  t.  —  Künstle.  Die  Knast  des  Klosters  Keichenan  S.  5, 

11)  Lehreidt,   Die  Bau-  und  KoostdenLinalor  des  Reglernngsbez.  Koblens  S.  418. 
13)  Nor  eine  eingehende  1/oterttncbnpK  dee  Baues  selbst  könnte  hier  entscheiden. 

Die  Tatsache,  dass  unter  der  jetzigen  Ulorkenetnbe  sich  ein  Gesehose  mit  s  biforalen 
Öffnungen  befindet,  zwingt  natürlich  norb  nicht,  wie  v.  Sommeifeld  meint,  zu  der  An- 
nahme, dies  sei  die  nrsprlln  gliche  Ob —■ :  i»ml  ■ 


kützedovGoogle 


56 


Rezensionen. 


Sommerfeld  ddt  den  Eisener  Wertbau  an,  als  solches  für  Überhöhung  der 
Seitengehäuse  nur  Corvey  (hierüber  weiter  unten). 

Auf  Grund  dieses  ganzlich  unzulänglichen  Materials  baut  von  Sommerfeld 
den  Satz  auf  (S.  315),  „dass  die  Abänderungen  des  Aachener  Westbaus  in  einem 
älteren  Beispiel  erhalten  sind,  als  dessen  buchstäbliche  Nachahmungen  — 
Essen  vor  Mittehell,  Koblenz  und  Münstermaifeld".  Wie  kann  man  von 
buchstäblich en  Nachahmungen  reden,  wo  man  —  wie  bei  Mittelzell  —  nur 
auf  die  dehnbaren  Begriffe  einer  Schriftquelle  und  —  wie  bei  Münstermai- 
feld oder  gar  Koblenz  —  nur  auf  Vermutungen  über  den  ursprünglichen 
Zustand  angewiesen  ist!"). 

Da  wir  aber  nicht  einmal  wissen,  wie  der  ursprüngliche  Oberbau  beim 
Turm  des  Aachener  Vorbildes  beschaffen  war,  ist  es  schon  au  sich  unzu- 
lässig, zu  unterscheiden  zwischen  unveränderten  Nachahmungen  und  solchen 
mit  Veränderungen  der  Hübe.  Nur  soviel  ist  sicher,  daas  der  Mittelteil  der 
Aachener  Westfassade  die  Seitengehause,  deren  ursprüngliche  Abschlussge- 
wölbe noch  erbalten  sind,  überragte.  Es  könnten  daher  nur  Nachahmungen 
mit  überhöhtem  Mittelteil  solchen  mit  überhöhten  Seitengehäusen  oder  mit 
gleich  hohen  Mittel-  und  Seitenteilen  gegenübergestellt  werden.  Da  aber 
grade  die  Oberbauten  der  Türme  nur  selten  in  ursprünglicher  Form  erhalten 
sind,  wird  sich  eine  solche  Unterscheidung  überhaupt  schwer  durchführen 
lassen  und  man  wird  die  Verwandtschaft  besser  in  der  Anlehnung  an  das 
eigentlich  Charakteristische  des  Aachener  Westbaus  erkennen.  Dies  ist  aber 
ein  rechteckiger  (im  besonderen  quadratischer)  Mittelteil,  der  unten  eine 
Vorhalle,  darüber  eine  Empore  (bez.  Kapelle)  und  ein  3.  Qescfaoss  (Glocken- 
stube) enthält  und  von  2  Treppengehäusen  flankiert  wird. 

Keinenfalls  hätte  nun  der  Turmbau  von  S.  Maria  i.  Kap.  in  Köln 
fehlen  dürfen  (Fig.  3).     Über  den    ehemaligen,  jetzt  fehlenden  oberen  Ab- 


schluss  sind  wir   hinreichend  durch  die  Abbildungen   auf  den  alten  Kölner 

13}  Übrigens  ist  der  Essener  West  bau  nicht,  wie  v,  Sommerfeld  aufgrund  der 
älteren  Angaben  zu  meinen  scheint,  unmittelbar  Dach  dem  Brand  von  MS  ausgefübrt, 
sondern  nacb  Hamanns  Untersuchungen  (Hamann,  Der  Wcstbsu  der  Httnsterklrche  zu 
Essen    erst  gegell  Ende' des  10.  Jahrhunderts. 


Google 


Stadtprospekteu   unterrichtet  {Fig.  Ö   nach   dem    Prospekt   des   Anton   von 
Worm»   von    1531    und  Fig.  6   nach   dem  Stadtplan  Mercators   von    1671). 


Gegenüber  den  obigen,  mit  Ausnahme  von  Essen  und  Münstermaifeld  sehr 
fragwürdigen  Beispielen  baben  wir  hier  einen  klassischen  Zeugen  für  den 
Einfluss  des  Aachener  Westbaues  vor  uns.  Nur  ist  das  Aachener  Torbild 
für  eine  basilikale  Anlage  umgeformt.  ,  Aber  auch  hier  im  Erdgeseboss  eine 
Vorhalle,  darüber  Empore  und  Glockenstube.  Hierzu  kommt  noch,  dass  sieb 
die  Empore  in  der  für  Aachen  charakteristischen  doppelten  Säulenstellung 
öffnet,  wobei  die  oberen  Säulen  im  Bogenfeld  stehen.  Ein  genaues  Datum  ist 
für  diesen  Bau  nicht  überliefert.  Er  ist  jedenfalls  älter  als  der  1049  geweihte 
Neubau,  aus  dem  das  jetzige  Langhaus  und  der  Chor  hervorging,  und  wird 
wahrscheinlich  dem  unter  Erzb.  Bruno  (953— 9G5)  ausgeführten  Bau  angehören, 
auf  den  eine  Angabe  in  seinem  Testament  hinweist '*).  Eine  Erneuerung  des 
Turmes,  aufweiche  die  ehemaligen  oberen  Teile  zurückzuführen  sind,  fand  1170 
statt.  1637  stürzte  der  Mittelturm  ein  1B|  und  wurde  nur  notdürftig  als  Torso 
instandgesetzt.  Im  Unterschied  zur  Aachener  Anlage  waren  die  Flankier- 
türme in  ihren  oberen  Teilen  isoliert  neben  dem  Mittelturm  hochgeführt  und 
überragten  ihn  noch,  vielleicht  aber  erst  seit  der  Instandsetzung  von  1170. 
Auf  den  Turmbau  von  S.  Maria  i.  Kap.  und  somit  auch  auf  den 
Einfluss  des  Aachener  Münsters  ist  der  Westbau  der  Abteikirche  zu  Brau- 
weiler zurückzuführen.  (Fig.  4  und  7)  In  seinen  unteren  Teilen  gehört  er 
dem  1061  geweihten   Kirchenbau  an,  während  die  oberen  erst  im   12.  Jahr- 


>)  RDOtgerl,  Vita  Branonts:  Hon.  Germ.  SS.  IV  p.  »74;   „monaswrto  et  (rlsnntro 

o  llbrso  csntam*. 

j)  Oclenlufi,  De  adrair.  mago.  Coluniae  S.  S25. 


DgitzedOyGOOgle 


hundert  aufgeführt  wurden.    Auch  hier  im  Mittelbau   unten  eine  Vorballe 
darüber  eine  Kapelle,  die   sich  in  3  Bugen  nach  dem  Mittelschiff  öffnete "). 

Aachener  Einfluss 
zeigt  auch  der  Westbau 
der  Stiftskirche  in 
Münstereifel  (Fig.  8 
und  9) "),  freilich  mit 
überhöhten  Seitenge- 
bftusen  und  mit  der  Ab- 
wandlung, dass  der  vor- 
dere Mittelbau  nur  zwei- 
geschossig ist,  während 
das  dritte  Gescboss  mit 
der  Glockenstube  — 
gleichsam  nach  hinten 
gerückt  —  sich  über 
einem  westlichen  Quer- 
8chiff  erhebt,  wodurch 
der  Mittelteil  seinen 
Turm  cbarabter  einge- 
büsst  hat.  Im  übrigen 
weist  aber  die  offene 
Vorhalle  uud  die  Em- 
pore darüber  im  verkenn 
bar  auf  den  Aschenei 
Westbau.  Wegen  t 
Verwa  ndts  c  haf t  mit  Mü  n  ■ 
stereifel  muss  hier  auch 
der  allerdings  rekon- 
struierte West  bau  von 
S.  Pantaleon  in  Köln 
(gew.  980)  genannt  wer- 

Bci  den  Nachbildun- 
gen des  Aachener  Zen- 
tralbaues inNymwegen 
und  Ottmarsbeim  ist 
der  Westbau  auf  eine 
rechteckige  Vorballe,  be- 
zieh, einen  schlichten 
rechteckigen  Turm  re- 
duziert.   Bei  dem  noch 

.,_  _ .  „ erhaltenen      zweitürmi- 

Flg.  7.»)  gen   Westbau    der  ehe- 

maligen,   gleichfalls     nach    dem  Aachener  Typus  am  Ende  des   10.  Jabr- 


tzedovGoOgle 


Heeenaionen. 


59 


hundert»  erbauten  Zentral kirche  S.  Peter  zu  Wimpfen  i.  T.  sind  die  flan- 
kierenden Treppentünne  quadratisch  und  etwas  vorgerückt.  Es  ist  fraglich, 
ob  und  wie  weit  das  Aachener  Vorbild  hier 
Oberhaupt  für  den  Turmbau  massgebend  war. 

Bei  einer  Untersuchung  des  Einflusses   des 
Aachener  Münsters  auf  den  Turmbau  in  Deutsch- 
land kann  man  sich  nicht,   wie  von  Sommerfeld 
es   tut,    auf   die    heutigen   politischen    Grenzen 
beschränken.    Die  zur  alten  Erzdiözese  Köln  und 
während    des    ganzen   Mittelalters  zum   Reichs- 
verband  gehörigen  Bistümer  Lüttich  und  Utrecht 
müssen    hier    unbedingt    herangezogen    werden. 
Und     hier    finden   wir    auch    die    erwünschten 
Zwischenglieder  von  den  Anlagen  mit  überhöhtem 
Mittelteil   nach    Art    des    Aachener   Münsters    zu 
der  Seitengebäuse  wie  bei  der  Stiftskirche  zu  Ger 
Eine  getreue  Kopie  des  Aachener  Münsters 
992  erbaute  Kirche  S.  Johann  Evang.   zu  Lütticl 


denen    mit    Überhöhung 
rode. 

war  die  bereits  genannte 
Der  Zentralbau  selbst 


Flg.  2."f 

i  18.  Jahrhundert  auf  alter  Grundlage  i 


i  errichtet,  die  Turm- 

i   Google 


Recensionen. 


anläge  rührt  aber  noch  von  dem  Ursprungsbau  her,  nur  die  oberen  Teile 
sind  in  spAtro  manisch  er  Zeit  erneuert  (Fig.  10).  Wie  in  Aachen  flankieren 
2  runde  Treppen  türm  chen  den  Hauptturm.  Dieser  erbebt  sich  über  sie  um 
die  Hübe  des  Glockengescbosses,  das,  wie  erwähnt,   nur  auf  der  Nord-  und 

Südseite  Scballöffnungen  bat "). 


iO  K- 


Fig.  10. 1 

Der  Westbau  von  S.  Denis  in  Lüttich  (987-990)'»)  muss  gleichfalls 
i    Aachen    in    Beziehung    gesetzt   werden.     Die   Treppenge hause    sind    hier 
unten  rechteckig  und  oben  in  5  Seiten  des  Achtecks  über- 
führt (Fig.  11  u.  12).     Der  Oberbau  des  Mittelteils  ist 

Der  Turm  des  um  die  Mitte  des  10.  Jahrhunderts 
ausgeführten  Neubaues  der  Salvatorkirche  zu  Utrecht 
(1587  abgebrochen)  scheint  im  Typus  dem  von  S.  Johann 
in  Lüttich  und  dem  des  Aachener  Münsters  entsprochen 
zu  haben,  nur  bildete  seine  Grundform  kein  Quadrat, 
sondern  ein  Rechteck  (Fig.  13  nach  Mullers  Rekon- 
struktion);').  Damit  leitet  er  über  zu  dem  Westbau  der 
Liebfrauenkircbe  zu  Maestricht "),  deren  Anlage  nocb 
vom  Ende  des  10.  Jahrhunderts  herrührt,  wenn  aucb  der 
Hier  ist  aber  der  Charakter  des  Aufbau«  dadurch  eio 
inderer  geworden,  dass  die  Treppen  türme  über  den  Zwischenhau,  der  oben 
die  Glockenstube  enthält,  erhöht  sind   und  somit  äusserlicb    betrachtet  eine 


inrlitt,  Hiitoriache  Slttdteblliier  IX.  Lültleh,  S.  5,  Tat.  1  u.  80. 
Inrlltt  a.  a.  0.  S.  7  Tar.  ia. 

lebanten  sind  auf  der  Zeichnung  fortgelassen. 

Kirche   In  Utrecht.    Westd.  ZeitBChr.  XVI  S.  EM— 89! 

>ld,  Kirch!.  Baukunst  Tat.  SIT  Flg.  3 


Aufbau  jünger  i 


tzedovGoogle 


Recenuionen.  61 

zweit&rmige  Anlage   eutatandeu   ist,  die  aber,  wie  gezeigt,  auf  den  Typus 
dea  Aachener  Münsters  zurückzufahren  ist. 

Wenn  nun  die  Gernroder 
Stiftskirche  einen  der  Liebfrauen- 
kirche in  Maestrich  t  ganz  ent- 
sprechenden Turmbau  besitzt,  so 
liegt  es  nahe,  ihn  als  das  Ergebnis 
einer  ähnlichen  in  letzter  Linie  auf 
den  Aachener  Westbau  zurückzu- 
führenden Entwicklung  aufzufassen, 
Bei  v.  Sommerfeld  steht  die  Gern- 
roder Kirche  ausserhalb  dieses  Zu- 
sammenhanges, indem  ihr  Westbau 
erklärt  wird  als  entstanden  aus 
dem  S.  G  aliener  Grundrisstypus 
durch  Heranrücken  der  freistehen-  - 
den  Türme  an  den  Mauerkür  per 
(S.  316).  Mir  scheint  die  Ablei- 
tung aus  dem  Aachener  Westbau 
gerade  aufgrund  der  niederländi- 
schen Beispiele  natürlicher.  Dem 
S.  Gallen  er  Grundriss  fehlt  der 
rechteckige  Westbau ;  als  Beispiel 
für  eine  Weiterbildung  der  S,  Gal- 
lener  Tunnanlage  im  Sinne  organi- 
scher Verschmelzung  sei  der  kürz- 
lich in  seinen  Fundamenten  aufge- 
deckte Burkhard'sche  Westchor  des 
Wormser  Domes  aus  dem  Anfang 
des  11.  Jahrhunderts  genannt:  eine 
halbkreisförmige  Apsis  zwischen  2 
Rund  türm  en  *•).  Flg.  a. 

Dagegen  führt  v.  Sommerfeld  merkwürdigerweise  den  Westbau  von 
Corvey  als  Beispiel  für  die  Einwirkung  des  Aachener  Münsters  bei  Über- 
höbung der  Seitentürme  an.  Ein  solcher  Missgriff  zeugt  von  einer  völligen  Ver- 
kennung  der  bei  dem  zitierten  Bau  vorliegenden  konstruktiven  Gedanken.  Die 
noch  dem  10.  Jahrhundert  angehörenden  Teile  des  Unterbaues  zeigen  einen 
Grundriss  **),  der  auf  keine  rationelle  Weise  mit  dem  des  Aachener  Westbaus 
in  Beziehung  gesetzt  werden  kann,  dagegen  die  grösste  Verwandtschaft  besitzt 
mit  dem  943  vollendeten  Westbau  der  Abteikirche  zu  Werden,  bei  dem  sich 
eine  Beeinflussung  durch  Aachen  ungezwungen  nicht  konstatieren  lässt"). 
Der  Oberbau  der  Türme  gehört  aber  erst  dem  11.  und  12.  Jahrhundert  an 
und  steht  in  Beziehung  zur  sächsischen  Bauschule,  wo  eine  derartige  doppel- 


al))  Deutsche  Bauzeltnng  190»  8.  M3. 

U)  Organ  f.  chrlstl.  Kunst  Bd.  32  Nr.  17. 

26)  Effmann.  Die  karoling-ottotiiBohen  Bauten  zn  Werden  I  8.  170  n.  al*  Flg.  1*4. 

,vGoogIe 


Q2  Recensionen. 

türmige  Anlage  mit  zwischen  gebauter  von  einem  Satteldach  überdeckter 
Glockenstube,  ausgehend  von  der  Gernrodcr  Eircbe,  in  der  romanischen 
Zeit  die  übliche  war  (Gandersheim,  Halberstadt,  Froae,  Goslar,  Magdeburg, 
Jerichow  u.  a.).  Allerdinga  ist  der  Erstlingsbau  dieser  Gruppe,  der  Gern- 
roder  Westbau  (um  960)  nicht  mehr  in  ursprünglicher  Form  erhalten:  Die 
jetzige  Glockenstube  mit  den  Biforien  gehört  erst  der  spfitr  omanischen  Zeit 
an ;  doch  deutet  der  noch  ursprüngliche  Anachluss  der  Türme  darauf  hin, 
dass  diese  von  vornherein  einen  dem  jetzigen  ähnlichen  Zwischen  bau  ein- 
schlössen. Nicht  nach  dem  Betspiel  von  Corvey,  wie  v.  Sommerfeld  S.  Bio  zu- 
sammenfassend behauptet,  sondern  nach  dem  von  Maastricht  und  Gernrode 
stehen  die  deutschen  Doppeltürme  mit  zwischen  liegendem  Glockenbaus  „auf 
den  Schultern  des  Aachener  Westbaus". 

Der  letzte  Abschnitt  der  von  Sommerfeldschen  Arbeit  behandelt  den 
alten  Dom  zu  Köln.  Wenn  hier  nachgewiesen  wird,  dass  weder  die  Dom- 
kalendarien  (die  sogenannte  Beschreibung  des  alten  Doms)  noch  die  Miniatur 
des  Hillin us-Evangeliars  für  den  Gründungsbau  des  9.  Jahrhunderts,  im  be- 
sonderen für  das  Vorkommen  eingegliederter  Doppeltürme  zu  dieser  Zeit 
herangezogen  werden  können,  so  wird  man  hierin  dem  Verfasser  gern 
beistimmen  *"). 

Es  lag  natürlich  ausserhalb  des  Rahmens  dieser  Besprechung,  die 
Frage  der  Bedeutung  des  Aachener  Westbaus  für  den  romanischen  Turmbau 
in  Deutschland  erschöpfend  zu  behandeln.  Es  sollten  im  Vorhergehenden 
nur  die  hauptsächlichsten  Denkmäler  aufgeführt  und  die  Einflusslinien  ange- 
deutet werden  gegenüber  den  irrigen  und  ungenügend  basierten  Ausführungen 
v.  Sommerfelds. 

Zusammenfassend  sei  noch  bemerkt,  dass  die  überwiegende  Mehrzahl 
der  genannten  Beispiele,  wie  leicht  begreiflich,  im  Gebiet  der  alten  Erzdiözese 
Köln  liegt,  und  dass  die  lebhaftere  Aufnahme  und  Weiterbildung  des  Aachener 
Westbautypus  in  die  Ottonische  Periode,  die  2.  Hälfte  des  10  Jahrhunderts 
fällt,  also  in  die  Zeit,  in  der  sich  in  der  ganzen  deutseben  Kunst  ein  Auf- 
schwung und  ein  Wiederbeleben  der  karolingischen  Tradition  bemerklich  macht. 

W)  Übrigens  Ist  auch  schon  früher  In  anderem  Zusammenhang  hierauf  hinge- 
wiesen, vgl.  Hugo  Graf,  Nene  Beitrage  zur  Entsteh ungsgeacbielite  der  kreuzförmigen 
Basilika :  Report.  f.  Knnatwlss.  IS  8.  M  ff. 


lyGoogIe 


»Google 


»Google 


Fund  aus  der  älteren  Steinzeit 

Von  Dr.  Paradeis  in  Rottenburg, 

(Hierzu  Tafel  1.) 

Im  Jahre  1906  wurde  bei  Rottenburg  ein  wertvoller  Fund  aus 
der  älteren  Steinzeit  gemacht  nnd  in  das  Museum  des  Sülcb gauer 
Altertums  Vereins  in  Rotten  bürg  abergeführt.  Die  dort  gefundenen 
Stucke  sind  folgende : 

Ein  Mammutstosszahn,  90  cm  lang  und  10  cm  im  Dickendurch- 
messer (von  einem  jungen  Tiere)  ist  bis  in  eine  ziemliche  Tiefe  glatt 
ausgeholt,  der  oberste  ausgehöhlte  Teil  ist  in  der  Erde  zerbrochen.  Der 
Zahn  stellt  einen  Köcher  dar  (Taf.  1,  Fig.  1);  darin  lagen  noch  ca.  20 
zum  Teil  sehr  kleine,  ungefähr  3 — 4  cm  lange  und  0,fi — 2,5  cm  breite 
Pfeilspitzen  aus  schwarzem  und  gelbem  Feuerstein.  Eine  kleine  3  cm 
lange  und  ca.  3  mm  dicke  Pfeilspitze  aus  gelbem  Feuerstein  steckte 
mit  einem  Zapfen  in  dem  ausgehöhlten  langen  Zabn  eines  Höhlenbären. 
~a  dem  Mammutzahnköcher  lagen  auch  noch  viele  kleine  Knochen  von 
'ögeln,  kleine,  2  cm  lange  Unterkiefer  mit  langen  spitzen  Zähnen 
(Mäuse)  nnd  andere,  21k  cm  lange,  0,6  mm  dicke,  an  den  Ecken  zu- 
gespitzte Zähne,  nadeldünne,  2  cm  lange  Schlüsselbeine,  (Ulna)- Knochen 
von  kleinen  Vögeln  u.  s.  w.  Der  Köcher  hat  sehr  gelitten,  ist  aber 
gut  zusammen  bandagiert.  Neben  ihm  lagen  noch  6  andere  Mammnt- 
stosszuhne  von  ähnlicher  Grösse,  auch  nur  von  jungen  Tieren ;  sie 
konnten  aber  nicht  ganz  aus  den  Felsmassen  herausgehoben  werden, 
sie  gingen  in  Splitter,  die  gesammelt  und  aufbewahrt  sind,  wie  die  6 
vorhandenen  Spitzen  der  Zähne.  Weil  das  lauter  gleich-  oder  ähnlich 
grosse  Zähne  von  nur  jungen  Tieren  waren,  wie  der  einen  Köcher  dar- 
stellende Zahn,  so  darf  man  annehmen,  dass  man  die  gleichen  Fabrikate 
vor  sich  hat,  nämlich  auch  Köcher. 

Westd.  Zeltsehr.  f.  Gesch.  a.  Kunst.    XXVI,   II. 


IgitzedOytoOgle 


64  Paradeis 

Der  Grösse  dieser  seltenen,  vielleicht  bis  jetzt  unbekannt  eti  Köcher 
aus  Mammutstosszahnen  entsprachen  anch  andere  Waffen.  Es  sind  das 
zunächst  zwei  Streitäxte  (Totschläger)  aus  den  grossen  Kanzahnen 
des  Mammuts  in  Keilform;  die  Basis  des  Keiles  ist  bei  einer  Axt 
19  cm  —  es  ist  das  die  Zahnwurzelseite ;  die  übrigen  2  Seiten  (darunter 
die  natürlich  abgeschliffene  Kaufläche  des  Zahnes)  sind  je  16  cm  lang; 
die  Dicke  der  Kauzahnaxt  ist  7.5  cm  (Taf.  1,  Fig.  2).  Die  andere  Axt 
hat  etwas  kleinere  Massverbältnisse.  Die  Wurzeln  dieser  Zahne  sind  alle 
glatt  abgeschlagen  bis  auf  eine  oder  zwei  nebeneinander,  die  als  Zacken 
am  Ende  der  Zahnwurzelseite,  wo  diese  mit  der  Kaufläche  des  Zahnes 
im  Winkel  zusammentrifft,  auffallend  hervorstehen.  Diese  Zähne  wurden, 
wie  man  aus  den  in  nnsern  Schulen  hängenden  Abbildungen  schliessen 
kann,  so  zn  Äxten  oder  Totschlägern  benutzt,  dass  man  sie  in  Gabeln 
von  Asten  mit  Sehnen  befestigte,  und  zn  der  Befestigung  dienten  ge- 
rade die  2  übrig  gelassenen,  hervorstehenden  Zacken  der  Zahnwurzeln 
an  dem  einen  Ende  der  Kauzähne.  —  Auch  unsere  Äxte  sind  in  dieser 
Weise  zur  Belehrung  rekonstruiert  nnd  mit  gabeligen  Stielen  versehen. 
Ausser  diesen  Fabrikaten  ans  Kauzähnen  des  Mammuts  ist  auch  noch 
Rohmaterial  vorhanden,  nämlich  Kauzähoe  mit  Wurzeln,  darunter  1  grosser, 
21  cm  lang,  17  cm  breit  und  8  cm  dick.  Weiter  ist  vorhanden  eine 
Axt,  auch  keilförmig,  aus  dem  Schienbein  des  Mammuts.  Der  obere 
dicke  Teil  des  Schienbeins  (der  Epiphysenteil)  hat  ein  auffallendes,  un- 
gefähr 5  mm  im  Licht  messendes  tiefes  Loch  für  die  Anbringung  eines 
Zapfens;  der  Zapfen  diente,  wie  jene  stehen  gelassenen  Zahnwurzel- 
zacken an  den  Mammutkauzähnen,  als  Haltepunkt  der  Sehne,  mit  der 
die  Axt  in  dem  gabelförmigen  Stiel  befestigt  wurde.  Die  Axt  ist  in 
ihrem  oberen  dicksten  Epiphysen teile  (Basis)  12  cm  breit  und  hat  eine 
Länge  von  27  cm;  die  Dicke  der  Basis  (Epipbyse)  ist  8,5  cm,  in  der 
Mitte  4,0  cm;  der  untere  Teil  ist  spitzig  und  kantig  deutlich  ge- 
schliffen und  hat  hier  eine  Dicke  von  2 — 3  mm  (Fig.  3).  Ein  ähn- 
liches Exemplar  ist  in  zwei  Bruchstücken  vorhanden,  die  ursprünglich 
bei  der  Hebung  noch  beisammen  waren ;  der  spitze  Teil  ist  sichtlich 
ebenfalls  künstlich  bearbeitet.  Zwei  weitere,  auch  die  Keilform  ein- 
haltende Äxte  sind  sichtlich  kunstlich  hergestellt,  zugespitzt  und  mit  dem 
„Reinstem"  geriehen;  sie  bestehen  aus  grossen  Schulterblättern,  ihre 
Länge  ist  25  und  24,  ihre  grüsste  Breite  an  der  Basis  13  und  15  cm; 
die  Dickendurchmesser  bei  diesem  mehr  Sachen  Knochen  sind  im  all- 
gemeinen 3 — 6  cm.  Und  noch  mehrere  andere  grosse  Knochen  vom 
Mammut  haben  eine   wohl   künstliche  Keilform   und  waren   zn  grossen 

DgitzednvGoOgle 


Fund  ans  der  älteren  Steinzeit.  ß5 

Streitäxten  bestimmt;  besonders  erinnert  daran  ein  keilförmig  zugespitztes 
Schulterblatt  von  32  cm  Lange,  22  cm  Breite  nnd  9  cm  Dicke  an  der 
Basis.  —  Auch  ein  einziges  kleiners  Handbeil  ist  vorbanden.  Der  ab- 
gebrochene 14  cm  lange  Stiel  des  Beiles,  ein  kinderarmdicker  Röhren- 
knochen, hat  an  dem  einen  Ende  ein  ziemlich  roh  ausgeschlagenes  ovales 
Loch  znr  Befestigung  des  bekannten  länglichen  Steines  (Fig.  4).  Solche 
Steine,  schwere,  stark  eisenhaltige  Steine  von  länglicher  Form,  ca.  8 — 9  cm 
lang,  4—  5  cm  breit  und  2 — 5  cm  dick,  mit  denen  diese  Handbeile 
hergestellt  wurden,  kommen  noch  fünf  vor;  sie  sind  zum  Teil  sichtbar 
länglich  geschlagen,  aber  nicht,  wie  die  Steine  der  Steinbeile  der  sogen. 
jüngeren  Steinzeit  glatt  poliert,  teilweise  aber  doch  glatt  gerieben  (Fig.  5). 
Speerspitzen  ans  Bein  sind  rund  120  vorhanden,  wenn  auch 
wohl  manches  Zufallsprodnkt  darunter  ist,  das  der  Zahn  der  Zeit 
schaffte.  Viele  weisen  aber  durch  ihre  zugespitzte  Form  und  Glättung 
mit  Sicherheit  auf  künstlich«  Behandlung  mit  dem  „Reibstein"  hin, 
der,  wie  wir  sehen  werden,  vielfach  vertreten  ist.  Die  Speerpitzen  sind 
zum  Teil  aus  sehr  harten  Knochen,  namentlich  solche  aus  den  rinnen- 
förmigen  Dornfortsatzen  der  Mammntwirbel,  die  30  cm  lang  und  an 
der  Basis  ca.  10  cm  breit  sind  (Fig.  6);  sonst  stammen  sie  vom  Ge- 
weihe des  Renntieres,  von  den  mit  dem  „Reibstein"  bebandelten  Rippen 
dieses  oder  anderer  Tiere  mit  28  cm  Lange,  besonders  von  den  grossen, 
mehr  runden  Rippen  des  Mammuts  und  den  Querfortsätzen  der  Wirbel 
dieses  Tieres;  die  Spitzen  sind  gewöhnlich  spitzig  (Fig.  7a),  teilweise 
haben  sie  auch  ein  ziemlich  breit  abgerundetes  dünnes  scharfes  Ende 
(Fig.  7  b).  Eine  Speerspitze  letzterer  Art  hat  deutliche  Strichzeichnung 
(Fig.  7c).  Auch  eine  doppelte  Speerspitze,  8  cm  lang,  (vorn 
und  hinten  eine  Spitze),  wie  sie  in  der  Fundliteratur  vorkommt,  ist 
vorhanden  (Fig.  8).  Interessant  sind  zwei  hacken  förmige,  barpunen- 
artige  Spitzen,  eine  davon  ist  12  cm  lang  und  ca.  2*/e  cm  dick 
(Fig.  9);  sie  sind  aus  Wirbelknocben  geschlagen,  ebenfalls  in  der  Fun d- 
literatur  bekannt.  Die  Länge  der  vielen  gewöbnlicben  Exemplare  schwankt 
zwischen  30,  25,  20,  15,  10  cm  u.  s.  w.  Beachtenswert  sind  ca.  10 
grosse,  ziemlich  roh  gearbeitete  Dolche  aus  Renntiergeweih;  sie  haben 
einen  handbreiten  Griff  unter  der  Krone  des  Geweihes  und  sind  von 
da  ab  spitz  zugeschlagen  und  geschliffen ;  die  Länge  eines  solchen 
Dolches  ist  28  cm  (Fig.  10).  Es  sind  auch  mehrere  ausgehöhlte  Griffe 
von  Rennt  ierge weih  und  aus  den  Rippen  des  Mammuts  vorhanden,  in 
denen  wohl  als  Dolchspitzen  dünnere,  zugespitzte  Rippen  kleinerer  Tiere 
oder  andere  künstlich   und  spitz   zubereitete  Knochen  steckten;   solche 


,8lc 


66  Paradeis 

Rippen  existieren  ebenfalls  bei  dem  Fände.  Feinere  Bearbeitung 
weisen  ungefähr  20  Stück  Dolche  oder  Pfriemen  —  mit  Parallel- 
atrichen  versehen  —  und  Teile  von  solchen  mit  Griffen  auf.  Die 
Griffe  sind  ursprünglich  teils  mit  dem  Dolche  an  einem  Stocke 
(Fig.  Hau.  b),  teils  ist  der  letztere  in  einen  Röhrenknochen  oder  in 
ein  ausgehöhltes  Stack  eines  Renntiergeweihes  hineingesteckt  (Fig.  12). 
Die  Dolche  und  Teile  davon  sind  20,  15,  10  cm  u.  s.  w.  lang  nnd 
teils  messerartig  dünn,  zweischneidig  zugespitzt,  poliert  und  1 — l1/»  cm 
breit  (Fig.  Ha  u.  IIb),  teils  haben  sie  eine  durch  Polierung  allseitig 
abgerundete  und  an  einen  Ende  zugespitzte  Form  von  ca.  1  cm  stärkster 
Dicke  (Fig.  13a  u.  b),  teils  ist  auch  nnr  eine  Seite  abgerundet  und 
poliert  und  die  andere  eben  und  poliert  und  vorne  ist  die  Spitze.  — 
Ein  Dolch  ist  in  der  Mitte  braunrot  gefärbt  mit  dem  Rötelstein 
(Fig.  13  a).  (Ein  Rotelstein  zur  Färbung  von  Waffen  und  Schmuck 
aus  der  ältesten  Beinzeit  ist  in  der  Sammlung  des  Sttlchgauer  Altertums- 
vereins von  einem  Funde  von  Robenhausen).  Und  ein  Dolch  hat 
Strichzeichnung  (Fig.  13  b),  ähnlich  wie  die  oben  genannte  Speer- 
spitze. —  Pfeilspitzen  aus  Bein  sind  rund  80  vorhanden,  auch 
darunter  sind  wohl  Zufallsprodukte,  jedoch  viele  weisen  durch  ihre 
gleichmassige  Form  und  Glättung  auf  Behandlung  mit  dem  „Reibsteio" 
hin ;  viele  Spitzen  sind  von  auffallend  harten  Knochen ;  ihre  Länge 
schwankt  zwischen  2  und  7  cm,  ihre  Breite  und  Dicke  ist  verschieden 
(Fig.  14  a,  b,  c).  Mehrere  scharfe  Zähne  —  auch  in  der  Mitte  der 
Länge  nach  auseinandergespalten  —  vom  Höhlenbär  und  andern  Tieren 
gehören  wohl  auch  hieher.  Zum  Teil  wurden  diese  Zähne,  nachdem 
ihre  Spitze  entfernt  war,  ausgehöhlt  und  eine  lange,  dünne  Pfeil- 
spitze aus  Feuerstein  in  die  Höhlung  hineingesteckt;  ein  solches 
Exemplar  lag  ja  in  dem  Main  mutzall  nköcb  er  (Fig.  15).  Bemerkenswert 
ist  ein  1 9  cm  langer  und  2  cm  dicker,  runder  Pfeil  mit  der  Spitze  aus 
der  Rippe  eines  jungen  Mammuts;  am  hinteren  stumpfen,  etwas  abge- 
brochenen Ende  hat  er  an  der  Oberfläche  der  Längsseite  ein  kleines 
Loch,  in  dem  wohl  ein  kleiner  Zapfen  steckte  für  die  Befestigung 
eines  Sehnenfadens,  der  beim  Bogensch Jessen  mit  der  Bogensehne  und 
dem  Pfeil  zwischen  die  Finger  kam  und  so  das  sonst  leichte  Ent- 
gleiten des  Pfeils  ans  denselben  verhinderte  (Fig.  16).  Auch  der 
vordere,  spitze,  dritte  Teil  eines  gleichen  Pfeils  ist  vorbanden  (Fig.  17). 
Interessant  ist  weiterbin  eine  doppelte  Pfeilspitze  (hinten  und  vorne 
eine  Spitze)  6  cm  lang  und  2  cm  breit,  auf  beiden  Längsseiten  konvex 
und   glatt  poliert  (Fig.   18),    wie  ja  oben   auch  eine  doppelte,   in  der 


,GoogIe 


Fund  am  der  alteren  Steinzeit.  67 

Literatur  bekannte  Speerspitze  genannt  ist.  —  An  ferneren  Waffen- 
geraten  sind  vorhanden  7  Schleuderkugeln  aas  Bein  (abgerundete 
Epiphysen)  and  Stein  von  der  Grösse  von  Hühnereiern  (Fig.  19), 
Messer  (Fig.  20),  Pfeilspitzen  (Fig.  21)  ans  schwarzem  nnd  braunem 
Feuerstein  nnd  weissem  Jura  sind  in  verschiedenen  Grössen  nnd  Formen 
vorhanden ;  die  Exemplare  sind  7,  6,  4  cm  lang,  2,5  nnd  weniger  cm  breit, 
sie  haben  3  and  2  Flachen  nnd  roh  zugeschlagene  Schärfen ;  im  ganzen 
sind  ungefähr  200  Stück  vorhanden.  Auch  4 — 5  Meissel  (Fig.  22) 
aus  Feuerstein  mit  roh  zugeschlagenen  Scharfen  finden  sich  vor,  einer 
ans  weissem  Jora;  ihre  Längen  sind  5,0,  3,5  u.  s.  w.,  ihre  Breiten 
4,0,  2,0  cm  n.  s.  «.,  ihre  Dicke  1,8  cm  mehr  nnd  weniger.  Als 
wirtschaftliche  Gegenstände  sind  weiter  einige  Schaber  darunter,  es 
sind  das  kleine,  kinderhandgrosse,  dünne  Steinplatten  ans  braunem 
Juragesteine  mit  einer  roh  zugeschlagenen  Scharfe  (Fig.  23).  Weitere 
wirtschaftliche  Gebrauchsgegenstände  sind  grössere  Quetscher  ans 
Bein  nnd  Stein,  wie  sie  in  der  Literatur  genannt  sind,  es  scheinen 
namentlich  die  Fnsswurzelknochen  von  grösseren  Tieren  (Mammut) 
hierzu  verwendet  worden  zu  sein ;  sie  sind  fast  wie  Zapfen,  vorne  mehr 
dünn,  spitzig,  hinten  massig,  dick  (Fig.  24),  auch  ein  Sandstein  in 
Balbkreisform,  20  cm  in  der  Länge,  16  cm  in  der  Breite  und  4 — 5  cm 
in  der  Dicke  —  an  der  halbkreisförmigen  Peripherie  abgerundet  — , 
der  wohl  auch  ein  Quetscher  ist,  enthält  der  aus  der  ,,  Muschelkalk - 
formation"  stammende  Fund.  Zu  welchem  Zwecke  7  Stück  zugespitzte 
Epiphysenknochen,  ca.  10  cm  in  der  Länge  und  ca.  4  cm  in  der 
Dicke,  dienten,  ist  fraglich,  ebenso  ist  der  Zweck  von  5  keilkönnigen 
Knochen  —  wohl  aus  einem  grossen  Tiergesich tsscbädel  —  7  cm 
lang  nnd  an  der  Basis  4  cm  dick,  5  cm  lang  nnd  4  cm  dick  u.  s.  w. 
nicht  bekannt.  5  kleine  Löffel  aus  den  Beckenknochen  kleinerer 
Tiere  (Fig.  25),  9  and  7  cm  Gesamtlänge  nnd  ca.  1  and  2  cm 
Löffelbreite,  sind  zu  sehen ;  2  sind  künstlich  ausgehöhlt  nnd  geglättet, 
sie  haben  mehr  eine  spitze  Form  (Fig.  26),  wie  die  vielen  primitiv 
zugespitzten  ca.  10  cm  langen  und  ca.  0,5  cm  dicken  Vogel-Röhren- 
knocben  (Fig.  27),  mit  denen  das  einen  Leckerbissen  bildende  Knochen- 
mark aus  den  Höblen  der  Knochen  geholt  wurde.  In  die  gleiche  Kategorie 
gehört  wohl  auch  eine  fremde,  bei  ons  nicht  vorkommende  dicke  Muschel- 
schale mit  rundlicher  Form  und  5  cm  Durchmesser  (Pectnncnlus  pilosus 
des  Mittelmeeres) ;  sie  hat  an  einem  dicken  Bande  in  der  Mitte  ein  kleines 
künstliches  Loch,  wie  für  einen  Löffelstiel  bestimmt,  nnd  am  anderen  scharf 
auslaufenden  Rande  ist  sie  sichtlich  stark  abgenutzt,  so  dass  hier  die  natür- 


,vGoogIe 


68  Par&deü 

liehe  Farbe  and  Zeichnung  der  Schale  ganz  fehlt.  Vielleicht  diente  sie  auch 
als  Schmuck  (Fig.  28).  Ob  die  losgetrennten  Epiphysen  grosser  Extre- 
mitatenknoeben  mit  ihren  konkaven  Gelenkflächen  mit  einem  Durch- 
messer von  14,  10  u.  s.  w.  cm  zu  Tellern  (Fig.  29)  dienten,  ist 
eine  Frage;  jedenfalls  hatten  sie  einen  Zweck;  denn  zum  Teil  sind  sie 
am  Rande  ganz  gleichmassig  abgesehenen.  —  Ferner  sind  3  Schaufeln 
ans  grossen  platten  Knochen  (Beckenknochen)  vorbanden,  die  Langen 
sind  23,6,  21,0,  13,8,  ihre  Breiten  13,0,  12,0  und  8,0  cm;  ihre 
Dicken  sind  im  allgemeinen  1 — 3  cm;  sie  haben  einen  zugesebärften 
Rand  (deutliche  Reibspuren)  und  Spitzen.  Die  Schaufeln  zeigen  anf 
ihren  Flachen  zum  Teil  viele  Kratzer  und  scharfe  Schnittlinien  vom 
Gebrauche  (Fig.  30).  (Gleiche  Schnittlinien,  kreuz  und  quer  durch  - 
einand ergehend,  sind  auf  2  grossen  Schulterblättern  —  Renntier?  — 
von  einem  Fände  ans  der  Eisenzeit,  letztes  Jahrtausend  v.  Chr.,  bei 
meinem  Neuban,  Seebronnerstrasse,  nachzuweisen;  Teller?)  —  Aach 
hat  man  Sägen  nnd  Sägenteile  ans  Bein  und  Slein  gefanden;  eine 
Sftge(?)  ans  Bein  ist  10  cm  lang  und  1  cm  breit  (Fig.  31),  eine 
andere  ans  rötlichbraunem  Jura  ist  6  cm  lang  und  1  cm  breit  (ist 
später  als  Messer  bezeichnet  worden);  dann  kommt  noch  die  scharf 
gezackte  Spitze  einer  Säge  aus  schwarzem  Feuerstein  vor.  Zn 
welchem  Zwecke  eine  konisch  geformte,  an  beiden  Enden  und  an 
allen  Flächen  glatt  polierte  Spitze  von  1  cm  Länge  nnd  0,3  cm  Dicke 
an  der  Basis  aus  Homstein  diente,  ist  fraglich ;  auch  eine  dünne 
kleine  Platte  ans  demselben  Homstein  lag  neben  dieser  konischen  Horn- 
steinspitze  am  Fundorte.  An  in  der  Fnndliteratur  als  Hacken 
(Fig.  32a  n.  b)  verzeichneten  Renntiergeweihteilen  (Hörn  mit  einem 
Zacken  oder  zwei  einander  gegenüber  in  einer  Höhe)  nnd  Geweihspitzen 
sind  ca.  100  vorbanden;  einzelne  Hacken  sind  23,5,  20  u.  s.  w.  cm 
lang.  Auch  Angeln  sind  vertreten;  sie  sind  hergestellt  ans  kleinen 
Röhrenknochen  (mit  ihren  Epiphysen)  von  Vögeln,  kleinen  Unterkiefern 
mit  spitzem  Zahn,  die  am  stumpfen  hintern  Teil  eine  ganz  kleine 
Öffnung  für  den  Sehnenfaden  und  die  Angelschnur  haben  (Fig.  33a); 
ihre  Bedeutung  als  Angeln  ist  jedoch  fraglich ;  vorhanden  ist  der 
vordere  Teil  einer  Angel  (Fig.]33b).  —  Dabei  lag  der  Oberkiefer 
mit  Schädeldach  eines  Fisches  wohl  als  Beutestück.  Die 
Angeln  sind  4,5,  4,0,  3,0,  2,2  und  1,2  cm  lang  und  ihre  Dicke  an 
dem  stumpfen,  durchlöcherten  Teil  ist  ca.  1 — 0,5  cm.  —  Ferner 
ist  die  Toilette  vertreten.  Kämme  sind  vorbanden,  hergestellt  ans 
Mammutbackzähnen ;    ein    solcher   Kauzabn    besteht   ans   lauter  dünnen 


Fund  aus  der  älteren  Steinzeit.  69 

Lamellen,  Platten,  die  einen  gezackten  Rand  an  der  Kaufläche  haben 
(Fig.  34);  auch  eine  Häcksel  ist  dabei,  12  cm  lang  nnd  5  cm  breit, 
2  cm  dick,  mit  vielen  ganz  spitzen  Zacken,  die  vielleicht  auch  noch 
als  Kamm  fungiert  hat;  sie  ist  aus  dem  Wurzelgebiet  eines  Mammut- 
zahns herausgeschlagen  (Fig.  35);  14  vorhandene  Unterkiefer  mit 
Zähnen  von  Eisfüchsen,  der  längste  etwas  aber  8  cm  lang,  haben  viel- 
leicht auch  als  Ramme  gedient.  —  Als  Schmuck  fanden  sieb  rund 
50  Stück  Perlen  (aus  Gagat)  vor,  die  zum  Teil  noch  nicht  ganz 
ausgearbeitet,  d.  i.  ohne  Löcher,  teils  aber  auch  ganz  vollendet  sind, 
d.  b.  runde  oder  längliche,  zapfenartige  Form  mit  Löchern  haben 
(Fig.  36  a  u.  bl  Und  selbst  der  Robstoff,  Gagat  in  Platten  von 
ca.  7  cm  Länge  und  Breite  und  stark  2  cm  Dicke  (Fig.  37)  kommt 
dabei  vor.  Nadeln,  grössere  Bruchstücke  davon,  aus  Knochen  ge- 
schlagen und  aus  kleinen  Rippen  sind  ca.  12  vorhanden.  Bei  der 
Herstellung  all  dieser  Waffengeräte  nnd  wirtschaftlichen  Gegenstände  hat 
neben  den  schon  genannten  Messern,  Sägen,  Meissein  und  auch  wohl 
neben  der  konischen  Spitze  aus  Homstein  —  sicher  der  Reib  stein 
eine  Hauptrolle  gespielt;  von  diesen  sind  9  Stock  aus  schwer  eisen- 
haltigen Steinen,  die  fast  wie  Roheisen  aassehen,  vorhanden;  sie  haben 
die  Grösse  von  Hühner-  und  auch  Taubeneiern  (Bobnerz)  und  eine 
Fläche  ist  immer  geglättet  (Fig.  38) ;  einer  von  diesen  Eisensteinen  hat 
mehrere  geglättete  Flächen  ;  auch  Reibsteine  aus  Feuerstein  nnd  Muschel- 
kalk sind  mehrere  vorhanden.  Ob  hieher  auch  ein  in  leichter  Bogen- 
form  künstlich  hergestellter,  in  der  Mitte  verdickter  und  an  den  Enden 
etwas  stumpf  zugespitzter  harter  Knochen  (vom  Mammut),  9  cm  lang 
und  in  der  verdickten  Mitte  4  cm  breit,  mit  einer  deutlichen  Reib- 
fläche an  der  gebogenen  konvexen  Mitte  gehört,  ist  wieder  eine  Frage. 
Mehrere  faustgrosse  Eisensteine  ohne  sichtliche  Reibfläche,  an  denen 
aber  das  Feuer  gewirkt  hat  und  die  zum  Teil  Schlackenbildung  auf- 
weisen, sind  ebenfalls  vorhanden.  Auch  die  Überreste  eines  Herdes 
sind  nicht  entgangen.  Viele  im  Feuer  gelegene  Mnschelk alksteine  sind 
vorhanden  und  eine  Menge  Kohlen,  auch  einzelne  wenige  angebrannte 
Knochen  lagen  dabei.  Die  Herdstelle  zeichnete  sich  besonders  aus  durch 
eine  kontinuierlich  zusammenhängende,  im  Durchmesser  ca.  1  Meter  be- 
tragende handbreitdichte  Kohlenplatte.  Allem  nach  haben  wir  es  hier 
mit  einer  Werkstätte  von  Waffen  nnd  wirtschaftlichen  Geräten  und  mit 
einem  Lager  solcher  Gegenstände  zu  tun.  Darauf  weisen  auch  die  vielen 
übrigen  hier  nicht  speziell  aufgezählten,  noch  eine  grössere  Kiste  füllenden 
Knochen,   wie  die   vielen   grossen  Wirbel   und   noch   die  Wurzeln   auf- 


,vGoogIe 


70  -I-  i'Vauck 

weisenden  Kauzähne  vom  Mammut,  die  Schienbeine  (47  and  41  cm 
lang  und  an  den  Epiphysen  18  and  14,  in  der  Mitte  9  and  7  cm 
dick),  die  vielleicht  noch  als  Keulen  dienten,  und  Rippenteile  von  diesem 
Mammuttiere,  ebenso  Knochen  vom  Renntier  und  anderen  Tieren  und 
die  grosse  Menge  Vogelknochen  hin ;  sie  sind  allem  nach  unverarbeitetes 
Robmaterial.  Von  grösseren  Tieren  sind  durch  Knochen  demnach  sicher 
vertreten  das  Mammut  und  vom  „Rhinoceros"  sind  Zahnteile  vorhanden, 
ferner  ist  vertreten  der  Höhlenbär,  das  Renntier,  der  Eisfuchs  und  das 
Pferd,  auch  der  Polarhase  kommt  vor,  ebenso  in  Gestalt  eines  Unter- 
kiefers der  Halsbandlemming,  der  ein  Bewohner  der  Tundern  ist,  dazu 
das  Birkhuhn,  auch  der  Kolkrabe.  Mehrere  Schädel kn och en,  darunter 
platte  (zum  Teil  2  cm  dick),  ein  Hinterhauptbein,  und  Trümmer  vom 
Gesichte  sind  nocb  Gegenstand  der  Untersuchung,  ob  sie  nicht  etwa 
vom  Menschen  stammen;  sie  sollen  von  einem  Mammutembryo  herrühren. 
Der  ganze  Fund  war  ca.  2  Meter  tief  anter  Felsstücken  und 
Geröll  verschüttet  und  er  ist  nicht,  wie  ich  fand,  in  die  Talsohle 
bereingerntscbt,  dort  lassen  sich  keine  Knochen  n.  s.  w.  mehr  nachweisen, 
sondern  das  ganze  „Nest"  lag  ausschliesslich  ca.  4  Meter  Ober  dieser, 
an  der  Stelle,  wo  der  neue  Kalkofen  erbaut  wurde;  eine  Photographie 
der  Situation  ist  abgenommen.  Dieser  Befund  ist  neben  der  kontinuier- 
lichen, 1  Meter  im  Durchmesser  betragenden  band  breitdichten  Kohlen- 
platte und  dem  langen  Begrabensein  des  Fundes  tief  unter  dem  Gerolle 
bei  der  Beurteilung  der  geologischen  Situation,  die  ich  andern  überlasse, 
sehr  wichtig.  Ich  verweise  auch  auf  die  Behandlung  des  Fundes  durch 
E.  Koken  und  Rob.  Rud.  Schmidt,  Schwab.  Kronik  des  Schwabischen 
Merkurs  IL  Blatt  No.    201,    1.   Mai   1907. 

*-4S~ 


Der  Name  der  Franken. 

Von  Prof.  Dr.  J.  Franck,  Bonn. 
Für  die  Etymologie  des  Frankennamens  hat  Bremer  in  seiner 
Ethnographie  der  germ.  Stamme,  Pauls  Grundr.  d.  germ.  Philologie 
III,  878,  auf  J.  Grimms  Deutung  „die  Freien"  zurückgegriffen.  Da 
frank  für  »frei"  in  älterer  Zeit  nur  aus  dem  Romanischen  bezeugt  ist, 
so  beruft  sich  Bremer  auf  die  Geschichte  des  Adj.  blond,  wie  sie  z.  B. 
in  Kluges  Etymolog.  Wörterbuch  dargelegt  wird:  ein  altgerm.  Wort, 
das  ins  Rom.  entlehnt  wurde  und  dann  von  dort  wieder  zn  uns  zurück- 


igle 


Der  Name  der  Franken.  71 

gelangte.  Als  Vertreter  einer  anderen  Ansicht  mag  uns  Rud.  Mach 
gelten  (Deutsche  Stammeskunde1  94),  der  das  zugrunde  liegende  Wort 
in  der  Bedentang  „keck,  kühn"  nimmt,  im  Anschluss  an  Kugel,  anf 
dessen  Deutung  wir  zurückkommen  werden.  Ganz  abweichend  hiervon 
halt  Klage  selbst  für  den  Volksnamen  an  der  Herleitung  aus  einem 
verlorenen  ahd.  *francho  „Wurfspiess"  (ags.  franca,  altnord.  frakke 
und  frakka)  fest  and  stellt  in  bekannter  Weise  ahd.  Frattchon,  Franckun 
mit  Sahson,  Sahswn,  als  Ableitung  von  sahs  „Schwert",   in  Parallele. 

Die  letztere  Etymologie  von  Franken  hat  jedoch  von  vorneherein 
einen  Haken.  Das  Beispiel  der  Etymologie  des  Sachsennamens  emp- 
fiehlt sie  zwar  anscheinend  und  ist  ein  Gesichtspunkt,  der  bei  einem 
Deutungsversucb  nicht  ausser  Acht  gelassen  werden  darf.  Aber  als 
ausschlaggebend  kann  er  nicht  angesehen  werden.  Man  könnte  die 
Etymologie  des  Sacbsennaraens  (vgl.  Grimm,  Gesch.  d.  d.  Spr.  610; 
Müllenhoff,  D.  Altertnmsk.  4,  164),  trotzdem  sie  uralt  ist  nnd  mindestens 
schon  Widukind  von  Corvey  bekannt  war,  anzweifeln ;  man  könnte  die 
Frage  aufwerfen,  ob  nicht  die  Tatsachen  bei  den  alten  Historikern  der 
Etymologie  zuliebe  zurechtgelegt  seien ').  Allein  wir  wollen  hier  jeden 
Zweifel  unterdrücken  und  einmal  als  sicher  annehmen,  dass  die  bei 
einzelnen  germ.  Stammen  erwähnten  breves  gladii  sahs  geheissen  haben 
(die  gewöhnliche  Bedeutung  des  Wortes  ist  „Schneide,  Schneidewerkzeug, 
Messer");  dann  bleibt  aber  doch  die  Tatsache  bestehen,  dass  der  dem 
Namen  der  Franken  angeblich  zagrunde  liegende  Waffenname  sehr  frag- 
würdig ist.  Wenn  im  Liber  Historiae  cap.  17  eine  frankische  Streitaxt 
francisca  genannt  wird,  so  heisst  das  einfach  „die  fränkische",  nach 
dem  Eigennamen  der  Franci,  und  ebenso  muss  wenigstens  die  Möglich- 
keit zugegeben  werden,  dass  auch  die  Bezeichnung  für  einen  Wurfspeer 
ags.  franca,  altnord.  frakka  nichts  anderes  als  „der,  die  fränkische" 
bedeute  (so  u.  a.  Mullenhoff  a.  a.  0.  621,  Taram,  Etymologisk  Svensk 
Ordbok  170).  Gut  bezeugt  als  germ.  Name  einer  Wurfwaffe  ist  framea. 
Aber  damit  den  Volksnamen  Iranco  als  Ableitung  in  Verbindung  zu 
setzen,  ist  ein  recht  gewagtes  Stück,  das  zwar  auch  verschiedentlich 
versucht  worden  ist,  aber  aus  Gründen  der  Grammatik  heute  wohl 
wenig  Glauben  mehr  finden  dürfte. 

Dazu  kommt  eine  Schwierigkeit,  die  bis  jetzt  noch  gar  nicht 
aufgeworfen   zu    sein,    mir    aber    ausschlaggebend    scheint.     Wäre   die 


')  Soviel  ich  sehe,  hat  Bremer  a.  a.  0.  die  Etymologie  nicht  berück- 
sichtigt. 

,GoogIe 


72  J-  Franck 

ahd.  Wortbildang  Franchon,  ags.  Francan,  altnord.  Frakkar  „die 
Franken"  die  Grundlage  des  Volke rnam ens,  so  hatten  wir  im  Lat. 
Francones  zu  erwarten  wie  Saxones  =  Sahsun,  während  das  Wort 
tatsächlich  Franci,  bei  den  griechischen  Schriftstellern  «Ppäyxot  lautet. 
Ich  glaube  nicht,  dass  es  für  diese  Bildung  von  einem  germ.  Franko. 
plur.  Franko»  ans  irgend  eine  Erklärungsmöglichkeit  gibt.  Wenn  zu- 
weilen bei  den  lat.-griecb.  Schriftstellern  Formen  auf  -»,  -ii,  -onus 
wechseln,  wie  Fresi,  Fresii,  Fresones,  so  kann  da  ein  Wechsel  in  der 
germ.  Sprache  zugrunde  liegen.  Eine  Analogiebildung  nach  der  über- 
wiegenden Form  der  Namen,  wie  Ghatti,  Sucbi,  Bani,  wäre  an  sich 
ja  nicht  ausgeschlossen ;  allein  in  dem  Falle  müsste  gewiss  die  ursprüng- 
lichere Form  Francones  daneben  in  ganz  anderer  Weise  zutage  treten, 
als  es  in  Wirklichkeit  der  Fall  ist.  Ein  germ.  Stamm  Frank  als 
Volksname,  aas  dem  sich  Franci  erklären  könnte,  ist  aber  nirgends 
neben  Franko  bezeugt*).  Ein  regelmässiges  lat.  Franci  neben  einem 
regelmassigen  germ.  Franko  ist  ein  ganz  eigenartiges  Verhältnis,  das 
einer  besonderen  Erklärung  bedarf.  Und  diese  Erklärung  kann,  soviel 
ich  sehe,  nur  in  der  Voraussetzung  gefunden  werden,  dass  zur  Zeit  der 
Namen  gebung  auf  beiden  Seiten,  der  romanischen  und  der  deutBch- 
fränkischen,  ein  lebendiges  Sprachgefühl  für  ein  Adjektivum  vorhanden 
war,  das  hier  frank,  dort  francus  gelautet  haben  müsste.  Mit  der 
Annahme,  dass  nur  ein  Adjektivum  die  Grundlage  gewesen  sein  könne, 
stimme  ich  also  vollständig  überein  mit  Kögel,  Anz.  d.  Zs.  f.  d.  Altert, 
u.  d.  Litt.  37,  8,  der  Franci  als  „die  kühnen,  tapferen,  unerschrockenen" 
deutet.  Nehmen  wir  einen  Augenblick  an,  die  Bedeutung  dieses  Adjektivs 
sei  „frei"  gewesen,  so  hätten  also  die  Bomanen  oder  ihre  Mittelsleute 
noch  gewusst  oder  wenigstens  durchgefühlt,  dass  sie  damit  die  Völker- 
schaft gradezn  als  „Freie"  bezeichneten.  Die  Deutschen  selbst  hätten 
von  diesem  Adj.  ganz  regelrecht  die  zu  ihrer  Zeit  zur  Substantivierung 
dienende  -»-Form,  Franco,  plur.  Francun  gebildet,  wie  Jttdeo:  lat. 
Judaeus 3). 

Bis  hierhin  stehen  wir,  nie  ich  glaube,  auf  festem  Boden.  Des 
weiteren  sind  wir  auf  blosse  Möglichkeiten  angewiesen,  die  wir  vorsichtig 

*)  Engl,  freneh  beruht  auf  dem  adj.  frencisc  aus  lat.  franascus;  es  be- 
deutet ja  auch  nicht  „Franke,  fränkisch". 

*)  Da  weitaus  die  meisten  zu  jener  Zeit  gebräuchlichen  germ.  Namen 
anderer  Bildung  sind  —  Ghatti,  Stint,  Suäbi,  Den*  u.  s.  w.  — ,  so  ergibt 
sich  nebenbei  auch  hieraus  mit  einiger  Wahrscheinlichkeit,  dass  der  Franken- 
name v erb ältnis s massig  jung  ist. 


,GoogIe 


Der  Name  der  Franken.  73 

gegeneinander  abzuwägen  haben.  Wir  haben  zu  fragen,  wo  das  Adjektiv 
zuhause  gewesen  und  was  es  bedeutet  haben  mag.  An  sich  wäre  es 
ebenso  gut  möglich,  dass  die  Hamawen  oder  welcher  westgerm.  Stamm 
zwischen  Rhein  und  Scheide  den  neuen  Namen  zuerst  führte,  ihn  sich 
selbst  beigelegt  hatten,  als  dass  er  ihnen  von  germ.  oder  aber  von 
nichtgerm.  Nachbarn  beigelegt  worden  sei,  wie  ja  auch  der  Name 
Germanen  jedenfalls  wenigstens  ans  keltischem  Sprachgut  stammt  (Bremer 
a.  a.  0.  S.  740).  Als  nichtgerm.  Nachbarn  könnten  Kelten  oder 
romanisierte  Kelten  oder  etwa  auch  altere  germanische  und  schon 
romanisierte  Aaswanderer  in  Betracht  kommen,  nnd  an  einen  Ursprung 
von  dieser  Seite  hatten  wir  eher  dann  in  denken,  wenn  wir  gezwungen 
waren,  bei  einer  ungünstigen  Bedeutung  des  Grundwortes  zn  bleiben. 
Eine  solche  ist  nun  allerdings  die  zn  altest  bezeugte.  In  der 
Fassung  des  dem  Anfang  des  8.  Jhs.  sngehörigen,  von  einem  deutschen 
Franken  herrührenden,  oben  schon  erwähnten  Liber  Htstoriae  Francorum 
(Mon.  Germ.  Hist.,  Script,  rer.  Merov.  Tom.  II  S.  23)  wird  der  Name 
mit  den  Worten  gedeutet:  Tunc  appellavü  eos  Valentinianus  impe- 
rator  Francos  Attica  (var.  Aticä)  Ungua,  hoc  est  feros  a  ditritia  vel 
audacia  cordis  eorum.  Ähnlich  heisat  es  in  den  etwas  jüngeren  Gesta 
Francorum :  Tunc  appellavit  eos  Valentinianus  Imperator  Prancos  Attica 
Ungua,  quod  in  Latinum  interpretatus  sermonem,  hoc  est  feros,  a  duritia 
vel  ferocitate  cordis.  Auch  der  Dichter  Ermoldus  Nigellus  in  seinem 
Loblied  auf  Ludwig  den  Frommen  stimmt  ein:  Prancus  habet  nomen 
a  feritate  sua.  Ermoldus  war  Aijuitanier  von  Geburt  und  verfasste 
sein  Gedicht  wahrscheinlich  im  Jahre  826.  Die  Nachricht  der  Historiker 
wird  dann  ähnlich  noch  Von  Sigibert  von  Gembloux,  einem  romanischen 
Belgier,  im  11.  Jh.,  und  anderen  wiederholt  mit  der  Behauptung,  dass 
der  Name  Franc!  anf  lat.  feroces  bedeute  (s.  Du  Gange  3,  393).  Eine 
Variante  finden  wir  in  einer,  sonst,  was  die  einschlägige  Stelle  betrifft, 
auf  den  Gesta  Romanorum  beruhenden  Schrift,  die  nach  einer  Hs.  des 
12.  Jhs.  im  Rhein.  Museum  für  Jurisprudenz  1827,  1,  162  heraus- 
gegeben ist:  Dicüque  Imperator:  „Beete  appellati  sunt  Franci,  ad 
instar  duritüu  ferri  vel  o  feritate  cordis".  Wir  bemerken  Bier,  wie 
in  dem  Zusatz  audacia  des  Lib.  hist.,  einen  ganz  interessanten  Versuch 
einer  etwas  milderen  Deutung  des  Namens.  In  den  Handelingen  en 
Mededeelingen  v.  d.  Maatschappij  der  Nederl.  Letterk.  1904 — 5  S.  27, 
Anm.  äussert  te  Winkel  die  Ansicht,  ferus  sei  an  den  obigen  Stellen 
von  der  Bedeutung  des  heutigen  franz.  fiere,  nl.  fier,  also  im  Sinne  von 
„stolz,  kühn,  mutig"  zu  verstehen.    Davon  kann  keine  Rede  sein,  dem 

DgitzednvGoOgle 


74  J-  Frsnck 

widerspricht  schon  die  Herkunft  der  Etymologie,  deren  Sinn  lilok, 
Gescbiedenis  v.  h.  Neder).  volk  1,  59  Anm.  richtiger  trifft,  wenn  er 
„wilde,  Barbaren"  übersetzt.  Immerhin  mag  man  für  die  Zeit,  die 
diese  Etymologie  weiter  verbreitete,  daran  erinnern,  dass  die  gemeinte 
Eigenschaft  für  die  damaligen  Menschen  einen  anderen  Gefühlswert 
gehabt  haben  kann  als  ffir  uns,  dass  wir  ihm  mit  „gewaltsam"  oder 
„unbändig"  vielleicht  am  nächsten  kommen  würden,  oder  aber  dass  der 
Hegriffsamfang  des  Wortes  ferus  es  wohl  gestattet  habe,  sich  den 
Namen  etwas  mehr  oder  weniger  günstig  zarecht  zn  legen. 

Die  Deutnng  der  alten  Historiker  findet  sich,  wie  man  weiss, 
schon  bei  Isidor  v.  Sevilla,  also  im  Anfang  des  7.  Jtas.,  Etym.  lib.  IX, 
cap.  2,  §  101:  Franci  a  quodatn  proprio  duce  vocati  putantur,  Alii 
eos  a  feritate  morum  nuncupatos  existimant.  Sunt  enim  in  Ulis  mores 
incondüi,  naturalis  ferocitas  animorum,  und  die  angeführten  Stellen 
werden  unmittelbar  oder  mittelbar  auf  ihn  zurückgehen.  Damit  ver- 
lieren sie  für  ans  jeden  Wert.  Isidor  hat  die  kindischsten  Etymologien 
der  älteren  lat.  Grammatiker  übernommen  und  ihre  Art  weiter  gebildet. 
Literae,  so  lesen  wir  bei  ihm  I.  I  c.  3  §  3,  quasi  legiterae,  quod  Uer 
legentibus  praestenl,  vel  quod  in  legendo  iterentur,  1.  IX  c.  4  §  2: 
cices  vocati,  quod  in  unum  coeuntes  vivant,  §  41:  peregrini  dicti,  eo 
quod  ignorantur  eorum  parcntes,  a  quibus  orti  sunt:  sunt  enim  de 
longinqua  regione,  c.  5  §  26 :  nepos  dictus,  quasi  natus  post,  c.  6  §  6 
germani  (Brüder)  de  eadem  genitrice  manantes,  1.  X  §  32:  elarus  a 
caelo,  quod  splendeat;  auch  celsus  a  caelo  diclus,  §  99:  fidelis,  pro 
eo  quod  fit  ab  eo  id  quod  dieit,  §  195:  nigcr  quasi  nubiger,  §  213: 
piger  quasi  pedibus  aeger,  1.  IX  c.  2  §  31:  Thiras  a  quo  Thracts, 
qwirum  non  satis  immutatum  vocabulum  est,  quasi  Tiraces,  §  90: 
Dati  .  .  .  diclos  putant  Dacos,  quasi  Dagos,  quia  de  Gothorum  stirpe 
creati  sunt,  §  92:  Gipedes  pedvstri  prodio  magis  quam  eqvesiri  sunt 
u$i,  et  ex  hac  causa  ita  vocati,  %  93:  Sarmatae  pateiUibus  campis 
armati  inequilabant,  .  .  ,  atquc  intk  ob  Studium  armorum  Sarmatae 
nuncupari  existitnantur,  §  97  Germaniae  gentes  dictae  quod  sint  immania 
corpora,  immanesque  nationes  saeeissimts  duratae  frigoribus,  qui  mores 
ex  ipso  eaeli  rigore  traxerunl. 

Mau  sieht,  dass  diese  etymologische  Kunst  ohne  Besinnen  ganze 
Lautcomplexe  wcgl&sst  oder  auch  hinzudenkt,  und  wo  die  Bedeutung  nicht 
in  der  Natur  der  Sache  gegeben  ist,  sich  ans  freier  Hand  eine  solche  schafft. 
Die  Germani  klingen  ihr  genügend  an  immanis  an,  und  das  ger  scheint 
durch  das  gor   von  rigore  und  frigore  gerechtfertigt    werden   zn  sollen 

DgitzednvGoOgle 


Der  Name  der  Fracken.  75 

wie  das  s  von  Sartnatae  vielleicht  durch  Studium.  Die  Deutung  des 
Frankennameus  beruht  also  auf  den  Buchstaben  f  and  r  von  ferus, 
oder  f,  r,  c,  von  feroces,  und  gegen  die  Möglichkeit,  dass  aie,  hiervon 
abgesehen,  völlig  aus  der  Lnft  gegriffen  ist,  d.  h.  nicht  etwa  eine 
Kenntnis  von  der  richtigen  Bedeutung  dabei  vermittelt  habe,  und  dass 
sie  somit  auf  derselben  Stafe  wie  die  des  Vopiscus:  Franci,  quibux 
familiäre  est,  fidem  frangere  stehe,  ist  nicht  das  mindeste  einzuwenden. 
Sie  wurde  dann  unbesehen  übernommen,  und  von  Feind  nnd  Freund, 
anter  Umstanden  mit  milderer  Auffassung,  wiederholt.  Eher  könnten  wir 
an  die  Möglichkeit  denken,  dass  sie  sich  in  der  Heimat  der  Franken 
mit  einer  Ahnung  von  der  wirklichen  Bedeutung  begegnet  sei.  Aber 
einen  Beweis  dafür  haben  wir  nicht  im  mindesten,  und  zur  Erklärung 
der  Aufnahme  der  Etymologie  ist  eine  solche  Voraussetzung  ebensowenig 
vonnöten.  Im  Gegenteil  scheint  sich  mir  ans  der  Aufnahme  eher  zn 
ergeben,  dass  bei  den  romanischen  und  deutschen  Franken  im  8.  Jh. 
eine  wirkliche  Kenntnis  der  Bedeutung  ihres  Namens  völlig  gefehlt  habe. 
Auf  die  Angabe  des  Lib.  bist,  attka  Ungua  brauchen  wir  kein  Gewicht 
zu  legen.  Wenn  die  Überlieferung  richtig  ist,  mag  damit  Griechisch 
oder  irgend  eine  Sprache  Osteuropas  gemeint  sein,  und  die  ganze  Angabe 
wieder  auf  freier  Erfindung  beruhen. 

Auch  von  dem  Boden  des  hekannien,  oben  schon  berührten 
rom.  Adjektivs  aus  gelangen  wir  nicht  weiter.  Im  gall.  Latein  bedeutet 
dieses  in  Diplomen  von  der  Zeit  Childeberts  an  „frei"  als  Standesbe- 
zeichnung und  synonym  mit  ingenuus,  nobilis;  in  späteren  Diplomen 
auch  in  etwas  weiterem  Sinne  „frei",  z.  B.  „frei  von  Abgaben"  (s.  Du 
Cange  francus).  Auch  das  Altfranz.  gewahrt  zahlreiche  Beispiele  von 
frone  als  Standesbezeichnung  „edel",  andere  im  Sinne  von  „über", 
„frei  (als  Gegensatz  von  Sklave)"  z.  B.  im  Rolandslied;  spätere  Beispiele 
belegen  die  Bedeutung  „frei  von  Abgaben"  nnd  „frei  von  Veränderung". 
Die  weitere  Entwicklung  weist  „freimütig"  und  verschiedene  andere 
nabe  stehende  Begriffe  auf.  Aus  den  heutigen  Mundarten  seien  ver- 
zeichnet normand.  franc  „kräftig"  (z.  B.  vom  Getreide  auf  dem  Feld), 
franz.  Flandern  „kühn,  furchtlos",  wallon.  /ran  ausser  „freimütig"  auch 
„frech,  dreist,  unverschämt".  Die  letzteren  Bedeutungen  finden  wir 
auch  im  niederl.  Flämisch.  Auch  sie,  wie  die  übrigen  genannten,  können 
sich  alle  aus  den  älteren  Bedeutungen  des  roman.  franc  entwickelt 
haben.  Wir  verbinden  nicht  nur  „frank  und  frei",  sondern  wohl  auch 
„frech  und  frank".  Die  Möglichkeit,  dass  in  diesen  jüngeren  Bedeu- 
tungen  die   Spur   eines   anderen    einmal    vorhandenen  Wortes  fortlebt, 

,i  ,i  ,vGoogIe 


76  J-  Fraock 

ist  mitbin  wieder  recht,  gering.  Bekanntlich  ist  das  nenroman.  franc 
dann  ausser  in  die  übrigen  roman.  Sprachen  auch  ins  Nieder!.,  Engl., 
Deutsche  und  Nordische  übergegangen.  Eine  ältere  Bedeutung  als 
„edel,  frei"  finden  wir  bei  demselben  nicht,  jedenfalls  keine,  die  dem 
lat.  ferus  entsprechen  könnte,  und  jene  stimmen  so  genau  mit  der 
staatsrechtlichen  Stellung  der  Franken  in  Gallien,  dass  gegen  die  gelaufige 
Annahme,  das  Adjektiv  sei  erst  aus  ihrem  Namen  abgeleitet,  nichts 
einzuwenden  fallt.  Um  so  weniger  als  weder  der  lat.  noch  der 
kelt.  Sprachschatz  den  geringsten  Anhalt  für  ein  Etymon  des  Wortes 
gewähren. 

Audi  auf  dem  kelt.  Sprachgebiet  ist  das  Adjektiv  zuhause.  Aber 
was  wir  dort  finden:  breton.  franc  „franc,  sincere,  loyal;  spacieux, 
large",  auch  „libre,  degage",  cornisch  frank  „frei",  cymrisch  ffranc 
„active,  prompt,  free  or  frank"  deckt  sich  wieder  so  weit  mit  dem 
Romanischen,  dass  wir  es  offenbar  nur  mit  derselben  Entlehnung  wie 
im  Neugerm.  zu  tun  haben,  wie  sie  ja  auch  der  Natnr  der  Sache  nach 
nicht  anders  als  zu  erwarten  ist.  Ein  altkeit,  frank  gibt  es  nicht; 
es  wäre,  soweit  ich  sehe,  nach  den  Laut  Verhältnissen  dieser  Sprache 
auch  kaum  denkbar.  So  bliebe  also  nur  die  Möglichkeit  eines  germ. 
Wortes  übrig. 

Dieses  glanbt  nnn  Kögel  a.  a.  0.  mit  Bestimmtheit  in  einer 
nord.  Gruppe  zn  finden :  altnorw.  frakkr  „unerschrocken,  mutig",  frakki 
„vir  strenuus",  älter  schwed.  frakkr,  in  jetzigen  Mundarten  frack  „frisch, 
keck,  tüchtig,  bedeutend",  norw.  dialektisch  frakk  „keck,  tüchtig, 
brav",  isl.  frakkr  „frech,  zudringlich".  So  bestimmt  wie  Kögel 
wird  hier  nicht  jeder  urteilen.  In  der  Tat  glaube  ich,  dass  wir 
die  Möglichkeit  offen  lassen  müssen,  dass  auch  diese  Wörter  durch 
Entlehnung,  die  natürlich  früher  läge  als  die  des  neunord.  frank,  ans 
dem  Volksnamen  der  Franken  oder  dem  ihm  entstammenden  roman. 
Adjektiv,  etwa  durch  die  Kelten  oder  auch  ihre  eigenen  seefahrenden 
Landslente  an  die  Nordländer  vermittelt,  herstammen.  Die  Assimilation 
von  nk  zu  kk  ist  nicht  so  alt,  dass  sie  dieser  Annahme  entgegen  stände, 
und  die  Bedeutungen  können  sich  entweder  aus  „fränkisch"  oder  aus 
„frei,  freimütig"  entwickelt  haben;  zum  Teil  sind  es  ja  nur  dieselben, 
die  wir  auch  bei  dem  rom.  Adjektiv  finden.  Dieser  Vorbehalt  muss 
m.  E.  notwendig  gemacht  werden,  ob  man  ihn  nun  als  Beweis  gegen 
ein  einheimisches  nord.  frakkr,  frankr  nehmen  will  oder  nicht.  Von 
letzterem  zu  einem  westgerm.  frank  des  3.  Jhs.  wäre  es  zudem  zeitlich 
und  geographisch  ein   so  weiter  Schritt,   dass  wir  eigentlich  nicht  viel 


Der  Name  der  Frauken.  77 

verlieren,  wenn  wir  die  Vergleichung  aufgeben  und  das  gesuchte  Wort 
als  vollkommen  vereinzelt  ansehen. 

Damit  sind  die  Möglichkeiten  einer  einiger  massen  sicheren  Etymologie 
erschöpft,  und  die  Tatsachen  liegen  so,  dass  sich  uns  kein  bestehendes 
Wort  der  Germanen  oder  ihrer  Nachbarn,  oder  doch  wenigstens  kein 
über  berechtigte  Zweifel  erhabenes  zur  Anknüpfung  bietet  und,  wenn 
wir  von  der  schwachen  Möglichkeit  bei  dem  roman.  Adjektiv  absehen, 
auch  keine  Spar  einer  wirklichen  Bedeutung  sich  der  Forschung  er- 
schließt. Eine  höchst  ungünstige  Lage,  bei  der  als  letztes  nur  die 
an  lantgesetzliche  Möglichkeiten  geknüpfte  sprach  geschichtliche  Kon- 
struktion Übrig  bleibt,  d.  h.  der  Versuch,  unter  Berücksichtigung  der 
Lantgesetze  das  Wort  aus  dem  sonst  vorhandenen  Sprachmaterial  zu 
deuten.  Dabei  bleibt  noch  der  Misstand,  dass  mit  dem  im  3.  Jh. 
noch  lebendigen  Adjektiv  auch  eine  ganze  Wortsippe,  an  die  es  geknüpft 
gewesen  sein  mag,  spurlos  untergegangen  sein  kann.  Einigermassen  gunstig 
ist  dabei  der  Umstand,  dass  die  Lautgruppe  an  sich  sowohl  fürs  Germ, 
wie   fürs  Indogerm.  verhältnismässig  wenigstens  nicht  sehr  vieldeutig  ist. 

Man  hat,  so  Köge!  a.  a.  0.  und  Tamm  Etymologisk  Svensk 
Ordbok  170  u.  176,  die  oben  genannten  nord.  Wörter  als  „nasa- 
lierte" Formen  mit  nnserm  frech  in  seiner  alten  Bedeutung  „kühn, 
mutig,  verwegen"  (ags.  freca  „Held",  ahd.  Eigenamen  wie  Frehholf, 
Sigifreh)  und  weiter  mit  altnord.  frcekn,  ags.  frecne,  as.  fröcni.  ahd. 
*fntohhan  (in  Namen  wie  Fruöhhanger)  „kühn,  verwegen"  zusammen- 
gestellt. Man  könnte  diese  Etymologie  natürlich  auch  auf  ein  frank. 
frank  übertragen,  selbst  wenn  dies  in  den  nord.  Wörtern  keine 
Urverwandten  besasse.  Aucb  das  sind  Annahmen,  deren  Möglichkeit 
man  nicbt  bestreiten  kann,  die  aber  doch  nicht  als  bewiesen  gelten 
dürfen.  Mir  kommen  sie  in  diesem  Falle  nicht  einmal  sonderlich 
wahrscheinlich  vor.  Mindestens  ebenso  gut  scheint  mir  ein  germ. 
*franka-  als  -in- Ableitung  von  der  Praepos.  fram  „vorwärts",  *  franka- 
also  mit  Assimilation  aus  *framka-,  wie  lat.  eunque  aus  cumtiue, 
clancuhtm  aus  clamculum,  mbd.  Hanke,  tirol.  Henkel  „Schenkel":  ahd. 
hatnma  „Schenkel",  hungert  aus  bowngarte,  erklärlich.  Grade  von 
Adverbien  wurden  häufiger  Adjektive  mit  dem  in  Frage  stehenden  Suffit 
abgeleitet  (vgl.  Brugmann,  Grnndr.  d.  vergl.  Gramm.  2*  §  387  ff.  und 
Kluge,  Nomin.  Stammbild.1  §  212  f.)4),   und  anderseits  hat  eine  ein- 

*)  Wenn  etwa  germ.  frek  und  frökn-  gleichfalls  auf  k- Ableitungen  von 
Partikeln  beruhen,  so  würde  also  unser  frank  unter  Umständen  doch  mit 
ihnen  in  ein  näheres  Verhältnis  treten. 


Google 


78  J.  Franck. 

fache  Bildung  von  fram,  das  altnord.  Adj.  framr,  die  Bedeutungen 
ausgezeichnet,  kühn,  mutig"  and  in  schlechtem  Sinn  „dreist,  unver- 
schämt, aufdringlich",  ags.  fram,  from,  freme  „tapfer,  wacker,  förderlich", 
ähnlich   wie   mbd.   frum   „förderlich,   tüchtig,   wacker"   (nhd.  fromm). 

Noch  eine  weitere  Erwägung  sind  wir  der  Vollständigkeit  schuldig. 
In  der  ältesten  Schicht  von  Lehnwörtern,  die  aus  dem  salfrank.  Ger- 
manischen ins  Romanische  aufgenommen  sind,  werden  anlautende  hr 
und  hl  zu  fr  und  /  (Gröber,  Grundr.  d.  rom.  Philol.  ls,  508).  Dieser 
Lautwandel  durfte  wob!  auch  für  eine  noch  frühere  Zeit  beim  Übergang 
germ.  Wörter  in  die  westliche  Nachbarschaft  als  möglieb  anzusehen 
sein.  Ein  anderer  Lautabergang,  den  wir  im  keltischen  und  wohl  auch 
im  a)  (romanischen  Munde  für  möglieb  halten  dürfen,  ist  der  von 
anlaut.  germ.  tor  in  fr,  wie  anch  indogerm.  ter-  im  Altirischen  zu  fr- 
(Brugmann,  Grundr.  d.  vergleich.  Gramm.  la,  326)  und  später  auch  im 
Frank,  selbst  tor-  zu  fr-  wird,  z.  B.  in  /ringen,  freed.  Ein  germ. 
'krank  ist  jedoch  nicht  aufzusparen.  In  ags.  rank  „stark,  stolz,  tapfer" 
(engl,  rank  „kräftig,  üppig")  dürfen  wir  um  so  weniger  Abfall  des  h 
annehmen,  als  auch  das  Altnord,  ein  entsprechendes  mit  r,  nicht  mit 
hr  anlaut.  rakkr  hat.  Eher  könnten  wir  ein  Krank  wenigstens  kon- 
struieren. Neben  dem  auf  wrank  beruhenden  Snbstant.  hd.  rank 
„Biegung,  St  rassenk  ehre,  schnelle  Wendung;  Rank",  ags.  wrenc,  engl. 
torench  und  dem  dazu  gehörigen  Verbum  renken  wäre  gegen  die  An- 
nahme eines  gleichlautenden  Adjektivs  grundsätzlich  nichts  einzuwenden. 
Seine  Bedeutung  könnte  wohl  „rasch,  gewandt"  gewesen  sein.  Ein  sehr 
nahe  verwandtes  Adj.  wrang,  aber  mit  ganz  anders  gewendeter  Bedeutung, 
liegt  wirklich  vor  in  altschwed.  vrangr,  altisl.  rangr  ,. krumm,  verdreht, 
unrecht",  engl,  wrang,  nd„  nieder),  wrang  „herbe,  bitter".  Was  den 
Sinn  betrifft,  so  könnlen  wir  uns  weiter  darauf  berufen,  dass  das  nieder!., 
nd.  tcreeä"  „zornig,  böse,  grausam"  allgemein  etymologisch  mit  ahd. 
reit  „gekräuselt"  und  weiter  mit  unserem  reild  (aus  wraidil)  „Knüppel 
um  eine  Last  zusammenzudrehen",  ags.  toridun  „drehen"  zusammen- 
gestellt wird.  Die  ganze  Konstruktion  kann  indessen  nur  eine  recht 
geringe  Wahrscheinlichkeit  für  sich  beanspruchen.  Ein  lautlich  mög- 
licher Übergang  fürs  Allkeltische  ist  auch  noch  der  von  anlautendem 
sr  zu  fr.  Doch  ist  ein  germ.  *strank,  das  auf  *srank  zurückgehen 
könnte,  noch  weniger  wahrscheinlich  zu  machen. 

Die  verhältnismässig  grösste  Wahrscheinlichkeit  unter  den  in  Er- 
wägung gezogenen  Möglichkeiten  dürfte  das  zu  fram  gehörige  frank 
beanspruchen.     Dass  auch  dieses  nur  ganz  hypothetisch  bleibt,  soll  hier 


Cookie 


Der  Name  der  Franken.  79 

nicht  im  mindesten  verkannt  werden.  Wir  sind  ja  von  Anfang  an 
darauf  vorbereitet  gewesen,  dass  wir  Qber  Hypothesen  nicht  hinaus 
gelangen. 

Wurden  wir  mit  dieser  das  richtige  getroffen  haben,  so  hätten  wir 
uns  die  Dinge  folgendennassen  vorzustellen.  Die  germanischen  Bewohner 
zwischen  Scheide  und  Rhein  besassen  im  3.  Jahrhundert  ein  auch 
ihren  keltischen  oder  romanisierten  Nachbarn  bekanntes  Adjektiv  frank 
mit  einer  Grundbedeutung  wie  „vordringlich",  das  in  gutem  nnd 
schlechtem  Sinne,  einerseits  für  Begriffe  wie  „vorzüglich,  ausgezeichnet", 
„tüchtig,  tapfer",  anderseits  wie  „ungestüm,  unbändig"  oder  „aufdring- 
lich, frech"  gebraucht  werden  konnte.  Es  wnrde,  wahrscheinlich  wohl 
zunächst  von  den  Nachbarn  angewandt,  zum  Namen  eines  Stammes; 
in  welchem  besonderen  Sinn,  das  lässt  sich  schwerlich  ausmachen.  Der 
Stamm  selbst  nahm  den  Namen  auf,  der  dann  eine  immer  weitere 
Ausdehnung  erlangte.  War  die  Namengebung  von  einer  günstigen  Vor- 
stellung ausgegangen,  so  wurde  die  Sache  in  gewissen  rom,  Kreisen 
soweit  verdreht,  dass  die  lsidorische  Etymologie  Eingang  finden,  und 
sich  die  Erklärung  festsetzen  konnte,  das  fremde  Volk  sei  so  ob  feritatem 
vel  duritiam  cordis  genannt.  Wie  weit  sieb  das  Adjektiv  ohne  Rück- 
sicht auf  den  Völkern  amen  verbreitete,  lässt  sich  nicht  feststellen. 
Ein  Moment,  das  der  dauernden  Verbreitung  entgegen  gestanden  hätte, 
wäre  jedenfalls  in  der  Tatsache  gegeben  gewesen,  dass  sich  unter  dem 
Einfluss  des  Volksnamens  ein  neues  Adj.  mit  günstiger  Bedeutung  fest- 
setzte, wie  es  in  der  Literatur,  von  dieser  Etymologie  des  Franken- 
namens abgesehen,  allein  zum  Ausdruck  kommt.  Volkstümlich  könnte 
jenes  in  gewissen  französischen  Gegenden  immerhin  weiter  gelebt  haben. 
Ob  in  den  nordfranzösischen  mundartlichen  Bedeutungen  etwa  eine  Spur 
davon  sich  gebalten  habe,  ist  nicht  gerade  sehr  wahrscheinlich,  lässt 
sich  aber  wohl  kaum  entscheiden.  Dem  Verfasser  des  Lib.  bist,  war 
jedenfalls  das  Wort  nicht  mehr  bekannt.  Wenn  er  die  Erklärung  mit 
dem  Zusatz  von  audacia  zu  mildem  sucht,  so  konnte  er  sich  das  wohl 
auf  Grund  des  Bedeutungsinhalts  von  lat.  ferus  erlauben,  wenn  es  nicht 
reine  Eigenmächtigkeit  ist.  Er  oder  sein  Gewährsmann  suchten  das 
Wort,  das  ihnen  von  franc  „edel,  frei"  weit  abstand,  jedenfalls  irgend- 
wo in  der  Fremde,  wie  ja  auch  schon  daraus  hervorgeht,  dass  er  den 
Namen  von  dem  römischen  Kaiser  Valentinian  gegeben  sein  lässt.  Es  wären 
also  im  rom.  Frankenland  zwei  Strömungen  nebeneinander  hergegangen, 
von  denen  wir  die  eine,  die  über  die  Franken  ungünstig  urteilte,  indem 
sie  sie   für  „die  Wilden"  ansah,   als  die  literarische,   die   andere,   die 

Weatd.  ZeiUchr.  f.  Hasch,  a.  Kunst.     XXVI,  U.  /» 


NO  H.  Joachim 

ihren  Namen  zum  Ausdruck  der  Begriffe  „edel"  und  „frei"  verwandte,  als 
die  politische  bezeichnen  könnten :  ein  Gegensatz  der  wohl  denkbar  scheint. 
Gregor  von  Tours  hat  uns  die  Nachricht  überliefert,  dass  die 
Franken  aus  Pannonien  gekommen  seien.  Wilmanns,  Beitrage  z.  Gesch. 
d.  alt.  d.  Litter.  2,133  hat  sich  einst  über  diese  Überlieferung  geäussert: 
„liier  liegen  noch  unenthüllte  Geheimnisse,  aber  ich  wage  es  nicht, 
den  Schleier  zu  heben".  Mir  scheint  die  Hoffnung  sehr  gering,  dass 
diese  Nachricht  sich  einmal  von  grosserem  Wert  als  die  vom  trojanischen 
Ursprung  der  Franken,  von  der  es  jetzt  feststeht,  dass  sie  die  Erfindung 
einer  höchst  zweifelhaften  Gelehrsamkeit  ist,  erweisen  und  dass  von  hieraus 
ein  neues  Licht  auf  den  Frankennamen  und  die  at(t)ka  lingua  fallen 
könnte.  Ich  fürchte,  die  Bedeutung  unseres  Namens  ist  mit  Sicherheit 
nicht  mehr  wiederzufinden. 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeindebitdung. 

Von  Dr.  Hermann  Joachim  in  Hamburg. 
Es  war  zu  erwarten,  dass  die  —  allerdings  wesentlich  modifizierte  — 
Wiederaufnahme  des  Gedankens,  die  Gilde  habe  zur  Bildung  der  Stadt- 
gemeinde mitgewirkt,  auf  starken  Widerstand  stossen  werde.  Man 
konnte  sogar  unschwer  voraussehen,  bis  zu  welchem  Punkte  die 
erklärten  Gegner  dieses  Gedankens  meiner  hauptsächlich  auf  der  Inter- 
pretation des  Freiburger  Stiftungsbriefes  beruhenden  Beweisführung ') 
folgen,  und  an  welcher  Stelle  sie  dann  sich  abwenden  würden,  um 
nach  anderen  Erklärnngsmöglicbkeiten  zu  suchen.  Ist  doch  seit  etwa 
fünfzehn  Jahren  die  Meinung,  die  Gilde  habe  Beziehungen  zur  Ent- 
stehung der  Stadtgemeinde  gehabt,  in  Acht  ond  Bann  getan.  Herrscht 
doch  seitdem  trotz  vereinzelten  Widerspruchs  gleich  einem  Dogma  die 
gegenteilige  Ansicht  ebenso  unbeschränkt,  wie  sich  vorher  die  „Gilde- 
theorie"  allgemeiner  Beliebtheit  erfreut  hatte.  Die  Reaktion  gegen  die 
Form,  in  der  diese  zuletzt  besonders  von  K.  W.  Nitzsch  vertreten, 
aber  keineswegs  überzeugend  dargetan  wurde,  war  zwar  gewiss  nicht 
unverdient,  und  Männer,  denen  die  Forschung  zu  grossem  Danke  ver- 
pflichtet ist,  haben  sie  herbeigeführt.  Immerhin  ist  dadurch  der  auf 
wissenschaftlichem  Gebiete  am  wenigsten  willkommene  Zustand  geschaffen 

')  Gilde  und  Stadtgeraeinde  in  Freiburg  i.  B.,  zugleich  ein  Beitrag 
zur  Rechte-  und  VerfwBungsge schichte  dieser  Stadt,  in  der  Festgabe  zum 
21.  Juli  1905,  Anton  Hagedorn  gewidmet  (1906),  S.  26  ff. 


kützednvGoOgle 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeiodobildung.  81 

worden,  dass  auch  ein  ernsthafter  Kampf  gegen  die  herrschende  Lehre, 
nie  die  Auflehnung  gegen  jedes  Dogma,  mit  nicht  leicht  zu  aber- 
windenden Schwierigkeiten  besonderer  Art  zn  rechnen  hat.  Wer  ihn 
wagt,  setzt  sich  der  Gefahr  aus,  dass  vorgefasste,  lange  festgewurzelte 
Anschauungen  ihn  lediglich  als  Störer  ihres  behaglichen  Daseins  be- 
trachten oder  doch  ein  Hindernis  werden  für  das  richtige  Verständnis 
seiner  vom  Gewohnten  sich  entfernenden  Gedankengänge.  Ja,  er  darf 
sich  nicht  wundern,  wenn  unerschütterliche  Überzeugung  den  Grund 
für  die  Ketzereien  in  mangelnder  Sorgfalt  and  Kenntnis  zu  finden 
geneigt  ist. 

Auf  all  das  war  ich  vorbereitet,  und  meine  Erwartungen  haben 
nicht  getrogen.  In  den  Hansischen  Geschichtsblättern  (Jahrg.  1906, 
S.  420  ff.)  hat  Heinrich  v.  Loesch,  nnd  vor  allem  hat  dann  in  dieser 
Zeitschrift  (XXV,  1906,  S.  273  ff.)  Otto  Oppermann  meine  Abhand- 
lung einer  Besprechung  und  Kritik  unterzogen,  auf  die  zu  rück  zukommen 
ich  im  Interesse  der  Sache  für  nützlich  halte. 

Beide  Rezensionen  haben  viel  des  Gemeinsamen.  Sie  geben  dem 
Leser  keine  ausreichende  Vorstellung  von  dem  Inhalte  meiner  Aus- 
führungen und  von  dem  Gange  meiner  Argumentation.  Ihr  Referat 
dient  nur  dazu,  die  neuen  Erkenntnisse  einzuleiten,  die  sie,  angeregt 
dnreh  meine  Darlegungen,  an  die  Stelle  meiner  Ergebnisse  glanben 
setzen  zu  können.  Dabei  steht  ansgesprochenermassen  bei  Oppermann 
und  znm  Teil  auch  bei  v.  Loesch  im  Mittelpunkte  ihres  Interesses 
nicht  Freiburg,  sondern  Köln.  Für  mich  handelte  es  sich  dagegen  in 
erster  Linie  um  Freiburg,  und  es  ist  nicht  richtig,  was  Oppermann 
(S.  273  u.  275),  ich  weiss  nicht  anf  Grund  welchen  Anhaltes,  behauptet, 
dass  der  Ausgangspunkt  für  meine  Untersuchungen  v.  Loeschs  schöne 
Arbeit  über  die  Kölner  Kaufmannsgilde  oder  auch  nur  die  bezeugte 
Tatsache  der  Übernahme  Kölner  Rechts  bei  der  Gründung  Freibnrgs 
gewesen  sei.  Vielmehr  bilden  meine  Untersuchungen,  wie  ich  das 
bereits  angedeutet  habe  (Festgabe  S.  32),  einen  vorausgenommenen, 
weil  m.  !E.  für  sich  beweisbaren  Teil  umfassenderer  Studien  über  die 
Form  der  germanischen  Genossenschaft  nnd  ihre  Herkunft. 

Auch  darin  gleichen  sich  beide  Besprechungen,  dass  sie  einige 
meiner  Resultate  stillschweigend  aeeeptieren  und  sie  als  etwas  Selbst- 
verständliches und  längst  Feststehendes  behandeln.  So  setzt  v.  Loesch 
(S.  425  f.)  als  bekannt  voraus,  dass  die  erste,  sicher  als  solche  zn 
bezeichnende  Freiburger  Behörde,  die  24  consules  und  späteren  Vier- 
undzwanziger oder  gar,  wie  er  will,  die  coniuratores  fori  des  Stiftangs- 


ogk 


82  H-  Joachim 

briefes,  von  Anfang  an  ein  Schöffenkollegium  gewesen  sei,  and  dass 
die  Rats  Verfassung  erst  im  J.  1248  durch  die  Einsetzung  von  4  con- 
sulea  begründet  worden  ist.  Während  Oppermann  (S.  281)  wenigstens 
das  letztere  als  ein  zu  billigendes  Ergebnis  meiner  Arbeit  betrachtet, 
hält  v.  Loeech  es  nicht  für  nötig  kenntlich  zu  machen,  dass  diese  von 
der  herrschenden  abweichende  Auffassung  von  mir  herrührt  (Festgabe 
S.  87 — 105).  Wie  wenig  aber  meine  Auffassung  als  Ausdruck  der 
opinio  recepta  gelten  kann,  das  ersiebt  man  noch  aus  der  letzten  Er- 
örterung des  Gegenstandes  durch  Hermann  Flamm s).  der  in  allem 
Wesentlichen  bei  den  irrtümlichen  Ansichten  Gotbeins  stehen  geblieben3) 
und  nur  in  einigen  Nebenpunkten,  hier  zum  Teil  mit  mir  zusammen- 
treffend, über  ihn  hinausgekommen  ist4).  Und  eben  dämm  bat  seine 
Vorstellung  vom  Verlaufe  der  Freiburger  Verfassungsentwickelung  bei 
Ulrich  Stutz  in  der  Hauptsache  volle  Zustimmung  finden  können6). 
Ähnlich  wie  v.  Loesch  verfahrt  auch  Oppermann.  Weil  bei  der 
Gründung  Freiburgs  das  Kölner  Kaufmanns  recht  rezipiert  wurde,  und 
weil  er  selbst  früher  die  Möglichkeit  eines  analogen  Vorgangs  bei  der 
Bildung  der  Schöffenbank  an  beiden  Orten  in  unklarer  und  wenig 
überzeugender  Weise  daraus  hatte  folgern  wollen e),  ist  es  ihm  nicht 
der  Erwähnung  wert,  dass  der  Gedanke,  Verfassungsinstitutionen  und 
sonstige  Einrichtungen  der  neuen  Marktansiedelung  Freiburg  könnten 
unmittelbar  aus  Köln  entlehnt  sein,  erst  von  mir  ernstlich  ins  Auge 
gefasst  worden  ist;  für  ihn  ist  das  eine  längst  ausgemachte  Sache 
(S.  '21  d  f.).  Ja,  nicht  einmal  meine  Interpretation  des  zweiten  ent- 
scheidenden Satzes  des  Freiburger  Stiftungsbriefes  erkennt  Oppermann  — 

*)  Der  Wirtschaft!  Niedergang  Freiburgs  i.  B.  u.  s.  w.  (Volkswirtschaft). 
Abhandlungen  der  Badischen  Hochschulen  Till,  3.  Ergänzungsbd.),  1906, 
S.  41 — 57.  Ganz  oberflächlich  and  verfehlt  ist  hier  die  Interpretation  des 
St  iftungs  briefes  und  alles,  was  damit  zusammenhängt. 

*)  Besonders  charakteristisch  ist,  dass  in  der  Darstellung  Flamms  der 
eigentliche  Bat  von  1248  ganz  ausfällt  und  von  seiner  weiteren,  bis  1388 
reichenden  Geschichte  nicht  mehr  die  Rede  ist. 

*)  Wir  stimmen  überein  in  der  Anschauung,  dass  die  Verfassungsände- 
rung von  1248  sich  nicht  sofort  und  überhaupt  nicht  in  vollem  Umfange  hat 
durchsetzen  können,  und  dass  der  Ausschluss  von  Verwandten  aus  dem  Bat 
von  1392  auf  das  Kölner  Beispiel  zurückgeht.  Den  Unterschied  des  Über- 
wiegend zünftigen  Rates  von  1388  von  demjenigen  des  J.  1392  hat  Flamm 
auf  Grund  arcbivalischen  Materials  richtiger  bestimmt,  als  ich  es  vermochte. 

•)  Ztachr.  d.  SavignvBtift  XXVII  Germ.  Abt.  (1906),  S.  416. 

•)  Westdeutsche  Ztscbr.  XXI  (1902),  S.  34. 


DgitzedbyGOOgle 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Qemeiadebildnng.  83 

hier  im  Gegensätze  za  v.  Loescb  (S.  420)  —  als  etwas  Neues  an7).  Ich 
soll  der  herrschenden  „Hyperkritik"  gegenüber  energisch  betont  haben, 
dass  die  coniuratio  mercatornm  als  eine  geschworene  Einnng  ange- 
sehen werden  müsse  (S.  277).  In  Wirklichkeit  wollte  man  gerade 
von  einer  coniuratio  mercatornm  bisher  nichts  wissen,  sondern  nahm 
an,  die  coniuratio  bedeute  das  Schwnrverhältnis  zwischen  dem  Stadt - 
grander  nnd  den  Ansiedlern.  Auf  den  zwingenden  Beweis,  der  nirgends 
erbracht  war,  kam  es  an,  dass  die  coniuratio  sich  nur  anf  die  Kauf- 
leute beziehen  kann. 

Nicht  minder  zn  beanstanden  ist  das  Verhalten  beider  Kritiker 
zu  dem  zweiten  Abschnitt  meiner  Abhandlung  (Festgabe  S.  34 — 55). 
v.  Loescb  erklärt  (S.  426),  er  gehe  aaf  die  „vom  Thema  oft  weit 
abliegenden"  Untersuchungen  zur  „Textgeschichte"  des  Freiburger 
Stadtrechts  nicht  ein.  Die  einfache  Nichtberücksichtigung  stand  ihm 
natürlich  frei.  Dem  dennoch  nebenher  gefällten  Urteil  aber  begegnet 
im  voraus  der  Untertitel,  den  ich  meiner  Arbeit  mit  voller  Absicht 
gegeben  habe.  Durch  ihn  habe  ich  deutlich  zum  Ausdruck  gebracht, 
dass  ich  die  Behandlang  der  Recbtsgeschichte  und  der  späteren  Ver- 
fassungsgeschichte von  Frei  bürg  neben  der  Rolle,  die  sie  für  die 
Führung  meines  Hauptbeweises  spielt,  auch  als  Selbstzweck  betrachtet 
wissen  nnd  in  mein  Thema  einschliessen  wollte.  Und  ausserdem  — 
was  das  Wichtigste  ist  —  eine  Rechtsaufzeichnung  wie  die  Freiburger 
kann  und  darf  man  Überhaupt  nicht  benutzen,  ehe  man  sich  bis  ins 
Einzelne  über  die  Art  ihrer  Zusammensetzung  und  das  Alter  ihrer 
Bestandteile,  sowie  die  Zuverlässigkeit  ihres  Textes  Rechenschaft  ab- 
gelegt hat"),  v.  Loesch  verkennt  doch  allzusehr,  von  welcher  Be- 
deutung das  ist.  Nicht  so  Oppermann,  der  eingehend  aber  die  meisten 
dabei  in  Betracht  kommenden  Fragen  referiert  (S.  277  f.).  Aber  merk- 
würdigerweise gibt  er  gar  nicht  meine  Ansichten  wieder,  sondern 
diejenigen  Rietschels s),  dem  allerdings  das  Hauptverdienst  an  der  Auf- 
hellung  des   Sachverbalts   gebohrt.     Oppermann    hat    übersehen,   dass, 

T)  Wie  wenig  Oppermann  selbst  den  Satz  früher  verstanden  hat,  geht 
schon  daraus  hervor,  dass  er  folgende  ud zusammenhängende  Bruchstücke 
daraus  a.  a.  0.  zitiert,  die  gar  keinen  Sinn  ergeben :  mercatoribus  personatis 
circumquaque  couvocatu  quadam  coniuratione. 

*)  Daran  hat  es  zu  seinem  Schaden  z.  B.  Flamm  (S.  41 — 45)  fehlen 
lassen,  der  die  frühesten  nnd  die  spätesten,  um  etwa  ein  Jahrhundert  ge- 
trennten Bestimmungen  der  Tennenbacher  Aufzeichnung ,  ja  sogar  des 
Stadtrodels  verwertet  und  kombiniert,  als  waren  sie  alle  gleichzeitig. 

•)  VierteljahrBSchrift  f.  Sozial-  u.  Wirtschaftsgesch.  III  (1905),  S.  421  ff. 


84  H.  Joachim 

wenn  ich  mich  auch  in  allem  Wesentlichen  Rietschel  angeschlossen 
habe,  doch  meine  Ausführungen  nicht  nur  dessen  Ergebnisse  in  einigen 
Punkten  ergänzen  und  befestigen,  sondern  auch  in  Einzelheiten,  die 
erhebliche  Folgen  nach  sich  ziehen,  von  ihnen  abweichen.  Sonst  b&tte 
ich  sie  mir  in  der  Tat  sparen  können.  Wie  verhängnisvoll  dieses 
Übersehen  für  Oppermanns  eigene  Forschungen  geworden  ist,  werden 
wir  noch  erfahren  (S.   105). 

Die  beiden  Rezensenten  stimmen  ferner  darin  aberein,  dass 
sie  den  Sinn  meiner  These  der  Identität  von  Gilde  und  stadtischer 
Gemeinde  nicht  richtig  verstanden  haben.  Ich  suche  die  recht- 
lichen Formen  der  Gemeindebildung  zu  ermitteln  und  komme  zu  dem 
Resultate,  dass  die  Gemeinde  der  in  älterer  Zeit  begründeten  Markt- 
ansiedelungen ihrer  Form  nach  eine  Gilde  und  zwar  eine  Kaufmanns- 
gilde  gewesen  ist.  Da  die  meisten  rechtsrheinischen  Städte,  die  ich 
zunächst  allein  im  Auge  habe,  aus  Marktansiedelungen  entstanden  sind, 
halte  ich  mich  fnr  berechtigt,  die  Gilde  als  die  ursprüngliche  Form 
der  Stadtgemeinde  schlechthin  zu  bezeichnen.  Die  komplizierteren  Ver- 
hältnisse der  Römerstädte,  in  denen  sich  überdies  eine  einheitliche 
Stadtgemeinde  erst  später  und  zwar  unter  dem  Einfluss  der  —  zum 
Teil  nachträglich  an  sie  angegliederten  —  Marktansiedelungen  ge- 
bildet hat,  lasse  icli  vorerst  ausser  Betracht.  Sowohl  v.  Loesch 
(S.  421  ff.)  wie  Oppermann  (S.  277  u.  281)  denken  dagegen  bei 
dem  Worte  Gilde  nicht  an  die  formale  Seite  dieses  Instituts,  sondern 
an  die  Zwecke,  für  die  es  in  der  Blütezeit  des  Städtewesens  ver- 
wendet ward.  Sie  vermögen  sich  eine  Gilde  nur  vorzustellen  als 
selbständige  Genossenschaft  mit  beruflichen  Zwecken,  die  innerhalb 
einer  bereits  vorhandenen  Ortsgemeinde  Angehörige  derselben,  schon 
bestimmt  differenzierten  Erwerbsart  vereinigt;  sie  erblicken  deshalb 
in  einer  Kaufmannsgilde  lediglich  eine  den  Interessen  des  Handels 
dienende  Berufsorganisation  von  Kaufleuten  im  engeren  Sinne,  deren 
Mitgliederkreis  mit  dem  der  Stadtgemeinde  nicht  zusammenfallen  könne. 
Infolgedessen  verlangen  sie  den  Kachweis  einer  neben  der  Stadtgemeinde 
oder  in  ihr  bestehenden  besonderen  Korporation  mit  kaufmännischen 
Zielen,  bevor  im  Ernste  von  Beziehungen  zwischen  Kanfmannsgilde  und 
Stadtgemeinde  die  Rede  sein  könne.  Da  sie  von  einer  solchen  Korpo- 
ration in  Freiburg  nicht  die  leiseste  Spur  entdecken,  so  glauben  sie 
mich  schon  dadurch  widerlegt  zu  haben,  v.  Loesch  nennt  es  eine 
Vermengung  der  Begriffe,  die  ich  betriebe,  wenn  ich  die  angebliche 
Freiburger    Gilde    in   eine   Reihe   stellte  mit  den   norddeutschen    und 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeindebildung.  85 

niederländischen  Kaufmann sgilden,  was  ich  übrigens  so  ohne  weiteres 
gar  nicht  getan  habe,  und  ibr  doch  keine  kaufmännischen  Zwecke 
zuschriebe.  Er  findet  die  Ursache  für  diese  Verwirrung  darin,  dass 
die  Wörter  Gilde,  coniuratio  und  namentlich  mercator  in  verschiedenen 
Bedeutungen  vorkämen,  und  nimmt  schliesslich  an,  ich  wolle  im  ersten 
Abschnitt  meiner  Abhandlung  (Festgabe  S.  27 — 34)  dartun,  dass  alle 
Kanfmannsgilden  in  seinem  Sinne  ursprünglich  mit  den  Stadtgemeinden 
identisch,  und  dass  sie  Schntzgilden  ohne  speziell  kaufmannische  Zwecke 
gewesen  seien.  Dies  sacht  er  in  Bezug  auf  Köln  und  Tiel  als  irrig 
zu  erweisen  und  meint  damit  meine  Ergebnisse  beseitigt  zu  haben. 
Ebenso  widerspricht  Oppermann,  schon  im  voraus  meine  etwaigen 
künftigen  Veröffentlichungen  ablehnend,  der  Aufstellung,  dass  die 
städtischen  Gemeinden  in  Magdeburg,  Naumburg,  Halberstadt,  Quedlin- 
burg, Bremen,  Gandersheim,  Goslar  nud  anderen  Marktorten  „von 
Anfang  an"  als  Gilden  organisiert  gewesen  seien.  Für  die  meisten 
dieser  jStädte  sei  von  einer  Gilde  nichts  überliefert,  in  einigen  aber 
träten  erst  gegen  Ende  des  12.  Jahrhunderts  spezielle  Tuchhändler- 
innungen hervor.  Und  doch  erkennt  Oppermann  (S.  275)  an,  dass 
sieb  in  der  Kölner  Sondergemeinde  St.  Martin  Gilde  und  Gemeinde 
einst  deckten;  aber  das  war  blosser  Zufall:  es  hat  sich  hier  eine  — 
offenbar  schon  vorher  irgendwo  anders  existierende  oder  auf  der  Wan- 
derschaft befindliche  —  Gilde  niedergelassen  (S.   282  u.  289). 

Wie  man  sieht,  bewegen  sich  diese  Deduktionen  zumeist  in  den 
schon  recht  ausgefahrenen  Geleisen,  welche  die  durchaus  berechtigten 
Einwendungen  gegen  die  „Gildetheorie"  von  Nitzsch  eingehalten  haben. 
Nnn  bin  ich  jedoch  gar  kein  Anhänger  dieser  „Theorie".  Ich  habe  kein 
Hehl  daraus  gemacht,  dass  ich  lediglich  den  Gedanken,  die  Gilde 
komme  für  die  Entstehung  der  Stadtgemeinde  in  Betracht,  an  den 
bisherigen  unzureichenden  Versuchen,  dieses  Problem  zu  lösen,  für 
richtig  halte,  nicht  aber  die  bisher  vorgeschlagenen  Lösungen  selbst 
(Festgabe  S.  27  u.  32  f.).  Ich  bin  weit  davon  entfernt  anzunehmen, 
dass  eine  von  der  Gemeinde  begrifflich  verschiedene  selbständige  Kor- 
poration von  Kaufleuten  im  weiteren  oder  engeren  Sinne  den  Anstoss 
zur  Bildung  der  Stadtgemeinde  gegeben  oder  sie  in  sich  durch  Zusam- 
menfallen des  Personenkreises  dargestellt  habe.  Wenn  ich  von  der 
Identität  von  Gilde  und  Gemeinde  spreche,  davon,  dass  die  Stadt- 
gemeinde in  der  Form  einer  Gilde  organisiert  sei,  dass  die  Gilde  die 
S i edel u ngs form  der  Marktorte,  das  Mittel  zur  Vollziehung  der  Be- 
siedelung  gewesen  sei,   so  meine  ich  das  ganz  wörtlich.     Ich  betrachte 


86  H.  .loaeliim 

dann  Gilde  and  Gemeinde  nicht  als  begrifflich  verschiedene  Korpo- 
rationen, sondern  erklare,  die  Gemeinde  selbst  sei  dadurch  zustande 
gekommen,  dass  diejenigen,  welche  sich  an  einem  neuerrichteten  Markt- 
orte niederlassen  wollten,  eine  eidliche  Verbrüderung  in  der  bestimmten 
und  uns  genügend  bekannten  Form  der  Gilde  eingingen.  In  ihrer 
reinsten  Ausprägung  haben  wir  diese  Form  vor  uns  in  den  dänischen 
und  norwegischen  Gildestataten,  auf  die  ich  hingewiesen  habe  (Fest- 
gabe 8.  33).  Hier  dient  die  Gilde  nicht  besonderen  Berufszwecken, 
sondern  sie  bat  ihren  Zweck  in  sich  selbst,  indem  sie  die  Beziehungen 
ihrer  Mitglieder  zu  einander  regelt  für  dieses  und  für  jenes  Leben. 
Hie  ist,  genau  wie  die  ursprünglichen  Bluts  verbände,  wie  die  Genossen- 
schaften von  Blutsverwandten,  ein  geheiligter  Verband  mit  gemeinsamem 
Kultus,  der  die  Genossen  zum  Frieden  unter  einander  und  zn  gegen- 
seitiger Hülfe  in  allen  Lagen  des  Lebens  verpflichtet:  bei  Körper- 
verletzung und  Totschlag,  bei  Rechtsschädigungen  nnd  Vermögens - 
einbussen,  bei  Krankheit  und  in  der  Fürsorge  für  die  Toten.  Sie 
gewährt  damit  ihren  Angehörigen  zugleich  wirksamen  Schute  gegen 
einander  und  gegen  Aussen  stehen  de ;  als  letztes  Mittel  zur  Durch- 
führung dieses  Schutzes  steht  ihr  gegen  die  Mitglieder  schimpfliche 
Ausstossung  und  Teilnahme  an  der  Vollstreckung  der  Rache  gegen 
Ungenossen  zu  Gebote.  Kurz  umschrieben  ist  das  die  sich  in  der 
Hauptsache  immer  und  überall  gleichbleibende  Form  der  Gilde,  die 
ihn  Wesen  ausmacht  und  ihren  Begriff  bestimmt;  sie  hat  sich  ver- 
änderten Zeitbedingungen  nnd  besonderen  Zwecken  durch  die  Jahr- 
hunderte schmiegsam  angepasst. 

Die  deutsche  Stadtgemeinde,  behaupte  ich,  ist  dadurch  entstanden, 
dass  die  Handel-  und  Gewerbetreibenden,  die  sich  zur  Ansiedelung  in 
den  neu  begründeten  Marktorten  zusammenfanden,  und  die  bisher  kein 
einigendes  Band  verknüpft  hatte  10),  durch  Eidschwur  die  brüderlichen 
Pflichten  der  Gilde  auf  sieb  nahmen  und  damit  eine  Genossenschaft 
mit  einander  schlössen,  welche  eben  die  Marktgemeinde  war11).  Eine 
gewisse  Autonomie  dieser  Gemeinde  ist  dadurch  gegeben,  aber  über  das 
Mass  der  Autonomie  wird  nichts  ausgesagt.  Das  richtet  sich  nach  der 
Stärke  und  nach  dem  Willen  der  jedesmaligen  staatlichen  Gewalt,  die 
natürlich   von   erheblichem  Einfluss   ist,    aber   von   meiner  Betrachtung 


")  Vgl.  auch  BleUcne],  Markt  u.  Stadt  (1897),  S.  167. 
")  Über  die  ähnlichen  Verhältnisse  in  Dänemark  vgl.  Max  Papjien- 
heim,  Die  altdämschen  Schntzgildeu  (1686),  S.  60  ff.  u.  426  ff. 

.1  ,vGoogIe 


Die  Gilde  ala  Form  städtischer  Gemeindebildung.  87 

unberührt  bleibt").  Die  Handel-  and  Gewerbetreibenden  nun,  welche 
die  Bevölkerung  der  Marktorte  bilden,  werden  in  Deutschland  bis  ins 
12.  Jahrhundert  hinein  bekanntlich  Kaufleute  genannt.  Es  bat  sich 
für  die  Anschauung  der  Zeit  noch  keine  Differenzierung  zwischen  Kauf- 
leuten in  unserem  Sinne  und  Handwerkern  vollzogen,  geschweige  denn 
zwischen  Klein-  und  Grosshändlern.  Auch  bei  dem  städtischen  Hand- 
werker erschien  als  das  Charakteristische,  ihn  von  dem  Bauern  und 
dem  grnndherrlichen  Handwerker  Unterscheidende,  dass  er  in  Einkauf 
und  Verkauf  am  Handel  teilnahm,  dass  er  für  den  Betrieb  seines 
Gewerbes  und  für  die  Gewinnung  seines  Lebensunterhalts  vorzugsweise 
auf  den  Handel  angewiesen  war ,a).  Die  Marktgemeinde  bestand  daher 
nach  dem  damaligen  lehrreichen  Sprachgebrauch,  den  man  nicht  ver- 
wischen darf14),  aus  Kaufleuten.  War  sie  also  eine  Gilde,  so  kann 
sie  als  Kaufmann sgilde  bezeichnet  weiden.  Ich  habe  mit  klaren  Worten 
gesagt  (Festgabe  S.  33),  dass  ich  bei  dieser  Bezeichnung  mit  dem 
Worte  Gilde  eine  Seiiutzgilde  meinte  und  sie  eine  Kaufmann  sgilde 
nennte,  lediglich  weil  Handel-  und  Gewerbetreibende,  Kaufleute  im 
weiteren  Sinne  ihre  Mitglieder  waren.  Dabei  habe  ich  mich  des  nun 
einmal  in  die  wissenschaftliche  Terminologie  eingeführten  Wildaschen 
Ausdrucks  Schutzgilde  nur  in  der  Hoffnung  auf  leichtere  Verständigung 
bedient,  nicht  weil  ich  ihn  und  die  Einteilung  der  Gilden  in  verschiedene 
Arten  für  berechtigt  hielte.  Denn  von  dem  Standpunkt  der  Formen- 
lehre und  Formen gescbi clite  aus,  den  ich  einnehme,  sind  alle  Gilden  zu 
allen  Zeiten  ihrem  innersten  Kern  nach  gleichartig ;  die  besonderen 
Zwecke  religiöser,  beruflicher,  politischer  Natnr,  für  deren  Verwirk- 
lichung die  Gildeformen  benutzt  wurden,  sind  das  Sekundäre. 

'*)  Dies  gegen  Oppermanns  (S.  281)  übrigens  gleichfalls  nicht  neuen 
Einwurf,  meine  Untersuchungen  seien  daran  gescheitert,  dass  ich  die  staat- 
lich-fiskalischen Elemente  der  Recbtsbildung  völlig  ignoriert  hätte. 

")  Wenn  Bietschel  (Markt  und  Stadt,  S.  56)  den  Namen  Kaufmann 
für  den  Handwerker  einzig  daraus  herleiten  will,  dass  er  im  Gegensatz  zum 
Bauern  und  zum  Fronhofsarbeiter  sein  Rohmaterial  kaufen  muaste,  so  scheint 
es  mir  zweifelhaft,  ob  diese  Deutung  nicht  zu  einseitig  ist :  zu  berücksichtigen 
ist  sie  aber  jedenfalls.  Es  würde  auf  eine  genauere  Prüfung  der  Bedeutung 
von  mercari  im  Mittelalter  ankommen;  mercatus  bezog  sich  sicher  auch 
damals,  wie  im  alten  Latein,  auf  beide  Seiten  des  Handels,  auf  Kauf  und 
Verkauf,  und  konnte  darum  den  Markt  bezeichnen, 

**)  Wie  Keutgen,  Untersuch,  über  d.  Urspr.  d.  deutsch.  Stadtverf. 
(1895),  S.  189  ff.  und  unter  Berufung  auf  ihn  noch  neuerdings  v.  Loescb,  Die 
Kölner  Kauf  man  nsgilde  (Westd.  Ztschr.,  Ergänzungsheft  XII,  1904),  S.  10 
versucht  haben.  Das  sollte  nach  den  Ausführungen  Rietschels  (Markt  und 
Stadt,  S.  140  f.)  nicht  mehr  möglich  sein. 


Wenn  ich  von  der  Identität  von  Kaufmannsgilde  and  Stadt- 
gemeinde rede,  verstehe  ich  mitbin  unter  Kaufmannsgilde  etwas  ganz 
anderes  als  die  spateren  Gilden  von  Kaufleuten  im  engeren  Sinne,  die 
spezielle  Berufszwecke  verfolgen.  Aber  ich  befinde  mich  damit  durch- 
aus im  Einklänge  mit  den  Quellen.  Denn  auch  der  Begriff  Kaufmann 
hat  erst  im  Laufe  der  Zeit  jene  engere  Bedeutung  angenommen;  sie 
fehlt  ihm  noch  in  den  Jahrhunderten,  um  die  es  sich  bei  Unter- 
suchungen über  die  Anfange  der  Stadtgemeinde  bandelt.  Sachkundigen, 
die  allein  in  Betracht  gezogen  zu  werden  braueben,  ist  das  geläufig. 
Es  ist  daher  schlechterdings  nicht  einzusehen,  warum  es  nicht  erlaubt 
sein  soll,  das  Wort  Kaufmannsgilde  ebenso  in  doppeltem  Sinne  an- 
zuwenden, wie  das  im  Anscbluss  an  den  für  die  wissenschaftliche 
Erkenntnis  wichtigen  Sprachgebrauch  der  Quellen  mit  der  Bezeichnung 
Kaufmann  tausendfach  geschiebt,  wenn  man  nur  durch  den  Zusammen- 
bang oder  durch  eine  Vorbemerkung,  wie  ich  es  getan  habe,  keinen 
Zweifel  darüber  lasst,  in  welchem  Sinne  man  jedesmal  verstanden  sein 
will.  Daran  wird  auch  der  Einspruch  v.  Loeschs  nichts  andern.  Er 
weiss  nur  von  Kaufmannsgilden  als  Berufsorganisationen  von  Kaufleuten 
im  engeren  Sinne  (S.  421  f.),  die  ja  auch  bisher  fast  allein  beachtet 
waren,  und  mit  denen  er  sich  besonders  beschäftigt  hat.  Aber  wenn 
er  schon  deshalb  die  Möglichkeit  der  Existenz  von  „Schutzgilden",  die 
aus  Kaufleuten  im  weiteren  Sinne  bestanden,  leugnet,  so  ist  das  eine 
verfehlte  Argumentation.  Gebt  er  dabei  doch  so  weit,  dass  er  die 
Annahme  einer  Kaufmannsgilde  in  Tiel  als  haltlos  erklärt  (S.  424), 
obwohl  er  den  Scbluss  aus  den  Nachrichten  des  Alpert  von  Metz  auf 
eine  Gilde  mitmacht,  welche  die  als  Kaufleute  bezeichneten  sämtlichen 
Einwohner  der  Marktansiedelung  Tiel  umfasste.  Deutlicher  kann  jedoch 
—  die  auch  von  mir  vertretene  Richtigkeit  des  Schlusses  voraus- 
gesetzt —  der  Tatbestand  einer  Kaufmannsgilde  der  beschriebenen 
alteren  Art  wohl  kaum  gegeben  sein.  Und  deutlicher  kann  dann  die 
Identität  dieser  Kaufmannsgilde  mit  der  Stadtgemeinde  nicht  zum  Aus- 
druck kommen;  mir  wenigstens  ist  es  unerfindlich,  wie  man  das  in 
einem  solchen  Falle  doch  wieder  als  keineswegs  feststehend  erachten  kann. 

Ans  alledem  erhellt,  dass  die  späteren  Berufsgtlden  der  Kaufleute 
im  engeren  Sinne  für  meine  Beweisführung  eine  primäre  Bedeutung 
nicht  haben,  dass  es  für  mich  völlig  irrelevant  ist,  ob  sie  in  Städten, 
die  aus  Marktansiedelungen  hervorgegangen  sind,  früher  oder  später  in 
dieser  oder  jener  Form  vorkommen  oder  nicht.  Wenn  ich  sie  trotz- 
dem nebenher    und  in  Anmerkungen   (Festgabe  S.    30,  3  u.   S.   33,   1) 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  OemeiodebilduDg.  89 

herangezogen  habe,  so  geschah  es  lediglich  deshalb,  weil  mir  die  von 
Nitzsch  verwerteten  Anzeichen  dafür  beachtlich  erschienen,  dass  der 
Begriff  Kaufmannsgilde  in  manchen  Städten  einen  ähnlichen  Differenzie- 
rungsprozess  durchgemacht  haben  könnte,  wie  der  Begriff  Kaufmann. 
Die  von  ihrem  Beruf  hergenommene  einheitliche  Benennung  aller  Ein- 
wohner eines  Marktorts  lasst  auf  eine  Gleichförmigkeit  auch  ■  ihrer 
Berufsinteressen  scbliessen,  die  eben  darum  von  der  als  Gilde  organi- 
sierten Gemeinde  mit  wahrgenommen  werden  konnten.  Als  aber  der 
Begriff  der  Gesamtgenossenschaft,  der  Gemeinde  sich  verselbständigte 
(vielleicht  zunächst  durch  den  Hinzutritt  von  Elementen,  die  nicht 
Handel-  und  Gewerbetreibende  waren),  blieb  dennoch  eine  engere  Ver- 
bindung der  letzteren  innerhalb  der  Gemeinde  besteben,  die  sich  nun 
anssc hl i esslich  Bernfszwecken  zuwandte,  bis  dann  ein  Auseinanderfallen 
der  Interessen  die  Vereinigung  aller  bisher  sich  als  Kaufleute  Fahlenden 
in  einer  Genossenschaft  unmöglich  machte.  Die  Handwerker  schieden 
aus  und  bildeten  eigene  Berufsgilden,  während  die  Begriffe  Kaufmann 
und  Kaufmannsgilde  sich  auf  die  Kaufleute  im  engeren  Sinne  beschränkten. 
Allein  ob  eine  derartige  Entwickelung  so  oder  ähnlich  stattgefunden  hat 
oder  nicht,  ist  für  meine  These  belanglos,  v.  Loesch  (S.  421  u.  424) 
legt  den  nebenbei  gemachten  Bemerkungen,  in  denen  ich  die  nieder- 
ländischen und  norddeutschen  Kaufmannsgilden  gestreift  habe,  ein 
Gewicht  bei,  das  ihnen  nicht  zukommt.  Es  wäre  allerdings  richtiger 
und  vorsichtiger  gewesen,  wenn  ich  diese  Bemerkungen  unterlassen  hätte. 
Der  ausschlaggebende  Beweis  dafür,  dass  die  Marktgemeinde,in 
den  Formen  der  Gilde  eingerichtet,  als  Gilde  konstituiert  ward,  ergibt 
sich  mir  ans  der  Interpretation  des  zweiten  Satzes  des  Freiburger 
Stiftnngsbriefes 15).  Mit  Recht  sieht  v.  Loesch  (S.  420  f.)  darin  den 
Kern  meiner  Arbeit.  Er  hält  auch  die  Interpretation  selbst  für  zu- 
treffend, dass  nämlich  Konrad  von  Zähringen  den  nambaften  Kaufleuten, 
die  er  ringsumher  zusammengerufen  hatte,  bewilligt  habe,  vermittelst 
einer  Art  von  eidlicher  Verbrüderung  mit  der  Besiedelung  des  Markt- 
orts den  Anfang  zu  machen,  v.  Loesch  glaubt  aber  ausserdem  meine 
Auslegung  durch  weitere  Argumente  stützen  zu  können,  die  er  den 
vermein  Hieben  Anschauungen  des  13.  Jahrhunderts  über  das  Zustande- 
kommen der  ursprünglichen  Freiburger  Stadtverfassung  entnimmt.  Diese 
Unterstützung  mnss  ich  leider  ablehnen.    Wenn  in  der  Urkunde  über  die 

**)  Mercatoribus  itaque  persona  tie  circuiu(|uav|ue  convocatia  quadam 
coniuratione  id  forum  decrevi  ineipere  et  excolfire  (Keutgen,  Urk.  z.  städt. 
Verfassungsgesch.  Nr.  133). 

DfltzfrdByGOOgle 


90  H.  Joachim 

Verfassungsänderung  von  1248 le)  von  den  viginti  auatnor  maiores 
coniurati  die  Rede  ist,  so  können  diese  durch  das  Beiwort  nicht  in 
Gegensatz  gestellt  sein  zu  der  Gesamtgemeinde,  die  gleichfalls  als  eidlich 
verbunden  gedacht  wäre,  sondern  allein  zu  den  jüngeren,  den  zweiten 
Vierundzwanzigern,  die  ihnen  in  jenem  Jahre  beigeordnet  wurden.  In 
welchem  Sinne  sollten  auch  die  Schöffen  den  Schwurgenossen  der 
Gemeinde  gegenüber  als  maiores  bezeichnet  werden,  da  doch  jedenfalls 
nicht  alle  übrigen  Bürger  im  Vergleich  zu  ihnen  als  minores  gelten 
konnten?  Und  geschieht  etwas  Ähnliches  jemals  in  den  französischen 
Kommunen,  wo  ja  der  Name  iurati  sowohl  auf  alle  Kommunemitglieder 
wie  auf  die  Gemeindebeamten  angewandt  wird?  Schon  die  strikte 
Logik  verlangt  als  Gegensatz  zu  viginti  quataor  majores  conin- 
rati  andere  vierundzwanzig  coniurati  und  nicht  beliebig  viele.  Mit  den 
maiores  coniurati  ist  dasselbe  ältere  Kollegium  der  Vierundzwanziger 
gemeint,  das  im  weiteren  Verlauf  der  Urkunde  priores  oder  prinii 
viginti  quatuor  coniurati  genannt  wird.  Die  Urkunde  bezeugt  eben, 
wie  ihr  ganzer  Tenor  erkennen  lässt,  nachträglich  die  schon  abgeschlossene 
und  durchgeführte  Verfassungsänderung,  worauf  ich  bereits  früher 
{Festgabe  S.  86)  aufmerksam  gemacht  habe.  Wenn  sich  v.  Loesch 
ferner  darauf  beruft,  dass  auch  die  neue  Verfassung  von  1248  durch 
einen  allgemeinen  Schwur  bekräftigt  sei,  so  zeigt  er  damit  nur,  dass 
er  von  dem  Inhalt  des  die  Gemeinde  im  J.  1120  konstituierenden  Eides 
keine  richtige  Vorstellung  hat  (vgl.  oben  S.  86).  Und  schliesslich  mit  dem 
angeblichen  Eide  bei  Begründung  der  Stadt,  der  im  §  77  des  Stadt- 
rodels erwähnt  wird 1T),  ist  vollends  in  diesem  Zusammenhange  nichts 
anzufangen,  da  er  sich  auf  die  Einrichtung  der  Markthallen  bezieht. 
Dass  die  Marktgemeinde  in  Freibnrg  durch  eine  eidliche  Ver- 
einigung der  zur  ßesiedelung  herbeigerufenen  Kauneute  entstanden  ist, 
das  gibt  v.  Loesch  zu.  Er  gibt  weiter  zu,  dass  das  Wort  coniuratio 
in  dem  entscheidenden  Satze  in  einem  bekannten  technischen  Sinne 
gebraucht  sein  muss,  und  dass  es  als  Übersetzung  des  deutschen 
Terminus  Gilde  auch  sonst   vorkommt  (S.  422)  le).      Aber  hier,    wo  es 

>•)  ürkb.  d.  St.  Freiburg  I  Nr.  11. 

")  Quilibet  cotiBulum  debet  habere  bancum  unum  sub  tribus  lobiis, 
que  per  turamentum  a  prima  fuudatione  civitatis  sunt  Institute  (Gaupp, 
Deutsche  Stadtrechte  II,  S.  38). 

")  Ich  hatte  dafür  den  sicheren  Beleg  aus  der  fränkischen  Zeit  und 
daneben  die  Urk.  Friedrichs  II.  für  Goelar  von  1219  (Keutgen,  L'rk.  Nr.  152 
§  38)   angeführt,    wo  der  deutsche  Ausdruck  Gilde  zur  Verdeutlichung  dem 


Die  Gild«  »Im  Form  städtischer  Gern  ein  debilduog.  91 

sich  am  die  Organisationsform  der  St&dtgemeiode  handelt,  darf  das 
Wort  beileibe  nicht  diese  Bedentang  haben.  Eine  solche  Annahme 
beruht  „nicht  auf  den  Quellen,  sondern  anf  ganz  haltloser  Kombination". 
Dagegen  beruht  es  offenbar  auf  den  Quellen,  dass  nach  v.  Loesch 
(S.  421)  für  Freiburg  nnr  nachgewiesen  ist  „ein  von  allen  Bürgern 
geleisteter  Eid,  zusammenzuhalten  nnd  die  Stadt  Verfassung  zu  beobachten", 
wahrend  der  Ausdruck  coninratio  an  sich  Ober  den  Inhalt  des  Eides 
natürlich  gar  nichts  aussagt  nnd  die  Stadt  Verfassung  ja  gerade  durch 
die  Deutung  des  Aasdrucks  zum  grossten  Teile  erst  ermittelt  werden 
soll.  Meiner  Vermntnng,  dass  das  spezielle  Vorbild  für  die  Form  der 
Freibarger  Gern  ein  debildnng  in  Köln  zn  Sachen  sei,  schliesst  v.  Lassen 
sich  gleichfalls  an.  Aber  nach  ibm  war  das  Muster  nicht  die  Kauf- 
mannsgilde  in  der  Parochie  St.  Martin,  sondern  die  Kölner  coniaratio 
des  J.  1112.  Hegels  Erklärung  dieser  coninratio  als  einer  Kommune 
verdiene  am  meisten  Glauben ;  dafür  sprächen  noch  andere  Nachrichten, 
die  uns  jedoch  vorenthalten  werden.  Wir  müssten  zu  der  von  Keatgen 
früher  aufgestellten  nnd  dann  fallen  gelassenen  Annahme  zurückkehren, 
dass  auch  die  F  reib  arger  coniu  ratio  eine  Kommune  war,  wie  die 
Kolner  und  Trierer.  Nur  der  feste  Glaube  an  meine  „Gildetbeorie" 
habe  mich  verhindert,  die  Möglichkeit  eines  Zusammenhanges  mit  der 
Kölner  coniaratio  auch  aar  ins  Auge  za  fassen  (S.  424  f.). 

Dem  ist  nun  freilich  nicht  so,  sondern  ich  hatte  meine  guten 
Gründe,  sie  bei  Seite  zu  lassen.  Aber  ich  hätte  die  Versuchung  vor- 
aussehen sollen,  die  schon  die  Wortgleichheit  für  den  von  Kölner 
Stadien  aasgehenden  Historiker  in  sich    bergen  mnsste,   und   der  auch 


lateinischen  Wort  coniuratio  hinzugefügt  iat.  Ich  werde  mich  auch  künftig 
auf  solche  allem  Zweifel  enthobene  Beispiele  beschranken.  Aber  man  darf 
nicht  erwarten,  dass  sie  sich  in  Masse  beibringen  lassen :  die  Fälle,  wo  ao 
umständlich  verfahren  worden  ist,  sind  eben  Überhaupt  selten,  v.  Loeach 
folgert  daraus  zu  Unrecht,  dass  coninratio  nach  der  fränkischen  Zeit  als 
Übersetzung  von  Gilde  nur  vereinzelt  angewandt  aei.  Immerhin  werden  sich 
die  Belege  vermehren  lassen.  Einstweilen  verweise  ich  noch  auf  die  Urk. 
des  Grafen  Otto  von  Cleve  für  Wesel  vom  6.  Dez.  1308  (Urkb.  f.  d.  Gesch. 
d.  Niederrheins  III  Nr.  72):  Preterea  cassamus  et  annullamus  et  probibemus 
ab  boc  in  antea  omnes  gildas,  confraternitates,  conspirationea  seu  coniurationea 
quascumque  in  prefato  oppido  hactenus  habitas  vel  adhuc  habendas  etc. 
Und  ferner  ist  für  Flandern  und  Frankreich  beobachtet  worden,  dass  als 
Synonyma  für  Gilde*  begegnen :  coninratio,  confratria,  fraternit&s,  convivium, 
consortium,  amicitia,  Caritas  (vgl.  A.  Giry,  Histoire  de  la  ville  de  St.-Omer, 
1877,  8.  277 ;  A.  Luchaire,  Les  communes  franc-,  1890,  S.  31 ;  ders.,  Manuel 
des  institutions  franc.,  1692,  8.  357). 


,GoogIe 


92  H.  Joachim 

Oppermano  erlegen  ist.  Ich  bedauere  daher,  nicht  von  vornherein  vor- 
gebengt in  haben.  Desto  nötiger  scheint  es  mir,  wenigstens  nachträglich 
aufzuzeigen,  warum  für  Frei  bürg  an  eine  Kommune  nicht  gedacht 
werden  kann.  Vielleicht  gelingt  es,  dadurch  die  weitere  Ausbreitung 
des  Gedankens  zu  verboten. 

Anfechtbar  ist  schon  die  Art,  wie  v.  Loescb  Ausführungen  Eeutgens 
und  Hegels  für  seine  Zwecke  verwertet.  Es  ist  Eeutgen  niemals  ein- 
gefallen, die  Freiburger  coninratio  für  eine  Kommune  auszugeben. 
Eeutgen  bat  lediglich  gesagt,  man  werde  an  die  Kommune  der  fran- 
zösischen Städte  erinnert18),  und  das  ist  ein  ganz  richtiger  Eindruck. 
Hegel  ™)  aber  hat  die  Kölner  coniuratio  nicht  bereits  dieses  Namens 
wegen  für  eine  Kommune  gehalten  (er  war  weit  davon  entfernt,  jede 
in  Chroniken  erwähnte  coninratio  als  Kommune  anzusprechen)  ,1),  sondern 
darum,  weil  die  Nachricht  über  sie  lautet:  coniuratio  Coloniae  facta 
est  pro  libertate*2).  Hegel  wusste,  dass  die  Kommunen  im  An- 
fange des  12.  Jahrhunderts  sich  gebildet  haben  in  Auflehnung  gegen 
die  Stadtherm  und  zur  Erlangnng  von  Freiheitsrechten  zum  Schutze 
gegen  deren  Willkür. 

Sodann  dürfte  es  methodisch  ein  gefährliches  Unternehmen  sein, 
für  die  Deutung  der  Freiburger  coniuratio  die  Kölner  zu  benutzen,  die 
selber  der  Deutung  erst  bedarf  und  schwerlich  mit  Sicherheit  zu  be- 
stimmen sein  wird.  Dazu  reicht  eben  einfach  die  Überlieferung  nicht 
ans,  die  ja  einzig  in  dem  oben  zitierten  Sätzchen  besteht.  Immerhin 
soll  die  Möglichkeit  nicht  bestritten  werden,  dass  es  sieb  zu  Köln  im 
J.  1112  um  die  Aufrichtung  einer  Kommune  gehandelt  hat.  Dann  ist 
diese  politische  Bewegung  gegen  den  Erzbischof  gerichtet  gewesen  in 
der  Absicht,  eine  dem  Stadtherm  gegenüber  selbständige  und  autonome 
Gemeinde  zu  schaffen  mit  eigenen  Magistraten  und  vor  allem  mit 
eigener  Gerichtsbarkeit  neben  der  Gerichtsbarkeit  der  erzbischöflichen 
Richter  und  der  erzbischöflichen  Schöffen  *s).    Allein  lange  Dauer  kann 


")  Götting.  Gelehrte  Anz.  1893,  S.  556. 

*)  Städte  u.  Gilden  II,  S.  326. 

")  Vgl.  ebenda  II,  S.  31,  82  u.  bes.  33. 

M)  Chronica  regia,  ed.  Waitz  (1880),  S.  52. 

**)  Vgl.  Leon  Vanderkindere,  La  notion  juridique  de  la  c 
den  Bulletins  de  l'acad.  royale  de  Betgique  (Gasse  des  Lettres  etc.),  1906, 
S.  193  ff.  u.  bes.  S.  207  ff.  —  Auch  in  Trier  hatte  es  die  durch  den  Wider- 
streit zwischen  dem  Erzbischof  und  seinem  Vogte,  dem  Pfalzgrafen  bei  Rhein, 
begünstigte  Kommune  hauptsächlich  auf  eigene  Gerichtsbarkeit  abgesehen; 
vgl.  Urk.  Friedrichs  I.  vom   1.  Sept.  1161  (Drkb.  z.  Gesch.  d.  mittelrhein. 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeindebildung.  93 

die  errungene  Freiheit  Dicht  gehabt  haben:  die  Kommune,  falls  eine 
solche  Oberhaupt  in  Frage  kommt,  muss  bald  wieder  unterdrückt  sein Si). 
Denn  nirgends  finden  wir  nach  1112  Behörden  in  Köln,  deren  Ursprung 
auf  eine  Kommunalverfassung  zurückgeführt  werden  könnte,  sondern 
die  herrschaftlichen  Schöffen  werden  mit  Genehmigung  des  Erzbischofs 
zugleich  Vertreter  der  Gemeinde*4),  wahrend  die  Richerzeche  in  dieser 
Eigenschaft  erst  in  der  zweiten  Hälft«  des  12.  Jahrhunderts  nen  her- 
vortritt. Einem  Kommunalorgan  ist  keine  frühere  Behörde  vergleich- 
bar, als  der  Rat  des  13.  Jahrhunderts,  dem  denn  auch  die  Aufgabe 
zufiel,  eine  grössere  Unabhängigkeit  von  der  Stadtherrschaft  des  Erz- 
bischofs zu  erkämpfen.  Ist  also  im  J.  1112  eine  Kommune  errichtet 
worden,  so  hat  sie  doch  eine  weiter  wirkende  Bedeutung  für  die  Kölner 
Verfassungsent Wickelung  nicht  besessen  2B).  Um  so  weniger  kann  sie 
bei  der  Gründung  Freiburgs  für  die  dortigen  Institutionen  zum  Muster 
genommen  sein,  zumal  wir  nicht  wissen,  ob  sie  damals  überhaupt  noch 
existierte.  Und  noch  ein  anderer  gewichtiger  Grund  steht  dem  ent- 
gegen. Zur  Kommune  könnte  sich  mir  die  Gesamtstadt  Köln  zusammen- 
geschlossen haben.  Der  Freiburger  Stiftungsbrief  nimmt  aber  nicht 
auf  das  Kölner  Recht  schlechthin  Bezug,  sondern  auf  das  Recht  der 
Kölner  Kaufleute,  welche  Bezeichnung  der  Gesamtbevölkerung  der 
Kömerstadte  niemals  beigelegt  wird ,T).    Mithin :  wenn  auch  im  übrigen 


Territorien  I  Nr.  627):  .  .  imperiali  edicto  statuentes,  ne  deinceps  studio 
archiepiscopi  vet  industria  comitis  palatini  reiteretur  (sc.  communio),  sed 
uterque,  arcbiepiscopus  videlicet  et  comes  palatinus,  debitam  iusticiam  in 
civitate  habeat  et  consuetam.  A.  Schoop,  Verfassungsgesch.  d.  St.  Trier 
(Westd.  Ztachr.,  Ergänzungen  eft  I.  S.  93),  weiss  diese  Bestimmung  nicht  zu 
nutzen,  und  seine  beweislose  Annahme,  das  Schöffenkolleg  sei  das  Organ  der 
Kommune  gewesen  (ebenda  S.  104  f.),  ist  natürlich  unrichtig. 

")  Auch  Hegel  spricht  nur  von  dem  Versuch,  eine  Kommune  zu 
errichten. 

«•)  Vgl.  den  Schied  von  1258,  Art.  43  (Keutgen,  ürb.  Nr.  147). 

*")  Die  gegenteilige  Ansicht  ist  zur  Geltung  gebracht  insbesondere 
durch  J.  Hansen,  Das  Rheinufer  bei  Köln  u.  seine  Bedeutung  für  d.  Ent- 
wickelung  der  Stadt,  in  der  Festschrift:  Neue  Werft-  und  Hafenanlagen  zu 
Köln  (1898),  S.  16  ff.  Obwohl  Hansen  von  der  Kommune  ausgebt,  bat  die 
Definition,  die  er  von  der  coniuratio  schliesslich  gibt  (S.  19),  mit  dem  Be- 
griff der  Kommune  keine  Ähnlichkeit;  wie  seine  Erörterung  gar  zu  der 
Richerzeche  als  einer  aus  der  Kommunalverfassung  hervorgegangenen  Be- 
hörde hinübergleitet,  das  ist  höchst  bedenklich  und  kann  jedenfalls  als  ein 
Beweis  nicht  gelten.  Am  zurückhaltendsten  hat  sich  ausser  F.  Lau  noch 
geäussert  K.  Höhlbaum  in  den  Qütt.  Gelehrt.  Anz.  1899,  S.  788  f.  Von  den 
Ansichten  Oppermanns  soll  später  die  Rede  sein. 

")  Vgl.  Rietschel,  Markt  n.  Stadt,  S.  141. 

DgitzedOyCjOOgle 


94  H.  Joachim 

bei  der  Besiedelang  Freibnrgs  ein  Kölner  Vorbild  massgebend  gewesen 
ist,  so  darf  es  Dicht  in  Einrichtungen  der  Altstadt  überhaupt,  sondern 
allein  desjenigen  ihrer  Teile  gesucht  werden,  der  Sitz  der  Kaaflente 
war,  d.  li.  der  Sondergemeinde  St.  Martin. 

Die  Kommune38)  stellt  einen  fest  ausgeprägten  Begriff  dar,  der 
sich  bis  in  die  spateren  Zeiten  des  Mittelalters  intakt  erhalten  bat. 
Sie  ist  nicht  Form  aller  Geraeindebildung,  sie  repräsentiert  vielmehr 
einen  bestimmten  fortgeschrittenen  Typus  der  Gemeinde.  Sie  erscheint 
als  völlig  entwickelte  selbständige  Korporation*9),  fast  als  Staat  im 
Staate,  als  gleichberechtigtes  Glied  in  der  Reihe  der  feudalen  Herr- 
schaften. Durch  den  Besitz  staatlich  anerkannter  ausserordentlicher 
Gerichtsbarkeit  nnd  besonderer  die  persönliche  Abhängigkeit  und 
Leistungsverpflichtung  den  Grund-  und  Gerichtsherrn  gegenüber  min- 
dernder oder  regelnder  Freiheiten  ist  sie  mit  starken  Garantien  aus- 
gerüstet für  den  Rechtsschutz  ihrer  Genossen  und  zur  Abwehr  von 
Übergriffen  der  Gewalthaber,  der  Stadtherrn,  des  Klerus  und  der 
Ritterschaft.  Als  Siedelungsform  bei  der  Anlage  nener  Städte  bat  sie 
deshalb  anfangs,  soviel  ich  weiss,  keine  Anwendung  gefunden,  sondern 
sie  ward  zuerst  in  vorhandenen  Ansiedelungen  hervorgerufen  durch  die 
Bedrückungen   nnd   Aussaugungen  der  Mächtigen,   durch  das  Bedürfnis 

")  Vgl.  ausser  dem  Aufsatz  Vanderkinderes  insbesondere  noch  de  Brl- 
quigny,  Ordounances  des  ruis  de  France  XI  (1769),  pröface ;  L.  A.  Wara- 
künig,  Franst.  Staats-  u.  Recbtsgesch.  I  (1846),  S.  260  ff.;  A.  Lucfaaire,  Les 
communes  franc.  (1890) ;  A.  Dieckmeyer,  nie  Stadt  Cambrai  (1890),  S.  50  ff.; 
Hegel,  Städte  u.  Gilden  II,  S.  8-231;  W.  Reinecke,  GeBcb.  d.  St.  Cambrai 
(1896),  S.  100  ff. 

")  Als  solche  heifist  sie  corpus,  collegium,  universitss;  als  solche  bat 
sie  eigene  Gerichtsbarkeit  und  eigene  Finanzwirtschaft.  Vgl.  Beugnot,  Lei 
Olim  ou  registres  des  arrets  rendus  par  la  cour  du  roi  II,  S.  385  Nr.  XI 
(1295)  [—  Giry,  Documents  Bur  les  relations  de  la  royaute  avec  les  villes, 
S.  148] :  privaetes  eos  (sc.  cives)  omni  iure  communitatis  et  collegii,  quo- 
cumque  nomine  censeatur,  campanam,  sigillum,  archam  communem,  cartas, 
privilegia,  omnem  statum  iusticie,  iurisdictionis,  iudicii,  scabinatus  et  officii 
iura  forum  et  alia  ad  ipa.am  commumtatem  et  collegium  pertiuencia  ab  eis 
penitus  et  in  perpetuum  abdicantes;  Giry,  Les  Etablissements  de  Rouen  II, 
S.  108  (1305):  congregati  invicem  ad  modum  communie,  licet  corpus  vel 
collegium  non  habeant  iure  vel  privilegio  quocumque  subnixum;  Bengnot  I, 
S.  933  Nr.  XXIV  (1273) :  cum  apud  Lugdunum  non  esset  nee  communia  nee 
universitär  nee  aliquod  collegium  nee  unquam  fuisset;  Giry,  Documents,  S.  62 
(vor  1240) :  communitatea  autem  aeu  commune  civitatum  communem  peeuniam 
ad  usuram  dantes  adeo  ohtenebrate  sunt,  quod  dieunt  universitatem  teneri, 
ita  quod  nulluni  de  universitate. 


DgitzedbyGOOgle 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeindet)  ildung.  95 

nach  Sicherung  der  Rechts-  and  Friedensordnung,  welche  die  dazu 
berufenen  Organe  in  Zeiten  anarchischer  Auflösung  und  wilden  Fehde- 
wesens nicht  aufrecht  zu  erhalten  vermochten.  Und  von  ihrem  Wesen 
ist  darum  untrennbar  die  Verleihung  persönlicher  und  politischer 
Rechte,  welche  ungemessener  Ausbeutung  ein  Ziel  setzen.  Ist  es  schon 
aus  diesen  Gründen  nicht  wahrscheinlich,  dass  die  Gemeinde  in  dem 
neubegrundeten  Freiburg  von  vornherein  als  Kommune  konstituiert 
Bein  sollte,  so  ergibt  sich  aus  dem  Zusammenhange  des  Stiftungs- 
briefes selbst  deutlich  genug,  dass  die  Privilegien,  die  seinen  eigent- 
lichen Inhalt  ausmachen,  und  von  denen  einige  wohl  auch  in  einer 
Kommunal  Charte  hatten  Platz  finden  können,  nicht  als  zum  Begriff 
und  Zweck  der  coniuratio  gehörig  betrachtet  werden50).  Deren  Ge- 
währung wird  darin  nicht  als  die  Hauptsache  behandelt,  mit  der  die 
verliehenen  Einzelrechte  bereits  gegeben  waren ;  die  Aufzählung  dieser 
Rechte  stellt  sich  nicht  dar  als  eine  blosse  Auseinanderlegung  des 
Begriffs  coniuratio,  wie  es  in  den  Konzessionsurkunden  der  Kommune 
hinsichtlich  dieser  der  Fall  ist31).  Vielmehr  wird  der  coniuratio  nur 
ganz  nebenher  Erwähnung  getan,  und  zwar  innerhalb  eines  Satzes,  der 
lediglich  berichtet,  dass  den  herbeigerufenen  Kaufleuten  bewilligt  sei, 
mit  der  Besiedelang  des  zur  Errichtung  des  Marktorts  ausgewählten 
Areals  zu  beginnen ;  die  coniuratio  wird  dabei  nach  dem  klaren  Wort- 
laut als  das  Mittel  zur  Vollziehung  dieser  Besiedelung  bezeichnet  (vgl. 
Festgabe  S.  69).  Und  erst  nachdem  weiter  erzählt  worden  ist,  was 
der  Stadtgrflnder  zur  Ermöglichung  der  Niederlassung  von  Kaufleuten 
durch  Anweisung  von  Hausplätzen  getan  hat,  hebt  die  Urkunde  mit 
Wiederholung  der  Promulgationsformel  von  neuem  an3*},  am  auf  ihren 
eigentlichen  Gegenstand  fiberzugehen,  der  durch  die  Gewährung  der 
coniuratio  nicht  notwendig  bedingt  erscheint.  Es  ist  also  eine  eng 
begrenzte  Funktion,  in  der  uns  die  coniuratio  entgegentritt,  eine 
Funktion,  von  der  der  dispositive  Teil  der  Urkunde  unabhängig  ist, 
und  wie  die  Kommune  sie  niemals  besessen  hat. 

Die  Kommune  ist  ferner,  soweit  wir  darüber  unterrichtet  sind, 
im  Anfange  des  12.  Jahrhunderts  freiwillig  von  den  Stadtherrn  nicht 
zugestanden :  sie  ist  ihnen  im  Kampf  and  in  offener  Empörung  abgerungen 
worden.     Die   Machthaber    haben   diese  Institution  als  eine  frevelhafte 

**)  Darauf  habe  ich  schon  hingewiesen  in  der  Festgabe  S.  65. 
")  Vgl.  Luchaire,  S.  181  f. 

")  Igitur  notum  Bit  (d.  h.  so  sei  denn  kund)  omnibus,  quod  secundum 
Petitionen  et  desideria  eorum  ist»  que  secuntur  (concessi)  privilegi*. 

WeMd.  Zeltwkr.  f.  Such.  a.  Kaut.   XXVI,  II.  t  .Ol 


96  H.  Joachim 

Verletzung  ihrer  Rechte  angesehen  and  meist  die  erste  günstige  Ge- 
legenheit benutzt,  um  sieb  ihrer  nieder  zu  entledigen.  Nicht  auf 
gesetz massige m  Wege  ist  die  Kommune  entstanden,  sondern  durch 
Usurpation  der  Stadtbewohner ss).  Mit  bitterem  Hasse  wird  sie  nicht 
nur  in  den  ersten  Jahrzehnten  des  12.  Jahrhunderts  als  eine  neue  nnd 
verwerfliche  Einrichtung  von  einem  geistlichen  Schriftsteller  verfolgt M) : 
noch  hundert  Jahre  später  betrachtet  ein  französischer  Prediger  ihre 
Existenz  als  einen  Raub  an  den  Rechten  der  herrschenden  Klassen85). 
Und  da  sollte  Kourad  von  Zähringen  im  J.  1120  so  vorurteilslos  ge- 
wesen sein,  dass  er  aus  freien  Stacken  für  seine  neue  Gemeinde  Frei- 
bürg  eine  Organisation  znliess,  die  als  Kampfmittel  gegen  die  Stadt- 
herrn  geschaffen  war?  Und  König  Heinrich  V.  mit  den  Forsten  des 
Reichs  sollte  dem  zugestimmt  haben  *8),  derselbe  Heinrich  V.,  der  im 
J.   1107  gegen  die  Kommune  in  Cambrai  eingeschritten  warV 

Entscheidend  ist  endlich,  wie  ich  glaube,  der  Inhalt  des  Stif- 
tungsbriefes selbst.  Er  hat  mit  der  in  der  Hauptsache  sich  gleich- 
bleibenden charakteristischen  Sonderart  der  Kommunalch arten  wenig 
Ähnlichkeit.  Gewiss,  die  Znsage  von  Frieden  und  Sicherheit  für  alle 
Marktbesucher,  ihre  Befreiung  vom  Zoll,  die  Einräumung  unbeschränkten 
Erbrechts  innerhalb  der  Marktansiedelung,  das  alles  sind  Bestimmungen, 
wie  sie  an  sich  und  ihrem  materiellen  Gehalte  nach  auch  in  Kommunal- 
urkunden wiederkehren.  Aber  schon  die  Gewährleistung  des  Friedens 
und  der  Schutz  vor  Beraubung  werden  hier  einzig  in  die  Hände  des 
Stadtherrn  gelegt,  wahrend  es  gerade  der  vornehmlichste  Zweck  der 
Kommune  ist,  für  die  Sicherheit  von  Leben  und  Eigentum  in  ihrem 
Machtbereiche  selbst  zu  sorgen  durch  ihre  eigenen,  mit  den  nötigen 
richterlichen  Befugnissen  ausgestatteten  Vertreter.  Nicht  die  geringste 
Andeutung  des  Stiftnngsbriefes  verrät  das  Vorhandensein  eines  der 
wesentlichsten    Merkmale    der  Kommune,    ihrer  Gerichtsbarkeit.      Im 

*■)  Es  ist  nicht  ohne  Interesse,  hierzu  zu  vgl.  Oppermann,  Korrespon- 
denzblatt d.  Weetd.  Ztscbr.  XIX  (1900),  Sp.  160:  „Die  bürgerliche  Bewegung 
deB  12.  Jahrhunderts  ist  eine  schlechterdings  revolutionäre  gewesen  und 
hat  sich  ibre  Daseinsformen  selbst  geschaffen" ;  „die  Einung  der  Bürger  zu 
einer  politisch  selbständigen  Macht  ist  im  schroffen  Gegensatz  zu  den  be- 
stehenden Gewalten  erfolgt  und  führt  zunächst  ein  illegitimes  Dasein". 

")  Hegel  II,  S.  30. 

*')  Giry,  Documents,  S.  68  f. 

")  Stadtrodel  §  3:  Cum  autem  iuxta  consensum  ac  decreta  regia  et 
prineipum  eiusdem  constitutio  fori  coufirmata  fuisset  etc.  (Gaupp,  Deutsche 
Stadtrechte  II,  S.  29.) 


,GoogIe 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeüidebilduiig.  97 

Gegenteil :  es  wird  auf  das  schärfste  ausgesprochen,  dass  die  Aus- 
übung der  Gerichtsbarkeit  allein  Sache  des  Stadthen-n  und  seines 
Vogtes  ist37).  Dieser  Vogt  erscheint  freilich  zugleich  als  Gemeinde- 
vorsteher; er  wird  von  der  Gemeinde  gewählt  und  von  dem  Stadt- 
heim  nur  bestätigt.  Aber  er  bleibt  nichtsdestoweniger  ein  herrschaft- 
licher Beamter.  Ob  neben  ihm  noch  ein  spezielles  Gemeindeorgan 
bestanden  hat,  ist  streitig;  m.  E.  können  die  coniuratores  fori  ans 
sprachlichen  und  sachlichen  Gründen  als  solches  nicht  angesehen 
werden.  Angenommen  jedoch,  das  wäre  der  Fall,  so  durften  sie 
dennoch  mit  den  inrati  einer  Kommune  nicbt  gleichgesetzt  werden. 
Denn  jene  mDssten,  wie  die  spateren  Viernndzwanziger,  anch  Schöffen 
des  öffentlichen  Gerichts  gewesen  sein,  was  auf  diese  nicht  zutrifft. 
Für  die  Kommune  aus  dem  Anfange  des  12.  Jahrhunderts  ist  es  be- 
zeichnend, dass  ihre  Organe,  maior  nnd  iurati,  auf  das  bestimmteste 
getrennt  sind  von  den  Vertretern  des  Stadtherrn,  dem  Richter  und 
den  Schöffen,  falls  letztere  vorhanden  sind,  und  dass  dieser  Trennung 
eine  gesonderte  Gerichtsbarkeit  beider  Teile  entspricht,  die  gerade  znm 
Vorteil  der  Burger  in  der  Rechtspflege  mit  einander  konkurrieren 
sollten.  Ein  derartiges  Zusammenfallen  der  herrschaftlichen  nnd  der 
Gemeindeämter,  wie  es  in  Freiburg  stattfinden  würde,  ist  für  eine 
Kommune  des  J.  1120  undenkbar,  davon  zu  schweigen,  dass  eine 
Gemeindegericbtsbarkeit  hier  überhaupt  fehlt. 

Sobald  man  also  mit  der  Anwendung  des  feststehenden  Begriffs 
Kommune,  der  natürlich  nicht  nach  Bedarf  verschoben  werden  kann, 
auf  die  Freiburger  Verhältnisse  Ernst  macht,  zeigt  sich  die  Unmöglich- 
keit, dem  technischen  Ausdruck  coniuratio  diesen  Begriff  unterzulegen. 
Es  kommt  hinzu,  dass  coniuratio  keineswegs  die  eigentlich  technische 
Bezeichnung  für  die  Kommune  ist.  Diese  lautet  vielmehr  communia, 
communio  und  seltener  eommunitas as).  Trotzdem  ist  es  richtig,  dass 
anch  das  Wort  coniuratio  zuweilen  in  derselben  Bedeutung  begegnet. 
Aber  es  sind  doch  vor  allem  die  Schriftsteller,  die  es  nicht  immer  in 
einer  Zweifel  ausschließenden  Weise  so  gebrauchen.  Wo  Urkunden 
sich  des  Ausdrucks  in  diesem  Sinne  bedienen,  da  pflegt  er  nicht  allein 
zu  stehen,  wie  in  dem  Freiburger  Stiftungsbrief,  sondern  von  Zusätzen 


'*)  §  5:  Si  qua  diseeptatio  vel  queatio  inter  burgenses  meos  orta  fuerit, 
non  seeundum  meum  arbitrium  vel  rectorts  eorum  discutietor,  sed  pro  con- 
suetudinario  et  legituno  iure  omnium  mercatorum,  preeipue  autem  Colonien- 
sium,  eiaminabitur  indicio. 

")  Vgl.  Vanderkindere,  S.  193;  Luchaire,  S.  47. 


-güj  google 


98  H.  Joachim 

und  Erklärungen  begleitet  zu  Bein,  welche  für  den  einzelnen  Fall  die 
spezielle  Beziehung  auf  eine  Kommune  deutlich  machen  SB).  Schon  das 
lasst  vermuten,  dass  das  Wort  coniuratio  den  allgemeineren  Oberbegriff 
darstellt,  unter  den  auch  der  besondere  Begriff  der  Kommune  subsumiert 
werden  kann.  Und  bo  ist  es  in  der  Tat.  Coniuratio  kann  die  Kom- 
mune heissen  von  dem  formalen  Element  des  Schwures,  dnrch  den  sie 
zustande  kommt  und  der  ihre  Mitglieder  unter  einander  verbindet40). 
Dieser  Schwur  ist  aber  nichts  dem  Begriff  der  Kommune  in  seiner 
bestimmten  politischen  Ausgestaltung  Eigentümliches.  Sein  Inhalt  lasst 
sich  ans  den  Urkunden  klar  erkennen.  Er  verpflichtet  diejenigen, 
welche  zu  einer  Kommune  zusammentreten,  zu  gegenseitiger  Treue  und 
Unterstützung  mit  Rat  und  Tat,  insbesondere  zur  Hülfe  in  Verfolgung 
des  guten  Rechts  eines  jeden  Mitgliedes,  zum  Beistand  gegen  Angriffe 
von   Ungenossen   und    bei   Vollstreckung   der   Rache   gegen   sie*1);    er 

")  Urkb.  z.  Gesch.  d.  mitte Irh ein.  Territorien  I  Nr.  62?  (1161):  Com- 
munio  quoque  cirium  Troverensium,  que  et  coniuratio  dicitur,  etc. ;  A.  Thierry, 
Mod.  intidits  de  l'hist.  du  tiers  etat  IV,  S.  732  (Anfang  d.  13.  Jhs.):  Quidam 
ex  coBtria  nolentes  legem  solvere,  sed  adimplere  ad  sui  regimen  communem 
coniurationem  elegerunt  .  .  .  Burgenses  itaque  Arenenses  in  tali  cultura  pro- 
fecisse  animadvertentes  similem  coniurationem  dominis  suis  faveotibua  .  . 
inter  se  associaverunt  Predicti  vero  domini  ad  asum  communis  St.-Quintini 
hanc  communem  coniurationem  primum  fecerunt  etc. 

**)  Analog  werden  als  Synonyma  für  communis  aucb  Ausdrücke  ge- 
braucht, wie  commune  iuramentum  oder  sacramentum,  communis  obligatio, 
Vgl.  Ordonnance«  XI,  S.  206  (1171):  communiam  aut  commune  iuramentum 
non  licebit  burgensibus  facere  etc.;  E.  Mayer,  Deutsche  u.  franz.  Ver- 
fassungsgesch.  1,  S.  526,  3  (1199):  quod  quamdiu  vixerimus  nee  communis  .  . 
nee  commune  aliquod  iuramentum  inter  predictos  cives  fieri  permittemus; 
Giry,  Les  etabliss.  de  Bouen  II,  S.  101  (1212) :  nee  de  coetero  atiquam  com- 
muniam vel  commune  sacramentum  aut  communem  obligationem  facient.  — 
Von  dem  Kommuneschwur  sind  scharf  zu  unterscheiden  die  Eide  der  Stadt- 
herrn, des  Adels  und  des  Klerus,  welche  die  Kommune  garantieren,  und  die 
Eide  der  Beamten  der  Kommune;  vgl.  Lucbaire,  S.  65  und  Ordonnances  XI, 
S.  220  S§  15—17. 

•')  Tbierry,  Mon.  mftlits  IV,  S.  10  §  1  (1184):  Statutum  est  itaque  et 
sub  religione  iuramenti  coofirmatum,  quod  unusquisqne  iurato  suo  fidem,  vim, 
auxilium  consiliumque  prehebit  et  observabit,  seeundum  quod  iusticia  dieta- 
verit;  vgl.  Giry,  Documents,  S.  21  §  1  (1190).  Ferner  Ordonnances  XI, 
S.  241  (1186):  et  postea  homines  Compendü  inter  se  et  sibi  iuraverunt  in 
bunc  modum :  {§  1)  iuraverunt  videlicet,  quod  intra  firmitates  Compendü  ville 
et  extra  in  burgis  alter  alten  recte  seeundum  opinionem  suam  auxiliabuntur 
et  quod  nullatenus  patientur,  quod  aliquis  alicui  aliquid  auferat  vel  ei  tallia- 
tam  faciat  vel  quidlibet  de  rebus  eins  capiat.     Ähnlich  Giry,   Doc,  S.  7  §  2 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeindebildimg.  99 

verpflichtet  die  Mitglieder  mit  einem  Worte  zd  brüderlichem  Zusammen- 
leben unter  einander,  als  wären  sie  Blutsverwandte41).  Der  die  Kommune 
konstituieren  de  Eid  bat  demnach  denselben  Inhalt,  den  wir  oben  (S.  86) 
für  den  Gildeschwur  ermittelt  haben ;  auch  er  bewirkt  die  Herstellung 
einer  Brüderschaft43),  wie  ebenso  die  Gilde  nichts  anderes  ist  als  eine 
Brüderschaft,  ein  Name,  der  ihr  ja  oft  genng  beigelegt  wird.  Die 
Kommune  ist  mithin  ihrem  formalen,  durch  den  Schwur  bestimmten 
Charakter  nach  eine  Gilde**),  und  insoweit  sie  eine  Gilde  ist,  kann  sie 
nach  dem  Schwur  als  coninratio  bezeichnet  werden.  Aber  diese  Be- 
zeichnung ist  zu  weit;  sie  laset  die  spezielle  Anwendung,  welche  die 
alten  Gildeformen  hier  gefunden  haben,  den  speziellen  politischen  Zweck, 


(1144/6);  Ordonn.  XI,  S.  219  §  1  (1181),  237  §  1  (1185),  262  §  1  (1189), 
278  |  1  (1200),  306  §  1  (1216).  —  Guibert  von  Nogent  nennt  deshalb  die 
Kommune  mutui  adiutorii  coninratio  { Luchair  e,  8.  46). 

«■)  Giry,  Hist.  de  la  rille  de  St.-Omer,    Drk.  Nr.  3  §  20  (1127) :    Si 

quis   extraneus  aliqnem   burgensräm  s.  Audomari  aggressus  fuorit , 

poetmodum  vocatus  a  castellano  .  .  .  iofra  tridunm  ad  satisfactionem  venire 
contempserit  .  .,  ipsi  comrauniter  ininriam  fratris  sui  in  eo  vindicabunt  etc.; 
Warnkönig,  Flandr.  Staats-  und  Recbtsgescb.  III  2,  Nachtrag,  8.  23  §  1 
(1188):  Omnes  autem  ad  amicitiam  pertinentes  ville  per  fidem  et  sacramen- 
tum  firmaverunt,  quod  unus  subveniet  alten  tarn  quam  fratri  suo  in  utili  et 
honetto;  E.Mayer,  Deutsche  u.  frans.  Verfassungsgescb.  I,  8.  636,  3  (1199): 
quod  quamdiu  vixerimus  nee  communia  nee  alieuius  fratris  vinculum  .  .  . 
tnter  predictos  cives  fieri  permittemus;  ebenda:  li  rois  mande  as  borgois  de 
St.-Liz,  que  il  li  receussent  un  home  ä  borgois  et  ä  frere  en  lor  commune; 
Thierry,  Mon.  inedits  17,  8.  732  (Anfang  d.  13.  Jhs.) :  (Juidam  ex  nostris  .  . . 
communem  coniurationem  elegerunt,  ita  videlicet  quod  quisque  proximum 
snum  quasi  fratrem,  si  opus  esset,  conservaret;  ebenda,  S.  663  (2.  Hälfte  d. 

13.  Jhs.):  Haec  debent  intimari  novo  iurato,  cum  iurat  communiam; si 

andient  aliqnem  clanure  communiam  contra  extraneum,  debet  iuvare  iuratum 
suum  tamquam  fratrem  suum  .  . .  Item  debet  iuvare  iuratum  sunm  tamqnam 
fratrem  sunm  in  alieno  loco  etc.;  Vanderkindere,  S.  203  (1303V 

")  So  neiget  die  Kommune  noch  im  J.  1316  zu  Mecbeln :  Item  nnlla 
coufraternitas  neque  gnlda  neque  aliqnod  Signum  de  ipsts,  nisi  sola  communitatis 
confraternitas,  in  Machlinia  esse  potent  vel  debebit  (Hegel  II,  S.  213, 4).  —  und 
weil  die  Kommune  ihrer  Form  nach  eine  Brüderschaft  war,  konnten  die 
Einwohner  von  Chateauneuf  im  J.  1305  die  Aufrichtung  einer  Kommune 
dadurch  verschleiern,  dass  sie  unter  sich  eine  kirchliche  Brüderschaft  be- 
gründeten; vgl.  Giry,  Les  etabliss.  de  Rouen  II,  S.  107  ff.  u.  dazu  I,  S.  206. 

**)  Insofern  behalten  m.  E.  die  älteren  Forscher,  welche  im  Anschlug* 
an  Wilda  in  der  Gilde  das  formale  Element  der  Kommune  sahen  (vgl.  insbes. 
Thierry,  Redte  des  temps  meroringiens  I1,  Gesamtausg.  ohne  J.,  S.  223—244), 
gegen  die  neueren  Recht.  Unter  den  letzteren  hat  nur  Mayer,  Deutsche  u. 
franz.  Verfassungsgescb.  I,  8.  526  ff.  den  Sachverhalt  nicht  verkannt. 


wie 


100  H-  Joachim 

dem  sie  in  dem  fest  ausgeprägten  Verfassungsgebilde  der  Kommare  zur 
Verwirklichung  verhelfen,  unberührt. 

Wenn  nun  wegen  der  Identität  von  Gilde-  nnd  Kommuneschwnr 
die  letztere  auch  unter  den  Begriff  der  coninratio  fallt,  so  folgt  daraus, 
dass  coninratio  ein  technischer  Aasdruck  für  die  Gilde  ist,  deren  Wesen 
Mich,  wie  wir  gesehen  haben  (S.  86),  in  ihrer  ursprünglichen  Gastalt 
mit  dem  Inhalte  des  Schwures  deckt.  Auf  dem  Umwege  ober  die 
Kommune,  deren  besonderer  Tatbestand  in  dem  Freiburger  Stiftungs- 
b  riefe  nicht  vorliegt,  gelangen  wir  also  lediglich  zu  einer  Bestätigung 
meiner  Ansicht,  dass  das  technisch  gebrauchte  Wort  coninratio  dort  als 
Übersetzung  des  deutseben  Terminus  Gilde  aufzufassen  ist.  Bis  es 
gelingt,  eine  andere  technische  Bedeutung  für  diesea  Wort  nachzuweisen, 
die  zu  den  bei  der  Gründung  von  Freiburg  obwaltenden  Verhaltnissen 
wirklich  passt,  muss  ich  daran  festhalten,  dass  die  Marktgemeinde 
damals  in  der  Form  einer  aus  Kaufleuten  bestehenden  Gilde  organisiert 
worden  ist. 

Diese  Kaufleute  werden  in  dem  Stiftungsbriefe  nach  der  coninratio, 
die  sie  eingegangen  sind,  auch  coniuratores  fori  genannt.  Ich  habe 
gezeigt,  dass  die  Befngnis  zur  Aufbewahrung  von  erblosem  Gut  die 
coniuratores  nicht  notwendig  als  Beamte  charakterisiert,  sondern  dass 
mit  einer  solchen  Aufgabe  oft  Gemeindemitglieder  betraut  werden  (Fest- 
gabe S.  77 — 82).  Für  ausgeschlossen  hielt  ich  die  Reamtenqualitat 
der  coniuratores,  weil  sie  Schöffen  gewesen  sein  müssten,  nnd  es  im 
höchsten  Grade  unwahrscheinlich  wäre,  wenn  wir  von  Schöffen  hundert 
Jahre  lang  nichts  anderes  erführen,  als  dass 'sie  unbeerbte  Nachlasse 
zu  hüten  hatten ;  weil  ferner  Schöffen  zn  jener  Zeit  niemals  coniuratores, 
sondern  höchstens  coniurati  oder  iurati  heissen,  dagegen  jene  Bezeichnung 
für  Seh  wargenossen  üblich  ist,  als  welche  sich  die  Kaufleute  eben  dar- 
stellen (Festgabe  S.  83 — 107).  Diese  Argumente  erscheinen  mir  noch 
jetzt  beweiskraftig  genug:  schärfer,  als  ich  es  getan  habe,  würde  ich 
beute  hervorbeben,  dass  allein  schon  die  Fassung  des  §  5  des  Stiftungs- 
briefes") durchaus  die  Annahme  verbietet,  als  sei  im  J.  1120  ein 
Schöffen kollegium,  das  zugleich  die  Verwaltung  leitete,  eingesetzt  worden. 
Meine  beiden  Rezensenten  sehen  in  den  coniuratores  fori  mit  der 
herrschenden  Meinung   eine  Behörde,   aber   keiner   von   ihnen  bat  eine 


*')  Si  qua  diseeptatio  vel  qnestio  inter  burgenses  raeoa  orta  fuerit, 
non  seeundum  raeum  arbitrium  ve)  rectoris  corum  discutietur,  sed  pro  con- 
auetudinario  et  legitim  o  iure  omni  am  mercatorum,  preeipue  autem  Colonien- 
siura,  examin  abitur  iudicio. 


,GoogIe 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Gemeindebtldung.  101 

Widerlegung  meiner  Gegengrunde  auch  nur  versucht,  v.  Loesch  (S.  420) 
lehnt  meine  Auslegung  schon  deshalb  ab,  weil  man  nicht  glauben  könne, 
dass  der  Stadtherr  jedem  Krämer  und  Handwerker  den  Handschlag 
gegeben  habe48).  Allein  wer  nicht  dartut,  dass  ein  Fürst  b ärgerlichen 
Ansiedlern  einen  Handschlag  ebensowenig  leisten  konnte,  wie  einen  Eid 
(Festgabe  S.  61 — 64),  der  wird  sich  mit  der  Tatsache  abfinden  müssen, 
wenn  andere  Erwägungen  die  Deutung  der  coniuratores  als  der  eidlich 
verbundenen  Gemeinde  fordern.  Und  von  Krämern  und  Handwerkern, 
die  den  Handschlag  empfangen  hätten,  ist  vollends  in  der  Urkunde  mit 
keinem  Worte  die  Bede:  die  Ansiedler  waren  in  den  Augen  Konrads 
von  Zahringeu  sämtlich  angesehene  Kaufleute  (mercatores  personati). 
Man  ist  nicht  berechtigt,  eine  erst  später  eingetretene  Differenzierung 
in  die  Gründnngszeit  Freiburgs  zurückzudatieren  und  von  einem  Teile 
der  Kaufleute  in  eiuem  verächtlichen  Sinne  zu  sprechen,  der  den 
damaligen  Anschauungen  fremd  war.  Schliesslich  aber  ist  es  nicht 
einmal  sicher,  ob  die  Treugebung  mit  der  rechten  Hand  Oberhaupt  ein 
Handschlag  war,  wie  ich  meinen  Vorgängern  folgend  angenommen 
hatte*7). 

Ein  anderes  Bedenken  erhebt  Oppermann  (S.  279),  gleichfalls 
ohne  meine  Argumentation  im  übrigen  zu  beachten.  Er  halt  die  Iden- 
tität der  coniuratores  fori  des  Stiftungsbriefes  mit  den  nach  1218  zu- 
erst erwähnten  24  consules  bereits  darum  für  ausgemacht,  weil  diese 
in  der  Urkunde  Ober  die  Verfassungsänderung  von  1248  wieder  er- 
schienen unter  dem  Namen  coniurati*8).  Dabei  schweigt  er  völlig  da- 
rüber, dass  ich  gerade  dargelegt  habe,  welcher  Unterschied  sprachlich 
zwischen  coniuratores  und  coniurati  besteht,  wie  wohl  die  letztere  Be- 
zeichnung, nicht  aber  die  erste  für  Beamte  gebraucht  wird  (Festgabe 
S.  83 — 85).  Allerdings  wer,  wie  Oppermann*9),  im  Stande  ist,  kurzer 
Hand  zu  behaupten,  im  Stiftungsbriefe  von  Freiburg  sei  von  24  con- 
iurati als  dem  Organ  der  neuen  Gemeinde  die  Rede,  bei  dem  darf 
man  nicht  voraussetzen,  dass  er  auf  derartige  Wortunterschiede  Gewicht 
legte.     Nun  ist  es   noch   dazu   das  einzige  Mal   in   der   ganzen  Über- 

**)  Atque  ne  hoc  iuramentum  aliqua  necessitate  infringerem,  manu 
raea  dextera  hoius  rei  fidem  libero  homini  et  coniuratoribus  fori  inriola- 
biliter  dedi. 

•     *')  Hierauf  bat  Herr  Prof.  Rietschcl    mich    freundlichst   aufmerksam 
gemacht. 

*•)  ürkb.  d.  3t.  Freib.  1  Nr.  11. 

")  Westdeutsche  Ztschr.  XXI  (1902),  S.  84. 


DgitzedbyGOOgle 


102  H.  Joachim 

lieferung,  dass  die  Vierund zwanziger  in  der  Urkunde  von  1248  coninrati 
oder  Geschworene  genannt  werden.  Der  Grund  dafür  kann  also  nur 
in  den  besonderen  Bedürfnissen,  die  bei  Abfassung  dieser  Urkunde 
vorlagen,  gesucht  werden ;  er  kann  nicht  auf  der  ganz  unmotivierten 
Wiederaufnahme  einer  angeblich  vor  mehr  als  einem  Jahrhundert  üblichen 
Bezeichnung  beruben.  Vor  1248  werden  die  Vierundzwanziger  regel- 
massig consules  genannt;  durch  die  Verfassungsänderung  dieses  Jahres 
aber  wurde  eine  von  den  Vierundzwanzigern  verschiedene  Behörde  mit 
demselben  Titel  consules  eingesetzt.  Wollte  sich  daher  der  Verfasser 
des  Urkundentextes  verständlich  machen,  so  mnsste  er  für  die  Vierund- 
zwanziger eine  andere  Bezeichnung  wählen.  Der  Leser  mag  beurteilen, 
ob  diese  Erklärung  ein  künstlicher  Ausweg  ist.  Für  Oppermann  liegt 
es  auf  der  Hand,  dass  sie  es  ist,  weil  er  meint,  ich  ginge  darauf  aus, 
mir  unbequeme  Zeugnisse  zu  „entfernen".  Als  besten  Beleg  dafür  be- 
trachtet er  meine  Annahme,  dass  die  Zahl  24,  die  allein  in  dem  nach- 
weislich aberarbeiteten  und  mit  späteren  Zusätzen  versehenen  §  2  des 
Stiftnngsbriefes  dem  Namen  der  coniuratores  hinzugefügt  ist,  während 
sie  am  Schlüsse  der  Urkunde  fehlt,  auch  dort  nicht  ursprünglich,  sondern 
interpoliert  sei  zu  einer  Zeit,  als  man  die  coniuratores  zn  der  Behörde 
der  consules  umdeutete,  der  damals  die  Aufbewahrung  erblosen  Guts 
übertragen  war  (Festgabe  S.  107  f.).  Oppermann  findet  diese  Art  der 
„Textkritik"  willkürlich  und  völlig  unzulässig  {S.  278).  Dabei  scheint 
er  leider  nicht  bemerkt  zu  haben,  dass  die  Annahme  dieser  Interpolation 
für  mich  die  letzte  notwendige  Folgerung  ist  aus  dem  vorhergehenden 
Nachweise  der  Unmöglichkeit  eines  Zusammenhangs  zwischen  den 
coniuratores  fori  des  Stiftungsbriefes  und  den  nachherigen  consules 
(Festgabe  S.  77—107).  Er  stellt  es  so  dar,  als  hätte  ich  die  Inter- 
polation lediglich  auf  Grund  des  Verdachtes,  dem  der  §  2  unterliegt, 
deshalb  aus  der  Luft  gegriffen,  weil  ich  den  Wunsch  hatte,  die  mir 
nicht  passende  Zahl  24  auf  irgend  eine  Weise  zu  beseitigen. 

Ich  komme  endlich  zu  den  eigenen  Aufstellungen  Oppermanns 
und  zu  seiner  Deutung  der  Freiburger  coniuratio  (bes.  S  275 — 281). 
Auch  er  ziebt  zu  diesem  Zwecke  die  Kölner  coniuratio  von  1112  herbei. 
Auch  er  sieht  in  dieser  das  Vorbild  der  Freiburger  Institution  und 
erklärt  beide  für  Kommunen  (S.  274,  306,  326)  Dabei  verbindet 
er  aber  mit  dem  Worte  Kommune  einen  Begriff,  den  es  niemals  be- 
zeichnet hat.  Nach  ihm  ist  nämlich  eine  Kommune  nicht  die  Scbwur- 
vereinigung  der  ganzen  Gemeinde60),  sondern  lediglich  die  Schwurbrüder- 


"}  So  hat  Oppermann  selbst  den  Begriff  noch  bestimmt  im  Korrespon- 

,GoogIe 


Die  Gilde  all  Form  städtischer  Gemeindebildung.  103 

schaft  der  Amtleute  dieser  Gemeinde,  die  als  genossenschaftlich  organisierte 
Behörde  an  ihrer  Spitze  stehen  (S.  279,  280  f.,  282,  301).  Dadurch 
wird  Oppermanns  Position  von  vornherein  recht  misslkb:  er  knüpft 
zu  Unrecht  an  einen  bekannten  Begriff  an  and  musste  daher  zunächst. 
beweisen,  dass  coniuratio  überhaupt  technischer  Ausdruck  für  den 
Begriff  sein  kann,  den  er  ohne  weitere  Begründung  dem  Worte  beilegt. 

Zn  Köln,  so  erzahlt  er,  liess  sieb  in  der  Martins  Vorstadt  eine  Kauf- 
mannsgilde nieder.  Zar  Vertretung  dieser  „Fremdgemein de"  und  zur  Be- 
schaffung qualifizierter  Eideshulfe  vor  dem  Gericht  des  Burggrafen  und  der 
Schöffen  wurde  dort  aus  Gildemitgliedern  ein  Zwölferausschuss  ins  Leben 
gerufen,  der  das  Kollegium  der  Senatoren  bildete  und  schon  vor  dem 
J.  1112  einen  massgebenden  Einfluss  auf  die  städtische  Verwaltung  er- 
langte. Die  Senatoren  wussten  die  zwölf  Altstadtschöffen  in  diesem  Jahre 
für  eine  kommunale  Bewegung  zu  gewinnen.  Dadurch  dass  beide  Teile 
eine  Schwurvereinigung  schlössen  und  sieb  einen  Bargermeister  zum 
Haupte  erkoren,  konstituierte  sich  die  Stadtgemeinde :  sie  wnrde  seitdem 
von  25  Senatoren  regiert,  die  zugleich  Schöffen  des  Hochgerichts  waren 
(S.  280  f.,  282,  286,  301,  306,  326).  So  etwa  der  Hergang,  wie 
Oppermann  ihn  sich  denkt M).  Aber  nirgends  finde  ich  in  seinen 
sprunghaften  Erörterungen  darüber  den  geringsten  Ansatz  zu  einer 
wirklich  stringenten  Beweisführung.  Der  Gildeausschuss,  die  Sonder- 
existenz und  Bedeutsamkeit  des  Senatorenkollegiums,  sein  Zusammen- 
schluss  mit  den  Schöffen  —  das  alles  bleiben  reine  Vermutungen.  Die 
Darlegungen  verlassen  aberall  den  festen  Boden  der  Überlieferung  und 
zerfl Jessen  schliesslich,  indem  sie  von  einer  Hypothese  zur  anderen 
fortschreiten,  in  ungreifbare  Phantasiegebilde.  Einer  Widerlegung  im 
einzelnen  bedarf  es  jedoch  för  den  hier  verfolgten  Zweck  nicht. 

Denn  gesetzt,  Oppermann  hätte  in  Bezng  auf  Köln  Recht,  so  wäre 
damit  für  die  Deutung  der  Freiburger  coniuratio  noch  nichts  gewonnen. 
In  Köln  ist  doch  wenigstens  das  Nebeneinander  von  verschiedenen 
Ansiedelungen  wahrscheinlich,  deren  Vereinigung  durch  eine  Verechmel- 


denzbl.    d.  Westd.   Ztschr.    XIX    (1900),    Sp.  144    und   im    Korrespondenz!)!, 
d.  Gesamtvereins  LI  (1903),  S.  70. 

")  Einen  Nachtrag  zu  den  Ausführungen  über  Köln  gibt  Oppermann 
in  diesem  Bande  der  Westd.  Ztschr.  XXVI  (1907),  S.  26  ff.  Daraus  ist  hier 
nur  anzumerken,  dass  aus  der  coniuratio  von  1112,  die  ja  nach  Oppermann 
eine  Schwurbruderschaft  der  Kollegien  der  Senatoren  und  der  Schöffen  ist, 
die  kommunale  Körperschaft  der  Richerzeche  hervorgegangen  sein  soll,  die 
sieb  erst  seit  1170  zu  einer  Körperschaft  von  Officialen  umgebildet  hätte  (8.  32). 


104  H-  Joachim 

zung  ilirer  Organe  denkbar  ist.  In  dem  neu  begründeten  Freiburg  da- 
gegen fehlen  überhaupt  diese  Bedingungen :  dort  würde  die  für  Köln 
allenfalls  mögliche  coniuratio,  wie  Oppermann  sie  sich  vorstellt,  jeden 
Sinn  und  Zweck  verlieren.  Es  sind  denn  auch  höchst  sonderbare  Zn- 
stande, die  Oppennann  in  Verfolg  seiner  Ideen  für  die  Anfange  Frei- 
bnrgs  konstruiert,  Zustände,  für  deren  Vorhandensein  der  Wortlaut  des 
Stiftungsbriefes  sicherlich  keinen  Anhalt  gewährt.  Nach  Oppermann 
entsprechen  nämlich  dem  Kölner  Kolleg  der  25  Senatoren  oder  Schöffen 
in  Freiburg  der  rector  und  die  24  coninratores  fori.  Die  letzteren 
bilden  zusammen  mit  dem  rector,  der  identisch  ist  mit  dem  am  Schiasse 
der  Urkunde  erwähnten  Über  bomo,  ein  Konsortium  von  Unternehmern, 
von  Lokatoren,  dem  die  Entscheidung  interner  Rechtsstreitigkeiten  aber- 
tragen wird.  Die  24  coninratores,  die  später  den  Namen  consules 
führen,  sind  zugleich  die  einzigen  Kaufleute,  die  zur  Besiedelung  des 
Marktorts  herbeigerufen  waren.  Sie  werden  der  Krämer-  und  Hand- 
werkerbe völkemng  gegenüber,  die  sich  etwa  später  noch  auf  gemieteten 
Parzellen  und  in  gemieteten  Wohnhäusern  ansiedeln  mag,  in  markanter 
Weise  dadurch  privilegiert  und  bevorzugt,  dass  sie  als  alleinige  Erb- 
sassen ein  100  :  50  Fuss  grosses,  nur  mit  einein  Solidus  Zins  belastetes 
Grundstuck  zu  Eigentum  erhalten.  Aus  dieser  Kolonie  von  24  Höfen 
besteht  zunächst  die  Marktansiedelung.  Indem  sich  ihre  Inhaber  durch 
Eid  zu  einer  genossenschaftlichen  Behörde,  die  auf  die  Zabl  von  24  Mit- 
gliedern beschränkt  ist,  vereinigen,  konstituiert  sich  durch  coniuratio 
die  Stadtgemeinde  (8.  276  f.,  279  f.).  Was  soll  man  zu  dieser 
Schilderung  sagen?  Erstens  hat  sich  der  Begriff  der  coniuratio  aber- 
mals verändert:  in  Köln  eine  Scbwurb ruderschaft  zwischen  früher  selb- 
ständigen Behörden  getrennter  Gemeinden,  hier  die  genossenschaftliche 
Organisationsform  einer  neu  eingesetzten,  von  vornherein  einheitlichen 
Behörde.  Das  tertium  comparationis  würde  sich  auf  den  Begriff  der 
Genossenschaft  reduzieren.  Sodann  aber  ist  es  natürlich  ein  Unding, 
dass  Freiburg  durch  die  Schaffung  einer  Behörde  entstanden,  dass  die 
Mitglieder  dieser  Behörde  mit  den  Mitgliedern  der  ursprünglichen  Stadt- 
gemeinde zusammengefallen  sein  sollen.  Denn  von  weiteren  Ansiedlern, 
als  den  herbeigerufenen  Kaufleuten,  von  Krämern  und  Handwerkern; 
die  ungünstiger  gestellt  seien,  enthält  die  ganze  Urkunde  kein  Wort. 
Vielmehr:  wenn  die  coniuratores  fori  mit  den  zur  Ansiedelung  heran 
gezogenen  Kaufleuten  identisch  sind,  so  können  sie  nicht  Beamte  ge- 
wesen sein,  so  kann  ihre  Zahl  nicht  24  betragen  haben,  Um  so 
weniger,   als  die  von  den  coniuratores  angeblich  nur  dem  Namen  nach 

,i  .i  ,yGoogIe 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Geraeindebilduog.  105 

verschiedenen  24  consules,  wie  der  von  Oppermann  selbst  zitierte  §  76 
des  Rodels  besagt,  von  der  Zahlung  des  Grundzinses  gerade  vollständig 
befreit  sind  ■'■*).  sodass  ihre  besondere  Bevorzugung  nicht  in  dem  Besitz 
von  Haasstätten  bestanden  haben  kann,  auf  denen  ein  Zins  von  einem 
Solidus  ruhte.  Und  drittens  ist  es  ausgeschlossen,  dass  der  rector  die- 
selbe Person  wie  der  über  homo  und  ein  Lokator  war.  Denn  der 
rector  der  Ansiedler  muss  dem  advocatus58)  gleichgesetzt  werden,  den 
jene  aus  ihrer  Mitte  sich  wählten,  während  der  über  homo  keinesfalls 
zu  den  Kaufleuten  gehört,  aber  vermutlich  eine  Vermittlerrolle  bei  ihrer 
Anwerbung  gespielt  hat4*). 

Das  Bestreben ,  für  seine  andeutungsweise  und  zögernd  schon 
froher  vorgetragene  Auffassung  der  Kölner  coniuratio 5S)  eine  neue  Be- 
stätigung zu  finden  (S.  282),  bat  Oppermann  auf  diese  Abwege  gelockt. 
Seine  Argumentation  bewegt  sich  fortwährend  im  Kreise.  Er  operiert 
andauernd  mit  zwei  Unbekannten  und  bestimmt  abwechselnd  die  eine 
durch  die  andere:  er  setzt  zunächst  (S.  276)  die  Richtigkeit  seiner 
Ansicht  Ober  die  Kölner  coniuratio  voraus  und  leitet  daraus  die  Be- 
deutung der  Freiborger  ab;  wo  er  aber  dann  für  Köln  den  Beweis 
antreten  sollte  (S.  279  n.  282),  da  scbliesst  er  ganz  nnbefangen  aus 
der  Freiburger  Handfest«  von  1120,  dass  die  Kölner  Stadtgemeinde 
von  einem  darch  coniuratio  gebildeten,  aus  25  Mitgliedern  bestehenden 
Ausschuss  regiert  worden  sei.  Und  damit  nicht  genug:  Oppermann 
hält  den  ganzen  zweiten  Satz  des  §  2  des  Freiburger  Stiftungsbriefes 
für  einen  späteren  Znsatz  (S.  278),  nicht  mit  mir  für  aberarbeitet 
und  interpoliert.  Nun  werden  jedoch  die  24  coniuratores  fori  allein 
in  diesem  Satze  erwähnt,  und  auf  dieser  Erwähnung  basiert  alles,  was 
Oppermann  Ober  die  Verhältnisse  zur  Zeit  der  Begründung  Freiburgs 
vorbringt.  Mit  ihrer  Grundlage  wird  also  seine  ganze  Erörterung  hin- 
fällig, wenn  der  Inhalt  jenes  Satzes  sich  auf  das  Jahr  1120  gar 
nicht  bezieht  **). 

Es  hat  sich  herausgestellt,  dass  die  Erklärungen  der  Freiburger 


";  Quilibct  XXIV  coiidulum  XII  denarios  de  curti  sua  retinebit  etc. 
(Gaupp,  Deutsche  Stadtrechte  II,  S.  38). 

")  §  4:  NuDquam  alium  advocatum  burgensibos  meia,  minquam  ftHum 
sacerdotem  absque  electione  prenciam,  sed  quoscunque  ad  boc  elegerint,  hos 
roe  conti  rm  ante  h  ab  eh  not 

M)  Über  ihn  vgl.  Festgabe  S.  69. 

•*)  Westd.  Ztschr.  XXI  (1902),  S.  26-34. 

'*)  Schon  RietBchel,  Vierteljahrsscbr.  für  Sozial-  u.  Wirtsc  ha  ftsgesch.  III, 
S.  424  bat  ausdrücklich  auf  diese  Folge  hingewiesen. 

Google 


106  H.  Joachim 

coniuratio,  welche  v.  Loesch  und  Oppermann  an  die  Stelle  der  meinigen 
haben  setzen  wollen,  die  Probe  nicht  bestehen.  Es  hat  sich  aus  einer 
Untersuchung  der  Gründe,  weshalb  der  Ausdruck  coniuratio  anch  auf 
die  Kommune  Anwendung  finden  konnte,  sogar  ergeben,  dass  dies  nur 
darum  möglich  war,  weil  die  Kommune  unter  den  umfassenderen  Be- 
griff der  Gilde  fallt.  Damit  ist  der  technische  Gebrauch  des  Wortes 
coniuratio  in  der  Bedeutung  Gilde  von  neuem  erhärtet.  Es  wird  jetzt 
kaum  noch  einen  gangbaren  Ausweg  geben:  Konrad  von  /abringen 
bewilligte  den  herbeigerufenen  Kaufleuten,  durch  Zusammenschluss  zu 
einer  Gilde  mit  der  Besiedeln  ng  des  von  ibm  errichteten  Marktorts  zu 
beginnen.  Die  Gildeformen  waren  das  Bildungselement  der  Genossen- 
schaft von  Kanfleuten,  welche  die  Gemeinde  ausmachte.  Ist  aber  diese 
Deutung  für  Freiburg,  wie  ich  glaube,  als  die  einzig  statthafte  ge- 
sichert, so  folgt  zugleich,  dass  die  Gemeinde  der  Marktansiedeluugen 
Oberhaupt  und  damit  die  älteste  Stadtgemeinde  ihrer  formalen  Struktur 
nach  eine  Gilde  war  (vgl.  Festgabe  S.  71  f.).  Denn  Konrad  oder  die 
von  ihm  geworbenen  Ansiedler  können  nicht  eine  bisher  nirgends  vor- 
handene Art  der  Gemeindeorganisation  neu  erfunden  haben.  Als  eine 
Schöpfung  ans  dem  Nichts  tritt  anch  die  Konstituierung  der  Markt- 
gemeinde durch  Gildeschwur  iu  der  Urkunde  nicht  auf:  es  wird  ihrer 
nebenher  mit  einem  einzigen  Worte  technischer  Geltung  als  einer  all- 
gemein bekannten  Einrichtung  Erwähnung  getan.  An  und  für  sich 
bedarf  daher  meine  These  weiterer  Unterstützung  nicht  durch  den 
Nachweis  derselben  Erscheinung  in  anderen  Marktorten ;  das  Versagen 
und  die  Natur  des  Quellenmaterials  aus  dem  11.  und  10.  Jahrhundert 
werden  auch  einen  solchen  Nachweis  stets  erheblich  erschweren.  Aber 
willkommen  ist  es  natürlich  immerhin,  wenn  sich  neben  dem  aus- 
drückliehen Zeugnis,  das  zufällig  für  Freiburg  vorliegt,  anderswo 
Spnren  finden  lassen,  die  in  dieselbe  Richtung  leiten.  Das  ist  nun 
der  Fall  in  Tiel  (vgl.  oben  S.  88,  Festgabe  S.  28  f.),  sowie  in  einer 
Reihe  alterer  Marktansiedelungen,  in  denen  die  Gemeinde  sieb  ledig- 
lich als  eine  rechtsfähige  Genossenschaft  von  Kaufleuten  darstellt,  so  dass 
es  alte  korporative  Formen  der  Gemeindebildung  gegeben  haben  muss, 
als  welche  nur  die  Gildeformen  in  Betracht  kommen  können  (vgl.  Fest- 
gabe S.  31  f.). 

An  und  für  sieb  ist  es  ferner  für  meine  These  belanglos,  ob 
auch  im  Bereiche  der  Stadt  Köln  sich  irgendwo  Reste  einer  ursprüng- 
lichen Identität  von  Gilde  nnd  Gemeinde  erhalten  haben,  nnd  ob  ein 
Kölner  Vorbild    in   erster  Linie  auf  die  Freiburger  Institutionen  ein- 


,GoogIe 


Die  Gilde  als  Form  stadtischer  Gemeiudebildung.  107 

gewirkt  hat.  Der  Gedanke  daran  wird  freilich  nahegelegt  durch  die 
bezeugte  Übernahme  vor  allem  des  Kölner  Kaufmannsrechts.  Dieses 
Kaufmannsrecht  kann  nicht  in  der  von  den  Römermaneru  umschlossenen 
Stadt  gegolten  haben,  sondern  nur  in  einem  vorzugsweise  von  Kauf- 
leuten im  weiteren  Sinne  bevölkerten  Bezirk.  Ab  solcher  bietet  sich 
aber  im  12.  Jahrhundert  die  Parochie  St.  Martin  dar.  Und  hier  hat 
es  in  der  Tat-,  eine  Gilde  gegeben,  deren  Vorstand  um  das  J.  1140 
zugleich  Vorstand  der  Sondergemeinde  war  und  in  ihren  Akten  sowohl 
die  Verleihung  des  Burrechts  wie  die  Verleihung  des  Gilderechts  ver- 
zeichnen Hess.  Ging  also  damals  zwar  die  Gemeinde  in  der  Kauf- 
mannsgilde nicht  völlig  auf,  so  standen  doch  beide  unter  einer  und  der- 
selben Verwaltung  und  zwar  unter  der  Verwaltung  des  Gilde  Vorstandes, 
was  auf  eine  Zeit  schliessen  lasst,  wo  die  Gilde  selbst  nichts  anderes 
war  als  die  Gemeinde57).  Die  Notwendigkeit  dieses  Schlusses  be- 
streitet v.  Loescb  jetzt  {S.  423 f.):  zur  Verschmelzung  der  Vorstande 
der  Gilde  und  der  Gemeinde  hatte  genügt,  dass  die  fahrende  Schicht 
in  beiden  dieselbe  war.  Ein  solcher  Vorgang  ist  jedoch  kaum  denk- 
bar. Wenn  Gemeinde  und  Gilde  von  vornherein  gesonderte  Korpo- 
rationen bildeten,  so  mussten  ihre  getrennten  Funktionen  und  ihr  ver- 
schiedener Afitgliederkreis  das  Verschwinden  eigener  Vorstande  auch  in 
dem  Falle  verhindern,  dass  diese  Vorstände  sich  zeitweilig  aus  den- 
selben Personen  zusammensetzten.  Wenigstens  hätte  v.  Loesch  sich 
um  Beispiele  dafür  bemühen  sollen,  dass  etwas  Ähnliches  jemals  vor- 
gekommen ist.  Und  im  übrigen  hat  sich  oft  bewahrt,  dass  der  strik- 
teste Schluss,  solange  er  nicht  zu  nachweislich  falschen  Annahmen 
führt,  die  Forschung  allemal  am  meisten  fördert.  So  scheint  es  mir 
aneb  hier  zu  sein.  Denn  dass  Gilde  und  Gemeinde  einst  identisch 
waren,  würde  seine  Erklärung  linden,  wenn  in  der  Rheinvorstadt  durch 
einmaligen  Gründungsakt  eine  selbständige  Marktgemeinde  entstanden 
ist,  die  in  den  Formen  einer  alten  Kaufmannsgilde  eingerichtet  sein 
konnte.  Dafür  sprechen  nun  überwiegende  Gründe  der  Wahrschein- 
lichkeit M). 

»')  v.  Loescb,  Westd.  Ztschr.,  Ergänzungen  eft  Xll  (1904),  S.  39,  44  f. 

")  Vgl.  ausser  dem  Aufsatz  Hansens  in  der  Festschrift:  Neue  Werft 
und  Hafenantagen  zu  Köln,  S.  5  ff.,  iosbea.  Oppennann,  Westd.  Ztschr.  XIX 
(1900),  S.  200  ff. ;  XX  (1901),  S.  138  ff. ;  XXI  (1902),  S.  26,  32,  112  f. ;  Kor- 
respondeozbl.  XXI  (1902),  Sp.  78;  H.  Keussen,  Westd.  Ztschr.  XX,  S.  14  ff.; 
XXII  (1903),  S.  23  ff.;  XXV  (1906),  S.  327  ff.;  Hansen,  Die  Gesellsch.  f. 
Rhein.  Geschichtskunde  in  d.  J.  1881-1906  (1907),  S.  16  ff. 

Google 


108  H.  Joachim 

Wie  die  anderen  vorstädtischen  Sottdergemeinden  im  Gegensatz 
tu  denen  der  Römerstadt  auf  der  Grundlage  früher  selbständiger  Be- 
zirke erwachsen  sind,  so  ist  dies  ebenso  für  die  Rheinvorstadt  anzu- 
nehmen. Künstlichen  Ursprungs  und  spateren  Datums  ist  erst  ihre 
der  Parochialeinteilung  folgende  Gliederung  in  zwei  Sondergemeinden 
St.  Martin  und  St.  Brigideu,  sowie  die  Vereinigung  des  Gebiets  der 
Altstadtpfarre  St.  Peter  und  Paul  mit  dem  Kirchspiel  und  der  Sonder- 
gemetnde  Klein-St.  Martin.  Ursprünglich  müssen  sieb  die  Einheit  der 
Gemeinde  und  die  kirchliche  durch  die  Kirche  Gross-St.  Martin  re- 
präsentierte Einheit  entsprochen  haben.  Die  Gemeinde  aber  darf  als 
Marktgemeinde  angesehen  werden,  weil  die  Rheinvorstadt  sich  als  ein 
einziger  grosser  Marktplatz  darstellt,  an  dessen  Seiten  im  Süden, 
Osten  und  Westen  sich  die  Ansiedelungen  der  Kauflente  anschlössen. 
Wenn  v.  Loesch  (S.  423)  dagegen  einwendet,  dieser  Markt  sei  von 
jeher  der  Markt  der  Gesaratgemeinde  Köln  gewesen,  sie  und  nicht  die 
Teilgemeinde  St.  Martin  sei  daher  als  die  Marktgemeinde  anzusprechen, 
so  ist  das  irreführend.  Schwerlich  hatte  Köln  zur  Zeit  der  Ent- 
stehung der  Rheinvorstadt  noch  einen  anderen  Markt,  und  gewiss  be- 
dienten sich  seiner  auch  die  Bewohner  der  Römerstadt.  Aber  die 
letzteren  bildeten  darum  noch  keine  Marktgemeinde  in  dem  technischen 
Sinne  einer  aus  Kauf  leuten  bestehenden  Marktansiedelung.  Sie  gingen 
vieiraehr,  soweit  sie  nicht  Geistliche  und  Ministerialen  des  Erzbischofs 
waren,  in  der  Hauptsache  landlicher  Tätigkeit  nach.  Handel  trieb 
damals  ausser  einigen  Friesen  vor  den  Toren  nur  die  in  die  Altstadt 
aufgenommene  Judengemeinde.  Zu  der  neuen  Ansiedelung  in  der 
Rheinvorstadt  stand  mithin  die  Römerstadt  in  demselben  Verhältnis, 
wie  zu  den  übrigen  Marktorten  die  Burg,  das  Kloster,  der  Bischofs- 
sitz mit  ihrem  ländlichen  Zubehör,  neben  denen  jene  angelegt  waren. 
Und  wenn  v.  Loesch  weiter  einwendet,  während  die  Marktansiedelungen 
rings  um  den  Markt  herum  entständen,  habe  die  Besiedelung  des  spa- 
teren Kaufmanns  vierteis  der  Martinsparochie  nur  auf  der  Südseite  des 
Marktes,  zuerst  wahrscheinlich  im  Zuge  der  Rheingasse  begonnen,  so 
missversteht  er  Keussen 53),  auf  den  er  sich  beruft.  Denn  dass  die 
Bebauung  in  der  Vorstadt  zuerst  an  der  Rheingasse  eingesetzt  habe, 
hat  dieser  lediglich  im  Zusammenhange  damit  behauptet,  dass  die 
Peter-  Paulspfarre  der  Altstadt  sich  bis  in  den  Anfang  der  Rheingasse 
erstreckte,  die  vermutlich  von  alters  her  den  Hauptzupang  zum  Rheine 

")  Westd.  Ztsehr.  XXII  (1903),  S.  39. 

DgitzedbyGOOgle 


Die  Gilde  als  Form  städtischer  Qemetadebilduiig.  109 

bildete.  Die  Bebauung  hatte  hier  eben  schon  begonnen ,  ehe  im 
übrigen  die  einheitliche  Besiedelang  des  grössten  Teiles  der  Rheinvorstadt 
in  Angriff  genommen  ward.  Es  ist  nur  natürlich,  wenn  diese  von 
dem  Ausläufer  der  Pfarre  St.  Peter  nnd  Panl  ausgehend  nach  Norden 
vorrückte,  aber  ein  Gegensatz  zu  den  sonstigen  Marktansiedelungen, 
der  verböte,  die  Rheinvorstadt  als  solche  zn  betrachten,  ist  damit  nicht 
gegeben.  Falls  überhaupt  eine  Verschiedenheit  besteht,  so  ist  es  keine 
andere,  als  die  durch  die  lokale  Eigenart  des  schmalen  und  langen 
Rheinuferstreifens  bedingte. 

Auf  die  planmassige  Gründung  des  Marktes  scheint  mir  die 
ganze  Anlage  hinzuweisen.  Das  Terrain  der  Rheinvorstadt  war  ein 
niedriges  Vorland  im  Überschwemmungsgebiet  des  Flusses;  es  bedurfte 
erst  der  Aufhebung,  um  bewohnbar  zu  werden.  Nur  au  einer  Stelle 
im  Anschluss  an  den  Damm  der  Rheingasse  wuchsen  die  Ansiedelungen 
regellos  Aber  die  Römerstadt  hinaus.  Im  übrigen  wurde  die  Rhein - 
voratadt  auch  kirchlich  von  dieser  getrennt.  Der  Hofzins  ist  aller- 
dings nicht  unmittelbar  beweisend,  aber  dass  er  ein  Grundzins  war, 
bleibt  das  Wahrscheinlichste.  Dagegen  kann  weder  sein  öffentlich- 
rechtlicher  Charakter  gellend  gemacht  werden,  noch  seine  Erbebung 
von  den  früher  zur  Altstadtpfarre  St.  Peter  und  Paul  gehörigen 
Hausern,  die  doch  gleichfalls  auf  dem  Grund  und  Boden  des  Erz- 
bischofs lagen,  noch  endlich  die  starken  Differenzen  in  der  Hohe  der 
Betrage,  wie  sie  sich  mehrere  Jahrhunderte  nach  der  Konstituierung 
in  dieser  verkehrsreichen  Gegend  herausgebildet  hatten.  Sie  mögen 
zum  Teil  dadurch  mit  veranlasst  sein,  dass  die  tatsachliche  Besiede- 
lang des  ganzen  Gebiets  offenbar  einen  längeren  Zeitraum  beansprucht 
hat.  Das  hat  denn  auch  verursacht,  dass  die  eigentliche  Markt- 
ansiedelnng  auf  die  nachherige  Parochie  St.  Martin  im  Süden,  Osten 
und  Westen  des  spateren  Heumarktes  beschrankt  geblieben  ist. 

Wenn  wir  daher  hier  eine  Kaufmannsgilde  finden  mit  Merkmalen, 
die  als  den  nächstliegenden  Scbluss  die  einstige  Identität  von  Gilde 
und  Gemeinde  voraussetzen  lassen,  so  müssen  wir  folgern,  dass  die 
Marktgemeinde  der  Rheinvorstadt  ihrem  Wesen  nach  eine  Gilde  war. 
Dann  aber  wird  dieses  Beispiel  auch  die  unmittelbare  Anregung  für  die- 
selbe Einrichtung  in  Freiburg  gegeben  haben,  das  sicher  sein  Recht  von 
den  in  St.  Martin  ansässigen  Kölner  Kaufleuten  bezog.  Zugleich  würde 
jedoch  damit  eine  Erkenntnis  gewonnen  sein,  die  für  die  Erforschung 
der  Entwickelung  der  Römerstädte  bedeutsam  werden  könnte.  In  Köln 
wenigstens  hat  es  innerhalb  der  Römermauern  vor  dem  12.  Jahrhundert 

Google 


HO  J.  Hansen 

eine  einheitliche  Gemeinde  im  Rechtssinne  schwerlich  gegeben.  Die  hier 
ausserhalb  der  JudengemeimJe  und  der  Immunitaten  wohnende,  tum 
gross  ten  Teile  bäuerliche  Bevölkerung  war  nicht  zu  einer  einheitlichen 
Korporation  zusammengeschlossen,  sondern  zerfiel  in  rechtlich  unverbunden 
neben  einander  stehende  Gruppen,  denen  eine  verschieden  abgestufte, 
aber  stark  ausgeprägte  persönliche  und  dingliche  Abhängigkeit  von  dem 
Stadtherrn  gemeinsam  war.  Eine  Gemeinde  im  Rechtssinne  war  dagegen 
die  Marktansiedelung,  welche  im  Anschluss  an  die  alte  Römerstadt, 
aber  zunächst  raumlich  und  kirchlich,  sowie  wahrscheinlich  auch  rechtlich 
von  ihr  getrennt  um  die  Mitte  des  10.  Jahrunderta  vor  den  Toren 
am  Rhein  begründet  wurde,  und  deren  innerliche  Verbindung  mit  der 
Römerstadt  nicht  schon  dnrch  die,  wie  es  scheint,  frühe  Angliedernng 
an  deren  Befestigung  hergestellt  ward.  Diese  Marktansiedelung  ist  die 
erste  Gemeinde  städtischen  Charakters  im  Bereiche  von  Köln  gewesen. 
Der  Ausgangspunkt  auch  für  die  Entstehung  der  Stadt  Köln  war  also 
ein  Marktort,  und  damit  fallt  die  wesentlichste  Schranke,  welche  die 
Ent  Wickelung  der  Römers  lad  te  von  derjenigen  der  rechtsrheinischen 
Städte  bisher  abzusondern  schien.  Verschiedenheiten,  die  durch  das 
Alter  und  die  Bedeutung  der  Ansiedelung  innerhalb  der  Römermauern 
bedingt  sind,  bleiben  eenug  bestellen.  Wie  aber  der  Prozess  der  Ver- 
schmelzung der  Marktgemeinde  in  der  Rheinvorstadt  mit  der  alten 
Römerstadt  und  die  Zusammenfassung  beider  zu  einer  einheitlichen 
Stadtgemeinde  vor  sich  gegangen  sein  mag,  das  wird  sich  im  einzelnen 
kaum  völlig  aufklären  lassen.  Mehrfach  scheint  der  vergebliche  Versuch 
gemacht  zu  sein,  das  Ziel  durch  Aufrichtung  einer  Kommune  zu  er- 
reichen, bis  dann  der  Erzbischof  die  Bildung  der  Stadtgemeinde  unter  seiner 
unmittelbaren  Aufsicht  und  unter  der  Verwaltung  seiner  Schöffen  zuliess 


Heinrich  lnstitoris?derVerfasserdesHexenhammers, 
und  seine  Tätigkeit  an  der  Mosel  im  Jahre  1488. 

Von  Joseph  Hansen. 
In  der  Westdeutschen  Zeitschrift  XVII  (1898),  119  fT.  habe  ich 
eine  Untersuchung  Ober  den  in  den  Jahren  1485  und  1486  ver- 
fassten  Malleus  maleficarum  nnd  die  Persönlichkeit  seiner  Verfasser 
veröffentlicht.  Kurz  darauf  habe  ich  dann  in  grösserem  Zusammenhang 
diese  Ausführungen   erweitert   and   dargelegt,   dass   der  Hauptanteil  an 


lvGoogIe 


Heinrich  Institoris,  der  Verfaaeer  des  HexenbammerB.  Hl 

der  Abfassung  dieses  Werkes  nicht,  wie  seither  meist  angenommen 
würde,  dem  päpstlichen  Inquisitor  Jacob  Sprenger  aus  dem  Dominikaner- 
orden, sondern  seinem  Kollegen  und  Ordensbruder  Heinrieb  Institoris 
gebohrt,  der  auch  im  Jahre  1487  die  Verbandlungen  mit  der  Kölner 
Universität  Ober  die  Approbation  dieses  Werkes  führte  und  der  geistige 
Urheber  des  gefälschten  Gutachtens  der  Kölner  Theologen  Ober  dasselbe 
war  *).  Bei  der  Durchsicht  der  Pfarrarcbive  des  Kreises  Cochem  a.  d  Mosel, 
welche  Herr  Dr.  J.  Krndewig,  Assistent  bei  der  Denkmälerstalistik  der 
Rheinprovinz,  jüngst  vorgenommen  hat,  ist  nun  im  katholischen  Pfarr- 
archiv  zu  Ediger  a.  d.  Mosel  eine  Urkunde  vom  20.  März  1488  ermittelt 
worden "),  welche  neues  Licht  auf  die  Tätigkeit  des  Institoris  zu  eben 
dieser  Zeit  im  Rheinland  fallen  lässt.  Über  diese  Tätigkeit  fehlte  es 
seither  an  jeder  Nachricht ;  die  mannigfachen  Angaben  aber  den  Lebens- 
gang des  Institoris,  welche  ich  a.  a.  0.  zusammengetragen  habe,  weisen 
grade  für  diese  Zeit  eine  Lücke  auf.  Es  steht  unr  fest,  dass  er 
damals  mit  seiner  eignen  Ordensleitung,  insbesondere  auch  mit  seinem 
im  Jahre  1487  zum  Provinzialvikar  und  im  Jahre  1488  zum  Provinzial 
der  deutschen  Ordensprovinz  des  Dominikanerordens  beförderten  frühen) 
Kollegen  Jacob  Sprenger,  wegen  zahlreicher  Skandale,  die  er  verursacht 
hatte,  in  ein  Zerwürfnis  geriet,  und  dass  er  in  Folge  dessen  mit  allen 
verfügbaren  Ordenszensuren  belegt  wurde*). 

Aus  der  neu  aufgefundenen  Urkunde  ergibt  sieb  nun,  dass  Institoris, 
der  durch  die  sog.  Hexenbulle  P.  Innocenz'  VIII.  vom  5.  Dezember  1484 
zum  Inquisitor  in  den  fünf  Kirchen  pro  vinzen  Mainz,  Trier,  Köln,  Salz- 
burg und  Bremen  (d.  h.  für  ganz  Deutschland  diesseit  der  Elbe)  er- 
nannt worden  war  —  und  zwar  mit  dem  bestimmten  Auftrag,  gegen 
die  Hexen  vorzugehen,  —  sich  am  20.  März  1488  in  Cochem  a.  d.  Mosel 
befand.  Er  stellte  hier  eine  Urkunde  aus  zu  Gunsten  eines  Kreuzes, 
das  auf  dem  Ediger-Berg,  in  der  Nähe  des  wenige  Stunden  Weges  von 
Cochem  entfernt  liegenden  Ortes  Ediger,  errichtet  werden  sollte.  Der 
Text  dieser  Urkunde,  der  unten  (Nr.  I)  abgedruckt  ist,  zeigt  den 
schlechten  Latinisten,    als   die  Institoris   durch   den  Hexenhammer  und 

')  Vgl.  Hansen,  Zauberwabn,  Inquisition  und  Hexenwesen  im  Mittel- 
alter und  die  Entstehung  der  großen  Hexen  Verfolgung  (1900)  S.  473  ff.; 
Quellen  und  Untersuch ungen  zur  Geschichte  des  Hexenwabns  und  der  Hexen- 
verfolgung im  MA.  (1901)  S.  360  ff. 

')  Verzeichnet  in  der  Übersicht  über  den  Inhalt  der  kleineren  Archive 
der  Rheinprovinz  III  (1907)  S.  107. 

')  Vgl.  Hansen,  Quellen  1.  c.  S.  387. 

WMtd.  Zeitscbr.  f.  Geecb.  u.  Knnst.    XXVI,    IL  dbyCjOO 


112  J-  Hausen 

seine  sonstigen  Schriften  bereits  erwiesen  ist.  Der  äussere  Eindruck 
der  Urkunde  macht  es  ferner  wahrscheinlich,  dass  sie  von  seiner 
eigenen  Hand  herrührt. 

Institoris  fuhrt  hier,  auf  den  Wunsch  der  Einwohner  von  Ediger 
—  wie  er  erklärt  — ,  aus,  Papst  Sixtus  IV.  (f  1464)  habe  auf  seine 
Bitte  zum  Gedächtnis  an  die  Ereuztragung  Christi,  die  sieb  1064 
Schritt  weit  erstreckt  habe4),  allen  Gläubigen,  welche  ein  Kreuz  in  der 
gleichen  Entfernung  von  ihrem  Wohnort  errichteten,  zu  ihm  hinwanderten 
und  an  ihm  gewisse  Gebete  zum  Schutze  der  Menschen,  Tiere  und 
Früchte  vor  den  Schädigungen  der  Hexen  verrichteten,  einen  Abläse 
von  100  Tagen  verlieben.  Da  die  Einwohner  von  Ediger  ein  solches 
Kreuz  errichten  wollten,  so  gibt  er  ihnen  in  seiner  Eigenschaft  als 
päpstlicher,  besonders  gegen  die  Ketzerei  der  Hexen  bevollmächtigter 
Inquisitor  eine  schriftliche  Bestätigung  bezüglich  dieser  päpstlichen 
Ablassverleibung.  Zugleich  ermächtigt  er  den  Pfarrer  von  Ediger,  auch 
anderen  Gemeinden  im  Umkreis  von  2 — 3  oder  auch  mehr  Meilen, 
falls  sie  ebenfalls  die  Absicht  haben  sollten,  ein  solches  Kreuz  zu 
errichten,  durch  Abschrift  seiner  Urkunde  von  diesem  Ablass  Kenntnis 
zu  geben,  um  so  die  Herzen  der  Gläubigen  allerwärts  gegen  die  Hexen 
und  ihr  gottloses  Treiben  zu  entflammen. 

Es  bandelt  sich  also  hier  um  eine  Verbindung  des  Hexenwahns, 
auf  dessen  Ausgestaltung  Institoris  besonders  verhängnisvoll  eingewirkt 
hat,  mit  einer  verhältnismassig  frühen  Forderung  der  sog.  Krenzweg- 
andachten  *).  Institoris  erscheint  mit  deren  Einführung  in  Deutschland 
in  ähnlicher  Weise  eng  verknüpft,  wie  gleichzeitig  sein  Kollege  Sprenger 
mit  der  Verbreitung  der  Rosenkranzbraderscbafteo6). 

Zunächst  erhebt  sich  die  Frage,  wie  weit  die  Angaben  des 
Institoris  bezüglich  der  Ablass  Verleihung  durch  Papst  Sixtus  IV.  zu- 
verlässig sind.  Eine  urkundliche  Erklärung  dieses  Inhaltes  von  Seiten 
des  Papstes  igt  seither  nicht  bekannt  geworden.  Man  nimmt  vielmehr 
an,  dass  erst  seit  dem  Jahre  1686  Ablässe  von  Seiten  der  Päpste  mit 
dem  Besuch  der  Kreuzwege  im  Abendland  verbunden  worden  sind7). 
An  sich  erscheint  aber  eine  Verbindung  von  Ablass  und  Hexenwahn  nicht 


*)  Vgl.  zu  dieser  Berechnung  des  Kreuzweges  Cb.  Adrichom,  Jerusalem 
licut  Christi  tempore  lloruit  (1684)  S.  124 ;  Theatrnm  terrae  sanetae  (1589) 
S.  164.    Er  ist  dort  anf  (1321—26  =)  1296  Schritt  berechnet. 

')  Vgl.  dazu  Wetzer-Welte,  Kirchenlexikon  •VD,  1181. 

•)  Vgl.  Hansen,  Quellen  a.  a.  0.  S.  397  ff. 

')  Wetzer-Welte  a.  a.  O.  S.  1131. 


DgitzedbyGOOgle 


Heinrich  Institoris,  der  Verfasser  den  Hexenhamraerg.  U3 

ganz  unglaubwürdig.  Denn  jedenfalls  hat  Sixtus  IV.  am  31.  Oktober 
1483  den  Förderern  des  Dominikanerklosters  in  Schlettstadt,  welchem 
Institoris  angehörte,  einen  vollkommenen  Ablass  verliehen  im  Hinblick 
auf  das  erfolgreiche,  durch  die  notwendigen  Reisen  aber  kostspielige 
Wirken  des  letzteren  gegen  die  Hexen  (contra  hereses  qoarundam 
mnliercalarum  fidem  abnegantinm) e).  Für  die  Gewinnung  eines  Ablasses 
war  damals  neben  dem  Empfang  des  Boss-  und  Altarsakramentes  die 
Leistung  eines  Almosens  allgemein  vorgeschrieben  oder  doch  selbst- 
verständlich. Auffallend  bleibt  jedoch  im  vorliegenden  Falle  die  sehr 
allgemeine,  jede  nähere  Zeitbestimmung  unterlassende  Wendung,  womit 
Institoris  der  papstlichen,  schriftlich  oder  mündlich  erfolgten  Erklärung 
gedenkt,  sowie  die  Tatsache,  dass  er  eine  nicht  unwichtige  Bemerkung: 
Tresentes  indulgencie  habent  vigorem  post  publicationem  indulgenriarum 
plenariarum  per  dvocesim  Treverensem  faciendam',  an  ganz  versteckter 
Stelle,  unter  dem  umgefalteten  untern  Rande  der  Urkunde,  anbrachte. 
Bei  dem  allgemeinen  Ablass  für  die  Diözese  Trier  hatte  Institoris  wohl 
den  Ablass  für  den  Torkenkrieg  im  Ange,  den  der  päpstliche  Legat 
Raimund  Peraudi  auf  Veranlassung  Papst  Innocenz'  VIII.  eben  in  den 
Jahren  1488 — 90  in  Deutschland  predigte.  Aber  erst  im  Mai  1502 
wurde  der  allgemeine  Jubelabiass  vom  Jahre  1500  durch  den  Kardinal 
Peraudi  in  der  Diözese  Trier  tatsächlich  verkündet8).  Der  Total- 
eindrack  der  Urkunde  des  Institoris  von  1488  erinnert  somit  doch 
einigermaßen  an  die  Manipulationen,  womit  er  im  Jahre  1487  die 
sog.  Approbation  der  Kölner  Universität  zu  Gnnsten  seines  Hexen- 
hammers  gefälscht  hatte.  Es  ist  immerhin  denkbar,  dass  sein  Vorgehen 
in  dieser  Ablasssache,  woraus  Kompetenzkonflikte  mit  der  Trierer  bischöf- 
lieben Behörde  entstehen  konnten,  mit  zu  den  erwähnten  kirchlichen 
Zensuren  geführt  hat,  die  in  diesen  Jahren  Ober  ihn  verhängt  worden 
sind,  um  so  mehr,  als  Unterschlagung  von  Ablassgeldern  ihm  schon 
froher  einmal,  im  Jahre  1482,  wie  es  scheint  mit  Recht,  eben  von 
Papst  Sixtus  IV.  und  seinen  Ordensobern  zum  Vorwurf  gemacht 
worden  war10). 

Wie  es  sich  aber  auch  mit  der  Berechtigung  des  Institoris  zur 
Verkündigung  eines  päpstlichen  Ablasses  im  Zusammenhang  mit  seinen 
Bestrebungen    gegen   das  Hexenwesen   verhalten    mag,   die  Bemühungen 

•)  Die  betr.  Urkunde  habe  ich  Quellen  a.  a.  0.  S.  21  abgedruckt. 
*)  Schneider,   Die  kirchliche  und  politische  Wirksamkeit  des  Legaten 
Raimund  Peraudi  1486—1506  (1882)  S.  60  ff. 
")  Quellen  a.  a.  0.  S.  363. 


zedby  GOOgle 


114  J-   Hansen 

des  Institoris  im  Moselgebiet  sind  nicht  ergebnislos  geblieben,  und  das 
Kreuz  auf  dem  Berg  bei  Ediger  ist  tatsächlich  errichtet  worden. 
Hexenverbrennungen  genau  am  diese  Zeit  sind  zwar  nicht  in  die 
Gegend,  an  der  mittleren  Mosel,  wohl  aber  an  der  obern  Mosel, 
Metz,  für  die  Zeit  vom  Juni  bis  September  1488  in  grosser  Zahl  nach' 
weisbar11).  An  der  untern  Mosel  aber,  in  der  Koblenzer  Gegend, 
verbrannte  der  Henker  des  Erabiscbofs  Johann  II.  von  Trier  nnd  des 
Grafen  Philipp  von  Virneburg  kurz  darauf,  in  den  Jahren  1492- 
etwa  Jreissig  Hexen1*),  und  bei  der  Lückenhaftigkeit  des  erhaltenen 
Quellenmaterials  darf  man  annehmen,  dass  diese  Nachrichten  keines- 
wegs alles  umfassen,  was  an  Hexen  Verfolgungen  und  Hexenbränden  uni 
diese  Zeit  im  Moselgebiet  stattgefunden  bat.  Hier  ist  also  augenschein- 
lich die  aufreizende  Tätigkeit  des  Institoris,  die  sich  auf  die  Hexenbulle 
Papst  Innocenz'  VIII.  vom  Jahre  1484  stutzte  und  in  dem  1487  ver- 
öffentlichten Hexenhammer  sich  ihre  „wissenschaftliche",  theologisch 
juristische  Grandlage  geschaffen  hatte,  nicht  ohne  sofortige  Verhängnis 
volle  Wirkung  geblieben,  and  zwar  eben  in  dem  Sinne,  dem  dieses  Werk, 
der  Malleus  maleficarnm,  zu  dienen  bestimmt  war.  Institoris  wusste 
die  weltlichen  (wenn  auch  hier  von  geistlichen  Landesherren  abhängigen) 
Gericbtsgewalten  zum  Einschreiten  zu  bewegen,  da  gewisse  formale 
Schwierigkeiten  ihm  den  Inquisitionsprozess  als  weniger  geeignet  zur 
Durchführung  eines  radikalen  Kampfes  gegen  das  Hexenwesen  erscheinen 
Hessen13).  Dieser  eifrige  päpstliche  Inquisitor  und  von  seinen  Zeit- 
genossen hoch  geschätzte  Gelehrte  des  Dominikanerordens  betrachtete 
es  ja  als  seine  Lebensaufgabe,  die  im  Schoss  des  Weltklerus  wie 
der  weltlichen  Gewalten  in  Deutschland  noch  vorhandenen  Zweifel  an 
der  Realität  des  Hexenwesens  zu  bebeben,  indem  er  die  Leugnung 
dieser  Realität  geradezu  als  Ketzerei  brandmarkte  and  überall  die 
Kanzel  zur  Befestigung  und  weitem  Aasbreitang  des  Glaubens  an  die 
Realität  des  Treibens  der  Hexen  benutzt  wissen  wollte,  von  dem,  wie 
er  selbst  annahm,  fast  kein  Dorf  frei  war1*). 

Dass  aber  auch  die  Verehrung  des  von  ihm  mit  einem  päpstlichen 
Ablass  wider  die  Hexen  bedachten  Kreuzes  auf  dem  Ediger- Berge 
wirklieb,  und  zwar  gleichfalls  in  seinem  Sinne,  stattgefunden  hat,  scheint 
dadurch  bewiesen  zu  werden,    dass  eine   etwas  jüngere  deutsche  Über- 

")  Vgl.  Quellen  a.  a.  0.  S.  586. 

")  Ebd.  S.  593. 

")  HanBen,  Zauberwahn  a.  a.  S.  491  ff. 

")  Quellen  a.  a.  0.  S.  391. 

DgitzedbyGOOgle 


Heinrieb  lustitoris,  der  Verfasser  des  Hexenhammers.  U5 

Setzung  seiner  Urkunde  vom  Jahre  1488  in  demselben  Pfarrarchiv 
beruht.  Der  Handschrift  nach  stammt  sie  aus  der  Zeit  am  1580, 
der  «ahn  erfüllten  Epoche,  wo  nnter  dem  Antrieb  des  Trierer  Weih- 
bischofs und  Generalvikars  Peter  Binsfeld  und  der  eifrigen  Mitwirkung 
der  Trierer  Jesuiten,  die  durch  Predigten  nnd  Aufreizung  der  weltlichen 
Gewalt  die  Erregong  jahrelang  schürten,  das  Moselland  aufs  neue  be- 
sonders stark  durch  Heienprozesse  und  Hexenbrande  heimgesucht  wurde  u). 
Damals  erschien  wohl  dem  Pfarrer  von  Ediger  ein  Zurückgreifen  auf 
das  Aulassversprechen  in  der  Urkunde  des  Institoris  besonders  zeitgemäss. 
Die  Übersetzung  ist  unten  gleichfalb  abgedruckt  (Nr.  II) ;  Beachtung 
verdient,  dass  in  ihr  der  versteckte  Hinweis  des  Originals  auf  die  Ab- 
hängigkeit des  besonderen  Kreuzwegablasses  von  einem  voranfgebenden 
allgemeinen  Ablass  der  Diözese  Trier  fehlt. 

An  die  Stelle  des  Kreuzes  anf  dem  Ediger-Berg  trat  dann  spater 
eine  Kreuzkapelle.  Und  die  Verleihung  eines  Ablasses  an  diejenigen  ihrer 
Besucher,  'qui  ibi  pro  christianornm  prineipum  concordia,  baeresum 
eztirpatione  ac  s.  roatris  ecclesiae  exaltatione  pias  ad  deum  preces 
effuderint',  ist,  wie  die  Dokumente  unter  Nr.  III  erweisen,  noch  in 
den  Jahren  1771  nnd  1791  durch  die  Papste  Clemens  XIV.  und  Pius  VI, 
erneuert  und  durch  das  Trierer  General  vi  kariat  bestätigt  worden. 

I.    Urkunde  des  Heinrich  Institorw  d.  d.  Cochem  1488  März  30. 
(Original  im  Pfarrarthiv  zn  Ediger.) 

Nos  frater  Heinrieus  Institoris,  sacre  pagine  hnmilia  professor  ac 
heretice  pravitatis  per  qninque  ecclesias  metropolitanas  ridelicet  Mognnti- 
nensem,  Treverensem,  ColonienBem,  Saltzburgensem  et  Bremenaem  inquisitor 
ab  Apostolica  Sede  specialiter  delegatns,  ordinis  Predicatorum,  venerabilibus 
et  devotis  Christi  fidelibus  parrochialis  ecclesie  in  Ediger  salutem  in  auetore 
et  conaummatore  fidei  domin  o  Jesu  Christo. 

Quouiam  felicia  recordacionis  Sixtua  papa  qnartus  devotis  nostris  sup- 
plicationibuB  annuens  ob  memoriam  dominici  transitua  (quo  aalvator  iuzta 
ewangelicam  ac  revelacionum  sanetorum  tradicionem  trabem  crucis  quindeeim 
pedum  humerie  suis  bainlans  ezivit  per  mille  sexaginta  qnatnor  passibus  [1] 
in  eum,  qui  dieittu  Calvarie  locus,  in  proprium  humani  generia  in  suo  deifico 
corpore  portans)  conceasit  Omnibus  Christi  fidelibus  Cent  am  dies  indulgentia- 
rum  tociens,  quociens  ■  eiusdem  crucis  signum  ad  spacium  prenominatum  a 
loco  habitationis  ho  min  am  erectum  devote  visitarent  et  ob  preservacionem 
bominum,  jumentorum  et  terre  frugum  ab  inenrsibus  et  uoeumentü  male, 
ficarum  preces  funderent,  vestra  insuper  peticio  continebat,  quod,  cum  huins- 
modi  erectio  signi  vivifice  crucis  in  tenninia  vestre  paroebie  foret  instituenda, 

u)  Jansaen-Pastor,  Gesch.  dea  deutschen  Volkes  VIII  (1903),  687  ff. ; 
B.  Duhr,  Geschichte  der  Jesuiten  in  den  Ländern  deutscher  Zunge  I  (1907),  741ff. 

Google 


116  ■>■  Hansen 

eciam  de  hniusmodi  indulgenciis  a  prefato  summo  pontifice  c 
cerciorem  faceremus.  Quare  com  ex  inquiricionis  officio  ab  Apostolica  Sede 
nobis  commiseo,  precipue  super  hereerim  maieficarum,  tenemur  in  ülius  ei- 
tercninium  et  fidei  catholice  c  Observationen!  totis  viribus  insiatere,  per  pre- 
sentes  voa  certificamus,  quod,  ubi  tale  crucis  Signum  ad  tautum  spacium, 
videlicet  mille  seiaginta  quatuor  passibus,  erectum  fnerit,  et  ob  id  eciam  in 
tuitionem  Christi  fidelium  et  ipsorum  jumcntorum  ac  terre  fragum  ab  in 
cnrsibuB  perfidorum  et  maieficarum  frequeutatum  devotis  oraciouibus  domini- 
cis  Ben  Pater  noster  (que  dominica  dicitur  oracio),  unico  adminus,  com  simbolo 
fidei  fnerit,  tocieus  quociens  hoc  ipsum  fecerint  centum  dies  indulgenciarum 
ab  Apostolica  Sede  concesaarum  coneequentur. 

Insuper  com  predicta  mgni  crucis  erectio  in  graciarum  actionem  do- 
minice  paasionis  et  memoriam  sui  amarissimi  transitus  plurimum  deservire 
nosti»,  cupientes,  ut  indique  fidelium  corda  circa  premisaa  ob  maieficarum 
et  earnm  operum  perfidorum  exterminium  risceraliter  inardescant,  paetori 
dicte  ecclesie  parochialis  videlicet  Johanni Grass')  per  presentes  committimus, 
quatenus  undique  ad  duo  Tel  tria  miliaria  et  amplius,  si  opus  fuerit  et  ubi 
Christi  fideles  id  optaverint,  nt  apud  eos  predictis  de  causis  tale  Signum 
erigatnr,  ipsos  tales  de  hniusmodi  indulgenciis  concessis  per  copiam  huius 
littere  certificare  valeat.  In  quorum  omnium  fidem  et  testimonium  premis- 
sorum  sigillum  officii  inquisicionis  presentibns  est  appensum '). 

Datum  in  oppido  Cocheme  Treterensis  dyocesis  die  vicesima  mensis 
Harcii  anno  domini  m*  cccc"  octuagesimo  octavo,  pontificatus  sanctissimi  in 
Christo  patris  et  domini  nostri  domioi  Innocencii  pape  octavi  anno  quarto. 

(Unten  links,  von  derselben  Hand):  Longitudo  crucis  Christi  erat  quin 
decim  pedum;  in  quadragesimo  passu  beata  rirgo  Christum  intuita  fuit  crucem 
portantem  et  extasim  cordis  amarissimam  passa"). 

(Unten  rechts,  und  zwar  unter  dem  Bug,  von  denselben  Hand):  Pre- 
sentes  indulgencie  habent  rigorem  post  publicarionem  indulgenciarum  plena- 
riarum  per  dyocesim  Trerirensem  faciendam. 

Zwischen  dem  Texte  der  Urkunde  und  dem  umgefalteten  unteren 
Sande  hat  eine  Hand  des  16.  Jahrhunderts  die  Bemerkung  eingetragen: 
Legati  papae  posaunt  indulgentias  perpetuaa  dare  in  terminis  legationis 
euae,  sie. ut  et  perpetua  statuta  coodere :  Cap.  fin.  De  offic.  legat.  cum  glossa. 
Haec  in  lezico  Jodoci  Lorichii  legens  scripsi  Franciacus  Friderici  plebanus 
decanus  Cellensis  capituli  m.  pr.*) 

n.  Deutsche  Übersetzung  (c.  1580)  der  Urkunde  von  1488  Mars  20  (ebd.) 

Wir  frater  Henricus  Predigerordens,   der  heiligen  schlifft  doctor  und 

von  pabstliger  heiligkeit  über  fünf  ertzstifter  nemblich  Mentz,  Trier,  Collen, 

Saltzburgh  und  Bremen  wegen  des  abscheuwlichen  lasten  der  zaubere;  und 


■)  Der  Name  fehlt  bei  Lorenzi,   Beitrüge  zur  Geschichte  sämtlicher 
Pfarreien  der  Diözese  Trier  II  (1887),  169. 
*)  Das  Siegel  fehlt. 

•)  Tgl.  dazu  Adrichom  a.  a.  0.  S.  124. 
*)  Auch  dieser  Pfarrer  von  Zell  a.  d.  Mosel  fehlt  bei  Lorenzi  a.a.  0.  n,  476. 

,GoogIe 


Heinrich  Institoris,  der  Verfasser  des  Heienhammers.  UV' 

ketzere;  sonderlich  verordneter  Inquisitor,  entbieten  and  wünschen  eilen 
christglaubigen  der  pfahrkirchen  zn  Ediger  in  Christo  Jesn,  unserem  heyland 
und  seligmacber,  heyl  und  unseren  gross. 

Demnach  aeligater  gedachtenus  pabst  Siztus  des  nahmen»  der  vierte 
uff  unser  demnhtiges  bitten  und  anhalten  in  erinerungh  und  gedachten» 
des  bitteren  leydena  und  hinscheidens  unsere  herren  Jesu  Christi  (in  welchem 
er  wegen  unser  sund  das  holtz  des  krenties,  so  funffkehen  schuch  lang  ge- 
wessen, ein  tausend  und  vier  und  sechszigh  gengh,  das  ist  zwey  tausend 
ein  hondert  und  acht  zwentzigh  schritt,  langh  auff  seinem  leib  Selbsten  ge- 
tragen) allen  christglaub  igen  menschen  geben  und  verliehen  hat  hundert  tag 
abläse,  so  sie  ein  ort  aus  andacht  von  ebener  und  gleicher  distanz  oder 
weite  besuchen  werden,  da  ein  crucifix  zu  gedachtem™  des  bitteren  leidens 
unsere  herren  Jesu  Christi  auffge richtet,  und  daselbst  vor  menschen,  viehe 
und  fruchten  der  erden  Gott  den  allmächtigen  andechtig  bitten  werden, 
damit  sie  vor  allem  arglistigen  ahnlanf  dee  teufeis,  vor  allem  geapenss, 
zaubere;,  hagel,  donner  und  aller  widerwertigkeit  unverletzt  und  unbesche- 
digt  pleiben  mögen.  Weilen  nube  ihr  willens  und  der  meinungh,  su  solchem 
end  und  intention  auf  euerem  gebiet  auch  ein  ort  zu  bequemen  und  daselbst 
ein  crucifix  zur  steter  gedachtenus  des  bitteren  leidens  und  absterbens  Jesu 
Christi  unsere  beylands  und  seligmachers  aufzurichten,  und  von  wegen  vor- 
gemeltes  ablass  der  hundert  tagh  unsere  Wissenschaft  darüber  ersucht,  als 
thun  wir  euch  hiemit  zu  wissen,  daferne  ihr  ein  cruciflx  in  solcher  weite 
und  distanz  von  euer  hauslicher  wohnung  zu  solchem  ende  aufrichten  thun 
werdet,  dass  ihr  nicht  allein,  sondern  auch  alle  andren,  so  daaselbig  mit 
andacht  besuchen  und  zum  wenigsten  nuhe  ein  Vatter  unser  und  den  Glauben 
sprechen  und  vor  menschen,  vieh,  fruchten  der  erden  und  auerottnngh  des 
ahechenligen  zaubere;  lästere  Gott  den  allmächtigen  andechtig  anrufen 
werden,  so  oft  solches  geschiet,  jedeemals  hundert  tagh  ablass  verdienen 
und  gemessen  sollen. 

Und  damit  alle  treue  und  aufrichtige  hertzen  zu  austilgungh  des 
zaubere;  lästere  desto  eyfferiger  entzündet  werden  mögen,  als  ermahnen  und 
befehlen  wir  herren  Joanni  Grass,  pfarherren  zu  Ediger,  ein  solches  allen 
benachbarten  uff  zwo  und  dre;  raeylen  wegs  und  weitter  entaessenen  wissen 
zu  thun,  dass  alle  christglaubigen,  so  gedachtes  ablass  theilhaftig  zu  werden 
begeren,  da  ferne  sie  obgemelte  stuck  halten  und  ausrichten  werden,  jeder 
zeit  gemessen  können.  Dessen  zu  wahrem  urknnd  und  mehrer  bekreftigungh 
haben  wir  unseren  deswegen  fuhrenden  insigel  an  diesen  brief  hangen  lassen. 
So  geben  in  der  statt  Cochem  den  20  Mart.  anno  Christi  1488  pabst 
krOninngh  des  allerheiligsten  vatters  Innoceutii  des  nahmens  des  achten  im 
vierten  jähr. 

Copia  des  ablass  auf  Ediger  bergh      Die   lengt  des  creutz  Christi  ist  ge- 

zum  h.  creutz,  aus  dem  original  ge-      wessen  15  schuhe  lang;  auf  dem  40. 

schrieben  gangh  oder  80.  schritt,  als  die  Mutter 

Jesu  ihn   mit  dem  schwären  creutz 

beladen  gesehen,   ist  sie  darüber  in 

ein  schwäre  obnmacht  gefallen. 


118  J.  Hansen. 

III.  a)  P.  Clemens  XIV.  verleiht  1771  Januar  10  omnibus  chrlatifideli- 
bus  vere  paenitentibua  et  confessis  ac  g.  communione  refectis,  qat  ecclesi&m  seu 
capellam  pablicam  S.  Crucis  sub  parocbia  Ediger  Trev.  dioc.  —  cui  eccleaiae 
eiusque  capellis  et  altaribua  sive  omnibus  eivc  singulis  e&mque  seu  eas  vel 
ea  ant  illaram  seu  illorum  singulac  vel  singula  etiam  visit&ntibus  nulla  alia 
indulgentia  reperitur  concessa  — ,  in  irao  anni  die  per  ordinarium  designato 

a  primia  vesperis  usque   ad   occasum   solis singulis   annie  devote 

vigitaverint  et  ibi  pro  christianorum  principum  concordia,  haeresum  extir- 
patione  ac  s.  matris  eccleaiae  exaliatione  pias  ad  deum  preces  efTuderint 
plenariam  oinnium  peccatorum  saorum  indulgentiam  et  remissionem  miseri- 
corditer  in  dominc-  concedimns,  presentibns  ad  septennium  tan  tum  valituris. 
Volumus  autem,  ut  si  alias  Christi  fidelibuB  in  quocumque  alio  anni  die  dictum 
ecclesiam  seu  capellam  aut  altare  in  ea  similiter  visitantibus  aliqua  alia 
indulgentia   perpetuo,   nondum   vel   ad  tempus    nondum    elapsum    dural  ura 

concessa  faerit ,  praesentes  nullae   sink'  (Durch  das  Trierer  General- 

meariat  am  15.  Febr.  1771  bestätigt.;    Orig.  ebd. 

b)  1791  März  12  vom  Papst  Pius  VI.  auf  7  Jahre  erneuert.  (1731 
April  ö  durch  das  Generalvicariat  in  Trier  bestätigt.)    Orig.  ebd. 


— 40- 


Recensionen. 

Jahrbuch  der  Gesellschaft  für  lothringische  Geschichte  und 
Altertumskunde.  17.  Jahrgang  (Erste  Hälfte)  1 905.  363  S.  — 
Angezeigt  von  Dr.  0.  Upper  mann  in  Utrecht. 
Aus  dem  Inhalt  dieses  Jahrbuchs  mochten  wir  diesmal  drei  Aufsätze 
hervorbeben,  die  uns  der  Aufmerksamkeit  weiterer  Kreise  wert  zu  sein 
scheinen.  Der  erste  und  bei  weitem  umfangreichste,  die  Geschichte  der 
älteren  lothringischen  Eisenindustrie  von  A.Weyhmann  (S.  1—212), 
ist  formell  nicht  ohne  Mängel.  Er  verliert  sich  oft  in  ermüdende  Einzel- 
heiten und  verfährt  beim  wörtlichen  Ausschreiben  der  Quellen  nicht  ent- 
haltsam genug.  Man  wird  dafür  aber  durch  die  sorgsame  und  sachkundige 
Behandlung  des  Gegenstandes,  namentlich  auch  der  technischen  Fragen,  ent- 
schädigt, und  das  bewegte  wirtscbaftegeschichtliche  Bild,  das  sich  vor  ans 
entrollt,  gewinnt  erhöhtes  Interesse  durch  die  politischen  Schicksale  des 
deutsch -französischen  Grenzlandes,  die  sich  in  ihm  spiegeln.  W.  betont 
zunächst,  dass  entgegen  der  herrschenden  Ansicht  das  lothringische  Eisen- 
erz, die  Minette,  schon  in  früheren  Jahrhunderten  an  zwei  Hauptpunkten 
der  beutigen  Industrie,  bei  Moyeuvre  und  Hayingen,  ausgebeutet  wurde.  Vor- 
läufer der  Eisenhütte  an  ersterem  Ort  waren  die  als  Besitz  des  Grafen  von 
Bar  zuerst  1260  urkundlich  genannten  Schmieden  von  Briey.  Sie  ^wurden 
von  Waldbauern  betrieben,  die  ihren  Anspruch  auf  das  Holz  und  Eisenerz 
des  Waldes  aber  nicht  von  einer  Markgenossenschaft,  sondern  vom  Herrn 
des  Waldes  herleiteten  (S.  27).  W.  bemerkt,  daas  die  Schmieden  damals 
„längst  nicht  mehr  die  lediglich  für  den  Frohnhof  arbeitenden  Stätten  einer 


Google 


Recensionen.  U9 

»uf  Eigenproduktion  beruhenden  Hauswirtschaft"  waren;  ob  sie  das  aber 
überhaupt  je  gewesen  sind,  wird  man  bezweifeln  dürfen.  Durch  das  Kassen- 
buch des  gräflichen  Hüttenmeisters  Jakob  von  1324—27  sind  wir  über  den 
Betrieb  vergleichsweise  früh  gut  unterrichtet.  Er  hat  unter  grossem  Mangel 
an  Arbeitskräften,  ihrem  fortwährenden  Wechsel  und  ihrer  grossen  Unzuver- 
lassigkeit  sehr  zu  leiden.  Gleichwohl  erweisen  sich  die  Eisenscb mieden  als 
die  Hauptertragsquelle  des  Waldbesitzes ;  von  408'/>  S  Einnahmen  liefern 
sie  385' *  ff.  Produziert  werden  ausschliesslich  Hufeisen  und  Hufnägel.  In 
Hayingen  erscheinen  1451  drei  Eisenschmieden,  die  dem  Grafen  von  Rar 
eine  Abgabe  Ton  je  100  Pfund  Eisen  schulden;  auch  hier  ist  die  Behauptung 
zu  beanstanden,  dsss  sich  das  H  tittenge  werbe  „ans  der  Eigenproduktion  zur 
Deckung  des  haus  wirtschaftlichen  Bedarfs  evolutionistisch  wie  jedes  Hand- 
werk entwickelt"  habe  (S.  65).  Die  Fortschritte  der  Tecknik  —  das  indirekte 
Verfahren  der  Scb miede eisendarstellung  erscheint  zuerst  in  einem  Projekt, 
das  den  Rat  der  Stadt  Metz  1491  beschäftigte  —  und  die  Erschöpfung  der 
Erzlager  an  der  Oberfläche,  wo  man  den  Abbau  altein  betrieben  hatte, 
fahrten  im  Lanfe  des  16.  Jahrhunderts  zum  Eingeben  der  Waldschmieden. 
An  ihre  Stelle  trat  die  fiskalische  Eisenhütte  von  Gross -Moyeuvre,  die  von 
Beamten  geleitet  und  mit  besoldeten  Arbeitern  betrieben  wurde.  Die  Vor- 
waltungsordnung  für  das  Hüttenwerk  vom  30.  Juni  1564  bedeutet  im  Gebiete 
des  Hüttenwesens  einen  Markstein  auf  dem  Wege  der  Umwandlung  des 
mittelalterlichen  Lehnsstaates  zum  modernen  Beamtenstaat.  Um  diese  Zeit 
beginnt  auch  der  unterirdische  Abbau  des  mächtigen  Erzlagers  in  unmittel- 
barer Nähe  der  Hütte,  der  noch  heute  bestehenden  Grube  Moyeuvre.  L'n- 
verbältnis massige  Kosten  verursacht  die  Beschaffung  des  Brennmaterials;  an 
Kühlerlöhnen  werden  in  einem  Jahre  1946  frs.,  an  Kohlen  fuhrlohn  1619  fr». 
bezahlt.  Neben  Roheisen produktion  ist  Eisengießerei  —  Herstellung  von 
Kaminplatten  —  nur  erst  in  ganz  geringen  Anfängen  vorhanden.  Abnehmer 
des  Schmiedeeisens  sind  grösstenteils  in  der  nächsten  Umgebung  ansässige 
Handwerker. 

Die  eigene  Regie  der  Hütte  wird  jedoch  schon  1666  aufgegeben  und 
durch  das  Pachtsystem  ersetzt.  Einer  der  ausscheidenden  Hüttenbeamten. 
Johann  Pierron,  begründet  in  und  bei  Moyeuvre  eine  Anzahl  neue  Hütten- 
unternehmungen; Bein  Sohn  Ludwig  Pierron  ist  1596 — 1614  Pächter  der 
herzoglichen  Hütte,  die,  von  der  Regierung  nach  Kräften  unterstützt,  gut 
gedeiht.  Er  ist  zugleich  Besitzer  der  Grundherrschaft  BettainviUers,  Grund- 
herr in  Moyeuvre  selbst  und  seit  1606  auch  Forst-  und  Rentmeister  des 
Amtes  Briey.  1627  ging  die  Pacht  an  den  Metzer  Patrizier  Peter  Abraham 
Fabert  über,  dessen  Sohn,  der  spätere  französische  Marschall,  damals 
Artillerie-Kapitän,  durch  seine  technischen  Talente,  den  Ertrag  des  Werkes 
zn  ungeahnter  Höhe  zu  steigern  wusste.  Der  30jährige  Krieg  brachte  dann 
das  industrielle  Leben  bis  1662  zu  völligem  Stillstand.  Aus  dem  von  diesem 
Jahre  datierenden  neuen  Pachtvertrag  ist  die  bisherige  Bestimmung,  nach 
der  nur  katholische  Arbeiter  angenommen  werden  durften,  in  Wegfall  ge- 
kommen: der  völlige  Mangel  an  Arbeitskräften  machte  duldsam. 

Noch  zu  Anfang  des  18.  Jahrhunderts  befindet  sich  der  Ort  Moyeuvre, 
der  sich  einst  gegen  zu  starken  Zuzug  neuer  Bewohner  hatte  wehren  müssen, 


120  Recensionen. 

iu  ganz  zurückgekommenem  Zustand.  Die  Eisenindustrie  wurde  überdies 
unter  Leopold  I.  (1697—1729)  schwer  belastet  durcb  die  Eisensteuer.  Sie 
war  schon  wahrend  der  ersten  fransösiBchen  Okkupation  (1632 — 59)  in 
Lothringen  eingeführt  und  wurde  jetzt,  1699,  nen  geregelt  durch  ein  Gesetz, 
das  dem  französischen  von  1680  fast  wortlich  entlehnt  war.  Auf  Vorstellung 
der  Hüttenbesitzer  wurde  die  Steuer  1703  durch  eine  fixierte  Abgabe,  das 
sog.  Abonnement,  ersetzt.  Wenn  die  Industrie  sich  doch  im  ganzen  günstig 
entwickelte,  so  hatte  de  das  vornehmlich  einem  1718  vom  Herzog  zustande 
gebrachten  Vertrag  mit  Frankreich  zn  danken,  der  lür  das  Gebiet  der  Bis- 
tümer Metz,  Tool  und  Verdun  und  die  seit  1669  französisch  gewordenen 
lothringischen  Lande  dem  lothringischen  Eisen  Zollfreiheit  gewahrte.  Un- 
bekannt sind  dagegen  die  Erfolge,  welche  die  1724  nach  französischem, 
englischem  und  holländischem  Muster  begründete  Comp&gnie  du  commerce 
de  Lorraine  auf  dem  Gebiete  des  Hüttenwesens  erzielt  hat.  Gegen  Ende 
des  18.  Jahrhunderts  erscheint  als  Lebensfrage  für  die  Domanenhütte  zu 
Moyeuvre  die  Beschaffung  ton  Brennmaterial;  es  mnssten  umfangreiche 
Waldnutznngen  mit  der  Pacht  Übernommen  werden,  so  dass  die  Pachtsumme 
1771  100000  Livree  lothringisch  betrug. 

Im  Pentschtale,  wo  zu  Hayingen  seit  dem  13.  Jahrhundert  Erz- 
gruben, seit  dem  15.  Eisen  schmieden  nachweisbar  sind  (8.  20,  60  f.),  erwuchs 
die  Hüttenindustrie  erst  zu  grösseren  Dimensionen  durch  das  Werk,  das 
Johann  Martin  v.  Wendel  1704  übernahm  und  Beine  Nachkommen  noch 
heute  besitzen.  Man  beschrankte  sich  hier  nicht  wie  in  Moyeuvre  auf  die 
Verwertung  von  Minette  und  produzierte  hauptsächlich  Munition  und  Ge- 
schützteile für  die  französische  Armee.  Die  Firma  machte  zwar  1788  wei- 
tere Lieferungen  von  der  Annahme  eines  erhöhten  Tarifs  abhangig,  da  sie 
infolge  der  gesteigerten  Holzpreise  und  Arbeitslohne  mit  Verlust  arbeite, 
hatte  aber  gegen  Ende  des  Jahrhunderts  gleichwohl  die  Domanenhütte  zu 
Moyeuvre  weit  überflügelt. 

Unter  der  Herrschaft  des  Wohlfahrtsausschusses  wurden  im  Winter 
1793/94  die  Wendeischen  Fabriken  zwar  als  Emigrantenbesitz  sequestriert, 
der  Betrieb  aber  von  einem  Bevollmächtigten  des  Kriegsministeriums,  Gand, 
weitergeführt,  weil  die  Herstellung  von  Munition  nicht  ins  Stocken  geraten 
durfte.  Der  'fabrication  des  mobiles  de  la  guerre  qui  doivent  ane"antir  les 
ennemis  de  notre  hberte"  diente  auch  die  Hütte  zu  Moyeuvre,  die  1797  in 
den  Besitz  des  Metzer  Bürgerg  Villeroy  überging.  Beide  Werke  hatten  in- 
folge der  Assignaten- Wirtschaft  und  der  Lebensmittel-Teuerung,  die  in  ihrem 
Gefolge  hereinbrach,  bei  der  Verproviantierung  der  Arbeiter  mit  den  grössten 
Schwierigkeiten  zu  kämpfen. 

Die  Hayinger  Hütte  wurde  trotz  Einspruchs  der  rechtmassigen  Eigen- 
tümer 1797  an  einen  Privat- Unternehmer  verpachtet,  1799  für  Staatseigen- 
tum erklart  und  an  den  bisherigen  Pächter  Granthil  für  16  Millionen  frs. 
verkauft,  bei  welchem  fabelhaften  Preis  vermutlich  eine  Spekulation  des 
Käufers  in  billets  de  rescription  im  Spiele  war.  Gleichwohl  war  er  bald 
darauf  bankrott,  and  bei  dem  abermaligen  Verkauf  brachte  1803  die  Familie 
v.  Wendel  ihr  altes  Besitztum  für  230000  frs.  wieder  an  sieb.  Auch  die  Hütte 
zu  Moyeuvre  ging  1811  an  Franz  v.  Wendel  in  Hayingen  über.    Mit  der  Er- 


Rezensionen.  121 

ftndung  des  Bessern  er- Verfahrens  (1878)  Ist  dum  die  Neuzeit  der  lothringischen 
Eiseoindustrie  angebrochen.  —  — 

Die  beiden  andern  Arbeiten,  die  hier  angezeigt  werden  sollen,  gehören 
Bachlich  eng  rasa  tarnen,  da  beide  sich  mit  den  kulturellen  Beziehungen  des 
Oriente  zu  Gallien  befassen.  A.  Michaelis  gelangt  tu  diesem  Thema 
(S.  213-40)  durch  die  an  Tafeln  und  Abbildungen  erläuterte  Feststellung, 
das«  eine  Frauenstatue  im  Museum  in  Metz  nach  pergamenischem 
Vorbild  gearbeitet  ist.  Als  den  Weg,  den  diese  Einwirkung  des  Orients 
genommen  hat,  deckt  M.  die  Kulturstrasse  von  Marseille  nach  dem  Mosel- 
tal auf,  deren  Bedeutung  schon  Lösche  ke  (Bonner  Jahrbücher  95,  260  ff.) 
gekennzeichnet  hat.  Sie  tritt  u.  a.  darin  hervor,  dass  der  Statthalter  von 
Obergermanien  (in  Mains)  im  Jahre  66  n.  Chr.  Mosel  und  Saone  durch  einen 
Kanal  zu  verbinden  unternahm;  nur  am  Kompetenskonflikt  mit  dem  Statt- 
halter von  Belgica  prima  (in  Trier)  scheiterte  das  Projekt.  Der  Weg  nach 
Germanien  führte  demnach  nicht  den  Doubs  entlang  zwischen  Vogesen  und 
Jura  hindurch  nach  dem  Elsass,  sondern  westlich  an  den  Vogesen  vorbei, 
die  Gallien  nach  der  oberrheinischen  Ebene  su  abschlössen.  Es  ist  eine 
uralte  Route,  die  dem  von  den  Ostseekusten  sich  heranbewegenden  Bern 
steinhandel  diente;  in  der  Gegend  von  Dijon.  vereinigte  sie  sich  mit  dem 
von  Nordwesten  her  kommenden  Weg,  auf  dem  das  britische  Zinn  von  der 
Insel  Wight  her  die  Seine  aufwärts  nach  dem  Saone-Tal  geführt  wurde.  Der 
gemeinsame  Ausgangspunkt  beider  Weltstrassen  war  Massilia,  die  Kolonie 
der  Phokäer,  die  Gallien  wirtschaftlich  beherrschte,  bis  eie  seit  dem  Ende 
des  zweiten  vorchristlichen  Jahrhunderts  durch  die  Römer  ans  ihrer  Macht- 
stellung verdrängt  wurde.  Aber  auch  dann  bewahrte  die  Stadt  ihre  grie- 
chische Eigenart  und  blieb  der  Sitz  des  Hellenismus  in  Gallien. 

Von  der  zur  Römerzeit  bestehenden  Strassen  Verbindung  zwischen 
Marseille  und  Mets  über  Lyon,  Chalons,  Dijon,  Toni  geht  auch  G.  Wolfram 
aus,  indem  er  den  Hinflugs  des  Orients  auf  die  frühmittelalterliche 
Kultur  und  die  Christianisierung  Lothringens  zu  schildern  unter- 
nimmt (S.  318—362). 

In  Metz  sendet  diese  Strasse  drei  Arme  nach  Köln,  Mainz  und  Stras- 
burg aus.  Trager  ihres  Verkehrs  waren  in  erster  Linie  orientalische  Kauf- 
leute, die  mit  einem  Sammelnamen  als  Syrer  bezeichnet  werden.  Im  6.  Jahr- 
hundert klagt  Salvian  aber  die  negotiatorum  et  Syricorum  omnium  turbas, 
die  fast  schon  den  grosseren  Teil  sller  städtischen  Bevölkerung  ausmachen. 
Die  Inschriften  weisen  denn  auch  sehr  zahlreiche  griechische  Namen  auf, 
und  speziell  die  frühchristlichen  Inschriften  bestätigen  die  Vermutung,  dass 
das  älteste  Christentum  in  den  von  der  grossen  Strasse  Marseille -Metz -Köln 
berührten  Städten  griechischer  Herkunft  gewesen  sein  müsse.  Was  Köln 
anlangt,  so  scheint  es  mir  freilich  nicht  angängig,  in  der  Inschrift  des  Cle- 
matius  die  Worte  'ex  partibus  orientis  exhibitus'  zu  verbinden  und  Clematius 
als  aus  dem  Osten  herbeigeführt  anzusprechen.  Dass  vielmehr  zu  lesen  ist: 
virginnm  immiuentium  ex  partibus  orientis'  hat  schon  Kraus,  Christliche 
Inschriften  der  Bheinlande  I  S.  144  ausgeführt.  Vgl.  jetzt  auch  Klinken- 
berg, Bonner  Jahrbücher  93  (1892),  149  ff. 

Sehr  beachtenswert  ist  nun  ferner,  was  W.  aus  der  mittelalterlichen 

Google 


122  Recensionen. 

Überlieferung  für  Beziehungen  der  christlichen  Gemeinden  in  Ariel,  Lyon, 
Toni,  Trier,  Mets  zum  Orient  beibringt.  In  letzterer  Stadt  laufen  zwei  Ver- 
sionen neben  einander  her.  Nach  der  einen,  zuerst  784  in  des  Paulus 
Diaconus  Liber  de  episcopis  Mettensibue  (MG.  SS,  II,  261)  auftauchenden,  ist  die 
Metzer  Kirche  von  Clemens,  den  Petrus  aus  Rom  geschickt  hat,  gegründet 
worden.  Andrerseits  erzählt  das  im  10.  oder  11.  Jahrhundert  entstandene 
kleine  Kartular  von  St.  Arnulf,  ein  Sendung  des  hl.  Johannes,  Patiens,  der 
Sprache  Dach  ein  Grieche,  habe  das  Evangelium  nach  Metz  gebracht.  Diese 
Erzählung  ist  als  fabulos  von  der  Aufnahme  in  die  Monnmenta  Germaniae 
ausgeschlossen  worden  (SS.  XXIV,  527). 

Es  ist  aber  W.  durchaus  darin  beizustimmen,  dass  sie  mindestens  die 
gleiche  Beachtung  beanspruchen  darf  wie  die  andere  Version.  Denn  für  die 
Weitung  der  letzteren  ist  nicht  das  entscheidend,  dass  sie  die  ältere  ist, 
sondern  dass  sie  30  Jahre  nach  der  Erhebung  Cbrodegangs  zum  Ersbischof 
durch  Papst  Stephsn  II.1)  zuerst  begegnet,  in  einer  Zeit  also,  wo  es  aus 
kirc he n politischen  Gründen  höchst  wünschenswert  war,  für  das  Bistum  Metz 
die  apostolische  Tradition  aus  Rom  herleiten  zu  können.  Auch  berichtet  ja 
Paulus  Diaconus,  wie  erst  mit  Chrodegang  die  römische  Überlieferung  ein- 
drang (SS.  II,  268):  clerum  .  .  .  raorem  atque  ordinem  Romanae  ecclesiae 
servare  praecepit,  quod  usque  ad  id  tempus  in  Metteusi  ecclesta  factum 
minime  fuit.  Die  nach  dem  Osten  weisende  Nachricht  dürfte  auch  dadurch  an 
Glaubwürdigkeit  gewinnen,  dass  eine  westlichere  gallische  Metropolitanstadt, 
wie  hier  hervorgehoben  sein  mag,  den  gleichen  Zwiespalt  in  der  ältesten 
christlichen  Überlieferung  aufweist,  nämlich  Reims.  Flodoard  fährt,  nach- 
dem er  von  dem  Martyrium  der  Sendlinge  des  Petrus,  Sixtus  und  Sinicius, 
berichtet  hat,  fort  (SS.  XIII,  415] :  Nee  eos  ecclesiam  nostram  tantummodo 
ab  urbe  Roma  constat  habuisse  patres  vet  fundatorea,  und  erzählt  dann  de 
primis  eiusdem  martiribus  urbis,  Timotheus  und  Appolliuaris,  nach  den  Akten 
dieser  Märtyrer.  Der  erstere  sei  ab  Orientis  partibus  nach  Reims  gekommen. 
Auch  hier  wird  die  Überlieferung  nur  im  Zusammenhang  kirchenpolitischer 
Bestrebungen  richtig  gewürdigt  werden  können. 

Für  die  Karolingerzeit  ist,  wie  W.  dann  weiter  ausführt,  der  Einfluss 
des  Orients  namentlich  auf  kunstgeschichtlichem  Gebiet  nachgewiesen. 
Miniaturmalerei  und  Elfenbeinschnitzerei,  die  beide  in  Metz  besonders  ge- 
pflegt wurden,  sind  nach  den  Untersuchungen  von  Janitschek  und  Strzygowslri 
durchaus  von  syrischen  Vorbildern  abhängig.  Ein  syrisches  Muster  hatte 
W.  schon  früher  auch  für  das  Monogramm  in  den  Diplomen  Karls  des 
Grossen  angenommen  und  hält  gegenüber  dem  Widerspruch  Lechners  (Neues 
Archiv  HO,  702)  daran  fest,  dass  es  orientalischen  Ursprungs  sein  müsse. 
Dass  es  von  der  karolingischen  Kanzlei  nicht  aus  dem  Nichts  erfunden, 
sondern  Formen  nachgebildet  wurde,  die  in  letzter  Linie  eben  doch  byzan- 
tinisch sind,  ist  W.  gewiss  zuzugeben.  Vgl.  jetzt  auch  W.  Erben,  Urkunden- 
lehre I  (München  und  Berlin  1907)  S.  147  Anm.  1 . 

Zum  Schluss  erörtert  W.  die  wirtschaftlichen  und  handelspolitischen 
Momente,  die  bei  der  Schaffung  des  karolingischen  Mittelreiches  massgebend 


')  Ilauck,  Kirch  enge  schichte  Deutschlands  XI',  53. 

^itzedby  GOOgle 


Recensionen.  123 

gewesen  sein  müssen.  Er  berührt  sich  hier  mit  der  schon  1900  von  A.  Schulte, 
Geschichte  des  mittelalterlichen  Handele  und  Verkehrs  (I,  58),  vorgetragenen 
Auffassung,  wo  aber  gerade  die  von  W,  behandelte  Route  Lyon-Metz-Koln 
keine  Berücksichtigung  gefunden  hat. 

Eugen  Baumyartner,  Geschichte  und  Recht  des  Archidiakonates 
der  Oberrheinischen   Bistümer  mit  Einschluss  von  Mainz 
und   Würzburg.      (Kircbenreclitliche   Abhandlungen.     Herausgeg, 
v.   Ulrich  Stutz.     Heft   39).      Stuttgart,    F.   Enke,    1907.      8°. 
XVI  u.  224  S.  —  Angezeigt  von  Archivrat  Dr.  0.  R.  Redlich  in 
Düsseldorf. 
Der  Anregung    von    Ulrich  Stutz,   dessen  'Kirchenrechtliche  Abhand- 
lungen'  in   dem  Lustrum    seit   ihrem    Bestehen    für  alle  Forschungen   über 
mittelalterliches  Kirchenwesen  schon  völlig  unentbehrlich  geworden  sind,   rat 
die  vorliegende  Untersuchung  in  erster  Linie  zu  verdanken.    Mit  feinem  Ver- 
ständnis ist   der  Verf.  jener  Anregung  gefolgt.    Unter  umfassender  Heran- 
ziehung des  weitschichtigen  gedruckten  Quellenmaterials  und  der  einschlägigen 
Literatur   ist   er   der  Entwicklung    des    für   die  Geschichte  des  kirchlichen 
Rechtslebens  wichtigen  Instituts  nachgegangen  und  hat  die  Ergehnisse  seiner 
Untersuchung  klar  und  anschaulich  zur  Darstellung  gebracht. 

Nach  einem  kurzen  Überblick  über  den  altchristlichen  Einzelarchi- 
diakonat  und  dessen  Entwicklung  bis  zum  Ausgang  des  10.  und  11.  Jahr- 
hunderts behandelt  B.  im  2,  Teil  die  Archidiakone  in  den  Bistümern  Konstanz, 
Basel,  Strassburg,  Speyer,  Worms,  Mainz,  Trier,  Würzburg  und  Salzburg  und 
erläutert  im  3.  Teil  die  rechtliche  Stellung  der  Archidiakone.  In  diesem 
letzten  Teil  werden  also  die  allgemeinen  Ergebnisse  der  Einzel  Untersuchung 
zusammengefaßt.  Wesen  und  Ursprung,  Träger  Und  Inhalt  der  arebidia- 
konalen  Gewalt  finden  hier  ihre  Erörterung  ebenso  wie  Send,  Visitation  und 
Gerichtsbarkeit,  Konsensrechte  und  Einkünfte  der  Archidiakonen,  Anstellung 
und  Obödienzpflicbt  der  Geistlichen.  Das  Scblusskapitel  ist  der  Darstellung 
der  bischöflichen  Reaktion  gegen  die  axcbidiakonale  Gewalt  gewidmet. 

Eingehende  Vorarbeiten  lagen  B.  vor  für  Konstanz  (durch  die  Auf- 
sätze von  Liebenau,  Rohrer  und  Zell),  Speyer  (durch  die  Abhandlung  von 
Glasschröder)  und  Würzburg  (durch  die  Darstellung  Keiningers).  Die  Bis- 
tümer Salzburg  und  Trier  konnte  ß.  anhangsweise  mitbehandeln,  da  über 
jenes  kürzlich  Hübner  eine  besondere  Untersuchung  geliefert  hat,  während 
für  Trier  soeben  die  eingehende  Abhandlung  von  Bastgen  (Die  Entstehungs- 
geschichte der  Trierer  Archidiakonate,  Trierisches  Archiv  Heft  10)  erschienen 
ist.  In  diesen  beiden  Fällen  hat  B.  die  Resultate  der  genannten  Autoren 
übernommen,  im  übrigen  aber  selbst  durch  eingehende  Quellenuntersnchungen 
das  Material  für  seine  Arbeit  zusammengestellt.  Dass  er  hierbei  den  Über- 
blick über  ein  grosses  Gebiet  ermöglicht,  ist,  so  dankbar  jede  Einzel  Unter- 
suchung, wie  z.  6.  die  Bastgens,  zu  begrüsaen  ist,  um  so  wertvoller,  als  eben 
trotz  mancher  lokalen  Unterschiede  überall  ähnliche  Züge  in  der  Entwick- 
lung dieses  kirchlichen  Instituts  in  die  Erscheinung  treten.  Die  Anfänge, 
vor  allem  die  feste  Abgrenzung  der  einzelnen  arcbidiakonalen  Verwaltungs- 


wie 


124  Receneionen. 

bezirke  bleiben  meist  in  Dunkel  gebullt.  Erat  du  12.  Jahrhundert  zeigt  die 
Entwicklung  bereits  cum  Abschlusa  gekommen.  Indessen  wird  die  Teilung 
der  Archidiakonalgewalt  vielfach  schon  im  10.  Jahrhundert  erfolgt  sein 
{Konstant,  Strassburg,  Mainz),  ja  für  Trier  bat  Bastgen  die  Schöpfung  der 
Archidiakonate  für  die  Zeit  von  883-915  festgestellt.  Die  Trager  der 
archidiakonalen  Gewalt  waren  in  allen  Bistümern,  die  hier  in  Frage  kommen, 
die  Mitglieder  der  Domkapitel.  Durch  die  „berüchtigten  bischöflichen  Wahl- 
kapitulationen"  gelang  es  ihnen,  aich  dies  wichtige  Amt  und  dessen  Bezüge 
au  sichern.  Unter  dem  Einfluss  der  benetioalre  entliehen  Anschauungen  wurde 
„das  blosse  kirchliche  Rechtsamt"  zum  Feudalamt.  Diese  Feudal isierungs- 
tendenc  rief  dann  wieder  die  Reaktion  der  bischöflichen  Zentralgewalt  her- 
vor, die  durch  das  Tridentinum  zum  Siege  gelangte.  Den  Kampf  der  Bischöfe 
gegen  die  durch  die  Machtfülle  der  Archidiakonen  hervorgerufene  Dezen- 
tralisation schildert  B.  besonders  eingebend  an  der  Hand  des  über  Konstanz 
vorhandenen  Materials.  Wenn  B.  dahei  auch  die  Ratsei  der  Synodalkon- 
stitution von  1567  nicht  völlig  zu  lösen  vermocht  hat,  so  scheint  allerdings 
daraus  unbestreitbar  hervorzugehen,  dass  das  Amt  der  Archidiakooe  nur  noch 
als  ein  delegiertes  galt.  Die  archidiakonalen  Gerichte  waren  damals  in 
Konstanz  für  immer  beseitigt.  Selbst  die  Investitur  war  den  Archidiakonen 
genommen. 

Jener  Entwicklungsgang  des  Arcbidiakonats  ist  mit  gewissen  Ab- 
weichungen in  allen  Diözesen  zu  verfolgen.  Auch  die  Frage  der  Überein- 
stimmung von  Archidiakonal-  und  Gaugrenzen  bat  B.  hierbei  untersucht. 
Er  kommt  da  zu  ähnlichen  Ergebnissen,  wie  neuerdings  Curschmann  in 
seinem  Buch  über  die  Diözese  Brandenburg.  Diese  Übereinstimmung  lässt 
sich  wohl  in  einzelnen  Fallen  feststellen,  darf  aber  nie  als  Grundsatz  gelten. 
Den  umfangreichsten  Teil  der  B.schen  Untersuchung  bildet  das  ganze  Kom- 
petenzgebiet der  Archidiakonen.  Wie  Bastgen  erblickt  er  den  Kern  der 
archidiakonalen  Gewalt  in  der  Synodal gerichtsbarkeit.  Die  Ausführungen 
über  die  Tätigkeit  der  Archidiakonen  auf  dem  Gebiet  von  Gericht  und  Ver- 
waltung gewähren  einen  ausserordentlich  lehrreichen  Überblick  über  die 
ganze  kirchliche  Jnrisdiktions-  und  Verwaltungspraxis  überhaupt.  Inter- 
essante Streiflichter  fallen  dabei  auch  auf  die  Tätigkeit  und  Befugnisse  der 
Ruraldekane.  Zu  deren  Streben  nach  jurisdictio  ordinaria,  wie  es  in  der 
Kölner  Diözese  im  14.  und  16.  Jahrhundert  hervortritt,  scheint  B.  in  den 
oberrheinischen  Bistümern  kein  Analogon  gefunden  zu  haben.  Eingehend 
behandelt  er  das  Sendgericht,  seine  Zusamr-iensetzung  und  seine  Aufgaben, 
und  im  Zusammenhang  damit  die  von  den  Archidiakonen  angewandten  Straf- 
mittel. Hier  wie  überall  sind  schliesslich  trotz  aller  Verbote  die  Geldstrafen 
in  Übung  gekommen.  Im  Unterschied  von  der  am  Niederrhein  (in  Julie  b- 
Berg  wenigstens)  herrschenden  Praxis  scheinen  am  Oberrhein  tatsächlich  die 
Archidiakonen  auch  in  späterer  Zeit  persönlich  im  Schaltjahr  den  Send  be- 
sessen zu  baben,  während  hier  im  15.  und  16.  Jahrhundert  die  Landdech8nten 
als  Sendrichter  im  Schaltjahr  fungierten.  Gerade  in  dieser  Beziehung  sind 
die  lokalen  Abweichungen  so  grosse,  dass  sich  allgemein  gültige  Regeln  gar 
nicht  aufstellen  lassen.  Bei  der  Erörterung  über  den  Kompetenzkreis  der 
archidiakonalen    Gerichtshöfe   kommt  B.    auch   auf  die   Konflikte   zwischen 


Recensionen.  125 

geistlichem  und  weltlichem  Gericht  überhaupt  zu  sprechen;  besonder«  be- 
merkenswert ist  hier  du,  was  B.  aus  der  Koppseben  Sammlung  über  die 
auf  diesem  Gebiet  zwischen  Hessen  und  Mainz  getroffenen  Vereinbarungen 
heransiebt.  Dadurch,  dass  B.  bei  diesen  Erörterungen  nur  das  Wirken  der 
archidiakonalen  Gerichte  immer  im  Auge  bat,  kann  es  etwas  miss verständ- 
lich erscheinen,  was  S.  171  f.  aber  das  Eintreten  des  Erzbischofs  für  die 
Kompetenz  des  weltlichen  Gerichts  gesagt  wird.  Der  Kampf  des  weltlichen 
Gerichts  gegen  die  Jurisdiktion  des  erz  bischöflichen  Oftmals  bleibt  in  der 
B. sehen  Darstellung  eben  ausser  Betracht  Hier  tritt  vielmehr  der  Gesichts- 
punkt in  den  Vordergrund,  dass  der  bischöfliche  Offirial  dazu  aueersehen 
war,  das  Übergewicht  der  archidiakonalen  Jurisdiktion  zu  vermindern.  B.s  Ur- 
teil über  die  Steigerung  der  geistlichen  Prozesse  durch  die  Rezeption  des 
römischen  Rechts  trifft  wohl  nur  für  gewisse  Gegenden  zu.  Wichtig  ist  das 
Verhältnis  von  Dekanat  und  Archidiakonat.  Auch  B.  nimmt  wie  Stutz  für 
ersteres  ein  höheres  Alter  in  Anspruch.  Hierfür  hätte  er  auch  noch  aus 
den  beachtenswerten  Zusammenstellungen  Moorens  (Das  Archidiakonat  Dort- 
mund) weiteres  Material  heranziehen  können.  Sehr  eigenartig  hat  sich  in 
Basel  jenes  Verhältnis  gestaltet.  Wie  B.  nachweist,  ist  hier  Dekanat  und 
Archidiakonat  in  raumlicher  Hinsicht  identisch;  als  Gerieb tssprengel  ist  das- 
selbe Gebiet  Archidiakonat,  was  in  anderer  Hinsicht  Dekanat  ist.  Für  die 
Verwendung  des  Ausdrucks  Chorepiscopus  für  Archidiakonus,  die  sich  be- 
sonders lange  in  Mainz,  Trier  und  Strassburg  erhalten  hat,  lassen  sich  auch 
aus  dem  Kölnischen  Beispiele  heranziehen,  wie  ebenfalls  aus  der  genannten 
Schrift  Moorens  zu  ersehen  ist 

Es  ist  u.  a.  auch  für  die  Kritik  unserer  älteren  Urkunden  von  ausser- 
ordentlicher Wichtigkeit,  über  das  Wesen  des  Archidiakonats  im  11.  und 
12.  Jahrhundert  Klarheit  zu  gewinnen  und  es  wäre  im  Hinblick  auf  die  in 
dieser  Zeitschrift  wiederholt  behandelten  Urkundenfälschungen  sehr  erspriess- 
lich,  wenn  für  die  Kölner  Erzdiözese  in  derselben  Weise,  wie  Baum- 
gartner  und  Bastgen  es  für  die  Nachbardiözesen  getan  haben,  das  Archi- 
diakonat noch  einmal  behandelt  würde.  Denn  die  Dissertation  von  Holt- 
greren  ist  ganz  unzureichend  und  begnügt  sieb  gerade  für  die  ältere  Zeit 
mit  einem  „non  liquet",  während  allerdings  die  Aufstellungen  Moorens  schon 
eine  treffliebe  Grundlage  bieten.  Wenn  z.  B.  die  Behauptung  Moorens  (S.  20) 
zuträfe,  dass  vom  Anfang  des  12.  Jahrhunderts  ab  die  Archidiakonen  als  die 
selbständigen  Gehilfen  des  Bischofs  erscheinen,  über  deren  Servitiengelder 
der  Bischof  nicht  mehr  frei  verfugen  kann,  muss  da  nicht  der  Verzicht  des 
Erzbischofs  Anno  in  der  einen  Siegburger  Stiftnngsurkunde,  die  jetzt  dem 
Ende  des  12.  Jahrhunderts  zugeschrieben  wird,  sehr  auffallig  sein ')  ?  Ähn- 
licher Fälle  gibt  es  genug,  die  eine  möglichst  erschöpfende  Behandlung  des 
Archidiakonats  wünschenswert  erscheinen  lassen.  Dankbar  wird  daher  die 
Förderung  anerkannt  werden,  die  durch  das  vorliegende  Buch  Baumgartners 
gewonnen  worden  ist 


')  Vgl.  Westd.  Ztschr.  21  S.  110 


lyGoogIe 


126  Recensionen. 

Rheinische  Siegel.  I.  Die  Siegel  der  Erzbischöfe  von  Köln 
(948 — 1795).  32  Lichtdrncktafeln  mit  erläuterndem  Text.  Be- 
arbeitet von 'Wilhelm  Ewald.  Bonn,  1906.  Grossquart.  (Publika- 
tionen der  Gesellschaft  für  Rheinische  Geschichtskunde  XXVII).  — 
Angezeigt  von  Archivar  Dr.  R.  Knipping  in  Koblenz. 
Die  Veröffentlichung  der  Rheinischen  Stege)  ist  erat  spät,  im  Jahre 
1902,  in  das  Arbeitsprogramm  der  Gesellschaft  für  Rheinische  Geachichts- 
kttnde  aufgenommen  worden.  Um  so  grössere  Anerkennung  verdient  es,  dass 
uns  schon  nach  Ablauf  weniger  Jahre,  dank  dem  Eifer  des  Bearbeiters,  die 
erste  Lieferung  des  grossen,  unter  der  sachkundigen  Leitung  von  Tb.  Ilgen 
stehenden  Werkes  vorgelegt  wird.  Sie  bringt  die  Siegel  der  Erzbischöfe  von 
Köln  in  183  Abbildungen  anf  33  Tafeln.  Ein  begleitendes  Textheft  gibt 
knappe  Beschreibungen  der  einzelnen  Siegel,  soweit  sie  zum  leichteren  Ver- 
ständnis der  Bilder  notwendig  sind,  mit  Anführung  der  Legenden  und  der 
Fundorte,  ferner  Beobachtungen  über  die  ältesten  Siegel  der  Kölner  Erz- 
bischöfe,  übersichtliche  Zusammenstellungen  der  verschiedenen  Siegelarten 
und  der  Entwicklung  des  Siegeltypus  in  Bild  und  Umschrift,  sowie  lehrreiche 
Bemerkungen  über  Siegelstoffe,  Befestigung  der  Siegel  und  Siegelfälachungen. 
Nach  dem  im  Vorwort  entwickelten  Editionsplan  werden  die  nächsten 
Lieferungen  des  1.  Bandes  die  Siegel  der  ErzbischCfe  von  Trier  and  aus- 
gewählte Siegel  der  anderen  kirchlichen  Würdenträger  und  Geistlichen 
bringen.  Im  II.  Band  sollen  die  Siegel  der  geistlichen  Korporationen  und 
die  Kirchensiegel  folgen,  im  dritten  die  der  Städte,  Gerichte  und  weltlichen 
Genossenschaften,  im  vierten,  der  der  umfangreichste  werden  wird,  die  Siegel 
der  weltlichen  Personen.  Einem  letzten  Textband  ist  eine  zusammenfassende 
Darstellung  des  Rheinischen  Siegelwesens  vorbehalten. 

Als  Vergleichsobjekt  für  den  Wert  unserer  Publikation  kann  nur  das 
ausgezeichnete  und  bisher  grösste  deutsche  Siegelwerk,  die  von  Philippi, 
Tumbült  und  Ilgen  herausgegebenen  Westfälischen  Siegel  des  Mittelalters, 
dienen.  Da  zeigt  sich  nun  gleich  im  Editionsplan  ein  grosser  Fortschritt 
gegenüber  dem  älteren  Werk.  Die  reicheren  Mittel,  die  der  Rheinischen 
Gesellschaft  zur  Verfügung  stehen,  haben  es  gestattet,  die  Veröffentlichung 
über  die  Grenzen  des  Mittelalters  hinauszuführen  und  ihr  mit  dem  Ausgang 
des  18.  Jahrhunderts  den  natürlichen  Abscbluss  zu  geben.  So  wird  uns  zum 
ersten  Mal  die  Möglichkeit  geboten,  das  Siegelwesen  einer  deutschen  Land- 
schaft in  seiner  ganzen  Entwicklung  zu  überschauen.  Als  einen  Vorzug 
äusserer  Art  wird  man  es  auch  betrachten,  dass  statt  des  Grossfolioformatea 
der  Westfälischen  Siegel  hier  ein  handlicheres  Grossnuart  gewählt  worden 
ist.  Was  die  bildliche  Wiedergabe  der  Siegel  angeht,  so  kann  sie  sieb  in 
Aufnahme  und  Reproduktions verfahren  den  vorzüglichen  Bildern  der  letzten 
Lieferungen  der  Westfälischen  Publikation  gleichwertig  an  die  Seite  stellen. 
Wie  jene  fast  ausnahmslos  nach  den  Originalen  und  nicht  nach  Gipsabgüssen 
hergestellt,  bringen  die  Lichtdrucke  bei  aller  Weichheit  des  Gesamttons  die 
Details  der  Vorlagen  plastisch  und  mit  voller  Schärfe  heraus. 

Den  Hauptgewinn  ans  diesem  ersten  Teil  der  Rheinischen  Siegel  zieht 
die    Urkundenkritik.     Ihr  ist   durch  die  sorgfältigen  Feststellungen   Ewalds 

Google 


Recensionen.  127 

der  sichere  Boden  bereitet  worden,  von  dem  aus  sie  fortan  an  die  Prüfung 
der  Kölnischen  Erzbischofsurkunden,  soweit  es  sich  am  besiegelte  Aus- 
fertigungen handelt,  herantreten  muss.  Hatte  schon  Ref.  im  II.  Band  der 
Regesten  der  Kölner  Erzbischöfe  für  das  12.  Jahrhundert  mehrere  unechte 
und  verdächtige  Siegel  nachweisen  und  Oppermann  in  seinen  Studien  zur 
Alteren  Kölner  Geschichte  die  von  Ewald  aufgefundenen  Echtheitskriterien 
verwerten  können,  so  bringt  jetzt  das  Ergebnis  der  kritischen  Arbeit  des 
Herausgebers  den  Nachweis  der  überraschend  grossen  Anzahl  von  30  ge- 
fälschten oder  verdächtigen  Siegeltypen  unter  66  überhaupt  erhaltenen  aus 
der  Zeit  von  948 — 1226.  An  Urkunden  des  10.  Jahrhunderts,  in  dessen 
zweiter  Hälfte  die  Erzbischöfe  den  Siegelgebrauch  einführten,  besitzen  wir 
Siege!  der  Erzbischüfe  Wichfrid,  Bruno  I.,  Gero  und  Everger,  aber  alle  rühren 
von  Falscherhand  her  bis  auf  das  echte  Siegel  Geros.  Yon  26  Siegeln  des 
11.  Jahrhunderts  sind  IT  Fälschungen  oder  der  Fälschung  verdächtig,  von 
25  des  12.  Jahrhunderts  8.  Aus  dem  13.  Jahrhundert  lässt  sich  nur  die  be- 
trügerische Nachbildung  eines  Siegels  Engelberts  I.  von  1222  erweisen,  denn 
das  nach  Ewald  verdächtige  erste  Elektensiegel  Conrads  von  1238  muss  als 
echt  angesehen  worden,  da  es  in  diesem  Jahr,  was  Ewald  entgangen  ist,  an 
Urkunden  verschiedener  Empfänger  vorkommt.  Fast  sämtliche  unechten 
Siegel  sind  im  12.  Jahrhundert,  der  klassischen  Zeit  der  Urkundenfälschungen, 
angefertigt  werden,  und  die  Mönche  von  Siegburg,  Brauweiler  und  S.  Martin 
in  Köln  haben  am  eifrigsten  und  geschicktesten  das  Fälscherband  werk  be- 
trieben. Sie  fanden  keine  Gelegenheit  mehr  für  eine  derartige  Betätigung 
als  die  Herstellung  der  Urkunden  durch  den  Empfänger  ausser  Gebrauch 
kam,  und  das  erzbischöfliche  Kanzleiwesen  gegen  Mitte  des  13.  Jahrhunderts 
geordnete  Formen  annahm. 

Den  Siegeln  Erzbischof  Annos  hat  Ewald  eine  besonders  eingehende 
und  lehrreiche  Untersuchung  gewidmet  (Westdeutsche  Zeitschrift  XXIV 
19—34),  die  aber  die  bei  seiner  Siegelkritik  angewendete  Methode  unter- 
richtet und  zu  dem  Schluss  gelangt,  dass  von  den  13  erhaltenen  Siegeltypen 
nur  einer  als  ganz  unverdächtig  zu  bezeichnen  sei.  Man  wird  sich  den  Aus- 
führungen des  Verf.  bis  auf  die  über  das  Siegel  L  (Tafel  6,  4,  Westd.  Zeit- 
schrift, Tafel  6)  anschliessen  können.  Dieses  muss  aber  wohl  als  echt  an- 
gesprochen, d.  h.  mit  dem  Siegel  Tafel  3,  1  (Westd.  Zeitschrift,  Tafel  1) 
identifiziert  werden.  Es  ist  nicht  wahrscheinlich,  dass  der  Fälscher  das 
richtige  H  in  ein  an  dieser  Stelle  sinnloses  N  retouchiert  habe.  Sollte  nicht 
eine  Beschädigung  des  Typars  diese  kaum  sichtbare  Änderung  der  Umschrift 
bewirkt  haben,  ebenso  wie  seine  Abnutzung  die  unregelmässige  Bildung  des 
Randes  hinreichend  erklären  könnte?  Die  vergleichende  Prüfung  der  Ab- 
bildungen wird  übrigens  in  diesem  Fall  dadurch  erschwert,  dass  sie  nicht  die 
Grösse  der  Originale  festhalten. 

Wie  wir  sehen,  ist  die  Arbeit  Ewalds  für  die  Urkundenwissenschaft 
von  so  besonderer  Ergiebigkeit,  dass  man  seiner  Prüfung  der  Trierer  Erz- 
bischofssieget  mit  Spannung  entgegensehen  mnss.  Was  die  Siegel  der  kunst- 
gesebi entliehen  Erkenntnis  zu  bieten  haben,  ist  in  den  bisherigen  Editionen 
zu  wenig  berücksichtigt  worden.  Der  glückliche  Umstand,  dass  die  Heraus- 
gabe dieser  Rheinischen  Siegel  in  die  Hände  eines  Kunsthistorikers  gelegt  ist, 


128  Recensionen. 

gibt  die  Gewähr  dafür,  daas  sie  hier  auch  nach  dieser  Richtnag  hin  die 
ihnen  gebührende  Würdigung  erfahren  «erden.  Es  kann  wohl  mit  Sicherheit 
erwartet  werden,  dasa  dabei  neben  der  Behandlung  des  Stein  pelschnitts  als 
künstlerischer  Ausdruck sform  sowohl  in  seinem  Verhältnis  zur  Kleinplastik, 
deren  früchtereichster  Zweig  er  im  Mittelalter  ist,  wie  aur  Rheinischen 
Kunst  im  allgemeinen  aucb  die  besondere  Frage,  ob  der  Künstler  bei  der 
Herstellung  der  Bildsiegel  Porträtmassigkeit  angestrebt  hat,  und  in  wieweit 
seine  Produkte  als  Quellen  für  die  mittelalterliche  Porträtkunde  zu  ver- 
wenden sind,  eingebend  untersucht  werden  wird.  Wir  zweifeln  nicht,  dass 
Ewald  seine  vor  der  Hand  noch  reservierte  Haltung  (vgl.  S.  6  Note  1) 
gegenüber  dieser  wichtigen  Frage,  die  in  weiterer  Fassung  seit  kurzem  die 
Forschung  mit  erfreulicher  Lebhaftigkeit  beschäftigt  (vgl.  M.  Kemmericb, 
Die  frühmittelalterliche  Porträtmalerei  in  Deutschland  bis  zur  Mitte  des 
XIII.  Jahrh.,  1907;  K.  Brunner,  Das  deutsche  Herrscherbildnis  von  Konrad  II. 
bis  Lothar  von  Sachsen,  Leipziger  Dies.  1906),  im  ferneren  Verlauf  seiner 
Beschäftigung  mit  den  Rheinischen  Siegeln  aufgeben  wird.  Das  Streben 
nach  Individualisierung  der  Persönlichkeit  scheint  uns  trotz  aller  Unbeholfen- 
beit  der  Technik  schon  bei  den  frühesten  der  uns  vorliegenden  Siegel  un- 
verkennbar zu  sein.  Auge  und  Hand  der  Stempelschneider  werden  im  Er- 
fassen und  in  der  Wiedergabe  der  unterscheidenden  Merkmale  allmählich 
sicherer,  bis  im  14.  Jahrhundert  in  den  scharf  charakterisierten  Zügen  der 
Erzbischöfe  Heinrich  von  Virneburg,  Walram  von  Jülich  und  Wilhelm  von 
Gennep  (Tafel  20)  volle  Porträt mässigkeit  erreicht  ist.  Leider  ist  das  Gesicht 
Engelberts  I.  auf  dem  Abdruck  der  Tafel  19,  2  stark  verdruckt,  so  dan  ein 
Vergleich  mit  seinem  feinen  Kopf  auf  der  Grabplatte  des  Bonner  Münsters 
(Abbildung  bei  Giemen,  Kunstdenkmaler  V  3,  Bonn,  S.  86)  mit  Erfolg  nicht 
angestellt  werden  kann.  Es  wäre  wünschenswert,  wenn  künftig  bei  der  Aus- 
wahl der  Bildnissiegel  für  die  Publikation  nicht  nur  die  vollständige  und  im 
allgemeinen  gute  Erhaltung  der  Stücke,  sondern  auch  nach  Möglichkeit  die 
Unversehrtheit  der  Köpfe  in  Betracht  gesogen  würde,  und,  wenn  nötig, 
mehrere  Abdrücke  ein  und  desselben  Stempels  zur  Wiedergabe  gelangten. 
Wir  werden  auf  die  mit  lebhaftem  Dank  zu  begrUssende  Publikation, 
die  durch  diese  erste  Lieferung  in  der  erfreulichsten  Weise  eröffnet  worden 
ist,  im  Verlauf  ihres  Erscheinens  zurückkommen  und  möchten  hier  nur  noch 
einige  kleine  Berichtigungen  von  Druck-  und  Lesefehlern  anfügen.  Auf 
S.  12  Anno  II  A  ist  zu  lesen:  Westdeutsche  Zeitschr.  XXIV  statt  XXIII, 
S.  12  Anno  II  L  statt  Tafel  3,  4  Tafel  3,  1,  S.  16  Conrad  B  1239  Juli  23 
statt  1238  Juli  23,  S.  17  Conrad  C  1239  Nov.  10  statt  1239  Oct.  10.  Bei 
den  Siegeln  Bruno  I  B,  Anno  II  K,  Hildolf,  Sigewin,  Friedrich  II  A  und  R, 
Bruno  111  C,  Conrad  A  und  B,  Engelbert  II  A  sind  die  Umschriften  nicht 
ganz  richtig  wiedergegeben.  Auf  den  Siegeln  Heinrich  II  R,  Walram  C, 
Wilhelm  B  bemerkt  man  nicht  2,  sondern  nur  einen  Schlüssel. 


lyGaogIe 


L.  Appius  Norbanus  Maximus. 

Von  Professor  Dr.  Alex.  Riese  in  Frankfurt  a.  M. 

Das  Leben  des  L.  Appius  Norbanus  Maximns,  eines  treuen  und 
tüchtigen  Offiziers  des  Kaisers  Domitian,  ist  wegen  seiner  Bedeutung 
für  die  rheinisch -römische  Geschichte  in  dieser  Zeitschrift  schon  be- 
handelt worden,  aui  eingehendsten  und  in  grundlegender  Weise  von 
E.  Ritterling  (XII  222  ff.).  Da  ich  aber  doch  in  mehreren  Punkten 
von  seiner  Auffassung  abweichen  zu  müssen  glaube  und  in  anderen  ihn 
ergänzen  mochte,  sei  es  mir  gestattet,  dies  ganze  Thema  im  Zusammen- 
hang mit  den  militärischen  und  politischen  Zustanden  und  Bewegungen 
jener  Zeit  nochmals  zu  erörtern. 

Die  ersten  Stufen  der  I^aufbahn  des  Norbanns ')  sind  uns  un- 
bekannt; man  wird  sie  sich  analog  den  frühesten  Ämtern,  die  Agricola 
bekleidete,  denken  dürfen,  wie  sie  Tacitus  in  dessen  Leben  c.  5  f. 
schildert.  Zuerst  tritt  er  nns  als  Legionslegat  entgegen.  Denn  so  und 
nicht  anders  müssen  wir,  wie  mir  scheint,  die  Ziegel  Stempel  mit  der  Auf- 
schrift Leg(io)  VIII  Aug(u$ta)  L.  Appio  le<j(atu)  auffassen.  Dieselbe  wird 
allerdings  bisher*)  auf  eine  spatere  Stellung  desselben  als  Legat  des 
obergermanischen  Heeres  bezogen.  Aber  ist  es  nicht  durch  den  Wortlaut 
des  Stempels,  der  eine  Legion  und  einen  Legaten  und  sonst  Niemanden 
erwähnt,  geradezu  geboten,  diese  Beiden  unter  sich  in  Beziehung  zu 
setzen?  Beweise  aus  der  Analogie  sind  hier  nicht  zu  führen,  da  sonst  auf 
solchen  Stempeln  nicht  nur  „äusserst  selten",  sondern  meines  Wissens 

')  Norbanus    heisst    er    hei    Marlial  IX  84,  1;     Norbanus   Appius    bei 
Aurel.  Victor  epit.  11 ;  L.  Maximus  bei  Dio  epit.  67,  11.     Bei  Pliniua  Epist. 
10,  66  wird    er  L.  Appius  Maximus   genannt;    Appius  Maximus   auf   der  In- 
schrift CIL  VI  1347.     Vgl.  mein  Rheinisches  Oermanien  S.  156  ff. 
')  Vgl.  Ritterling  a.  a    O.  S.  229  A.  66. 
Wwtd.  Zellsohr.  f.  Oaach.  o.  Kauet.     XXVI,  DL  ,      CStK) 


130  A.  Riese 

niemals3)  Legaten,  weder  vod  Legionen  noch  ?on  ganzen  Exercitus,  ge- 
nannt werden;  erst  hundert  Jahre  später  und  deshalb  für  unsere  Frage 
ohne  Bedeutung  finden  sich  in  Germania  inferior  die  Statthalterstempel, 
aber  ohne  Truppenangabe,  Sud  Didio  Jul(iano)  co(n)s(ulari)  und  SttO 
Jun(io)  Ma  ■  .  ■  *)  Der  besondere  Grund,  der  die  8.  Legion  in  dem 
Zusatz  veranlasste,  ist  uns  unbekannt,  aber  deshalb  ist  die  Tatsache 
nicht  zu  bezweifeln.  Vielleicht  bietet  ihn  eine  besondere  Ehrung  des 
Legaten  und  seiner  Bautätigkeit. 

Lässt  unser  Stempel  also  den  L.  Appius  als  den  Legaten  der 
legio  Vi  11  Augusta  erscheinen,  so  geben  die  Fundorte  desselben, 
Mirebeau  im  Lande  der  Liugonen  und  Neris-Ies-Bains  in  Anuitanien, 
bezeichnende  Winke  für  den  damaligen  Standort  dieser  Legion :  er  ist 
im  Lande  der  Lingonen  zu  suchen,  dessen  militärische  centrale  Wich- 
tigkeit Ritterling  kürzlich5),  allerdings  ohne  diese  Folgerung  zu  ziehen, 
hervorgehoben  hat,  *)  und  von  wo  aus  die  Legion  bis  nach  Aquitanien 
an  Bauten  tätig  war.  Die  Lingonen  hatten  in  den  Aufständen  von  69 
und  70  zu  den  hartnäckigsten  Empörern  gegen  Roms  Herrschaft  gehört, 
und  ausserdem  enthält  ihr  Gebiet  die  wichtigsten  Strassenkreuzungen. 
Da  ist  es  doch  nur  natürlich,  dass  man  zunächst  eine  Legion  als  Teil 
des  'exercitus  Gerraanicus  superior',  (noch  war  ja  Germanien  nicht 
provinziell  abgegrenzt)  darin  garnisonieren  liess.  Diese  Legion  war 
die  achte,  /war  nimmt  man  gewöhnlich  an,  dass  diese  schon  seit  70 
in  Strassburg  gestanden  habe,  aber  die  Annahme  ist  ohne  tatsächliche 
Begründung.  Ritterling7)  äussert  sieb  denn  auch  etwas  zweifelnd;  er 
hält  zwar  L.  Renier,  der  bereits  1873  die  Legion  bis  zum  Aufstand 
des  Saturninus   in   Gallien   ihren  Aufenthalt   haben   liess,   den  Meilen- 

>)  Wie  mir  auch  der  Bearbeiter  der  Stempel  für  das  CIL  XIII  2, 
Herr  Dr.  Steiner,  bezeugte. 

*}  So  lautet  auch  ein  in  meinem  liesitz  befindlicher  Stempel  aus  Holle- 
doorn,  den  ich  Korrbl.  XXI  72  fälschlich  car(ante)  JunfioJ  Ma(ximo?) 
ediert  habe. 

s)  Bonn.  Jahrb.  114,  166  f. 

')  Dieses  Land,  speziell  Mireliean  und  das  benachbarte  Til  -  (.'hätel, 
können  auch  nach  der  Gründung  der  germanischen  Provinzen,  durch  welche 
die  Lingones  an  die  heerlose  Provinz  Bellica  kamen  (vgl.  Korrbl.  d.  Westd. 
Ztschr.  XII  nr.  78),  dennoch  in  irgend  einer  Beziehung  zu  den  oberrheini- 
schen Legionen  gehlieben  sein,  die  sich  auch  in  den  Inschriften  verschie- 
dener cbarxierter  Soldaten  (CIL  XIII  5621—5625)  ausdrückt.  Vgl.  Ritter- 
ling a.  a.  0. 

')  De  legione  X  Gemina,  diss.  Lips.  1885,  9.  71  f. 


DgitzedbyGOOgle 


L.  Appius  Norhanuö  Maximue  1 31 

stein  CIL  XIII  9082  entgegen,  der  für  das  Jahr  74  für  das  Casteil 
Argentorate  eine  erneute  militärische  Bedentnng  (die  es  noch  unter 
Claudius  gehabt  hatte)  zu  erweisen  scheint;  ob  aber  dieses  Casteil 
Strassburg  damals  eine  Legion,  und  insbesondere,  ob  es  die  achte 
Legion  beherbergt  habe,  darüber  fehlt  jeder  Nachweis.  Viel  eher 
liesse  sich  daraufhin,  dass  in  Strassburg  auch  vor  dem  Jahre  70  schon 
längere  Jahre  keine  Legion  gestanden  hatte  und  die  Ereignisse  des 
Revolutionsjabres  gerade  diese  Gegend  am  allerwenigsten  berührt  und 
eine  Verstärkung  ihrer  Besatzung  nicht  notwendig  gemacht  hatten,  an- 
nehmen, dass  wie  vorher  von  der  legio  IV  Macedonica  in  Mainz,  so 
auch  nach  70  von  einer  der  nnnmehrigen  Mainzer  Legionen  ein  Detache- 
ment  für  Argentorate  ausreichend  befunden  wurde. 

L.  Appius  war  also  Legat  der  seit  etwa  70  im  Lingonenlande 
stehenden  legio  VIII  Augusta.  Dies  war  er,  wie  wir  annehmen  dürfen, 
kurz  vor  der  Zeit  des  Chatten  krieges  des  Jahres  83.  Wollen  wir 
Agricola's  Laufbahn,  der  70  Legionslegat  und  acht  Jahre  später 
Heereslegat  wurde,  als  Analogon  betrachten,  so  kommen  wir  (s.  unten) 
ungefähr  auf  das  Jahr  80,  jedenfalls  wie  gesagt  auf  die  Zeiten  vor 
dem  Chattenbrieg.  In  diesem  Kriege  selbst  war  die  Legion  sicherlich 
am  Rhein  im  Felde  tätig,  —  ob  noch  unter  dem  Kommando  de> 
L.  Appius,  ist  unbezeugt  —  und  ebenso  ist  an  sich  anzunehmen,  dass 
sie  nach  dem  Kriege  näher  an  den  noch  wenig  gesicherten  nenen 
rechtsrheinischen  Erwerbungen,  die  einen  verstärkten  Rückhalt  an  der 
Rheingrenze  gebieterisch  verlangten,    also  in  Strassburg  verblieben   ist. 

Hatten  somit  die  oberrheinischen  Lager  für  den  Augenblick  fünf 
Legionen  aufgenommen 8),  so  war  anderseits  das  Lingonenland  nun 
ohne  Legion.  Woher  hätte  man  sie  auch  nehmen  sollen?  Weder 
Germanien  noch  das  soeben  von  Agricola  unterworfene  Britannien 
waren  in  der  Lage,  ganze  Legionen  abzugeben ;  anderseits  wagte  man 
noch  keine  gänzliche  Freilassung  des  Gebietes.  Man  half  sich  damit, 
dass  man  von  sämtlichen  neun  Legionen  Obergermaniens  und  Britanniens 
kleinere  Abteilungen  (vexillationes)  abzweigte  und  sie  zu  den  Lingonen 
schickte.  Diesen  und  ihren  Bauten  gehören  die  weiteren  Stempel  von 
Mirebeau  an:  die  obergermanischen  ' Vexil(tationes)  legionum  I  VIII 
XI  XIIII  XXI'   —   wonach    auch    von    der   achten    eine  Abteilung 


■)  Der  naheliegende  Gedanke,  dass  die  legio  VIII  zu  den  Lingonen 
zurück  und  erst  etwa  86  als  Ersatz  der  abziehenden  legio  I  Adiutm  au  den 
Rhein  dauernd  gekommen  sei,  wird  durch  die  Stempel  (s.  oben.)  widerlegt, 
die  Vexillationen  beider  Legionen  gleichzeitig  in  Lingonlbus  anführen. 

Google 


132  A.  Riese 

dorthin  zurückkam  —  and  die  britannischen  '  Vexilflaliones)  legionum 
II  Adfiutrtcis) .  II  Aug(ustae).  Villi  XX*a).  Da  es  [aber  auch  solche 
Stempel  gibt,  auf  denen  die  I  (Ad.)  und  die  II  Ad.  nicht  stehen,  und 
da  ferner  gerade  diese  beiden  Legionen,  wie  Ritterling10)  nachwies, 
etwa  86  n.  Chr.  das  Rheinland  Verliesen,  um  im  Dacischen  Kriege  an 
der  Donau  verwendet  zu  werden,  so  folgert  er  mit  Recht,  dass  1.  die  Zeit 
bis  86  und  2.  die  Zeit  von  86  an  die  der  beiden  Arten  dieser  Stempel 
ist.  Dass  die  Vexillationen  nur  zur  Bautätigkeit  dorthin  gesandt 
wurden,  wie  R.  meint,  ergäbe  übrigens  vielleicht  eine  unnötige  Ein- 
schränkung; ihre  Hauptaufgabe  war  doch  wohl,  die  Garnison  des  Landes 
zu  bilden.  Eine  derselben,  die  vexillatio  der  britannischen  legio  Villi 
HiBpana,  wird  schon  früher  zu  derselben  aus  Britannien  gestossen 
(weshalb  Tacitns  Agr.  26  diese  Legion  im  J.  83  als  inaxime  intalida 
bezeichnet,  vergl.  Ritterling  &.  a.  0.  S.  27),  und  mit  der  achten  Legion 
in  den  Chattenkrieg  gezogen  sein;  vgl.  CIL  XIV  3612  L.  Soscio 
.  .  Celeri  cos  .  .  trib.  mtl.  leg.  IX  Hispan.  vexillarior.  eiusdem  (sc.  Domi- 
tiani)  in  expeditione  Germanica. 

Alle  neun  Vexillationen  wurden  zu  einer  taktischen  Einheit  ver- 
einigt, wie  aus  der  kürzlich  gefundenen  Inschrift  des  C.  Velius  Uufus 
hervorgeht;  denn  dieser  war  prarJ(<Jclus)vexillariorum  lcg(ionum)  Villi: 
I  Adiul.  II  Adiut.  II  Aug.  VIII  Aug.  IX  Hisp.  [XI  ClaudJ  XIIII 
Gem.  XX  Vic.  XXI  Bapac  Dieses  Amt  des  Velius  Rufus  setzt 
Ritterling  wegen  der  Erwähnung  der  zwei  leiriones  Adiutrices  mit  Recht 
in  die  Zeit  bis  86;  wegen  der  britannischen  Verhältnisse  dürfen  wir 
aber  auch  nicht  über  84  zurückgehen.  Denn  es  ist  doch  kaum  zu 
denken,  dass  alle  diese  Truppen  dem  Agricola  vor  dem  entscheidenden 
Siege  am  mons  Graupius  84  entzogen  worden  sein  sollten;  wäre  es 
aber  dennoch  geschehen,  so  würde  dies  seinem  Siege  nur  noch  grösseren 
Glanz  verliehen  haben  und  Tacitus  hätte  dann  nicht  unterlassen,  das 
hervorzuheben.  Auch  deshalb  sollten  wir  mit  der  zeitlichen  Ansetzung 
nicht  mit  Ritterling  bis  ins  Jahr  83,  in  welchem  er  diese  Truppen 
mit  Bauten  im  Lingonenland  beschäftigt  sein  lässt,  zurückgehen,  weil 
damals,  im  Jahre  des  Chattenkriegs,  alle  verfügbaren  Truppen  am  Rhein 
stehen  mussten,  wenn  sie  nicht  etwa  für  die  Bewachung  und  Sicherung 
jenes  Gebietes,  bezw.  als  Reserve  vorgesehen  waren. 

In    einem    der   nächsten   Jahre   wird   Norbanus    das    Amt   eines 

•)  Nach  Ritterling,  Jahreshefte  des  i>sterr.  archäolog.  Instituts  VII 
(1904),  25  f. 

">)  Westd.   Ztscbr.  XII   105  ff. 


lyGoogIe 


L.  Appius  Norbanus  Maxiraus.  133 

Konauls  (als  consul  suffectus)  bekleidet  haben;  nach  Asbach11)  erst 
am  1.  Sept.  80.  Dies  ist  nicht  wahrscheinlich,  da  sein  nächstes  Amt 
stets  von  Konsularen  bekleidet  wurde.     Vielleicht  84  oder  85? 

Nach  seinem  Konsulat  erhielt  er  nämlich  87  oder  88 1J)  das 
Kommando  des  untergennanischen  Heeres.  leb  halte  dies  durch  die 
Ausführungen  Kitterlinga  für  völlig  sicher  nachgewiesen,  so  dass  ich 
auf  die  dort  z  usa  m  in  engi*s  tollten  Ansichten  derer,  die  ihn  statt  dessen 
zum  Statthalter  von  Pannonia,  Gallia  Lugudunensis,  Aquitania,  zum 
Prokurator  von  Raetien,  ja  für  diese  Zeit  zum  Legaten  der  VIII.  Legion 
machen  wollten,  nicht  weiter  einzugehen  brauche18).  Nur  der  Ausdruck 
war  etwas  anders  zu  wählen:  Norbanus  war  noch  nicht  „Statthalter 
von  Germania  inferior",  da  die  Pro  vi  nzial  Verfassung  bekanntlich  erst 
infolge  des  nun  zu  besprechenden  Krieges  eingerichtet  wurde,  sondern 
Legat  des  'exercitus  Germanieus  inferior' u). 

Als  solcher  bekämpfte  und  besiegte  er  den  Aufstand  des  in 
Mainz  zum  Kaiser  ausgerufenen  obergermanischen  Heereslegaten  An- 
tonius Satuminus,  der  frühestens  88  begann  und  dessen  schnelles  Ende 
laut  den  Arvalacten  in  den  Janaar  89  n.  Chr.  fiel.  Eine  gute  Über- 
sicht desselben  gibt  Ritterling  a.  a.  0.  S.  226  ff.  Norbanus  besiegte 
den  Rebellen  durch  sein  niederrheinisches  Heer,  die  Legionen  I  Minervia, 
VI,  X,  XXII,  welche  darauf  nebst  den  entsprechenden  Auxiliarabteilungen 
die  ehrende  Auszeichnung  des  Beinamens  pia  fidel is  Domiiianu  er- 
hielten. Die  Frage  nach  der  örtlichkeit  des  Sieges  liisst  sich  nur 
insoweit  beantworten,  als  er  auf  dem  Zuge  von  Niedergermanien  ans 
gegen  Mainz,  das  Hauptquartier  der  Emnöniti'-',  erfochten  sein  muss. 
Die  Meinung  derer,  die  ihn  an  den  Bodensee  oder  nacli  Vindonissa 
verlegen  wollen,  beruht  auf  einem  starken  Miss  Verständnis  einer  weiter 
unten  zu  behandelnden  Stelle  des  Martial.  Dieser  bezeichnet  im  Übrigen 
den  Kriegsschauplatz  nur  ganz  allgemein  als  im  'Norden'  gelegen.  Vgl. 
Mart.  IV  11.  3  Parrhasia  movisti  hello  sub  Ursa;  der  Rhein  ist  ihm 
Arc/oae  aquae  ib.  v.  8. 

Wir  haben  nun  die  einzige  Inschrift  zu  betrachten,  welche  diesen 
Krieg  erwähnt.  Es  ist  die  stadtrömische  Grabschrift  der  Gemahlin 
nnseres   Feldherrn    CIL   VI    1347:  ...   eliae   Appi   Maxitni  bis   cos. 

")  Bonn.  Jahrb.  70,  122. 

")  Sechs  Jabre  vor  seiner  Rückkehr  nach  Rom,  die  Marfial  IX  84 
feiert,  s.  unten. 

")  Vgl.  Pauly-Wissowa,  Real-Encyklopädie  Bd.  I,  243  f. 
")  Vgl.  A.  Riese,  Korrbl.  XIV  65  Sp.  154. 

Google 


134  A-  Riese 

confectoris  belli  Germanki.  Sie  ist  zuerst  von  Mazocchius  veröffent- 
licht und  jetzt  langst  verschollen ;  sie  soll  sich  nach  Mazocchius  'extra 
porlam  Ftaminiatn,  nach  Pighius  'extra porlam  Ftumentanam'  befunden 
haben ;  letzteres  ist  vielleicht  nur  Schreib-  oder  Gedächtnisfehler.  Auf- 
fallig and  höchst  verdächtig  ist  aber  der  Ausdruck  confeclor  belli  Ger- 
manici.  Denn  nach  der  feststehenden  Auffassung  und  Ausdrucks  weise 
der  Kaiserzeit  kommt  eine  solche  Bezeichnung  Niemanden  zu  als  dem 
Kaiser,  der  selbst  oder  durch  seine  Legaten  den  Krieg  fahrt  und  been- 
digt und  der  allein  Anrecht  auf  einen  Triumph  hat,  aber  niemals 
einem  blossen  Legaten.  Und  gar  zu  einem  Krieg  nie  diesem,  zu  dem 
auch  der  Kaiser  selbst  auszog  und  in  dem  die  Arvalpriester  'pro 
victoria*  des  Kaisers  (der  allerdings  bald  wieder  heimkam)  Opfer 
brachten,  konnte  erst  recht  ein  solcher  Anspruch  für  einen  Legaten 
nicht  erhoben  werden.  Der  letzte  Nichtkaiser,  der  einen  Krieg 
'vollendete'  oder  bei  dem  er  doch,  quia  conficere  prohibitus  erat,  pro 
eonfeclo  accipkbatur,  war  17  n.  Chr.  Germanicns,  der  eben  zugleich 
der  letzte  nichtkaiserliche  Triumphator  war  (Tac.  ann.  II  41). 

Liegt  nun  der  Gedanke  so  fern,  dass  die  Inschrift  aus  einem 
ganz  neuen  Gedankenkreis  heraus  entstanden  sein  könnte,  nämlich  aus 
dem  der  Zeit  der  Renaissance,  der  das  Inschriftenfälschen  bona  und 
mala  fide,  das  sie  fieissig  übte,  bekanntlich  sehr  leicht  fiel.  Ja,  wir 
können  sogar  die  Quelle  bestimmen,  aus  welcher  der  Fälscher  das 
Wort  confeclor  schöpfte:  das  ist  Suetons  vita  Domitiani  c.  6.  wo  es 
heisst:  Bellum  civile  moittm  a  L.  Antonio  supertoris  Gcrmaniae  prae- 
side  confeeit  (sc.  Domitianus!)  absens  felkitate  mira.  Man  sieht 
sowohl  die  Quelle  des  Wortes  confector  als  auch  die  Unrichtigkeit 
seiner  Anwendung  auf  einen  anderen  als  den  Kaiser.  Es  wäre  dann 
vielleicht  anzunehmen,  dass  dem  Fälscher  ein  heute  nicht  mehr  erhal- 
tenes metrisches  Elogium  aus  dem  späteren  Altertum,  wie  deren  das 
CIL  nnd  die  Anthologia  latina,  Ausonius  und  Symmachns  u.  a.  manche 
bieten,  vorgelegen  nnd  er  das  auch  darin  enthaltene,  ans  Sueton  ent- 
nommene Wort  'conficere'  falsch  aasgelegt  habe.  Der  Name  der  Gattin 
(Cornelia?  Aurelia?),  das  doppelte  Konsulat  nnd  auch  des  Feldherrn 
eigener  Name  in  dieser  Form,  die  zwar  bei  Plinins  Epp.  X  66,  aber 
weder  bei  den  Bescbreibern  des  Krieges  noch  bei  Martial  vorkommt, 
wäre  dann  auch  jenem  Eluvium  entnommen. 

Wer  die  Inschrift  jedoch  für  echt  halten  will,  der  ist  genötigt, 
den  Ausdruck  confeclor  belli  G.  aus  der  damnatio  nominis,  die  den 
Domitian   nach   seinem    Tode   traf,    zu   erklären.     Aber   mit  Unrecht 


L.  Appius  Norbanus  Maximus.  135 

Denn  nur  des  Kaisers  Namen  and  Titel  wurden  nach  9ti  ausgetilgt, 
bez.  nicht  mehr  erwähnt,  sondern  durch  Worte  wie  „frühere  Kaiser" 
und  dergl.  ersetzt;  dagegen  seine  Taten  und  Verfügungen  werden  ihm 
niemals  entzogen  oder  einem  seiner  Untergebenen  zugeschrieben ,s). 
Geschähe  dies  dennoch  hier,  so  wäre  es  ein  geradezu  revolutionäres 
Beginnen  einer  Privatperson,  und  das  ist  nicht  wahrscheinlich. 

Mit  dieser  Inschrift  lallt  die  einzige  sichere  Bezeichnung  des 
Krieges  von  88/89  als  'bellum  Germanicum'  weg.  Denn  die  von 
Domaszewski IB)  dafür  angesprochenen  Inschriften  CiL  V11I  1026  und 
III  7397  können  mindestens  ebensogut  den  Donaukrieg  betreffen,  der 
nicht  nur ,  wie  D.  sagt ,  'bellum  Suebicum  et  Sarmaticuni ,  sondern 
auch  (CIL  XI  5992)  'bellum  Germanicum  et  Sarmaticuni  genannt 
wird,  und  letzteren  Namen  abkürzen.  Der  Krieg  von  88 — 89  hiess 
vielmehr  'Bellum  civile*  (s.  oben),  Statins  nennt  ihn  (Silv.  I  1,  80) 
civile  nefas. 

Allerdings  muss  sich  ein  Krieg  gegen  Germanen  unmittelbar  an 
ihn  angeschlossen  haben,  der  zwar  nirgends  bezeugt,  aber  von  Asbach17) 
und  Ritterling18)  mit  Recht  angenommen  worden  ist.  Denn  Antonius 
hatte  zu  seinem  Aufstand  die  Chatten  zu  Hülfe  gerufen  nnd  diese 
waren  vertrag  am  ässig  bereits  bis  ans  Rheinufer  gekommen,  als  seine 
Niederlage  unerwartet  schnell  stattfand.  Selbstverständlich  handelten 
die  Chatten  nicht  ohne  Entgelt;  wahrscheinlich  hatte  ihnen  Antonius 
die  Eroberungen  des  Jahres  83  wieder  überlassen:  für  ihn,  wenn  er 
erst  Kaiser  wurde,  ein  geringer  Verlust.  Diese  musste  ihnen  Norbanus 
mit  seinen  niederrheinischen  Legionen ")  von  neuem  enlreissen.  Die 
neuesten  Ausgrabungen  in  Nida  (Heddernheim),  Okarben  und  anderswo 
zeigen,   daas   schon   die   ältesten   Bauschichien   von  Brand  nnd  Zer- 

")  Auch  die  'magnitudo  populi  Romani',  durch  die  Tacitus  Germ.  29 
deo  »erhaBBten  Namen  ersetzt,  niderlegt  obige  Auflösung  nicht.  Sie  führt 
die  kaiserliche  Gewalt  auf  ihre  angebliche  Quelle,  die  Volk  »Souveränität, 
zurück;  nicht  aber  will  sie  Untertanen  zusprechen,  was  des  Kaisers  ist.  Vgl. 
die  ähnliche  und  doch  so  verschiedene  Plautiusinschr.  CIL  XIV  3606. 

'•)  Korrbl.  d.  Westd.  Ztschr.  XI  73. 

")  Bonn.  Jahrb.  81,  30. 

")  Westd.  Ztschr.  XII,  229. 

'*)  Ob  auch  mit  den  soeben  besiegten  Legionen,  was  Bitterling  S.  231 
für  möglich  hält?  Das  liesse  auf  eine  Stimmung  der  Truppen  schliessen,  wie 
sie  bei  ähnlicher  Lage  Tacitus  arm.  I  49  schildert:  Truees  etiam  tum  ani. 
mos  cupido  involat  eundiin  hostem,  piaculum  fworis.  Ich  möchte  dem  je- 
doch entgegen  halten,  dass  dann  eine  sofortige  Verpflanzung  in  weite  Ferne 
unnötig,  ja  kränkend  gewesen  wäre. 

i  .Google 


136  -*■  Kiese 

stdrung  heimgesucht  sind;  mit  Recht  bezieht  G.  Wolff10)  dies  auf 
jene  Ereignisse  und  erklärt,  dass  „an  den  Kastellen  und  am  nord- 
wetterauischen  Limes  die  bestimmt  datierbaren  Spuren  der  Zerstörung 
der  ältesten  Anlagen  uns  die  vestigia  Chattorlim  erkennen  lassen."  — 
Diese  Erneuerung  der  römischen  Herrschaft  wird  wohl  auch  die 
Fahrung  der  fast  schnurgeraden  und  dadurch  gesicherten  Militär  Strasse 
von  Kastei  nach  Nida  und  weiter  zur  Ergänzung  der  anfänglichen 
schmäleren  und  gebogeneren  Wege  verursacht  Ifaben.  Ja,  dieser  Krieg 
muss  entscheidend  gewesen  sein,  er  muss  die :  Chatten  für  die  Dauer 
so  geschwächt  und  zu  neuen  Angriffen  unfähig  gemacht  haben,  dass 
schon  vor  Beendigung  des  folgenden  Donaukriegs  Martial  von  einem 
firactus  eornu  taut  ter  improbo  Rhenus  (VII  7,  3)  reden  kann:  er 
meint  die  Siege  von  70,  83  und  89,  während  Statius  Theb.  I  19 
'bis  iugo  Bhenum  adacttmi  nur  die  von  83  und  89  meint  und  die 
bella  Jovis,  d.  h.  des  Kaisers  Vespasian,  (v.  22)  von  70  n.  Chr. 
besonders  anführt. 

Appius  Sorbanne  wurde  nach  Ritterlings  Ansicht  Nachfolger  des 
getöteten  Antonius  als  Heereslegat  in  Obergermanien.  Jedenfalls  wird 
er  den  Cliattenkrieg  dort  zu  Ende  geführt  haben.  Lange  kann  er 
dort  aber  nicht  mehr  gestanden  haben,  denn  schon  am  26.  Okt.  90 
erscheint  der  angesehene  Jurist  Javolenus  i'riscus  als  Statthalter  der 
neugestifteten  Provinz  Germania  superior81).  Beides  steht,  wie  mir 
scheint,  in  innerem  Zusammenhang.  Norbanus  hatte  die  militärische 
Neuordnung  zu  besorgen,  Javolenus  dann  die  bürgerliche.  Jene  bestand 
in  der  Entfernung  —  nicht  wie  im  J.  70  in  der  Auflösung  —  der 
aufständischen  und  der  Einführung  neuer  Truppen.  Also  wurde  die 
XIV.  und  die  XXI.  Legion  aus  Mainz  entfprnt  und  durch  nur  eine 
Legion,  die  von  Norbanus  mitgebrachte  XX1L  ]>ia  lidelis  Domitiana, 
ersetzt.     Ähnliche  Verschiebungen  traten  bei  den  Auxilien  ein  r'). 

Ein  Cliattenkrieg  war  nämlich  nicht  mehr  zu  befurchten  (s  oben), 
und  Doppellager  sollten  künftig  vermieden  werden  (Snet.  Dom.  7). 
Die  VIII.   und  vorläufig  auch  die  XL1*)  Legion    verblieben    m  Strass- 


L'°)  Vgl.  Mitteilungen  über  rüra.  Funde  in  Heddernneim  IV  (1907)  S.  75  f. 

")  CIL  IJI  9960,  XIII  6821. 

»)  Westd.  Zeitscbr.  XII  231.     Vgl.  G.  Wolff  a.  a.  0.  S.  75. 

'*)  Dies  nehme  ich  nur  daraufhin  an,  dass  die  in  Vindonissa  im  Lager 
gefundenen  Münzen  bis  auf  Traian  herabreichen  (nach  gütiger  Mitteilung  des 
Herrn  Direktor  Frühlich  in  Künigsfelden).  Allerdings  bereitet  es  eine  ge- 
wisse Schwierigkeit,  dass  bei  der  Provinzialgründung  im  J.  90  das  Helvetische 
Land  der  hperlosen  Provinz  Belgica  zugewiesen  wurde  (Korrbl.  XII  78).    Viel- 


,GoogIe 


L.  Appius  Norbanus  Maximus.  137 

bürg  und  Windiscb,  hatten  sich  demnach  an  dem  Aufstände  wohl  nicht 
beteiligt.  Jedoch  hatten  sie  auch  nicht  zu  seiner  Unterdrückung  mit- 
gewirkt, wie  bei  ihnen  das  Fehlen  der  Auszeichnung  'pia  fidel  is  Domi- 
tiana'  ergibt;  sie  verhielten  sich  anscheinend  —  vielleicht  nur  weil 
zur  Betätigung  die  Zeit  nicht  ausreichte?    —  lediglich  passiv. 

Zur    Entscheidung    der    Frage,   ob    Norbanus   selbst   die   beiden 
Mainzer    Legionen    in   ihren    fernen    neuen    Aufenthalt   an  die  Donau 
führte,  ist  Martialis  Epigramm  IX  84  zu  betrachten  notwendig. 
Cum  ttta  sacrtleyoa  contra,  Norbane,  furoree 

Slaret  pro  domino  Caesare  sancta  fides, 

Hacc  ego  Pieria  ludebam  latus  in  umbra, 

Ille  tuae  cuttor  noius  amicitiae. 

5    Me  tibi    Vindelicis  Raetus  narrabat  in  oris, 

Nescia  nee  noslri  nominis  Arclos  erat. 

0  quotiens  veterem  tum  inßliatus  amicum 

Dixisti  'Mens  est  iste  poeta,  meusf 
Omne  tibi  noslrum,  quod  bis  trieteride  iuneta 
10        Ante  dabat  Uctor,  nunc  ddbit  auetor  opus. 
Sechs  Jahre,  so  bezeugt  dieses  Gedicht  des  im  Jahre  94  edierten 
neunten  Buches,  war  Norbanus  von  Rom  fern  gewesen ;  er  hatte  zwar 
Gedichte  seines   Freundes   auch  in   der  Fremde  kennen   gelernt,  aber  ■ 
jetzt  erst  ist  dieser  in  der  Lage,    ihm   in    Rom    persönlich  sein  Werk 
(die  Bücher  IV— VIII)  zu  überreichen  (v.  9— 10)-     Aber  allezeit  hatte 
die  Freundschaft  sie  verbunden   und   war  des  Dichters  Ruhm  zu  dem 
Feldherrn  gedrungen  (v.   7 — 8):  als  Norbanus  gegen  Antonius  kämpfte 
(v.    1 — 4),    als    er    im    Vindelici  er  lande    den    Martial    aus    Raetischem 
Munde  preisen  hörte  (v.   5),    als    er  'im  Norden'  seine   Gedichte    ver- 
nahm (v.  6). 

Nun  ist  die  Frage,  ob  hier  drei  Perioden  und  örtlichkeiten 
der  Abwesenheit  des  Freundes  aufgezählt  sind,  oder  ob  alle  sechs 
Verse  eine  einheitliche  Umschreibung  seines  Aufenthaltes  im  Norden 
bilden.  Letzteres  glaubte  Momrasen*4)  und  ging  so  weit,  aus  V.  5 
die  Örtlichkeit  von  V.   1   zu    bestimmen,    den   Angriff   auf   Saturninus 

leicht  ist  sie  dabin  aufzulösen,  dass  das  Gebiet  der  castra  Vindonissensia  vom 
Helvetischen  Gebiet  getrennt  und  Germania  snperior  zugeteilt,  und  erst  als  unter 
Traian  auch  diese  Legion  an  die  Donau  zog  und  das  Gebiet  Tür  Jahrhunderte 
von  Militär  entblösst  wurde,  wieder  an  Belgica  her.  'Helvetii  zurückge- 
geben wurde. 

")  Rom.  Gesch.  V  S.  137,  A.  1. 


lyGoogIe 


138  A.  Riese 

von  Raetien  aus  binnen  zn  lassen,  and  danach  die  Schlacht  etwa 
nach  Vindouissa  zu  verlegen.  Diese  Aufstellung  hat  Ritterling  '*) 
widerlegt,  der  seinerseits  wie  schon  Asbach*8)  die  einzelnen  Angaben 
Martials  auf  verschiedene  Orte  und  Zeiten  bezieht.  In  der  Erwähnung 
der  Vindelicier  und  Raeter  erblicken  Beide  die  einer  Statthalterschaft 
an  der  Donan,  also  in  Patmonia,  von  wo  aus  Norbanus  sich  an  dem 
grossen  Sarmaten-  und  Germanen  kriege  nach  90  beteiligt  habe.  Eine 
solche  Statthalterschaft  und  Oberhaupt  eine  Teilnahme  an  diesem  Kriege 
ist  aber  nirgends  erwähnt,  und  wenigstens  für  letztere  darf  man  den 
Beweis  ex  silentio  gelten  lassen.  Denn  wäre  Norbanns  in  dem  Kriege 
tätig  gewesen,  so  hätte  der  schmeichlerische  Dichter  unfehlbar  ein  Lob 
seiner  Taten  oder  bei  gänzlicher  Ermangelung  solcher  wenigstens  seiner 
tides  anzubringen  nicht  unterlassen.  Da  dieses  fehlt,  kann  ich  an  das 
unbezeugte  pannonische  Kommando  nicht  glauben.  Wie  nun?  wie 
sind  Martials  Angaben  zu  verstellen  ?  Ich  denke,  als  einheitlich,  wie 
sie  Mommsen  nahm;  nur  dass  dieser  die  Erwähnung  der  Raeter  zu 
eng  fasste.  Alle  drei  Angaben  gelten  dann  dem  Rheinlande,  auch 
sowohl  Ardoa  —  dass  Martial  IV  11,  8  den  Rhein  Arctoae  aquae 
nennt,  ist  schon  erwähnt  —  als  auch  Vindelicae  orae:  letzteres  zu 
bestreiten  hätten  jedenfalls  die  keine  Berechtigung,  die  den  Vers  5 
auf  Pannonien  bezieben  wollen ;  der  Ausdruck  ist  im  einen  Fall  so 
inkorrekt  wie  im  andern.  Aber  überhaupt  müssen  wir  wegen  Martials 
unglaublicher  Nachlässigkeit  in  geographischen  Dingen  (s.  unten)  uns 
hüten,  genaue  Folgerungen  aus  solchen  Angaben  zu  ziehen.  Martial 
sagt :  'Als  du  den  Antonius  bekämpftest,  dichtete  ich  als  Dein  Freund ; 
in  Uaetien  und  im  Norden  drangen  meine  Dichtungen  an  Dein  Ohr.' 
Oben  ist  gesagt,  dass  Norbanus  nach  dem  Krieg  kurze  Zeit  in 
Obergermanien  befehligt  haben  wird;  damit  ist  aber  nicht  behauptet, 
dass  er  Untergermanien  damals  aufgegeben  hatte.  Es  war  nur  gleich- 
zeitig in  Obergermanien  ein  Interiraisticum,  das  nach  Herstellung  der 
Ordnung  und  Entfernung  der  XIV.  und  XXI.  Legion  durch  Übergabe 
an  Javolenus  Priscus  aufhörte.  Untergermanien  aber  behielt  er,  so 
vermute  ich,  und  ordnete  hier  die  Umbildung  dieses  Heereskommandos 
in  die  provincia  Germania  inferior,  die  jedenfalls  gleichzeitig  mit  der 
provincia  Genn.  superior  im  Jahre  90  eingerichtet  wurde.  Da  er  im 
J.  93  oder  94  nach  sechsjähriger  Abwesenheit  nach  Rom  zurückkehrte 

»)  Westd.  Ztschr.  XII  224.      Vgl.   denselben    Osterr.    Arctaäol.-epigr. 
Mitteilungen  XX  12. 

M)  Bonn.  Jahrb.  79,  140. 


lyGoogIe 


L.  A]>pins  Norbaou»  .Maximus  139 

(Mart.  a.  a.  0.),  ist  also  die  natürlichste  Annahme,  dass  er  von  87  oder  88 
bis  93  zuerst  als  Legatas  exercitus,  dann  als  Legatus  provinciae,  in 
Untergermanien  stand.  Die  lange  Dauer  des  Amtes  konnte  einer  so 
erprobten  Treue  selbst  der  misstrauische  Domitian,  der  sie  einst  wider- 
willig dem  Agricola  zugestanden  hatte,  ohne  Bedenken  gewähren. 

Die  Oberführung  der  zwei  Legionen  an  die  Donau  werden  also 
Andere  geleitet  haben.  Über  den  dortigen  Krieg  (etwa  90 — 93)  seien 
noch  einige  Bemerkungen  gestattet.  Er  wurde  hauptsächlich  von  Pannonia 
aus  und  zwar  gegen  Marcomannen  und  Qnaden,  also  germanische  (sue- 
biscbe)  Stamme,  sowie  gegen  Sarmaten  geführt.  Hierher  gehört  die 
vielbesprochene  Stelle  des  Tacitns  Agricola  41,  in  der  die  unglückliche 
Lage  jener  Zeit  beschrieben  wird:  tot  exercitus  in  Moesia  fiaciaque  et 
Germania  et  Pannonia  temeritate  aut  per  ignaviam  ducum  amissi  n.  s.  w. 
Wie  kommt  da  Germania  zwischen  die  Donaulander?  Man  pflegt  in 
der  Erklärung  darüber  hinwegzugehen,  oder  man  erklärt  es  wohl  für 
eine  Erwähnung  des  Krieges  am  Rhein  89,  was  aber  nicht  richtig 
wäre,  da  der  'Verlust  von  Heeren*  an  der  Donau  eintrat  (legio  V 
Alauda  und  XXI),  aber  nicht  am  Rhein,  zu  dem  auch  alles  Folgende 
nicht  passt.  Ich  denke  vielmehr,  dass  mit  Moesia  und  Dacia  die 
Länder  des  Dacischen  Krieges  1)  rechts  und  2)  links  von  der  Donau, 
und  mit  Germania  und  Pannonia  die  des  neuen  'bellum  Germanicum 
1)  links  (Marcomanni,  Quadi)  und  2)  recht«  von  derselben  gemeint 
sein  müssen. 

Erst  92  begann  die  achtmonatliche2')  Anwesenheit  des  Kaisers. 
Sie.  und  damit  wie  es  scheint  der  Krieg  seihst,  endete  Anfang  93S8). 

Gerade  von  diesem  Krieg  gibt  Martial  eine  ganze  Fülle  geogra- 
phischer Verkehrtheiten.  Dass  er  ihn  den  hyperboreischen  (VII  6, 1 :  ö ) 
und  arktischen  (VIII  65,  3.  IX  31,  1)  und  nur  einmal  richtig  den 
pannoniscben  (VIII  15,  1)  nennt,  mag  noch  als  masslose  Hyperbel 
hingehen ;  auch  will  ich  nicht  betonen,  dass  er  in  diesem  Sarmatenkrieg 
Domitian  nach  Peuce  und  zu  den  Odrysen  gelangen  lässt:  das  sind 
Namen,  die  ihm  aus  Ovid  geläufig  waren  und  die  wenigstens  noch 
dem  Donaagebiet  angehören.  Aber  was  soll  die  Erwähnung  des  Rhenus 
in  dem  Epigramm  VII,  7,  3: 

")  Martial.  IX  31. 

")  Auch  Norbanus  kam  (denn  IX  84  ist  94  ediert)  93  (oder  94) 
nach  Rom  zurück;  aber  nirgends  steht,  dass  er  mit  dem  Kaiser  kirn. 


lvGoogIe 


140  A.  Biese 

Hiberna  quam  vis  Arctos  et  rudis  l'euce 
Et  UHgttlarum  /mlsibus  ctilens  Hinter 
Fractusque  cornu  iam  ter  imprabo  Rhenus 
Teneiü  domantem  rcr/uu  pcrßdae  genlis 
h      Tr,  summe  mundi  netor  et  /Mirena  orbis: 
Ahnst   nostris  nun  tarnen  potes  votis. 
Wieso  kann  den  im  suebi  seil  -sarmalischen  Kriege  an  der  Donan 
«reuenden    Domitian    der    Rhein    'tenere*?      Friedländers     Kommentar 
schweigt  sich  aus.     Die  aus  der  Vergleiehung  dieser  und  der  folgenden 
Stellen  sich  ergehende  Antwort  lautet:  Martial  weiss  durch  den  Chatten* 
krieg*")   von    Germanen    nur    am    Khein;     da    die    Marcomanni    und 
Qnüdi,  wie  ihm  gleichfalls  bekannt  ist,  Germanen  sind,  müssen  sie  — 
gleichfalls  am  Khein  wohnen  1  Ebenso  müssen  wir  daher  die  sonst  unver- 
ständlichen, von  Friedländer  gleichfalls  nicht  erklärten  Worte  an  einen 
Ta^es politiker  (IX  35,  4)  Rheuanam  numeras  Sarmatieamque  manum  auf 
die  damals  allein  bekämpften  Heere  der  Donaugennanen  und  Sarmaten 
beziehen     Auch  VI11  II.  1    Pcrrenisse  tum»  iam  te  seif  Rhenus  in  ttibcm 
aus  dem  J.  93  wird  aus  diesem  Gesichtspunkte  zu  verstehen  sein. 

Und  wer  etwa  noch  zweifelt,  den  werden  die  Verse  X  7,  1  f.  über- 
zeugen :  Xtjmpkaruni  puter  amniumque,  Rhene,  ||  tyukunque  Odrysias 
(d.   h.  Thrakische!)  bibunt  pruinas.     Die  Worte  eines  so  mangelhaften 
Geographen  hätte  weder  Mommsen  noch  die,  welche  seine  Ansicht  weiter 
ausbauten,    zur  Bestimmung    des  Kriegsschauplatzes  verwenden    dürfen. 
In  diesem  Kriege  machte  auch  der  oben   erwähnte  Velius  Rufus 
nach  Ausweis    der    genannten    Inschrift    einen    Zug   gegen  die  Marco- 
mannen, (Juadeii  und  Sannaten;    an   der   Spitze  welcher   Truppenteile, 
ist  nicht  gesagt.     Es  scheint  mir  deshalb,  dass  der  bei  Martial  IX  31 
Cum  comes  Arctois  haererel  Caesar is  arm/s 
Velius,  haue  Marti  pro  duev  vovit  avern: 
Luita  quater  binos  non  tota  \megerat  orbes, 
Debita  posediat  iam  sibi  vota  deus 
erwähnte  nicht  der  bithynisene  Prokonsul  Velius  Paulus  ist,  wie  Fried- 
länder erklärt,  sondern  Velius  Uufus.  In  welcher  Stellung  dieser  den  Krieg 
mitmachte,  wissen  wir  nicht ;  ob  als  procurator  Pannoniae,  wie  Ritterling ao) 
meint,  möchte  ich  bezweifeln,  da  in  dieser  von  Legaten  verwalteten  Pro- 
vinz der  Prokurator   im  Allgemeinen   nur   finanzielle  Befugnisse  hatte. 
Nicht   lange    blieb   Korbanus   in   Rom,    da   ihn   Domitian   bald 
'")  Dem  der  Vers  II  2,  3  gilt:  Nobüius  domiio  tribuit  Germania  Eheno 
")  Vgl.  Jahreshefte  d.  C.sterr.  archiol.  Instituts  VII  (1904),  23  f. 

Google 


L.  Appius  Norbanus  Maximus.  141 

zur  friedlichen  Statthalterschaft  Bithyniens  berief.  Dorthin  schickte 
er  ihm,  also  zwischen  93  und  96,  ein  von  Plinius  £pp.  X  66  (59) 
aufbewahrtes  Schreiben,  welches  durch  die  gnadige  Anrede  mi  Maxime 
die  unveränderte  Gunst  des  Kaisers  bezeugt. 

Weiteres  ist  von  seiner  Laufbahn  nicht  aberliefert.  Dass  ihn 
die  verdachtige  Inschrift  (VI  1347)  bis  consul  nennt,  kann  direkt  oder 
dnrch  das  angenommene  Elogiuin  indirekt  aus  dem  Chronographen  von 
354  stammen,  der  die  Consuln  des  Jahres  103  benennt  'Traianus  V 
et  Maximus  IV;  das  ist  aber  (VII  1193  a.)  M'.  Laberius  Maximus  31). 

Das  Resultat  unserer  Untersuchung  ist:  Norbanus  war  vor  83 
Legat  der  VIII.  Legion  im  Lande  der  Lingonen,  dann  Consul  suffectus, 
von  87/88  bis  93  Legat  des  Heeres  und  dann  (90)  der  Provinz 
Untergermaniens,  fahrte  als  solcher  89  den  Krieg  in  Öbergermanien, 
war  endlich  zwischen  93  und  96  Legat  von  Itithynien. 

Zorn  Schlüsse  seien  die  namentlichen  Erwähnungen  eines  'bellum 
Germanicum'  unter  Domitian  zusammengestellt.  Vgl.  auch  mein  Rhein. 
Genn.  S.   153  ff. 

T.  Der  Chattenkrieg  83:  6  xat&  TepuavEocv  n^Xsu.og  (Korrbl. 
XVI  20)  auf  der  Inschrift  eines  Legaten  der  XIV.  Legion.  -  CIL  XIV 
3612  (b.  oben)  expetlttio  Germanica  —  Das  Gedicht  des  Statius  'De 
belio  Germanica  ijuod  Domitianus  eyit',  nach  Mommsen  Korrbl.  XII  64. 

IL     Der  Krieg  von  88—89:  CIL  VI  1347  (?  s.  oben). 
III.     Der  Donaukrieg  etwa  von  90  bis  93:  C  XI  5992:  bellum 
Germanicum  et   Sarmaticum.     C  X    135:    bellum    Suebkum  et  Sarma- 
ticum.    C  III  6818;  expeditio  Suebica  et  Sarmatica. 

IV.  Unbestimmbar:  C.  VIII  1026  bellum  Germanicum;  C  III 
7397  ebenso.  Vgl.  oben  S.  135.  C  V  3356  bellum  Germanicum; 
C  VIII  9372  ebenso;  Notizie  degli  seavi  1905,  377  ebenso. 

-4B»  ■ 


Die  sogen.  Juppiter-  oder  Gigantensäulen. 

Von  Prof.  Dr.  Alex.  Riese  in  Frankfurt  a.  M. 
Einen  Beitrag  zur  historischen  Erklärung  der  sogenannten  Juppiter- 
oder  Gigantensänlen  bietet  eine  meines  Wissens  noch  niemals  heran- 
gezogene Stelle  der  Silvae  des  domitianischen  Dichters  Statius.  Im 
ersten  Gedichte  dieser  Sammlung,  dem  "Equus  maximus  Domitiaoi 
imp(eratoris)',  schildert  Statius  das  Siegesdenkmal  auf  dem  römischen 
*')  Vgl.  Asbach,  Bonn.  Jahrb.  72,  10. 

DgitzedoyGoOgle 


142  A.   Riese 

Forum,  welches  zur  Verherrlichung  des  Sieges  ttber  die  Chatten  im 
J.  83  dem  Kaiser,  der  daraufhin  den  Namen  Germanicns  annahm,  er- 
richtet wurde ').  Auf  einem  gewaltigen  Unterbau  stand  die  hochragende 
Reiterstatue  des  Kaisers  (v.  35),  aus  deren  Beschreibung  hier  v.  43 
anzuführen  ist:  Its)  tergo  demissa  dtlatnys;  latus  ense  quieto  securum. 
Besonders  aber  ist  die  Darstellung  des  Rosses  wichtig: 

At  sonipes  habilus  animosque  imitatus  equestres 
Aerius  attoüit  wttus  cursumque  minatur. 
Cui  rigidis  stant  colla  iubis,  vivusqve  per  armos 
Impetus,  et  tantis  calcaribus  ilia  late 
50      Suffeetura  patent.     Vacuae  pro  caespite  terrae 
Aerea  captivi  crinem  terit  ungula  Rheni. 
Also  der  Kaiser  trägt  den  Kriegsmantel  und  ein   ruhiges,  d.  h.   herab- 
hängendes Schwert;    das  Ross,    den  mutigen  Sinn    seines  Reiters  nach- 
ahmend, strebt  ungeduldig  vorwärts  .  .   „Anstatt  den  leeren  Rasenboden 
tritt  sein  eberner  Haf  das  Haupthaar  des  gefangenen  Rheingotles",  — 
der  also  unter  dem  Rosse  auf  dem  Boden  liegt. 

Ein  anderes  neues  Element  hatte  dieser  Forschung  bereits  die  Ent- 
deckung der  berühmten  Mainzer  Juppitcrskule  aus  Neros  Zeit  gebracht, 
auf  die  nach  K.  Körbers  sofort  geäusserter  Ansicht8)  „die  Hunderte  von 
aog.  Giganten säulen  in  letzter  Linie  zurückgehen".  Auf  ibr  sind  in  sieben 
Reiben  übereinander  die  verschiedensten  Götterbilder  in  Relief  angebracht, 
nebst  einer  Inschrift,  die  sie  dem  Juppiter  optimus  utaximus  (I  0  M)  weiht, 
und  auf  ihr  stand  einst  ein  bronzenes  Standbild  Juppiters*). 

In  diesen  beiden  frühen  Werken  finden  wir  die  meisten  Elemente 
unserer  Säulen. 

1}  In  dem  Mainzer  Denkmal :  die  Säule  mit  der  Juppiterinschrift 
und  Götterbildern  teils  römischer,  teils  auch  einheimischer  Art. 

2)  In  Rom :  den  kriegerischen  Reiter  und  sein  über  ein  besiegtes 
germanisches  symbolisches  Wesen   dahinstürmendes  Ross. 

Für  abgeschwächte  und  ein  wenig    orientalisierende  (vgl.  Wochen- 

*)  Vgl.  v.  5  te,  Germaniee,  .  .  modo  frena  tenentem  Rhenus  et  attoniti 
vidä  domus  ardua  Daci.  27  Das  Chattis  Dacüvpie  fidem.  79  tu  proetia 
Rheni  .  .  longo  Matte  domas, 

*)  Et  und  1t  die  Hdscbr.,  ich  vermute  Est. 

•)  Vgl.  Mainzer  Zeitschrift  I  (1906),  63. 

*)  Seit  wir  durch  diese  Säule  wissen,  dass  auch  in  Germanien  schon 
frühe  solche  <i<itteraäulen  möglich  waren,  verzichte  ich  auf  die  Zuhilfenahme 
orientalischen  Ursprungs,  die  ich  Lothr.  Jahrb.  XII  (1900),  327  ff.  vorge- 
schlagen hatte. 


>igitzed0vGoogIe 


Die  sogen.  Juppiter-  oder  Gigantensäulen.  143 

götter !)  Nachahmungen  der  Mainzer  oder  ähnlicher  ans  noch  unbekannter 
Säulen  halte  ich  die  mit  Götterbildern  geschmückten  Schuppensaulen, 
die  auf  einem  dem  I  0  M  gewidmeten  „  Viergötterstein "  stehen  und 
einen  sitzenden  oder  stehenden  Juppiter  tragen5),  und  deren  ältestes 
datiertes  Exemplar  aus  dem  Jahre  170  stammt  (Wd.  Ztsclir.  X  32). 
Noch  haben  wir  aber  mit  dem  Allem  nicht  unsere  vielbesprochenen 
Gigantensänlen.  Denn  noch  fehlt,  abgesehen  von  einigem  Nebensäch- 
lichen, folgendes :  I.  der  Gigant  selbst  (Sculangenfüssler)  an  Stelle  des 
Rheingottes,  und  besonders  IL  die  Verbindung  beider  Darstellungen  zu 
einem  Ganzen.  Zu  beidem  sei  es  mir  gestattet,  einige  Vermutungen 
vorzutragen,  die  hoffentlich  wenigstens  die  Anerkennung  verdienen,  dass 
sie  in  die  gesamte  geschichtliche  Entwicklung  der   Dinge  passen. 

Zu  1.  Der  Rhein  schützte  die  Feinde  vor  römischen  Angriffen, 
war  also  selbst  Roms  Feind 6) ;  ebenso  sind  die  Giganten  die  Feinde 
Juppiters,  das  heisst  damals  des  Kaisers.  Denn  Juppiter  und  Kaiser 
werden  (und  zwar  schon  von  Ovid)  nicht  nur  mit  einander  verglichen, 
sondern  sie  sind  vollkommen  identisch,  —  man  konnte  später  vielleicht 
sagen:  nicht  nnr  6p.ocotiatoc  sind  sie,  sondern  6u,ocüatot.  Als  Beweise 
führe  ich  unter  vielen  an,  dass  in  Vers  95  dieses  Gedichtes  die  Schar 
der  Götter  tua  turba  (nämlich  Domitians)  heissen  und  dass  der  für 
Kaiser  Vespasian  von  Domitian  im  Jahre  70  gegen  die  Germanen  ge- 
führte Krieg  geradezu  bellum  lovis  (ebenda  v.  79.  Stat.  Thebais  I  22. 
Vgl.  Martial  IX  101,  14)  genannt  wird.  Vgl.  auch  Koepp1  De 
Gigantomachiae  .  .  usu,  Diss.  Bonn.  p.  18  ff.,  57  f.  —  Ferner  werden 
gewundene,  „sich  schlängelnde" T)  Flussläufe  bisweilen  mit  Schlangen 
verglichen8).  Orontes  ist  bei  Nonnos  ein  Gigant  nnd  ein  Fluss;  der  Kölner 
Sculangenfüssler  wird  Korrbl.  25,  40  mit  einem  bestimmten  Kölner 
Flussgott  verglichen ;  andere  Wassergötter  wie  die  Tritonen  sind  ohne- 
hin halb  Mensch,  halb  gewundene  Schlange;  dass  ancb  der  domitianiscbe 
Rhenus  so  beschaffen  war,  möchte  ich  deswegen  noch  nicht  als  möglich 
hinstellen.  —  Ein  anderer  Umstand  ist,  dass  in  der  Plastik  die  Verwen- 
dung der  Giganten  wie  der  Atlanten  als  tragender  Stützen H)  (nie  hier 
für  die  Hufe  des  Rosses)  allmählich  aufgekommen  war.  —  Und  endlich 

B)  Abbildung  einer  solchen  z.  B.  Bonner  Jahrb.  70  Taf.  I.  Mainzer 
Ztschr.  1  62,  2. 

')  In  anderen  Zusammenhang  kann  er  natürlich  auch  als  Roms  Freund, 
als  aein  'venu  limes',  wie  Ausonius  sagt,  angesehen  werden. 

')  Auf  diese  Analogie  machte  mich  G.  WolfF  aufmerksam. 

*)  Vgl.  Röscher,  Mythol.  Lex.  I  1489.  f.  Preller,  Griech.  Myth.  I» 
427.    Gerhard,  Anserl.  Vasenbilder  II  115.     Soph.  Trach.  10  u.  a. 

•)  Vgl.  Röscher,  Mythol.  Lex.  I  1669  f.  Anthes,  Hess.  Quartal«. 
N.  F.  II  (1899),  nr.  13  S.  9,  Taf.  41,  la  u.  ö. 


|44  *■  Riese. 

hatten  im  2.  Jahrhundert  die  Bilder  des  Mitbraskultus  an  eine  unter 
einem  sprengenden  Ross  dahinziehende  Schlange  bereits  gewöhnt10). 

Zu  II.  Dies  alles  mag  teils  inhaltlich,  teils  technisch  dem  Künstler 
nahe  getreten  sein,  der  die  erste  wirkliche  Gigantensaale  ersann  und 
erschuf  und  durch  eine  kühne  Neuschöpfung  die  vorhandenen  Elemente 
zu  einem  neuen  Ganzen  vereinigte").  Auch  über  die  bisherigen  Vier- 
göttersteine (s,  oben)  schritt  er  hinweg  und  erfand  die  neue  Darstellung, 
die  dem  Juppiter  seine  andere  Erscheinungsform,  die  als  Kaiser,  gab 
und  dafür  das  domitianiscbe  Vorbild  frei  verwendete,  und  deren  erstes 
datiertes  Exemplar,  das  Schiersteiner,  aus  dem  Jahre  221  stammt. 

Um  noch  über  Ort  und  Zeit  dieser  Neubildung  eine  Vermutung 
auszusprechen,  weise  ich  auf  folgendes  hin.  Ein  Kaiser,  der  ebenso  wie 
Domitian  lediglich  wegen  seiner  rheinischen  Siege  den  Namen  Germanica» 
annahm,  war  Caracalla  im  Jabre  213.  Auch  ihn,  so  vermute  ich,  wird 
eine  Ehrenstatue  ausgezeichnet  haben,  aber  nicht  in  Rom  —  oder  eher 
nicht  nur  in  Rom  —  sondern,  entsprechend  der  nunmehrigen  Bedeu- 
tung und  Wertschätzung  der  Provinzen  —  auch  in  Mainz.  Da  sie 
den  loyalen  und  den  sy  n  k  red  st  i  sehen  Geschmack  ihrer  Zeit  gut  traf. 
getiel  sie  und  wurde  bald  in  dem  ganzen  Kulturkreis,  dessen  Centrnm 
Mainz  war,  und  vereinzelt  auch  darüber  hinaus,  von  Vielen,  die 
numini  maiestatique  des  Kaisers  devotissimi  waren  (wie  die  Inschrift- 
liehe  Formel  der  Zeit  lautet)  nachgebildet.  Und  zwar  geschah  dies 
in  den  nächsten  Jahrzehnten  in  Stadt  und  Land,  von  Privaten  und 
von  Vi cusgemeinschaften ,  sklavisch  nachahmend  oder  in  mehr  oder 
weniger  freier  Umbildung12),  sorgsam  oder  nachlässig,  schön  oder  hass- 
lich, überall  aber  als  eine  treffende  Gestaltung  der  eigentümlichen  Aus- 
bildung des  religiösen  und  patriotischen  Sinnes  jener  Zeit, 

l0)  Besonders  schön  ist  diese  Darstellung  auf  dem  Neuenhcimer  Mithras- 
relief  des  Heidelberger  Museums,  welches  liei  Cumont ,  Textes  et  raon. 
hg.  I  424  nr.  310   ganz    ungenügend  wiedergegeben  ist. 

")  Hier  darf  an  eine  andere  Neiischüpfung  oder  doch  Neuverwendung 
in  jener  Zeit  erinnert  werden:  an  den  stiertötenden  Mithras,  dessen  Com- 
position  die  der  sti ertötenden  Nike  in  genauer  Erneuerung  ist  (vgl.  Cumont, 
Textes  et  mon.  fig.  II  180). 

")  Durch  besondere  Überlegung  zeichnete  sich  der  Künstler  der  Gruppe 
von  Weissenhof  (Haug-Sixt  S.  248)  aus,  der  am  'reitenden  Juppiter'  Anstoss 
nahm  und  ihn  deshalb  wie  im  Gigantenkampfe  auf  dein  Streitwagen  mit  zwei 
Rossen  zeigte.  Andere  konstruierten  sich  zu  dem  Giganten,  in  dem  sie  einen 
Germanen  (oder  den  Rhenus?)  sahen,  noch  eine  Gigantin  hinzu,  die  ihnen 
die  'Germania  devieta'  vorstellte,  wieder  andere  gaben  dem  Kaiser  =  Juppiter 
das  Sonnenrad  des  keltischen  Juppiter  in  die  Hand,  u.  s.  w. 


,GoogIe 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft. 

Ton  Prof.  Dr.  IHIar  Schwarz  in  Strassburg  i.  E. 

Erster  Teil. 

Die   Rechte   des   Pfalzgrafen    bei  Rhein    und   des  Kölner 

Erzstifts  In  ZÜlpich  und  Ihre  Wandlungen  seit  dem 

10.  Jahrhundert 

Unter  den  seit  Otto  dem  Grossen  hervortretend  od  vier  Pfalzgraf- 
schaften des  Reiches:  Lothringen,  Baiern,  Sachsen  und  Schwaben,  bat 
die  lothringische  die  hervorragendste  Bedeutung  erlangt.  Von  der 
Kaiserpfalz  Aachen  wird  sie  auch  die  Aachener  Pfalzgrafschaft  genannt, 
seit  dem  12.  Jahrhundert  die  rheinische,  die  Pfalzgrafschaft  bei  Rhein. 
Wie  sich  im  Verlauf  der  nachfolgenden  Untersuchungen  ergeben  wird, 
fehlt  es  nicht  an  Verbindungsfäden,  welche  von  den  Ottonischen  zu  den 
alten  karolingischen  Pfalzgrafen  hinüberführen;  es  fehlt  aber  auch  nicht 
an  wesentlichen  Verschiedenheiten. 

Der  erste  Pfalzgraf  in  der  neueren  Bedeutung  des  Amtes  war 
Hermann  1.,  den  wir  als  Graf  in  vier  Gauen  rinden:  im  Bonn-,  Auel-, 
Eifel-  und  Zttlpicbgan.  Sein  Sohn  und  Nachfolger,  Pfalzgraf  Ezzo, 
führte  eine  Kaisertochter  als  Gattin  heim :  Mathilde,  Ottos  II.  Tochter, 
die  Schwester  Ottos  III.  Im  Jahre  1155  Obertrug  Barbarossa  die 
rheinische  Pfalzgrafschaft  seinem  Bruder  Konrad  von  Staufen,  und  da- 
mit beginnt  erst  recht  ihre  glanzende  Entwicklung,  in  deren  Verlauf 
der  Pfalzgraf  bei  Rhein  Richter  über  den  König  und  bei  Erledigung  des 
Thrones  Reich  sverweser  in  den  Landern  frankischen  Rechtes  wurde. 
Zugleich  aber  erfolgte  unter  Konrad  von  Staufen  die  Verlegung  der 
Pfalzgrafschaft  nach  dem  Soden,  wo  noch  beute  die  Rbeinpfaiz  in 
ihrem  Namen  die  Erinnerung  daran  bewahrt  und  die  alten  Pfalz- 
grafen bei  Rhein,  die  jetzigen  Könige  von  Baiern,  noch  heute  Landes- 
herren sind. 

Im  Folgenden  soll  nun  zunächst  der  ursprüngliche,  reale  Bestand 
der  Pfalzgrafschaft  an  Gütern  und  Rechten  festgestellt  und  deren 
Geschichte  ermittelt  werden.  Denn  im  Gegensatz  zu  der  Ansiebt 
von    Maximilian   Schmitz l)  glaube    ich    nachweisen    zu    können ,    dass 


')  Die  Geschichte  der  lothr.  Pfalzgrafen  big  auf  Konrad  von  Staufen. 
Bonn.  Diss.  1878  S.  62:  „Ich  wiederhole  auch,  dass  es  mir  nicht  gelungen 
ist,  eigentliche  Amtalehen  der  Pfalzgrafen  nachzuweisen".  Das  Gleiche  sagt 
P.  Wittmann  von  der  baierischen  Pfalzgrafschaft:  Die  Pfalzgrafen  von  Bayern; 
Gekrönte  Preissehr.  1877  S.  83. 

Wartd.  ZdtMhr.  f.  Gwoh.  o.  Knast.  XXVI,   in.  OJhnoIf* 


146  H.  Schwan 

die  Pfalzgraf  schalt  als  solche  mit  einer  Reibe  von  Amtslehen  aasge- 
stattet war. 

Der  Niederrhein  war  die  Heimat  der  lothringischen  Pfalzgraf- 
schaft und  die  Wiege  ihrer  Macht.  Hierhin  wird  sich  darum  zuerst 
nnser  Blick  lenken.  Da  begegnen  nns  schon  früh  die  Lehen,  welche 
Eonrad  von  Staufen  und  seine  Nachfolger  an  Jülich  nnd  Hengebach 
(Heimbach),  dann  an  Pfalz-Nenburg  gaben,  bis  sie  1685  mit  der  Kur- 
pfalz vereinigt  wurden.  Die  ersten  Belebnungen  für  Wilhelm  IL  und 
Wilhelm  HL  von  Jülich  lauten  nur  auf  die  Waldgrafschaft  Molbach, 
die  Vogtei  in  Zülpich  mit  dem  Hochgericht  und  dessen  Zubehör  und 
auf  die  mit  der  Zulpicher  Marienkirche  verbundenen  Palenzgüter  inner- 
halb und  ausserhalb  Zfllpichs  nebst  dem  Patronat  dieser  Kirche.  Der 
Lehnsbrief  von  1233  fugt  10  Vogteien  hinzu:  Breisig,  Vilicb,  Wesseling, 
Bergheim,  Paffendorf,  Holzweiler,  Kornelirottnster,  Gressenicb,  Froitz- 
heim  und  Türnich.  Später  folgen  noch  neue  Erweiterungen,  so  dass 
die  20  Lehnsbriefe  von  1394  —  1663  ausser  den  schon  genannten 
Stacken  stets  noch  folgende  enthalten:  Hengebach  mit  der  Herrschaft 
„und  was  darinne  gehörig  ist:"  Kermeterwald  usw.,  Vogtei  Mersburden, 
23  Honschaften,  welche  nach  den  alten  bei  Zülpich  gelegenen  Gerichts- 
statten  Schivelberg  (14)  und  Kempcnerhcidc  (a)  geborten,  den  Wildbann 
zwischen  Maas  und  Rhein,  die  halbe  Grafschaft  Wied,  die  Grafschaft 
Neuenahr,  das  Geleit  Köln-Bergheim  und  Bergheim- Aachen,  alles  Eigen- 
tum zu  Loverich.  Wir  werden  jedoch  seilen,  dass  der  ursprungliche 
Bestand  der  Pfalzgrafs chaft  sich  keineswegs  damit  deckt. 

Dieser  erste  Teil  unserer  Untersuchung  behandelt  den  am  meisten 
umstrittenen  Punkt:  Zülpich.  Im  13.  Jahrhundert  beginnt  der  Streit 
Ober  die  Rechte,  welche  der  Pfalzgraf  bei  Rhein  und  das  Kölner  Erz- 
stift dort  besassen,  nnd  er  setzt  sieb,  wenn  auch  auf  vielfach  wechselnder 
Grundlage,  ununterbrochen  bis  zur  französischen  Revolution  fort.  Auch 
beute  noch  ist  die  Frage  nicht  geklart.  Die  Verhaltnisse  in  Zülpich 
sind  im  Wechsel  des  Streites  fortwahrenden  Veränderungen  unterworfen 
gewesen  und  zeigen  daher  zu  den  verschiedenen  Zeiten  ein  ganz  ver- 
schiedenes Bild.  Schon  im  Mittelalter  kam  es  vor,  daas  durch  Her- 
ausgreifen einer  Urkunde  aus  dem  Zusammenhang  sich  die  Auffassung 
der  Sachlage  völlig  verschob,  weil  die  Kenntnis  der  spateren  Änderungen 
auf  beiden  Seiten  fehlte.  Das  Gleiche  gilt  heute  noch  mehr  und  hat 
wenigstens  zum  Teil  die  über  der  Frage  ruhende  Unklarheit  verur- 
sacht. Gerade  für  Zülpich  liegt  ein  besonders  reichhaltiges  angedrucktes 
Material,  zumeist   im  Düsseldorfer  Staatsarchiv,   vor.     Es  bietet  schon 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgraf  Schaft,  147 

für  das  13.  Jahrhundert  Neues  und  strömt  dann  vom  14.  Jahrhundert 
an  in  wachsender  Folie.  Dieses  Material  vermag  in  Vereinigung  mit 
dem  gedruckt  vorliegenden  ein  ausreichendes  Bild  der  Entwicklung 
zu  geben1). 

Vorausgeschickt  sei,  dass  die  kleine  Stadt  ZDlpicb  vom  Ausgang 
des  13.  bis  zum  Beginn  des  19.  Jahrhunderts  drei  Pfarrkirchen  besass: 
St.  Feter,  St.  Maria  und  St.  Martin.  Die  drei  Kirchspiele  bezeichnen, 
soweit  sie  innerhalb  des  Mauerrings  liegen,  die  Teile,  aus  denen  die 
Stadt  zusammengewachsen  ist.  Ebenso  besass  sie  drei  Gerichte: 
St.  Peter,  Palenz  und  Mersbnrden.  Jedoch  ist  die  Annahme  irrig,  dass 
die  drei  Gerichtsbezirke  mit  den  Pfarrsprengeln  identisch  seien.  Sie 
waren  vielmehr  teils  enger,  teils  weiter  als  die  Pfarrgebiete,  wie  sieb 
unten  im  Genaueren  zeigen  wird. 


Der  Besitz  Zttlpichs"). 

Urkundlich  nachweisbar  sind  in  dem  Ort  Znlpich  zuerst  Rechte 
des  Kölner  Erzbischofs.  Wir  linden  Erzbischof  Hermann  II.  (1036—56) 
hier  im  Besitz  des  Zolles,  ans  dessen  Ertrage  er  ein  Pfund  dem 
St.  Severinsstift  in  Köln  schenkt4). 


*)  Wo  im  Folgenden  keine  andere  Provenienz  angegeben  wird,  ent- 
stammen die  Archivalien  dem  Königlichen  Staatsarchiv  zu  Düsseldorf,  Die 
Urkunden  werden  mit  den  Abteilung»  -  Bezeichnungen  (meist:  Jülich -Berg 
und  Kurköln)  nnd  den  Nummern  des  Archivs  zitiert.  Die  ausserdem  für  die 
Untersuchung  bearbeiteten  14  Sammelbände  (enth.  Urkk ,  Brief»,  Akten)  er- 
halten die  Band-Nr.  des  Archivs  (Nr.  4—14:  Abt.  Jiilich-Berg,  Kölnische  Ge- 
brechen, 38—42:  Jüiich-Berg,  Herrschaften);  nur  38b  (Allerhand  beriebt  die 
statt,  Palentz  und  Erbvogtey  Zulpg  belangend)  wird  wegen  seiner  häufigen 
Verwendung  und  seiner  besondern  Beziehungen  znr  Palenz  durch  die  Bezeich- 
nung Palenzbuch  (Pal.)  daraus  hervorgehoben.  Die  Zülnicher  Stadtchronik 
des  Schöffen  Heinrich  Rost  ist  in  Bd.  39a  eingeheftet  and  hat  eine  doppelte 
Foliierung:  ihre  eigene  und  die  durchlaufende  des  Gesamtband. s;  ich  zitiere 
nach  der  letztern.  Wie  der  Bericht  fol.  65—66  (1603  März  15)  zeigt,  Hegt 
die  Chronik  hier  in  der  Original- Handschrift  des  Verfassers  vor.  —  Herrn 
Anbivdirektor  Dr.  Th.  Ilgen  in  Düsseldorf  spreche  ich  auch  an  dieser  Stelle 
den  verbindlichsten  Dank  dafür  ans,  dass  er  mir  die  Benützung  der  Archi- 
valien  in  Strassburg  ermöglichte  und  auf  alle  Anfragen  über  das  archi* 
valische  Material  stets  in  liebenswürdiger  Weise  Auskunft  erteilte. 

*)  Kapitel  I— III  erscheinen  in  diesem,  Kap.  IV— VI  im  nächsten  Heft 
dieser  Zeitschrift. 

*)  Lacomblet,  Urkundenbuch  (fortan  zitiert  als  Lac.  mit  Bd.  u.  Urk.- 
Nr.1   I   179;    dazu   Oppermann,    Krit.    Stadien    zur   Utero   Kölner  Gesch., 

10* 


148  H.  Schwarz 

Entscheidend  für  die  Frage  nach  dem  Besitz  Zülpichs  ist  die  in 
allen  Teilen  unzweifelhaft  echte  Urkunde  Erzbischof  Friedrichs  I.  von 
11245).  Er  stiftet  darin  zu  Zülpich  eine  Propstei  der  Abtei  Siegburg: 
„quosdam  bone  opinionis  fratres  excepi  et  in  Castro  meo  epis- 
copali,  quod  Zulpiacuin  vocatnr,  in  ipsa,  quae  intra  mnri 
ambituro  continetur  parochiali  ecclesia  ad  dei  servitium  congregavi." 
Es  ist  klar,  dass  in  den  Worten :  „In  meinem  bischöflichen  Castrum, 
welches  Zülpich  genannt  wird,"  castrum  nicht  eine  Burg  im  heutigen 
Sinne  bezeichnet,  sondern  das  ganze,  von  der  Uomermaaer  umgebene 
Kastell  Tolbiacum,  in  dem  die  ecclesia  parrochialis  (St.  Peter)  und  die 
Bischofs wohnung  (domns  episcopalis)  sich  erheben.  Ebenso  klar  geht 
aus  den  Worten  hervor,  dass  der  Erzbischof  Besitzer  dieser  Feste 
Zolpich  ist. 

Westd.  Zschr.  XXI  48,  wo  die  Authentie  dieses  Passus  nachgewiesen  wird. 
Bez.  des  nach  den  unechten  Urkk.  Lac.  I  202.  203.  228  von  Erzb.  Anno  II, 
der  Abtei  Siegburg  geschenkten  Zülpicher  Zehnten  nimmt  0.  rechtmässige 
Schenkung  und  dann  Verpfandung  seitens  der  Abtei  an  den  Grafen  Sicco 
an.  Dieser  Graf  Sicco  war  nun  ein  älterer  Zeitgenosse  Annos  und  ist  nur 
für  dessen  Zeit  nachweisbar.  Wenn  also  der  Zehnt  bereits  an  Sicco  ver- 
pfändet wird,  so  rückt  die  voraufgegangene  Schenkung  doch  sicherlich  in 
die  Zeit  Annos,  und  mehr  als  wahrscheinlich  ist  danach  Anno,  der  Stifter 
der  Abtei,  der  Geschenkgeber,  was  ja  auch  0.  84  nicht  ablehnt.  Ich  scheide 
jedoch  diese,  für  unsere  Untersuchung  nur  sekundäre  Frage  aus,  weil  eben 
ein  direkter  Nachweis  für  Anno  nicht  vorliegt, 

')  Lac.  I  299. 

*)  Pies  Römerkastell  war  nicht,  wie  S.  Rietschel  in  seinen  scharf- 
sinnigen Forschungen  über  das  Burggrafenamt  (Unters,  z.  Gesch.  der  deutschen 
Stadtverfassung  1.  Bd.  1905,  S.  207)  annimmt,  „von  der  späteren  Stadt  ge- 
trennt", sondern  bildete  das  SW- Viertel  derselben.  In  der  ersten  von  R. 
zum  Beweis  angef.  Urk.  (1255,  Lac.  II  410)  werden  allerdings  „castrum  und 
oppidum  nebeneinander  genannt"  (R.  a.  a.  0.  Anm.  4),  aber  wie  wir  unten 
(S.  183f.)  sehen  werden,  nicht  zur  Bezeichnung  einer  räumlichen  Trennung, 
sondern  vielmehr,  um  aus  dem  Stadtganzen  einen  Teil,  das  castrum,  her- 
vorzuheben; das  castrum  wird  dort  also  gerade  direkt  als  Teil  der  Stadt 
bezeichnet.  In  sämtlichen  nachfolgenden  Urkk.  bedeutet  castrum  eine  Burg  im 
neueren  Sinne,  nicht  mehr  das  Römerkastell:  vgl.  für  1279  (Lac.  II  730) 
unten  A.  160;  besonders  klar  noch  Lac.  II  907  (1391);  weder  Köln  noch 
Jülich  dürfen  „municionem  vel  castrum  in  ipso  oppido  facere".  —  Die  von 
R.  „vor  dem  13.  Jahrhundert"  vermisste  Erwähnung  der  „bürgerlichen  An- 
siedlung"  findet  sich  gleich  in  der  Urk.  von  1124:  „quantum  de  ipsa  preno- 
minata  v  i  1 1  a  Zulpiaco  huic  parrochie  subiacet".  Dem  Wortlaut  nach  werden 
hier  castrum  und  villa  synonym  gesetzt;  denn  ipsa  prenominata  kann  sich 
quod   Zulpiacum    vocatur"  beziehen,   weil  keine  andere 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  149 

Die  Urkunde  von  1124,  in  der  u.  a.  der  Gaugraf  und  der 
Edelberr  von  Hengebach  Zeugen  sind,  zeigt,  dass  der  erzbischöfliche  Besitz 
Zulpichs  damals  schon  altbekannt  war.  Als  Herrn  in  der  „villa,  que 
dicitur  Tnlpetum"  erweist  den  Erzbischof  sodann  der  ganze  Inhalt  des  von 
Propst  Ulrich  von  Steinfeld  an  Erzbischof  Friedrich  II.  (1156—58)  ge- 
richteten Briefes ') :  Zar  Zeit  der  Vorgänger  des  Erzbiscbofs  hätten  sie  nnd 
ihr  Eigentum  vollen  Frieden  in  Zülpich  (in  villa,  qne  dicitur  Tulpetum) 
gehabt.  Sie  besässen  bei  diesem  One  einen  Wasserlauf  zum  Betrieb 
einer  Mühle,  den  sie  consensu  populi  et  archiepiscopi  Arnold i  [L, 
1138 — 51]  mit  grossen  Kosten  hergestellt  hatten.  Der  genannte  Erz- 
bischof habe  seinen  Bann  darauf  gelegt,  um  sie  gegen  alle  Eingriffe 
zu  schätzen.  Jetzt  aber  habe  der  erzbisc  höfliche  Villikus  unter  Her- 
anziehung einiger  Leuie  des  Ortes  den  Wasserlauf  zerstört.  Der  Propst 
bat  deshalb  um  Abstellung  des  Schadens,  bis  der  Erzbischof  selbst  an 
Ort  und  Stelle  die  Parteien  vernehmen  und  durch  seinen  Ricbterspruch 
die  Sache  entscheiden  könne. 

Wie  in  diesem  Briefe  und  in  der  Urkunde  von  1124,  so  wird 
Zülpich  in  sämtlichen  Urkunden  bis  1255  noch  nicht  Stadt  genannt8). 
Noch  in  dem  Ausgleich  vom  9.  September  1251  heisst  es  bloss : 
De  Tulpeto  sie  est  concordatum 9).  Zwischen  diesem  Tage  und  dem 
1.  Februar  1255  ist  Zülpich  dann  zur  Stadt  erhoben  worden.  Der 
unter  dem  letztern  Datum  ergangene  Schiedsspruch  sagt :  Item  pronun- 
ciamus   oppidum   Tulpense,   castrum   et  quicqnid   ibi   est,   esse   liginm 


Erwähnung  Zulpichs  zwischen  den  beiden  Sätzen  liegt.  Indes  wird  sich 
tuten  (A.  58)  zeigen,  dass  mit  den  Worten :  „quantum  .  .  subiacet"  ein  ganz 
bestimmtes  Gebiet  bezeichnet  ist,  welches  nachweislich  vor  der  Mauer  des 
Kastrums  tag.  „Ipsa  prenominata"  weist  danach  nur  auf  iieu  Namen 
Zulpiacum  zurück,  nicht  auch  auf  die  Bezeichnung  castrum.  Bemerkenswert 
ist,  dass  die  Urk.  den  Ausdruck  villa  wählt,  wo  sie  auf  die  Pflichten  der 
singule  domus  zu  sprechen  kommt. 

')  Roth,  Briefsamml.  des  Propstes  Ulrich  von  Steinfeld  ans  dem 
12.  Jahrh.  (Zschr.  des  Aachener  Geschichtsvereins  XVIII  303  f.). 

■)  Wenn  Gregor  von  Tours  Z.  oppidum  (Hist.  Franc.  II  37;  MG. 
SS.  rer.  Mer.  I  101)  und  civitas  (III  8;  ib.  116)  nennt,  so  ist  das  erklärlich: 
die  Berühmtheit  des  Namens,  der  Mauerring  (III  8:  murus  civitatis),  der 
Aufenthalt  der  Konige  Theuderich  und  Hermanfrid  (III  8)  bewirkten  bei 
Gregor  eine  Überschätzung  der  Grosse  und  Bedeutang  des  fernliegenden 
austrasischen  Ortes.  —  Mit  Recht  hält  Rietschel  (Die  Civitas,  1894,  S.  25} 
es  für  wenig  wahrscheinlich,  dass  die  Benennung  civitas  Zülpich  als  vor- 
übergehenden Bischofssitz  erweisen  soll. 

•)  Lac.  II  367. 

DgitzedbyGOOgle 


150  H.  Schwarz 

aUodinm  b.  Petri,  et  ideo  ea  archiepiscopo  et  ecclesie  Coloniensi  pro 
ligio  allodio  adiudicamos 10).  Es  ist  darum  irrig,  wenn  noch  neuerdings 
niederholt  der  Beginn  der  erzbischöflichen  Stadtherrschaft  in  das 
14.  Jahrhundert  verlegt  wurde.  Gleich  bei  der  ersten  Erwähnung 
Zülpicbs  als  Stadt  wird  es  auch  als  erzbischöflicbe  Stadt  bezeichnet. 
Und  der  erzbischöfliche  Besitz  Zülpicbs  reicht,  wie  wir  sahen,  noch  viel 
weiter  zurück:  er  ist  schon  im  Anfang  des  12.  Jahrhunderts  eine  alt- 
bekannte Tatsache. 

II. 

Die  pfalzgräflichen  Rechte  in  Zttlpich. 

Die  oft  wiederkehrende  Behauptung,  Zulpich  sei  unter  Kaiser 
Otto  I.  an  Pfalzgraf  Hermann  gekommen  "),  entbehrt  der  Begründung. 
Ein  pfalzgraflicher  Besitz  Zülpicbs  ist  zu  keiner  Zeit  nachweisbar  und 
von  den  Pfalzgrafen  auch  niemals  beansprucht  worden.  Nur  von  be- 
stimmten Rechten  und  Gütern  ist  stets  die  Rede.  Und  auch  hiervon 
erfahren  wir  erst  im  Anfang  des  13.  Jahrhunderts:  in  dem  Lehnsbrief 
Pfalzgraf  Heinrichs  des  Weifen  für  Graf  Wilhelm  III.  von  Jülich  1209  "). 
Schon  im  14.  Jahrhundert,  als  Jülich  alles  zusammensuchte,  was  da- 
rüber zu  ermitteln  war,  vermochte  es  keinen  allern  Nachweis  aufzu- 
finden. Nach  diesem  Lehnsbrief  sind  die  pfalzgräflichen  Rechte  in 
ZUlpich  folgende: 

1,  Advocatia  in  Tulpeto  cum  iurisdictione  superiori  et  suis 
attinentiis ; 

2.  bona  ibidem  palentz  in  Tulpeto  et  extra  atlinentia  ecclesie 
b.  Marie  in  Tulpeto  cum  iure  patronatus  eiusdem  ecclesie. 

'")  Ib.  410.  Diese  Stelle  sollte  keineswegs  den  erzbisc höflichen  Besitz 
Zülpichs  entscheiden,  der  ja  schon  längst  feststand,  sondern  hatte  einen 
and«rn,  speziellem  Zweck;  s.  unten  S.  183. 

")  Weder  für  948  (Broix,  Erinnerungen  bd  das  alte  berühmte 
Tolbiacum  80)  noch  für  943  (Xairel Schmitt,  Ann.  d.  hist,  Vereins  f.  d.  Sieder- 
rhein 44,  206)  findet  sich  ein  Beleg.  N.  denkt  vielleicht  an  die  Stelle:  .in 
pago  heflinse  in  comitatu  seil,  tulpiacensi*  der  Prümer  Urk.  vom  15.  Juni 
943  (Beyer,  Mittelrh.  in.  ÜB.  I  Nr.  180)  in  Verbindung  mit  der  Urk.  von  976 
(ib.  I  245) :  „in  pago  Aiflensi  in  comitatu  Herimanni'1 ;  aber  beides  ist  natür- 
lich keinerlei  Beweis.  Broix  entnahm  die  Nachlicht  —  unter  selbständiger 
Hinzufügung  der  Jahreszahl  948  —  dem  Neu-vennehrten  Hist,-  u.  Geogr. 
Allg.  Lejricon  von  J.  Cbr.  Iselin  (Basel  1727 ;  IV  987),  das  keine  Quellen 
angaben  hat.  Iselins  Gewährsmann  ist  aber  offenbar  Tolner:  Historia  I'ala- 
tina  (Frankfurt  a.  M.  1700)  S.  26,  wo  gleichfalls  jeder  Beleg  fehlt,  obwohl 
Tolner  sonst  mit  Quellen zitaten  freigebig  ist.   Das  weitere  s.  unten  3.  172  f. 

")  Lac.  U  27. 


,GoogIe 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafscbaft.  151 

Diese  beiden  Teile  bilden  auch  fflr  die  Zukunft  die  eigentlichen 
und  einzigen  Rechte  des  Pfalzgrafen  in  Zülpich.  Sachen  wir  nnn  den 
Inhalt  derselben  zu  ermitteln. 

1.  Die  Vogtei. 

Die  vogteilichen  Gerechtsame  dürfen  nicht  nach  dem  Zülpicher 
Scböffenweistum ")  bestimmt  werden.  Dies  Weistum  ist  einseitig  fDr 
Kurköln  gegeben  nnd  von  Jülich  oft  in  der  schärfsten  Form  bekämpft 
worden.  Wir  müssen  daher  ans  den  Urkunden  feststellen,  was  sieb 
objektiv  als  tatsächlicher  Bestand  der  Vogtei  ergibt. 

Der  Umfang  des  Vogteigebietes  lasst  sich  genan  begrenzen. 
Das  Weistum  legt  nm  Zülpicb  vier  Rechtskreise:  zunächst  den  Burg- 
frieden, welcher  den  spatern  Ostlichen  Stadtteil  (St.  Martin)  noch  nicht 
enthalt14),  dann  den  Bargbann,  den  Beifang  und  als  äussersten  die 
Bannmeile.  Auch  Jülich  wendet  diese  Namen  stets  an.  wenn  es  auch 
aber  die  Rechte  in  den  vier  Kreisen  sehr  abweichender  Ansicht  von 
dem  Weistnm  ist.  Das  Vogteigebiet  ist  nnn  Burgfriede  nnd  Barg- 
bann16). Als  Jülich  im  Zwang  der  Not  1279  die  Vogtei  an  Kurköln 
abtreten  masste,  hatte  letzteres  sicherlich  grosses  Interesse  daran,  sich 
den  ganzen  Vogteibezirk  zuweisen  zu  lassen.  Er  wird  bezeichnet  als 
„advocatia  oppidi  Tulpetensis  infra  ipsum  oppidum,  et  extra  ipsum  oppi- 
dura  infra  terminnm,  quidistinguitnrperqaattuorlapidespropinquiores"1'). 
Dass  damit  der  Burgbann  bezeichnet  wird,  ergibt  sich  unzweifelhaft 
aus  den  Worten  Kunos  von  Falkenstein  1386:  „In  den  byvange 
buyssen  den  pelen,  da  die  vadye  van  Znlpge  keert  ind  (1279) 
overgeven  is,  wilebe  pele  ghenant  synt  die  vier  neeste  steyne."  Und 
weiterhin  nochmals:    „In  den  byvange  buyssen  der  pelen  der  vadyen 

")  Ich  zittere  das  Weistum  im  Folg.  nach  der  Kopie  von  1379  (A.  Tille, 
Zum  Zülpicher  Stadtrecht,  Ann.  63  S.  16—22),  weil  der  Tillesche  Abdruck  die 
eingehendste  Unterteilung  hat  und  dadurch  die  Anführung  der  Einzelstellen 
erleichtert  Der  Text  der  Kopie  v.  1379  ist  jedoch,  trotz  deren  Ausstellung 
dnreh  die  Zoipicher  Schöffen,  manchmal  aus  anderen  Abschriften  (Verz.  der- 
selben in  der  Weistum er-Untersucbung  am  Schluse  dieses  Aufsatzes)  zu  be- 
richtigen. So  muHB  es  z.  B.  §  4  Fluren  (Floren)  heisaen  statt  des  sinnlosen 
Ulmen,  §  6  stutge  st.  stoiege :  s.  Urk.  165  u.  Reg.  647  bei  Kortb,  Das  Mir- 
bach'schc  Archiv  zu  Hatff  (Annalen  55,  238  u.  57,  140). 

")  Vgl.  die  Grenzen  (Weist.  §  1)  mit  denen  von  Mereburden  (Grimm, 
Weistümer  II  S.  715—717;  Merlo,  Rechtsaltertümer  in  den  Jahrbb.  des 
Vereins  von  Altertumsfreunden  im  RheinL  Heft  44/46  S.  181-184). 

")  Ursprünglich  mit  den  weiter  unten  gen.  Einschränkungen. 

")  Lac.  II,  730. 


Google 


152  H.  Schwarz 

van  Zulpge"  ").  Dieses  vom  Beifang  umschlossene  Gebiet  aber  ist 
eben  Burgfriede  und  Burgbann.  Die  Vogtei  umfasst  somit  die  kur- 
kölnische Enklave,  das  erzbiscböfliche  Gebiet  um  Zulpich,  greift  aber 
im  Westen  und  Süden  stark  ins  Julichsche  hinein 1S). 

Für  Zulpich  selbst  wird  vor  wie  nach  der  Stadterweiterung1*) 
die  Ausdehnung  der  Vogiei  aber  die  ganze  Stadt  angenommen. 
Dies  ist  jedoch  offenbar  nicht  der  ursprüngliche  Zustand.  Ursprüng- 
lich erstreckte  sich  die  Vogtei  vielmehr  nur  Ober  den  erzbischöf- 
lichen Stadtteil.  In  dem  angrenzenden  Patenzteile  war  der  Pfalz- 
graf Grundherr,  nicht  Vogt,  wie  wir  gleich  (2 ;  Palenz)  sehen  wer- 
den. Demgemass  wird  auch  in  dem  obigen  Lehnsbrief  und  ebenso 
in  allen  folgenden  nicht  eine  Vogtei  Palenz  verliehen,  sondern  die 
Palenz  selber:  bona  ibidem  fpalentz  in  Tulpelo  et  extra.  In  dem 
dritten  Stadtteil  endlich,  der  Martinsneustadt,  hatte  der  Pfalzgraf  gar 
kein  Recht;  hier  war  der  Graf  von  Hustaden  Herr,  und  nach  dem 
Übergang  der  Hostadenscben  Erbschaft  an  Kurköln  der  Erzbiscbof. 
Das  Mersbnrdener  Weistum,  welches  für  diesen  Teil  der  Stadt  mit 
gilt80),  kennt  gar  keinen  Vogt,  und  die  Schöffen  von  Mersburden  hul- 
digen nur  dem  Erzbischof  —  als  Grafen  von  Hostaden  — ,  nicht  auch 
dem  Pfalzgrafen  bezw.  Jülich81).  Die  Gründe  für  die  Verwischung 
der  alten  Grenzlinie  werden  wir  im  Folgenden  erkennen. 

Rechte  und  Pflichten  des  Vogts.  Dreimal  im  Jahre 
hielt  der  Vogt  in  Zulpich  Herren-  oder  Vogtgeding:  an  den  Montagen 
nach  Dreikönigen,  nach  Kölner  Gottstracht  und  nach  Johannes  dem 
Täufer iZ).    Die  Gedinge  fanden  statt  in  dem  erzbischöflichen  Stadtteile, 

")  38a  20—32.  In  seinem,  besonders  auch  für  Zulpich  sehr  lehr- 
reichen Aufsatze:  Die  Entstehung  der  Städte  des  Erzstifts  Köln  am  Nieder- 
rhein (Ann.  74,  1—26)  hat  bereits  Th.  Ilgen  die  Identität  der  quattuor  la- 
pides  propinquiores  mit  den  4  Grenzsteinen  des  Burgbanns  (Weist.  §  4) 
erkannt.     Die  oben  folgende  Stelle  von  1386  bestätigt  dies  durchaus. 

")  Im  W.  mit  Lüssem  und  Nemmenich,  im  S.  mit  Lövenich,  Floren, 
Langendorf,  Wollersheim.  Vgl.  die  Jül.  Erklärung  vom  16.  Juni  1697 
(39b  66—82);  irrig  steht  dort  auch  Virnich:  weder  dies  noch  Irnich 
schliesst  das  Weist,  ein ;  es  nennt  nur  zwischen  Floren  und  Langendorf  die 
Irnicher  Strasse. 

■■)  S.  unten  S.  189. 

,0)  Druck  bei  Grimm  und  Merlo  a.  a.  0. 

*»)  Eid  der  Mersbnrdener  Schöffen  Pal.  299. 

")  Die  Tage  werden  oft  genannt  z.  B.  Pal.  185 ;  39b  13  und  153 ; 
Rosts  Chron.  39a  97  führt  als  Namen  noch  an:  geschworen  Montag,  un- 
gebot.  Geding. 


Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  l'fatzgraf schuft.  153 

auf  dem  Boden  des  Kastrums,  „bey  dem  Schloiss  unter  der  grossen 
Linden" ").  Sie  worden  jedesmal  am  Sonntag  vorher  in  der  Kirche 
durch  den  Boten  „ausgerufen"  und  „folgenden  Montags  mit  der  Sturm- 
glocken umbrint  Mittagszeit  beleutet  [ein gelautet]"  **).  Sämtliche  Borger 
waren  zum  Erscheinen  verpflichtet  *5).  Zunächst  wurde  das  Weistum 
verlesen;  „wann  alsdann  die  Beambten  hincinde  ein  jeder  seine  Be- 
schwernüss  genugsamb  vurgetragen ,  werden  die  Ambacbtsmeister,  in- 
gleichen auch  die  Burger  ingemein  bei  ihren  Eiden  abgefragt,  ob  auch 
etwas  Sträflich»  vorgelaufen,  dasselb  anzubrengen  und  zu  erörtern"16). 
Die  Leitung  hatte  ursprünglich  der  Vogt87);  seine  spätere  Zurück  - 
drangung  durch  den  erzbiseböflieben  Scbnltheiss  und  die  weiteren  Ge- 
schicke des  Vogtgedings  Oberhaupt  wird  die  nachfolgende  Darstellung 
zeigen. 

Die  inrisdictio  superior  war  das  „hoegerichte  oever  alle  sachen, 
die  an  lyff  dragen  off  geweltlich  syn",  betraf  also  Blutgerichtsbarkeit 
und  Gewaltsachen.  Nun  war  aber  der  Pfalzgraf  nicht  nur  Vogt  von 
ZOlpicb,  sondern  er  besass  auch  einen  grossen  Hochgericbtsbann  in 
weiterm  Umkreis,  wozu  23  Honschaften  gehörten,  darunter  auch  Zülpich 
selbst  mit  2  Honschaften.  Von  diesen  Honschaften  hatten  14  ihre 
Gerichtsstätte  auf  dem  Schivelberg  bei  Enzen,  die  9  übrigen  auf  der 
Kerapenerheide  IB).     Die  Grenze  der  beiden  Bezirke  bildete  bis  ZOlpich 

u)  39b  119.  Protokoll  des  Herrengedings  v.  6.  Juli  1579.  Eine  frühere 
Nachricht  findet  sich  nicht,  weil  kein  früheres  Protokoll  vorliegt 

")  Nach  dem  Vogt  Hupert  Scheintz  (2.  Juli  1591 ;  39b  13)  mit  der 
„Stnrmglock  in  Sanct  Marien  Pfarkirch",  nach  Rosts  Ghron.  (39a  97)  durch 
„des  Herrn  Klock".  Die  Kirche,  in  welcher  der  Ausruf  geschieht,  wird  bei 
beiden  nicht  genannt. 

**)  Der  alte  Botenruf  lautete:  (Rosts  Chronik;  39a  98) 
Wer  Baur  und  Burger  ist,  der  mach  sich  herbei, 
Wer  aber  nit  Baur  oder  Burger  ist,  der  mach  sich  darvon. 

*)  39b  13.  Bericht  des  Vogtes  Hupert  Scheintz  an  die  Düsseldorfer 
Räte  vom  2.  Juli  1591;  die  einzige  mir  bekannt  gewordene  Schilderung  des 
Hergangs  beim  Vogtgeding.  Dass  derartige  Notizen  nur  in  so  später  Zeit 
vorkommen,  hat  seinen  Grund  im  Folgenden.  Früher  kannte  Jülich  die 
Verhältnisse  und  bedurfte  deshalb  keiner  Information.  Erst  seit  es  über  die 
Dinge  nicht  mehr  orientiert  war,  sahen  sich  die  Vögte  genötigt,  der  Regie- 
rung solche  Detailaugaben  zu  machen,  weil  sonst  ihre  Berichte  unverständ- 
lich geblieben  wären.    Vgl.  darüber  Kap.  VI. 

")  Auch  das  kurkölnischc  Weistum  nennt  ihn  allein  als  Dinger  (§  3). 

*")  Die  Honschaften  waren:  1)  Schivelberg:  Zülpich,  Mersburden, 
Losbeim  [Lüssem],  Nemmenich,  Ülpenich,  Scheven  [Dürscheven],  Wisskirchen, 
Enzen,   LOvenich,  Schwerfen,  Floren,  Merzenich,  Langendorf.  Hoven  (14); 


154  H.  Schwarz 

die  Köln-Zülpicher  Römerstrasse;  von  da  biegt  sie  etwas  nacb  Westen 
ab,B).  Die  beiden  Gerichte  auf  dem  Schivelberg  und  der  Kempener- 
beide urteilten  unter  Königsbann,  wie  sich  für  das  letztere  aus  der  Hon- 
schafts Weisung  v.  5,  Jan.  1407  (Lac.  Archiv  VII  61)  ergibt  und  wegen 
der  völlig  gleichen  Stellung  beider  Gerichte  für  das  erstere  ebenso  sieber 
folgern  lasst,  Im  13.  Jahrhundert  —  formell  1279,  tatsachlich  schon 
früher80)  —  wurden  die  Zülpicber  Bürger  nun  von  derGerichtsfolge  an  den 
Schivelberg,  immo  de  onere  sequele,  losgelöst41).  Das  erz bischöfliche 
Schöffengericht  der  Sladt  (St.  Peter)  ward  Hochgericht ;  auch  die  Gewalt- 
sachen der  Gerich tsbezirke  Palen/  und  Mersburden  gingen  nicht  mehr 
nach  den  alten  pfalzgraflichen  Dingstatten,  sondern  an  das  „Stadtgericht", 
und  die  übrigen  Orte  der  kurkölni sehen  Enklave  schlössen  sich  rasch 
an.  1407  klagten  die  6  Honschaften  der  Kempenerheide,  „dat  un 
(ihnen)  noch  dry  andere  bunschaf  vulgen  sulden  zo  allen  zyden,  sowanne 
sich  dat  geburde,  van  Geich,  Bessernd)  ind  Vuyssenich,  des  sy  neit 
endoint3*).  Sie  waren  offenbar  schon  lange  fortgeblieben;  denn  sie 
fehlen   bereits    in    der   Honschafts  Weisung    von    1368    —    der  ersten, 

2)  Kempenerheide:  Zülpich,  Geich,  Bessenich,  Sievernich,  Kelz,  Weiss 
[Weiss,  Wisse  --  Vettweiss;  unrichtig  si-tzt  Böttger,  Diözesan-  un  I  Gau- 
Grenzen  Norddeutschlands  I  38  Wissen  Kr.  Gemünd],  Soller,  Drove.  Junters- 
dorf  (9).  Ihr  Gebiet  bildet  aber  nicht  den  Beifang  des  Weistums  (§  6),  wie 
Laiorablet  (Archiv  I  229)  meint,  sondern  geht  mit  Eelz,  Soller  und  Drove 
darüber  hinaus.  —  Abweichend  von  der  obigen  Aufzählung  (in  Kosts  Chronik) 
weist  J.-B.  1292,  1294.  Pal.  65  beide  Züricher  Honschaften  dem  Schivel- 
berg zu ;  aber  dann  kommen  die  in  den  Lehnsbriefen  stets  angegebenen 
Zahlen :  14  Schivelberg,  9  Kempenerheide  nicht  heraus.  Das  Gleiche  gilt 
für  die  Aufzählung  Pal.  252.  Die  Auslösung  von  1279  (s.  Anm.  31)  nennt 
zwar  bloss  den  Schivelberg,  schliesst  aber  durch  den  Zusatz:  immo  de 
onere  sequele  die  andere  Gerichts  statte  nicht  aus.  1291  (Lac.  II  907)  wird 
die  Auslosung  v,  1279  in  die  Worte  gefasst:  quod  dicti  oppidani  nullatenus 
evocabuntur  nee  ad  sequelam  aliquam  extra  ipsum  oppidum  teuebuntur.  In 
den  Heien prozessen  1597—98  ist  <iie  Kempenerheide  Richtstätte.  —  Wie 
die  2  Honschaften  sich  lokal  auf  Zülpich  verteilten,   ist  nicht  zu  ermitteln. 

■*)  Eine  gradlinig  gedachte  Fortsetzung  würde  Langeodorf  der  Kempe- 
nerheide zuteilen,  während  es  zum  Schivelberg  gehört.  Das  Weistum  hat 
§  7  ganz  dieselbe  Teilung:  erst  die  Römerstrasse  und  dann  „rieht  oever  die 
stat  bis  an  Wolrissemer  vorste", 

")  Vgl.  die  Abhandlung  über  die  Zülpicher  Weistümer  am  Schluss. 

")  Lac.  II,  730 :  quod  cives  dicti  oppidi  non  teneantur  ad  Judicium, 
evocationem  et  seqnelam  ad  montem,  qui  Schivelberg  vulgariter  appellatur, 
immo  de  onere  sequele.  .  .  sint  penitus  absolnti. 

")  Laromblet,  Archiv  VII  61.  Füssimich  ist  sonst  nicht  als  besondere 
Honschaft  genannt. 


,Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfaligr&fschait.  155 

welche  seit  1279  vorliegt  — 3S),  und  dann  wieder  in  der  vom 
26.  August  1395 M).  Die  2  Zulpicher  Honschafteu  und  die  Mers- 
bnrdener  waren  vertragBmäsMg  aasgeschieden,  Geich  und  Bessenich  ohne 
Vertrag,  aber  nicht  minder  dauernd'5). 

Fortan  besass  der  Vogt  für  das  Vogteigebiet  nur  noch  das  Jus 
gladii:  die  Vollstreckung  der  vom  Zulpicher  Hochgericht  verhängten 
Todesurteile.  Die  Geratschaften  zur  Hinrichtung  durfte  nur  der  Vogt 
mitbringen 3S) ;  dem  Nidegger  Amtmann  wurde  deshalb  drei  Tage  vorher 
Nachricht  gegeben,  „Galgen  oder  Rad  darzustellen" 8I).  Die  Hacht, 
auf  deren  dritter  Treppenstufe  der  „misdediche  minsch"  dem  Vogt 
überliefert  wurde,  stand  im  Palenzbezirk  M).  Die  Gerichts  statten  blieben 
die  alten:  Schivelberg  und  Kempenerheide ;  auch  das  Honschaftsgericht 
trat  dort  in  alter  Weise  zusammen se),  aber  das  Verfahren  war  nur 
wenig  mehr  als  rein  formal.  Die  von  den  Zulpichern  fertig  mitge- 
brachten Urgichten  wurden  verlesen  und  die  Beschuldigten  nach  Be- 
jahung oder  Verneinung  befragt;  nach  der  Bejahung  erfolgte  Verur- 
teilung und  sofortige  Hinrichtung40).  Nur  in  dem  praktisch  gewiss 
seltenen  Falle,  dass  jemand  sein  Bekenntnis  noch  auf  der  Richtstätte 
widerrief,  wurde  er  „in  die  nächste  jülische  Scheuer"  geführt  und  noch- 
mals torturiert 41).  Eine  Gerichts  Weisung  von  1426  gibt  dem  Zulpicher 
Amtmann  wie  dem  Vogt  das  Recht,  einen  Gefangenen  zu  „versoeken", 
und  zwar  dem  von  beiden,  der  den  Mann  gefangen  hat4*).  Später 
entstand  lebhafter  Streit  über  die  Frage,  ob  der  Vogt  der  Tortur  in 
Zfüpich  beiwohnen  dürfe  und  über  manche  Einzelheiten  des  Verfahrens. 

Das   stadtische   Hochgericht   hielt  alle    14  Tage   im   Rathaus43) 


*»)  Vgl.  Lac,  ÜB.  III,  683,  wo  sogar  nur  von  5  Honsrhaften  der 
Kempenerheide  die  Rede  ist. 

")  Jül.-Berg.  Urk.  1292. 

"■)  Die  Zahl  der  Honschaften  beträgt  seitdem  tatsächlich  nur  18. 

"1  Pal.  252:  „aus  einem  seer  alten  Boich". 

")  Pal.  Ein!.  12. 

")  Oft  erwähnt,  zuletzt  noch  1745  Nov.  29  (42  f.  32-3S). 

")  Vgl.  noch  die  Heienprozesse  1597-98  unten,  Kap.  VI  1. 

">)  Den  Scharfrichter  musste  Jülich  auf  seine  Kosten  stellen  und  über- 
haupt alle  für  die  Hinrichtung  erforderlichen  Auslagen  bestreiten. 

")  Pal.  188—84;  39b  25. 

")  ib.  262V». 

")  Ort:  39a  60.  Zeit:  EB.  Dietrichs  stadtrechtliche  Bestimmungen 
(Korth,  Ann.  62,  206).  ferner  Pal.  183.  185  u.  a. 

,GoogIe 


156  H.  Schwarz 

Sitzung.  Die  Leitung  lag  in  der  Hand  des  erzbisch  örlichen  Schultheissen ; 
der  Vogt  hatte  jedoch  das  Recht  des  Beisitzes  am  Geriebt, ")  und  ward 
vom  Schultheiss  in  seinen  bestimmten  Platz45)  eingewiesen.  Der  Grand 
dieser  Berechtigung  war,  dass  dem  Vogt  ein  Drittel  aller  Brachten  and 
Wetten  znkam");  deshalb  hatte  er  Ansprach  darauf,  bei  der  Ver- 
hängung  dieser  Gerichtsbussen  zugegen  zu  sein.  Weiter  ging  sein  Recht 
aber  auch  nicht. 

Das  Zülpicher  Sc  hoffen  weis  tum  schreibt  (fc;  7)  dem  Vogt  noeb 
eine  mit  vielen  Formalitäten  ausgestattete  Gerichtsbarkeit  in  Burgbann 
und  Heifang  zu.  Danach  solle  der  erzbischöniche  Schnltheiss  bei 
Hochgerichtssachen  durch  seinen  Boten  die  Hunnen  nnd  das  Land  zu- 
sammenrufen und  der  Vogt  dann  für  den  Erzbischof  richten,  aber  die 
erfallenden  Bussen  allein  erhalten.  Geschichtlich  ist  davon  nichts  nach- 
weisbar. Jülich  richtet  in  seinem  Teile  des  Burgbanns  und  Beifangs 
in  allen  uns  bekannten  Fällen  vielmehr  selbständig  ohne  jede  Beziehung 
auf  den  Erzbischof,  für  diesen  richtet  es  —  in  der  oben  angegebenen 
Weise  —  nur,  sofern  es  sich  um  karkölnisches  Enklavegebiet  und  um 
kurkölnische  Untertanen  handelt.  Auch  die  Hunnen  beruft  es  im 
eigenen  Namen:  die  Honschaften  waren  (ausser  den  seit  1279  abge- 
trennten) jölichsche  Gemeinden. 

Mit  der  Vogtei  war  das  Recht  der  Befestigung  verbunden. 
Bei  der  Abtretung  der  Vogtei  an  Kurköln  1279  wird  noch  besonders 
festgesetzt,  dass  der  Erzbischof  die  Zülpicher  Burg  erbauen  und  die 
Stadt  befestigen  dürfe.  Und  als  bei  der  Rückgabe  der  Vogtei  1291 
das  Befestigungsrecht  den  Borgern  übertragen  wird  (unod  oppidani 
Tulpetenses  oppidum  Tulpetense  muro  firmare  et  alias  munire  poternnt), 
beisst  es  ausdrücklich:    „hoc   excepto   de  iure  advocatie  predicte"  *7). 

Die  Zülpicher  Schöffen  wurden  auf  den  Erzbischof  und  den  Vogt 

")  Pal.  183 :  Der  Vogt  soll  „alle  anderen  Gerichts  tag  h  an  dem  Hohen- 
gericht,  wie  zu  allen  14  Tagen  gewonlich,  mit  beisitzen".  Ebenso  Pal.  185 
(Jill.  Erkund.  1653). 

")  Pal.  183:   alreneist  dem  Schalteisen.  —  Ein  prakt.  Fall  39a  60  f. 

**)  39a  17:  Der  Vngt  habe  von  alters  her  bei  allen  Gerichten  gesessen, 
„umb  wegen  E.  F.  G.  Brachten  u.  Wetten  anzuwohnen"  (Ber.  des  Vogts 
Rud.  v.  Aich  gen.  Munnich  v.  9.  Jnli  1580).  Nach  der  Erkund.  1553  „nimpt 
des  bisschofs  Scholtiss  die  klein  wedden,  als  schad  und  scbolt  u.  gereide 
guetter  belangendt,  neml.  8  Schill.  Was  aber  darüber  ist,  als  erfwedden  u. 
brachten,  darvan  sole  m.  g.  H.  der  3.  Pf.  zukomen  u.  d.  Risch.  2  Pf." 

")  Lac.  II,  730.  907. 

Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalcgrafschaft  157 

vereidigt*8) ;  ebenso  der  Bote49).  Erzbischof  und  Vogt  (Jülich)  ver- 
einigt nennen  am  11.  Nov.  1264  die  Schöffen:  „Scabini  nostri  in 
Tulpelo"  s°).  In  dem  Teilungsvertrag  vom  3.  Juli  1397  „befiehlt" 
der  Erzbischof  „den  Burgermester,  Scheffene  ind  raide  ind  den  ganzene 
Bürgeren"  zu  Zulpich,  der  Herzog  von  Jülich  als  Vogt  „befiehlt"  den 
„Scheffene  ind  gemeine  Bnrger  zu  Zulpge" "). 

Die  Einkünfte   der  Vogtei   betrogen:     32  Schilling   für  jedes 
Vogtgeding  und  ein  Drittel  der  Bruch ten  und  Wetten. 
2.    Die  Palenz. 

Ober  die  Bedeutung  des  Namens  (Palenz  —  Palentz,  Phallentze, 
Palanze,  Peleutz)  kann  kein  Zweifel  bestehen.  Er  heisst  einfach 
„Pfalz",  Pfalzgrafengut,  wie  noch  heute  die  Pellenz  auf  dem  Mai- 
felde"). An  eine  alte  Königspfalz  ist  nicht  zu  denken,  denn  1.  hat 
eine  solche  im  Palenzgebiet  niemals  existiert53),  und  2.  definiert  der 
Pfalzgraf  selber  den  Begriff  ganz  klar:  bona  et  iura,  que  Palenz 
dicnntur;  bestimmte  Güter  nnd  Rechte  in  Zulpich  werden  Palenz 
genannt. 

Wir  besitzen  über  die  Zülpicher  Palenz  ein  eigenes  Weistum M), 
aber  erst  ans  dem  Jahre  1404,  wo  die  alten  Zustände  schon  stark 
verwischt  waren.  Diese  kennt  denn  auch  das  Weistum  vielfach  nicht 
mehr.  Es  weiss  nichts  davon,  dass  die  Palenz  dem  Pfalzgrafen  gehört, 
sondern  setzt  Jülich  als  selbständigen  Besitzer  an  dessen  Stelle:  die 
Palenzschöffen   hatten   eben   fast   250  Jahre  hindurch   nur  mit.  Jülich 


«*)  Schöffeneid  (Pal.  298)  ...  So  salstu  wysen  einem  Ertzbusc hoffen 
van  Colne  syn  Recht  ind  eyme  wysslichen  Vait  van  Hcmbacb  syn  recht  ind 
den  Scheffen  ire  recht,  der  stat  yr  Recht  u.  s.  w.  Nach  der  Eidesleistung 
soll  nach  Schöffenweisung  der  Schultheiss  den  Mann  [den  neuen  Schöffen] 
mit  der  Hand  nehmen  und  leiten  binnen  die  Bänke,  und  dann  soll  der 
Schultheis»  dem  Schöffen  seine  Hand  aufs  Haupt  legen  und  soll  ihm  frede 
ind  ban  doin  von  wegen  des  EB.  und  des  Vogtes  v.  Hengebach.  Der  Bote 
heisst  ihm  in  den  untersten  Knopf  seines  Obergewandes,  und  er  soll  dem 
Boten  das  Obergewand  schenken.    „Dat  is  des  Beiden  Recht"  (ib.  298  f.). 

"}  Ibid.  297. 

")  Füssen  ich,  Prä  monstraten  serinnen  (St.-A.  Düsseldorf)  Urk.  9. 

")  Pal.  68—63.  Das  Öffnungsrecht  der  Stadt  beanspruchte  Jülich 
zuerst  1395,  ohne  es  zu  erbalten. 

**)  So  auch  die  „ Phall an tz -Grafs ehalt  zu  Lauchstete"  im  Gebiet  der 
sächsischen  Pfalzgrafschaft;  Lehnsurk.  Karls  IV.  1350  Febr.  18  bei  Lünig, 
Corp.  jnr.  fend.  Germanici  (1727)  1  583—86. 

a)  S.  unten  A.  70. 

»')  Pal.  202  (Pgt.;  jüngere  Kopien  ib.  165—67;  197—201;  309-311). 

1   Google 


158  H.  Schwarz 

Hengebach  zu  tun  gehabt.  Ferner  weist  es  dem  Julieber  die  Patent- 
rechte als  „eyme  wislichen  vaide  van  Hembach"  zu.  In  dieser  Eigen- 
schaft hatte  aber  der  Pfatzgraf  (und  naturlich  auch  sein  Leb  ns  träger) 
gar  nichts  mit  der  Palenz  zu  tun.  Denn  das  Weistum  zeigt  klar, 
dass  er  nicht  Vogt,  sondern  Grundherr  der  Palenz  ist,  und  deshalb 
gibt  er  auch,  wie  gesagt,  an  Jülich  die  bona  ibidem  palentz  zu  Lehen 
und  nicht  eine  Vogt  ei  darüber.  Die  Verwechslung  im  Weistum  ist 
aber  leicht  erklärlich.  Vogt  war  der  Pfalzgraf  in  dem  erzbischoflichen 
Stadtteile.  Zu  der  Zeit,  in  welcher  das  Weistum  gegeben  wurde,  war 
dieser  Teil  schon  anderthalb  Jahrhundert  mit  der  Palenz  zu  einem 
Ganzen  vereinigt  (s.  u.  Kap.  III).  Da  begreift  es  sieb  schon,  dass  man 
1404  die  beiden  Quellen  der  Julicber,  d.  h.  pfalzgräflichen  Rechte  in 
Zulpich  —  Vogtei  in  einem  Stadtteil,  Griindherrschaft  in  einem 
andern  —  nicht  mehr  von  einander  unterschied.  Und  da  die  Vogtei- 
rechte  im  Gesamtleben  der  Stadt  weitaus  am  deutlichsten  hervortraten, 
so  befremdet  es  nicht,  dass  man  in  späterer  Zeit  auch  die  Palenzrechte 
ans  dieser  Quelle  ableitete").  Drittens  ist  das  Weistum  nicht  dem 
Grundherrn  oder  dem  wisslichen  Vogt  gegeben,  sondern  dem  Erz- 
bischof,  zu  einer  Zeit,  wo  dieser  sich  der  Palenz  bemächtigt  hatte 
und  darüber  mit  Jülich  im  Streit  war  *") ;  gerade  deshalb  holte  er  bei 
den  Palenzschöffen  die  Erkundigung  ein.  Dieser  Umstand  blieb  nicht 
ohne  Einfluss  anf  den  Inhalt  des  Weistums.  Wenn  die  Schöffen  am 
Scbluss  desselben  erklären,  dass  alle  gewiesenen  Punkte  althergebrachtes 
Palenzrecht  seien,  so  brachte  die  Entstehung  des  Weistums  es  doch 
von  selbst  mit  sieb,  dass  vor  allem  die  Punkte  gewiesen  wurden, 
welche  die  Rechte  des  Erzbischofs  betrafen,  Das  ist  denn  auch  der 
Fall,  wogegen  die  Beziehungen  der  Palenz  zu  Jülich  und  sonstige 
Rechtsverhältnisse  nicht  so  ausgiebig  mitgeteilt  werden:  andere  Nach- 
richten zeigen  das  und  vervollständigen  das  Bild. 

Das  Weistum  beginnt  mit  einer  ausführlichen  Grenzbesebrei- 
bung  der  Palenz:  Dit  is  der  zingel  van  der  palentzen  binnen  Tznlpge,  ge- 
legen in  sent  Marien  kirspel  altzomail.  Es  beschreibt  als  Palenzgebiet 
einen  zweifachen  Bezirk,  beidemale  vom  Grenzstein  an  Willem  von 
Loishems  Hause  ausgehend  und  dorthin  zurückkehrend.  Gegenüber 
diesem  Hanse  auf  der   andern  Strassenseite   steht  das  Haus   des  Zins- 


")  Aus  demselben  Grunde  erklärt  es  sich  auch,  dass  eine  Ausdehnung 
der  Vogtei  über  die  ganze  Stadt  angenommen  wurde,  zumal  da  die  Palenz 
(nnd  Mers  bürden)  in  kommunaler  Hinsicht  in  der  Gesamtgemeiode  aufging. 

")  8.  unten  Kap.  V. 

DgitzedoyGoOgle 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  159 

meistere,  die  Dingstätte  der  Palenz.  Der  erste  Bezirk  geht  nun 
vom  Ziosmeisterbanse  „alle  die  rye  huyser  up  ind  längs  bis  oever  die 
atraisse",  bis  zwischen  Wilh.  Bulmans  Hans  „ind57)  der  Lymbarder  huya, 
dat  nu  is  uns  herren  van  Colne,  ind  geit  also  vort  bis  hinder  Teil 
Vonken  schüre",  die  jetzt  dem  Palenzschöffen  Jobann  an  dem  Walle 
gehört,  „ind  geit  alle  die  tzune  längs  bis  up  Coinrat  Buychs  schüre 
zo  der  Bredergassen  wert,  dae  der  Schacht  steif.  Das  jenseits  des 
Zaunes  Gelegene  gehört  zu  St.  Peter,  das  diesseits  Gelegene  zur  Palenz. 
Von  dem  Schacht  geht  die  Grenze  weiter  „oever  den  schoelbof  zw. 
den  Häusern  Arnold  Hamecbers  und  Hilgers  von  Kall,  dann  Ober  die 
Strasse  zw.  Haus  und  Niederlass  des  Palenzscböffen  Gobel  Remplin 
und  Hamechers  Niederlass ;  letzterer  gehört  zu  St.  Peter,  ersterer  „up 
die  palentze  zo  sent  Marien" ;  die  Kammer  aber  gehört  wieder  zu 
St.  Peter.  Anch  sonst  war  an  dieser  Stelle  die  Palenz  mit  St.  Peter 
eng  verwachsen:  „Ind  geit  dan  vort  also  durch  die  soe  [Gosse]"  zw. 
der  Hoefrau  Haus  and  dem  des  Joh.  v.  Proem.  Der  Niederlass  des 
erstem  Hauses,  welcber  entlang  dem  letztern  steht,  gebort  „up  die 
Palentz  zo  sent  Marien",  der  andere  Niederlass,  der  „an  Bruysen  huyse 
steif,  zn  St.  Peter.  Dann  gebt  die  Grenze  wieder  frei  weiter;  „van 
der  boefranven  huyse  vur  Proemen  huyse  hin  alle  die  huyser  längs"  bis 
auf  die  Strassenecke,  wo  der  Grenzstein  steht. 

Der  zweite  Bezirk  hat  einfachere  Grenzlinien,  weist  aber  eben- 
falls an  einer  Stelle  eine  Komplikation  mit  St.  Peter  auf.  Er  geht 
von  dem  Grenzsteine  „wider  upwerts  längs  die  huyser  bis  up  dat  neist 
ort  vur  der  Loven"  und  dem  Niederlass,  dann  durch  das  Backhaus  in 
der  Pelzergasse  (f.  166:  Pletzengasse).  Niederlass  und  Stube  [stuve] 
in  der  Love  gehören  zur  Palenz,  die  Love  selbst  zu  St.  Peter,  ebenso 
auch  der  Vorderteil  des  Backhauses,  wahrend  der  hintere  Teil  wieder 
zo  sent  Marien  up  die  Palentz  gebort.  Von  dem  Backhaus  geht  die 
Palenz  „recht  oever"  bis  an  die  Stadtmauer,  folgt  dieser  bis  zu 
Zaerens  Haus  am  Walle  auf  der  Ecke  gegenüber  dem  Weiertor,  „ind 
also  vort  alle  die  huyser  lanks"  bis  wieder  auf  den  Grenzstein. 

Die  in  der  Zingelbeschreibung  genannten  Strassen  sind  heute 
nicht  mehr  zn  identifizieren ;  die  Namen,  vielleicht  auch  die  alten 
Strassenzüge  haben  sich  geändert.  Auch  die  durch  das  Weistum 
und   zahlreiche  andere  Stellen   belegte  Tatsache,   dass  die  Palenz   sich 


■*)  Pal.  202  steht:  'in';  jedoch  verlangt  der  Sataban:  bis  tuschen  W. 
Bulmans  huys  ...  als  Forts,  zweifellos  'ind',  und  dies  steht  auch  in  der 
Zweitältesten  Niederschrift  des  Weistums  (166  t)  deutlich. 

Ooogle 


160  H.  Schwäre 

mit  dem  iunerstadtischen  Teile  der  Marienpfarre  deckt,  fördert  uns 
nicht;  denn  die  Grenzen  dieser  Pfarrei  sind  nicht  mehr  bekannt58). 
Dagegen  vermögen  wir  auf  andere  Weise  die  Lage  des  Palenzbezirkes 


Als  einen  Eckpunkt  der  Palenz  bezeichnet  das  Weistum  „dat 
ort  entgaen  der  Wyerportzen11.  Darüber  erfahren  wir  nun  Ge- 
naueres aus  dem  Köln-Jülicher  Streit  d.  J.  1395,  und  wir  lernen  dort 
zugleich  einen  zweiten  Eckpunkt  kennen:  das  Schloss.  Jülich  er- 
klärt, dass  der  kurz  vorher  erfolgte  Schlossneubau  teilweise  (also 
verre,  als  de  wonynge  — ■  die  Jülich  dort  erbaut  und  der  Erzbischof 
niedergelegt  hatte  —  gienk),  und  der  Bau  des  Weiertores  ganz  auf 
Palenzgebiet  übergreife s9).  Es  kommt  für  uns  liier  nicht  darauf  an, 
wie  weit  ein  solcher  Überbau  stattgefunden;  sicher  ist,  dass  an  diesen 
beiden  Stellen  Grenzgebiet  war.  Für  das  Weiertor  ergibt  sich  das 
ja  anch  aus  dem  Weistum;  dass  es  das  Tor  selbst  ausschliefst,  ist 
hier  belanglos.  Wir  erhalten  damit  eine  westliche  Grenzlinie  der 
Palenz  von  der  Gegend  des  Schlosses  bis  zu  der  des  Weiertores, 
und  dazu  stimmt  die  Stelle  des  Weistums:  „Ind  van  danne  geit  die 
palentze  van  deine  backhuis  recht  oever  bis  an  der  steile  muyre,  ind 
geit  alle  die  muyre  längs  bis  an  Zaeren  huys  an  deine  Walle  np  dat 
ort  entgaen  der  wyerportzen".  Noch  ein  weiterer,  an  der  Grenze  der 
Palenz  gelegener  Punkt  lässt  sich  bestimmen:  das  Lombardenhaus. 
Ein  Notariatsinstrument  vom  12.  Dez.   1596  ist  aufgenommen  „binnen 

'")  Obwohl  die  Pfarrei  erst  vor  einem  Jahrhundert  aufgehoben  wurde. 
Nach  freundlicher  Mitteilung  des  Herrn  Bürgermeisters  Guinbert  in  Ziilpich 
geben  anch  die  Tauf-,  Trauungs-  und  Sterberegister  der  Pfarrei  keinen  Auf- 
schtuss,  da  die  Eintragungen  nur  zwischen  Ziilpich  und  den  Ausaenorten 
unterscheiden,  aber  in  Z.  keine  Strassen  nennen.  —  Schon  in  der  Urk. 
v.  1124  (Lac.  I  299)  wird  die  Palenz  deutlich  bezeichnet.  Es  heisst  da: 
„quantum  de  ipsa  prenominata  villa  Zulpiaco  huic  parrochie  [St  Peter] 
subiacet",  solle  es  mit  den  Abgaben  der  einzelnen  Hänser  an  den  Glöckner 
bleiben  wie  bisher.  Es  gab  also  in  der  villa  Zulpiacum  auch  Häuser,  die 
nicht  zu  St.  Peter  gehörten.  Da  St.  Martin  (Mersburden)  damals  noch 
nichts  mit  Ziilpich  zu  tan  hatte,  so  kann  hier  nur  an  die  zur  Marienkirche 
gehörenden  Häuser  gedacht  werden,  d.  h.  an  die  Palenz.  Ebenso  weist  die 
sorgsame  Lagebestimmuog  der  Peterskirche :  in  ipsa  que  intra  muri  ambitnm 
continetur  parrochiah  ecclesia  darauf  hin,  dass  sie  dadurch  von  der  Marien- 
kirche unterschieden  werden  soll,  die  ebenfalls  zu  Zülpich  zählte,  aber  vor 
der  Mauer  des  Castrnms  lag. 

")  Jül.-B.  Urk.  1294,  nach  der  Honschaftsan Weisung  Jul.-B.  1292. 
Ebenso  i.  J.  1404:  Pal.  65. 

Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  161 

der  Statt  Zulpgh  aufm  Lymberder  Haus160),  und  in  einem  folgenden 
Beriebt  des  Zttlpicher  Vogts  vom  18.  Jan.  1597  beisst  es  dann:  „auf 
dem  neuwen  Rhathauss,  das  Limberder  Hanss  genannt"81).  Wenn 
dann  ferner  ein  Ratsprotokoll  von  1604  (über  den  grossen  Stadtbrand 
des  Jahres)  sagt:  „auf  dem  Markte  Palentzer  Seilen",  so  kann  nach 
dem  Gesagten  damit  nur  die  Südseite  des  Marktes  gemeint  sein6'). 
Und  in  dem  so  ermittelten  Bezirk  erbob  sich  auch  das  Palladium  der 
Palenz:  die  Marienkirche.  „Die  Kirch  ist  gelegen  im  Zingel  der 
fürstl.  Jul  ichseben  Palentz" ;  noch  heute  sind  hier  die  wenigen  von  ibr 
gebliebenen  Überreste.  Selbst  in  den  schwersten  Unglücks  tagen  des 
Jahres  1279,  als  Jülich  alles  in  Zülpich  abtreten  musste,  hielt  es  doch 
an  ibr  nnd  ihrem  Patronat  fest,  und  so  blieb  es  bei  der  Teilung  von 
1397  und  in  allem  weitern  Wechsel  der  Zeiten  bis  zum  Untergang 
auch  der  letzten  pfalzgräflichen  Rechte  in  der  französischen  Revolution. 
„In  gedachter  Pfarrkirchen  findt  man  im  Chor,  oben  dem  hohen  Altar 
weder  ein  Gewölb  gar  sauber  und  rein  gemahlet,  die  Fürstliche  Guilische 
Wapfen  erst,  und  darnach  das  Cölnische  Wapfen"69).  Am  14.  Sep- 
tember 1706  fahrt  der  fiskalische  Inspektor  Bertram  Brennenthal  beim 
Kurfürsten  von  der  Pfalz  Klage  darüber B4),  dass  „modernus  Pastor  Keul" 
die  über  dem  Hochaltar  in  der  Cborwölbung  angebrachten  „Insignia 
Palatina  sive  Juliacensia,  als  er  die  Kirch  und  Gewolb  illuminieren 
und  weissen 6S)  lassen,  zuzuschmeeren  befohlen,  dass  jetzo  nit  zu  sehen 
stehen ee)  und  also  der  premeditirter  Vergessenheit  unterworfen  sein 
sollen".  Als  er  am  14.  Januar  1707  noch  keine  Autwort  hatte, 
mahnte  er  den  Kurfürsten  nochmals,  „dass  die  uralte  Pfaltzsche  Wapfen 
in  St.  Maria  Kirch  in  Znlpich  durch  jetzigen  Pastor  Keul  bey  Illumi- 
nirung  der  Kirchen  mit  Leim  [Lehm]  und  Kalk  zugeschmirt  nnd  ver- 
deckt worden,  dass  keine  memorie  mehr  davon  existiren  solle,  folglich 
die  GedecbtnuEs  Ew.  Ghurf.  DI.  in  gedachtem  Statgen  Z.  habender  höher- 
und Lehngerechtigkeit  apud  posteros  begraben  werden  mögte". 
Aus  den  obigen  Darlegungen  ergibt  sich: 

»)  39b  29. 
")  Ib.  36. 

"}  Ursprünglich  geborte  der  Markt  wohl  mit  zur  Palenz;   er  kam 
aber  früh  an  den  EB.;  vgl.  S.  173-181. 
")  39b  13  :  1591  Juli  2. 

M)  Brief  in  2  Ex.  erhalten :  39a  134/5  und  136/7. 
**)  ,und  weissen'  nur  im  2.  Ex. 
•*)  .stehen'  nur  im  1.  Ex. 
Weetd.  Zelwohr.  f.  ö««oh.  n.  Kunst.   XXVI,    m.  Kot" 


162  H.  Schwär* 

1.  Die  Palenz  ist  ein  zusammenhängender  Stadtteil. 
Die  Zingelbeschreibung  des  Weistums  zahlt  keineswegs  zerstreut  liegende 
Einzelhäuser  auf,  sondern  nmfasst  einen  geschlossenen  Komplex ;  sie 
zeigt  Oberall  lückenlos  durch  gefahrte  Grenzlinien  ohne  Sprang  und 
Unterbrechung.  So  erscheint  die  Palenz  auch  in  der  Antwort  des  Erz- 
bischofs  Kuno  V.  Falkenstein  am  21.  Oktober  1368*"):  „dat  zu  Zulage 
en  binnen  gelegen  en  is  erve  ind  goit  gemuempt  ind  gepailt,  dat  gbenant 
is  die  pelentz",  und  auch  manche  andere  Angabe  (z.  B.  1604:  auf 
dem  Markte  Falentzer  Seiten;  1745:  weshalb  im  Palentzischen 
Distrikt  das  Gefängnis  noch  jetzt  vorhanden)  deutet  auf  die  gleiche 
Tatsache  hin. 

2.  Wie  die  identifizierten  Punkte  zeigen,  dehnte  sich  dieser  Stadt- 
teil vor  der  Nordseite  des  Römerkastells  aus  und  schloss  sich  dicht  an 
dieses  an.  Wir  haben  es  also  mit  einer  Niederlassung  vor  den  Mauern 
des  römischen  Kastmms  zu  tun,  die  in  St.  Marien  ihre  eigene  Kirche 
hatte.  Weitere  Kunde  geben  dann  die  Überreste  der  Vergangenheit 
selbst.  Im  Sommer  1854  wurde  an  der  Nordseite  des  Marktes  — 
also  zugleich  an  der  Nordseite  der  Palenz  —  eine  Reihe  Graber  auf- 
gedeckteB),  welche  diesen  Platz  als  den  ältesten  fränkischen  Friedhof 
erwiesen89).  Nördlich  vom  Römerkastrum  also  die  Palenz,  nördlich 
vor  der  Palenz,  dicht  bei  ihr,  der  fränkische  Friedhof  —  da  ist  doch 
der  Schluss  gegeben :  Das  alte  Pfalzgrafen  gut  stellt  die  fränkische  An- 
siedlung  bei  dem  römischen  Tolbiakum  dar70). 

•7)  38a  21. 

")  Bericht  in  den  Bonner  Jahrbb.  XXIII,  61-83. 

"•)  Die  Särge  waren  aus  gespaltenen  Matroneneteinen  zusammenge- 
setzt. Schon  das  kennzeichnet  diese  Grabstätten  als  nichtrömisch ;  denn, 
wie  Lersch  (Bonner  Jahrbb.  XII,  44)  treffend  bemerkt,  nimmer  würde  sich 
ein  Römer  einer  Entweihung  von  geheiligten  Altären  schuldig  gemacht  haben 
(vgl.  auch  Freudenberg  in  den  Bonner  Jahrbb.  XX,  81  —100).  Andere  Grunde 
treten  noch  hinzu,  so  z.  B.  das  Ergebnis  der  Untersuchung  von  Schaafibausen 
über  die  Schädelbildung  der  Bestatteten  (Bonner  Jahrbb.  XXIII  64,  A.  1). 
Auch  Clemen  (Kunatdenkm.  IV,  770)  sagt:  „Die  Marienkirche  liegt  in  der 
Nähe  des  ältesten  fränkischen  Friedhofs  am  Abhang  de«  Marktes". 

'")  Aus  dem  bisherigen  Fehlen  einer  Untersuchung  über  die  Palenz 
erklärt  es  sieb,  dass  man  dieselbe  einfach  als  Pfalz,  Königspfalz,  deutete 
nnd  deshalb  eine  solche  in  Zülpich  annahm.  So  schrieb  Iselin  (Lex.  IV, 
987) :  „Sie  [die  Stadt  '/..]  hatte  Curiam  Regalen,  die  Phallentz".  Vor  ihm 
hatte  Freher  (Orig.  Palst.  1666,  II  28,  auch  abgedr.  bei  Tolner  a.  a,  O.  28) 
zur  Erklärung  des  Namens  auf  das  palinzbus  bei  Otfrid  (IV,  20  V.  3)  hin- 
gewiesen, weil  er  irrig  (s.  darüber  Kap.  V)   die  Palenz  für  das  Hochgericht 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  163 

Verstärkend  kommt  Doch  Folgendes  hinzu.  Wo  im  Weistum 
Grenzberahrungen  angemerkt  werden,  sind  es  stets  solche  mit  dem 
Kirchspiel  St.  Peter,  nie  mit  der  Ostpfarrei  St.  Martin,  obwohl  auch 
diese  damals  schon  langst  zur  Stadt  gehörte  (S.  Kap.  IV).  Ferner 
fährt  das  Weistnm  ausser  den  oben  genannten  noch  13  Einzelhäuser 
als  Palenzgnt  an,  aber  erst  gegen  Schloss,  weit  getrennt  von  dem  zu 
Eingang  umschriebenen  Gebiet.  Von  diesen  Häusern  können  wir  7  der 
Lage  nach  bestimmen:  ein  Haus  „entgeen  dem  goitzhuj-s" "),  2  Hänser 
„by  des  goitzbais  garden",    3   Häuser  an   der   Kolnstrasse   nnd   eines 

hielt;  dies  palinzhus  (—  praetorium,  tbinghus  imlleli&nd)  wurde  in  der  Folge 
als  Pfalz,  Palast  missve ratenden  nnd  Teranlasste  oder  verstärkt«!  so  eine  Auf- 
fassung, die  Freher  gar  nicht  einmal  gehabt  hatte.  Broix  folgerte  aus  der  Stelle 
von  1604;  „auf  dem  Markte  Pallenzer  Seits",  dass  „dieser Palast"  vielleicht,  am 
Markte  gestanden  habe ;  er  fügte  aber  auch  hinzu,  dass  ihm  von  Grundmauern 
eines  solchen  Palastes  nichts  bekannt  geworden  sei,  und  dass  Einhard  unter 
den  129  Pfalzen  zwar  Düren  und  Flamereheim,  aber  nicht  Zülpicb  erwähnt. 
Nagelschmitt  (Ann.  44,  205)  zitierte  für  die  Existenz  des  Palastes  Gregor 
v.  Tours  Hist.  Franc.  111,  8  (MG.  SS.  rer.  Mer.  I,  116),  wo  jedoch  nichts 
davon  steht,  und  gab  als  Lage  dieselbe  Gegend  an  wie  Broix,  nur  noch  viel 
bestimmter :  nördlich  vom  Kastell,  „und  zwar  da,  wo  jetzt  der  Garten  des 
Dr.  Reuter  [dort  sind  die  Reste  der  Marienkirche]  und  die  Weierstrasse 
sieb  befinden".  Allerdings,  hier  lag  die  Palenz :  nordl.  vom  Kastell  und 
1604  auch  zur  Seite  des  Marktes;  aber  sie  war  kein  Gebäude,  sondern  ein 
Stadtteil.  Clemen  (a.  a.  0.  771)  tässt  dann  „die  curia  regalis"  noch  mit 
einer  besonderen  Maner  umgeben  sein,  nnd  auch  Heldmann  (Der  Kölngau, 
1900  S.  94  A.  2)  nimmt  ohne  weiteres  die  Identität  der  Palenz  mit  einer 
Pfalz  an.  Die  obige  Untersuchung  zeigt,  dass  daran  nicht  zu  denken  ist. 
Will  man  für  die  wiederholt  bezeugte  Anwesenheit  fränkischer  Könige  in 
Zulpicb  eine  bleibende  Wohnung  annehmen,  so  führt  gerade  die  Stelle  bei 
Gregor  v.  Tours  III,  8  dazu,  sie  innerhalb  des  Kastells  zu  suchen,  und 
nicht  vor  demselben.  Er  sagt  ausdrücklieb,  dass  Theuderich  mit  dem 
Thüringei  köniz  Hermanfrid  auf  der  Zülpicher  Stadtmauer  (per  murum 
civitatis  Tulbiacensis)  plauderte,  als  der  Todessturz  des  letztern  von  dieser 
Mauer  geschah.  Und  da  liegt  es  am  nächsten,  bei  einer  solchen  Wohnung 
an  die  spätere  domus  episcopalis  zu  denken  (Urk.  1124),  „deren  Kern  noch 
romanisch  ist"  (Clemen  a.  a.  0.  765),  oder  an  einen  Bau  auf  ihrer  Stelle. 
Denn  diese  domus  liegt  dicht  bei  der  Stadtmauer,  und  der  Spaziergang  darauf 
fände  so  eine  einfache  und  natürliche  Erklärung.  Dass  eine  solche,  innerhalb 
des  Kastells  gelegene  Wohnung  nicht  dem  dranssen,  getrennt  und  entfernt 
von  ihr  liegenden  Vorort  den  Namen  gegeben  hat,  braucht  nicht  besonders 
gesagt  zu  werden.  Auch  bisher  wurde  dies  ja  nicht  angenommen,  sondern 
nur,  in  Unkenntnis  des  unter  ,Palenz'  Verstandenen,  eine  Königspfalz  dranssen 
vor  dem  Kastell  lokalisiert. 

")  S.  darüber  Broix  103  u.  A.  2. 

D-gitzed  bMSOOgle 


164  H    Schwarz 

gegenüber  St.  Martin.  Alle  diese  Häuser  liegen  östlich  von  dem  vor- 
her umgrenzten  zusammenhangenden  Palenzbezirk,  and  gerade  der  Um- 
stand, dass  sie  ausserhalb  der  Zingelbeschreibung  angefahrt  werden, 
bestätigt  das  Ergebnis,  dass  die  Palenz  im  Westen  der  Stadt  lag,  also 
bei  dem  Kastrum. 

Ausserhalb  der  (erweiterten)  Stadt  gehörten  zur  Palenz  i.  J.  1404 
noch  3  Morgen  Ackerland  längs  dem  Bürgerdriesch,  eine  Wiese  in  den 
Kleinen  Benden,  5  Viertel  Weingarten  vor  dem  Bachtor  nnd  ein  Gut 
zu  Juntersdorf. 

Rechtszustand  der  Palenz.  Sie  Bewohner  der  Palenz 
hatten  Jülichsches  Indigenat7*)  und  Zollfreiheit  im  Jülicher  Lande73). 
Sie  waren  „durchaus  gemalfrei",  d.  h.  frei  vom  Mahlzwang  auf  der 
Bannmühle,  „worauf  die  eingesessenen  Bürger  —  in  St.  Peters  Kirch- 
spiel —  zu  mahlen  gezwungen  werden"74).  Auch  Kurköln  unter- 
schied ausdrücklich  zwischen  „burger  guot  —  bynnen  sente  Peters 
kirspele"  —  und  Palenz JÄ).  Die  I'alenzbe wohner  mussten  an  Jülich, 
natürlich  als  Lehnsträger  der  Pfalz,  Grundzins  entrichten ;  derselbe  be- 
trug von  den  Stadthäusern  insgesamt  18  Schilling  8  Pfennig'8).  Die 
3  Morgen  Land  längs  dem  Bürgerdriesch  entrichteten  jährlich  42/i  Viertel 
Weizen,  das  Gut  in  Juntersdorf  2  Malter  Weizen 77) ;  diese  letzteren 
bildeten  das  Gehalt  der  Palenzschöffen ,8).  Die  5  Viertel  Weingarten  ") 
vor  dem  Dachtor  verpflichteten  den  jeweiligen  Inhaber  zum  Dienst  als 
Palenzbote.     Von  den  Benden  wird  ein  Zins  nicht  angegeben, 

")  39a  134  u.  136.  „Dieses  l'allantzgerkhts  Einwohnern  und  Beerbte 
gemessen  aufm  [136:  in  dem]  Guiischen  Zollfreiheit  und  das  Jus  indigeuatus" 
(1706  Sept.  14).  Ferner  41,  223.  -  DieB  Verhältnis  bringt  die  Sonderstellung 
der  l'alenzbewoliner  in  Zülpich  charakteristisch  zum  Ausdruck.  Ich  setze 
es  deshalb  hierher,  obwohl  es  natürlich  einen  jüngeren  Zustand  darstellt. 
Anfänglich  waren  die  Bewohner  einfach  pfalzgräflich,  ohne  jede  Beziehung 
zu  JUlich  und  Kurküln. 

")  39a  a.  a.  0. ;  42,  32-33. 

"1  Rosts  Chronik  39a  90  am  Rande. 

»)  ER.  Friedrich  III,  an  Hz.  Wilhelm  III,  1395  Sept.  19.  (Urk.  Jül.- 
Rerg  1299).    Dementsprechend  Köln.  Schiedsspr.  1395  Okt.  3  (Urk.  J.-B.  1304), 

'")  Dieser  im  Weistum  angegebene  Gesamtbetrag  blieb  stets  unver- 
ändert und  wurde  auf  die  einzelnen  Häuser  je  nach  der  Zahl  derselben 
pro  rata  verteilt.  Zur  Zeit  der  Erk.  von  1663  ergab  dies  4  Heller  für  jedes 
Haus;    1706  heim  es:    „einige  Heller  pro  recognitione".  1745:    „pro  rata". 

")  Weistnin ;  später  oft  bestätigt.    S.  Kap.  VT. 

")  42,  2—3,  32-33. 

*■)  Erat  Ackerland,  dann  Weingarten,  zuletzt  Baumgarten. 

Google 


Zar  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgraf  Schaft.  165 

Die  Zinsen  mussten  „in  den  ungebotenen  Hofgedingen"  an  den 
Zinsmeister  der  Palenz  bei  einer  Strafe  von  5  Schilling  abgeliefert 
werden.  Wer  in  Eonrad  Kuycks  Hanse  —  dem  gegenüber  der  Grenz- 
stein stand  —  wohnte,  war  Zinsmeister  und  brauchte  deshalb  selbst 
keinen  Zins  zu  zahlen80). 

In  diesem  Hause  fanden  zur  Zeit  des  Weistums  und  spater  die 
drei  angebotenen  Gedinge  der  Palenz  statt,  und  zwar  jedesmal  am  Tage 
nach  den  drei  Zülpicher  Vogtgedingen,  also  an  den  Dienstagen  nach 
Dreikönigen,  Kölner  Gottstracht  und  Johann  d.  T.  Zum  Erscheinen 
verpflichtet  waren  „eyn  vait  ind  eyn  gesworen  bode  der  palentzen  ind 
aeven  palentzscheffen",  sowie  alle,  „die  geerft,  geguedt  ind  entfangender 
hant  up  der  Palentzen  sitzent  ind  up  die  palentz  gehoerent" n).  Sie 
sollen  bleiben  „as  lange  as  dat  gedtnge  wert  ind  sullen  hoeren  wysen 
der  Palentzen  recht,  dat  eyme  wislichen  vayde  van  Hein  nach  tzo  boirt". 
Unbegründetes  Fernbleiben  wurde  mit  5  Schilling  gebflsst,  ebenso  das 
unberechtigte  Erscheinen  solcher,  die  nicht  an  das  Gediug  gehörten. 

Dem  Erzbischof  stand  beim  Palenzgeding  gar  kein  Recht  zu. 
Ebenso  wurden  die  7  Palenzschöffen  nnd  der  Bote  allein  auf  den 
„Vogt"  vereidigt88).  Auch  die  Wahl  der  Schöffen  vollzog  sich  ohne 
jede  Mitwirkung  des  Erzbischofs.  Das  alleinige  Recht,  Schöffen  und 
Boten  ein-  und  abzusetzen,  kam  Jülich  (Pfalz)  zu88).  Beim  Abgang 
eines  Schöffen  wurden  von  den  übrigen  Schöffen  2  oder  3  geeignete 
Palenzbewohner  vorgeschlagen,  aus  denen  der  Vogt  einen  auswählte; 
dieser  ward  dann  vereidigt  und  installiert**).  Falls  es  in  der  städti- 
schen Palenz  an  Schöffen  mangelte,  konnten  auch  die  Inhaber  des  ausser- 
s tad tischen  PalenzguteB  dazu  genommen  werden85). 

Wiederholt  betont  Jülich  die  volle  rechtliche  Selbständigkeit  der 
Palenz.  Es  erklarte,  dass  der  Erzbiscbof  „up  die  palentz  buyssen  of 
bynnen  Tzulpge  gbein  recht  of  gerichte  en  have,   hoge  of  neder"8*). 


"°)  Weist. :  ind  dar  umbe  sal  he  syns  tzyns  ledich  sin. 

")  ind  oan  alle  die  ghene,  die  entfangender  haut  sitzent  an  deine 
palentzgude,  sagt  das  Weis  tum  an  anderer  Stelle. 

")  Schöffeneid  Pal.  299,  Boteneid  ib.  299r,  aus  dem  „Kleinen  be- 
schlossenen Buch  aller  Pnncten,  die  Stadt  Zulpgh  belangendt".  Boteneid 
auch  Lacomblet,  Archir  1,  264. 

M)  JüL-B.  1292  (1395)  Erk.  1653  (Pal.  185b)  u.  a. 

**)  So  sei  es  seit  undenklichen  Zeiten  damit  gehalten  worden,  schreibt 
1686  Okt.  2  der  pfalzgr.  Vogt  an  den  Pfalzgrafen  (39b,  156). 

*•)  Weistum. 

")  TJrk.  Jülich  -Berg  1292  (1396  Aug.  26),  Honschafts  weisung;  danach 
Urk.  1294  (1395  Sept.  6);  Pal.  66—69  (1403). 

Google 


166  H.  Schwärs 

Das  ist  ja  auch  zweifellos  der  ursprüngliche  Zustand,  denn  die  niedere 
Gerichtsbarkeit  hatte  das  Palender  Hofgericht,  und  die  Gewaltsachen 
gingen  bis  ins  13.  Jahrhundert  nacli  dem  Schivelberg  oder  der  Kempener- 
beide.  Aber  in  dem  Weist  um  von  1404  und  in  allen  Jülicher  und 
pfalzgräflicben  Erkundigungen  der  Folgezeit  beschränkt  sich  die  pfalz- 
gräfliche Gerichtsbefugnis  in  der  Palenz  auf  die  freiwillige  Zivilgerichts- 
barkeit: auf  Erbung  und  Enterbung  von  Palenzgut,  und  auch  diese 
Übertragungen  mussten  bei  Verlust  ihrer  Rechtskraft  vor  Sonnenunter- 
gang an  die  Zülpicher  Schöffen  weitergegeben  werden83).  Jeder  ge- 
richtliche Streit  um  diese  Güter  und  alle  Hochgprichtssachen  gehörten 
vor  das  städtische  Hochgericht.  Und  hier  war  nun  Jülich  auch  wieder 
beteiligt:  sein  Vertreter  (derselbe  Beamte,  der  das  Vogtgeding  und  das 
Palenzgeding  abhielt  und  den  Namen  „Vogt"  fahrte)  sass  mit  beim 
Gerichte,  aber  in  anderer  Eigenschaft,  nämlich  als  Vogt;  Jülich  er- 
hielt hier  das  Vogtsdrittel  von  den  Gefallen88).  Kein  Wunder,  wenn 
unter  solchen  Umstanden  die  Scheidung  zwischen  der  Doppelnatur  der 
Pfalz -Juli  eher  Rechte  für  die  Allgemeinheit  ebenso  verblasste  und  schwand 
wie  der  pfalzgräfliche  Ursprung  dieser  Rechte. 

Ausdrücklich  bemerkt  das  Weis  tum,  dass  „gebot,  verbot  ind  alle 
gerichte  durch  dat  jaire  —  d.  h.  ausser  den  3  Palenzgedingen  —  unss 
heren  van  Colne  is,  wie  it  der  scheffen  van  Tzulpge  wvst". 

Der  Zinsmeister  konnte  eine  Zwangseintreibung  der  Wetten  und 
rückstandigen  Zinsen  nicht  selbständig  vornehmen,  sondern  nur  durch 
den  kurkölnischen  Boten,  um  den  er  in  solchen  Fällen  den  Schnltheiss 
bitten  mnsste.  Auch  wenn  der  Zinsmeister  den  Zins  nicht  ablieferte, 
musste  der  Vogt  „gesynnen  an  deme  schoultissen,  dat  he  eme  den 
zinssmeister  doe  penden". 

Nicht  erweisbar  ist  die  seit  1395  80)  von  Jülich  und  Pfalz  oft 
ausgesprochene  Behauptung,  dass  auch  die  Dörfer  Geich,  Füssenich 
und  Eilich   altes  Palen zgut  seien  *°). 

"'}  Nur  wenn  man  die  Schöffen  am  gleichen  Tage  nicht  antraf,  blieb 
die  Rechtskraft  länger  bestehen. 

"")  Natürlich  aus  dem  Grunde,  weil  dies  Gericht  ausserhalb  der  Palenz 
war.  „Ind  so  wat  ein  vaigt  buissen  der  palenz  vtirs.  erdingt,  dat  ein 
Erzeb.  v.  Coelne  zwene  ind  der  vaigt  einen  penninge  danaff  soilen  hain'1, 
h eiset  es  an  den  A.  86  gen.  Stellen. 

")  Zuerst  Jül.-B.  1294. 

'")  Der  Ort  Eilich  lässt  sich  nicht  mehr  bestimmen.  Eine  Gleichsetzung 
mit  Elvenicb  (llgen)  ist  unmöglich,  denn  1)  wird  dies  bei  seinen  zahlreichen 
Erwähnungen  ist.  villa  Albiniaca,  Albiniacum  (665.  866.  880  u.  a.),  deutsch 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgraficbaft.  167 

Die  drei  Ortschaften  hatten  in  Geich  ein  Hofgericht :  du  Krames- 
gericht, auch  du  Gericht  „im  Kramhnise"  genannt91).  Es  ward  vom 
kurkölnischen  Schultheis  zu  Zülpieh  mit  Schöffen  aus  Geich  und 
Fussenich9*)  besetzt  und  war  —  gleich  dem  Palender  und  dem  Mers- 
barder  Hofgericht  —  nur  für  „Erbgüter  oder  Erbrenten,  an  den  vnrs. 
Hof  oder  die  Bauerschaft  gehörig",  zustandig*3).  Von  diesem  Gericht 
schreibt  Brennenthal  am  14.  Sept.  1706  (39a  134)  dem  Kurfürsten 
von  der  Pfalz:  „Unter  das  Gericht  von  St.  Marien  gehört 
Fussenich  und  Geich,  so  du  Kramesgericht  genannt. "  Eine  gewisse 
Bestätigung  für  einen  Zusammenhang  der  beiden  Gerichte  würde  du 
in  den  Annalen  (45  S.  59)  mitgeteilte  Urkunden  regest  geben:  „1436 
verkaufen  die  Eheleute  Gottschalk  Scharpman  von  Lechenich  und  Fygen 
von  Ramelshoven  ihren  Hof  zu  Eylich  dem  Johann  v.  Grymelscheidt 
gen.  Vianden  und  seiner  Gattin  N.  von  Hostat  vor  den  Schöffen  zu 
Geich.  Es  siegeln  die  Erbritter  der  Marienkirche  zu  Zülpieh."  Aber 
die  Urkunde  ist  nicht  mehr  zu  ermitteln81),   und  Schlüsse  lassen  aich 

stets  Elvenich  genannt,  nie  Eilich;  der  Name  Eilich  steht  ganz  selbständig 
daneben.  2)  roüsste  Elvenicb  dann  in  Zülpicb  eingepfarrt  gewesen  sein, 
was  nicht  der  Fall  war.  Ans  diesem  Grunde  ist  anch  nicht  an  Eylen,  Kr. 
Düren  (Lac.  I  S.  106  A.  und  Knipping,  Regg.  d.  Erzb.  v.  Köln  II,  360)  in 
denken.  Die  Lage  des  Ortes:  bei  Zülpieh  ergibt  sich  klar  aus  der  Urk. 
von  1124  (Lac.  I,  299):  de  tribus  adiacentibns  villis  Cunteresdorp,  Eilich, 
Tblerlon.  Die  Zugehörigkeit  zum  Geicb-Füssenicher  Hofesgericht  weist  ihn 
genau  in  dieselbe  Gegend  (zw.  Juntergdorf  u.  Dirlau) :  in  die  Nähe  von  deich 
und  Fussenich.  In  den  A.  86  gen.  Urkk.  beisst  es  stets :  „Geich  und 
Fussenich  mit  Eilich" ;  E.  scheint  demnach  ein  kleiner  Ort  bei  Fussenich 
gewesen  zu  sein.  Bis  1436  kommt  Eilich  vor;  dann  verschwindet  es,  ohne 
daas  ein  anderer  Name  dafür  eintritt.    Es  ist  danach  offenbar  eingegangen. 

*<)  Erkundigung  von  1563  (Pal.  183—84) :  im  Krambuiss ;  RostB  Chron. 
(39a  90):  Khramis  oder  Geicher  Gericht;  Brennenthal  (39a  134—36): 
Fussenich  nnd  Geich,  so  das  Kramesgericht  genannt. 

")  ursprünglich  jedenfalls  auch  ans  Eilich;  s.  o.  A.  90. 

N)  Rosts  Chron.  39a  91.  Bekundungen  dieses  Gerichts  u.  a.  bei 
Krudewig,  Kleinere  rhein.  Archive  III,  1,  42 :  1519  Aug.  14  tun  die  Schöffen 
des  Hofgerichtes  zu  Geich  dem  Johann  Vey  ans  Zülpieh  anrichtong 
ind  insetzong  in  3  ihm  verpfändete  Malter  Roggen;  S.SO:  1623  Nov.  2  be- 
kunden der  ZDIp.  Schultheiss,  Burmeister  nnd  6  Schöffen  des  Hofgerichtes 
von  Geich  und  Fussenich  den  Verkauf  einer  Erbrente  durch  Eheleute  aus 
Fussenich. 

•*)  Herr  Oberst  von  Oidtmann,  auf  den  in  den  Annalen  a.  a.  0.  Anm.  1 
hingewiesen  ist,  teilte  mir  freundlichst  mit,  dass  er  von  dem  verst.  Grafen 
Mirbacb  nur  das  Regest  erhielt.  Auch  andere  Nachfragen  brachten  kein 
Ergebnis. 


Google 


168  H.  Schwans 

deshalb  aus  der  Notiz  Dicht  ableiten,  zumal  die  „Erbrittor"  sonst  nicht 
bekannt  sind.  Brennenthals  Mitteilung  allein  aber  genagt  nicht,  um 
beim  Fehlen  jedes  Belegs  erkennen  zu  lassen,  ob,  bezw.  welch  ein 
Kern  in  seiner  Angabe  steckt. 

Auch  die  im  ZQlpicher  Schöffe  n  weis  tum  §  15  den  Bewohnern 
von  Geich  und  Füssenich  zugesprochenen  Gerechtsame  im  Walde  „up 
ander  site  Abenden  (also  mitten  im  Jülichspcben)  tuschen  der  Callen 
ind  der  Raren"  beweisen  nichts.  Zwar  liegt  der  Wald  im  Bereich 
des  grossen  Wildbannes  der  pfalzgraflichen  Waldgrafschaft Si)  nnd  wird 
von  keinem  der  drei  nahegelegenen  erzbischöflichen  Forstbanne 98)  um- 
fasst;  auch  lasst  sich  der  vom  Weistum  behauptete  knrkölnische  Be- 
sitz des  Waldes  —  „de  heischt  des  buschoffs  hols,  de  is  nns  herren 
van  Colne"  —  urkundlich  nicht  feststellen").  Indes  lasst  sich  aus 
solchen  markgenossensctaaftlichen  Rechten  in  fremder  Gegend  kein 
sicherer  Scblnss  auf  eine  frohere  territoriale  Zusammengehörigkeit 
ziehen.  In  unserm  Falle  sind  noch  folgende  spezielle  Punkte  zu  be- 
achten: 1.  Der  Wald  hat  den  Namen  Bischofsholz;  2.  Wir  finden 
ihn  schon  früh  im  Besitz  Jülichs,  und  frtlh  sind  auch  die  Gerecht- 
same der  beiden  Dörfer  verschwunden;  schon  das  umfangreiche  Weis- 
tum der  Waldgrafschaft M)  kennt  sie  nicht  mehr**).  Dadurch  wird  es 
wahrscheinlich,  dass  der  Wald  früher  bischöflich  war,  und  dass  Geich 
und  Füssenich  ihre  Gerechtsame  darin  verloren,  als  er  julisch  wurde. 
Die   Waldgerechtigkeit  deutet   also   weit   eher   auf  alte   Zugehörigkeit 

"j  Ritz,  Urkk.  u.  Abhandl.  z.  Gesch.  d.  Niederrbeios  I,  140  f. :  Aus- 
dehnung des  Wildhan  nee. 

")  Bann  I:  Lac.  I,  114;  II:  Lac.  1,  212,  sodann  Korth,  Liber  privi- 
legiorum  maioria  eccl.  Col.  (Ergaozungsh.  III  der  Westd.  Zschr.)  195  f. ; 
III:  Korth  a.  a.  0.  195.  Die  fehlerhaften  Drucke  der  Forstbann- Auf Zeich- 
nungen bei  Gelemus  De  adm.  magn.  Coloniae  67—69  sind  durch  die  Korthsche 
Edition  ersetzt. 

*')  Der  nach  der  Aufzeichnung  II  (Korth  196)  dem  Erzbischof  zu 
eigen  gegebene  Wald  von  der  Mündung  der  Erkeusruhr  bis  zur  Urftmündung 
ist  nicht  der  Abender  Wald.  Die  der  Aufz.  zu  Grunde  liegende  Urk.  Hein- 
richs IV.  (Lac.  I,  212)  enthält  übrigens  diese  Schenkung  nicht. 

•*)  Abdr.  bei  Ritz  a.  a.  0.  130—145.  Vgl.  Kremer,  Vom  Comitatu 
Nemoris.  Acta  Acad.  Theod.  Pal.  III  284-304. 

M)  In  späterer  Zeit  wies  Jülich  sie  direkt  ab:  „Davon  willen  wir  nit, 
nnd  sotten  die  Colnische  zu  FuBenicb  u.  Geich  solche  Gerechtigkeit  nit  paldt 
haben  fallen  lauen,  wan  sie  dieselbe  dem  Buchstaben  [des  Weist  ums]  nach 
je  gehabt  netten",  schreibt  es  in  seiner  eingehenden  Kritik  des  Weistums 
vom  16.  Jnni  1597  (39b  66—82). 


Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  169 

der  Dörfer  zum  Erzstift  hin  als  auf  eine  solche  zur  Pfalzgrafschaft. 
Völlig  bestätigt  wird  dies  3.  dadurch,  dass  gerade  das  nachweislich 
pfalzgrafliche  Gebiet  der  Gegend,  die  Palenz,  keinen  Anteil  an  der 
Waldnutzung  hatte100). 

In  einer  Urkunde  König  Konrads  III.  vom  J.  1145,  worin  auch 
Graf  'Wilhelm  von  Jülich  Zeuge  ist,  heisst  est  „in  luco  principali 
comitatns  Comitis  de  Are,  qui  vulgo  Kagun  dicitur" 101).  Wenn  die 
Deutung  Lacom  biete  von  Kagun  :=  Geicb 10i)  zuträfe,  so  wäre  mit 
der  obigen  Stelle  Geich  als  Bestandteil  der  Grafschaft  Are  erwiesen 
und  sein  Übergang  an  Kurköln  mit  der  Ho staden sehen  Erbschaft  (1246) 
wahrscheinlich.  Aber  diese  Deutung  ist  durchaus  nicht  begründet. 
Sie  stützt  sich  einzig  auf  den  Anfang  der  dritten  oben  erwähnten 
Bannrechts-Aufzeichnnng :  Est  locus  quidam  iuxta  Zulpeche,  qui  dicitur 
Cagun103).  Das  iuxta  beschrankt  uns  jedoch  sicher  nicht  auf  Geicb, 
und  Namensahnlichkeit  mit  Kagun  weisen  auch  andere  Orte  der  Umgegend 
anf,  von  denen  einer  dem  Inhalt  der  Urkundenstelle  zweifellos  weit 
mehr  entspricht  als  Geich.  Denn  dies  erscheint  nie  als  Teil  der  Graf- 
schaft Are,  noch  weniger  als  ein  locus  principalis  derselben10*).  Dagegen 
kennzeichnet  der  Vertrag,  welchen  Konrad  von  Hostaden  und  Walram 
von  Jülich  i.  Jan.  1249  anlässlich  der  Hostadenschen  Erbschaft  ab- 
schlössen105), Geich,  Fussenich  und  Eilich  als  altes  Stiftsgut.  Konrad 
trat  au  Walram  aus  der  Erbschaft  eine  vom  Herzog  von  Brabant 
an  Hostaden  geschuldete  Summe  von  1000  M.  und  100  M.  Brabanter 
Renten  ab;  er  fiberwies  ihm  bis  zur  Auszahlung  200  M.  jährlicher 
Einkünfte  und  zwar:  1.  von  den  erzbischöflichen  Gütern  zu  Richterich, 
Bardenberg  und  Broich  90  M.,  2.  von  der  erzbischürl.  Bede  zu  ZOlpicb 
40  M  ,  3.  von  25  Mansen  in  Geich,  Fussenich  und  Eilich  60  M,  und 
von  der  Bede  daselbst  10  M.  Wie  die  beiden  ersleren  Punkte  zeigen, 
lautete   die  Anweisung  also   nicht    auf  Teile   der   Hostadenschen  Erb- 

lu)  Auch  Eilich  nicht,  obwohl  Jülich  auch  dies  als  pfalzgr.  Lehen 
reklamierte. 

"')  Günther,  Codex  dipl.  Kheno-Mosell.  I,  298.  Der  hier  und  S.  389 
gen.  Ort  Vaeyernich  ist  Vernich,  nicht  Virnich. 

'•»)  Bonner  Jahrbb.  XXIII,  67. 

'")  Korth  a.  a.  0.  196,  Gelemus  67. 

'**)  Lacomblet  sieht  in  G.  ausserdem  „wahrscheinlich!  eine  alte  Mal- 
statte". Die  alte  Malstatte  von  Geich  kennen  wir  aber:  es  ist  die 
Kempenerheide. 

'»)  Lac.  Urk.-Buch  II,  342. 


lyGoogIe 


170  H.  Schwarz 

schaft,  sondern  auf  älteres  erzstif tische»  Eigentum ,08),  und  das  berech- 
tigt för  Geich,   Possenicli  und  Eilich   doch  zu  der   gleichen  Annahme. 

Die  Lehnsbriefe  fuhren  zu  demselben  Ergebnis.  Der  älteste 
(1209)  lautet  auf  die  „bona  ibidem  palentz  in  Tulpeto  et  extra,  atti- 
-  nentia  ecclesie  b.  Marie  in  Tulpeto".  Der  folgende  aber  (1233)  spricht 
nur  von  „bona  in  Zulpeche,  quibus  attinet  ecclesia  s.  Marie".  Die 
Aussenguter  fehlen  also,  ebenso  in  der  Gegenurkunde  des  Grafen 
y.  Jülich.  Hätten  zu  diesen  Aussengutern  zwei  ganze  Dörfer  wie 
FOssenich  und  Geicb  (beide  in  St.  Marien  eingepfam)  gehört,  so  müsste 
dies  Obergehen  auffallen,  zumal  bei  der  ausführlichen  Aufzahlung  in 
den  beiden  Urkunden.  Denken  wir  aber  an  die  im  Palenzweistum 
genannten  Aussenguter,  so  erklärt  sich  das  Fehlen  leicht :  sie  waren  an 
Zahl  und  Bedeutung  geringfügig.  Der  Schluss  ergibt  sich,  dass  auch 
der  Brief  von  1209  nur  die  im  Weistum  genannten  bona  extra  Tul 
petum  meint.  Der  nächste  Lehnsbrief  (136S)  wiederholt  die  Lehr- 
stücke wörtlich  aus  dem  ersten,  der  ihm  als  Vorlage  gedient  hat  (s.  Kap.  IV). 
Die  weiteren  (1394  ff.)  bringen  zu  dem  Punkte  nichts  Neues;  sie 
kommen  übrigens  für  den  Beweis  nicht  in  Betracht,  da  sie  die  Ver- 
bältnisse nicht  mehr  ausreichend  kennen  (s.  Kap.  V). 

Nach  Prüfung  aller  in  Betracht  kommenden  Umstände  —  wozu 
auch  verschiedene  Sonderrechte  der  Geicher  Mitglieder  des  Zülpicher 
Scbölfenkollegiums  gehören  —  lässt  sich  also  nur  sagen :  wir  haben 
keine  Berechtigung,  die  drei  Orte  zur  Patenz,  zum  Bestand  des  alten 
Pfalzgrafengutes  zu  zählen.  Fest  steht  dagegen:  die  Palenz  ist  ein 
dicht  vor  den  Mauern  des  römischen  Zülpich  gelegener  Hofesbezirk  mit 
eigener  Kirche,  welcher  die  älteste  fränkische  Ansiedlung  bei  dem 
Romerkastrum  umfasst. 

3.   Ursprung   der   pfalzgräf liehen   Gerechtsame 

Pfalzgraf  Hermann  I.  hatte  die  Grafschaft  im  Zülpichgau 10'). 
Es  ist  aber  verfehlt,  daraus  die  Zülpicher  Gerechtsame  ableiten  zn 
wollen.  Denn  schon  Hermanns  Sohn  und  Nachfolger,  Pfalzgraf  Ezzo, 
hatte   die  Grafschaft   nicht  mehr,   sondern   dessen   Bruder  Hezelin108). 


1M)  Richterich:  Lac.  II  122;  Bardenberg  ib.  I,  179;  Broich;  Mir- 
bach,  Territorialgegch.  I,  8  Nr.  4. 

"")  981  Juli  12:  in  pago  Zulpichgoae  in  comitatu  Herimanni  (MG. 
Dipl.  II  Nr.  252).  Die  in  der  Urk.  genannte  villa  Liudeaheim  ist  Lttxheim, 
Kr.  Düren ;  s.  Forst,  Westd.  Zschr.  XXDJ,  216. 

m)  1020  Sept.  27:  in  pago  Zulpike  in  comitatu  Hezelini  (Dipl.  III 
Nr.  434,  Beyer,  ÜB.  I,  346  Nr.  295). 


Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfaligrafsch&ft.  171 

Sie  hatte  also  mit  der  Pfalzgrafschaft  als  solcher  nichts  zu  ton,  ge- 
borte nicht  zu  deren  Amtslehen. 

Anch  wir  sind,  nie  Jülich  schon  im  14.  Jahrhundert,  auf  den 
Lehnbrief  von  1209  als  älteste  Quelle  der  Zulpicber  Rechte  ange- 
wiesen. Lehnsherr  ist  darin  Pfalzgraf  Heinrich  der  Weife,  der  Sohn 
Heinrichs  des  Löwen  und  Schwiegersohn  Konrads  von  Staufen,  dem 
Barbarossa  1155  die  Pfalzgrafschaft  übertragen  hatte1"").  Belehnter 
ist  Wilhelm  III.,  der  erste  Julieber  Graf  aus  der  Heimbacher  Linie, 
welcher  nach  dem  Tode  seines  kinderlosen  Oheims  Wilhelm  II.  von 
Jülich  dessen  Land  geerbt  hatte.  Gerade  aus  diesem  Grunde  hatte  er 
um  Erteilung  der  Lehen  nachgesucht,  die  sein  Oheim  von  den  Pfalz- 
grafen Konrad  und  Heinrich  erbalten  hatte.  Der  Lehnsbrief  von  1209 
bezeichnet  sieb  ausdrücklich  als  eine  Wiederholung  der  früheren 
Belehnungen  Heinrichs  und  Konrads;  er  fahrt  uns  also  in  die  Zeit 
zurück,  wo  die  Verlegung  der  lothringischen  Pfalzgrafschaft  aus  ihrer 
alten  Heimat  nach  dem  Süden  stattfand. 

Nun  besass  Konrad  von  Staufen  am  Niederrhein  keine  Eigen- 
güter110), nnd  es  zeigt  anch  der  Name  Palenz,  den  die  Zülpicher 
Güter  schon  damals  trugen,  ihre  Zugehörigkeit  zur  Pfalzgrafschaft.  Die 
Pfalzgrafen  behielten  dann  auch  Vogt  ei  nnd  Palenz  nn unterbrochen 
weiter  bis  zu  deren  Untergang.  Die  beiden  Punkte  ergeben  somit, 
dass  wir  es  hier  mit  alten  Bestandteilen  der  Pfalzgrafscbaft  zu  tun 
haben,  die  schon  vor  Konrad  von  Staufen  zn  ihr  gehörten.  Ferner 
sei  aus  dem  zweiten  Teil  dieser  Untersuchungen  schon  hier  folgendes 
angefahrt.  Die  Urkunde  von  1209  enthalt  nur  3  Lehnsstücke:  ausser 
Vogtei  nnd  Palenz  noch  die  Waldgrafschaft  (Molbach).  Diese  gehörte 
nun  ebenfalls  schon  vor  Konrad,  unter  Pfalzgraf  Heinrich  Jasomirgott 
(1141),  zur  Pfalzgrafscbaft1").  Mit  einem  Wort:  wir  haben  hier  alte 
Amtslehen  der  Pfalzgrafschaft  vor  nns. 

In  dem  Lehnsbrief  von  1209  wird  nur  Wilhelm  H.  von  Jülich 
als  Vorinhaber  der  Lehen  genannt,  kein  anderer,  anch  nicht  sein  Vater 
Wilhelm  I.,  obwohl  dessen  Regierung  mehr  als  zwei  Jahrzehnte  in  die 
Zeit  der  Pfalzgrafscbaft  Konrads  hineinreicht.  Ein  geschichtlicher 
Grund   spricht  dafür,   dass   diese  Nichterwähnung   keineswegs   deshalb 


"")  A.  Busson,  Konrad  von  Staufen,  Pfalzgraf  bei  Rhein.  Ann.  XIX, 
24-28  (Beü.  I)- 

>")  Busson  a.  a.  0.  20  f. 

'")  Vgl.  Lac.  I,  343.  Braun  (Ritz)  Zur  Gesch.  des  Landes  Montjoie, 
Ann.  VI,  7. 


Google 


172  H.  Schwarz 

geschieht,  weil  der  Lehnsbrief  sich  auf  Nennung  des  nächsten  Vorgängers 
beschränken  will  nnd  ein  weiteres  Zurückgehen  für  annötig  erachtet, 
sondern  vielmehr  deshalb,  weil  Wilhelm  I.  die  Lehen  noch  nicht  hatte. 
Konntd  von  Staufen  unternahm  nämlich  zunächst  (1164)  einen  ener- 
gischen Versuch,  das  Pfalzgrafengat  am  Niederrhein  zu  einer  festen 
Macht  auszubauen11*).  Das  Unternehmen  scheiterte,  nnd  die  terri- 
torialen Pläne  der  Pfalzgrafen  wenden  sich  von  nun  an  ausschliesslich 
dem  Süden  zu,  wo  der  Versuch  gelingt,  ein  Territorium,  die  Rhein- 
pfalz, als  starke  Grundlage  der  pfalzgräflichen  Macht  zu  schaffen. 
Die  niederrheinischen  Pfalzgrafengüter  scheiden  damit  for  immer  aas 
den  politischen  Berechnnngen  dor  Pfalzgrafen  aus :  sie  werden  zu 
Lehen  vergeben,  und  nur  der  Belehnte,  nicht  mehr  der  Lehnsherr, 
kümmert  sich  fortan  am  sie. 

Die  Frage  könnte  sich  schliesslich  noch  erheben,  warum  im  Zulpicher 
Schöffen weistum  der  Vertreter  der  pfalzgrärlichen  Rechte  stets  „der 
wisslicne  Vogt  von  Hengehach"  genannt  wird,  da  doch  Jülich  so- 
wohl unter  Wilhelm  II.  wie  unter  Wilhelm  III.  die  Lehen  besitzt? 
Die  am  Schluss  folgende  Untersuchung  Ober  die  Entstehung  des  Weis- 
tums  wird  diese  Frage  beantworten.  Zu  der  Zeit,  wo  das  Weistum 
gegeben  ward,  hatte  Hengebach  seit  einem  Menschenalter  die  Vogtei, 
und  das  Weistum  fixierte  natürlich  den  Zustand,  der  bei  seiner  Ab- 
fassung tatsächlich  vorlag. 

Gehörte  auch  Zülpich  selbst  anfänglich  zum  Pfalzgrafengut? 

In  Tolbiacum  und  seiner  nächsten  Umgebung  haben  sich  so 
wichtige  Ereignisse  der  altern  deutschen  Geschiebte  abgespielt,  dass 
es  an  Erwähnungen  des  Ortes  in  den  Quellen  nicht  fehlt.  Für  die 
vorliegende  Frage  kommt  die  Angabe  Flodoards  (Ann.  MG.  SS.  DI, 
375)  über  den  Kampf  Heinrichs  I.  gegen  Herzog  Giselbert  von  Loth- 
ringen (925)  in  Betracht:  „Henricus  deniqae  Rhenum  transiens,  oppi- 
dum  quoddam  nomine  Tu lpiacum,  quod  Gisleberti  fideles  tutabantur, 
vi  cepit,  nee  diu  demoratus  infra  regnum  Lotharii,  ad  sua  trana 
Rhenum  regreditur,  obsidibus  a  Gisleberto  acceptis".  Der  Ausdruck 
tutabantur  genügt  ja  an  sich  nicht,  um  einen  Besitz  Giselberts  daraas 
zu  erweisen.  Aber  durch  die  Worte  „infra  regnum  Lotharii"  zeigt  der 
Annalist  ganz  deutlich,  dass  er  Zülpich  zu  Giselberts  Besitz  zählt ;  denn  nur 

"■)  Busson  a.  a.  0.  11  ff.,  Goerz,  Mittelrhein.  Regesten  II  65  f.  Nr.  227i 
Hecker,  Die  territ.  Politik  des  Erzb.  Philipp  I.,  15. 


Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  X73 

von  ZQlpicb  ist  hier  die  Rede,  Dar  von  ihm  gilt  also  die  Bezeichnung ;  infra 
regnom  Lotharii.  Waitz1'3)  nimmt  an,  dass  die  Eroberung  Zulpich«  925 
auf  Antrieb  des  Kölner  Erzbischofs  erfolgt  sei:  „Jene  Feste  mochte  dem 
Kölner  Erzbiscbof  als  besonders  drohend  erscheinen  und  ho  zunächst  zu 
einem  Angriff  Anlass  geben".  Bald  darauf  wurde  nun  ein  Erzbischof  von 
Köln  selbst  Herzog  von  Lothringen,  Kaiser  Ottos  1.  Bruder  Bruno,  und 
es  lasst  sich  schwerlich  annehmen,  dass  er  bei  der  Übertragung  und 
Teilung  der  Herzogsgewalt  die  seinem  Stift  in  der  Tat  bedrohliche 
Festung  aus  der  Hand  gegeben  habe,  da  es  doch  ganz  bei  ihm  stand, 
sie  zu  behalten.  Einige  Jahrzehnte  spater  finden  wir  das  Erzstift  im 
Besitz  des  Zolles,  1 124  erfahren  wir,  dass  das  Kastrum  als  erzbischöf- 
liches  Eigentum  langst  und  allgemein  bekannt  ist.  Nach  dem  Gesagten 
dürfen  wir  den  Beginn  der  erzbiscliöflichen  Herrschaft  in  ZQlpicb  von 
1124  an  noch  150  Jahre  weiter  hinaufführen :  in  die  Zeit  Erzbischof 
Brunos,  des  sachsischen  Königssohnes.  Die  Pfalzgrafen  sind  niemals 
in  Zulpich  nachweisbar;  ihr  Lieblingssitz  war  in  der  Ottonenzeit  die 
Tomburg  bei  Rheinbach,  wohin  es  sie  auch  aus  der  Ferne  zog114). 
Auch  für  die  Folge  erhoben  sie  nie  ein  Anrecht  auf  Zulpich  selbst, 
und  so  bereitwillig  sie  spater  auch  Julicher  Ansprüche  in  ihre  Lehna- 
briefe aufnahmen ,  in  diesem  Punkte  haben  sie  Jülich  niemals 
unterstützt. 

Das  Kastram  Zulpich  gehört  also  nicht  zum  Bestand  der  pfalz- 
graflichen  Güter.  Die  in  der  Urkunde  von  1 209  enthaltenen  ZOlpicber 
Gerechtsame  aber  konnten  wir  als  alte  Amtslehen  der  Pfalzgrafschaft 
erweisen  und  als  solche  vorerst  wenigstens  in  die  Zeit  vor  Konrad 
von  Staufen  zurückführen.  Weiteres  wird  sich  am  Schluss  der  ganzen 
Untersuchung  ergeben. 

Von  Interesse  ist  endlich  in  unserm  Zusammenhange  noch  das 
Zalpicher  Marktrecht. 

Der   Marktplatz    umschloss,    wie  wir   sahen,    den   Friedhof  der 

fränkischen   Ansiedelung    und  gehörte  also  ursprünglich  sicher  zu  ihr. 


'")  Jahrbb.  d.  deutsch.  Reiche»  unter  König  Heinrich  I.,  S.  81  (3.  Aufl.). 

■")  Herzog  Otto  von  Schwaben,  der  frühere  Pfalzgraf,  starb  hier  am 
7.  Sept.  1047,  als  er  zum  Besuch  weilte.  Die  Torabnrg  gehörte  zu  den 
Eigengütern  der  mit  Hermann  I.  beginnenden  Pfalzgrafen familie,  nicht  zu 
den  Amtslehen  der  Pfalzgrafschaft.  Denn  Hermanns  Enkel,  Erzbiscbof  Her- 
mann U.  von  Köln,  der  dritte  Sohn  des  Pfalzgrafen  Ezzo,  schenkte  die 
Borg  dem  Erzstift;  vgl.  Lac.  ÜB.  1,  187:  1052  Mai  7. 

Google 


174  H.  Schwarz 

Wir  uaben  ferner,  dass  diese  Ansiedelung  nicht  in  den  bischöflichen 
Besitz  aberging,  sondern  Pfalzgrafengat  war.  Nun  wird  aber  schon 
im  ZMpicher  Schöffenweistum  —  also  im  13.  Jahrhundert  —  gesagt, 
dass  der  Michaelsjahrmarkt  auf  jenem  Platz  unter  dem  Banner  des 
Erzbiachofs  abgehalten  werde  (§  12). 

Das  Marktrecht m)  gibt  darüber  folgende  Einzelheiten.  Der 
(erzbischöfliche)  Schnltheiss  befragt  die  Schöffen,  wer  zum  Marktgeding 
kommen  müsse.  Sie  weisen,  dass  7  Schöffen  der  Stadt  nnd  5  Bruder 
Schäften  (Zünfte),  jeder  Meister  mit  2  Brüdern,  ferner  der  geschworene 
Bote  da  sein  sollen,  nnd  dass  man  dingen  solle  „umb  unser  herren 
herligkeit  ind  der  Stadt  freyheit  ind  des  Martz  recht".  Schöffen  und 
Brüder  zusammen  weisen  dann  in  dem  so  konstituierten  Marktgeding, 
dass  der  Schultheiss  mit  2  Schöffen  am  Tag  vor  St.  Michael  (28.  Sept.) 
bei  Sonnenaufgang  durch  den  Boten  das  erzbischöflicbe  Banner  auf  dem 
Kramhause  beim  Pütz  auf  dem  Markte  ausstecken  lassen  soll,  wo  es 
bis  zum  Sonnenuntergang  des  30.  September  bleibt.  Aus  den  übrigen, 
von  Schöffen  und  Brüdern  gewiesenen  marktrechtlichen  Bestimmungen 
interessiert  uns  hier  zunächst  noch,  dass  auch  das  Geleitsrecht  nach 
und  von  dem  Markt  innerhalb  der  Bannmeile  dem  Erzbischof  zuge- 
sprochen wird ;  der  Zülpicher  Schultheiss  übt  es  in  seinem  Namen  aus, 
und  der  wissliche  Vogt  von  Hengebach  soll  nur  auf  Erfordern  des 
Schnltheissen  diesem  folgen. 

Die  Honschaften  von  Schivelberg  nnd  Kempen  er  heide  erklärten 
dagegen  am  26.  August  1395  unter  Eid,  dass  der  Herzog  von  Jülich 
„eyn  wisslich  vait  van  Hengbach  sy  ind  sali  syn  bannyer  up  dat 
Craenhuys  bynnen  Tzulpge  doen  stegben  als  lange  as  die  vryheit 
werdt  zu  sente  Michiels  missen",  und  dass  ihm  allein  das  Geleit  der 
Kaufleute  zustehe ,lfl). 

Allerdings  erfolgt  diese  Honschafts  Weisung  ja  in  verhältnismässig 
später  Zeit,  wo  die  alten  Zustände  vielleicht  nicht  mehr  bekannt  waren. 
Aber  man  muss  anderseits  auch  sagen,  dass  der  Anlass,  aus  dem  Jülich 
die  Weisung  einholte,  gar  nichts  mit  dem  Markt  zu  tun  hatte,  dass 
die  Honschaften  vielmehr  ganz  von  sich  ans  diesen  Punkt  in  ihrer 
Bekundung  mit  behandelten117). 


"■)  Merlo,  Bonner  Jahrbb.  44/46  S.  184-189;  daraus  (mit  Ausnahme 
einiger  nicht  zum  Marktr.  gehörender  Zusätze)  abgedr.  bei  Grimm,  Weis- 
tümer  VI  680-684;  ein  Teil  auch  Grimm  II  718—719  nach  junger  Absehr. 
(16.  Jahrh.). 

"•)  Jak-Berg  1298.  —  "')  8.  Kap.  V. 

Dcfeadby  GOOgle 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  175 

Jülich  ging  auf  die  Sache  nicht  weiter  ein.  Zur  Prüfung  sind 
wir  lediglich  auf  daa  Zülpicber  Marktrecht  angewiesen. 

Als  Marktherrn  stellt  es  Überall  den  Erzbischof  dar.  Um  so 
auffallender  ist,  dass  ein  anderer,  der  Herr  von  Sinzenich  (S.  war 
eine  Jolicher  Uuterherrschaft),  am  Michaelstag  einen  Marktzoll  er- 
hebt; sein  Zöllner  soll  „van  der  ersten  Karre  Wanne,  die  np  den 
Hart  veil  kombt,  eine  Wann,  ind  [van]  ieklicher  Schatteistat  zwa 
Schnittelen  heven,  eine  auf  des  herren  tafel  nnd  eine  in  die  Eueclien"  Ii8). 
Weiterhin  aber  darf  der  Sinzenicber  Zöllner  „entrinnen  dem  Martc" 
nur  seinen  gewöhnlichen  Zoll  erheben  „und  nit  mehr". 

Im  Absatz  vorher  wird  noch  ein  „Tolner"  erwähnt,  der  jeden 
Harktfahrer,  welcher  ihm  „seinen  toll  entfnirt",  bis  auf  die  Bannmeile 
verfolgen  und  anf  den  Markt  zurückbringen  „ind  da  behalden  [mag], 
as  lang  as  hy  unseren  herrn  dat  gericht  hat  ind  dem  Tolner  seinen 
schaden".  Dieser  Zöllner  wird  ausdrücklich  von  dem  Sinzenicber 
unterschieden,  und  wie  der  Zusammenhang  zeigt,  haben  wir  es  hier 
mit  einem  erzbischöflichen  Zöllner  zu  tnn.  Der  Erzbischof  erhält  also 
den  eigentlichen  Ertrag  des  Marktzolles ;  der  Marktzoll  des  Sinzenicbers 
stellt  nur  eine  kleine  Rekognitionsgebflhr  dar. 

Gehen  wir  nun  das  Marktrecht  weiter  durch.  Von  den  5  Bruder - 


"*)  Nach  dieser  Stelle  ist  offenbar  der  Mich&elstag  (29.  Sept.)  der 
erste  Markttag.  Es  handelt  sich  hier  selbstverständlich  am  die  erste  Karre 
Wanne,  die  am  selben  Tage  zum  Markte  kam,  denn  die  Tags  vorher  an- 
gekommene „erste  Karre"  war  am  zweiten  Tage  ja  möglicherweise  schon 
ausverkauft.  Marktware  aber  wird  doch  spätestens  am  ersten  Markttage 
angefahren,  nicht  am  zweiten,  ausser  wenn  der  2.  Tag  Spezialmarkt  (also 
etwa  für  landwirtsch.  Geräte)  wäre,  und  davon  hören  wir  in  Z.  niemals. 
—  Die  Tagesangabe  des  Banneraassteckens  lautet  im  Marktrecht  zuerst  nur 
„np  St.  Michaels";  es  fehlt  also  das  entscheidende  Wort  „Tag"  oder  „Abend". 
Rieh.  Schröder  ergänzte  in  Grimms  Weistümero  VI,  680  „Tag",  dann  aber 
in  seinen  Abhandlungen  über  das  Weichbild  (Histor.  Aufsätze,  dem  An- 
denken an  Georg  Waitz  gewidmet,  S.  309)  und  über  die  Stellung  der  Ro- 
landssäulen in  der  Rechtsgeschichte  (Rieh.  Benngnier,  Die  Rolande  Deutsch- 
lands S.  14  u.  A.  3)  mit  Rücksicht  auf  den  folg.  Absatz  des  Marktrechts: 
Abend.  Ebenso  Tille  (Annalen  63,  S.  12  A.  4)  unter  Hinweis  auf  das 
Zülpicher  Schöffenweistnm  (§  12).  Ich  schliesse  mich  dem  an.  Aber  das 
Aufstecken  des  Banners  bezeichnet  den  Beginn  der  Marktfreiheit,  und  diese 
erstreckt  sich  auch  auf  die  Reise  der  Marktbesucher  innerhalb  der  Bann- 
meile nnd  auf  ihren  ganten  Aufenthalt  auf  dem  Markte,  also  anch  bei  der 
Anfahrt  ihrer  Waren,  dem  Aufschlagen  der  Stände.  Das  Bannerbissen  am 
26.  Sept.  spricht  also  durchaus  nicht  dagegen,  dass  der  folgende  Tag  der 
erste  Markttag  war. 

Google 


176  H.  Schwarz 

sch&ften  haben  allein  die  Schuster  (Kordwerder)  das  Privilegium,  einen 
Dieb,  der  ihnen  auf  dem  Markt  Schuhe  stahl,  selbst  zu  bestrafen: 
„sey  mnigen  zu  houf  gabn  und  mögen  den  dieff  schlain  mit  ihren 
schein  und  leisten  obn  blutruist"  nnd  mögen  ihn  dann  laufen 
lassen.  Nur  wenn  das  Gericht  den  Dieb  ergreift,  „ehe  die  Korder- 
werder over  in  richten",  darf  es  ihn  aburteilen,  sonst  nicht.  Das  ist 
der  Kord  w  erder  recht  nnd  freyheit".  Einen  Grund  dafür  ersieht  man 
aus  dem  Verlauf  des  Marktes  nirgends;  die  Schuster  tun  nicht  mehr 
als  die  übrigen  Bruderschaften  und  treten  aus  ihnen  gar  nicht  hervor11*). 

Nach  der  Abnahme  des  erzbischöflichen  Banners  am  30.  September 
beginnt  das  Abendgeding.  Darin  weisen  Schöffen  und  Brüder,  dass 
der  Schultheiss  durch  den  Boten  feststellen  lassen  soll,  „ob  innich 
overgekräme  oder  baw  da  sey,  die  nit  van  Recht  dae  sein  en  solle",  nnd 
jeder  „overbaw  of  gekrame"  wird  dem  Schultheiss  mit  5  Schilling 
gebnsst.  Es  handelt  sieb  nicht  um  die  unzulässigen  Bauten  in  der 
ganzen  Stadt,  sondern  nur  am  Markte110).  Die  Besichtigung  steht 
auch  unzweifelhaft  mit  dem  Jahrmarkt  in  Zusammenhang;  denn  sie 
findet  im  Marktgeding  statt  und  wird  durch  dessen  Mitglieder,  die 
„Schelfen  und  Broder",  angeordnet.  Vor  Beginn  des  Marktes  wäre  ihr 
Zweck  ja  auch  ohne  weiteres  klar  und  verstandlich :  als  Massregel  zur 
Sicherung  des  Marktes.    Aber  was  soll  sie  nach  Schluss  des  Marktes? 

Alsdann  „raanet  der  Schultiss  die  Scbeffen  ind  Broder,  dat  der 
here  van  Syntzigh121)  einen  toll  zu  Zulpge  have,  also  solle  sein  Tolner, 

"•)  Auch  die  Abgabe  von  einem  Paar  Butschotn  |  Halb  stiefeln)  an  den 
Erzbischof  bietet  keinen  Grund;  denn  die  Bäcker,  Pelzer  und  LQhrer  ent- 
richten am  gleichen  Tage  (1.  Okt.)  ähnliche  Abgaben,  ohne  ein  solches 
Privileg  zu  haben.  Diese  Abgaben  an  den  Landesherrn,  den  Schultheiss 
und  die  Schöffen  sind,  wie  Tille  (a.  a.  0.  14)  mit  Iterht  bemerkt,  unab- 
hängig vom  Markte.  Dass  das  Marktrecht  die  Abgaben  zweimal  nennt 
(Merlo  186  und  188)  und  bei  der  ersten  Erwähnung  die  der  Schuster  speziell, 
die  anderen  summarisch  anrührt,  kommt  daher,  weil  gerade  von  den  Schustern 
die  Rede  ist.  Bei  dem  stark  kompilatorischen  Charakter  der  Aufzeichnung 
befremdet  das  nicht. 

uo)  Vgl.  die  Bestimmung  da;  Grimm  II,  718  hat  direkt:  „of  iniche 
obergekroem  of  bauwe  an  dem  mart  sein. 

"")  Sintzich  war  bis  ins  16.  Jahrh.  der  Name  von  Sinzenich  bei 
ZUlpich  (vgl.  Annalen  XXXII,  55);  die  Abschritt  aus  dem  16.  Jahrh. 
(Grimm  II,  718  f.)  hat  denn  auch  Sinzenich.  Rieh.  Schröder  verwechselt 
trotzdem  den  Ort  mit  Sinzig  a.  Rh.  (Weichbild  309  .des  Klosters  zu  Sinzig", 
Rolandssäulen  14 :  „des  Abtes  von  Sinzig").  Tille  (a.  a.  0.  13)  hat  Sinzenich 
richtig  erkannt,   missverstebt  aber  völlig  die  Worte    „des  herrn  tolner  van 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafacbaft.  177 

die  den  toll  verwart,  ap  deissen  Abendt  ein  Crnitz  breiigen,  dat 
heischt  die  Ernyss.  Dat  Crentz  sollen  die  Kordewerder  uprichten  ent- , 
gegen  Luitenbiers  bauss  auf  dem  Mar t,  und  dat  Creutz  sali  da 
stehen  pleiben  vierzehn  tagh  langk" ;  wahrend  dieser  Zeit  ist  der  Zoll 
des  Herrn  von  Sinzenich  verdoppelt;  einen  Donnerstag  nach  freier 
Wahl  erhalten  die  Schöffen  die  Einnahme,  einen  Montag  die  Schuster. 
Sobald  „die  Krnyss  anfgericht  ist",  wird  das  Abendgeding  geschlossen, 
„ind  der  Kordewerder  Meister  Ball  zn  Weyne  gähn  mit  seinen 
Brodern".  Der  Sinzeniclier  Zollner  soll  ihnen  folgen  und  ihnen  ein 
Sttmmer  Nasse  bringen,  die  gleichmassig  unter  Bruder  und  Schöffen 
verteilt  werden;  den  letzteren  wird  ihr  Anteil  nach  Hause  gesandt. 
Am  folgenden  Tage  (1.  Okt.)  macht  die  Schusterzunft  einen  Ausflug 
(gähn  spielen)  nach  dem  Kiesgraben  bei  Merzen  ich  (im  .Mischen),  wohin 
ihnen  die  Sinzeniclier  Herrschaft  ein  Roggenbrot  und  einen  Käse  sendet. 
Bei  Feindesgefahr  soll  die  Herrschaft  ihnen  ausreichendes  Geleit  geben 
oder  den  Käse  ans  Manstertor  senden. 

Es  wird  also  da  auf  dem  Harkte  ein  Kreuz  errichtet,  „das 
einzige  Marktzeichen,  welches  bereits  in  alterer  Zeit  nachgewiesen 
werden  kann"1*1).  Wie  in  allen  Fällen,  wo  das  Kreuz  als  Markt- 
zeichen erscheint,  findet  es  sich  anch  hier  bei  einem  Jahrmarkt. 
Es  wird  wie  die  Marktkrenze  aufgerichtet  and  wieder  abgenommen 
Aber  seine  Errichtung  geschiebt  hier  nach  Schlnss  des  Marktes. 
Während  so  das  alte  Marktzeichen  nach  dem  Markte  erscheint,  wird 
der  Markt  selbst  unter  einem  Zeichen  ans  späterer  Zeit:  der  Fahne l"), 
abgehalten,  die,  wie  Rieh.  Schröder  sagt,  „nur  als  Surrogat  oder 
Beiwerk  des  Marktkreuzea  anzusehen  ist",  wogegen  „das  Kreuz  unter 
den  Marktsymbolen  die  erste  Stelle  einnahm"  iM).  Weiter  sehen  wir, 
daBs  die  Zunft,  welche  das  Kreuz  nach  dem  Markt  für  den  Herrn 
von  Sinzenich  aufstellt,  während  des  erzbischöflichen  Marktes 
durch  ein  besonderes  Vorrecht  ausgezeichnet  ist,  für  das  sich  aus  dem 
Marktverlauf   keine  Erklärung  ergibt.     Und    endlich    erhebt    derselbe 

Svntzigh",  indem  er  sagt:  „Wie  der  Erzbischof  Herr  des  Marktes  ist  und 
als  solcher  durch  seinen  Zöllner  zu  Sinzenich  den  Marktzoll  in  Natura  .  . 
erhebt".  Es  ist  jedoch  durch  die  ganze  folg.  Seite  bei  Merlo  (187)  jeder 
Zweifel  darüber  ausgeschlossen,  dass  „des  heim  tolner  van  Syatzich"  eben 
der  Zöllner  des  Herrn  von  Sinzig  ist. 

■"]  BietBchel,  Markt  and  Stadt  (1897)  214. 

»")  Ib.  212. 

,M)  Weichbild  312. 
WeMd.  ZelMchr.  f.  (Mm*,  o.  Kamt   XXVI,    III.  ,,, .,  (üOO' 


178  H.  Schwan 

Herr  von  Sinzenich  auch  am  Michaelstage  einen  Marktzoll  in  der  alten 
Form  der  Naturalabgabe. 

Wie  erklärt  sich  dies  alles  ? 

Die  Entstebungszeit  des  Zulpicher  Marktes  ist  unbekannt  Ein 
Marktprivileg  besitzen  wir  nicht  —  aus  ganz  natürlichem  Grunde :  in 
den  alten  Römergt&dten  and  Kastellen  geht  der  Harkt  in  sehr  frühe 
Zeit  zurück.  Dürfen  wir  schon  hier  einen  Zusammenhang  zwischen 
Markt  und  Münze  annehmen  m),  so  werden  wir  gleichfalls  weit  zurück- 
geführt; denn  bereits  anter  den  Merovingern  war  Zulpich  Münz- 
stätte'M).  Die  3  Drittelsolidi  von  Gold,  welche  ans  dieser  Präge  in 
der  National bibliothek  zu  Paris  aufbewahrt  werden 1M),  tragen  auf  dem 
Revers  ein  Kreuz  "■). 

Zulpich  war  in  der  fränkischen  und  karolingiscben  Zeit  Königs- 
eigen and  sein  Markt,  wie  in  den  alten  Römerorten  überhaupt,  könig- 
lich. Als  der  Erzbischof  das  Kastell  erhielt,  bekam  er,  wie  wir  sahen, 
das  nördlich  davor  gelegene  Gebiet  nicht  mit;  es  war  Pfalzgrafengut 
(Palenz).  Dagegen  finden  wir  ihn  um  die  Mitte  des  13.  Jahrhunderts 
im  Besitz  des  Marktes,  welcher  auf  einem  dicht  bei  der  Palenz  ge- 
legenen und  ursprünglich  sicher  zu  ihr  gehörenden  Platze  stattfand. 
Wir  sahen  aber  auch,  dass  ausser  ihm  noch  ein  anderer,  der  zu  dem 
Erzbischof  keine  Beziehung  hat,  einen  Marktzoll  erhob.  Dieser  Zoll 
kennzeichnet  sich  schon  durch  seine  Form  als  alt  und  ist  so  gering- 
fugig,  dass  er  unmöglich  Selbstzweck  sein  kann.  Er  kann  nur  die 
Bedeutung  eines  Rechtssymbols,  der  Rekognition  eines  alten  Rechtes, 
haben.  Welches  Rechtes,  ergibt  sich  leicht:  einen  Marktzoll  erhebt 
nur  der  Marktherr;  für  ihn  war  der  Zoll  die  Hauptsache  beim  Markte. 
So  weist  uns  diese  Naturalabgabe  auf  die  Spur  eines  altern  Markt- 
herrn hin.  Und  nun  lösen  sich  alle  Ratsei  rasch  und  einfach.  Bei  der 
Besitznahme  des  Marktes  durch  den  Erzbiscbof  traf  er  auf  das  alte 
Marktzollrecht  des  frühern  Herrn.     Wir  sehen,    wie  dies  Recht  durch 


'")  Karl  Rathgen,  Die  Entstehung  der  Märkte  in  Deutschland  (1881) 
S.  18,  42. 

■»)  Tgl.  Müller,  Deutsche  Münzgeschichte  (1860)  I  207. 

"*j  Maurice  Prou,  Catalogue  des  monnaies  francaises  de  la  Bibl.  Nat.: 
Les  monnaies  MtSrovingiennes  (Paria  1892) ;  Beschreibung  S.  256.  257  Nr. 
1172—74;  Abbild,  von  1  u.  2  Taf.  XIX  Nr.  27  u.  28. 

"*)  Nr.  1172  in  der  lat.  Form,  auf  Kugel  und  Stufe  erhöht,  Nr.  1173 
u.  74  mit  gleichlangen,  geschweiften  Armen;  die  beiden  letzteren  sind  vom 
gleichen  Münzer.  Die  Umschrift  Tulbiaco  fit  bei  1  auf  dem  Avers,  bei  2 
und  3  auf  dem  Revers.    (Gewicht:  1  und  3  je  1  Gr.  26,  2:  1  Gr.  27). 

Google 


Zur  GemNaMfc-iicr  rheinischen  Pfafcgrafscliaft.  179 

den  Rekognitionaril  beim  Marktbegita»  fermell  anerkannt  wird,  wie 
daun  aber  der  Erzbisehof  den  eigentliche»  jfatktzoll  erhebt.  Dafür 
erhalt  der  frühere  Marktherr  eine  Entschädigung  in  der  Form  einer 
14tagigen  Verdoppelung  seines  gewöhnlichen  Zolles"*),  und  es  ist  nun 
ohne  weiteres  verständlich,  dass  hierfür  das  alte  Marktkreuz  —  und 
zwar  auf  dem  Markte  —  errichtet  wird1'0)  znm  Zeichen,  dass 
dieser  Zoll  den  alten  Marktzoll  vertritt.  Ebenso  begreift  es  sich, 
dass  der  Erzbischof  nicht  das  Kreuz,  sondern  die  Fahne  als  Markt- 
zeichen führt;  das  Kreuz  verblieb  dem  Vertreter  des  frühern  Markt  - 
heim,  dessen  Rechte  ja  —  wie  schon  der  Rekognitionszoll  zeigt  — 
nicht  gewaltsam,  sondern  durch  gütlichen  Ausgleich  beseitigt  wurden. 
Jetzt  erklärt  sich  anch  das  Vorrecht  der  Schnhmacherznnft  während 
des  Marktes :  es  ist  eine  Vergütung  für  die  Erhebung  des  Marktkreuzes, 
die  in  alter  Zeit  zu  Beginn  des  Marktes  geschah  und  darum  jenes 
Privileg  im  Gefolge  hatte.  Auch  der  Ausflog  der  Schuster  nach 
Merzeriich  am  1.  Oktober  erhalt  so  seine  passende  Stelle:  er  fand  ur- 
sprünglich peractis  laboribus:  nach  Abbruch  des  Kreuzes  statt  und 
bildete  so  in  echt  mittelalterlicher  Auffassung  den  Abschluss  von  Arbeit 
und  Vergütung,  von  Leistung  nnd  Gegenleistung. 

Zo  diesem  Znsammenhang  stimmt  anch  ganz  das  Abendgeding 
nach  Schlnss  des  Marktes.  Es  findet  statt,  nachdem  das  erzbischöfliche 
Banner  abgenommen  ist  nnd  besteht  nnr  aus  3  Teilen:  1.  Feststellung 
der  Eracheinungspflichtigen,  2.  Besichtigung  der  Marktbauten  in  Be- 
zog anf  overgekräme  nnd  unzulässige  Bauten,  3.  Errichtung  der 
Kruj'Bs.  Die  Feststellung  der  Erscheinungspfiichtigen  (1)  geschieht  in 
derselben  Weise  wie  beim  Eröffnnngsgeding ;  es  sind  anch  die  näm- 
lichen Personen,  welche  anwesend  sein  müssen.  Neu  ist  aber  im 
Abendgeding  die  Bestrafung  der  Fehlenden  mit  je  5  Schilling.  Nnn 
war  beim  Eröffnnngsgeding  das  Erscheinen  der  Pflichtigen  doch  un- 
gleich wichtiger    nnd   notwendiger;    denn   da  weisen   sie  das   gesamte 


'")  Worin  dieser  gewöhnliche  Zoll  bestand,  ist  unbekannt.  Pal.  301r 
findet  sich  als  Rechte  der  Herrschaft  zu  Sintzich  in  Zülpich  verzeichnet: 
Auf  Auffahrtstag  jeglicher  Gcwandschneider,  der  ein  Bruder  ist  zu  7.., 
4  Pf.,  Maria-Lichtmess  jeglich  Discb,  der  Wachs  verkauft,  3l/i  Pf. 
der  Herr  Wilhelm  [v.  Sinzenich]  beven  2  Pf.  und  Vogt  und  Bote  3  hellinck, 

"")  Rieh.  Schröder  (Weichbild  309,  Rolandssäulen  14)  halt  dies  Kreuz, 
für  ein  Zollkreuz  „zum  Zeichen  der  nun  beginnenden  14tagigen  Marktzoll- 
gerechtigkeit des  Klosters  zn  Sinzig".  Was  soll  aber  eine  MarktzoUgerech- 
tigkeit,  wenn  gar  kein  Markt  ist?  Sehr,  übersieht,  dass  der  Herr  v.  Sinzeoich 
schon  am  Michaelstage  einen  Marktzoll  erhebt. 


,8lc 


180  H.  Schwär* 

Marktrecht,  während  sie  beim  Abendgeding  recht  wenig  in  tan  haben. 
Eine  Strafbestimnmng  für  das  Fehlen  hatte  also,  wenn  überhaupt, 
doch  sicher  vor  allem  beim  Eröffnungsgeding  ihren  natnrgem&ssen  Platz. 
2.  Dass  die  Revision  der  Marktbauten  nnr  vor  der  Eröffnung  des 
Marktes  einen  klaren  Sinn  und  Zweck  hat,  wurde  schon  oben  gezeigt, 
and  ebenso  3.,  dass  auch  die  Errichtung  des  Kranzes  ursprünglich 
den  Marktbeginn  bezeichnete.  Kurz  gesagt:  in  dem  späteren  Nach- 
geding  haben  wir  das  alle  Eröffnungsgeding  vor  uns:  Konstatierung 
der  Erscheinungspflichtigen  nnd  Bestrafung  der  Fehlenden  wegen  der 
Wichtigkeit  der  Verhandlung ;  Besichtigung  der  Bauten  am  Markt  und 
Bestrafung  bei  störenden  und  ungehörigen  Bauten ;  Errichtung  des 
Marktkrenzes.  Als  die  letztere  infolge  der  Zollverschiebung  ans  dem 
Erötfnungsgeding  in  ein  Nachgeding  verlegt  ward,  folgten  die  beiden 
anderen,  mit  der  Kreuzerrichtung  ursprünglich  verbundenen  bezw.  ihr 
voraufgegangenen  Massnahmen  mit,  obwohl,  sie  dort  nicht  hinpassen; 
dafür  tragt  dann  ungekebrt  das  neue  Eröffnungsgeding  nnd  das  dabin 
abertragene  Marktrecht  deutlich  die  Zeichen  einer  nachträglichen  bunten 
Kompilation ,S1). 

Wer  war  nun  aber  der  frühere  Marktherr  ?  Das  einzige  Recht, 
welches  auf  ihn  hinweist,  lag  zur  Zeit  der  Marktrechts -Aufzeichnung 
in  der  Hand  der  Herren  von  Sinzenicb.  Sie  waren  jedoch  nicht  die 
ursprünglichen  und  eigentlichen  Inhaber  dieses  Rechtes.  Kein  Lehn- 
brief beweist  das,  wohl  aber  die  Sprache.  Das  alte  Marktkreuz 
hat  nämlich  seinen  besondern  Namen;  es  wird  nicht  einfach  „Kreuz" 
genannt,  sondern  „ein  Cruitz,  dat  heischt  die  KruyBS",  In  Zülpich 
war  diese  Form  fremd 1M) ;  dort  sagte  man  „Cruitz"  mit  z,  nicht  mit  s, 
nnd  gebrauchte  das  Wort  als  Neutrum  (auch  heute  noch  Krütz,  Neutr.). 
Der  Ausdruck  „die  Krnyss"  war  also  in  Zülpich  nur  terra  inus  tech- 
nicus  für  dies  bestimmte  Kreuz.  Von  den  nahe  wohnenden  Siozenicber 
Herren  kann  die  Form  nicht  kommen;  sie  sprachen  wie  die  Zülpicber. 
Zwei  Möglichkeiten  bleiben  nnn:  entweder  hatte  Zülpich  früher  einmal 
die  Form  Kruis,  oder  der  Terminus  ist  unter  dem  Einfluss  einer 
fremden  Gegend  gebraucht.     Herr  Professor  J.  Franck  in  Bonn  hatte 

1,1 }  So  schon  gleich  in  der  Überschrift:  „Dit  is  unser  herligkeit  md 
der  stede  freiheit  iud  des  marts  recht,  wie  man  dat  wisen  und  bedingen 
sali  up  St.  Remeiss  dagh"  —  und  die  dann  folg.  Weisungen  geschehen 
am  26.  und  29.  Sept. 

'")  Der  Abschreiber  des  16.  Jahrb.  (Grimm  II  718)  wnsste  mit  dem 
Wort  gar  nichts  mehr  anzufangen  und  machte  „der  croesen"  daraus. 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  181 

die  Gbte,  mir  Ober  die  beiden  Wortformen  eingehende  Mitteilungen  zu 
machen.  Zu  diesem  Punkte  schreibt  er:  „Die  erstere  Möglichkeit 
kann  ich  nicht  ausgeschlossen  nennen,  aber  sie  ist  wenig  wahrschein- 
lich, da  wir  zwei  Momente  voraussetzen  müsaten,  für  die  wir  keine 
Beweise  haben:  1)  die  Form  mit  s,  2)  das  weibliche  Geschlecht.  Also 
ist  es  wahrscheinlicher,  dass  die  crüse  ans  einer  fremden  Gegend  stammt, 
entweder  mit  einem  Inhaber  der  Herrschaft,  oder  mit  der  Sitte,  ein 
Kreuz  für  den  betreffenden  Zweck  zn  verwenden".  Die  Sitte  war 
auch  in  der  Zulpicher  Gegend  heimisch;  es  bleibt  also  nur  das  Her- 
überkommen des  Namens  mit  dem  Inhaber  der  durch  die  Kmis  be- 
zeichneten Marktherrschaft.  Die  Form  Kruse  kommt  nach  Mitteilung 
des  Herrn  Prof.  Franck  im  Mittelnieder]  Indischen  (neben  Krütse)  in 
allen  Gegenden  vor,  häufig  auch  mit  femininem  Geschlecht  nnd  zwar 
im  Flamischen  nnd  Brabantischen.  Wir  haben  also  in  einer  nieder- 
ländischen Gegend  den  Herrn  zu  suchen,  der  den  Sinzenichern  ihr 
Recht  verliehen  hat.  Die  Wahrscheinlichkeit,  dass  dies  Recht  von  den 
lothringischen  Pfalzgrafen  stammt,  rückt  damit  nahe;  ein  direkter  Beweis 
freilich  liegt  nicht  vor.  Sicher  aber  ist  auch  durch  die  sprachliche 
Form,  dass  das  Sinzenicher  Recht  nicht  vom  Erzbiscbofe  herrührt"8). 

Nur  in  diesem  finanziellen  Punkte,  dem  Marktzoll,  hat  sich  die 
Spnr  des  früheren  Marktherrn  erhalten.  Alles  andere  war  bei  der 
ans  heute  vorliegenden  Marktrechts-Redaktion  in  der  Hand  des  Erz- 
biscbofs.  Aucb  das  Marktgericht  (1.  Okt.)  ist  identisch  mit  dem 
bischöflichen  Stadtgericht.  Jülich  nahm  den  auf  den  Markt  bezüglichen 
Teil  der  Honschaftsbek und ung  vom  26.  Aug.  1395 lM)  nicht  in  seine  Klage- 
schrift (4.  Sept.  1395 lS5)  auf:  diese  Entwicklung  war  damals  langst 
abgeschlossen.  Für  uns  aber  hat  sie  deshalb  Interesse,  weil  sie  den 
ersten,  frühen  Schritt  Kurkölns  auf  der  fortan  stetig  innegehaltenen 
Babn  bezeichnet:  den  ersten  Schritt  zur  Erweiterung  seiner  Rechte 
in  Zülpich. 

III. 
Der  Streit  um  Zülpich  bis  zur  Verpfändung  von  1299. 

Wilhelm  II.  und  Wilhelm  III.  von  Jülich  besassen  die  pfalzgraf- 
lichen  Leben  in  Zülpich  ungeteilt.    Dann  aber  trat  eine  Trennung  der 


"*)  Denn  im  ganzen  kölnischen  Gebiet  ist  die  Form  auf  t,  Neutr. 

'**)  Eine  Eiinnerung  an  den  früheren  Zustand  steckt  also  doch  darin, 
wenn  auch  die  genauere  Kenntnis  der  Einzelheiten  fehlt,  indem  nicht  „Kreuz", 
sondern  „Banner"  gesetzt  ist. 

'»)  Jul.-Berg  1294. 

DgitzedbyGOOgle 


182  H-  Schwarz 

Lehnsstücke  ein.  Wilhelm  IV.  erhielt  von  den  Pfalzgrafen  Ludwig  I. 
und  Otto  I.  die  Palenz"6),  wahrend  Everhard  v.  Hengebach  (1229) 
als  Tulpetensis  advocatus  urkundet187).  Nach  dem  Tode  Everhards 
verschmolz  die  Herrschaft  Hengebach  mit  Jülich;  aach  die  Zalpicher 
Vogtei  kam  an  Wilhelm  IV.1"). 

Bis  dahin  ist  von  einem  Streit  Ober  Zülpich  nicht  die  Rede. 
Anders  aber  worden  die  Dinge,  als  zwei  Charaktere  wie  Wilhelm  IV. 
nnd  Konrad  von  Hostaden  sich  gegenüberstanden.  Gleich  in  der 
ersten  ihrer,  volle  fünfzehn  Jahre  andauernden  Fehden  hat  der  JQlicber 
Graf  Zulpich  eingenommen;  der  Erzbischof  belagerte  es  1240  mit 
seinem,  durch  zahlreiche  Kölner  Borger  verstärkten  Heere,  nnd 
Wilhelm  IV.  führte  mit  seinen  Verbündeten  eine  starke  Kriegsmacht 
gegen  ihn1*9).  Wie  sich  im  Frieden  von  1240  Konrad  mit  Jülich 
abfand,  ist  nicht  bekannt;  die  Ausgleiche  von  1242  nnd  1245  M0)  er- 
wähnen ZQlpich  nicht.  In  der  Neusser  Sühne  vom  9.  Sept.  1251  UI) 
erscheint  es  dann  als  selbständiger  Punkt  unter  der  Menge  von  Streit- 
gegenständen, deren  Begleichung  die  mühsame  Aufgabe  der  Schieds- 
richter gewesen  war.  Die  nmsicbtigen  Manner,  welche  ihrem  lateinischen 
Schiedsspruch  zur  Sicherheit  gleich  in  uno  volumine  eine  deutsche  Über- 
setzung beigaben,  „ut  latinnm  non  aliter,  quam  subscriptum  sonat 
thentonicum,  exponatur",  haben  schwerlich  geahnt,  dass  sie  trotz  dieser 
erfreulichen  Vorsorge  noch  durch  Jahrhunderte  hin  zahlreiche  Nach- 
folger haben  würden,  die  sich  an  dem  einen  Punkte:  ZQlpich,  ab- 
plagen  sollten.     Diesmal   lautete  der  Entscheid:   Erzbischof  und  Erz- 

"")  Lac.  II,  193;  Gegenurkunde  Wilhelms  bei  Freher,  Orig.  Pal.  31. 
Die  beiden  Urkk.  sind  ganz  unzweifelhaft  gleichen  Datums;  die  zweite  kann 
nicht  3  Jahre  vor  der  ersten  liegen,  wie  die  Datierung  bei  Freher  (ebenso 
Tolner,  Cod.  Dipl.  Pal.  Nr.  82  und  Häusser,  Gesch.  d.  rhein.  Pfalz  I  77 
A.  82)  will.  Schon  Kremer  (Acta  Acad.  Pal.  III  288)  korrigiert  Frehers 
Datierung  in  1233.  Frehers  Abdruck  ist  offenbar  auch  sonst  ungenau,  wie 
die  unrichtige  Lesung:  „quod  dictus  comes  Bavariae"  statt  comes  W[il- 
helmus]  zeigt. 

'")  Lac.  II,  163.  (1166  Aug.  15  —  Lac.  I,  420  —  handelt  es  sieb 
dagegen  nur  um  den  Vogt  der  Propstei ;  Lac.  I,  341,  wo  ebenfalls  ein  solcher 
Vogt  vorkommt,  ist  unecht:  vgl.  Knipping,  Begg.  393). 

■**)  8.  nnten  den  Schiedsspruch  von  1256. 

"*)  Chron.  regia  Col.  ed.  Waitz,  277. 

'")  Lac.  II,  270.  292.  Über  die  vorangegangene,  schon  1241  wieder 
begonnene  Fehde  s.  Chron.  reg.  282—285;  dazu  Cardauns  in  Lacomblets 
Archiv  VII  215  ff. 

■")  Lac.  n,  376. 


lyGoogIe 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrafschaft.  183 

stift  behalten  dort  ihre  Guter  in  demselben  Rechte  wie  unter  den  Erz- 
bischöfen  Engelbert  nnd  Heinrieb  et  seeundum  sentenciam  scabinornm 
eiusdem  loci;  anderseits  soll,  sicat  progenitores  comitis  in  bonis  suis 
in  loco  eodem  sitis  fuerunt,  auch  Wilhelm  IT.  in  ihnen  verbleiben, 
nnd  beide,  Erzbischof  nnd  Graf,  sollen  mit  diesen  Rechten  zufrieden 
sein.  Unter  Engelbert  nnd  Heinrich  sind  keine  Änderungen  in  den 
Zntpicher  Gerechtsamen  eingetreten;  sie  sind  einfach  als  die  nächsten 
Vorganger  Eonrads  den  progenitores  comitis  parallel  gesetzt,  am  zn 
bezeichnen,  dass  der  Rechtsznstand  unverändert  wie  unter  den  beider- 
seitigen Vorgängern  bleiben  solle. 

Der  Nensser  Friedensvertrag  hielt  so  wenig  stand  wie  die  froheren. 
Die  neue  Fehde,  welche  schon  bald  darauf  entbrannte  U1),  endete  mit 
der  gänzlichen  Demütigung  des  Grafen.  Es  kennzeichnet  seine  hoffnungs- 
lose Lage,  dass  er  sich  in  der  ßlatzheimer  Sühne  vom  15.  Okt.  1254 14B) 
mit  drei  geistlichen,  dem  Erzbischof  untergebenen  Schiedsrichtern  — 
den  Pröpsten  von  St.  Severin,  St.  Aposteln  nnd  Soest  —  zufrieden 
geben  mnsste,  ohne  ihnen  einen  einzigen  von  seiner  Seite  beigeben  zn 
dürfen.  Ihr  Spruch  (1.  Febr.  1255  ***)  fiel  denn  auch  in  allen  Punkten 
aufs  schärfste  gegen  ihn  aus.  Für  Zulpich  hiess  er:  Item  pronnn- 
ciamus,  oppidum  Tnlpense,  castrum  et  quiequid  ibi  est,  esse  ligium 
allodium  b.  Petri;  et  ideo  ea  archiepiscopo  et  eccleaie  Goloniensi  pro 
ligio  allodio  adindicamus.  Der  Graf  müsse  zufrieden  sein  mit  dem, 
que  per  senteotiam  scabinornm  fuerint  iudicata. 

Was  war  nun  der  Grund  des  Zülpicher  Streites ?  Der  Nensser 
Schiedsspruch  weist  beide  Parteien  an,  bei  dem  alten  Rechtszustand 
zu  bleiben.  Beide  hatten  danach  also  ober  das  alte  Recht  hinaus  An- 
sprüche erhoben  und  Vorteile  erringen  wollen.  Worin  diese  bestanden, 
sagt  der  Schiedsspruch  nicht.  Um  so  deutlicher  ist,  was  den  Erz- 
bischof  anbetrifft,  der  Sprach  von  1255.  Er  erfolgte  nnter  Um- 
standen, die  für  Konrad  so  günstig  wie  möglich  lagen,  nnd  bestimmt: 
oppidum  Tnlpense,  castrum  et  quiequid  ibi  est,  esse  ligium  allodium 
b.  Petri.  Die  Worte:  qniequid  ibi  est  geben  den  Schlüssel.  Das 
Kastram  nnd  alles,  was  in  der  Stadt  Zulpich  ist,  wird  als  erzsti  frisches 
Allod  erklärt;  alles  —  also  auch  der  pfalzgraflich-jülichscbe  Teil,  die 
Palenz.     Quiequid  ibi  est ! 

"*)  Für  das  Einzelne  derselben  vgl.   die   treffliche   Darstellung  von 

Cardauus,  Konrad  v.  Hostaden  (1890)  72—73. 
"■)  Lac.  H,  404. 


lyGoogIe 


184  H.  Schwan 

Die  Vogtei  und  ihre  Gefälle  wurden  dagegen,  wie  die  obigen 
Stellen  zeigen,  dem  Grafen  gelassen.  Offenbar  hat  den  Schiedsrichtern 
du  Zülpicher  Schöffen  weistum  vorgelegen,  welches  von  der  Palenz  nichts 
enthalt :  diesem  gegenober  sind  die  Beweisstücke,  die  Jülich  vorbringen 
konnte  (die  Lelinsbriefe),  als  minderwertig  behandelt  worden,  was  auch 
spater  noch  oft  geschah. 

Jülichs  Absiebten  anf  Zülpich  treten  in  dem  Sprach  von  1255 
nicht  hervor;  sie  zeigen  sich  aber  dentlich  in  der  sofortigen  Besitz- 
nahme des  Ortes  gleich  zn  Beginn  der  Fehden  nnd  nicht  minder  deut- 
lich in  seinem  Verfahren  wahrend  der  Folgezeit,  sobald  die  Gelegenheit 
günstig  war:  es  wollte  —  wie  auch  anderswo  —  die  Vogtei  zur  Herr- 
schaft machen.  Ohne  weiteres  ist  es  ja  auch  verständlich,  dass  der 
Graf  das  im  eigenen  Lande  ihn  bedrohende  Aussenfort  des  Erzstifts 
mit  ebenso  heissem  Bemühen  an  sich  zu  bringen  suchte,  wie  der  Erz- 
bischof den  Jülicher  Besitzteil  in  seiner  Stadt. 

Doppelt  musste  ihnen  daran  liegen  zu  einer  Zeit,  wo  beide  seit 
einem  halben  Menschenalter  unaufhörlich  miteinander  in  Fehde  waren. 
Für  den  Erzbischof  kam  gerade  damals  noch  ein  besonderer  Um- 
stand hinzu. 

Seit  der  frühen  fränkischen  Ansiedelung  im  Norden  des  Kastrums 
war  der  Ort  Zülpich  beträchtlich  gewachsen.  Im  Osten  breitete  sich, 
Kastrum  und  Palenz  an  Ausdehnung  weit  übertreffend,  ein  neuer  Orts- 
teil aus,  der  mit  Ausnahme  weniger  Häuser,  Welche  zur  Palenz  ge- 
hörten, erzstiftisches  Eigentum  war  und  zu  St.  Peter  gehörte.  Erst 
kürzlich,  1246,  war  mit  der  Hostadenscben  Erbschaft  noch  ein  Vorort 
hinzugekommen,  das  alte  Dorf  Mersburden.  Das  alles  bildete  ein  Ge- 
biet, dessen  Bestandteile  so  nahe  beieinander  lagen,  dass  es  zu  einer 
Vereinigung,  zu  einer  einheitlichen  Znsammenfassung  förmlich  drängte. 
Nur  ein  fremder  Bestandteil  war  darin:  die  Palenz.  Daraus  erklärt 
es  sich,  dass  der  Erzbischof  damals  nach  deren  Besitz  ganz  besonderes 
Verlangen  trug.  Und  es  ist  sicher  kein  Zufall,  dass  mit  der  Er- 
reichung dieses  Zieles  sofort  auch  die  Zusammenfassung  des  Ganzen 
erfolgte:  dieselbe  Urkunde  —  der  Schiedsspruch  von  1255  — ,  welche 
die  Einschmelzung  dieses  Bestandteiles  in  das  bischöfliche  Gebiet  ver- 
fügte, bezeichnet  zugleich  zum  ersten  Male  Zülpich  als  Stadt1*5). 

"*)  Eine  neue  Mauer  trat  bei  der  Stadterhebung  nicht  hinzu;  es 
blieb  bei  der  alten  Mauer  um  das  Kastrum.  Sie  umschloss  ja  auch  immer- 
hin einen  Raum,  wie  er  manchem  Reichsstadt  eben  für  den  umfang  seines 
Mauerrings  bis  zum  Ende  genügte. 


lvGoogIe 


Zur  Gflechichte  der  rheinischen  PfaUgrafechaft.  185 

Im  Streit  mit  Jülich  war  Konrad  endgiltig  Sieger  geblieben. 
Damit  schlieast  der  erste  Abschnitt  des  Kampfes  um  Zfllpicb.  Wilhelm  IV. 
wagte  es  nicht  mehr,  gegen  den  gewaltigen  Erzbischof  vorzugehen,  der 
einst  nenn  Monate  lang  anf  dem  Schloss  Nideggen  sein  Gefangener 
gewesen  war,  der  ihm  aber  seitdem  seine  Überlegenheit  sehr  grundlich 
dargeten  hatte.  Zwei  Jahre  spater  '**)  ist  er  Bundesgenosse  Konrads 
gegen  die  Stadt  Köln,  dieselbe  Stadt,  mit  deren  Hilfe  er  1251  und 
1252  den  Erzbiscfaof  zn  bezwingen  gedacht,  und  mit  der  er  deshalb 
damals  ein  Bündnis  gegen  Konrad  geschlossen  hatte147). 

Nach  dem  Tode  seines  Gegners  aber  bereitete  sich  Wilhelm  alsbald 
nun  Kampf  gegen  dessen  Nachfolger  Engelbert  v.  Falkenburg  vor1*8). 
Einen  raseben  Umschwung  der  Verhältnisse  in  Zalpich  wurde  es  be- 
deuten, wenn  die  Annahme  v.  Mirbachs  zuträfe1**):  „Am  11. Nov.  1264 
genehmigten  Erzbischof  Engelbert  II.  und  der  Graf  Wilhelm  als  Hit- 
herr von  Zülpicb  eine  Schenkung,  welche  der  dortige  Burger 
'  Nikolaus  dem  Kloster  Füssenich  gemacht  hatte."  In  der  betr.  Ur- 
kunde130) findet  sich  jedoch  nichts  von  einer  solchen  Mitherrscnaft, 
Erzbischof  nnd  Graf  bekunden  darin  die  Schenkung  von  6  Morgen 
Ackerland  nnd  die  Testierung  einer  Fleischbank  an  das  Kloster  seitens 
des  civis  in  Tulpeto  Nikolaus  und  seiner  Gattin  Elisabeth,  und  die 
Bedingungen  des  Legats,  dann  heisst  es:  „Acta  sunt  hec  omnia  anno 
.  .  .  sob  testimonio  scabinornm  nostrorum  in  Tulpeto."  Das 
ist  die  einzige  Stelle,  welche  v.  Mirbachs  Ansicht  veranlasst  haben 
kann.  Dass  aber  der  Graf  v.  Jülich  die  Schöffen  als  „scabini  nostri" 
mitbezeichnet,  geschieht  nur  in  seiner  Eigenschaft  ab  Vogt,  wie  auch 
noch  1397  in  einer  und  derselben  Urkunde  der  Graf  [Herzog]  so  gut 
wie  der  Erzbischof  den  Schöffen  befiehlt'*1).  Die  Schenkungsurkunde 
von  1264  bezeugt  also  nur  die  Fortdauer  der  vogteilichen  Rechte  des 
Grafen,  die  ihm  ja  1261  und  1255  verblieben  waren. 

Die  Wendnng  der  Dinge  erfolgte  drei  Jahre  spater,  im  Herbst 
1267.     In  der  Schlacht   von  Marienholz  (Mergenholz)   bei  Zülpicb '") 


•")  LacomMet  II,  443:  1267  Okt.  2. 
>"}  Ennen  u.  Eckerts,  Quellen  II  299.  303. 
«•)  Vgl.  ib.  die  Urkk.  431  (1262  Juni  9),  449  (1263  Mai  7). 
'*•)  Aach.  Ztschr.  XI  109. 

'**)  St-Arch.  Düsseldorf,  Fussenicb,  Pramonstratenserinnen  9, 
'")  S.  oben  S.  157. 

"*)  Dies  ist  unfraglich  der  vielumstrittene  Ort  der  Schlacht;  anf  ihn 
allein  passen   sämtliche  Quellenangaben;    vgl.  deren  Zu  stammen  Stellung  bei 

Google 


flj&  "H-  Schwarz 

wurde  Engelbert  völlig  besiegt  und  von  Wilhelm  IV.  als  Gefangener 
auf  das  Nidegger  Schloss  gebracht.  Erst  nach  vierthalb  Jahren  erhielt 
er  seine  Freiheit  wieder.  Der  Vertrag,  mit  dem  der  Erzbischof  sich 
ans  der  Hand  des  Jülichers  löste,  ist  ans  nicht  erhalten  ,ss) ;  and  wir 
wissen  auch  nicht  im  einzelnen,  wie  der  Graf  die  Situation  für  Zulpich 
ausnützte.  Soviel  ist  jedoch  sicher,  dass  er  dort  mindestens  seine 
froheren  Rechte  wiedererlangt  hat16*)  —  höchst  wahrscheinlich  aber 
ein  gut  Stück  darüber  hinaas.  Wilhelm  IV.  war  wegen  der  Gefangen- 
haltung des  Erzbischofs  noch  im  Banne,  als  Engelbert  starb  (20.  Okt. 
1274).  Sein  Nachfolger  Siegfried  von  Westerburg  wurde  vom  Papst 
am  18.  April  1275  zur  Lösung  von  Bann  and  Interdikt  ermächtigt155). 
Sie  erfolgte  jedoch  wahrscheinlich  nicht16*);  so  drohend  zogen  sieb 
wieder  die  Wolken  zn  einem  neuen,  grossen  Kampf  zusammen,  der 
Ende  1276  ausbrach.  In  seine  Wechselgänge  fiel  plötzlich  ein  Er- 
eignis von  einschneidender  Bedeutung :  Wilhelm  IV.  wurde,  als  er  in 
der  Nacht  vom  16.  zum  17.  März  1278  Aachen  überfiel,  im  Strassen  kämpf 
von  einem  Handwerker  erschlagen.  Wie  entscheidend  sein  Tod  war, 
zeigte  sich  sofort :  schon  im  April  hatte  der  Erzbischof  fast  das  ganze 
Jülicher  Land  erobert  *S7).  Wenn  auch  im  folgenden  Jahre  Richarda, 
die  Witwe  des  Erschlagenen,  durch  Zuzug  starker  Hilfskräfte  ihr  Land 
wiedergewann  und  ihr  Bundesgenosse  Walram  v.  Limburg  bis  Zulpich 
vordrang  —  das  er  erfolglos  belagerte  — ,  so  beweist  doch  der  Pings- 
heimer  Friede  vom  14.  Mai  1279 1M)  zur  Genüge  die  schwere  Be- 
drängnis, in  der  sich  Jülich  noch  befand.  In  dem  Frieden  wurde 
festgesetzt : 

1.  Richarda  und  ihre  Söhne  Walram,  Otto  und  Gerhard  geben lüB) 


Cardauns,  Chron.  d.  deutschen  Städte  XII  222 ;  A.  zu  V.  6108  von  H&gens 
Reim  chronik. 

'")  Auch  Gregors  X.  Ungiltigk  ei  Verklärung  der  vom  KB.  darin  über- 
nommenen Verpflichtungen,  sowie  seine  Vollmacht  zur  Aufhebung  des  Bannes 
(Lac.  II,  630.  666)  enthalten  keine  bestimmten  Angaben. 

im)  DjeB  beweist  der  Pingsheimer  Friede  von  1279  (s.  u.),  der  Jülich 
im  Besitz  derselben  zeigt. 

'")  Lac.  II,  666. 

IM)  Vgl.  H.  Schrohe,  Die  polit.  Bestrebungen  Erzb.  Siegfrieds  von 
Köln,  Ann.  67  S.  20. 

'**)  Die  Einzelheiten  sind  wiederholt  zusammengestellt;  s.  bes.  Mir- 
bach  a.  a.  0.  133-135. 

•")  Lac.  II,  730. 

"*)  „reportamus"    sagt  die  Urk.   mit  der  Begründung:    „quae  etiam 


Google 


Zar  Geschichte  der  rheinischen  Pfalxgrafschaft.  187 

die  Zfllpicher  Vogtei  in  den  oben  (S.  151)  beschriebenen  Grenzen  dem 
Erzbischof  and  verzichten  auf  jedes  Recht  daran,  mit  dem  Hinzu- 
fügen, dass 

2.  die  Borger  der  Stadt  Zülpich  von  der  Evokation  nnd  der 
Gerichtsfolge  auf  den  Scbivelberg  ganzlich  befreit  sein  sollen. 

3.  Sie  Übertragen  dem  Erzbischof  and  Erzstift  zn  immerwährendem 
Besitz  die  Zinsen  nnd  alle  Rechte  in  Z.,  welche  Palenz  genannt  werden, 
behalten  jedoch  das  Patronat  der  St.  Marienkirche. 

4.  Untersassen  Jülichs  und  seiner  Vasallen,  sowie  Beamte  vor 
ihrer  Rechnnngsablage  werden  nicht  zu  bleibendem  Wohnsitz  in  Z.  auf- 
genommen, kurkölnische  desgleichen  nicht  in  jul.  Festungen. 

5.  Das  Zfllpicher  Schloss  IM)  darf  der  Erzbischof  bauen  nnd  die 
Stadt  ganz  nach  seinem  Willen  befestigen181). 

6.  [Nicht  zu  den  Bestimmungen  aber  Z.  gehörend,   aber  wegen 


advocatia  ab  ipso  doraino  archiepiscopo  et  eccleaia  Coloniensi  descendit  et 
teneri  debebat".  Lacomblet  erklart  das  dabin,  dass  ans  der  Hostadenschen 
Erbschaft  „die  köln.  Ansprüche  auf  die  Vogtei  von  Zülpich  abgeleitet"  wor- 
den seien.  Daran  ist  nicht  zu  denken;  noch  1256  hatten  die  drei  köln. 
Prälaten  Jülich  die  Vogtei  ausdrücklich  zuerkannt.  Die  Worte  erklären 
sich  sehr  einfach:  sie  geben  die  von  Karköln  stets  vertretene  Auffassung 
wieder,  dass  die  über  erzstiftisches  Gut  gebende  Vogtei  von  Erzbischof  und 
Erzstift  herstamme. 

"")  'castrum  Tulpetenie  edificare'.  Hier  bezeichnet  'caatram'  zum 
ersten  Mal  eine  Burg  im  neueren  Sinne  des  Wortes,  ein  Schloss,  dessen  Bau 
damals  begonnen  war.  An  die  Mauern  des  Römerkastells  kann  nicht  ge- 
dacht werden :  dieselben  standen  ja  noch  und  hatten  soeben  erst  der  Lim- 
burger Belagerung  stand  gehalten.  Zudem  wäre  hierfür  eine  Baugeneh- 
migung gegenstandslos.  Denn  unmittelbar  nachher  steht  ja  die  Zustimmung 
zur  Befestigung  der  ganzen  Stadt  (s.  folg.  A.),  und  dadurch  wurden  die 
Mauern  des  alten  Kastrums  an  zwei  Seiten  überflüssig. 

'")  'et  oppidum  ibidem  raunire  pro  sue  libito  voluntatis'.  Auf 'ibidem' 
liegt  kein  Nachdruck ;  es  steht  einfach  wie  Lac.  II  27 :  'bona  ibidem  palentz 
in  Tulpeto'.  Denn  wie  die  Ausführung  dieser  Bestimmung  zeigt,  bedeutet 
sie  die  Erlaubnis  zur  Befestigung  der  ganzen  Stadt.  Die  Eonzession  Jülichs 
teilt  sich  klar  in  zwei  Punkte:  1.  Erbauung  einer  Burg,  2.  Befestigung  der 
Stadt.  Mit  dem  Verzicht  Jülichs  auf  die  Vogtei  (Art.  1}  war  eigentlich  das 
derselben  inhalierende  Recht  der  Befestigung  (s.  Lac.  II  907;  vgl.  oben 
S.  166)  von  selbst  mit  abgetreten;  wegen  der  aktuellen  Bedeutung,  welche 
die  beiden  Punkte  für  den  Erzbischof  hatten,  liess  er  sich  dieselben  jedoch 
noch  besonders  bestätigen. 


>efe*iby  Google 


188  H,  Schwan 

der  späteren  Entwicklung  von  Belang:]  Das  Kastmm  Liedberg  wird 
mit  allen  Zubehören  und  Rechten  dem  Erzbischof  übertragen t6i). 

Dieser  Fiogsheimer  Friede  stiftete  in  der  Folge  viel  Verwirrung. 
Auf  Veranlassung  des  Erzbischofs  wurde  Art.  1  dem  Zülpicher  Sehöffen- 
weistum  angefügt  nnd  von  Kurköln  stete,  unter  beharrlicher  Igno- 
rierung der  späteren  Abänderung,  als  Besitztitel  für  die  Vogtei  und 
Palenz  verwandt,  wahrend  Jülich  seltsamerweise  die  Abänderung 
völlig  vergass. 

Zum  zweiten  Mal  war  Kurköln  im  Alleinbesitz  von  Zülpich,  dies- 
mal noch  vollständiger  als  1255,  denn  auch  die  Vogtei  war  jetzt  be- 
seitigt 1SS).  Siegfried  war  eifrig  bemuht,  das  Erworbene  zu  sichern 
und  vor  einer  nochmaligen  Änderung  zu  schätzen.  Bisher  war  nnr 
der  älteste  Teil  der  Stadt,  das  Kömerkastell,  ummauert.  Nördlich  vor 
ihm  lag  die  Palenz  offen  da1**),  ebenso  im  Osten  von  beiden  der  zu 
St.  Peter  gehörende  zweite  bischöfliche  Stadtteil.  Der  nordöstliche 
Teil  war  bis  dabin  Oberhaupt  ein  Dorf:  Mersbunien.  Dies  Gesamt- 
gebiet Hess  Siegfried  mit  einer  Mauer  umfassen.  Der  Beweis  ergibt 
sich  aus  folgendem.  Im  Mersburdener  Weistum tss)  hören  wir  von 
einer  Neustadt  in  Zülpich;  die  Wichtericher  Strasse  fährt  auf  sie 
zu,  und  das  Stadtviertel  um  die  Martinskirche  wird  ausdrücklich  als 
zu  der  „newen  stadt"  gehörend  bezeichnet.  Das  weist  also  auf  den 
Osten  der  Stadt  hin.  Nun  erfahren  wir  aus  der  Urkunde  Siegfrieds 
vom  16.  Sept.  1265  ***),  dass  er  die  Kirche  des  Dorfes  Mersburden 
(St.  Martin)  von  Grund  auf  hatte  zerstören  und  niederreissen  lassen,  und 
zwar  wegen  ihrer  allzugrossen  Nähe  bei  der  Stadt167),    „ad  preeaven- 

»»)  Die  von  Broii  S.  96  und  Clemen  S.  777  auf  Zülpich  bezogene 
Stelle  des  Vertrags  (Lac.  II  S.  430  Z.  3-5  v.  o.)  gebort,  wie  die  Urk 
selbst  ganz  ausser  Zweifel  stellt,  zu  Liedberg.  Für  Z.  ergäbe  sie  auch 
keinen  Sinn. 

1M)  Freilich  ohne  Genehmigung  des  pfalzgräflichen  Lehnsherrn,  um 
den  sich  Jülich  überhaupt  nur  kümmerte,  wenn  es  selbst  ein  Interesse  dabei 
hatte.  Auch  die  Vogtei  Vilich  trat  es  1291  (Lac.  II,  907  und  Anm.  2)  ganz 
eigenmächtig  ab. 

'*•)  Clemens  Ansicht  a.  a.  0.  S.  771:  „Die  curia  regalte  (irrig  für 
Palenz;  8.  o.  A.  70)  war,  wie  die  Stadt,  von  einer  Mauer  umgeben",  wird 
gerade  durch  die  von  ihm  angef.  Stelle  des  Gregor  v.  Tours  widerlegt: 
Gregor  spricht  nur  von  einer  Stadtmauer,  minus  civitatis. 

■*■)  Merlo  a.  a.  0.   Entsteh ungszeit  s.  in  der  Weist. -Abh.  am  Schluss. 

IM}  Stadtarchiv  Köln,  ürk.  478. 

'")  propter  ipsius  ecclesie  diclo  oppido  uimiam  contiguitatem. 


Google 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgrsfacliaft,  189 

dorn  futuris  pericnlis,  que  nobis  ac  ecclesie  nostre  Coloniensi  ex  ipsa 
ecclesia  in  Meyrsbure  imminere  timebamus1'.  Sie  wurde  auf  einem 
vom  Erzbischof  geschenkten  Grundstück  infra  oppidum  Tnlpetense 
nenerbaut 1BS)  and  steht  an  dieser  Stelle  noch  heute,  ganz  überein- 
stimmend anch  mit  der  Lagebeschreibung  des  Weistnms.  Damit  ist 
also  nicht  nnr  die  Existenz  der  Neustadt  schon  für  1285  bezeugt, 
sondern  auch  deren  Ummanernng.  Denn  nenn  die  Baustelle  nicht 
im  Mauerring  gelegen  hatte,  ao  hatte  der  Nenban  wieder  vor  der  Stadt* 
maner  gestanden,  nnd  der  klar  ausgesprochene  Zweck  der  Verlegung  der 
Kirche  wäre  nicht  erreicht  gewesen.  Das  Zulpicber  Schöffenweistum  kennt 
diesen  Stadtteil  noch  nicht  (s.  oben  A.  14);  er  kam  erst  1246  mit  der 
Hoatadenschen  Erbschaft  an  Köln;  die  Ummauerung  erfolgte  also  nach 
dieser  Zeit  Gerade  die  Zerstörung  der  Mersburdener  Kirche  kurz 
vor  1285  ist  ein  Beweis  dafür,  dass  die  Ummauerung  damals  er- 
folgte. Denn  gefahrdrohend  wurde  die  Kirche  erst,  als  der  Mauer- 
ring  bis  in  ihre  Nabe  vorgeschoben  war.  Bis  dahin  war  sie  ja  weit 
von  der  Hauer  [des  Kastrums J  entfernt.  Da  sie  nicht,  wie  St.  Maria, 
zwanglos  in  den  Mauergürtel  einbezogen  werden  konnte,  so  blieb  nur 
ihre  Verlegung  übrig.  Nun  sehen  wir  aber  femer  ans  einer  Urkunde 
vom  15.  April  1424  18B),  dass  die  „Neustadt"  bis  in  den  Westen  der 
Stadt  hinüberreichte;  es  heisst  dort:  „in  der  nttwerstat  ...  an  deme 
Keismarte"  (eine  noch  jetzt  vorhandene  Strasse  im  W.170).  Fassen  wir 
die  vorstehenden  Ausführungen  zusammen,  so  erhellt  daraus,  dass  die 
Worte  der  Chronica  praesnlnm I71) :  „ipse  archiepiscopus  (Sifridus) 
oppidum  Tulpetense  fortiter  communivit" ,  die  Ummauerung  der  ganzen 
Stadt    bezeichnen.      An    der    Südwestseite    hatten   die    alten    Römer- 


*")  Aub  der  Urk.  Ann.  23,  181  (1285  Sept.  16,  in  den  Mitt.  a.  d. 
Kolner  Stadtarchiv  IV  34  irrig  zu  1295  verz.)  folgt  die  Verlegung  in  die 
Stadt  noch  nicht  —  wie  Ennen  a.  a.  0.  148  annimmt  —  sondern  erst  aas 
der  Urk.  v.  16.  Sept.  Denn  erst  darin  wird  der  neue  Bauplatz  als  „infra 
oppidum"  gelegen  bezeichnet.  Unrichtig  ist  auch  die  Angabe  Mitt.  IV  15. 
34,  der  Schenk  Wilh.  Wetzstein  habe  „Grund  nnd  Boden  zum  Nenban 
gegeben";  es  war  vielmehr  der  Erzbischof,  der  den  Platz  schenkte. 
(16.  Sept.:  „aream  .  .,  que  fuit  nostrnm  et  ecclesie  nostre  allodium  .  .  t 
ferimus" ;  15.  Sept. :  „Sifridus,  arcbiep.  Col.  .  .  aream  seu  fundum  .  , 
tnlerit  et  transtulerit"). 

"")  Tille,  KL  Archive  der  Rheinpr.  I  169  Nr.  21. 

,7°)  Auch  Tille  I  234  Nr.  22  muss  es  heissen:  de  Foro  caseorum  statt 
Castrorum, 

"•)  ed.  Eckertz  Ann.  IV  212. 

D-gitzedbyGOOgle 


190  H.  Schwan 

mauern  des  Kastells  eben  noch  die  Probe  ihrer  Festigkeit  be- 
standen :  der  Limburger  mnaste  mit  seinen  Verbündeten  bei  Nacht 
abziehen171);  hier  konnte  es  sich  also  vielleicht  um  eine  Ausbesserung 
handeln.  Ihre  Krone  fand  die  Befestigung  der  Stadt  in  dem  Bau 
eines  Schlosses  ,np  sent  Peters  Erve"  '"),  auf  dem  Gebiet  des  alten 
römischen  Kastells. 

Von  welcher  Seite  Siegfried  die  „zukünftigen  Gefahren"  be- 
fürchtete, die  ihn  zur  Zerstörung  der  Hersburdener  Kirche  bewogen, 
die  den  Schlossbau  und  die  Umpanzernng  der  ganzen  Stadt  veranlassten, 
ist  ohne  weiteres  klar.  Ebenso  aber  auch,  dass  Jülich  die  nächste 
günstige  Gelegenheit  ergreifen  werde,  um  den  Pingsbeimer  Frieden  gründ- 
lich rückwärts  zu  revidieren.  Und  diese  Gelegenheit,  grossartiger  als 
es  sich  hatte  denken  können,  bot  sieb  in  der  vernichtenden  Nieder- 
lage and  der  Gefangennahme  Siegfrieds  am  Tage  von  Worringen 
(5.  Juni  1288).  Das  erste,  was  Walram  von  Jülich  danach  tat,  war 
denn  auch  die  Belagerung  von  Zülpkh,  wobei  ihn  stadtkölnische  Hilfs- 
truppen unterstützten lu).  Vom  1.  August  datiert  der  Vertrag"*),  in 
welchem  die  Bewohner  der  Stadt  versprachen,  Walram  und  seinen 
Bruder  Gerhard  v.  Kaster  aufzunehmen  und  ihnen  zu  geboreben  „tam- 
qnam  nostris  dominis  in  universis  et  singulis,  que  competunt  iuri 
eorundem  in  oppido  snpradicto",  and  ihnen  gegen  jede  Beein- 
trächtigung ihrer  Rechte  (in  suo  iure)  beizustehen.  Diese  Worte  sind 
nach  Kremers  Vorgang  noch  neuerdings  so  aufgefasst  worden,  als  ob 
die  Jülicher  Grafen  dadurch  als  Stadtherren  anerkannt  worden 
seien.  Wie  man  sieht,  ist  das  jedoch  durchaus  nicht  der  Fall:  das 
„oboedire"  wird  vielmehr  sorgsam  auf  die  Punkte  beschrankt,  welche 
zu  den  Jülicher  Gerechtsamen  in  der  Stadt  gehören.  Die  Zülpicher 
haben  stets  mit  unerschütterlicher  Treue  am  Erzstift  festgehalten, 
worüber  Jülich  oft  genug  seinem  Ärger  Luft  machte ;  sie  verstanden 
sich  auch  in  diesen  Bedingungen  der  Übergabe11*)  nur  zur  Anerkennung 
der  alten  Rechte  Jülichs  und  zu  nichts  weiterem. 

»")  Ibid. 

"')  Koelhoffsche  Chronik  (heransg.  v.  Cardauns,  Stadtechron.  XIV, 
146).  übers,  ans  Chron.  praes.  a.  a.  0.  in  allodto  beati  Petri.  Die  Chron. 
praes.  hat  also  dieselbe  Scheidung  wie  der  Vertrag  v.  1279  (s.  A.  161): 
Stadtbefestigung  and  Burgban. 

'»)  Lac.  H,  892. 

»•)  Ib.  844. 

"')  Denn  diese  stellt  der  Vertrag  dar;  vgl.  am  Scnlnss:  Actnm  et 
darum  in  castria  apud  Tnlpetum. 


,GoogIe 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfahgrafschaft.  191 

In  der  Sohne  Siegfrieds  mit  Walram  (19.  Mai  12891")  ist 
bezeichnender  Weise  Zfllpich  der  Punkt,  Ober  den  eine  Einigung  nicht 
zustande  kam.  Hier  standen  sich  die  beiderseitigen  Interessen  am 
schärfsten  gegenüber.  Die  Einkünfte  ausserhalb  der  Stadt  worden 
dem  Erzbischof  gleich  zugebilligt;  auf  den  Besite  der  Stadt  selbst 
aber  legten  beide  Teile  den  höchsten  Wert.  Wohl  bestimmte  die 
Sohne,  dass  Walram  Burg  und  Stadt  (castrum  et  oppidnm)  fOr  die 
Dauer  des  flandriscb-brabantischen  Krieges  dem  Herzog  von  Brabant 
nnd  dem  Grafen  von  Berg  znr  Bewahrung  übergeben  und  diese 
beiden  dann  nach  dem  Frieden  innerhalb  dreier,  Monate  mit  zwei 
erzstiftischen  Prälaten  „super  castro  et  oppido  Tulpetensi  et  suis 
attinentiis,  seu  aliis  qnestionibns  et  iuribus  eornndem  quibuscunque" 
entscheiden  sollten.  Aber  Walram  behielt  die  Stadt  trotzdem  in 
seiner  Hand;  noch  am  5.  Juli  1290  hatte  er  sie  vertragswidrig  in 
Besitz m).  Charakteristisch  für  die  grosse  Bedeutung ,  welche  die 
Zolpicher  Frage  für  Siegfrid  hatte,  ist  das  scharfe  Eingreifen  des 
Papstes.  Nach  der  Freilassang  des  Erzbischofs  aus  der  Bergischen 
Gefangenschaft  hatte  Nikolaus  IV.  in  zahlreichen  gleichlautenden 
Bullen11*)  am  31.  Januar  1290  den  Gegnern  Siegfrieds  anf  dessen 
Vorstellung  hin 18°)  die  Rückgabe  der  entrissenen  Burgen ,  Festen 
und  sonstigen  Besitzungen  befohlen,  die  Erzbischöfe  von  Mainz  nnd 
Trier  mit  der  Ausführung  dieses  Befehls  beauftragt m)  nnd  den  König 
Rudolf  v.  Habsburg lM),  sowie  die  Bischöfe  von  Metz,  Strassburg, 
Paderborn ,  Worms  und  alle  Suffragane  der  Erzdiözese  Köln  znr 
Unterstützung  aufgefordert 18S).  Während  aber  in  keiner  dieser  Bullen 
—  anch  nicht  in  der  an  Walram  von  Jülich  gerichteten1*1)  —  eines 
der  castra,  mnnitiones  n.  s.  w.  mit  Namen  genannt  war,  erging  am 
13.  Juni  1290  an  die  beiden  Erzbischöfe  eine  neue  Bulle186),  welche 
ganz  speziell  Zolpi ch  nannte  nnd  auf  dessen  RQckgabe  drängte.     Im 


'")  Lac.  H,  866. 

"•)  Zeugenaussage  des  Propstes  von  St.  Gereon;  Lac.  II,  892. 
"*)  Zusammengestellt  bei  Schrohe  a.  a.  0.  56—68. 
'*•)  Lac.  II,  880. 
»')  Ib. 

'•■)  Mitteilungen  aus  d.  Vatican.  Archiv  I,  hrsg.   von  Kaltenbrunner 
(1889)  Nr.  377. 

'•*)  Ib.  Nr.  376, 
«*)  Lac.  H,  881. 
'•»)  Vat.  Mitt.  I  Nr.  394. 

D-gitzedbyGOOgle 


192  H.  Schwan 

Weigerungsfälle  Bollte  Walram  seiner  Aachener  Propstei' verlustig  gehen: 
auch,  die  Strafandrohung  war  also  noch  besonders  individuell  verschärft. 
Der  Zusammenhang  liegt  einfach186).  Die  Schiedsrichter  waren  Ende 
1289  zu  keiner  Entscheidung  gekommen,  sondern  hatten  ihren  Spruch 
bis  zur  Osteroktav  1290  vertagt ,aT) ;  um  einen  kraftigen  Druck  zu 
Gunsten  Siegfrieds  auszuüben,  war  —  jedenfalls  von  Siegfried  selbst, 
wie  auch  vorher 18a)  —  der  Papst  um  dies  spezielle  Eingreifen  ersucht 
worden.  Die  Bulle  ergibt  zugleich,  dass  auch  zur  Osteroktav  der 
.Schiedsspruch  noch  nicht  ergangen  war. 

Am  9.  März,  1291  erfolgte  dann  zwischen  Siegfried  und  Walram 
ein  Ausgleich186),  der  sieb  bez.  Zdlpicbs  ausdrücklich  als  direkte  Re- 
vision des  Pingsheimer  Friedens  bezeichnet1*11).  Über  unsern  Gegen- 
stand handeln  folgende  Bestimmungen: 

1.  Der  Erzbischof  gibt  die  Zülpicber  Vogtei  an  Walram  zurück, 
erhält  aber  dafür  die  Vogtei  in  Vilich  und  eine  Area  bei  Scbnellenforst. 

2.  Abgetreten  wurde  aus  dem  Vogteirecht  an  die  Burger 
von  Zdlpich  die  Befugnis ,  die  Stadt  mit  einer  Mauer  und  sonst 
zu  befestigen. 

3.  Die  Freiheit  von  auswärtiger  Gerichtsfolge  bleibt  bestehen 
wie  in  dem  früheren  Vertrage  [von  1279]. 

4.  Weder  Erzbischof   noch  Graf  dürfen   eine  Feste   oder  Burg 

'")  Durch  die  unrichtige  Datierung  bei  Lac.  11,  907  (1290  statt  1291) 
ist  die  Note  zu  Vat.  Mitt.  I,  394  völlig  in  die  Irre  gegangen. 

,w)  Mirbach,  Aach.  Ztschr.  XII  126. 

'**)  Lac.  II,  880:  archiepiacopus  nobia  humiliter  supplicavit,  ut  .  .  . 
castra  munitiones  et  alia  supradieta  sibi  benigne  restitui  faceremue.  Vgl.  oben. 

"*)  Ib.  907. 

tH)  Der  Ausgleich  sagt :  die  Freiheit  von  auswärtiger  Gerichtsfolge  solle 
bleiben,  prout  in  prima  compositione  inter  nos  hincinde  habita  concor- 
datum  est  et  conscriptum.  Dass  diese  Worte  sich  nicht  auf  die  Söhne  von 
1289  beziehen,  wie  Lac.  (A.  3  zu  II  907)  will,  sondern  auf  den  Pingsh. 
Frieden,  zeigt  schon  Schrobe  a.  a.  0.  66  Anm.  4.  Dazu  kommt  noch  folgendes : 
Auch  die  Bestimmungen  Aber  die  Rückgabe  der  Vogtei,  das  Burgbau-Verbot, 
die  Übertragung  des  Befestigungsrechtes  an  die  ZUlpicher  stehen  in  klarer 
Beziehung  zum  Pingsb.  Frieden.  Endlich  zeigt  auch  die  Stelle  am  Schluss 
des  Ausgleichs:  „Salvis  nobis  archiepiscopo  .  .  et  nobis  Walramo  .  .  articulis 
contentis  in  prima  compositione  .  .  advocatia  Tulpetensi  dum- 
taxat  ezeepta",  dasa  die  prima  compositio  nur  der  Pinpheimer  Friede 
sein  kann.  Denn  nur  in  diätem  ist  von  einer  andern  Regelung  der  Vogtei 
die  Rede. 


,GoogIe 


Zur  Geschichte  der  rheinischen  Pfalzgraf  schuft.  193 

(municionem  vel  castrnm  in  ipso  oppido)  erbauen  ohne  gegenseitige 
Einwilligung. 

5.  Bei  einem  Krieg  zwischen  Kurköln  und  Jülich  bleiben  die 
Bewohner  von  Zülpich  neutral. 

Damit  waren  die  Dinge  so  hübsch  auf  eine  Mittellinie  geruckt, 
wie  es  dem  beiderseitigen  Misstrauen  in  Bezug  auf  Zülpich  entsprach. 
Der  Graf  erhielt  die  Vogtei  zurück,  mnsBte  aber  daraus  das  Be- 
festigungsrecht an  die  Zulpicher  Burger  abgeben.  Diese  für  Jülich 
bedenkliche  Bestimmung  sollte  dann  durch  zwei  andere  unschädlich  ge- 
macht werden :  durch  die  Festsetzung  der  Neutrali  tatspfli  cht  der  Be- 
wohner nnd  durch  das  Verbot  eines  Burgbaues1*1);  denn  praktisch 
traf  dies  ja  den  Erzbischof.  Jeder  suchte  sich  vor  dem  andern  mög- 
lichst zu  sichern:  das  ist  der  Sinn  des  Vertrages;  keiner  sollte  die 
Möglichkeit  haben,  die  Festung  als  Bollwerk  gegen  den  andern  be- 
nützen zu  können.  Die  Befreiung  von  der  Gerichtsfolge  an  den 
Schivelsberg  blieb ;  tatsachlich  waren  die  Zulpicher  schon  lange  vor 
1279  nicht  mehr  dorthin  gekommen,  und  einen  Anteil  an  den  Gerichts- 
gefällen bezog  der  Graf  infolge  seiner  eigentümlichen  Doppelstellung 
auch  in  Zülpich.  Seltsamerweise  fehlt  eine  Bestimmung  über  die  1279 
gleichfalls  abgetretene  Palenz.  Ana  der  kurzen  Zeit  bis  zur  Ver- 
pfändung ZOlpichs  haben  wir  anch  keine  sonstige  Nachricht  aber  ihre 
Zugehörigkeit.  Man  wird  annehmen  dürfen,  dass  Jülich  in  dem  1288 
faktisch  wiedererlangten  Besitz  derselben  belassen  wurde;  immerhin 
aber  befremdet  das  Schweigen  über  diesen  Punkt. 

Aus  dem  sonstigen  Inhalt  des  Vertrages  fallt  in  den  Bereich 
dieser  Untersuchung  noch,  dass  Walram  den  Erzbisehof  im  Besitz  des 
1279  ebenfalls  erworbenen  Liedberg  mit  aller  Kraft  zn  schützen  ver- 
sprach. Gerade  Liedberg  aber  wurde  der  Anlass  zu  einer  neuen 
Wende  der  Dinge,  die  Jülich  auf  mehr  als  zwei  Menschenalter  jeder 
i  wegen  Zülpichs  enthob. 


'*')  Art  4    des  Ausgleichs   laut  auf  eine  Zerstörung   des  Schlosses 
schliesaen.    S.  darüber  Kap.  IV. 


Wtstfl.  Zeitsckr.  f.  auch.  u.  Knnst.    XXVI,    HL 


,18  | 

DgitzeäOyGOOgle 


Die  Auswanderung  protestantischer  Kaufleute  aus 
Kfiln  nach  Mülheim  a.  Rh.  im  Jahre  1714. 

Ton  Dr.  Leo  Schwerins  '"  Köln. 


Im  Zusammenhang  mit  den  religiösen  Kämpfen  im  Zeitalter  der 
Reformation,  namentlich  im  16.  nnd  17.  Jahrhundert  haben  wiederholte 
Zu-  nnd  Abwanderungen  ganzer  Einwohnergruppen  stattgefunden,  welche 
für  eine  Reihe  nieder-  nnd  westdeutscher  Städte,  insbesondere  für 
Hamburg,  Bremen,  Köln,  Frankfurt  a.  M  und  Aachen,  bedeutsam 
geworden  sind.  Für  die  rheinische  Handelsmetropole  nimmt  nach  Zeit 
nnd  Umfang  die  niederländische  Einwanderung  während  der  Jahre 
1567—1600  die  erste  Stelle  ein. 

Der  Strom  der  Einwanderung  wandte  sich  natnrgemäss  dem  Cen- 
trum  des  rheinischen  Wirtschaftslebens  zu  und  wurde  für  Köln  in 
doppelter  Hinsicht  von  Bedeutung.  Zwei  speci tische  Einwandererge- 
meinden, die  franzosische  und  niederländische,  verdanken  ihr  die  Ent- 
stehung, wahrend  zugleich  Handel  und  Gewerbe  durch  sie  den  kräftigsten 
Impuls  erhielten.  Letzteres,  das  in  diesem  Znsammenhange  vor  allem 
interessiert,  wird  durch  die  Nachrichten  bezeugt,  die  auf  einen  plötz- 
lichen erheblichen  Zustrom  von  Geld  und  damit  auf  dessen  Entwertung 
hinweisen;  Steigerung  der  Preise  für  Lebensmittel  erfolgte,  Erhöhung  der 
Mieten,  die  infolge  der  starken  Nachfrage  um  mehr  als  das  Doppelte 
stiegen.  Die  Zahl  der  Emigranten  aus  den  Niederlanden  muss,  um 
die  erwähnten  Erscheinungen  hervorzurufen,  bedeutend  gewesen  sein; 
die  Schätzungen  des  Kölner  Jesniten  Rhetins,  der  sie  „ad  duo  milia" 
veranschlagt,  dürften  kaum  übertrieben  sein1).  Aber  nicht  lange  haben 
sich  diese  Niederländer  in  Köln  eines  ungestörten  Aufenthaltes  erfreut; 
schon  nach  einigen  Jahren  mnssten  sie  der  Opposition  feindlicher  Fak- 
toren, an  deren  Spitze  der  energische  Rhetins*)  stand,  weichen.  Ihm 
war  es  gelungen,  auch  den  aus  wirtschaftlichen  Gründen  zögernden 
Rat  mit  sich  fortzureissen.  Er  kündigte  durch  das  Edikt  vom 
21.  Juli  1570  den  Emigranten  das  Gastrecht.  Anfangs  sorgte  er  auch 
für  strikte  Befolgung  seiner  Bestimmungen  *),  aber  bald  trat  ein  Rück  ■ 

*)  Rheinische  Akten  zur  Geschichte  des  Jesuitenordens  1542 — 1582, 
bearbeitet  von  J.  Hansen,  Bonn  1896,  S.  607. 

*)  Über  ihn  und  seine  Tätigkeit:  B.  Dubr,  Geschichte  der  Jesuiten 
in  den  Ländern  deutscher  Zunge,  Freiburg  i.  B.  1007,  8.  755  ff. 

')  Hansen  a.  a.  0.  S.  617,  618  ff. 

Google 


Die  Aarwanderung  prot  Kaufleute  a.  Kfilu  n.  Mülheim  a.  Rh.       195 

schlag  ein.  Ea  folgte  Ermattung,  dann  fast  völliger  Stillstand*),  so 
dass  das  protestantische  Element  von  neuem  erstarken  konnte.  Die 
hohe  Zahl  der  Taufen s),  die  wir  aus  den  Taufbücher«  der  evangelischen 
Gemeinden  verfolgen  können,  weist  auf  eine  steigende  Einwanderung 
von  Protestanten  hin,  ohne  dass  der  Stadtrat  sich  zu  Gegenmassregeln 
verstanden  hatte.  Die  Zeit  von  1580 — 1610  bedeutete  für  den  Kölner 
Protestantismus  eine  Zeit  der  Blute. 

Seitdem  aber  tritt  wieder  eine  scharfe  Wendung  ein ;  der  Rat 
hat  sich  in  einem  völligen  Frontwechsel  veranlasst  gesehen.  Es  bangt 
das  zweifellos  mit  den  grossen  Fragen  der  Reichspolitik  zusammen. 
Soeben  war  der  Versuch,  durch  Protestantisierung  Aachens  einen  Keil 
in  das  Gefüge  der  katholischen  Machte  am  Niederrhein  zn  treiben, 
misslungen  *).  Die  Vorgange  in  Aachen,  sowie  die  Streitigkeiten,  welche 
seit  dem  Tode  des  letzten  Herzogs  von  Jülich  entbrannten,  verfehlten 
ihre  Wirkung  auf  den  Stadtrat  nicht,  er  nahm  jetzt  ernstlich  die  Ver- 
folgung der  Evangelischen  auf,  indem  er  mit  aller  Schärfe  das  Recht 
des  Religionsbannes  znr  Anwendung  brachte,  unbekümmert  um  alle 
wirtschaftlichen  Nachteile.  Diesmal  haben  sich  anch  die  ausführenden 
Behörden  mit  Eifer  der  Sache  angenommen,  und  die  Folge  war  ein 
schnelles  und  stetiges  Abnehmen  der  Zahl  der  Protestanten1);  sie 
haben  sich  unter  dem  alten  Regimente  nie  wieder  von  diesem  Schlage 
erholen  können. 

Die  folgenden  Jahre,  das  Zeitalter  des  30jahrigen  Krieges, 
bedeuten  vollends  den  Tiefstand  des  erschütterten  Kölner  Protestan- 
tismus. Langsam  hob  sich  dann  in  den  beiden  letzten  Jahrzehnten  des 
17.  Jahrhunderts  die  Stadt  wieder  und  mit  ihr  die  Reste  der  ehedem  so 
blühenden  Gemeinden.  Die  Einwanderung,  welche  seit  1660  dadurch 
ihre  besondere  Signatur  empfing,  dass  der  Senat  nur  reiche  Protestanten 
zuliess8),  ist  zwar  zablenmässig  gering  gewesen.  Die  Folgen  dieser 
engherzigen  Politik  sollten  sich  jedoch  bald  zeigen ;  denn  in  kurzer 
Zeit  bildeten  die  Einwanderer   eine   gefahrliche   wirtschaftliche   Macht. 


*)  Moriz  Ritter.  Deutsche  Geschichte  im  Zeitalter  der  Gegenreformation 
und  des  30jahrigen    Krieges,  Stuttgart  1889;  Bd.  I,  660  f. 

*)  Im  Taufbuch  der  niederländisch -reformierten  Gemeinde  zahle  ich 
für  die  Jahre  1596—1600  z.  B.  an  Taufen:  40,  41,  34,  31,  46,  41.  Im 
Kölner  Stadtarchiv  Nr.  223,  224. 

•}  M.  Ritter  a.  a.  0.  II,  401  ff. 

*)  Für  die  Zeit  von  1616—1620,  das  sind  nur  20  Jahre  spater  wie  oben, 
verzeichnet  dasselbe  niederländische  Taufbuch  an  Taufen :  16, 14, 10,  9, 12,  6. 

1  Ratsprotokolle  107,  136,  citiert  als:  Rp. 


,*6oogle 


196  L.  Schwering 

Dieses  Moment,  sowie  die  Tatsache,  dass  Kölns  Absatz  sieb  fast  aus- 
schliesslich nach  rein  p  rotes  tan  tischen  Gebieten  richtete,  wirkten  zusammen, 
um  ihre  Konkurrenz  zn  einer  latenten  Gefahr  für  die  eingesessenen 
katholischen  Kanfiente  zu  machen.  In  dieser  Not  griff  der  Rat, 
gedrangt  von  der  bedrohten  Kaufmannschaft,  zn  dem  alten  Mittel.  Er 
zwang,  von  seinem  Religionsbanne  Gebrauch  machend,  die  ausschliess- 
lich handeltreibende  protestantische  Bevölkerung  wieder  durch  Gesetze, 
die  deren  Existenz  zum  mindesten  gefährdeten,  zur  Auswanderung. 
Wieder  hatte  die  Massregel  den  beabsichtigten  Erfolg,  eine  grössere 
Anzahl  evangelischer  Kaufleute  verliess  Köln;  abermals  kam  die  Emi- 
gration den  Nach  bargebieten  zn  gute ;  diesmal  in  erster  Linie  der  alten 
Konkurrentin  rheinab,  der  Freiheit  Mülheim,  wohin  sich  die  leistungs- 
fähigsten Elemente  der  Emigranten  begaben. 

Als  die  Kölner  Evangelischen  im  Jahre  1714  dort  ankamen, 
war  Mülheim  in  jeder  Beziehung  von  untergeordneter  Bedeutung.  Und 
doch  hatte  es  eine  reich  bewegte  Geschichte  hinter  Bich9).  Wir  finden 
den  Ort  seit  dem  12.  Jahrhundert  öfter  erwähnt.  Hier  besassen  das  Kölner 
Domstift,  S.  Pantaleon  in  Köln,  sowie  das  Kloster  Altenberg,  die  berühmte 
Stiftung  der  bergiseben  Grafen,  Hofgüter10).  Im  1 3.  Jahrhundert  war 
Mülheim  bereits  Durchgangsott  für  den  Verkehr  nach  dem  bergischen 
Lande  von  Köln  aus;  die  Rheinfähre  besass  das  Kloster  Altenberg11). 
Seitdem  datierte  das  Bestreben  der  Grafen  von  Berg,  Mülheim  zu  einem 
befestigten  Stapel-  und  Handelsplatz  zu  machen,  wogegen  natürlich  Köln 
sieb  aus  allen  Kräften  wehrte.  Adolf  v.  Berg  musste  den  festen  Turm, 
den  er  dort  errichtet  hatte,  auf  das  Betreiben  des  Kölner  Erzbischofs 
Siegfried  von  Westerburg  hin  niederlegen").  Im  Jahre  1286  ver- 
pflichtete er  sich  der  Stadt  Köln  gegenüber,  zwischen  Zündorf  (ober- 
halb Köln)  und  Monheim  (unterhalb)  niemals  eine  Veste  zu  erbauen, 
ein  Vertrag,  der  für  Köln  in  der  Folge  die  rechtliche  Basis  gebildet 
hat,  eine  Befestigung  Mülheims  dauernd  zu  verhindern 1B).  Schon  1322 
haben  die  Grafen  von  Berg  dem  Flecken  Handelsprivilegien  und  städtische 


*)  Eine  zusammen  fassende  Darstellung  der  Geschichte  von  Mülheim 
am  Rhein  gibt  es  nicht.  Wir  stutzen  uns  für  die  erste  Zeit  auf  die  knappen 
Angaben  bei  P.  Clemen,  Die  Kunetdenkroller  der  Rbeinprovinz.  Düsseldorf 
1891  ff.  Bd.  V,  II,  S.  108. 

'*)  Th.  J.  Lacomblet,  Urkundenbuch  für  die  Geschichte  des  Nieder- 
rbeins.    4  Bde.     Düsseldorf  1840—1868.  I.  Nr.  338,  388,  433. 

")  Lacomblet  1,  Nr.  686. 

'»)Koelhoffsche  Chronik,  in:  Chroniken derdeutschenSUdteBd.XIII,  645. 

")  Lacomblet  II,  Nr.  820. 

,GoogIe 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  *.  Köln  o.  Mülheim  a.  Rh.        19V 

Rechte  verliehen  **),  am  Ende  desselben  Jahrhundert  errichteten  sie  dort 
einen  Zoll.  Fast  gleichzeitig  hoben  «ach  wieder  Versuche  an,  den  Ort  zu 
befestigen,  1414  wird  der  Mauerbau  tatsächlich  erwähnt;  aber  in 
dreijährigem  Streite  wnsste  Köln  von  Kaiser  Siegmund  die  Niederlegung 
des  angefangenen  Befestigungswerkes  zn  erwirken ,s).  Doch  wurde  1688 
der  Versuch  wiederholt18),  abermals  protestierte  Köln  dagegen,  ein 
Jahr  später  wurde  der  Weiterbau  untersagt. 

Eine  neue  Wendung  aber  nahmen  alte  diese  Verhältnisse  im 
Jahre  1610.  Damals  wurde  der  Name  Malheims  im  Zusammenhange 
mit  der  Jülich -Cle  vi  sehen  Erbfolgefrage  weit  ober  die  Grenzen  des 
deutschen  Reiches  hinaus  genannt1').  Wiederum  trog  aber  Köln  den 
Sieg  davon.  Die  possidierenden  Fürsten,  Pfalzgraf  Wolfgang  Wilhelm 
und  Johann  Sigismund  von  Brandenburg  wurden  zur  Schleifung  der 
angefangenen  Festungsbauten  gezwungen,  womit  zugleich  deren  Projekt, 
Mülheim  zu  einem  Markte  für  die  nächste  Umgebung  und  den  weiteren 
Verkehr  nach  den  Niederlanden  zn  erheben,  gescheitert  war.  Seitdem 
war  die  „Freiheit",  trotz  ihrer  wirtschaftlich  so  überaus  gunstigen 
Lage,  ein  unbedeutender  Ort  geblieben;  der  Antagonismus  Kölns  hatte 
sie  nicht  aufkommen  lassen,  nnd  wachte  auch  in  der  Folge  ängstlich 
darüber,  dass  von  dieser  Seite  her  eine  Konkurrenz  nicht  erwachsen 
konnte.  Zwar  bestanden  dort  einige  Märkte18),  aber  sie  waren  von 
rein  örtlicher  Bedeutung  und  sind  zu  keiner  Blüte  gelangt,  ja  zu  Beginn 
des  18.  Jahrhunderts  waren  sie  so  heruntergekommen,  dass  auf  eine  An- 
frage aus  dem  kurfürstlichen  Kabinett  in  Düsseldorf  über  die  dortigen 
Jahr-  und  Wochenmärkte  die  Mülheimer  Behörde  antwortete,  diese  würden 
zwar  noch  abgebalten,  „selbige  aber  nachgehends  dergestalt  in  abgang 
geraten,  dass  bei  jetziger  zeit  gar  keine  waaren  hierselbst  aufgesetzt 
werden,  viel  weniger  einige  kaufleute  sich  einfinden"  ,9).  Sonst  hätten 
wohl  „einige   leinentuchskrämer   aus  dero   amt  Bornefelt    und   mit  der 


•*)  Lacomblet  III,  Nr.  189. 

'•)  Lacomblet  IV,  Nr.  97,  99. 

")  Heinr.  Schafataedt,  Die  Festung  Mülheim  a.  Rb.  zu  Ende  des  16. 
und  eu  Beginn  des  IT.  Jahrhunderts    Mülheim  1899.    Gymnasial programm. 

")  Vgl.  M.Ritter  a.  a.  0.11,403  f.,  sowie  die  Darstellung  bei  Schafstaedt. 

")  Mülheim  Stadtarchiv,  Heft  I.  Errichtung  von  drei  Jahrmärkten 
1663;  schon  früher  hatte  ein  Reifenmarkt  bestanden,  der  aber  so  zurückge- 
gangen war,  dass  er  nach  Deutz  verlegt  wurde ;  ihn  erneuert  Herzog  Wil- 
helm IV.  1571,  Juli  27.  Mülheim  Stadtarchiv  Heft  1,  gedruckt  bei  Schaf- 
staedt a.  a.  0.  8.  25  f. 

")  Mülheim  Stadtarchiv  Heft  I.     1710,  April  6. 

D^feedby  G00gle 


198  L.  Schwerin^ 

eilen  das  tncb  verkauft",  auch  fänden  sieb  „zuweilen"  Krämer  „mit 
verschiedenen  geringschätzigen  waaren  aas  Köln  dabjer  ein". 

Und  doch  war  es  kein  Zufall  gewesen,  wenn  die  „Possidierenden" 
gerade  Molheim  zum  Objekt  ihrer  Pläne  erkoren  und  durch  Privilegien*0) 
dieser  Neugrundung  aufzuhelfen  sachten ;  denn  zu  Lande  and  za  Wasser 
konnte  der  Flecken  grosse  Bedeutung  erlangen,  da  er  ein  Hinterland 
hatte,  das  mit  seinen  mineralischen  Schätzen  schon  damals  weit  berühmt 
war,  in  seiner  Rheinlage  aber  ziemlich  die  Mitte  der  niederrbeiniseb- 
bergischen  Ortschaften  hielt  and  auch  so  eine  grosse  Zukunft  versprach. 

Deshalb  hatte  die  Jülich -bergische  Regierung  den  Gedanken, 
bei  Gelegenheit  die  alten  Plane  wieder  aufzunehmen,  nie  ganz  fallen 
lassen.  Noch  im  Jahre  1700  verordnete  der  Kurfürst  Johann  Wilhelm 
z.  B.  die  Einrichtung  einer  fliegenden  Brücke >I).  Aber  diese  Bestre- 
bungen blieben  nnr  Ansätze  und  Versnebe ;  denn  der  reale  Hinter- 
grund, die  wirtschaftliche  Bedeutung  des  Ortes  selbst  fehlte,  und  so 
verliefen  sie  im  Sande,  ohne  die  bestehenden  Verhaltnisse  zu  andern. 
Nicht  von  aussen  bor,  sondern  von  innen  heraus  mnsste  Malheim  umge- 
staltet werden,  wenn  es  sich  zu  wirklicher  Bedeutung  emporschwingen 
sollte ;  es  mnsste  erst  selbst  einen  wirtschaftlichen  Wert  erhalten,  um 
so  die  Grundlage  zu  weiteren  Fortschritten  zu  schaffen,  trotz  der  Nabe 
der  mächtigen  Zentrale  von  Westdeutschland. 

So  war  die  Lage,  als  in  den  ersten  Tagen  des  Monats  Mai  1714 
beim  kurfürstlichen  Kabinett  der  julich-bergischen  Regierung  in  Düssel- 
dorf ein  Schreiben  protestantischer  Kaufleate  aas  Köln  einlief,  worin 
sie  unter  Aufstellung  ihrer  Bedingungen  die  Absicht  kand  taten,  mit 
ihren  Familien,  ihrem  Gesinde  und  allen  Handelsverbindungen  nach  Mülheim 
überzusiedeln.  Bereits  am  5.  Mai  wurde  das  Schreiben  von  der  kur- 
fürstlichen Kammer  an  „die  gülich  nnd  bergische  kanzler,  vicekanzler 
and  geheime  rate"  gesandt,  mit  dem  Befehl,  „mit  Zuziehung  dero 
hiesigen  polkei  und  commercienrats  darüber  längst  inner  den  nächsten 
drei  tagen"  **)  Beriebt  zu  erstatten."  Es  waren  nenn  Kaufleute,  welche 
um  Aufnahme  als  Borger  in  den  julich-bergischen  Staatsverband  baten1*): 
Daniel  Noel,  Christoph  Andreae,  Gothard  Muhling,  Rotger  Platzmann, 
Dietrich  Köster,  Johann  Stock,  Dietrich  Viebahn,  Heinrich  Bröckelmann 


*•]  Gedruckt  bei  Scbafstaedt  a.  a.  0.  S.  26  ff. 
,l)  Mülheim  Stadtarchiv  Heft  I.  1700.  Febr.  13. 
")  Jolich-Berg,   Handel    und  Gewerbe  Nr.  1,  vol.  Va,  36  in  Düssel- 
dorfer Staatsarchiv.     Citiert  als:  D.  A. 
*•)  D.  A.  I,  Va,  39. 

DgitzedbyGOOgle 


Die  Auswanderung  prot.  Kanceute  *,  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.        199 

und  Caspar  Henrich  Bröckelmann :  „kauf-  und  handelsleate  der  reichs- 
stadt  Köln." 

Unter  den  genannten  sind  wir  am  besten  unterrichtet  ober 
Christoph  Andreae").  Die  Andreae  geborten  nicbt  zu  den  alten  Kölner 
protestantischen  Kanfmannsfatoilien,  sie  sind  erst  gegen  Ende  des  17.  Jahr- 
hunderts dorthin  gekommen.  Aber  es  befanden  sich  unter  den  Auswanderern 
auch  filtere  Familien.  Dazu  gebort«  z.  B.  die  Familie  Noel K) ;  Daniel 
war  der  Schwager  von  Andreae **).  Noch  weiter  reichen  die  Mflblings 
zurück,  die  wahrscheinlich  holländischen  Ursprungs  sind,  sie  werden  im 
niederländischen  Taufbuch  bereits  1641  erwähnt").  Der  oben  genannte 
Gotbard  Mflbling  ist  1707  in  die  düiitsch  -reformierte  Gemeinde  überge- 
treten *8).  Alle  übrigen  waren  erst  in  den  beiden  letzten  Jahrzehnten  nach 
Köln  gekommen;  so  verheiratete  sich  Röster  am  17.  April  1703  mit  Anna 
Jobanna  de  Weiler**),  deren  Schwester  Maria  Elisabeth  sich  am  11.  Aug. 
1704  mit  Gotthard  Mflbling  vermählte*0).  Job.  Stock  ehelichte  am 
7.  Nov.  1708  Anna  Marg.  Haardt11);  für  die  beiden  letzteren  sind 
die  angegebenen  Jahreszahlen  die  ältesten  Erwähnungen,  sie  sind  wohl 
nicht  vor  1700  nacb  Köln  gekommen;  von  den  übrigen  dagegen  melden 
die  Quellen  uns  nichts  Näheres.  Wie  sich  aus  den  obigen  Bemerkungen 
ergibt,  gehorten  Andreae  und  Noel  der  lutherischen,  die  anderen  den 
reformierten  Gemeinden  an. 

Wann  die  Emigranten  den  Entachluas  zur  Auswanderung  gefasst- 
baben,  ist  nicht  genau  bekannt.  Jedenfalls  bestand  wohl  anfangs  die 
Absiebt,  in  Köln  auszuharren ;  denn  noch  in  einer  Bittschrift  vom  6.  Juli 

*•)  Beiträge  zur  Genealogie  und  Geschichte  der  Familien  Andreae,  von 
W.  Andrea«  Köln  1902.  Heft  I— HI.  Über  Christoph  siehe:  a.  a.  0.  III,  31. 
Leider  ist  die  Darstellung  für  ihn  nicht  erschöpfend,  indem  seine  reiche 
Tätigkeit  in  der  Keiner  lutherischen  Gemeinde  nicht  genügend  berück- 
sichtigt ist.  Siehe:  Frotocollum  communitatii  evangelicae  ecclesiae  colon.  im 
evang.  Gemein dearchiv ;  citiert  als :  E.  G. ;  dort  finden  sich  auch  noch  einige 
Originalbriefe  von  ihm  aus  den  Jahren  1715—18.    Abteilung  VIII,  Nr.  5. 

'*)  Nach  den  Trauregistern  vermählt  sich  am  12.  Januar  1661  der  Sohn 
von  Nie.  Noel  und  seiner  Frau,  Francina  geb.  van  der  Burcht,  zu  Mülheim 
mit  Maria  Bei.     Er  wird  der  Vater  Daniels  gewesen  sein. 

**)  Familiengeschichte  der  Andreae  a.  a.  0.  III,  21. 

")  Die  schon  1627  auftauchende  Familie  Mübling,  die  deutsch-rafonniert 
ist,  scheint  mit  der  niederländischen  verwandt  zu  sein.  Siehe :  deutsch  .-refor- 
miertes Taufbuch. 

"}  E.  G.  Abteilung  VIII,  Nr.  1;  Februar  28. 

**)  deutsch  reformiertes  Traubuch. 

»•)  ibid.  —  ■»)  ibid. 

D-gitzedbyGOOgle 


200  L.  Schwerin« 

1712  finden  wir  unter  den  Unterzeichnern :  Andre«,  Noel,  Stock, 
Köater,  Mahling sl) ;  Noel  befindet  sich  wich  noch  unter  den  Supplikanten 
vom  6.  Dec.  1712,  wahrend  das  Gutachten  vom  29.  Harz  1714  nur 
noch  Küster  und  Mahling  unterschrieben  haben33).  Wahrscheinlich 
haben  sie  während  der  Monate  März  and  April  1714  beschlossen,  Köln 
zu  verlassen. 

Die  Wahl  eines  neuen  Wohnortes  war  diesmal  nicht  schwer. 
Die  „Freiheit"  Mülheim  am  Rhein  leistete  alles,  was  man  verlangen 
konnte.  Auf  dem  Gebiete  des  Handels  hatte  es  ähnliche  natürliche 
Bedingungen  wie  Köln  und  lag,  was  besonders  angenehm  sein  musste, 
dem  alten  Handelszentrum  ganz  nah ;  endlich  aber  erfreute  man  sich  dort, 
was  wohl  in  erster  Linie  entscheidend  gewesen  war,  voller  Glaubens- 
freiheit, sodass  die  Zustände,  welche  den  Kölner  Boden  verleidet  hatten, 
sich  dort  nicht  wiederholen  konnten.  Denn  die  Protestanten  von  Mül- 
heim genossen  dank  der  Rivalität  zweier  mächtiger  Fürstenhäuser  in 
der  jfllichscben  Erbfolgefrage  völlige  Religionsfreiheit,  die  ihnen  im 
Dortmunder  Vertrag  vom  10.  Juni  1609  verbrieft  worden  war.  Darin 
hatten  die  beiden  Fürsten  versprochen,  die  katholische  und  die  „andere 
christliche  religion",  wie  im  Reich,  also  auch  in  diesen  Landen  in  öffent- 
licher Übung  „kontinuieren,  manntenieren  und  zulassen"  M)  zu  wollen. 
Daraufhin  wurde  auch  in  Mülheim  alsbald  protestantischer  Gottesdienst 
eingerichtet,  nachdem  die  Possidierenden  die  Erlaubnis  dazu  auf  Grund 
ihrer  Zusicherungen  gegeben  hatten 3d).  Seitdem  hat  dort  für  die  Pro- 
testanten völlige  Freiheit  in  religiöser  Beziehung  bestanden.  Auch 
durch  den  pfälzischen  Kon fessions Wechsel  und  den  Übergang  der  Lande 
an  das  katholische  Herrscherhaus  ist  das  nicht  geändert  worden 36). 
Die  Verbindung  der  Gemeinden  in  Köln  und  Mülheim  ist  dann  im 
Laufe  der  Zeiten  enger  geworden,  und  so  mochte  bei  den  vielfachen 
Beziehungen,  nnter  denen  die  religiösen  zweifellos  die  stärksten  waren, 
den  Auswandernden  Mülheim  als  das  beste  Ziel  erscheinen.  Anderer- 
seits deckten  sich  ihre  Wünsche  mit  denen  der  pfälzischen  Regierung, 
sodass    nicht    zu    verwundern    ist,    wenn    letztere   das    Anerbieten  mit 


")  Stadtarchiv  Köln,  Konvolut  über  die  auf  dem  Reichstag  von  1718 
von  protestantischer  Seite  gegen  den  Kolner  Rat  geführten  Beschwerden. 
Citiert  als :  Beisassen  Verhandlungen.     Beisassen  Verhandlungen :  12. 

'*)  BeisasBenverhandlungen :  20. 

-)  Ritter  a.  a.  0.  11,  289. 

**)  Urkunde  im  E.  0.  vom  3.  December  1610.    Abteilung  VIII,  1. 

»•)  Vgl.  int  einzelnen :  Ritter  a.  a.  0.  II,  283  ff. 


Google 


Die  Auswanderung  prot  Kaufleute  a.  Köln  d.  Mülheim  a.  Rh.        201 

Freuden  aufgriff,  zumal  die  Forderungen,  von  denen  die  Kanfleute  ihre 
Aufnahme  abhangig  gemacht  hatten,  nicht  zu  hoch  waren8'). 

Sie  hatten  dieselben  zusammen  mit  ihrer  Bitte  um  Aufnahme 
eingereicht  und  in  vier  Punkten  kurz  formuliert.  Als  Grund  ihrer 
Auswanderung  gaben  sie  Behinderung  von  Spedition  und  Kommission 
von  Gütern  an,  worauf  sie  verlangten:  1)  der  Kurfürst  möge  ihnen 
Freiheit  von  allen  bürgerlichen  Lasten  geben  auf  eine  noch  näher  zu 
bestimmende  Zahl  von  Jahren;  2)  ihnen  wegen  des  „freien  abzugs" 
aus  Köln  beistehen,  „freie  handlang"  innerhalb  und  ausserhalb  Kölns 
gewahren,  „wann  man  die  rechten  nnd  Schuldigkeit  davon  abtraget", 
und  zwar  „ohne  dass  dasiger  magistratus  cburpfälzische  bfirger  oder 
Untertanen  an  einige  leges,  so  sie  den  evangelischen  einwohnern  vor- 
schreiben, binden  und  ein  oder  anderes  verbieten  oder  arrestiren 
könnten" ;  4)  endlich  fragen  sie  an,  ob  nicht  die  Mülheimer  Bürger 
sowie  die  pfälzischen  Untertanen  überhaupt  alle  Köln  passierenden 
Waren  den  Rbein  frei  auf  und  ab  transportiren  durften,  ohne  dass 
seitens  der  städtischen  Regierung  „molestien  und  arresten"  zu  befürchten 

In  diesen  Aufnahmebedingungen  lag  eine  Fülle  von  Keimen  zu 
Verwickelungen,  das  konnte  der  jüüch-bergi sehen  Regierung  nicht  ver- 
borgen sein.  Denn  bei  den  damaligen  so  wenig  geklarten  Ansprüchen 
auf  dem  Gebiete  des  Handels  und  Verkehrs  konnten,  sobald  eins  der 
zahlreichen  rheinischen  Territorien  etwas  unternahm,  was  über  den 
Rahmen  des  Hergebrachten  hinausging,   Konflikte  gar  nicht  ausbleiben. 

")  Es  ist  anzunehmen,  daBS  die  Müllieimer  Emigranten  nicht  die 
einzigen  gewesen  sind,  die  damals  Köln  verliesBen.  Aus  den  Konsistorialproto- 
k  ollen  ergibt  sich,  dass  i.  B.  die  deutsch -reformierte  Gemeinde  1677  in  vier 
Quartiere  eingeteilt  war,  während  es  1709  noch  drei  waren,  mit  29  Mit- 
gliedern ;  1711  zählen  wir  31,  1716  26,  1718  nur  noch  24  Mitglieder.  E.  G. 
Ab 6.  Direkten  Bezug  auf  die  Auswanderung  nimmt  das  Prot,  corom.  a.  a. 
0.  ö2  ff.,  wo  es  heisst,  dass  infolge  der  neuen  Ratsgesetze  mehrere  Gläubige 
bereits  abgezogen  seien  „auch  etwa  noch  ein  mehrerer  abgang  der  evangeli- 
schen und  glieder  an  estnischer  Seiten  zu  befahren".  Ebendort  wird  S.  62 
berichtet,  es  seien  infolge  der  Emigration  zwei  Stellen  von  Ältesten  vakant 
geworden ;  nur  eine  wird  wieder  besetzt.  Einen  direkten  Beweis  dafür,  dass 
sieb  damals  Protestanten  aus  Köln  noch  anderswohin  gewandt  haben  müssen, 
finden  wir  in  /der  pfälzischen  Deduktion  gegen  das  Kölner  Stapelrecht,  wo 
es  beisst,  dass  durch  die  Ratsgesetze  „ihrer  viele  bewogen"  seien  „zu  emi- 
grieren und  anderwerten  schütz  zu  suchen,  inmassen  dass  einige  sich  nach 
Frankfurt  und  anderwerts  hin  begeben  haben".    D.  A.  I.  V  b,  267. 

")  D.  A.  I.  V  a,  26  ff. 


kützednvGoOgle 


L.  Schwering 

i  hatte  der  bergiscbe  Kommerziell  rat  auch  keine  Veranlassung. 
das  Aufnahmegesnch,  wie  die  kurfürstliche  Kabinettsordre  befahl,  in 
drei  Tagen  m  erledigen,  sondern  er  nahm  erst  am  14.  Mai  die  Ange- 
legenheit in  die  Hand  nnd  zwar  ohne  sich  zu  sämtlichen  Punkten  ent- 
scheidend zn  erklären.  Nur  die  zweite  der  oben  genannten  Forderungen 
bebandelte  er  eingehender  '*),  aber  obne  aucb  bier  zunächst  einen  definitiven 
Entschluss  zu  fassen,  indem  er  meinte,  dass  der  Kurfürst  dem  Begebren 
nur  insoweit  entsprechen  könne  „als  viel  solches  rechtlich  behauptet 
werden  konnte",  darin  allerdings  werde  er  die  Kaufleute  „gnadigst 
nnd  kräftigst  manutenieren."  Dennoch  kam  am  seihen  Tage  in  einer 
zweiten  Sitzung  noch  ein  Beschlnss  Aber  die  samtliehen  vorgelegten 
Punkte  zu  stände10).  Freilich  war  es  im  Augenblicke  unmöglich,  für 
die  Kaafleute  eine  voll  befriedigende  Erklärung  abzugeben,  dazu  war 
die  ganze  Frage  zn  wichtig  und  eventuell  zu  folgenschwer,  es  schien 
klug,  zunächst  tastend  mit  der  grössten  Vorsicht  vorzugehen.  Anderer- 
seits aber  war  man  gewillt,  bei  der  Erinnerung  an  alte  Plane  und 
Wünsche,  sich  die  günstige  Gelegenheit,  sie  wieder  aufzunehmen,  diesmal 
nicht  entgehen  zu  lassen ;  und  so  gab  die  Regierung  denn  ein  Out- 
achten ab,  welches  einerseits  nicht  verhehlte,  dass  noch  Aber  manches 
Klarheit  geschaffen  werden  müsse,  ehe  zu  durchgreifenden  Massregeln 
gegriffen  werden  könne,  dann  aber  den  guten  Willen  und  die  Absiebt, 
auf  das  kräftigste  für  eine  glückliche  Losung  der  schwebenden  Fragen 
tätig  zu  sein,  nicht  verbarg. 

Die  erste  der  Forderungen  wurde  durchaus  bejahend  beantwortet, 
da  Privilegien  nnd  Exemtionen  dem  Lande  nur  Segen  gebracht  hatten 
„pro  praesenti  als  futuro"  *') ;  doch  war  vorauszusehen,  dass  die 
Regierung  ohne  genaue  Kenntnis  von  Handelsart  und  Erwerbszweigen 
der  Supplikanten,  sowie  der  Wünsche  betreffs  der  Zahl  der  Jahre,  auf 
die  sie  diese  Privilegien  beanspruchen  würden,  keine  definitive  Ent- 
scheidung geben  konnte,  weshalb  um  genauere  Information  darüber 
gebeten  wurde.  Weit  bedenklicher  war  es,  die  zweite  Frage  direkt 
bejahend  zu  beantworten ;  und  wenn  die  jülich-bergisebe  Laudesregierung 
es  tat,  so  bezeugt  das,  wie  sehr  ihr  die  Zuwanderung  genehm  war, 
nnd  wie  sie  alles  daran  setzte,  die  Kolner  Kaufleute  nach  Mülheim  zu 
verpflanzen;  denn  wir  werden  sehen,  welche  Fülle  von  Verwickelungen 
gerade  die  Frage  über  den  Abzug  und  die  in  einem  solchen  Falle  von 


■*)  d.  a.  : 

(.  V», 

«•)  D.  A. 

I.  Va, 

")  D.  A.  ] 

[.  V», 

»Google 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  ».  Köln  n.  Mülheim  a.  Sh.        203 

der  Stadt  verlangte  Steuer,  den  sog.  10.  and  20.  Pfennig,  hervorrufen 
sollte.  Schon  bei  der  Begründung,  weshalb  der  Kurfürst  auch  diesen 
Pnnkt  „affirmative1'  beantworten  solle,  spielt  die  Erwägung,  ob  die  Stadt 
Köln  zur  Erhebung  der  Abzugssteuer  ein  Rocht  habe,  eine  grosse  Rolle. 
Durch  eine  ganze  Reihe  von  Vertragen  und  Abmachungen,  die  z.  T.  bis  in 
die  erste' Hälfte  des  16.  Jahrhunderts41)  zurück  reichen,  begründet  man, 
dass  Köln  die  Steuer  von  Jülich  bergischen  Untertanen  nicht  erbeben  könne, 
und  dass  der  Kurfürst,  falls  den  Supplikanten  derartiges  zugemutet 
werden  sollte,  sie  schützen  werde.  Noch  tiefere  Folgen  Hess  natürlich 
der  dritte  Punkt  erwarten,  das  musste  den  Raten  bei  der  Stimmung,  die 
im  Rat,  bei  Barger-  und  Kaufmannschaft  in  Köln  gegen  die  Protestanten 
herrschte,  bekannt  sein,  Aber  auch  hier  zögerte  sie  nicht,  sich  in 
einem  den  Emigranten  günstigen  Sinne  zu  erklären.  Zweifellos  konnte 
man  sieb  auf  die  noch  im  Munsterschen  Friedensschlass  aufgestellten 
Satzungen  berufen,  wonach  es  verboten  war,  jemanden  der  Religion 
halber  Schwierigkeiten  zu  machen.  Weiter  aber  stützten  sich  die  pfäl- 
zischen Rate  auf  ein  Abkommen  von  1476  zwischen  Herzog  Wilhelm 
und  der  Stadt  Köln,  welches  „per  expressim  vermelde,  dass  alle  Unter- 
tanen der  lande  Jnlicb-Berg  und  Ravensberg,  so  lang  sie  mit  der  Stadt 
in  einignng  stehen,  mit  all  ihren  gutem  gegen  gewöhnliche  accina  in 
die  Stadt  Collen  sollen  mögen  kommen  und  ausfahren,  ohne  dass  sie 
auch  gar  mit  dem  von  vorigen  kaisern  der  Stadt  verliehenen  zoll  sollen 
mögen  beschwert  werden  "*■).  Noch  verfänglicher  war  endlich  die  letzte 
Frage,  und  man  braucht  nur  an  den  von  der  Stadt  Köln  seit  mehreren 
Jahrhunderten  ausgeübten  und  eben  so  lange  allseitig  bestrittenen  Stapel 
zu  denken,  um  sich  der  Schwierigkeiten  bewusst  zu  werden,  die  in 
der  Stellungnahme  zu  der  letzten  Bedingung  lag.  Zur  Überwindung 
der  dort  zu  erwartenden  Schwierigkeiten  kennen  die  bergischen  Räte 
nur  ein  Mittel:  „dass  sofern  dergleichen  was  noch  weiter  sollte  zuge- 
mutet werden  dörfen,  wider  dieselbe  also  gleich  mit  arresten  und 
anderen  dergleichen  verschärften  mittelen  zu  verfahren  wäre"").  Dazu 
berechtige,  dass  der  Stapel,  so  führen  sie  weiter  aus,  1375  von  Karl  1Y. 
und  1495  von  Kaiser  Maximilian  auf  Beschwerde  des  Erzbischofs 
„solennissima  forma"  aufgehoben  und  „  besten  dighin  von  allen  rheinischen 


")  Vor  allem  stützte  man  sieb  auf  einen  Vertrag  zwischen  Jülich-Berg 
und  der  Stadt  Köln  aus  dem  Jahre  1505.    Siehe  diesen:   D.  A.  I.  Va,  86  f. 
«)  D.  A.  I.  Va,  34. 
«•)  D.  A.  I.  V  a,  36. 


lyGoogIe 


204  L.  Schwerin g 

knrfürsten  contntdiciert  worden",  weshalb  auch  „hierunter  im  min- 
desten nicht  nachzugeben " 1S). 

Mehr  als  zwei  Wochen  lang,  bis  zum  1.  .Juni,  haben  dann  die 
Verhandlungen  geruht,  aber  wahrend  dieser  Zeit  tat  die  bergische 
Regierung  Schritte,  uro  den  Kölner  Emigranten  so  weit  wie  möglich 
entgegenzukommen.  Am  23.  Mai  1714")  nahm  sie  in  einem  Schreiben 
an  Bürgermeister,  Schöffen  und  Rat  der  Freiheit  Mülheim  Bezug  auf 
das  Anerbieten  des  Mülheim  er  Bargers  v.  Äussern,  worin  dieser  sich 
bereit  erklärte,  daselbst  „auf  eigene  kosten"  einen  Erahnen  zu  errichten. 
Der  Magistrat  erhielt  Befehl,  innerhalb  14  Tagen  zu  erklaren,  ob  er 
selbst  diesen  Krahnenbau  zu  „der  gemeinde  nutzen"  unternehmen 
könne  „im  widrigen  dem  von  Aussem  sotatien  krahnenbau  gnadigst 
verstatten  werden."  v.  Aussems  Gesuch  ist  nur  in  Hinsicht  auf  die 
gunstig  verlaufenen  Verhandlungen  zu  erklaren,  denn  der  Bittsteller 
erwartete  von  den  Ankömmlingen,  dass  sie  einen  vollständigen  Umschwung, 
vorab  in  allen  wirtschaftlichen  Verhältnissen  hervorbringen  würden,  so 
umgestaltend,  dass  ihm  auch  nur  durch  au ssergewöhn liehe,  dem  Gross- 
verkehr dienende  Hülfsmittel  Rechnung  getragen  werden  könne.  Da- 
mit war  auch  zugleich  der  Plan,  die  Freiheit  Mülheim,  an  der  alle 
wirtschaftlichen  Pfropfreiser,  die  ihr  von  Füretenhand  aufgesetzt  waren, 
verdorrten,  zu  wirtschaftlicher  Bedeutung  zu  erbeben,  energisch  in 
Angriff  genommen,  wozu  der  einzige,  wie  es  scheint  vermögende  Bürger*'), 
geschäftskundig  und  in  die  Zukunft  blickend,  die  Hand  bot. 

Unterdessen  waren  die  Verhandlungen  zwischen  der  bergischen 
Landesregierung  und  den  Protestanten  in  der  Tat  zum  Abscblnss 
gekommen,  ihre  Aufnahme  als  Bürger  in  den  Jülich- bergischen  Staats- 
verband genehmigt48),  sodass  am  7.  Juni  die  offizielle  Urkunde  aus- 
gefertigt werden  konnte,  wonach  die  Supplikanten,  infolge  der  Kölner  Rats- 
gesetze zur  Auswanderung  gezwungen,  „als  unsere  landeseingesessene u 
in  Schutz  und  Protektion  „angenommen"  werden.  Kraft  obiger  Quali- 
fikation ist  ihnen  „gleichs  übrigen  unseren  lan  des  Untertanen  der  freie 
handel  und  wandel  unbeeinträchtigt  zu  verstatten"  *9). 

*')  D.  A.  I.  V  a,  36. 

««)  D.  A.  I.  Va,  36. 

")  Auch  v.  Aussen  entstammte  einer  Emigrantenfamilie.  Sein  Vater 
war  vor  etwa  30  Jabren  aus  Köln  ausgewandert.     D.  A.  I.  Va  31. 

")  Kurfürstlicher  Befehl  vom  1.  Juni  1714.  D.  A.  1.  V  a,  37.  Bereits  am 
4.  Juni  hatten  sie  sich  durch  eigenhändige  Unterschrift  mit  beigedruckter 
Petschaft  zu  pfälzischen  Bürgern  erklärt  und  um  schleunige  Ausfertigung 
der  Protektionssebeine  gebeten.     D.  A.  I.  V  a,  47. 

'•)  Ausgestellt  in  Düsseldorf.     D.  A.  I.  V  a,  39  f 


Google 


Die  Auswanderung  prot.  Kanflout.e  a.  Köln  n.  Mulheini  a.  Rh.         205 

Aber  gleichzeitig  hatten  die  Kaufleute  ein  umfangreich  es  Schrift- 
stock  bei  ihrer  nenen  Behörde  zur  Begutachtung  und  Genehmigung  ein- 
gereicht, das  sie  „extensiones  der  vorhin  eingegebenen  vier  punkte" 
nannten,  „so  bei  Ihro  kurfürstlichen  gnaden  zu  Pfalz  ferner  unter- 
tanigst zu  erbitten  und  auszuwirken"*0}. 

Die  Grundbedingung  ihres  Gesuches,  der  freie  Bändel,  war  zwar 
im  weitesten  Sinne  genehmigt  worden.  Daran  anschliessend  aber  fahren 
sie  aus,  dass  es  unmöglich  sei,  „eine  baushaltung  nnd  Handlung  so 
geschwinde"  nach  einem  anderen  Ort  zu  überfuhren,  „vielweniger  die 
nötige  hauser  sogleich  erbauen",  weshalb  der  Magistrat  in  Köln  dahin 
zu  bringen  sei,  dass  er  den  Emigranten  noch  eine  Zeit  lang  dort  weiter 
zu  handeln  gestatte.  Wie  wenig  hold  man  aber  den  Ankömmlingen  in  der 
neuen  Heimat  war,  zeigt  die  Tatsache,  dass  die  Mülleimer  ihre  Hanser 
und  Platze  dreimal  höher  als  sonst  veranschlagten,  wogegen  die  Kauf- 
leute vorzugehen  bitten,  indem  durch  einen  Taxator  diese  missliche  An- 
gelegenheit erledigt  werden  solle.  Sie  verlangen,  dass  jeder,  der  ein  nenes 
Haus  auf  nenem  Platze  erbaue,  auf  25 — 30  Jahre  von  allen  Personal- 
lasten „wie  selbige  namen  haben  mögen"  ledig  sei;  frei  sollen  die 
Hänser  von  allen  kommunalen  Lasten  sein,  „weil  die  freiheit  Mülheim 
vorlängst  verschiedene  capitalia  aufgenommen,  so  jährlichs  verpensioniert 
nnd  etwa  dermaleins  abgelegt  werden  müssen"31).  Wenn  dagegen  der 
Emigrant  ein  Haus  pachte,  so  soll  er  zwar  die  „anklebenden  lasten" 
desselben  bezahlen,  sonst  aber  „für  seine  person  nebst  seinen  erben 
und  handlung  eine  ebenmässige  25 — 30jährige  freiheit  von  allen  lasten 
nnd  imposten  sowohl  von  einqnartierung,  durchzuge  und  allen  kriegs- 
lasten"  frei  sein;  die  Regierung  möge  endlich  den  Bau  von  Krahnen 
unterstutzen,  an-  und  abfahrende  Schiffer  nnd  Schiffe  „contra  quoscunque" 
schirmen.  Undurchführbar  schien  es,  wenn  die  Kaufleute  weiterhin 
verlangten,  der  Kurfürst  möge  es  dahin  bringen,  dass  Güter,  die  für 
sie  in  Köln  ausgeladen  würden,  von  dort  aus,  ganz  nach  Belieben  des 
Besitzers,  nach  Mülheim  oder  sonst  wohin  spediert  werden  könnten. 
Leichter  war  es,  Wünsche  zu  befriedigen,  die  darauf  abzielten,  in  rein 
kaufmännischen  Angelegenheiten  den  Emigranten  eine  gewisse  rechtliche 
Kompetenz  zuzusprechen;  sie  baten  um  die  Erlaubnis,  zwei  oder  drei 
der  Ihrigen  erwählen  zu  dürfen,  die  in  allen  Differenzen  „es  sei  in 
wechseln  oder  dergleichen"  Recht  sprechen;  natürlich  ohne  dem  sich 
geschadigt    fühlenden    Teil    die    Befugnis    zu    nehmen,    an    die  höhere 

••)  D.  A.  I.  Va,  49. 
»>)  D.  A.  I.  V  a,  49. 

D-gitzedbyGOOgle 


206  L  Schwerin« 

Instanz,  den  Kommerziell  rat  in  Dnsseidorf,  in  appellieren5*).  Damit 
nicht  genug,  verlangten  sie  aber  weiter,  auch  „in  andern  actionibns 
oder  rechtsstreitigkeiten",  nicht  Bürgermeister  und  Rat  von  Malheim 
zn  unterstehen,  „sondern  immediate  von  Ihm  kurfürstlichen  gnaden  and 
dero  raten  dependieren  nnd  vor  selbigen  allein  belangt  werden  sollen". 

Es  waren  zahlreiche  Wünsche,  welche  die  Kölner  Kanflente  aus- 
sprachen, and  das  fast  selbstbennsste  Verlangen  findet  nur  darin  seine 
Erklärung,  dass  die  Supplikanten  sieb  ihrer  wirtschaftlichen  Bedeutung 
nnd  damit  des  Einflusses  auf  bandeis-  nnd  kaufkraftige  Kreise  bewasst 
waren,  den  sie  in  ihrer  Gesamtheit  darstellten.  Auf  zwei  Punkte  aber 
mag  besonders  hingewiesen  sein.  Einmal  darauf,  dass  die  Mülheimer 
für  Häuser  und  Plätze  dreimal  soviel  als  sonst  verlangten,  dann,  dass 
die  Kolner  Einwanderer  von  der  Örtlichen  Gerichtsbarkeit  eiempt  sein 
wollten.  Die  beiden  Punkte  standen  sicherlich  in  Wechselbeziehung. 
Ans  dem  einen  leuchtet  der  Widerwille  hervor,  den  die  Mülheimer 
gegen  die  Einwanderung  hatien;  Grund  genug  für  die  Emigranten,  zu 
wünschen,  dass  die  Mulheimer  Gerichte  für  sie  nicht  kompetent  sein 
mochten.  Es  handelte  sich  hier  zweifellos  um  den  Widerstand  des 
Kleinbetriebs  gegen  das  Grosskapital;  denn  der  wirtschaftliche  Zustand 
Mülheims  vor  dem  Jahre  1714  war  so,  dass  dort  lediglich  das  kleine 
Gewerbe  gedeihen  konnte;  nur  ein  Kaufmann  mit  grosserem  Betriebe 
scheint  ansässig  gewesen  zu  sein,  v.  Äussern,  der  auch  allein  den  Emi- 
granten freundlich  gegenüber  trat. 

Jetzt  erst,  nachdem  alle  Schwierigkeiten  zwischen  den  Emigranten 
und  der  bergiseben  Regierung  erörtert  waren,  wurde  der  Rat  der  Stadt 
Köln  in  Kenntnis  gesetzt.  Am  30.  Mai  batte  der  Magistrat  befohlen, 
die  Beisassen")  „vorzubesebeiden",  damit  sie  „inner  acht  tagen  zeit  sieb 
der  bei sassen Ordnung  allerdings  bequemen  und  dero  zu  folg  den  eid 
abschwören  sollen,  mit  der  anwarnung,  denselben  wohl  nachdruck-  und 
ernstlich  zu  bedeuten,  dass  nach  verlauf  alsolchen  angesetzten  tennini 
denen  renitentibus  das  geleit  und  beiwohnung  dahiesiger  Stadt  eo  ipso 
aufgehoben  sein  solle"  M).  Deshalb  beeilte  sich  die  pfälzische  Regierung 
mit  der  Aufnahme  der  Bittsteller   als   Bürger  in  den  Jülich  -bergischen 


**)  D.  A.  I.  V  a,  50. 

")  Die  Bezeichnung  galt  für  solche,  die  das  Bürgerrecht  nicht  erwer- 
ben konnten  oder  wollten.  Bei  den  Protestanten  war  natürlich  entere! 
der  Fall. 

M)  Bp.  161, 169.  Der  Bat  hat  dann  in  den  folgenden  Monaten  den  Quali- 
tikationszwaiig  in  der  Tat  durchgeführt  Beisassen  Verhandlungen  39,  41,  44,  46. 

Google 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Köln  u.  Mullieira  a.  Rh.        207 

Staats  verband.  Am  8.  Juni  wurden  Stock,  Andreae,  Hübling  und 
Köster,  die  persönlich  vor  dem  Vertreter  des  Qebeimen  Rates  erschienen 
waren  und  eine  schriftliche  Erklärung  von  fünf  anderen  präsentierten, 
als  knr  pfalzische  Untertanen  aufgenommen;  sie  erbaten  gleichzeitig  die 
Ausstellung  des  Protektionsscheines  nnd  ein  „nachdrückliches  schreiben" 
an  den  Rat,  mit  dessen  Absendang  geeilt  werden  möge,  „als  Bie  alle 
augenblicke  einer  gewaltigen  tatlicbkeit  befahren  täten"  Si).  Ihrem  Be- 
gehren kam  man  bergiscberseits  noch  am  selben  Tage  nach,  indem  für 
zehn"*)  Ausgewanderte  der  Protektionsschein  ausgegeben  wurde6'); 
gleichzeitig  wurde  die  Leistung  des  Untertaneneides  angeregt58).  An 
die  Stadt  Köln  ging  am  8.  Juni  ein  Schreiben  ab,  das  bereits  am 
Tage  vorher  ausgefertigt 69),  aber  noch  mit  einigen  Veränderungen  versehen 
worden  war.  Darin  wurde  dem  Rate  die  beabsichtigte  Auswanderung 
kund  getan  und  ihm  erklart,  dass  die  im  Schreiben  genannten  *°)  bereits 
bergische  Untertanen  seien.  Weiter  heisst  es,  dass  der  Magistrat  dem 
Vorgeben  der  Kaufleute  nach  beabsichtige,  auf  deren  Waren,  die 
„mehrerenteils  fremde  commissionsguter"  seien,  Beschlag  zu  legen. 
Dem  gegenüber  wies  der  Geheime  Rat  auf  das  völkerrechtlich  unstatt- 
hafte dieses  Beginnens  hin;  binzotrete,  dass  ein  solches  Verfahren 
Jülich -belgischen  Untertanen  gegenüber  „vermittels  so  vieler  vertragen" 
erst  recht  nicht  angewandt  werden  dürfe81).  Der  drohende  Schluss 
des  Schreibens  vom  7.  Juni  „damit  wir  nicht  veranlasst  werden  mögen, 
zu  fürdersamer  protektion  besagter  unserer  Untertanen  anderweite  unan- 
genehme mittel  zn  ergreifen",  war  weggefallen6').  Jedenfalls  wollte  die 
pfalzische  Politik  von  scharfen  Schritten  vorläufig  absehen,  um  die  Sache 
nicht  gleich  zum  aussersten  zn  treiben. 

Aber   schon   hatte  das  energische   Vorgeben   der  Regierung   den 

•»)  D.  A.  I.  Va,  41. 

M)  Es  irar  noch  Dietrich  de  Haan  hinzugekommen. 

")  D.  A.  I.  Va,  61. 

")  D.  A.  I.  V  a,  57. 

«•)  D.  A.  I.  V  a,  64. 

'*)  Es  waren  Stock,  Andreae,  MühHng  und  Köeter;  diese  vorlaufig, 
weil  sie  schon  am  8.  Juni  den  Eid  geschworen  hatten.  D.  A.  I.  Va,  46.  Die 
Eidesformel  findet  sich :  D.  A.  1.  V  a,  62.  Die  übrigen  haben  ihn  etwas 
spater  geleistet.    D.  A.  1.  V  a,  88. 

•')  D.  A.  I.  Va,  68. 

*')  D.  A.  I.  V  a,  65.  Das  Schreiben  befindet  sich  merkwürdigerweise 
in  Briefbuch  Eingange  7  (im  Kolner  Stadtarchiv)  nicht;  dem  Rate  war  seit 
dem  18.  Juni  die  Auswanderung  bekannt.    Rp.  161,  206. 


Google 


208  L  Schwerins 

Erfolg  gehabt,  dass  ein  neuer,  aas  Köln  kommender  Kaufmann,  sich 
zur  Aufnahme  gemeldet  hatte,  ea  war  Dietrich  de  Haan6*),  der  am 
9.  Juni  1714  vor  dem  Geheimen  Rat  erschien  and  sich  iur  Leistung 
des  von  den  andern  Kauften ten  verlangten  Eides  bereit  erklärte. 
Seine  Forderungen  waren,  man  solle  ihm  in  Mülheim  die  Errichtung 
einer  Schwarzseifenfabrik  gestatten,  wozu  das  Privileg  auf  etwa  30 
Jahre  m  geben  sei,  „auf  dass  keine  andere  mehr  aufgerichtet,  sondern 
vielmehr  eine  sichere  impost,  als  etwa  einen  reichsthaler  per  tonne, 
gleich  solcher  im  Cleviscben  introduciert,  gesetzt,  und  so  viel  möglich 
denen  jttlich-bergiscben  Untertanen  aufgegeben  werde,  die  seif  bei  ihm 
abzuholen."  Er  verpflichtete  sich,  wenn  Zeit  und  Umstände  es 
gestatteten,  den  Preis  der  Seife  herabzusetzen.  Ohne  das  Privileg  aber 
getraue  er  sich  zur  Ansiedelung  in  Malheim  nicht ;  andererseits  geschehe 
den  früher  bereits  Privilegierten  dadurch  gar  kein  „praejnditz" ,  da  er 
der  erste  sei,  der  diesen  Handels-  und  Erwerbszweig  in  Mülheim  ein- 
zuführen gedenke  „als  wobei  der  zweite  oder  dritte  und  sogar  keiner 
subsistieren  könnte"**).  Schon  am  16.  Joni  erschien  sein  juristischer 
Beirat  Dr.  Braun,  um  in  seines  Klienten  Namen  nm  Beschleunigung  zn 
bitten.  Als  Grand  wird  die  bevorstehende  Leipziger  Messe  und  „hinunter 
zu  führen  habende  holzflotzen"  angegeben66);  aus  dem  ziemlich  ein- 
gehenden Gesuch  des  Supplikanten  ergibt  sich  weiter,  dass  er  auch 
mit  den  Emigranten  in  Verbindung  getreten  war  und  diese  gegen  die 
Errichtung  seines  Etablissements  keine  Einwände  hatten,  „und  sie 
damitten  zu  bandeln  nicht  Vorhabens".  Aber  es  stellten  sich  dem 
Projekt,  wie  er  jetzt  erst  erfahren,  andere  Schwierigkeiten  in  den  Weg, 
da  „ein  ausländischer"  sieb  desselben  Zwecks  wegen  bemüht  habe  and 
dessen  Gesuch  bereits  genehmigt  sei.  Allerdings  habe  jener  bis  jetzt 
noch  gar  keine  Schritte  getan,  seinen  Plan  zu  verwirklichen,  wahr- 
scheinlich aus  Mangel  am  nötigen  Kapital,  da  zu  dem  Unternehmen 
„etliche  1000  reichsthaler  erfordert  werden"  SB).  Er  dagegen  habe 
infolge  seines  Holzhandels  „an  dero  zollen  und  licenten  ein  gar  merk- 
liches eingebracht",  und  sei  im  Stande,  das  Projekt  in  die  Tat  umzu- 
setzen, „dessen  mich  dennoch  versichert  finde,  als  in  Holland  jederzeit 
gehandelt  und  mit  meinem  schiff  annoch  auf-  und  abfahre  nnd  die 
nötige  materialia  dadurch  beqnemlich  zuführen  kann."     De  Haan  ver- 


**)  Genauere  Nachrichten  über  ihn  siehe  im  Folgenden. 
**)  D.  A.  I.  Va,  60. 
•*)  D.  A.  I.  V  a,  70. 
")  D.  A.  I.  V  a,  71. 


lyGoogIe 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Köln  d.  Mülheim  a.  Rh.        209 

spricht  sogar;  sieb  zu  bemühen,  dass  das  Holz  zam  Bauen  „geschwinder 
und  commoder*  lierbei geführt  werde,  „fort  dass  noch  ein  and  andere 
dem  pnblico  dienende  commercia  introdneieret  werden."  Den  Mfll-. 
Iieimern  bat  er  versprochen,  ihnen  nicht  hinderlich  zn  sein,  falls  sie 
ihre  Seife  anderswoher  bezogen;  ihm  komme  es  nur  darauf  an,  dass 
keinem  zweiten  die  Erlaubnis  znr  Errichtung  einer  Seifenfabrik  gegeben 
werde  „und  mich,  sich  auch  selbsten,  verderbe."  Er  versichert  end- 
lich, die  Seife  eben  so  gut  wie  in  Holland  fabrizieren  zu  können,  doch 
nur,  wenn  man  auf  seine  Waren  keine  Zölle  und  Imposten  lege,  da 
ihm  sonst  überhaupt  die  Existenzmöglichkeit  genommen  sei. 

Es  ist  leider  unmöglich,  die  volle  Tragweite  des  Gesuches  zu 
erkennen,  dessen  Verwirklichung  die  pfalzische  Regierung  sich  natürlich 
angelegen  sein  liess.  Denn  wir  wissen  nicht,  von  wo  aus  nnd  in 
welchem  Massstabe  das  bergische  Land  mit  Seife  versorgt  wurde.  Doch 
findet  sich  in  den  Kölner  Ratsprotokollen  eine  Nachricht,  die  wohl 
geeignet  ist,  etwas  mehr  Licht  auf  diese  Fragen  zn  werfen.  Am  22. 
Sept.  1708  gestattete  der  Kölner  Rat  die  Errichtung  einer  dritten 
Seifenfabrik,  verwarf  dagegen  den  Antrag  auf  eine  vierte67}.  Das 
deutet  zum  mindesten  anf  einen  starken  Seifenhandel  hin,  der  nicht  allein 
in  der  Stadt  Köln  selbst  sein  Absatzgebiet  gehabt  haben  kann ;  warum 
sollte  dieses  aber,  wenn  Oberhaupt  Seife  exportiert  wurde,  nicht  das  geo- 
graphisch Köln  benachbarte  Land,  also  in  erster  Linie  JQlich-Berg  gewesen 
sein,  wo  nachweislich  bis  dahin  keine  Seifenfabrik  bestand,  wo  nicht 
einmal  Zölle  gegen  fremde  Seifen  eingeführt  waren M)  ?  Wenn  die 
Dinge  tatsachlich  so  lagen,  so  kann  auch  die  Unterstützung  des  de 
Haan'schen  Unternehmens  als  nichts  anderes  aufgefasst  werden,  denn 
ein  Schlag  gegen  die  übermächtige  Wirtschaftszentrale  des  Rheinlandes, 
und  wieder  steht  das  nahe  Malheim  auch  hier  als  Konkurrentin  Kölns 
da.  Freilich  kann  darüber  bei  der  noch  herrschenden  völligen  Unge- 
wissheit  ein  sicheres  Urteil  nicht  gefällt  werden,  aber  der  Umstand, 
dass  die  Stadt  Köln  mit  seltener  Zähigkeit  in  der  Folge  den  Kampf 
gegen  MOlbeims  Aufstreben  in  wirtschaftlicher  Beziehung  geführt  bat, 
l&sst  sieb  doch  allein  aus  der  Besorgnis,  dort  möchten  Verletzungen 
des  Kolner  Stapels  stattfinden,  nicht  erklaren,  es  müssen  hier  noch 
Fragen  hineinspielen,  die  erst  ihre  volle  Beantwortung  dann  gefunden 
haben  werden,  wenn  Ausdehnung,  Art  und  Absatzgebiete  des  Kolner 
Handels  für  den  Beginn   des  18.  Jahrhunderts  genau    festgelegt  sind. 

••)  Rp.  165,  427. 

H)  Vgl.  die  Schreiben  de  Haans  vom  9.  und  16.  Juni.  D.  A.  I.  Va,  60, 71. 
WMtd.  Zeluchr.  (.  OMoh.  n.  Kon«.   XXVI,    DX  >gitzedDyUiOC 


210  L.  Schwering 

Der  Streit  um  die  ausziehenden  Kaufleute  zwischen  dem  Kölner 
Rat  and  der  bergischen  Regierang  entbrannte  jetzt  in  schärfster  Weise. 
Zunächst  musste  wegen  des  sog.  Abzugspfennigs,  den  der  Magistrat  sich 
so  ohne  weiteres  nicht  entgehen  lassen  konnte,  der  erste  Zusammen- 
stoss  erfolgen63).  Aach  die  Protestanten  tränten  dem  Erfolg  ihrer 
eigenen  Unterhandlungen  so  wenig,  dass  sie  um  Unterstützung  durch 
den  Geheimen  Rat  Reiner''0)  baten.  Anscheinend  gaben  sie  die  Hoff- 
nung, ohne  Abzugssteuer  da vonzu kommen,  auf,  woran  ihnen  auch  für 
den  Augenblick  wenig  lag;  denn  vor  allem  kam  es  jetzt  darauf  an, 
möglichst  schnell  der  Jurisdiktion  des  Rates  mit  aller  Habe  und  allen 
Geschäftsverbindungen  zu  entrinnen,  „absonderlich  bei  der  bevorstehen- 
den Leipziger  mess" ;  Reiner  möge  gleichzeitig  auch  die  Mülheimer 
Verhältnisse  regeln,  damit  sie  dort  mit  ihren  Arbeitsleuten  notdürftig 
unterkämen  „und  derentwegen  nicht  wider  gebühr  beschwert  werden 
möchten".  Weiter  stellt  der  Geheime  Rat  fest,  dass  die  Zahl  der 
Kaufleute  „albereits  10  seind"  7I),  die  mit  ihren  „zahlreichen  fabriken 
und  familien"  nach  der  neuen  Heimat  übersiedelten,  „wodurch  dann 
das  gemeine  wesen  um  so  mehr  gebessert  zn  werden  anscheinen  will, 
als  dem  äußerlichen  vernehmen  nach  diese  leute  mehrerenteils  ziemlich 
wohl  bemittelt  seien  und  einen  starken  handel  treiben".  Einige  hätten 
sich  bereits  in  Mülheim  angekauft,  andere  beabsichtigen  es;  allen  sei 
jedenfalls  kraftig  Torschub  zu  leisten,  da  zu  hoffen  stehe,  dass  infolge 
der  Aktion  des  Rates  gegen  seine  Beisassen  „noch  andere  nachfolgen 
werden"  ").  Deshalb  drang  auch  der  Geheime  Rat  auf  eine  schnelle 
Lösung  der  Wohnungsfrage  und  auf  entschiedenes  Vorgeben  in  der 
Angelegenheit  der  geforderten  Abzugsgelder,  die  der  Rat  trotz  aller 
gegenseitigen  Vertrage  wahrscheinlich  fordern  werdo78),  obschon  die 
Steuer  gewöhnlich  nur  von  Immobilien,  nicht  aber  von  fahrenden  Gütern 
erhoben  wurde,  und  erst  recht  nicht  dann,  wenn  es  sich,  wie  in  diesem 
Falle,  um  fremde  Waren  handelte,  die  „nullibi  loconim"  einer  Erhebung 
unterworfen  seien.  Mit  juristischer  Spitzfindigkeit  wussten  die  bergischen 
Räte  auch  schon  zu  finden,  dass,  falls  man  sich  zu  einer  Steuer  verstehe,  doch 


M)  D.  A.  I.  Ta,  M,  74. 

'*)  Heinrich  Peter  Reiner  leitete  in  der  Folge  alle  Angelegenheiten,  er 
war  die  Seele  aller  Pläne  und  Projekte  der  Folgezeit ;  ein  Mann  von  ebenso 
grosser  Tatkraft,  als  ein  unbeugsamer  und  mutiger  Helfer  in  der  Not.  Er 
geborte  dem  Kabinettsrate  des  Kurfürsten  an. 

")  D.  A.  I    Va,  66. 

**)  D.  A.  I.  Va,  66. 

")  D.  A.  I.  Va,  67  ff. 


lyGoogIe 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Köln  n.  Mülheim  ».  Bh.        211 

ein  grosser  Unterschied  sei  zwischen  solchen  Waren,  die  vor  Aufnahme 
der  Emigranten  zu  jülich-bergischen  Untertanen  ihr  Eigentum  gewesen 
oder  zur  Spedition  oberwiesen  waren,  „darab  etwa  billigmäsaige  recog- 
nition  abzuführen  nicht  unwillig  stind",  and  solchen,  die  später  ein- 
getroffen seien 74).  Deshalb  wurde  dem  Kurfürsten  vorgeschlagen,  er 
möge  Befehl  geben,  dass  Reiner  nach  Köln  sich  begebe  and  mündlich 
die  Sache  erledige ;  als  Beweggründe  zn  diesem  Entschiusa  gibt  die 
Regierung  an,  dass  durch  solche  Bereitwilligkeit  nicht  nur  die  Suppli- 
kanten „zn  desto  mehr  beständiger  devotion  and  eifer  ins  land  erspriess- 
liche  commercia  einzuführen,  sondern  anch  andere  dergleichen  Kaufleute 
diesen  nachzufolgen  anfrischen  und  aufmuntern  wollen"  7G). 

Die  eindringlichen  Vorstellungen  der  Rate  verfehlten  denn  auch 
nicht  ihren  Eindruck  auf  den  Kurfürsten  Johann  Wilhelm 7t) ;  er 
genehmigte  die  Absendnng  Reiners  und  die  Instruktion,  die  ziemlich 
kurz,  aber  klar  nnd  bestimmt  gefasst  war71).  Er  hatte  vor  allem 
auf  freie  Emigration  za  dringen  und  dem  Magistrate  sein  Befremden 
darüber  auszusprechen,  dass  von  den  Kannenten  trotz  des  ausgestellten 
Protektionsscheines  die  Abzugssteuer  erhoben  würde,  wozu  der  Rat 
infolge  alter  Vertrage  jalicb-bergischen  Untertanen  gegenüber,  soweit 
es  sich  um  deren  in  der  Stadt  Köln  liegende  Güter  handele,  nicht 
berechtigt  sei  and  gleichzeitig  zu  drohen,  falls  es  dennoch  geschehe, 
werde  die  pfälzische  Regierung  das  Gleiche  den  Gutem  der  Kölner  in 
Jülich-Berg  angedeihen  lassen.  Es  sollen  alle  „mobilia"  sofort  and 
ohne  Steuer  freigegeben  werden.  Nor  über  die  Immobilia,  wie  Hans, 
Hof,  Garten,  Pfandschaften TS)  hat  Reiner  sich  in  Güte  abzufinden  und 
überhaupt   „alle  Weitläufigkeit  abzuschneiden". 

Die  Instruktion  barg  eine  Fülle  von  Reibungspnnkten,  nnd  wenn 
die  ganze  Angelegenheit  sich  verhältnismässig  so  glimpflieb  abwickelte, 
so  war  das  mehr  dem  Takt  nnd  der  unermüdlichen  Tätigkeit  des  schlag- 
fertigen Reiner,  als  den  scharfen  und  wenig  nachgiebigen  Bestimmungen 
seiner  Instruktion  zu  verdanken. 


»)  D.  A.  I.  V  a,  68  f. 

")  D.  A.  I.  V  a,  69. 

")  Siehe  über  ihn;  Allgemeine  deutsche  Biographie  XIV,  314f . 

")  D.  A.  I.  V  a,  93  f. 

'*)  So  wörtlich  D.  A.  I.  Va,  96.  Wir  erhalten  dadurch  einen  Beitrag 
zu  der  Frage  der  Behandlung  der  Protestanten  in  Köln  zur  Zeit  der  Wende 
des  17.  Jahrhunderts,  denn  es  war  ihnen  den  Gesetzen  nach  strengstens 
verboten,  Immobilien  zu  besitzen,  sie  konnten  nicht  einmal  Erbschaften  machen. 

»• 


212  L.  Schwerins 

Wlkhrend  der  Bevollmächigte  von  Kurpfalz  nach  Köln  eilte, 
beschäftigte  sich  der  Geheime  Etat  von  neuem  mit  dem  Gesuch  des  de 
Haan.  Es  war,  da  das  Privileg  bereits  an  einen  gewissen  Johann 
Sarto  ans  Lüttich  verliehen  war 73),  immerhin  eine  schwierige  Aufgabe, 
aber  andererseits  hatte  Sarto  sich  bis  jetzt  noch  nicht  angeschickt, 
dasselbe  zu  verwirklichen ;  ihm  stand  nun  der  jüngere  Bittsteller  gegen- 
über als  ein  „bemittelter  Kaufmann,  welcher  nebstbei  einen  starken 
bolzhandel  fahret  und  auf  «lein  Rlieinstrom  ein  kaufmannsscbiff  haltet, 
womit  der  übrigen  vorgenannten  kaufleuten  waaren  ab  und  zngeführet 
und  sonsten  das  introd «eieren des  commercium  wirklich  befördert  werden 
könnte" 8n).  Jedenfalls  sei  de  Haan,  so  fahren  sie  aus,  zum  Landes- 
Untertanen  zu  „admittieren" B1),  sein  Konkurrent  davon  in  Kenntnis 
zu  setzen,  vielleicht  werde  er  dann  schon  von  selbst  zurücktreten; 
tue  Sarto  das  nicht,  so  sei  ihm  ein  termin  anzusetzen,  innerhalb  dessen 
er  die  Fabrik  aufbauen  müsse,  bei  Verlust  seines  Privilegiums8*). 
Den  Räten  der  kurfürstlichen  Regierung  war  jedenfalls  de  Haan  der 
erwünschtere  von  beiden,  denn  er  bot  die  meisten  Chancen,  Mülheim 
wirtschaftlich  im  Verein  mit  den  übrigen  Kaufleuten  zu  beben,  weshalb 
in  dem  genauer  ausgearbeiteten  Entwurf  an  den  Kurfürsten  auch  vor- 
geschlagen wurde,  ihm  das  Gesuch  direkt  zu  bewilligen,  da  man  wohl 
hoffte,  dass  Sarto,  unvermögend  die  Konkurrenz  mit  einem  so  kapital- 
kräftigen Gegner  zu  wagen,  von  selbst  auf  sein  Privileg  verzichten 
werde88).  Freilich  erhielt  dieses  Projekt  die  Genehmigung  des  Landes- 
herrn nicht,  vielmehr  meinte  dieser,  man  solle  entweder  einen  gütigen 
Vergleich  vorschlagen,  oder  aber  die  Erbauung  der  Fabrik  innerhalb 
einer  bestimmten  Frist  befehlen,    widrigenfalls  das  Privileg  verfalle8*). 

Vorläufig  wurde  also  diese  Angelegenheit  noch  nicht  entschieden, 
zumal  die  bergische  Landesregierung  die  nun  folgenden  Differenzen  mit 
der   Stadt    Köln    vollauf  beschäftigten.     Am    22.    Juni    hatte    Johann 


")  D.  A.  I.  V  a,  111  ff.  Das  Gesuch  ist  vom  20.  Mars  1714  datiert 
und  wurde  am  am  22.  April  vom  Kurfürsten  durch  Kabinettsordre  genehmigt. 
Dem  Supplikanten  wurden  weitgebende  Vergünstigungen  ähnlicher  Art  wie 
de  Hain  sie  begehrte,  zugestanden.  Als  Ort  seiner  Niederlassung  bezeichnete 
Sarto  Düsseldorf.  Die  Verhandlungen  über  seine  Supplikation  finden  sich: 
D.  A.  I.  V  a,  110  ff. 

")  D.  A.  I.  Va,  97. 

")  de  Haan  war  ebenfalls  Kolner  I.  V  a,  108. 

*")  D.  A.  I.  V  a,  98. 

*•)  D.  A.  I.  Va,  100. 

•*)  D.  A.  I.  V  a,  108. 


lyGoogIe 


Di«  Auswanderung  prot  Kaafleute  a.  Kala  n.  Mülheim  a.  Rh.         213 

Wilhelm  in  einem  Schreiben  der  städtischen  Regierung  die  Ankunft 
des  Geheimen  Rates  Reiner  kundgetan,  der  zu  den  Verhandlangen  Ober 
alle  entstehenden  Zwistigkeiten  bevollmächtigt  sei85).  Ein  Aktenstock 
von  respektabler  Ausdehnung  liegt  nns  ober  seine  Unterbandlungen  mit 
den  stadtischen  Syndicis  vorM).  Danach  gesteht  der  Rat  zu,  den 
Emigranten  die  Güter,  welche  big  zu  einem  gewissen  Zeitpunkte87)  an 
sie  gelangt  seien,  frei  auszuliefern ;  falls  sie  aber  vor  ihrer  Emigration 
Waren  an  sich  kommen  oder  adressieren  Hessen,  wurden  diese  der 
Ordnung  nach  behandelt  werden88}.  Der  Magistrat  ging  dabei  von 
dem  Grundsatz  aus,  dass  er  die  Kauflente  noch  so  lange  nach  seinen 
Handelsgesetzen  behandeln  dürfe,  als  sie  „nicht  wirklich  ad  alienum 
territorium  emigrirt".  Weiterhin  aber  bemerkte  er,  „dass  der  zu 
Ihrer  kurfürstlichen  gnaden  geflissentlich  ohne  einige  super  emigratione 
beim  rat  beschehene  erklarong  genommener  rccurs  zn  nichts  anders, 
als  ad  concitandam  invidiam  angesehen'08),  und  am  26.  Jnni  bereits 
hatte  der  Rat  in  einem  Schreiben  an  den  Kurfürsten  erklärt,  dass  er 
von  der  Abzugsteuer  M),  dem  10.  und  20.  Pfennig,  jedenfalls  nicht 
abweichen  könne ;  daneben  aber  verfehlte  die  Stadt regiernng  nicht  darauf 
hinzuweisen,  dass  die  Evangelischen  den  Katholiken  „fast  alle  nahrung 
und  bandlung  abgerissen,  zu  geschweigen  des  mit  denen  auswendigen 
ihrer  religions verwandten  beschehenen  complots,  die  katholischen  aus 
aller  bandlung  zu  setzen,  davon  vielleicht  Originalbrief  vorzulegen  wäre" ei). 
Inwieweit  diese,  an  sich  höchst  interessante.  Angabe  anf  Wahrheit 
beruht,  lasst  sich  nicht  mehr  feststellen ;  jedenfalls  hat  der  Magistrat 
den  „ Originalbrief "  nie  vorgelegt,  und  auch  sonst  finden  sich  in  den 
Akten  keine  Spuren,  die  seine  Angaben  stützen  könnten. 

So  unergiebig  die  Verhandlungen  zwischen  dem  Vertreter  von 
Jülich  Berg  und  Köln  waren,  so  wertvoll  ist  Heiners  Bericht  an  den 
Kurfürsten  vom  8.  Juli,  woraus  hervorgeht,  dass  er  nicht  nur  mit  der 
Stadt   in    Unterhandlungen    gestanden,    sondern    auch    die    MD I heimer 


**)  D.  A.  I.  Va,  91. 

")  D.  A.  I.  Va.  160-213. 

'*)  gemeint  ist  der  4.  Juli. 

")  D.  A.  I.  Va,  218,  in  diesem  Schreiben  finden  die  in  dem  vorer- 
wähnten Aktenstuck  I.  V  a,  150  ff.  geführten  Verhandlungen,  soweit  sie  bis 
KUrn  4.  Juli  ein  positives  Ergebnis  gehabt  hatten,  ihren  Niederschlag. 

»•>  D.  A.  I.  Va,  219. 

*')  Dafür  versicherte  er  auch,  dass  er  sie  bis  jetzt  immer  „leidlich" 
erhoben  habe,  so  dass  Klagen  noch  nicht  eingelaufen  waren.  D.  A.I.  Va,  106 

•')  D.  A.  I.  Va,  104. 

Google 


214  L.  Schwerins 

Angelegenheiten  durch  eigene  Anschauung  kennen  gelernt  bat.  Wir 
haben  so  den  Vorzug,  einen  Mann  mit  praktischem  Kopf  nnd  klarem 
Blick  zu  hören,  der  auf  Grund  genauerer  Erfahrung  urteilt,  ohne  sich 
seine  Meinungen  durch  irgend  welche  Rücksichten  traben  zu  lassen'1). 
Sein  Bericht  zerfällt  sachlich  in  zwei  Teile.  Zunächst  fasst  er  in 
knappen  Zügen  das  bis  zum  8.  Juli  mit  dem  Stadtrate  erzielte  Ergebnis 
seiner  Verhandlungen  zusammen,  woraus  hervorgeht,  mit  welchem  Miss- 
trauen der  Magistrat  dem  Verlaufe  der  Emigration  gegenüberstand.  Er 
befürchtete,  es  sei  den  Kanfleuten  lediglich  um  Verzögerung  zu  tun, 
um  unter  dem  Schutze  des  Kurfürsten  aus  der  Sachlage  möglichst  viel 
Kapital  zu  schlagen.  Allein  unter  diesem  Gesichtspunkte  erkläre  sieb 
die  Klausel  Ober  Güter,  die  nach  der  Auswanderung  an  die  Emigranten 
noch  kommen  sollten.  Nur  um  dieser  Gefahr  aus  dem  Wege  zu  gehen, 
erscheine  er  jetzt  nachgiebiger  und  sei  bereit,  soweit  wie  möglich  ent- 
gegenzukommen, allerdings  „so  fern  es  ratione  consequentiae  niebt 
praejudicierlicb  sein  würde"  s").  Die  Furcht  des  Magistrates  war  in 
diesem  Falle  ganz  unangebracht ;  die  protestantischen  Kaufleute  und 
Reiner  waren  in  keinem  Punkte  einiger,  als  in  dem,  die  Auswanderung 
aus  Köln  möglichst  rasch  zu  vollziehen94),  was  der  pfälzische  Bevoll- 
mächtigte auch  den  städtischen  Syndicis  nicht  ermangelt  hatte,  zu 
erklären.  Aber  es  war  eben  unmöglich,  dies  sogleich  zn  bewerkstel- 
ligen. Mülheim  war  viel  zu  unbedeutend,  um  die  neuen  z.  T  umfang- 
reichen Betriebe  auf  einmal  aufzunehmen,  wozu  noch  eine  weitere 
Schwierigkeit  hinzukam.  Schon  früher  wurde  auf  das  Widerstreben 
der  Mulbeimer  Bevölkerung  hingewiesen,  aber  schlimmer  war,  dass  es 
von  der  Ortsobrigkeit  geteilt  wurde.  So  konnte  es  geschehen,  dass 
Noel  nicht  allein  beim  Kaufe  eines  Hauses  übervorteilt,  sondern  dass 
auch  „fast  die  ganze  gemeinde" 9&)  gegen  die  Ankömmlinge  „aufgereizt" 
wurde.  Reiner  schlug  deshalb  vor,  die  erbetene  Exemtion  von  der 
Magistratsgericbtsbarkeit  zu  gestatten  und  ihm  die  Lösung  der  weiteren 
Rechtsstreitigkeiten  in  Mülheim  zu  übertragen BS).  Dann  befürwortete 
er  energisch  die  Bitten  der  KauBeute,  die  ihm  wegen  des  neuen  Wohn- 


»»)  D.  A.  I.  Va,  130  ff. 

•*)  D.  A.  I.  Va,  135;  alles  das  geschah  natürlich  nur  „aus  sonder- 
barer devotion"  gegen  Johann  Wilhelm;  denn  für  die  Zukunft  wollte  der 
Rat  eich  des  Rechtes  keineswegs  begeben. 

»)  D.  A.  I.  Va,  189. 

»)  D.  A.  I.  Va.  139. 

->)  D.  A.  I.  Va,  142. 

D-gitzedbyGOOgle 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Kola  n.  Mülheim  a.  Rh.        215 

ortes  Überreicht  worden  waren  und  dahin  knieten,  dass  ein  Erahnen 
und  ein  Kaufhaus  erbaut  werden  müssten,  sodass  man  ankommende 
Waren  ausladen  und  niederlegen  könne,  femer  aolle  man  energisch  für 
den  Plan  eintreten,  wonach  die  Emigranten  „stets  laufende  schiff  anf 
ihre  eigenen  kosten"  errichten  wollten,  „welche  wöchentlich  zn  ver- 
schiedenen malen  hinauf  bis  nach  Mainz,  und,  sofern  nötig,  weiter 
hinauf,  sodann  hinunter  bis  in  Holland  gingen"  9T).  Endlich  müsse  das 
dem  herrischen  Stadtchen  fehlende  Baumaterial  herbeigeschafft  werden. 
Die  von  den  kurpfalzischen  Bevollmächtigten  eingereichten  Bitten 
und  Forderungen  deckten  sich  in  manchen  Punkten  mit  einer  bereits 
froher  aufgestellten  Petition,  in  der  sogar  direkt  die  Anlage  eines 
Hafens  begehrt  wurde98),  wozu  der  Geheime  Rat  jedoch  damals  keine 
Stellung  genommen  hatte.  Nun  hatten  sich  die  Verhältnisse  bisher 
günstig  entwickelt,  weshalb  es  nicht  verwunderlich  war,  dass  neue  um- 
fassendere Pl&ne  in  den  Köpfen  der  unternehmungslustigen  Kauflente 
auftauchten.  Es  war  gut,  dass  sie  dem  urteilsfähigen  Reiner,  der  alle 
Umstände  am  besten  kannte  und  zu  würdigen  wusste,  vorgelegt  wurden. 
Mit  seinem  ganzen  Ansehen  trat  er  iu  der  Tat  dafür  ein  und  suchte 
seine  Regierung  zu  überzeugen,  dass,  wenn  man  nicht  auf  halbem  Wege 
stehen  bleiben  wolle,  den  Bitten  der  Protestanten  zu  willfahren  sei, 
besonders  in  allen  den  Handel  und  den  wirtschaftlichen  Aufschwung 
Mülheims  betreffenden  Fragen.  Er  wies  nach,  wie  durch  den  Erahnen 
der  Handel  des  ganzen  Hinterlandes  von  Mülheim,  also  Berg  und  Mark, 
sich  heben  würden;  bis  jetzt  würden  alle  schweren  Waren  nach  der 
Stadt  Köln  gebracht,  müssten  sogar  dorthin  gebracht  werden,  da  im 
Lande  selbst  das  Verladen  unmöglich  sei;  folge  man  aber  den  ihm  von 
den  Kaufleuten  eingereichten  Vorschlügen,  dann  würden  nicht  allein 
bergiscbe,  sondern  auch  markische  Schiffsleute  veranlasst,  „zu  messagierung 
des  schweren  flberfahrtsgeldes,  nach  Mülheim  ihre  route  zu  nehmen"  "). 
Freilich  werde  dadurch  den  Schrötern  und  anderen  in  Mülheim  die 
„nahrung  benommen",  aber  das  verschlage  nichts  gegen  den  Nutzen, 
den  der  Erahnen  der  ganzen  Gemeinde,  welche  zu  seiner  Erbauung 
„die  nötigen  mittein   an  sich   nicht  hatte",   bringen  würde.     Die  Ans- 


")  Die  Stellung  des  Rates  zu  diesem  Projekt,  das  er  anscheinend  in  Er- 
fahrung gebracht  hatte,  geht  daraus  hervor,  dass  er  bereits  gedroht  und  überall 
verbreitet  hatte,  falls  man  ein  „apartes"  Schiff  an  Köln  vorbeifahren  lassen 
werde,  „man  das  schiff  in  den  grund  würde  schiessen  lassen".  D.  A.  I.  Va,  139. 

•*)  D.  A.  I.  Va,  87. 

")  D.  A.  I.  Va,  143. 

DigitzedbyGOOgle 


216  L-  Schwering 

füll  rang  des  Unternehmens  Bei  v.  Aussem  zu  übertragen.  Weiter  be- 
fürwortet er  auch  die  Errichtung  eines  120  Schah  langen  Kaufhauses, 
womit  v.  Äussern  bereits  bona  fide  begonnen  und  wovon  er  die  ersten  Balken 
gelegt  hatte.  Was  Reiner  aber  besondere  am  Herzen  lag,  das  war  die 
Errichtung  eines  regelmässig  laufenden  Schiffes,  das  bei  der  jetzigen 
Sachlage  geradezu  eine  Notwendigkeit  sei;  denn  der  Magistrat  werde 
nach  wie  vor  die  grössten  Schwierigkeiten  machen  und  die  Waren  der 
Emigranten,  selbst  wenn  sie  nicht  in  die  Stadt  geführt,  sondern  nnr 
auf  die  Werft  gelegt  würden,  „nicht  überladen  noch  spedieren  lassen"  I0D), 
das  werde  für  die  Eauflente  aber  eine  Quelle  der  schlimmsten  Ver- 
wickelungen und  Schädigungen  sein.  Für  das  Schiff  sprächen  die 
grossen  praktischen  Vorteile,  die  sich  aus  einer  regelmässigen  Verbin- 
dung ergäben,  indem  viel  schneller  und  intensiver  der  Handel  betrieben 
werden  könne,  da  die  Waren  jetzt  oft  drei  bis  vier  Monate  liegen  müssten, 
ehe  an  eine  Beförderung  derselben  zu  denken  sei.  Zum  Schlnss  tritt 
Reiner  dann  auch  für  de  Haan  ein,  dessen  Gewinnung  ihm  die  übrigen 
Kölner  Kaufherren  besonders  ans  Herz  gelegt  hätten,  da  er  ein  wohl- 
bemittelter Mann  sei,  mit  Holz  und  andern  holländischen  Waren  handle 
und  dazu  unter  den  dortigen  Schiffsherren  viele  Freunde  nnd  Verwandte 
habe,  „wodurch  der  übrigen  kau  Heute  speditiones  viel  mit  befördert 
werden  könnten"  l01). 

Die  tätige  Unterstützung  Reiners  hatte  zur  Folge,  dass  am  13.  Juli 
der  Geheime  Rat  zur  Beratung  zusammentrat  und  in  allen  Punkten  ent- 
weder direkt  seinen  Vorschlägen  sich  anschloss,  oder,  wo  das  für  den 
Augenblick  noch  nicht  möglich  war,  ihre  Gutheissung  in  Aussicht 
stellte ;  unter  anderm  genehmigte  er  die  Exemtion  von  der  Jurisdiktion 
des  Schöffengerichtes  in  Mülheim  und  unterstellte  die  Auswanderer  „in 
personalibus"  direkt  dem  Kurfürsten,  „in  commerciaHbus"  dem  Polizei- 
and  Kommerziell  rat  in  Düsseldorf  als  „primam  et  ultimam  inst&ntiam"; 
auch  die  Errichtung  eines  besonderen  Kaufmannsgerichtes  drang  jetzt 
durch,  ebenso  das  Projekt  des  Marktschiffes,  sowie  die  Privilegierung 
de  Haans10*). 

'*•)  D.  A.  I.  Va,  144. 

"')  D.  A.  I,  Va,  147. 

*•*)  D.  A.  I,  Va,  136  ff.  Am  24.  Juli  genehmigte  eine  Kabinettfordre 
Johann  Wilhelms  die  ihm  vorgetragenen  Erschliessungen.  D.  A.  I.  Va,  270. 
De  Haan  erhielt  die  endliche  Genehmigung  in  seinem  Sinne  erst  am  27.  Juli, 
nachdem  Sa rto  zurückgetreten  war.  D.  A.  1.  Va,  288,  was  dann  durch  kurfürst- 
liche Eahinettsordre  vom  6.  August  1714  bestätigt  wurde.    D.  A.  I.  Va,  303. 


Die  A  umwand  erring  prot  Kaiiflcnte  a.  Köln  o.  Mfilheim  a.  Rh.        217 

Auch  die  Frage  der  baldigen  Erbanung  des  Erahnens  lag  ganz 
im  Sinne  der  Regierung,  aber  sie  mochte  eine  direkte  Erlaubnis  dazu 
.  wohl  mit  Übergehung  der  Stadtobrigkeit  in  Mülheim  nicht  geben  and 
zögerte  deshalb  immer  noch  mit  einem  definitiven  Beschluss.  Aber 
schon  hatte  v.  Atissem  auch  damit,  wie  sich  ans  eisern  wenig  später 
eintreffendes  Schreiben  ergibt10*),  „bona  fide"  begonnen,  nachdem  er 
sich  vorher  mit  dem  Magistrat  ins  Einvernehmen  gesetzt  nnd  dieser 
sein  Projekt  gebilligt  hatte.  Schon  war  auf  seinem  Erbe  am  Rhein 
mit  dem  Bau  begonnen,  das  Fundament  gelegt  worden,  der  Erahnen 
sollte  in  Kurzem  fertig  sein,  als  plötzlich  der  Rat  von  Mülheim  oppo- 
nierte. Da  er  selbst  „nicht  bei  cassa",  einen  Erahnenbau  aufzufahren, 
hatte  er  sich  bereits  mit  einem  dritten  wegen  der  Baues  in  Ver- 
bindung gesetzt. 

Es  ist  der  alte  Widerstand  der  Mülheimer  Obrigkeit,  der  an 
sich  wohl  verständlich  ist.  Denn  unter  den  Bedingungen  zur  Aufnahme 
war  den  Eaufleuten  aus  Köln  nicht  zuletzt  die  Exemtion  von  allen 
borgerlichen  Lasten  durch  den  Kurfürsten  verbrieft  worden.  Dadurch 
entgingen  der,  wie  manches  angefahrte  Zeugnis  beweist,  ohnehin 
leeren  Stadtkasse  die  Beträge,  welche  die  fast  ausschliesslich  reichen 
Emigranten  gezahlt  haben  würden.  Jetzt  genossen  sie  die  Vorteile 
des  Bürgers,  zahlten  aber  auf  lange  Zeit  hin  keine  Steuern.  Dass 
solche  Verhältnisse,  verschärft  durch  andere  bereits  früher  erwähnte 
Momente,  die  Verstimmung  des  Magistrates  erhöhten,  ist  nicht  weiter 
zn  verwundern;  freilieb  wagte  er  doch  kaum  ernstlich,  den  von  der 
Regierung  mit  Eifer  befolgten  Plänen  gegen  aberzutreten,  zumal  die 
wirtschaftlichen  Vorteile  ja  auch  ihm  indirekt  zukamen ;  es  genagte  die 
Nachricht  von  der  Beschwerde  v.  Aussems,  um  den  Widerstand  der 
Mülheimer  Ratsherren  und  Schöffen  zu  brechen  1M). 

Um  so  hartnäckiger  erwies  sich  der  Kölner  Magistrat,  mit  dem 
die  Verhandlungen  durch  den  ganzen  Monat  Juli  fortgesetzt  werden 
mussten.  Zu  einem  gewissen  Abschluss  war  man  zwar  schon  früher 
gediehen105),   aber  Reibungspunkte   und  bestrittene  Rechtsfragen  waren 

»*)  D.  A.  I.  Ta,  266. 

"*)  Es  verlautet  in  der  Folge  nichts  mebr  von  einem  Widerstände 
des  Rates. 

>")  Bereits  am  4.  Juli  hatte  der  Rat  Befehl  an  den  Kaufhäusern  ge- 
geben, deu  Emigranten  ihre  Waren  auszuliefern;  „wegen  der  zeit  ihrer  bei- 
wobnung  fernen  ankommender  waren  aber  .  .  .  special  befehl  zu  gewertigen". 
Rp.  161.  284,  es  fehlt  der  Name  Platzmann,  der  dann  überhaupt  aus  den 
Akten  völlig  verschwindet. 

Google 


218  L-  Schwering 

ooch  zu  viele  da,  um  die  Sache  als  erledigt  anzusehen.  Soviel  aber 
war  doch  erreicht,  dass  der  Rat  selbst  betreffs  der  bisher  mit  Hart- 
näckigkeit festgehaltenen  Abzugssteuer  erklärte,  das  grösste  Entgegen- 
kommen walten  lassen  va  wollen,  nnd  sogar  wegen  der  nach  der  De- 
klaration 10l!)  ankommenden  Güter  hatte  man  sich  bereits  auf  einen 
Termin  geeinigt,  nämlich  den  4.  Juli ,07) ;  Reiner  behauptete  einmal, 
alle  Belästigungen  geschähen  nur  noch  deshalb,  weil  einige  katholische 
Kölner  Kaufleute  „dieser  leute  correspondenz  und  handel  an  sich  zu 
ziehen  gedachten" 10B);  in  der  Hauptsache  aber  sei  es  Furcht  vor 
Konkurrenz,  die  nun  von  Mülheim  her  drohe.  Doch  hatte  Reiner  be- 
treffs der  Abzugssteuer  soviel  nachgegeben,  dass  die  Emigranten,  denen 
er  zum  schleunigen  Abzug  geraten  hatte,  um  weiteren  Konflikten  aus 
dem  Wege  zu  gehen,  sich  „unter  der  liaml"  zur  Zahlung  einer  geringen 
Summe  bereit  erklärten108);  er  betrachtete  nun  seine  Mission  in  Köln 
als  erledigt  und  hatte  dem  Magistrat  aber  die  noch  strittigen  Punkt« 
eine  Deduktion  aberreicht,  die  als  Ultimatum  aufzufassen  sei110).  Auch 
in  diesem  Schreiben  tritt  er  noch  einmal  für  das  Marktschiff  ein,  da 
Andreae  einen  „ansehnlichen  kupfern  and  el"  angefangen  habe,  und 
Viebahn  „der  admiralitat  von  Holland  aus  denen  bergisch -und -mär- 
kischen landen  fort  sonsten  her  all  nötiges  eisen  fourniret'1  m).  Der 
Bericht  Reiners  erreichte  seinen  Zweck,  indem  die  bergische  Regierung 
nicht  gesonnen  war,  einen  Arrest  auf  Güter,  die  nach  dem  4.  Juli  in 
Köln  eintreffen  würden,  zu  dulden ;  sie  griff  deshalb  zu  dem  äussersten 
ihr  zur  Verfügung  stehenden  Mittel,  indem  sie  dem  Rate  erklärte,  dass, 
wenn  er  längstens  innerhalb  8  Tagen  nach  dem  Eintreffen  des 
Schreibens  die  nach  dem  oben  genannten  Termin  eintreffenden  Waren 
und  Güter  nicht  frei  ausliefere,  Jülich-Berg  alle  den  Rhein  hinauf-  und 
hinabfahrenden  Schiffe  stadtkölnischer  Eingesessenen  an  den  Zollstatten 
so  lange  anhalten  werde,  bis  der  Magistrat  volle  Genugtuung  zu  leisten 

,M)  d.  h.  zur  Auswanderung. 

1M)  D.  A.  I.  Va,  374.    Siehe  auch:  D.  A.  I.  Va,  222. 

'")  D.  A.  I.  V  a,  278. 

■")  D.  A.  I.  V  a,  233. 

"*)  Die  Verbandlungen  siehe  auch  Rp.  161,  229,  237,  239,  241,  244, 
247,  251  ff,  269,  262. 

'")  D.  A.  I.  Va,  283.  Hier  machen  sich  also  schon  sogleich  die  Vor- 
teile des  mineralisch  so  äusserst  ergiebigen  Hinterlandes,  zu  dessen  Aus- 
fuhr ort  Mülheim  wie  geschaffen  war,  geltend.  Interessant  ist  auch  bei 
Andreae  die  in  jener  Zeit  noch  häufige  Zusammenfassung  zweier  ganz  ver- 
schiedener Erwerbszweige  in  einer  Hand. 


Google 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Kolo  n.  Mülheim  a.  Rh.        219 

sich  berat  finde11*).  Das  drohende  Ultimatum  wurde  sogleich  abge- 
sandt nnd  verfehlte  seinen  Eindruck  auf  den  noch  immer  schwankenden 
Rat  nicht;  denn  schon  am  8.  August  hatte  er  seine  endgilt  ige  Ent- 
scheidung getroffen,  schneller,  als  das  sonst  seine  Art  war.  Aber  hier 
lagen  die  Dinge  doch  so,  dass  er  es  nicht  darauf  ankommen  lassen 
mochte,  sich  eventuell  schweren  wirtschaftlichen  Schädigungen  auszu- 
setzen ;  er  gab  im  Sinne  der  jdlicb-bergiscben  Regierung  nach  und  ver- 
fugte, die  Waren  der  „angeblichen  emigranten",  die  noch  unterwegs  seien, 
„gleich  vorhin  mit  deren  ante  quartam  julii  letzthin  allhier  ankommene 
waaren  würklich  bescbeben,  an  noch  ferner  Ibro  kurfürstlichen  gnaden 
bloshiu  zu  untertänigsten  ehren  für  diesmal  und  ohne  künftige  folgervng 
nnd  nachteil  der  Ordnung  bis  zunächst  einstehender  berbstmesse,  nnd 
ferner  nicht,  permanns  der  faktoren  zur  Spedition  verabfolgen  zu  lassen" 1IS). 
Charakteristisch  nicht  nur  für  diesen  Beschlnss,  den  die  drangende  Not 
dem  widerstrebenden  Rate  eingegeben  hatte,  sondern  für  so  viele  andere 
jener  Zeit,  die  fast  auf  keinem  den  Zoll  und  Handel  betreffenden  Ge- 
biete unbestrittene  und  rückhaltlos  anerkannte  Gesetze  besass,  ist  die 
Schlussbemerkung.  Sie  liuss  die  ganze  Frage  offen,  tatsächlich  hatte 
Juli  eh -Berg  doch  nur  in  diesem  einen  Praecedenzfall  die  Oberhand  be- 
halten ;  denn  in  seinen  prinzipiellen  Anschauungen  war  der  Magistrat 
nicht  zurückgewichen.  Nur  für  den  Augenblick  war  der  beabsichtigte 
Zweck  in  einer  den  Umstanden  nach  befriedigenden  Weise  erreicht  worden. 
Die  Konflikte,  welche  sich  wegen  der  Emigration  mit  der  Stadt 
Köln  entwickelt  hatten,  waren  damit  Oberhaupt  vorläufig  zum  Abschluss 
gekommen.  Kurpfalz  war  als  Sieger  daraus  hervorgegangen.  Mit 
Gluck  und  Geschick  hatte  es  seine  wichtigeren  Wünsche  durchgesetzt, 
und  nach  zwei  Seiten  hin  war  ein  gutes  Ergebnis  erzielt  worden.  Dem 
alten,  zähen  Gegner  in  allen  Handelssachen,  der  Stadt  Köln,  waren 
mehrere  wichtige  Zugeständnisse  abgerungen  worden ;  die  Auswanderung 
der  Kaufleute  und  Fabrikanten  nach  Mulheim  hatte  sich  in  der  Haupt- 
sache glatt  vollzogen.  Gerade  die  letztere,  seltene  Angelegenheit  bot 
nicht  geringe  Schwierigkeiten.  Aber  besonders  diese  Aufgabe  hatte  die 
bergische  Regierung  mit  grosser  Sicherheit  gelöst,  sodass  zu  hoffen  war. 


'")  D.  A.  I.  Vi,  286;  das  drohende  Edikt  ist  vom  Kurfürsten  Johann 
Wilhelm  eigenbändig  unterschrieben;  am  3.  August  traf  aus  dem  kurfürst- 
lichen Kabinet  der  Befehl  ein,  das  Schreiben  abzulassen.    D.  A.  I.  Va,  291. 

IIJ)  Rp.  161,  380.  Durch  den  Hinweis,  bis  zur  Herbstmesse  den  Termin 
nur  ausdehnen  zu  wollen,  suchte  der  Rat  lediglich  seinen  Rückzug  zu  decken 
und  zu  verschleiern. 

Google 


220  L.  Schwering 

nicht  nur  die  bereits  übergesiedelten,  sondern  auch  noch  andere  bemittelte 
Kaufleute  nach  Malheim  zu  ziehen,  um  den  commerziell  so  günstig 
gelegenen  Ort  zu  der  ihm  zukommenden  wirtschaftlichen  Bedeutung  zu 
erheben.  Mit  einer  weit  Ober  das  gewöhnliche  Mass  hinausgehenden 
Betriebsamkeit  hatte  Jülich-Berg  auch  die  Vorschläge  zur  Anlage  von 
Förderungsmitteln  gewerblicher  Art  unterstützt  and  auf  diesem  Gebiete 
in  kurzer  Zeit  wirklich  Positives  geleistet.  Endlich  hatte  man  in  den 
schwierigen  Ansiedelungsfragen  eine  glückliche  Lösung  gefunden  und 
in  dem  Gegensatz  zwischen  dein  Mulbeimer  Bürgertum  und  den  Emi- 
granten klag  zu  vermitteln  gewusst.  Damit  war  in  der  Hauptsache 
erreicht,  was  man  seit  langem  beabsichtigte.  Durch  die  Zuwanderung 
von  reichen  Kaufleuten  mit  ihren  von  zahlreichen  Arbeitskräften  besuchten 
Betrieben  war  die  Freiheit  Mülheim  auf  einmal  zn  einem  bedeutenden 
Orte  angewachsen;  nächst  Köln  und  wenigen  andern11*)  zu  einem  der 
hervorragendsten  am  Niederrbein.  Nun  stellte  Mülheim  in  der  Tat 
einen  wirtschaftlichen  Wert  dar,  Sache  der  neuen  Ankömmlinge  war 
es  jetzt,  die  mit  Hilfe  der  Regierung  dorthin  verpflanzten  Keime  zu 
reicher  Frucht  zn  bringen. 

II. 
Während  es  der  bergischen  Regierung  geglückt  war,  alle  Schwierig- 
keiten, welche  der  Kölner  Rat  den  Emigranten  in  den  Weg  ge- 
legt hatte,  zu  lösen,  sollten  sich  deren  endgültiger  Niederlassung  in 
Mülheim  immer  noch  Hindernisse  in  den  Weg  stellen.  Zwar  lieh  der 
Geheime  Rat  den  Kaufleuten  auch  hier  seinen  Beistand  und  beauf- 
tragte z.  B.  einen  Baukundigen,  ihnen  bei  Bau  und  Auswahl  der  Häuser 
behülfiich  zu  sein,  aber  von  neuem  stemmte  sich  diesen  Bestrebungen 
der  aktive  und  passive  Widerstand  der  Mülheiraer  Bevölkerung  ent- 
gegen. So  kam  es,  dass  nur  Andreae  und  Mübling  Aussicht  hatten, 
noch  vor  Winter  ihre  Wohnungen  in  stand  setzen  zu  können115),  und 
auch  das  nur  unter  gewissen  Bedingungen.  Die  Gemeinde  weigerte 
sich  nämlich,  die  zu  diesem  Zwecke  nötigen  Bausteine  zu  liefern,  trotz- 
dem sie  an  den  Ziegelöfen  bereit  lagen  und  ein  Bedarf  dafür  seitens 
der  Gemeinde  Mülheim  nicht  vorlag.  Hier  griff  die  Regierung  ener- 
gisch ein  und  verfügte,  das  Material  sofort  zu  liefern,  widrigenfalls 
der  Geheime  Rat  von  Düsseldorf  aus  die  Steine  taxieren  werde118}. 


'")  Etwa  Düsseldorf,  Wesel,  Duisburg,  Neuss. 

"•)  D.  A.  I.  Va,  294  undatiert:  wahrach  ein  lieh  2.  August. 

"*)  D.  A.  1.  T  a,  396.  Trotzdem  rauaatc  noch  am  28.  August  aus  Düssel- 
dorf von  neuem  der  strenge  Befehl  zur  Lieferung  der  Steine  ergehen,  die 
unter  einem  anderen  Vor  wände  abermals  zurückgehalten  waren. 

Google 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleote  a.  Köln  d.  Mülheim  a.  Rh.        221 

Damit  war  den  Emigranten  für  den  Augenblick  allerdings  geholfen, 
aber  der  Widerstand  der  Ortsobrigkeit  erlahmte  keineswegs  und  zeigte 
sich  alsbald  auf  anderen  Gebieten,  sodass  die  Kaufleute  am  6.  August 
sämtlich  mit  einem  neuen,  dringenden  Gesuch  einkamen,  woraus  her- 
vorgeht, dass  der  Vogt  ihnen  „in  omnibus  et  singnlis  contrarie"  gesinnt 
sei,  ja  sein  ganzes  Streben  gehe  dahin,  „uns  und  unsere  ohnedem 
genugsam  beängstigte  hausfrauen  so  abzuschrecken,  damit  der  an-  and 
abzog  desto  beschwerlicher  falle",  sie  behaupten  sogar,  dass  er  von 
Köln  zum  Widerstände  aufgestachelt  sei. 

Aber  in  all  diesen  Fragen  von  wenig  einschneidender  Art  war 
es  der  bergischen  Regierung  doch  leicht,  Wandel  zu  schaffen,  da  sie  unbe- 
dingt die  stärkere  war,  viel  schwieriger  sollte  sich  in  der  Folge  die 
Durchführung  des  Versuches  zeigen,  das  allseitig  gewünschte  Bort-  und 
Marktschiff  für  Mülheim  einzurichten. 

Wir  sahen,  wie  die  an  der  Auswanderung  beteiligten  Kreise 
einstimmig  die  Errichtung  einer  Marktschiffahrt  für  Müblbeim  ver- 
langten, so  dass  die  pfalzische  Regierung  nicht  mehr  umhin  konnte, 
das  Unternehmen  in  die  Wege  zu  leiten.  Am  31.  Juli  1714  gingen 
die  dazu  nötigen  Schreiben  von  Düsseldorf  ans  an  die  Regierungen  ab117), 


"•)  D.  A.  I.  Va,  292  ff.  Das  wichtige  Aktenstück  hatte  folgenden 
Wortlaut:  „Unseren  p.  (gruss  zuvor.)  Ew.  liebden  rangen  wir  nicht  bergen 
und  werden  ebendieselbe  ebenfalls  der  tat  verspüret  haben,  wie  schlecht  es 
eine  zeit  hero  mit  der  Schiffahrt  aufm  Rbeinstrom  bestellt  gewesen  und 
annoi'b  seie;  indem  wir  nun  zu  dessen  hocbnotiger  remedur  und  befurderung 
des  bierunter  leidenden  commercü  publici  und  absonderlich  um  desto  mehrer 
communication  mit  unseren  Kurpfäl  zischen  und  hiniedrigen  unseren  landen 
bei  zu  behalten,  nicht  unbillig  bewogen  worden  in  unserer  freiheit  Mülheim 
am  Rhein  ein  faürdt  und  markschiff  anlegen  zu  lassen,  welches  wöchentlich, 
oder  sonst,  sooft  und  manchmal  die  notdurft  es  erheischen  mächte,  die  zn 
ged.  Mülheim  mr  Spedition  ankommenden  waaren  und  guter  den  Rhein  und  Main 
hinauf  und  hinunterfahren  und  des  ends  dahigen  eingesessenen  und  Schiffern 
Henrichen  Frevtag  besonderes  geleitpatent  mitgeteilet  haben,  als  haben  wir 
zu  Ew.  liebden  in  erwegung  dero  für  das  allgemeine  besten  tragenden  höchst- 
rühmlichen  eifer  beständige  Zuversicht,  dieselbe  werden  unsere  hiebeiführende 
gute  Intention  allerdings  billigen  selbige  kräftigst  zu  sekundieren  und  dieses 
erspriessliche  werk  zu  des  boni  publici  wirklicher  erreichung  des  dahin  ab- 
zielenden endzwecks  mit  befördern  zu  helfen  von  selbst  geneigt  sein,  mithin 
an  dem  aufm  Rhein  angelegene  zollstatte  habende  offlcianten  und  bediente 
die  gemessene  nachdrückliche  Verordnung  ergehen  lassen,  dass  diesem  unserem 
bürdt  und  markschiff  aller  orten  dero  gebiets  gegen  massige  Verzollung  der 
eingeladenen  kauf manns  waaren  und  güteren  die  freie  pass-  und  repassierung 
auch  ah-  und  zufuhr  verstattet,  fort  sonst  aller  etwa  erforderlicher  Vorschub 

;oogic 


222  L.  Schwering 

deren  Gebiet  das  Schiff  auf  seiner  Fahrt  berühren  rausste,  also  an  die 
Karstaaten  von  Mainz,  Trier  and  Köln,  sowie  an  die  clevisch-preassi- 
sche  Regierung. 

Die  Institution  der  MarktBchiffe  reicht  in  Deutschland  bis  ins 
späte  Mittelalter  hinab.  Ihre  Enstehung  verdanken  sie  einmal  der 
Entwickelang  des  städtischen  Lebens,  dun  der  wachsenden  Bedeutung 
der  Markte.  Hier  mussten  anders  geartete  bequemere  Transportmittel 
ersonnen  werden,  als  sie  bis  dahin  Üblich  waren,  am  den  gesteigerten 
Bedürfnissen  ausreichend  Rechnung  zu  tragen,  ja  es  konnte  nicht  aus- 
bleiben, dass  sich  auf  die  Dauer  ein  wohlorganisiertes  Transportgewerbe 
bildete;  und  die  Markte  waren  es,  die,  sich  den  Ernten  anschliessend, 
den  Anstoss  zn  diesem  periodisch  arbeitenden  Verkehrsdienste  gaben. 
Dort  konnte  natürlich  die  Entwickelung  sich  am  leichtesten  and  besten 
vollziehen,  wo  die  Natur  diesen  Bestrebungen  auf  alle  Weise  Vorschob 
leistete,  also  an  grossen  schiffbaren  Flüssen.  Deshalb  ist  es  nicht  zu 
verwundern,  wenn  gerade  im  Rheinlande  und  besonders  in  den  geseg- 
neten Floren  des  Obenheins  die  sog.  Marktschiffahrt  ihre  Entstehung 
gefanden  hat  und  bereits  im  15.  Jahrhundert  in  der  Mainzer  Gegend 
nachweisbar  ist.  Dort  erreichte  sie  auch  ihre  höchste  Blute,  womit  sich 
naturgemass  auch  die  fortgeschrittenste  Entwickelung  verband. 

Aber  gleichzeitig  entstanden  ähnliche  Unternehmungen  auf  dem 
ganzen  Rheinstrome,  nnd  die  spateren  Jahrhundertc  haben  zahlreiche 
Verbindungen  dieser  Art  zwischen  allen  wirtschaftlich  irgendwie  be- 
deutenden Orten  gesehen.  Ihr  durchaus  moderner  Kern  war:  Regel- 
massigkeit der  Fahrten  nnd  Zugänglichkeit  für  jedermann.  Freilich 
lag  in  dem  zuerst  genannten  Charakteristikum  ein  Moment,  das  zu 
weiterer  Aasbildung  fähig  war,  wodurch  der  Charakter  der  Markt- 
schiffahrt noch  erheblich  modernisiert  werden  konnte.  Dann  erst  war 
der  Höhepunkt  ihrer  Entwickelung  erreicht,  wenn  die  Regelmässigkeit 
in  möglichst  kurzen  Perioden  sich  vollzog.  Bedeuteten  wöchentliche 
Fahrten  bei  einer  räumlich  ausgedehnten  Strecke  schon  immerhin  eine 
hohe  Entwickelung,  so  war  es  doch  ein  wichtiger  Fortschritt,  wenn  nicht 
ein,  sondern  zwei  MarktBchiffe,  je  eins  zu  Berg  nnd  zu  Tal  fuhren, 
nnd  zwar  täglich,  wie  es  z.  B.  bei  der  Mainz-Frankfurter ' lR)  Schiffahrt 

geleistet  werde.  Ew.  liebden  hiebet  bezeigende  Willfährigkeit  gereichet  zu  all- 
gemeinem und  deroeelbst  eigenen  landen  sonderbaren  nutzen,  und  werden  wir 

ohne  dem  dieselbe  mit  erweisung  angenehmer 

"*)  Vgl.  R.  Bettgen  hinsei,  Die  Mainz- Frankfurter  MarktBcbiftahrt  im 
Mittelalter,  Leipzig  1896. 

Google 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.        223 

der  Fall  war.  Fassen  wir  die  charakteristischen  und  hervorstechendsten 
Merkmale  der  Marktschiffahrt  kurz  zusammen,  so  sind  es  „Unabhängigkeit 
von  einem  besonderen  Bedarf  im  Einzelfall",  sowie  „Abhängigkeit  von 
einem  regelmassig  wiederkehrenden  Bedarr'119).  Die  Errichtung  der 
Marktschiffe  geschah  in  späteren  Zeiten  wohl  allgemein  durch  Verfügung 
des  Landesherrn  und  der  Städte,  die  das  Patent  an  eine  Genossenschaft 
oder  an  einen  Privaten  verliehen,  wofür  diese  dann  manchmal  eine 
bestimmte  Konzsssionssumme  zn  entrichten  hatten. 

Das  Mülheimer  Marktscbiff,  dessen  Errichtung  Jülich-Berg  be- 
absichtigte, ist  den  höchst  entwickelten  Arten  dieses  Transportmittels 
nicht  zuzuzählen.  Es  sollte  vorläufig  lediglich  dem  Güterverkehr  dienen, 
eine  Personenbeförderung  war  wohl  ausgeschlossen.  Aber  auch  ein 
weiteres  Merkmal  des  Marktschiffsverkehrs  konnte  man  ihm  nicht  in 
vollem  Masse  zusprechen ;  denn  die  Regelmässigkeit  der  Fahrten  sollte 
zwar  das  Gewöhnliche  sein,  aber  die  im  Patent  stehende  Klausel  „oder 
sonst  oft  und  manchmal  die  notdurft  es  erheischen  möchte",  stellte  diese 
doch  in  Frage.  Das  Marktschiff  war  durch  fürstlichen  Befehl  ins 
Leben  gernfen,  aber  eine  weitere  Kompetenz  scheint  der  Landesherr 
nicht  beansprucht  zu  haben,  denn  es  lief  auf  Kosten  der  beteiligten 
Kanneute;  allerdings  stand  die  Benutzung,  dem  öffentlichen  Charakter 
der  Marktschiffahrt  entsprechend,  jedermann  zu.  Vergleicht  man  damit 
die  zahlreichen  damals  bereits  auf  dem  Rheine  bestehenden  Markt- 
schiffahrtsverbindungen1*0}, so  gehörte  die  Mülheimer,  wie  sie  projektiert 
war,  durchaus  nicht  zu  den  am  meisten  entwickelten.  Aber  diese 
Mangel  wurden  doch  in  gewisser  Beziehung  wieder  wett  gemacht  durch 
die  erhebliche  Ausdehnung  der  Fahrt,  die  sich  rheinauf  bis  Frankfurt, 
rheinab  bis  Holland  richten  sollte.  Diese  bedeutende  Ausdehnung  der 
Mülheimer  Börtschiffahrt  rechtfertigte  sich  im  Hinblick  auf  die  geo- 
graphische Lage  der  kurpfälzischen  Lande  von  selbst121).  Jedenfalls 
aber  bedeutete  die  Einrichtung  des  Marktschiffes  bei  dem  damaligen 
Stande  des  Rheinbandeis  einen  Stich  ins  Wespennest. 

Das  halbe  Jahrhundert  nach  dem  Dreissigjährigen  Kriege  war  für 

■>*)  Bettgenhanier  a.  a.  0.  S.  7-8. 

'")  Etwa  Bonn— Köln,  darüber  B.  Kuskc,  Ann&len  des  historischen 
Vereins  für  den  Niederrhein.  Bd.  81,  S.  1  ff.  Derselbe,  Die  Rhemscbiffahrt 
zwischen  Köln  nnd  Düsseldorf  vom  17.  bis  19.  Jahrhundert.  Beiträge  zur 
Geschichte  des  Niederrheios  Bd.  XX.  1906. 

"')  Bis  dahin  bestand  nur  die  Linie  Düssoldorf  -Mannheim  zwischen 
den  beiden  grossen  Landerkomplexen  des  Kurfürstentums. 


lvGoogIe 


224  L.  Schwerins 

die  Wirtschafte  geschieht«  dee  Rheinlaudes  die  Zeit  der  grossen  und  ge- 
wagten Projekte 1M).  Die  Verhältnisse  in  Zoll  und  Handel  aaf  dem  Rheine 
hatten  sich  auch  für  den  Beginn  des  18.  Jahrhunderts  kaum  geändert. 
Obschon  gerade  in  der  zweiten  Hälfte  des  17.  Jahrhunderts  der  Merkan- 
tilismus in  Deutschland,  Frankreich  and  England  blüht«,  für  die  Rhein 
gebiete  wahrend  jener  Zeit  nnd  in  den  ersten  Decennien  des  folgenden 
Jahrhunderts  hat  er  nur  Projekte,  keine  praktischen  Erfolge  gezeitigt.  Das 
17.  Jahrhundert  und  die  folgenden  Jahrzehnte  litten  noch  immer  unter 
den  Nachwirkungen  des  furchtbaren  Krieges,  der  das  Wirtschaftsleben 
auch  der  minder  betroffenen  Rheinlande  schwer  genug  erschüttert  hatte. 
Zugleich  aber  waren  jene  Jahrzehnte  die  Zeit  der  ärgsten  Missbräuche, 
denen  zu  steuern  Aufgabe  der  Territorial  forsten  war,  an  die  sie  mit 
gutem  Willen  herantraten,  deren  sie  jedoch  nicht  Herr  zu  werden 
vermochten. 

In  den  ersten  Jahrzehnten,  die  dem  Westfälischen  Frieden  folgten, 
hatte  der  Rheinhandel  einen  ganz  erbeblichen  Aufschwung  genommen, 
um  dann  aber  in  den  siebziger  Jahren  derart  zurückzugehen,  dass  man 
ernstlich  befürchtete,  die  Rheinschiffahrt  werde  überhaupt  zu  Grunde 
gehen.  Der  Grund  dieser  Erscheinung  war,  dass  der  Handel  vom 
Wasser  völlig  auf  den  Landweg  geraten  war,  weil  dort  der  Transport 
erbeblich  billiger  sich  gestaltete.  All  das  war  eine  Folge  des  völlig 
entarteten  Zollwesens.  Die  Klagen  darüber  bilden  den  roten  Faden, 
der  sich  durch  die  umfangreichen  Konvolute  der  Schiffahrtsakten  jener 
Zeit  hinzieht.  Die  Entartung  des  Zollwesens  verdankt  ihren  Ursprung 
neben  anderem  der  Verpachtung  an  Meistbietende,  woraus  sich  Miss- 
stande aller  Art  von  selbst  ergaben113).  Dagegen  nutzten  alle  Zoll- 
kapitelstage der  rheinischen  Kurfürsten  nichts1").  Sie  bieten  immer 
dasselbe  Bild,  man  mag  sie  untersuchen,  wo  man  will.  Wohl  wurden 
dort  die  Missbräuche  and  deren  Gründe  erkannt,  aber  sobald  die  Ver- 
handlungen begonnen  hatten,  war  jede  Hand  offen  oder  geheim  wider 
die  andere,  niemand  wollte  von  seinen  einmal  erworbenen,  vermeint- 
lichen Rechten   abweichen,   die  er  gewohnlich   durch  eine  Menge  von 


'")  Vgl.  Eberhard  Gothein  in :  Beiträge  zur  Geschichte  vornehmlich 
Kölns  and  der  Rneinlande ;  Köln  1895,  S.  861—400  (Merimenfestscbrift.) 

"•)  Gothein  a.  a.  O.  366. 

,M)  Man  unterschied  zwischen  sog.  Zollkapitelstagen  und  Zollkon- 
gressen.  Letztere  waren  umfassender,  indem  sämtliche  Uferstaaten  dazu 
geladen  wurden,  während  sich  auf  den  ersteren  nur  die  vier  rheinischen 
Kurfürsten  einfanden. 

,Google 


Di«  Auawindfirung  prot.  Kauüeute  a.  Köln  n.  Mülheim  &.  Bh.       225 

Beweisnrkunden  zu  stützen  wusste,  während  die  andern  sie  ebenso  eifrig 
bestritten,  sodass  in  irgend  welchen  wesentlichen  Dingen  selten  eis 
durchgreifender  Beschluss  zustande  kam.  Deshalb  ist  auch  das  Stadium 
einzelner  Zolltage  ans  jener  Zeit,  mit  Ausnahme  dessen  von  1699 m), 
so  trocken  und  unfruchtbar,  weil  in  prinzipiellen  garnichts,  in  unwesent- 
lichen Fragen  wenig  und  heute  kaum  mehr  interessierendes  geleistet 
wurde 1M).  Es  war  erst  einer  späteren  Zeit  vorbehalten,  hier  Ordnung 
zu  schaffen,  und  wenn  damals  der  ganze  Rheinhandel  nicht  zugrunde 
ging,  so  war  es  eben  der  beachtenswerten  Tatsache  zn  verdanken,  dass 
ein  Missbrauch  den  andern  lahm  legte  oder  aufhob.  So  sollten  z.  B. 
200  Sacke  hollandischen  Salzes  allein  anf  der  Strecke  Köln-Mainz  nach  der 
Zollrolle  226  Rth.  45  Kr.  einbringen;  der  Schiffer  nahm  aber  tatsachlich 
nur  108  Rth.  ein,  sodass,  wenn  alles  mit  rechten  Dingen  zuging,  er 
einen  Schaden  von  1 17  Rth.  gehabt  hatte  "').  Zu  weiteren  Belästigungen 
der  Schiffahrt  geborten  dann  für  den  Nieder-  nnd  Mittelrhein  die 
Stapelbestimmungen  von  Köln  und  Mainz,  die  natürlich  von  allen  anderen 
Uferstaaten  bestritten  wurden.  Besonders  das  Stapelrecht  Kölns  bildete 
eine  der  umstrittensten  Fragen  aller  Verhandinngen  in  Sachen  Zoll  und 
Rheinschi nährt.  Aber  die  ohnmächtigen  Proteste  nutzten  dagegen 
nichts,  denn  die  Stadt  Köln  setzte  allen  Klagen  ihre  Urkunden  entgegen, 
aus  denen  erbelle,  dass  sie  kein  „vermeintliches"  Stapelrecht  habe ; 
auch  der  seit  Jahrhunderten  bereits  am  Reichsbofrat  schwebende  Prozess 
■st  nie  entschieden  worden.  Es  fehlte  hier  eben  wie  im  Reiche  die 
starke  Zentralgewalt',  denn  unter  den  grossen  Zollherrschaften  am  Rhein 
war  keiner  dem  andern  an  Macht  nennenswert  überlegen.  Sie  waren 
an  militärischen  und  wirtschaftlichen  Kräften  einander  ziemlich  gleich, 
und  so  beschrankte  man  sich  darauf,  bei  Meinungsverschiedenheiten 
im  schlimmsten  Fall  einen  Zollkrieg  zu  führen,  dessen  Erfolg  meist 
eine  lange  und  fruchtlose  Verhandlung  war,  die  in  einen  lähmen  Ver- 
gleich auslief,  der  keine  Dauer  für  die  Zukunft  versprach. 

Bei  dieser  Sachlage  war  die  allseitige  Billigung  des  neuen  Unter- 
nehmens seitens  der  in  Frage  kommenden  Zollstaaten  ganz  ausgeschlossen. 
Es  war  wohl  bewusst  gehandelt,  wenn  seitens  der  bergischen  Regierung 
fast    gleichseitig    mit   dem   an   die   rheinischen   Kurfürsten   gerichteten 

"*)  Qeneral-Landesarcbiv  in  Karlsruhe,  Pfalz,  Generali*  7188,  7189, 
vgl.  im  einzelnen  darüber  Gothein  a.  a.  O.  361  ff. 

'")  Ich  verweise  hier  auf  die  im  Qeneral-Landesarcbiv  liegenden  Akten, 
Pfalz  Generalis:  6967,  6968. 

'")  Gothein  a.  a.  0.  372.    Dort  noch  weitere  Beispiele. 

Weetd.  ZelMchr.  f.  GolOb.  0.  Kniut.    XXVI,    HL  ^16 


226  L.  Schwerins 

Schreiben  die  neue  Linie  eröffnet  wurde.  Sie  glaubt«  wohl  dadurch, 
dass  das  Projekt  bereits  verwirklicht  war,  wenn  die  Kunde  von  der 
Errichtung  der  neuen  Marktschiffahrt  bei  den  Mitkurfttraten  einlief, 
ihre  Absiebt  leichter  durchführen  zu  können.  Wohl  nur  diesem 
anssergewöhnlicben  Verfahren  ist  es  zu  verdanken  gewesen,  wenn 
das  Marktschiff  Oberhaupt  einige  wenige  Fahrten  gemacht  hat.  Und 
doch  war  die  Art,  wie  Jülich-Berg  diese  Frage  in  die  Hand  nahm, 
den  Umstunden  nach  vielleicht  die  beste  und  trug  den  einmal  beste- 
henden Verhältnissen,  zumal  im  Hinblick  auf  die  in  Mülheim  neu 
begründete  Industrie,  am  meisten  Rechnung ;  die  Regierung  durfte 
nicht  anders  handeln.  Sie  konnte,  wo  die  Grundlegung  für  den  wirt- 
schaftlichen Aufschwung  so  glücklich  von  statten  gegangen  war,  bei  dem 
einmal  erreichten  nicht  stehen  bleiben,  hier  musste  auch  weiter  geholfen 
werden,  wenn  man  nicht  den  Erfolg  aufs  Spiel  setzen  wollte.  Sie 
musste  den  wirtschaftlich  gesteigerten  Bedürfnissen  Mülheims  ent- 
gegenkommen, wenn  die  ganze  Anlage  nicht  verkümmern  sollte.  Denn 
was  besagten  für  die  Spediteure  Küster  und  Stock  die  Lokalverbin- 
dungen, welche  Mülheim  bereits  hatte,  die  Fahre  zwischen  Riebt  und 
Mülheim  einerseits ' sfi)  und  der  infolge  des  starken  Absatzes  im  bergischen 
Lande  seitens  Köln  besiehende  und  Mülheim  als  Durchgangshafen  be- 
nutzende Schiffsverkehr  mit  Köln,  jener  Stadt,  von  der  sich  die  ber- 
gische Freiheit  gerade  wirtschaftlich  mögliebst  emaneipieren  sollte  und 
notwendig  musste,  wenn  sie  ihre  ganze  neue  Entwickelung  nicht  gefährden 
wollte.  Nur  durch  Gewinnung  eines  eigenen  Handels-  und  Verkehrsmittels, 
unabhängig  von  der  nahen,  ohnehin  schon  so  gefahrlichen  Nachbarstadt, 
nur  durch  Gewinn  des  reichen  Hinterlandes,  wo  in  erster  Linie  der 
Konkurrenzkampf  mit  Köln  aufzunehmen  war,  schien  das  geschehen  zu 
können. 

Ehe  noch  Knrpfalz  seinen  Plan  wegen  des  Marktschiffes  in  die 
Tat  umgesetzt  hatte,  erfolgte  bereits  von  der  Macht  ans,  die  von  dem 
Vorhaben,  weil  man  ihren  Stapel  ignorierte,  allein  nicht  in  Kenntnis 
gesetzt  war,  der  Angriff,  nämlich  von  der  Stadt  Köln. 

Am  13.  August  war  bei  der  kurfürstlichen  Landesregierung  in 
Düsseldorf  ein  Schreiben  des  Mülheimer  Bürgers  v.  Aussem  eingetroffen  m), 
in  dem  er  berichtete,  dass  ihm  das  beiliegende  offizielle  Schriftstück  der 
Stadt  Köln  eingehändigt  worden  sei 1SÖ).  So  wurde  Jtttich-Berg  von  folgendem 

'**)  Vgl.  den  Aufsati  von  B.  Kuske,  Düsseldorfer  Jahrbuch  Bd.  XX,  S.292ff. 
"*)  D.  A.  I.  Va,  299  datiert  Mülheim,  11.  Aug.  1714. 
"•)  D.  A.  I.  Va,  301. 


DgitzedbyGOOgle 


Die  Auswanderung  prot.  Kauflente  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.        227 

Sachverbalt  in  Kenntnis  gesetzt.  Am  11.  August  waren  beim  Krahnen- 
bau  ein  Notar  nebst  zwei  Geistlichen  erschienen  und  hatten  einem  der 
beim  Ban  beschäftigten  Arbeiter  einen  „zettel"  überreicht  mit  dem 
Auftrag,  er  möge  ihn  v.  Aassem  zustellen.  Darin  teilte  der  Rat  mit, 
er  habe  in  „äasserliche"  aber  „sicherlicbe"  Erfahrung  gebracht,  dass 
im  „bergischen  territorio  gelegenen  flecken  Malheim  genannt  am  ufer 
des  Rheins",  ein  Erahnen  aufgerichtet  werde.  Dieser  Bau  aber  diene 
zu  nichts  geringerem,  als  „zum  höchsten  nachteil  und  praejudiz  hiesiger 
kaiserlichen  freier  reichsstadt  habenden  Privilegien,  gerecbtsame  und 
von  undenklichen  jähren  wohlherbrachter  Observanz".  Darum  sei  der 
Rat  „gleichsam  genötigt  worden*,  sich  vorzusehen  und  das  „novnm  opus 
förmlich  dennncieren  zu  lassen".  Aussem,  der  Schlimmes  befürchtete, 
setzte  seine  Regierung  sofort  in  Kenntnis. 

Schon  langst  hatte  der  Kölner  Rat  mit  Missfallen  und  Widerstreben 
der  Emigration,  wie  sie  sich  ganz  gegen  seine  Erwartung  entwickelt  hatte, 
gegenüber  gestanden.  Trotzdem  war  die  Übersiedelung  nach  Mülheim 
glücklich  vollzogen  worden.  Die  Ratsherrn  erinnerten  sieb  der  alten 
Kämpfe  ihrer  Vater.  Aber  die  Verhaltnisse  waren  gegen  früher  doch 
ganz  anders  geworden;  nicht  militärisch,  wie  ehedem,  sondern  wirt- 
schaftlich drohte  von  Mülheim  Gefahr.  Vergebens  suchte  der  Rat  nach 
einer  Handhabe,  am  Kurpfalz  beizukommen.  Da  lief  am  6.  August  in 
Köln  die  Nachricht  ein,  dass  der  Krahnenbau  begonnen  sei  „ um  daselbst 
die  guter  lassen  zu  können" 1S1).  Jetzt  schien  ganz  sicher  zn  sein, 
dass  man  es  in  Malheim  auf  nichts  geringeres  als  den  Stapel,  das 
beiligste  Vorrecht  der  Stadt,  abgesehen  hatte ;  sofort  traf  der  Magistrat 
seine  Anstalten,  „quo  citius  eo  melius"  und  schon  am  10.  August  ver- 
ordnete er,  die  „sebedula  nantiationis  novi  operis"  wegen  des  Krahnen- 
baues  „per  notarium"  zn  „insinnieren" lar).  Das  allerdings  war  das 
einzige  gewesen,  was  der  Senat  vorläufig  tnn  konnte,  so  Hess  sich 
allenfalls  die  Zerstörung  des  Krahnens  durchsetzen.  Die  Tatsache  freilich, 
dass  sich  zwischen  Köln  und  den  Niederlanden  ein  neuer  Platz  von 
Bedeutung  eingedrängt  hatte,  konnte  jetzt  nicht  mehr  rückgängig 
gemacht  werden;  weiter  mnsste  man  auch  damit  rechnen,  dass  dieser 
Ort  die  Erzeugnisse  des  jülich-bergischen  Landes  billiger  als  die  alte 
Reichsstadt  abgeben  konnte,  sodass  Kölns  Bestreben  nun  vor  allem 
darauf  aasgehen  mnsste,  auf  gesetzlichem  Wege  eine  weitere  Ausdehnung 
der  wirtschaftlichen  Bedeutung  Mülheims  möglichst  zu  verhindern.    Und 


"')  Rp.  161,  278.  ., 

M*)  Rp.  161,  280,  283. 

D,gitzedby@60gle 


228  L.  Bchwering 

bald  brachten  die  Verhaltnisse  dem  Magistrate  Beweise,  auf  Grand 
deren  er  seine  Aktion  gegen  die  Konkurrentin  eröffnen  konnte.  Am 
15.  August  war  der  Schiffer  Classen  1M)  mit  seinem  von  Holland  kom- 
menden Fahrzeuge  in  Düsseldorf  angehalten  und  gezwungen  worden, 
für  Stock  und  Koster  „anzubrechen".  Das  war  eine  Stapel  Verletzung, 
denn  nach  ihm  war  es  allen  von  Holland  nach  Köln  kommenden 
Schiffen  verboten,  die  Ladung  unterwegs  „anzubrechen";  ganz  ähnlich 
war  es  dem  Schiffer  Dietrich  v.  Lotten  ergangen 1M).  Was  aber  vol- 
lends den  Magistrat  zum  Vorgehen  drängte,  war,  dass  am  14.  August 
der  Marktschiffer  Freytag  mit  seinem  Fahrzeuge,  „dem  änsserlichen 
vernehmen  nach  mit  stapelwaaren  beladen",  „am  hellen  tage"  an  der 
Stadt  vorbeigefahren  war134).  Das  war  zuviel!  Schon  am  15.  fasste 
der  Senat  an  den  Kaiser  ein  Schreiben  ab,  das  „mit  expresser  staffetta" 
abgeschickt  werden  sollte1").  Aber  die  raebr  ideelle  und  moralische 
Bundesgenossenschaft  des  Kaisers  suchte  der  Rat  auch  durch  reale 
ßOndnisse  zu  stützen,  indem  er  bei  den  rheinischen  Kurfürsten  Stimmung 
gegen  das  Mülheimer  Unternehmen  zu  machen  suchte,  obgleich  deren 
Ansichten  über  den  Stapel  ihm  bekannt  waren  und  er  auf  Unterstützung 
kaum  rechnen  konnte.  Dennoch  fertigte  er,  ein  Beweis  für  die  Wich- 
tigkeit, die  er  der  Sache  mit  Recht  beilegte,  eine  Gesandtschaft  ab, 
damit  die  Kurfürsten ISJ)  zur  „hintertreibung  der  von  Mülheim  aus 
teniterender  höherer  auffahrt  mit  hollandischen  kanfmannsgütern"  und 
„conversation  hiesigen  Stapelrechts  ihre  hohe  patrocinia  mit  einlegen"  188). 

»")  Rp.  161,  285. 

'")  Rp.  161,  286. 

,n)  D.  A.  I.  V  a,  318.  Der  Rat  glaubte  irrtümlich,  dass  ea  v.  Aussem 
gewesen  sei. 

1M)  Rp.  161,  285. 

"')  Gemeint  sind  natürlich  nur  die  von  Mainz  und  Trier. 

"*)  Rp.  161,  286.  Wir  besitzen  den  Geaandtachaftsbericht  noch  heute. 
Als  Vertreter  der  Stadt  fungierten  auf  dieser  Reise:  Ernst  von  der  Ketten 
und  Ferd.  Braun.  Sie  nahmen  als  erstes  Ziel  Mainz,  dessen  Kurfürst  sie 
persönlich  ihre  Aufträge  ausrichten  durften.  In  möglichst  grellen  Farben 
wurde  natürlich  das  Unheil  geschildert,  das  auch  vor  allem  Mainz  durch  die 
neue  MQlheimer  Schiffahrt  treffen  werde.  Ala  dann  aber  die  Verhandlungen 
durch  die  beiderseitigen  Sachverständigen  eröffnet  wurden,  traten  die  Mainzer 
Beschwerden  gegen  den  Kölner  Stapel  so  sehr  in  den  Vordergrund,  dass  die 
Gesandten  alsbald  ihre  Schritte  weiter  nach  Trier  lenkten.  Auch  dort  trat 
die  Mülheimer  Frage  alsbald  gegen  die  angeblichen,  ungerechtfertigten  Stapel- 
forderungen von  Köln  völlig  zurück,  todass  die  Kölner,  die  Aussichtslosigkeit 
weiterer  Bemühungen   einsehend,  ihre  Verhandlungen   abbrachen.    In   dem 


wie 


Die  Auswanderung  prot  Kaufleutc  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.       229 

Bei  Kur  Köln  bedurfte  es  dieses  Versuches  nicht.  Seine  Regierung  leitete 
damals,  infolge  der  Ächtung  des  Erzbiscbofs  Joseph  Clemens,  das  Domkapitel, 
Wegen  der  gleichartigen  Interessen,  die  ausnahmsweise  Stadt  und  Stift 
auf  politischem  Gebiete  einmal  verfolgten,  war  auch  für  unseren  Fall 
zweifellos  schon  damals  ein  Einverständnis  erzielt  norden,  das  auf  ge- 
meinsames Handeln  wegen  gemeinsam  bedrohter  Interessen  ausging. 
Aber  das  war  auch  die  einzige  Freundin,  auf  welche  die  Stadt  Köln 
rechnen  durfte,  während  die  anderweiten  Versuche  aussichtslos  bleiben 
massten.  Aber  bezeichnend  sind  sie  doch  und  nur  ans  dem  Ernst  der 
Lage  zu  erklaren.  Nach  wie  vor  bielt  die  Stadt  die  Fortsetzung  der 
pfälzischen  Politik  Mülheim  gegenober  für  eine  Lebensfrage  von  ober- 
ragender Bedeutung.  In  dem  umfangreichen  Aktenkon volut,  das  nach 
Wien,  an  den  kaiserlichen  Hof,  abgefertigt  wurde,  bezeichnete  der 
Magistrat  sein  Stapelrecht  als  eine  .reich,  ja  weltknndige  sach", 
das  von  „undenklichen"  Zeiten  herrühre,  wonach  alle  „von  unten 
hinauf  und  von  oben  herunter  kommenden  schiffe  dabier  anlanden,  aus- 
laden und  ihre  waaren  zufolge  der  anf  diese  iura  gerichteten  Ordnung 
in  andere  schiff,  nachdem  mit  denen  stapelwaaren  die  gewöhnliche  Stapel 
und  marktag  gehabt,  überschlagen  müssen,  keineswegs  aber  als  viel  die 
von  unten  hinauf  kommenden  schiff  belangt,  ihre  ladung  unterwegs  an- 
brechen, mit  denen  eingeladenen  waaren  kauf  oder  markt  halten  mögen, 
sondern  mit  un  angebrochen  er  ladung  auf  einem  boden  in  Köln  anlanden 
nnd  von  ihrer  ladnng  an  dem  lagerort,  wober  sie  ihre  ladnng  einge- 
nommen, eine  beglaubte  obrigkeitliche  certification  mit  bringen  und 
darüber,  dass  dieser  certifikation  znfolg  die  ladnng  ganz  unerbrochen 
als  vorgemeld  dahingebracht,  den  gewöhnlichen  eid  ablegen  müssen, 
gestalten  dann  erwähnter  anwalts  principalen  dessen  nicht  nur  in 
kundbaren  besitz  vel  quasi  sieb  befinden,  auch  die  contravenienten 
immerbin  nach  beschaffenbeit  der  sachen  entweder  gar  abweisen,  die 
ladung  an  denen  krahnen  nntersagt  und  sonsten  mit  anderen  Geld- 
strafen belegt  werden  sollen"  I88).  Das  ist  der  Wortlaut  des  vielum- 
strittenen Stapelrechts  der  Stadt  Köln,  dessen  Verbaltnisse  hier  nicht 
.  zn  untersuchen  sind,  znmal  darüber  im  Einzelnen  noch  völlige  Dunkel- 
Berichte  aber  ihre  Reise  verfehlten  sie  denn  auch  nicht,  den  Rat  über  alles 
Vorgefallene  zu  informieren;  so  konnte  man  sich  Über  das  völlige  Miss- 
lingea  jener  Reise  keinen  Illusionen  hingeben.  Der  umfangreiche  Bericht 
beruht  im  Kölner  Stadtarchiv  IV,  198.  fol.  44  S.  Die  Reise  dauerte  vom 
27.  Aug.  bis  IS.  Okt.  1714. 
"•)  D.  A.  I.  Va,  388. 


lyGoogIe 


230  L-  Schwering 

beit  herrscht1*0).  So  wurde  denn  der  Stapelprozess  im  Jabre  1714 
wieder  aufgenommen;  auch  Köster  and  Stock  erhielten  vom  Magistrate 
scharfe  Schreiben  '*'),  sodass  sie  sich  schleunigst  an  die  Regierung 
in  Dusseidorf  wandten,  wahrend  Köln  gegen  Pfalz  als  Verletzerin 
seines  Rechtes  in  ausführlicher  Deduktion  in  die  Schranken  trat  "*). 
So  zog  sich  das  Unwetter,  das  über  die  pfalzische  Nengrnndnng 
hereinbrechen  sollte,  von  allen  Seiten  zusammen.  Die  Bitten  v. 
Aussems14'),  ihm  für  den  zweiten  Teil  der  Linie,  nach  Holland,  das 
Patent  zu  geben,  mochten  bei  der  Regierang  angesichts  der  ernsten 
Lage  nnr  wenig  Hoffnung  auf  Gelingen  erwecken,  trotzdem  der  König 
von  Preussen  sich  dazu  bereit  erklart  Ul),  Aussem  alles  fertiggestellt, 
zwei  Schiffe  angekauft  nnd  bemannt  hatte,  die  „augenblicklich" MS) 
abfahren  könnten.  Diese  niederländische  Linie  würde  als  ein  Ergan- 
zungsunternehmen  zu  dem  des  Freytag  aufzufassen  sein,  so  konnte  der 
auf  beiden  Teilen  des  Stromes  verschiedenen  Schiffahrt,  z.  B.  durch 
verschiedene  Schiffstypen,  am  besten  Rechnung  getragen  werden,  an- 
dererseits wäre  dadurch  die  Schnelligkeit  im  Transport  erheblich  ge- 
steigert worden,  was  besonders  den  aus  Holland  kommenden  Gütern, 
wie  Fische,  Käse,  Butter,  zugute  gekommen  wäre.  Aber  alle  diese 
Plane  blieben  solange  illusorisch,  wie  das  Stapelrecht  der  alten  Rhein- 
metropole noch  bestand  und  behauptet  wurde.  Und  dass  der  Magistrat 
zu  den  äussersten  Schritten  bereit  war,  zeigte  er  dadurch,  dass  er  an 
Stock  und  Köster  die  Drohung  ergehen  liess,  falls  das  Marktschiff  noch 
einmal  an  Köln  vorbeifahre,  würde  es  „tätlich"  angegriffen  werden148). 
Es  war  eine  Sprache,  die  an  Deutlichkeit  nichts  zn  wünschen  übrig 
liess,  aber  eine  ähnliche  Antwort  seitens  Jülich -Berg  auch  geradezu 
herausforderte ;  in  der  Tat  zögerte  dieses  nicht,  jetzt  energisch  durch- 
zugreifen, und  erliess  an  die  Sladt  ein  Schreiben,  des  Inhalts,  dass  man 
sofort  zu  den  schärfsten  Mitteln  greifen  werde,  wenn  die  ausgesprochene 


"")  Eberhard  Gothein,  Geschichtliche  Entwicklung  der  Rheins chiffahrt 
im  19.  Jahrhundert.     Leipzig  1903. 

»')  D.  A.  I.  Va,  317. 

'")  Es  liegt  dieser  Arbeit  selbstverständlich  völlig  fern,  auf  die  neu 
entbrennenden  Stapel  Streitigkeiten  einzugehen;  wir  begnügen  ans  lediglich 
mit  diesem  Hinweis  und  werden  nur  bei  Gelegenheit  darauf  eingeben. 

'")  D.  A.  I.  Va,  315,  312. 

»«)  D.  A.  I.  Vb,  6. 

'«•)  D.  A.  I.  Va,  30. 

'«■)  D.  A.  I.  Va,  316. 


lyGoogIe 


Die  Auswanderung  prot  Kaufleute  a  Köln  n.  Mülheim  ft.  Rh,        23t 

Drohung  verwirkliebt  würde1*7).  Diese  aggressive  Politik  konnte  in 
Stapelfragen  rabig  eingeschlagen  werden,  da  Köln  in  diesem  Pnnkte, 
wenn  Oberhaupt,  nur  der  Gewalt  wieb. 

Um  so  richtiger  war  es,  den  Kurfürsten  gegenüber  gute  Bezie- 
hungen zu  bewahren,  besonders  zu  Mainz,  das  vor  allem  wegen  der 
Verbindung  mit  den  pfälzischen  Landen  in  Frage  kam.  Des  Trierers 
durfte  man  wohl  von  vornherein  sicher  sein.  Von  dort  erhielt  am 
24.  August  der  Geheime  Rat  in  der  Tat  ein  zustimmendes  Schreiben  us). 
Man  verlangte,  wie  selbst  verstand  lieb,  nur,  dass  die  gewöhnlichen  Ab- 
gaben an  den  Zöllen  entrichtet  worden,  wofür  man  dann  das  Unter- 
nehmen auf  alle  Weise  zu  unterstützen  und  zu  fördern  versprach  '**). 
Aber  Kurpfalz  konnte  sich  eben  keinen  Täuschungen  darüber  hingeben, 
dass  diese  Antwort  zu  erwarten  war;  Trier  war  leicht  als  Bundes- 
genosse zu  gewinnen,  weil  Pfalz  einen  Vorstoss  gegen  den  Stapel  von 
Köln  unternahm,  dem  es  sich  schon  aus  Opposition  anscbloss.  Einen 
Stapelort  am  Rhein  besass  Trier  nicht,  und  so  konnte  auch,  ganz  ab- 
gesehen von  der  Animosität  gegen  die  Stadt  Köln,  in  rein  wirtschaftlichem 
Sinne  das  Unternehmen  ihm  nur  Gutes  bringen,  und  seine  Förderung 
schien  schon  durch  die  Klugheit  geboten. 

Wenig  spater  traf  auch  das  Antwortachreiben  von  Mainz  ein  IB0). 
Kurpfalz  erwartete  von  hier  wohl  kanm  eine  zustimmende  Antwort; 
denn  in  Mainz  lagen  die  Dinge  ganz  ähnlich  wie  in  Köln,  auch  diese 
Stadt,  die  den  Oberrhein  wie  den  Main  beherrschte,  beanspruchte  ener- 
gisch ihr  Stapelrecht.  In  ihrem  Schreiben  betonte  die  kurmainzische 
Regierung  den  guten  Willen,  den  sie  immer  gehabt  habe,  wenn  es  sieb 
darum  handelte,  die  völlig  heruntergekommene  Rheinschiffahrt  zu  ihrem 
früheren  „Bor41  zu  bringen,  aber  zu  bedenken  sei,  das  Stift  besitze 
seit  „undenklichen  jähren"  ein  Stapelrecht"1),  wonach  alle  von  den 
Niederlanden  kommenden  Schilfe  in  Mainz  anhalten  müssen.  Wenn 
sie  ihre  Waren  über  Mainz  hinaus  befördern  wollen,  werden  diese 
ans  dem  Schiffe  umgeladen  „in  andere  besondere  und  offene  schiff"  l5t). 

'")  D.  A.  f.  Va.330.  Johann  Wilhelm  verfehlte  nicht,  eigenhändig  das 
ihm  vorgelegte  Schriftstück  mit  Zusätzen  zu  versehen,  die  dem  Wortlaute 
eine  noch  schärfere  Wendung  gaben. 

"•)  D.  A.  I.  Va,  338. 

'")  IX  A.  I.  Va,  339. 

"•)  D.  A.  I.  V  a,  344. 

"")  Die  Bestimmungen  liegen  vollständig  in  einer  Deduktion  vor. 
D.  A.  I.  V  b,  66  ff. ;  die  Akten  stammen  ans  dem  pfälzischen  Archiv. 

■")  D.  A.  I.  Vb,  79. 

Google 


232  L,  Schwerin« 

Haben  dagegen  niederländische  Schiffsleute  in  der  Pfalz  oder  sonst  ober- 
halb Mainz  Wein,  Korn,  Früchte  geladen,  und  wollen  diese  stromab  fuhren, 
so  müssen  sie  in  „die  bestellte  offene  schiff"  geladen  werden,  „doch 
ohne  dass  sie  damit  ferner  dann  bis  gen  Mainz  fahren  dürfen"  10a). 
Auch  hat  Mainz  ausser  den  üblichen  Zöllen  neue  eingeführt,  indem 
von  jedem  Malter  Korn  4  Heller,  von  jedem  Fnder  Wein  12  Albus, 
„davon  6  albus  uff  die  reuten  und  6  albus  zu  krahnengeld"  gezahlt 
werden  müssen ;  eine  Last,  die  in  gleicher  Weise  auch  von  andern 
Waren,  wie  Hering,  Stockfisch,  Platteisen,  zu  tragen  war.  Endlich 
war  noch  die  Neuerung  eingeführt  worden,  dass  ein  Schiffer,  der  den 
Rhein  binabfuhr,  auch  in  Filzbach  verzollen  musste.  Von  jedem  Malter 
Korn  wurden  6  Heller,  von  einem  Fuder  Wein  18  Albus  erhoben  „zu 
Überschlag,  davon  12  albus  uff  die  renten  und  6  albus  zu  doppeltem 
krahnengeld;  also  auch  von  jedem  ballen,  so  am  krahnen  gehoben 
und  zu  Mainz  nit  bleiben  tut,  bis  in  4,  fi,  6,  7  und  mehr  albus  in 
die  renten  und  dann  eben  soviel  krahnengeld  davon  zn  entrichten  und 
zu  bezahlen"  IM).  Natürlich  waren  auch  diese  Bestimmungen  durchaus 
nicht  unwidersprochen,  aber  Pfalz  musste  eben  Mainz  vorsichtiger 
bebandeln  als  Köln,  trotzdem  ihm  beide  Stapel  verbasst  genug  waren, 
und  ersteres  mit  seiner  Stapel gerechtigheit  die  kurpfal zischen  Lande 
ebenso  wirtschaftlich  zerschnitt,  wie  das  im  Norden  Köln  besorgte. 
Aber  bei  Mainz  galt  es  für  die  pfalzische  Politik  behutsam  zu  sein, 
hier  kam  es  doch  darauf  an,  einen  Bundesgenossen  zu  erhalten,  dessen 
Freundschaft  für  die  Verbindung  der  südlichen  und  nördlichen  Lande 
von  grosser  Wichtigkeit  war. 

Ehe  die  Düsseldorfer  Regierung  Mainz  gegenüber  eine  bestimmt« 
Politik  einschlug,  trat  endlich  auch  Kurköln  mit  ihr  in  Verhandlungen 
über  die  Mülheimer  Angelegenheit ,5ä).  Den  Grund  für  die  auffallige 
Verzögerung  finden  wir  wahrscheinlich  in  der  Verständigung,  die  mit 
der  Stadt  zustande  gekommen  war,  und  die  auf  gemeinsames  Vorgehen 
betreffs  Mülheim  hinauslief.  Die  Ratsprotokolle  erganzen  trefflich  das 
Bild  des  seltenen  Znsammengehens  von  Stadt  und  Stift  in  jenen  Tagen IM). 


»*■)  D.  A.  I.  Vb,  80. 

IM)  D.  A.  1.  Vb,  80.  Die  oben  erwähnte  Deduktion  war  durch  das 
abiebnende  Schreiben  von  Mains  entstanden,  und  die  Heidelbergische  Regierung 
erhielt  Befehl,  die  Akten  über  den  Stapel  von  Münz,  soweit  sie  für  diesen 
Fall  in  Betracht  kamen,  zusammenzustellen.    D.  A.  I.  Va,  347. 

"')  Das  pfälzische  Schreiben  war  erat  am  17.  August  zu  Händen  des 
Kapitels  gekommen.    D.  A.  I.  Va,  361  ff. 

'**)  Über  die  Ursachen  siehe:  B.  Erdmannsdörffer,  Deutsche  Geschichte, 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Küln  n.  Mülheim  a.  Kh.        233 

Am  3.  September  findet  sieb  dort  die  vertrauliche  Äusserung,  ob  nicht  mit. 
dem  Domkapitel  zu  „communiejeren"  sei,  „wegen  der  vorbeifahrt  auf 
dem  Rhein'  '"),  und  wenige  Tage  spater,  am  7.  September,  beisst  es,  man 
solle  sich  mit  dem  Domkapitel  wegen  Behinderung  der  Mulheimer  Fahrt 
in  Verbindung  setzen1*8).  Der  kurkölniseben  Regierung  war  die  Ver- 
letzung des  Kölner  Stapels  an  sich  ganz  gleichgültig;  Grand  zum 
Zusammenhalten  mit  der  Stadt  war  lediglich  die  Nichtachtung  der 
Rechte  der  kurkölniseben  Salzmüdder  und  deren  Klage,  „dass  dadurch 
ihre  von  hiesigem  knrfurstentamb  zu  leben  tragende  und  von  vielen 
saeculis  ruhig  geübte  salzmass  merklieb  geschmälert  und  sie  dadurch 
in  grossen  schaden  gebracht  würden" ,59).  dann  natürlich  aneb  die 
politische  Lage.  Bei  dieser  Sachlage  durfte  sich  Kurpfalz  kaum  darüber 
tauschen,  dass  es  schwer  sein  werde,  Kurköln  zu  gewinnen180). 

Unterdessen  eröffnete  die  Stadt  einen  eigen  tum  liehen  Feldzug  gegen 
das  aufstrebende  Mülheim.  Am  7.  September  verfügte  der  Rat,  es  sei  den 
städtischen  Werkleuten  „unter  der  band"  zu  bedeuten,  „dass  sie  sich 
allinger  arbeit  zu  Mülheim  enthalten  und  massigen  sollen"  181),  und 
noch  am  31.  Oktober  1714  hat  der  Magistrat  sieb  mit  derselben  Ange- 
legenheit befasst,  um,  —  es  war  unterdessen  von  Wien  der  kaiserliche 
Befehl  eingetroffen,  den  Krahnenbau  einzustellen,  —  sein  Verbot  bei 
Verlust  „der  amtsgerechtigkeit  und  anderer  strafen"  zu  erneuern182). 

Für  Jülich-Berg  kam  es  jetzt  vor  allem  darauf  an,  mit  Knrköln 
die  Unterhandlungen  in  Fluss  zu  bringen,  und  Reiner  drang  darauf, 
eine  Konferenz  zur  Regelung  der  Streitfragen  vorzuschlagen.  Dem 
würde  sieb  das  Stift  wegen  „Einstellung"  des  Erzbischofs  vorlaufig  zu 
entziehen  suchen,  und  so  gewinne  man  Zeit.  Dennoch  verhehlte  sich 
Reiner  die  Gefahr,    welche    bereits    drohend    über    dem    Unternehmen 


vom  westfälischen  Frieden  bis  zum  Regierungsantritt  Friedrichs  des  Grossen 
II,  185,  215  ff.    2  Bde.,  Bertin  1892. 

'")  Rp.  161,  317. 

'")  Rp.  161,  319. 

»*)  D.  A.  I.  Va,  362. 

"*)  Dem  Kurfürsten  Johann  Wilhelm  wurde  in  dem  kurkölniseben 
Schreiben  sogar  die  Kompetenz  bestritten,  überhaupt  Geleitspatente  ausser- 
halb seines  Landes,  ohne  Befragung  der  Mitkurfarsten,  zu  erteilen. 

'")  D.  A.  I.  Vb,  173. 

'")  D.  A.  I.  Vb,  174.  Schon  früher,  am  27.  August,  hatte  der  Senat 
mit  ähnlichen  Mitteln  vorzugehen  versucht.  Er  liess  einen  Meister,  sowie 
„bis  30  personen",  die  als  Kölner  in  Mülheim  gearbeitet  hatten,  „Vorbe- 
scheiden".   Rp.  161,  303. 

Google 


234  L-  Schvering 

.  schwebte  und  alle  Kombination  über  den  Hänfen  zu  werfen  drohte, 
nicht,  als  er  in  seinem  Gntacbten  schrieb,  die  Regierung  möge  sich 
vorsehen,  da  er  glaube,  Stadt  und  Stift  Köln  hatten  sich  dahin  ins 
Einvernehmen  gesetzt,  das  Marktschiff  anzuhalten,  ein  Plan,  mit  dessen 
Ausführung  wohl  kaum  mehr  lange  gezögert  werde181). 

Die  Befürchtungen  des  pfalzischen  Rates  sollten  sehr  bald  bestätigt 
werden.  Wahrend  die  bergische  Regierung  Köln  nnd  Mainz  im  Unklaren 
Hess,  hoffend,  dass  das  Marktschiff  wenigstens  eine  Zeit  lang  so  unge- 
stört fahren  könne  und  dass  man  dann,  —  bei  der  unsicheren  recht- 
lichen Lage  in  Schiffahrtssacben  war  vieles  möglich,  —  nicht  wag«, 
ihm  ohne  eingebende  Verhandlungen  die  Berechtigung  zur  Fahrt  zu 
bestreiten,  wurde  ihr  am  20.  September 1M)  eine  Nachricht  zuteil,  wodurch 
der  ganze  Ernst  der  Wirklichkeit  den  bergischen  Raten  vor  Augen 
trat  und  sie  belehrte,  dass  es  unmöglich  sei,  den  eingeschlagenen  Weg 
weiter  zn  verfolgen.  An  dem  oben  genannten  Tage  lief  nämlich  ein 
Brief  Freytags,  des  privilegierten  oberl äodi sehen  Marktschiffers,  ein,  in 
dem  er  meldete,  dass  sein  auf  Frankfurt  bestimmtes  Schiff,  mit  Mess- 
gutem beladen,  in  Mainz  angehalten  sei  und  zwar  mit  dem  Bedeuten, 
dass  es  bis  zum  15.  bleiben  müsse,  weil  der  Kurfürst  zur  Weiterfahrt 
keinen  Befehl  erteilt  habe;  man  habe  ihn  dann  schliesslich  losgelassen 
mit  der  Bemerkung,  „dass  solches  vor  diesmal  und  hinfüro  nicht  mehr 
geschehen  würde  und  dass,  sobald  die  mess  geendigt,  er  gleich  darauf  am 
montag  nieder  unter  der  Stadt  Mainz  halten  sollen."  Es  war  klar, 
Mainz,  vergeblich  auf  eine  Antwort  wartend,  hatte  Ernst  gemacht, 
doch  so,  dass  der  Vorfall  mehr  als  Drohung,  als  Drücker  auf  die 
pfalzische  Regierung,  aufgefaest  werden  musste,  sich  endlich  zu  erklären, 
um  weiteren  Kollisionen  vorzubeugen.  Die  harte  Bedingung  freilich, 
welche  Frevtag  gestellt  war,  Montag  nach  Schluss  der  Messe,  welche 
Samstag  stattfand,  in  Mainz  wieder  einzutreffen,  ohne  zn  wissen,  was 
ihm  dort  bevorstand,  forderte  eine  energische  Stellungnahme  der  ber- 
gischen Regierung  heraus.  Sie  fasste  am  22.  September105)  Bescbluss, 
worin  sie  den  kurmainzischen  Räten  Voreiligkeit  vorwarf,  da  es  not- 
wendig gewesen  wäre,  Jülich-Berg  genau  über  den  Stapel  zu  informieren 
nnd  solange  wenigstens  die  Fahrt  des  Marktschitfes  nicht  zu  behindern. 
Man  erwarte  wegen  der  leichtverderblichen  Waren  Aufhebung  des 
Arrestes,  damit  weitere  „verdrieasliche"  Folgen  vermieden  würden  und 

"")  D.  A.  I.  Va,  370. 
1M)  D.  A.  I.  Va,  S76. 
'*■)  D.  A.  I.  Va,  379. 


lyGoogIe 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.        235 

hoffe,  dass  die  Fahrt  des  Schiffes  solange,  bis  die  Angelegenheit  wegen 
des  Mainzer  Stapels  and  dessen  Bedingungen  völlig  geklärt  seien,  nicht 
wieder  behindert  werde.  Die  letzten  Worte  wurden  am  Scbluss  aus- 
drücklich noch  einmal  wiederholt,  und  es  kann  gar  nicht  bezweifelt 
werden,  dass  der  Geheime  Rat  immer  noch  die  alte  Politik,  Zeit  zu 
gewinnen,  weiter  verfolgte"8). 

Aber  die  weitere  Entwicklang  der  Dinge  war  dieser  Politik  wenig 
hold,  sie  forderte  schleunige  Entscbliessungen ;  denn  in  den  ersten  Tagen 
des  Oktober  hatte  die  Stadt  Köln  einen  grossen  Erfolg  zu  verzeichnen. 
Der  Reicbshofrat  in  Wien  hatte  das  Stapelrecht  best&tigt  und  die  Klagen 
der  Reichsstadt  als  Stapelverletzungen,  die  geahndet  werden  niüssteo, 
anerkannt.  Schnell  war  der  kaiserliche  Gerichtshof  fertig  geworden 
und  hatte  schon  anter  dem  26.  August  1714  ein  feierliches  Dekret 
für  Köln  ausgestellt,  wodurch  Karl  VI.,  von  Gottes  Gnaden  erwählter 
Kaiser,  dem  Pfalzgrafen  „freund- vetterlichen  willen"  entbot  und  ihn 
aufforderte,  unter  Strafe  von  „20  mark  lotigen  golds  halb  in  unser 
kaiserliche  kammer,  und  den  andern  halben  teil  klagern  unnachlassig 
zu  bezahlen",  den  Krahnen  niederzulegen  und  die  Marktsehiffahrt  ein- 
zustellen lfiT).  Der  kaiserliche  Befehl  setzte  nur  2  Monate  Frist  an, 
innerhalb  welcher  der  Fürst  sich  zu  verantworten  und  zu  verteidigen 
habe. 

Das  kaiserliche  Dekret  beunruhigte  nun  die  Düsseldorfer  Regierung 
keineswegs,  wohl  aber  bewirkte  es,  dass  sie  unter  den  Mitknrfflrsten 
sich  jetzt  energisch  nach  Bundesgenossen  umsah,  denn  der  von  neuem 
aufgenommene  Stapelprozess  war  ein  Mittel,  um  auch  die  noch  wider- 
strebenden Herren  in  der  Mülheimer  Sache  milder  zn  stimmen.  Deshalb 
galt  es  vor  allem  Mainz  zn  gewinnen,  mit  dem  eine  glückliche  Ver- 
einigung nicht  ausgeschlossen  schien.  Reiner  schlag  dem  Kurfürsten 
vor,  er  möge  seine  bereits  in  Mainz  anwesenden  Räte  Fritz  und  Becker 
beauftragen,  alle  Zollscbwierigkeiten  zu  lösen,  um  dadurch  Mainz  ganz 
auf  die  pfalzische  Seite  zu  bringen.  Dadnrch  werde  man,  so  ist  die 
alte  Politik,  Zeit  gewinnen,  wahrend  das  Marktschiff  seine  Fahrt  mhig 
weiter  fortsetze188).     Darüber  wurde  der  Geheime  Rat  in  der  Tat  am 

'**)  Wahrscheinlich  spielte  auch  der  Umstand  mit,  dass  die  bergische 
Regierung  Akten  erwartete,  um  einen  regelrechten  papierenen  Feldzug  gegen 
Mainz  und  Köln  eu  eröffnen,  was  Reiner  schon  früher  gefordert  hatte. 
D.  A.  I.  Va,  878.    Siehe  auch:  ibid.  347,  408. 

»«}  D.  A.  I.  Va,  387. 

'")  D.  A.  I.  Va,  418. 


zedbyGOOgle 


236  L    Schwering 

8.  Okt.  schlüssig  nnd  gab  den  pfälzischen  Raten  Weisung,  die  Verhandlungen 
zd  eröffnen.  Eine  besondere  Instruktion  erhielten  sie  nicht,  sondern 
nur  den  Auftrag,  freie  Vorbeifahrt  des  Marktschiffes  zu  beanspruchen 16S), 
mit  der  Begründung,  dass  diese  von  der  erzbischöflichen  Regierung 
Pfalz  immer  zugestanden  worden  sei ;  natürlich  war  an  eine  Erledigung 
der  schwebenden  Fragen  in  dem  Sinne  kaum  zn  denken. 

Während  Berg  Kurmainz  auf  seine  Seite  ziehen  zu  können  hoffte, 
nahm  Kurköln  vorerst  noch  eine  abwartende,  dann  schroff  feindliche 
Haltung  ein.  Am  8.  Okiober  verlangte  nach  längerem  Schweigen  dag 
Domkapitel  von  neuem,  die  Regierung  möge  warten  nnd  erst,  nachdem 
die  rheinischen  Kurfürsten  sich  genauer  verstandigt  hätten,  die  Fahrt 
einrichten ;  dabei  verhehlte  die  kurkölnische  Regierung  nicht,  dass 
sie  sich  mit  Mainz  verständigt  habe  17°).  Aber  den  Vorschlägen  des 
Domkapitels  musste  JQlich-Berg  vor  allem  widerstreben.  Gerade  die 
Fahrt  des  Marktschiffes  wollte  es  durchsetzen,  und  was  wollte  es  be- 
sagen, dass  der  König  von  Preussen  sich  mit  dem  Projekte  des  Markt- 
schiffes einverstanden  erklärte m),  wenn  das  Stift  Köln  in  seiner 
Feindseligkeit  verharrte '?  Schon  jetzt  hat  Berg  entmutigt  den  Plan  des 
niederländischen  Schiffes  endgültig  fallen  gelassen;  es  hat  anscheinend 
nicht  eine  einzige  Fahrt  unternommen.  Wahrscheinlich  ist,  dass  sich 
die  bergischen  Rate,  als  sie  sahen,  welche  Wellen  die  Errichtung  der 
oberrheinischen  Markt  Schiffahrt  geschlagen  hatte,  fürchteten,  auch  das 
holländische  Schiff  abfahren  zu  lassen.  Jedenfalls  findet  sich  in  den 
Akten  keine  Spur  davon,  dass  v.  Anssem  gefahren  hat17*).  Man  hat  es 
eben  nicht  gewagt,  zumal  die  Haltung  von  Kurköln  gegen  die  bereits 
eingerichtete  Linie  immer  drohender  wurde  und  man  von  dieser  Seite 
jeden  Augenblick  ein  Zugreifen  erwarten  musste.  was  um  so  schlimmer 
war,  als  Stift  nnd  Stadt  einig  und  letzterem  besonders  durch  das 
kaiserliche  Mandat  der  Mut  gewachsen  war,  andererseits  ihr  Wider- 
stand durch  die  häufigen  Stapel  Verletzungen  gereizt  wurde1'8). 

Ein  Vorspiel  der  beginnenden  ernsten  Vernicklungen  war  es, 
dass  der  Rat  den  erzbischöflichen  Salzmessern  bei  Verlust  der  Bürger- 

"*•)  D.  A.  I.  Va,  414. 

■'•)  D.  A.  I.  V  b,  40. 

'")  D.  A.  I.  Vb,  7. 

'")  Auch  B.  Kuake  hat,  wie  aus  seinem  Aufiatz  über  die  Mulbeimer 
Schiffahrt  des  17.— 19.  Jahrhunderte  hervorgebt,  keine  Spur  der  grossen  pro- 
jektierten niederrheinisefaen  Linie  nachweisen  können.  Düsseldorfer  Jahrbuch 
Bd.  XX,  S.  292  ff. 

"•)  Rp.  161,  360,  364. 


lyGoogIe 


Die  Auswanderung  prot.  Kauflent«  a.  Köln  d.  Mülheim  a.  Rh.        237 

schaft  verbot,  den  Emigranten  in  Mülheim  „salz  zu  messen"  "*)■  Als 
letztere  nnn  beim  Hofrat  der  kurköluiscben  Regierung  klagend  einkamen, 
wurde  ihnen  dasselbe  bedeutet  und  höhnisch  gesagt,  sie  möchten  in  Köln 
„auf  den  Stapel  kommen"  m).  Verhängnisvoll  aber  sollte  es  werden, 
dass  den  Mülheimer  Kauflouten  nun  kein  Salzzeichen  gegeben  wurde 
so  dass  es  unmöglich  war,  Bonn  oder  Zons  zu  passieren,  ohne  dort  an- 
zuhalten and  mit  grossem  Zeitverlust  das  „attestatum"  zu  erwerben, 
das  nicht  allein  von  Salz,  sondern  von  allem,  „was  die  mass  nur 
braueben  mnss",  verlangt  wnrde.  Die  Emigranten  baten  um  den  Schutz 
des  Kurfürsten,  zumal  Noel  und  Stock  „eine  ansehnliche  quantitat  sah 
an  Mülheim  in  den  schiffen  liegen  habe  und  in  ermangelnng  der  salz 
mass  die  schiff  nicht  nur,  sondern  auch  unsere  übrige  waaren  nicht 
ohne  höchsten  schaden  aufgehalten  werden". 

Hier  mnsste  schleunigst  gebandelt  werden,  das  sah  die  bergische 
Regierung  ein;  daher  sandte  sie  alsbald  einen  geharnischten  Erlass  an 
Kurköln  ab178).  Darin  bebarrte  man  natürlich  auf  allen  seinen  Rechten, 
rechnete  dem  Stift  die  Freundschaft  mit  der  Stadt  übel  an,  zumal  die 
Erzbischöfe  in  allen  Stapelfragen  doch  immer  gegen  die  Stadt  gestanden 
hatten.  Aber  getreu  der  einmal  von  Reiner  eingeschlagenen  Politik 
drohte  die  Regierung  nicht  mit  dem  ausseraten,  sondern  schlug  eine 
Konferenz  vor,  auf  der  alle  schwebenden  Fragen  ihre  Losung  am  besten 
finden  könnten.  —  Da  traf  in  Düsseldorf  die  Nachricht  ein,  dass  Kur- 
köln das  Marktscbiff  in  Bonn  unter  dem  Vorwande,  dass  es  kein 
Salzzeichen  gehabt,  angehalten  hatte17'). 

Dieser  Schritt  konnte  den  Eingeweihten  niebt  mehr  überraschen. 
Aber  Kurpfalz  hatte  ein  solches  Unternehmen  im  Augenblick  wohl 
kaum  erwartet.  Der  Vorgang  war  gewiss  keine  ungewöhnliche  Mass- 
regel,  aber  bei  der  Bedeutung,  die  das  Mühlbeimer  Marktschiff  am 
ganzen  Rhein  infolge  des  Interesses,  das  alle  mächtigen  Zollherrschaften 
im  freundlichen  und  feindlichen  Sinne  daran  genommen  hatten,  erregte 
das  rasche  Eingreifen  des  Erzstiftes  doch  Aufsehen.  Und  zieht  man 
das  Schreiben  der  Mühlbeimer  Kaurleute  heran,  so  erhellt,  dass  das 
Anhalten   des  Schiffes   eine  Gewaltmassregel  war,   die  nnter  allen  Um- 

'»*)  Rp.  161,  350. 

'")  D.  A.  1.  Vb,  8. 

"•)  D.  A.  I.  Va,  371  ff.  Das  Schreiben  war  wohl  als  Antwort  auf 
die  letzte  Note  des  Domkapitels  schon  früher  entworfen,  doch  genehmigte  es 
Jobann  Wilhelm  auf  seinem  Lustschloss  Bensberg  erst  jetzt 

'")  ü.  A.  I.  Vb,  11. 

DgitzedbyGOOgle 


238  L.  Scbwering 

stünden  ins  Werk  gesetzt  werden  sollte,  ganz  gleichgültig,  wie  die 
Kanfleute  handeln  würden.  Die  Emigranten  hatten  sich  nämlich,  um 
los  zn  kommen,  bereit  erklärt,  das  verlangte  Salzzeichen  zu  kaufen, 
aber  es  war  ihnen  abgeschlagen  worden,  obgleich  das  Schiff  nur 
„ventgüter",  dagegen  kein  Salz  geführt  habe178).  Eine  Klage  bei  der 
Hofkammer  der  erzstif tischen  Regierung  blieb  ebenfalls  erfolglos.  Sie 
zeigte  dadurch  deutlich,  dass  es  sieb  hier  nicht  nm  einen  einzelnen 
Fall,  sondern  um  prinzipielle  Fragen  bandelte. 

Jetzt  erst  ergriff  der  Rat  in  Düsseldorf,  wie  es  der  gefahrvolle 
Moment  unbedingt  gebot,  sofort  mit  alter  Kraft  die  Initiative;  der 
Geheime  Rat  trat  augenblicklich  zur  Beschlussfassung  zusammen.  Reiner 
hatte  bereits  vorher  ein  Guiachten  ausgestellt,  worin  er  mit  allem  ihm 
zur  Verfügung  stehenden  Ansehen  das  Feuer  schürte,  um  Johann  Wilhelm 
zu  den  äussersten  Schritten  zu  treiben""},  wozu  die  günstige  Gelegen- 
heit, dass  das  mit  den  Kammergefallen  beladene  erzbischöfliche  Schiff 
stündlich  erwartet  werde,  geradezu  auffordere.  Weiter  bestreitet  er 
dann  natürlich  das  Recht  des  Salzraasses  der  k urkölnischen  Regierung 
nnd  will  es  wenigstens  in  dem  von  dieser  Seite  behaupteten  Umfange 
nicht  gelten  lassen,  sondern  beschrankte  es  lediglich  auf  das  Salz180), 
und  zwar  nur  dann,  wenn  das  Schiff  in  Köln  an  der  Werft  anlege, 
nicht  aber,  wenn  es  vorbeifahre.  Dann  aber  schritt  man  jetzt  endlich  auch 
zu  Taten.  Der  Amtmann  des  Amts  Löwenberg  1SI)  erhielt  Befehl,  auf  die 
in  seinem  Bezirk  befindlichen  Zehnten  und  Gefälle  von  Kurköln  Beschlag 

"•)  Das  Schriftstück  ist  unterschrieben:  „aus  Köln  emigrierte  evan- 
gelische kaufleute",  doch  ergibt  sich  aus  dem  Folgenden,  dass  nur  Noel,  Körner 
und  Stock,  die  nachweisbar  Spediteure   waren,  damit  gemeint  sein  können. 

"»)  D.  A.  I.  Vb,  14, 

"")  Akten  des  badischen  General landesarchivs in  Karlsruhe,  zitiert  K.  A. 
6967 :  Zollkapilelsacta  von  Anno  1711  bis  1706  und  den  Anno  171b  zu  KSln 
vorgewesenen  Kapitelstag  betr.  Danach  ergeben  sich  die  von  Kurköln  ver- 
langten Salzamtsrechte  als  folgende:  8.  Oktober  1715.  Alle  den  Rhein 
hinauf  und  hinabfahrenden  Schiffe  sind  verpflichtet,  in  Köln  anzuhalten,  eine 
Bestimmung,  die  nichts  neues  besagte,  da  sie  schon  in  den  Stapelverordnungen 
enthalten  ist;  weiter  aber  mussten  sie  sieb  von  den  Salzmüddern  visitieren 
lassen;  wird  dann  etwas  gefunden,  das  mit  dem  Mass  gemessen  wird,  so 
sind  2  Albus  zu  zahlen,  wenn  das  Schiff  in  Köln  bleibt,  fährt  es  dagegen 
vorbei,  ohne  längeren  Aufenthalt  in  der  Stadt,  so  ist  gegen  Entrichtung  von 
3  oder  4  Stübern  ein  Salzschein  einzulösen,  widrigenfalls  das  Schiff  in  Bonn 
oder  Zons  an  den  erzstiftischen  Zollstitten  angehalten  wird.  Siehe  auch: 
D.  A.  I.  V  b,  146  ff. 

»»)  D.  A.  I.  Vb,  81. 


lyGoogIe 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.        239 

zu  legen,  die  Düsseldorfer  Zolldiener  wurden  angewiesen,  das  Kameral- 
schiff  anzuhalten181);  beides  bestätigte  der  Kurfürst  von  Bensberg  aus 
am  18.  Oktober iBS),  ancb  die  kurkölnjgche  Hofkammer  wurde  davon  in 
Kenntnis  gesetzt iM).  Damit  schaffte  sich  die  Regierung  den  Dank 
ihrer  Kaufleute,  die  diese  Schritte  für  notig  erklarten  wegen  ihres  kauf- 
männischen Renommees,  da  sonst  „dergleichen  arrestiernng  oben  im  reich 
nnd  in  Holland  solchen  klang  geben,  dass  nnser  bisheriger  credit  und 
das  ganze  Mühlbeimer  commercium,  folglichen  die  hauptsach  selbsten, 
ganzlich  zerfalle"  186). 

Kurpfalz  war  nun  endlich  in  energischer  Weise  für  die  Neu- 
gründang  am  Rheine  .eingetreten,  aber  die  Repressalien,  die  jetzt  er- 
griffen worden  waren,  konnten  doch  nur  als  halbe  Massregeln  angesehen 
werden,  es  wären  stärkere  Mittel  nach  so  langem  Zögern  vielleicht  besser 
gewesen.  Aber  dies  Torgehen  ist  eben  eine  Fortsetzung  der  alten  Politik, 
die  rheinischen  Karfürsten  wegen  des  Stapelprozesses,  wenn  eben  möglich, 
in  guten  Beziehungen  zu  erhalten 1Be).  So  wurde  auch  jetzt  von  den 
znr  Rettung  des  ganzen  Unternehmens  unumgänglich  nötigen  schärfsten 
Schritten  abgesehen,  —  im  entscheidenden  Augenblicke  eine  verfehlte 
Politik.  Auch  mit  Mainz  kam  die  Regierang  ober  Verhandlungen  nicht 
hinaus '").  Währenddessen  dauerte  der  Arrest  weiter  fort,  nnd  die 
knrkölnischen  Räte  bezeigten  trotz  aller  Drobnngen  nnd  Tätlichkeiten 
nicht  die  geringste  Lust,  den  Wünschen  von  Jülich-Berg  zn  willfahren, 
pochend  auf  das  Bündnis  mit  der  mächtigen  Reichsstadt  und  auf  das 
Dekret  des  Kaisers,  dem  man  sonst  überhaupt  alle  Kompetenz  in  rhei- 
nischen Zollfragen  absprach,  dessen  Stellungnahme  aber  jetzt  mit  Eifer 
ausgenutzt  wurde.  Es  war  eben  auf  nichts  geringeres  abgesehen,  als 
die  neueingerichtete  Schiffahrt  zu  vernichten,  und  deshalb  hatten  Stadt 
und  Stift  das  grösste  Interesse  daran,  den  Arrest  möglichst  lange  aus- 
zudehnen. Ein  unberechenbarer  Schaden  für  Mülheim  mnsste  daraus 
entstehen;  nicht  allein  für  die  Kaufleute,  welche  Spediteure  waren, 
sondern  auch  für  die,  welche  Waren  zur  Spedition  übergeben  hatten, 
und  das  mosste  wieder  zurückwirken  auf  weite  Kreise  und  war  geeignet, 

"»)  D.  A.  I.  Vb,  23. 

"■)  D.  A.  I.  Vb,  24. 

>**)  D.  A.  I.  Vb,  19,  43  ff. 

■»•)  D.  A.  I.  Vb,  26. 

***)  D.  A.  I.  Vb,  42  ff.  Auch  in  diesem  unterm  3.  November  ab- 
gefaßten Schreiben  drohte  man  nur  und  erbot  sich  in  Verhandlungen,  statt 
■u  frischer  Tat  nt  schreiten. 

'")  D.  A.  L  Vb,  30. 

D-gitzedbyGOOgle 


240  L.  Schwerin^ 

du  auf  den  Wasser  verkehr  angewiesene  Geschäft  der  Mulheimer  Spe- 
diteure überhaupt  in  Frage  zu  stellen,  ihre  Existenz  zu  vernichten. 
In  bewegten  Klagen  wandten  sich  die  Betroffenen  immer  nnd  immer 
wieder  an  ihre  Regierung;  schon  am  13.  November  schlugen  sie  ihren 
Schaden  auf  500  Rth.  an188).  Malheim  war  von  allem  direkten 
grösseren  Schiffsverkehr  abgeschnitten,  da  die  „von  oben"  kommenden 
Schiffe  nicht  mehr  dorthin  zu  kommen  wagten,  die  in  Mülheim  liegenden 
Waren  aber  auch  nicht  mehr  transportiert  werden  könnten,  worüber 
die  betroffenen  Kaufleute  aberall  „lamentierten" ;  ja,  es  hätten  bereits 
„obige"  nnd  .niedrige"  Kanfleute  gedroht,  Schiffe  auf  Kosten  der 
Mulheimer  ausrüsten  zu  lassen,  zur  Abholung  ihrer  Waren.  Das 
Schreiben  bezeichnet  die  Stadt  Köln  als  Spiritus  rector  all  dieser 
Quälereien.  Nur  die  Furcht  vor  Mülheims  Konkurrenz  lasse  die  Stadt 
auch  jetzt  noch  nach  allen  Mitteln  greifen  „weiten  sie  in  der  tat  ge- 
sehen, dass  unsere  korrespondenten  ancb  aller  gemachter  nnd  gar  mit 
öffentlichem  druck  spargierter  widriger  Impressionen  unangesehen,  uns 
nicht  verlassen  wollen,  sondern  Gott  lob,  noch  mehr  zn  uns  vertrauen 
getragen  und  in  specie  die  engelländische  correspondenten  merk  lieb 
zugewachsen" lsa).  Besonders  aber  beschweren  sie  sich  darüber,  dass 
sicherem  Vernehmen  nach  den  erzstif tischen  Zöllnern  befohlen  sei, 
„damitten  .  .  .  nnsere  Schiffahrt  anter  die  fass  gebracht  werde",  die 
ihnen  zukommenden  Schiffe,  „nach  der  zolliste  zu  traktieren,  welches, 
wann  gegen  alle  bisherige  etliche  100  jährige  zol  Observanzen  continnieren 
sollte,  es  unmöglich,  dass  ein  bergisches  schiff  fahren  könnte,  angemerkt 
die  zollisten  allerorten  so  hoeb,  dass,  wann  ein  sebiffer  nach  deren 
rigeur  zahlen  sollte,  dasselbe  bei  seine  aufm  Rheinstrom  gewöhnliche 
fahrt  10  mal  soviel  zulegen  mOsste"  l9°).  Auch  ein  Brennen  der  kleinen 
Fässer  verlange  Köln  ganz  neuerlich,  was  nur  geschehe,  um  zn  ver- 
hindern, dass  von  Mülheim  noch  etwas  stromauf  geschickt  werden 
könne l9t).     Überhaupt   betonen   die   verbitterten   Kaufleute,    dass   alle 


"*)  D.  A.  I.  Vb,  88.  Es  handelt  sich  um  Fische,  die  natürlich  nebst 
anderen  Ventgütern  —  das  Schiff  lag  schon  mehr  wie  einen  Monat  fest  — 
längst  verdorben  waren.  Küster  ist  besonders  schwer  getroffen,  er  schätzt 
in  einem  wenig  späteren  Schreiben  seinen  Schaden  auf  1622  Rth.  und  meint, 
dass  er  14  Tage  später  auf  das  doppelte  gewachsen  sein  würde.  D.  A.  I.  Vb,  92. 

'")  D.  A.  I.  Vh,  88. 

m)  Diese  Angaben  erglänzen  erst  dann  in  ihrer  ganzen  Ungeheuer- 
lichkeit, wenn  man  bedenkt,  dass  die  Zolllisten  die  offiziellen  Tarife  waren, 
die  für  die  Schiffahrt  von  den  Zollherren  auf  ihren  Tagen  aufgestellt  wurden. 

'")   Hier   wurde    mit  wünschenswerter   Schnelligkeit    gehandelt   nnd 


Die  Auswanderung  prot.  Xauflente  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh,       241 

Manipulationen  auf  nichts  anderes  hinausgehen,  als  „aus  durch  all  solchen 
aufentbalt  allerorten  so  ta  diffamieren,  dass  auch  allen  glauben  ver- 
lieren und  hingegen  die  ihrige  dnrch  bisherige  denenselben  unbehinderte 
Schiffahrt  aufkommen  mögen".  Nur  ein  Rettnngsmittel  gebe  es,  jenes, 
das  die  Regierung  im  entscheidenden  Augenblicke  versäumt,  habe, 
nämlich  Stadt  nnd  Stift  gleichzeitig  anzugreifen  und  an  allen  Zoll 
statten  deren  Schiffe  nach  der  Zo) liste  zu  taxieren. 

Jetzt  endlich,  nachdem  bereits  ein  Monat  seit  Anlegung  des 
Arrestes  verflossen  war,  kam  die  Regierung  den  Bitten  der  Kanfleute 
nach  und  verhängte  in  der  Tat  den  vorgeschlagenen  Arrest188),  aber 
sie  fand  diesmal  am  Kurfürsten  Widerstand,  der  am  22.  November  durch 
Kabinettsbefehl  verordnete,  es  solle  noch  gewartet  werden 19B).  Das 
war  ein  verhängnisvoller  Fehler,  dessen  Folgen  sich  bald  zeigen  sollten. 

Die  pfälzische  Politik  war  jetzt  endgültig  in  ein  falsches  Fahrwasser 
gekommen.  Wahrscheinlich  hätte  noch  am  22.  November,  wo  freilich  schon 
anderthalb  Monate  seit  der  Arrestierung  des  Marbtschiffes  verflossen 
waren,  wenn  Johann  Wilhelm  dem  Drangen  seiner  Rate  nachgegeben 
hatte,  durch  rasches,  mit  Energie  gepaartes  Zugreifen  die  Situation 
gerettet  werden  können.  So  erlebte  Kurköln  den  Triumph,  dass  in 
Bonn  das  Schiff  bereits  in  die  6.  Woche  angehalten  wurde,  den  Kauf- 
leuten in  Mülheim  unberechenbarer  Schaden  zugefügt,  die  ganze  Wasser- 
verbindung mit  der  bergiscben  Stadt  unterbrochen  wurde,  und  noch 
immer  nicht  hatte  Pfalz  zu  schweren  Repressalien  gegriffen,  ans  Furcht, 
es  mit  Kurkölu,  das  man  bei  der  Bekämpfung  des  Kölner  Stapelrechtes 
anscheinend  unumgänglich  nötig  zu  haben  glaubte,  zu  verderben.  Das 
geteilte  Interesse  der  bergischen  Regierung,  die  immer  mit  einem  Ange 
auf  den  vielumstrittenen  Stapel  von  Stadt  Köln  schielt«,  sollte  sich 
schwer  an  Mülheim  rächen.  Es  scheint,  dass  die  bergischen  Räte 
jetzt  die  verfehlte  Politik  erkannten,  welche  sie  eingeschlagen  hatten; 
denn  sie  suchten,  trotzdem  der  Kurfürst  noch  kurz  vorher  von  energi- 
schem Vorgehen  nichts  wissen  wollte,  bereits  in  der  Sitzung  vom  29. 
November  1714,  gestützt  anf  ein  dringendes  neues  Hülfegesuch  der  Emi- 
granten1**), ihren  Landesberrn  von  neuem  in  dem  von  Reiner  längst 
einem  Mülheimer  das  Privileg  gegeben.  Das  Zeichen  war  die  amtliche  Be- 
glaubigung für  die  Güte  der  Ware,  es  wurde  hauptsächlich  auf  leicht  vor- 
derbliche Güter  angewandt.    D.  A.  I.  V  b,  90,  101,  108. 

"*)  D.  A.  I.  Vb,  103. 

'")  D.  A.  I.  Vb,  145. 

'**)  D.  A.  I.  Vb,  161.  Unterzeichnet  von:  Stock,  Küster,  Noel  und 
dem  Schiffer  Frey  tag. 

WeMd.  ZsttKbr.  f.  Hauch,  n.  Kunst.    XXVI,    OL  HJ'*-1'1 


212  L-  Schwerins 

vorgeschlagenen  Sinne  zu  bestimmen I9S).  In  der  Tat  war  die  Lage 
der  Mülheimer,  die  auf  dem  Schiffe  geladen  hatten,  sehr  bedenklich, 
so  dass  sie  es  wagten,  Johann  Wilhelm  an  das  ihnen  zugestandene 
Recht  der  freien  Schiffahrt  zu  erinnern.  Weiter  klagt  Freytag  noch 
besonders  —  nnd  es  wirft  das  ein  Streiflicht  anf  den  Umfang,  mit  dem 
das  ganze  Unternehmen  ins  Werk  gesetzt  worden  war,  und  den 
starken  Verkehr,  der  sich  gleich  in  Malheim  entwickelt  hatte  —  dass 
er  zwei  Schiffe  in  Mainz  arrestiert  liegen  habe,  zwei  in  Bonn  nnd  zwei 
in  Mülheim.  Noch  eindringlicher  waren  die  Klagen  gegen  die  Stadt  Köln, 
welche  nicht  nur  allen  Handwerkern  in  Mülheim  zu  arbeiten  verboten  habe, 
sondern  Küster  habe  noch  die  besondere  Beschwer,  dass  man  ihm  einen 
Ballen  feiner  englischer  Mannfaktur,  den  er  über  Köln  habe  „eilend" 
verschicken  wollen,  angebalten  and  auf  Mülheim  zurückgesandt  habe  ,B6_!, 
ja  die  Bankgeschäfte  in  der  Stadt  seien  „hinter  der  band"  angewiesen, 
ihnen  keine  Wechsel  mehr  auszustellen.  Jetzt  erst  gab  auch  Jobann 
Wilhelm  nach  nnd  unterzeichnete  das  Schreiben  an  das  Domkapitel, 
das  er  eigenhändig  mit  Anmerkungen  versah,  am  29.  November.  Aber  es 
fand  nicht  die  scharfe  Formulierung,  die  ihm  der  energische  Reiner 
zugedacht  hatte ;  es  drohte  nur,  dass,  falls  die  Angelegenheit  nicht  bald 
zufriedenstellend  geordnet  wurde,  Pfalz  gezwungen  sei,  zu  ähnlichen 
Mitteln  zu  greifen I97).  Um  so  kräftiger  durfte  der  Geheime  Rat  der 
Stadt  gegenubertreten198).  Nnr  Reiner  war  es,  der  während  dieser 
Zeit  mutvoll  die  Mülheimer  zu  unterstützen  suchte,  er  wusste  den 
preussischen  Residenten  zu  gewinnen,  seinem  Könige  vorzuschlagen, 
auch  in  cleviscben  landen  die  stiftischen  Schiffe  anzuhalten199);  aber 
der  Plan  kam  nicht  zur  Ausführung.  Dem  preussischen  Könige  lag  wenig 
an  Mülheim ;  nur  die  gemeinsamen  Interessen  am  Kölner  Stapel,  den 
Pfalz  und  Preussen  gleich  energisch  bestritten,  hatte  sie  zusammengeführt. 
Überhaupt  gerät  jetzt  die  seiner  Zeil  so  frisch  begonnene  Aktion 
auf  der  ganzen  Linie  ins  Stocken.  Sichtlich  erlahmte  der  Widerstand 
mehr  und  mehr.  Die  Verhandlungen  mit  Mainz  zogen  sieb  sehr  hin 
und  schienen  überhaupt  ein  glückliches  Ende  nicht  zu  finden*00).    Hinzu 


"*)  D.  A.  1.  Vb,  159.  Sie  nahmen  darin  auch  Bezug  auf  das  jüngst 
eingetroffene  Schreiben  des  Domkapitels,  das  die  wichtige  Angelegenheit  des 
Marktscbiffes  fast  völlig  ignoriert.     D.  A.  I.  V  b,  »6  ff. 

"*)  D.  A.  I.  Vb,  166. 

'"}  D.  A.  I.  V  b,  179.  Am  4.Dezember  ging  man  zur  Tat  über.  D.A.  I.  Vb,  195. 

'*■)  D.  A.  I.  V  h,  168. 

'»•)  D.  A.  I.  Vb,  201  ff. 

">»)  D.  A.  I.  Vb,  141,  164,  229  ff.,  400. 

Dcfeadby  G00gle 


Die  Auswanderung  prot.  Kaufleute  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.         243 

traten  die  lästigen  Verpflichtungen,  die  man  sich  durch  den  Stapel- 
prozess  aufgeladen  hatte.  Endlich  mochte  die  Regierang  wohl  selbst 
an  ihrem  Marktscbiff  verzweifeln  and  einsehen,  dass  Mfllheim  zu  Wasser, 
als  Hafen,  nie  eine  Bedeutung  erlangen  werde,  so  lange  Köln  seinen 
Stapel  aufrecht  erhalte.  Das  Mfllheimer  Marktschiff  hatte  wohl  den 
positiven  Erfolg  gehabt,  den  alten  Prozess  wieder  ins  Rollen  zu 
bringen,  aber  dieser,  anfangs  nnr  im  Geleit  des  Marktschi ffes,  trat  jetzt 
immer  mehr  in  den  Vordergrund.  Für  ihn  Bundesgenossen  zu  werben, 
schien  der  Regierang  vor  allem  am  Herzen  zu  liegen,  hatte  sie  doch 
unter  diesem  Gesichtspunkt  die  Marktschi ffangelegenheit  mehr  und 
mehr  behandelt.  Aber  das  Mülheimer  Unternehmen  hatte  doch 
auch  noch  ein  anderes,  immerhin  nicht  zu  unterschätzendes  Ergebnis 
gehabt,  indem  es  mit  erschreckender  Deutlichkeit  die  völlig  verrotteten 
Scbiffahrtsverhältnisse  offen  stellte,  so  dass  die  Rufe  nach  Reform  wieder 
einmal  lant  wurden.  In  der  Tat  fand  eine  Konferenz  statt,  die  am 
4.  November  1715  in  Köln  beendigt  wurde  und  von  den  rheinischen  Kur- 
fürsten beschickt  warMI).  Sie  unterschied  sich  in  keiner  Weise  von 
den  vielen  Konferenzen,  die  man  schon  früher  abgebalten  hatte,  jeder- 
manns Hand  war  wider  jedermann.  Niemand  wollte  von  seinen  Rechten 
abstehen,  um  dann  in  einem  Atem  dieselben  Rechte  dem  Mitkurfürsten 
zu  bestreiten.  Auf  ein  Haar  hätten  die  Bevollmächtigten,  welche  teil- 
weise mit  ganz  ungenügenden  Instruktionen  versehen  waren,  die  Kon- 
ferenz ergebnislos  abgebrochen.  So  kam  am  4.  November  ein  lahmer 
Vergleich  zustande,  der  die  Anwesenden  auf  eine  Generalzollkouferenz 
vertröstete.  Das  einzige  Band,  das  die  Kurfürsten  geeinigt  hatte,  war 
der  Widerstand  gegen  Stadt  Köln  und  seinen  Stapel,  wobei  auch  Kur- 
köln, das  seit  der  Inthronisation  seines  Erzbischofes  ganz  andere  Satten 
der  Stadt  gegenüber  aufgezogen  hatte,  wacker  mittat. 

Pfalz  hatte  auf  dem  Kölner  Tag  die  Frage  wegen  seines  heiss- 
amstrittenen  Marktschiffes  nicht  einmal  vorzubringen  gewagt.  Die 
Regierung  war  endlich  mürbe  geworden,  sie  beugte  sich  dem  Zwange 
der  Verbaltnisse,  sie  erkannte,  dass  es  aussichtslos  sei,  das  Unternehmen 
weiter  zu  unterhalten,   und  begnügte  sich  damit,   zn  sorgen,  dass  we- 


iBI)  Die  sehr  umfangreichen  Akten  darüber  beruhen  im  Karlsruher 
Landesar u luv  Fase.  6967.  Besonderen  Ärger  bereitete  den  Gesandten  wieder 
die  Tatsache,  dass  der  König  von  Frankreich  als  „Reicbsfürst"  und  am  Rheine 
beteiligter  „Zollfüret"  ebenfalls  seinen  Bevollmächtigten  entboten  hatte. 
K.  A.  23.  Oktober  1716,  Protokoll  der  Sitzung. 

,CbogIe 


244  L-  Seh we ring 

nigstens  der  Arrest  aufgehoben  wurde Wi).  Aber  Mainz  gestattete  es 
mit  der  bezeichnenden  Begründung,  dass  man  es  für  diesmal,  wegen 
der  Frankfurter  Messe  „und  nicht  aus  einer  Schuldigkeit,  sondern  zu 
Unterhaltung  guter  nacbbarschaft  et  absqne  consequentia  fahren  lassen 
wollte".  Kurköln  Hess  es  auf  eine  Konferenz  ankommen,  die  im  Mai 
in  Köln  stattfand  und  sich  völlig  zerschlug MS).  Dass  Pfalz  nach  diesen 
Erfahrungen  auf  eine  Wiederholung  vernichtete,  lag  nahe804)  Und  so 
verfluchtigte  sich  das  reale  Projekt  in  gut  gemeinte  Vorschlage,  die 
praktisch  bei  den  Missstanden,  wie  sie  die  Rheinscbi (fahrt  nnn  einmal 
beherrschten,  Überhaupt  niemals  ausführbar  waren,  aber  doch  hier 
Erwähnung  verdienen,  da  zweifellos  das  MQllieimer  Marktscbiff  dazu 
Modell  gestanden  bat,  andererseits  von  neuem  bewiesen  wird,  dass 
Erfahrung  und  Einsicht  der  ganzen  Misere  der  Rheinschiffahrt  wohl 
ein  Ende  hätten  machen  können,  wenn  die  Kurfürsten  guten  Willen 
gehabt  und  in  Einigkeit  einander  unterstützt  hätten.  So  wurde  von 
den  zur  Zollkonferenz  abgeordneten  Räten  alles  Ernstes  vorgeschlafen, 
ein  Marktschiff  einzurichten,  das  von  Basel  bis  nach  Holland  fahre 
und  zwar  so  viel  wie  möglich  „zu  behuf  der  passagiers  und  fürdersamer 
Spedition  leichter  pressanter  waaren"  *°*i.  Und  die  phantasiebegabten 
Räte  bauten  ihre  Luftschlösser  noch  weiter  und  meinten,  dass  dadurch 
nicht  allein  die  ganze  Schiffahrt  befördert  werde,  sondern  auch  „die 
condotta  der  italienischen  und  anderen  feinen  waaren  wiederum  auf 
den  Rheinstrom  hingezogen  werden  kann".  Reiner  verfehlte  nicht  aus- 
zumalen, „wie  sehr  dadurch  die  Mulheimer  sach  befördert ....  werden 

*")  Das  geschah  im  Monat  März  22.  seitens  Kurküln.  D.  A.  I.  TIa, 
261,  seitens  Mainz  am  15.  April  D.  A.  I.  Via,  320. 

"»)  D.  A.  I.  Via,  340,  364,  376;  I).  A.  I.  VI  b,  31  f.  Aktenkonvolut 
darüber  im  Düsseldorfer  Staatsarchiv,  Abt.  Kurküln,  Rhein  Schiffahrt  VIII. 

""}  Wie  feindlich  die  Stimmung  gegen  Pfalz  wegen  des  Marktschiffes 
überhaupt  war,  selbst  bei  Mainz,  das  man  auf  bergiseber  Seite  immer  mit 
der  grössten  Rücksicht  behandelt  batte,  geht  aus  der  Instruktion  hervor,  die 
dessen  beide  Gesandten  zur  Konferenz  erhalten  hatten;  darin  heisst  es  über 
das  Marktschiff,  man  habe  sich  deswegen  mit  Trier  und  Köln  auf  der  Hin- 
reise zu  verstandigen,  da  es  „gegen  deren  zoll  vereinten  Herrn  kurfürsfen 
gemeine  und  diesseits  besondere  iura,  auch  der  reichsgrundgeaetze  und  ob- 
servantz"  errichtet  sei  und  dann  zu  überlegen,  was  „zu  dessen  hintertreibung 
für  hin  und  zulängliche  mittel  zu  ergreifen".  K.  u.  K.  Haus-,  Hof-  und  Staats- 
archiv in  Wien.  Akten  des  Zollkapitelstages  von  1715,  im  sog.  Mainzer 
Reichsarchiv. 

"')  K.  A.  6967,  Oktober  8. 

D^feadby  GOOgle 


Die  Auswanderung  prot,  Kaufleute  s,  Köln  n.  Mülheim  a.  Rb.        245 

könne"  ,M).  Eb  waren  Projekte,  nichts  als  Projekte,  die  erst  viel  spater, 
als  die  Herrlichkeit  des  heiligen  römischen  Reichs  deutscher  Nation 
langst  zu  Grabe  getragen  war,  zur  Ausführung  kommen  konnten,  aber 
erwähnenswert  sind  sie  bei  der  Beschranktkeit  der  verfügbaren  tech- 
nischen Mittel  immerhin,  da  ein  kühner  nnd  fruchtbarer  Gedanke  in 
ihnen  liegt,  der  wegen  seiner  Originalität  auch  heute  noch,  wo  solche 
Plane  in  ungleich  grösserem  Massstabe  in  Erfüllung  gegangen  sind, 
erfreut. 

Wenn  auch  das  Beatreben  von  Kurpfalz,  Mülheim  durch  ein 
Marktschiff  von  Holland  bis  nach  Mainz  einen  geregelten  Wasserver- 
kehr zu  schaffen,  als  gescheitert  angesehen  werden  masste,  so  warea 
doch  die  Keime,  welche  die  Regierung  in  Mülheim  angepflanzt  hatte,  auf- 
gegangen. Ein  Teil  der  eingewanderten  Kauflente  war  dadurch,  dass  der 
Plan,  Mülheim  einen  eigenen  Wasserverkehr  zu  verschaffen,  gescheitert 
war,  nicht  weiter  geschädigt,  da  sie  für  die  Waren  im  Lande  selbst 
Absatzgebiete  genug  fanden.  Die  Aufhebung  des  Marktschiffes  betraf 
direkt  nur  die  Spediteure  nnter  den  evangelischen  Kaufleuten,  also  vor 
allem  Stock  und  Küster  *07).  Der  Anteil  Noels  an  der  Spedition  scheint 
dagegen  gering  gewesen  zu  sein,  er  tritt  spater  ganz  in  den  Hinter- 
grund108). Alle  übrigen  haben  sicherlich  befriedigende  kaufmannische 
Erfolge  gehabt,  denn  die  Klagen  sind  verstummt,  wohl  aber  lassen  die 
freilich  für  die  ersten  Zeiten  spärlichen  Nachrichten  auf  einen  ganz 
aasserge wohnlichen  Aufschwung  des  Ortes  scbltessen.  Allerdings  fand 
Mülheim  auch  nach  wie  vor  die  kräftigste  Unterstützung  seitens  der 
Regierung,  die  nicht  zögerte,  ihrer  mit  so  vielen  Hindernissen  ins  Werk 
gesetzten  Gründung  anf  alle  Weise  nnter  die  Arme  zu  greifen.  Sie 
übernahm   zunächst   mit  Energie   die  Erhaltung   des   vom  Reichshofrat 


'")  K.  A.  6967,  Okt.  27.  Die  Kölner  Konferenz  hütete  sich  dann 
wohl,  irgendwie  genauer  auf  den  Plan  einzugehen  und  meinte  —  es  war  das 
ein  beliebtes  Mittel,  um  sich  unangenehme  Dinge  vom  Halse  zu  schaffen  — 
so  etwas  gehöre  nicht  auf  eine  einfache  Konferenz,  sondern  auf  einen 
Generalzollkongress,  womit  die  Sache  dann  in  der  Tat  abgetan  war. 

'")  Ersterer  berechnet  den  Schaden,  den  er  durch  die  Arrestierung 
des  Marktschiffes  erlitten,  auf  7260  Reichthaler  26  Albus,  letzterer  auf 
2625  Reicbsthaler  69  Albus.    D.  A.  I.  TIb,  9. 

,M)  In  einem  wegen  des  Prozesses  am  Reicbfihofrat  verfassten  Schrei- 
bens an  den  Kaiser  heisst  es,  dass  ausser  Küster  und  Stock  alle  anderen 
nicht  mit  holländischen  oder  Stapelwaren  handelten,  sondern  Kaufleute  seien 
und  Fabrikanten,  „welche  ihre  im  Und  etwa  verfertigte  waaren  zu  land  per 
ax  fortschicken  können".    D.  A.  I.  Via,  139. 

Google 


246  L.  Schwerin^ 

zur  Demolierung  verurteiltem  Krahnens  und  bewies,  dass  er  unumgänglich 
nötig  sei,  wegen  der  Beförderung  von  Eisen  auf  dem  Strome;  dnreh 
immer  erneutes  Aufschieben  des  Prozesses  gelang  ihr  das  in  der  Tat*08), 
so  sehr  die  Stadt  Köln  auch  hier  noch  immer  auf  das  heftigste  wider- 
strebte. Selbst  wahrend  der  Streit  im  Mülheim  heftig  tobte,  hatte 
die  bergische  Regierang  nicht  abgelassen,  weiteren  Plänen  zuzustimmen, 
die  den  Ort  zu  heben  geeignet  waren.  So  hatten  Mannheimer  Kaufleute 
den  Wunsch  ausgesprochen,  in  Mülheim  eine  Niederlage  errichten  zn 
dürfen  für  den  von  der  Pfalz  nach  Holland  und  Brabant  gehenden 
Tabak.  Koster,  den  man  als  einen  der  „vornehmen  Mülheimer  kauf- 
lente  nnd  Spediteure"  besonders  angegangen  hatte,  meinte  dazu,  das 
würde  zahlreiche  Fuhrleute,  die  sonst  nach  Köln  führen,  nach  Mülheim 
ziehen  und  Hand  in  Hand  damit,  „viele  andere  negotia"  *10).  Wie  aus 
dem  Schreiben  weiter  hervorgeht,  lag  der  Tabakhandel  vor  allem  in 
Händen  stadtkötnisefaer  Kaufleute,  und  so  liegt  der  tiefste  Grund,  Oppo- 
sition gegen  die  Stadt  und  das  Bestreben,  den  bergischen  Ort  ihm  als 
Trutzgründung  mit  Konkurrenzfähigkeit  entgegenzusetzen,  doch  wieder 
offen  zu  Tage*11). 

Aber  auch  in  Mülheim  selbst  entwickelten  sich  die  Verbältnisse 
für  die  Kauflente  zn  Einwohnern  nnd  Obrigkeit  jetzt  zufriedenstellend, 
wenngleich  es  an  kleinen  Reibereien  durchaus  nicht  fehlte.  So  hatte 
Bröckelmann  bei  der  Reparation  und  dem  Umbau  seines  Hauses  das  Ma- 
terial dazu  in  Deutz  bestellt  und  fremde,  namentlich  kurkölnische  Arbeiter 
in  Dienst  genommen,  worauf  die  gesamten  Handwerker  sieb  beftig 
beschwerten  und  verlangten,  dass  diese  Arbeiten  Mülheimer  Bürgern 
übertragen  würden  SIB).  Sonst  aber  störte  kein  Missklang  die  Einigkeit. 
Einen  besonderen  Aufschwung  acheint  neben  der  Seidenfabrikation,  auf 
die  wir  noch  zurückkommen,  der  Seifenhandel  genommen  zn  haben. 
De  Haan  benutzte,  seit  Mülheim  die  eigene  grössere  Schiffahrts- 
verbindung verloren  hatte,  zur  Beförderung  seiner  Seife  das  Marktschiff 
Köln- Düsseldorf*18).  Die  Fracht  war  so  gross  geworden,  dass  „ein 
absonderliches  schiff  dazu   adhibiert  werden  könnte   oder  müsste"  *"). 

"")  D.  A.  1.  Vit),  805  ff.  Unter  anderm  wurde  nachgewiesen,  das« 
auf  der  ganzen  Strecke  von  Linz  bis  Düsseldorf  sich  kein  solcher  befinde. 
D.  A.  I.  VIb,  76  ff. 

"•)  D.  A.  1.  Via,  67. 

»")  D.  A.  I.  Via,  81,  86,  162,  166,  157. 

"»)  D.  A.  I.  Vb,  86.  ibid.  IVb,  1. 

"»)  Vgl.  B.  Kuske,  Beitr.  i.  Gesch.  d.  Niederrh.  Bd.  XX  S.  257  ff. 

•")  D.  A.  I.  Vlla,  100. 

i   Google 


Die  Auswanderung  prot  Kaufleute  a.  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.        247 

Da  sich  seine  Handelsverbindungen  auch  Dach  Holland  richteten11*;,  so 
blieben  Konflikte  mit  der  Stadt  wegen  des  Stapels,  der  für  Mülheim 
anch  in  der  Folge  so  schädigend  war,  dass  Beschwerden  und  Proteste 
dagegen  eine  stehende  Rubrik  in  den  Akten  des  Mülbeimer  Stadt- 
archives bilden,  nicht  ans118).  Soweit  der  Speditionshandel  Oberhaupt 
noch  betrieben  wurde,  war  er  hauptsächlich  Frucht-  and  Weinbandel, 
und  seine  Verbindungen  erstreckten  sich  auf  das  bergische,  jDlichscbe 
und  kurkölnische  Land,  reichten  aber  anch  weiter  bis  nach  dem  Rhein- 
gau und  Frankfurt'17).  Doch  ist  der  Spedition ahandel  in  den  ersten 
Jahren  nach  der  Einwanderung  sicher  uiebt  bedeutend  gewesen;  das 
scheint  mir  daraus  hervorzugehen,  dass  Küster  dieses  Geschäft  auf- 
gegeben hat  und  sieb  dem  einträglicheren,  der  Seidenfabrikation,  wid- 
mete*18). Einen  trefflichen  Einblick  in .  dieses  bald  in  Mülheim 
blühende  Gewerbe  gibt  ein  Prozess,  der  im  Jahre  1728  um  die  Er- 
richtung einer  neuen  Seidenfabrik  geführt  wurde.  Letzteres  beabsichtigte 
ein  gewisser  Steinkanler,  indem  er  dieselben  Privilegien,  welche  den 
Emigranten  von  1714  gegeben  waren,  verlangte.  Der  Supplikant  führt« 
in  seiner  Begründung  unter  anderem  an:  „nnn  ist  durch  dergleichen 
Privilegien  das  bonum  publicum  allliier  zwaru  merklieb  angewachsen 
und  viele  commercianten  auch  andere  gewinn  und  gewerb  gebende 
geringere  leute  bierbin  gezogen  worden"  *19).  Aber  er  fand  bei  dem 
Magistrate  Widerstand,  da  dieser  mit  Recht  bemerkte,  dass  durch 
solche  Vergünstigungen,   mit  denen  wie  1714  Steuerfreiheit  verbunden 

*")  D.  A.  I.  VI  b,  158.  De  Haans  Seifenhandel  wurde  in  der  Folge 
so  gross,  dass  er  im  Mülbeimer  Erwerbsleben  den  Seidenfabrikanten  nahe 
kam.     Mülheim  Stadtarchiv:  Verschiedenes  Heft  31. 

*")  Mülheim  Stadtarchiv:  Verschiedenes  Heft  2.  Besonders  auch 
D.  A.  I.  Vlla,  36  ff. 

'"j  Mülheim  Stadtarchiv:  Verschiedenes  Heft  S.  Freundliche  Mit- 
teilung des  Herrn  stutd.  F.  Gramer  aus  Mülheim,  dem  ich  auch  nach  mehrere 
andere  Belege  verdanke. 

"■)  Mülheim  Stadtarchiv :  Verschiedenes  Heft  2.  1723  ist  er  noch 
Spediteur,  aber  im  selben  Jahre  wird  ihm  bereits  das  Privileg  gegeben, 
dass  neben  den  bereits  bestehenden  Seiden fabriken  keine  neue  errichtet 
werden  solle.  Staatsarchiv  Düsseldorf  Jülich -Berg.  Städte  im  Herzogtum 
Berg  Nr.  14,  zitiert  als  Städte  Nr.  14. 

*'*)  Städte  Nr.  14.  11.  Dez.  1728.  Steinkanler  hatte  mit  Mühling, 
dem  bekannten  Emigranten,  dann  mit  dessen  Bruder  Johann  das  Geschäft 
in  Compagnie  betrieben,  wollte  sieb  nun  aber  selbständig  machen.  Johann 
Mübling  hatte  nach  dem  Tode  seines  Bruders  seine  „einträgliche  schöffen- 
stelle"  verlassen,  um  nach  Mülheim  zu  ziehen. 


Google 


248  L.  ßchwering 

war,  ihm  die  bestell  Steuerzahler  verloren  gingen  and  der  gemein« 
Mann  die  Kommunal  lasten  zn  tragen  habe.  Dennoch  drang  Steinkauler 
bei  der  Regierung  durch  und  rühmte  sich  bereits  1731,  dass  er  durch 
Handel  „auf  denen  frankfurter  und  braunschweiger  messen  durch  den 
beitrat  barer  geldmittel",  mit  zur  Hebung  des  Verkehrs  beigetragen 
habe"0),  was  auch  die  bergischen  Räte  bei  der  Befürwortung  des 
Stein  kauler  seh  eu  Gesuches  betonten,  dass  nämlich  wie  „die  tagliche 
erfahrnus  bezeuget",  die  „freiheit  Mülheims  seither  deme  [durch  das 
introduciertes  commercium  merklich  zugenommen  und  angewachsen 
seie"  m).  Aber  Steinkauler  widerstrebten  vor  allem  auch  Johann  Mubling 
und  Köster,  wobei  sie  auf  ihre  Privilegien  pochten *").  Daraus  ent- 
wickelte sich  ein  weitläufiger  Prozess,  bei  dem  Steinkauler  unter  Hin- 
weis anf  die  wirtschaftliche  and  kommercielle  Bedeutung  Mülheims  die 
Berechtigung  seines  Unternehmens  zn  erweisen  suchte.  Unter  anderem 
fahrt  er  an,  dass  der  froher  so  unbedeutende  Ort  nicht  allein  durch  die 
Emigranten  gewachsen  sei,  sondern  in  ihrem  Gefolge  „mehr  andere 
commercianten  sich  zu  gedachtem  Mülheim  niedergelassen"  MS).  Weiter- 
hin zeigt  sich,  dass  die  Mobling-Steinkaulersche  Fabrik  einen  Aufschwung 
genommen  hat,  der  selbst  den  Vergleich  mit  mittleren  modernen  Be- 
trieben nicht  zu  scheuen  braucht;  denn  Steinkauler  bemerkt,  „dass 
von  dieser  compagnie  nicht  allein  100,  sondern  gar  bis  400  menschen 
unterhalten,  mithin  jahrlichs  und  alle  jähr  ansehnliche  geldsummen  aus 
fremden  landen  auf  Malheim  gezogen  nnd  daheselbst  teils  verzehrt,  teils 
angelegt  werden"  *M).  Und  doch  waren  nur  20  Jahre  verflossen,  seit 
der  Magistrat  an  den  Landesherrn  aber  die  Wochenmärkte  den  trost- 
losesten Bericht  hatte  absenden  müssen MS).  Jetzt  konnte  Steinkauler 
melden,  dass  „täglich  fabricierte  seiden  in  schweren  ballen  aus  fremden 
ländern  zu  bestreitnng  der  kanfleuten  nnd  jahrmessen,  fort  sonsten 
beschrieben  werden  müssen" m);    und  als  1743  die  Fabrik  aus  „Gott 

'"■"}  ibid.  Der  Seidenhandel  hatte  wahrscheinlich  schon  damals  seine 
Absatzgebiete  nicht  nur  im  Lande,  sondern  aueb  nach  Aachen,  Lüttich,  Bra- 
bant.  Mülheim  Stadtarchiv :  Verschiedenes  Heft  17.  Ging  aber  wohl  auch 
schon  ine  Ausland,  nach  Frankreich,  Holland,  Schweiz.  Zeitschrift  des 
bergischen  Geschichte weins,  XVIII,  18. 

•»')  ibid. 

"■)  Mnhling  hatte  es  vom  31.  Juli  1722,.Koster  vom  11.  Februar  1733.  ibid. 

'**}  ibid.  November  27.  1731.  Schon  1716  heisst  [es,  dass  „der  ort 
mit  kaufleuten  ziemlich  angewachsen".    D.  A.  I.  VIb,  76  ff. 

"*)  ibid.  November  2.  1731. 

*»)  8.  197  f. 

'")  Städte  Nr.  14.    Juli  4.  17S2. 


lyGoogIe 


Di«  Auswanderung  prot.  Kaufleute  ».  Köln  n.  Mülheim  a.  Rh.        249 

weiss  was  für  umstände"  fallierte,  waren  gleich  zwei  Fabrikanten  wieder 
da,  die  sie  neu  errichteten117). 

Die  unausgesetzten  Bemühungen  von  Jülich- Berg  waren  so  doch  end- 
lich von  Erfolg  gekrönt  worden.  Energisches  mit  Ausdauer  gepaartes 
Zugreifen  konnte  trotz  aller  Hindernisse  auch  in  den  schwierigen  Wirt- 
echafts  Verhältnissen  des  Rheinlandes  siegreich  durchdringen.  Freilich 
war  das  Schicksal  der  Regierung  hold  gewesen,  aber  sie  hatte  auch 
die  Gunst  des  Augenblicks  klag  und  schnell  benutzt.  In  dem  ent- 
scheidenden Momente,  als  die  Kölner  Emigranten  um  Aufnahme  in  den 
jülich-bergischen  Staatsverb&nd  baten,  hatte  sie  nicht  gezögert,  sondern 
mit  fester  Hand  zugegriffen.  Durch  die  Aussicht  auf  politische  und 
wirtschaftliche  Vorteile  war  es  geglückt,  die  leistongs fähigsten  Elemente 
der  Kölner  Emigranten  auf  Malheim  zu  lenken.  Die  Abwanderung 
bedeutete  für  die  rheinische  Metropole  einen  ganz  erheblichen  Schaden, 
uod  das  Minus,  das  sie  erlitt,  kam  als  Plus  Mülheim  zu  gute.  Mit 
überraschender  Schnelligkeit  erstarkte  die  dortige  Industrie,  welche  jetzt 
voll  die  Gunst  der  geographischen  Lage  des  bergischen  Städtchens  genoss; 
im  Jahre  1714  wurde  der  Grund  zu  der  heutigen  industriellen  Bedeutung 
Mülheims  gelegt. 

So  war  Mulheim  in  die  merkwürdige  Reihe  jener  bergiscben 
Städte  und  Ortschaften  eingetreten,  die  ihre  Bedeutung  zum  nicht  ge- 
ringen Teile  der  Einwanderung  fremder  Kanfmannsfamilien  verdankten, 
welche  durch  die  religiösen  Bewegungen  aus  ihrer  alten  Heimat  ver- 
trieben waren.  Die  kluge  und  von  modernen  Toleranzgedanken  ge- 
tragene Politik  der  Jülich- bergischen  Regierung  hatte  sie  an  sich  zu 
ziehen  und  zn  halten  gewusst"8).  Nicht  die  Stadt  Köln,  der  natür- 
liche wirtschaftliche  Mittelpunkt  der  Rheinlande,  hatte  diesen  Familien 
ein  Heim  geboten,  das  verhinderte  ihre  abiebnende  Haltung  gegen  Nicbt- 
katholiken.  Die  politisch  schon  genugsam  isolierte  Stadt  geriet  ohne 
dies  belebende  Element  in  immer  grössere  Stagnation  *■*) ;  die  Gewerbe- 
tatigkeit  starb  fast  ans,  der  Eigenhandel  sank  zur  Spedition  und  Kom- 
mission herab,  Köln  war  gegen  Ende  des  18.  Jahrhunderts  die  Stadt 
der  Bettler.     Als  dann  aber  die  tiefgebende  Bewegung  von  Westen  her 


*")  Mülheim,  Stadtarchiv  Heft  4,  Verschiedenes.  Vgl.  auch  das  be- 
merkenswerte Gutachten  der  Duisburger  Kaufleute  über  Mülheim  aus  dem 
Jahre  1740 ;  bei  Averdunk ,  Die  Duisburger  Bürtschiffahrt,  S.  42. 

™)  v.  Meriog-Reischert,  Zur  Geschichte  der  Stadt  Köln  a.  Rh.,  Köln 
1838  bis  1840,  Bd.  IV,  38. 

™)  Vgl.  J.  Hansen,  Gustav  v.  Merissen  (1906)  I,  196  f 


>igitzed0vGoogIe 


250  Rezensionen. 

die  alten  Zustande  aber  den  Haufen  warf,  die  französische  Okkupation 
die  rheinischen  Kleinstaaten  ebenso  wie  die  Reichs  frei  hei  t  der  Städte 
beseitigte,  kam  Kölns  tatsächliche  Superiorität  auf  wirtschaftlichem  Ge- 
biete neuerdings  zur  Geltung,  und  nun  beobachten  wir  den  eigentüm- 
lichen Vorgang  eines  Rückstroms  jener  einst  ins  Bergische  eingewanderten 
protestantischen  Kaufleute,  welche  jetzt,  als  die  künstlichen  Schranken 
gefallen  waren,  dem  natürlichen  Handels-  nnd  Veikehrszentnim  wieder 
zustrebten  s*°).  In  den  Jahren  1806  — 1814  namentlich  sind  zahlreiche 
wohlhabende  Emigranten,  durch  die  Zoll  Verhältnisse  gedrangt,  aas  dem 
damaligen  Grossherzogtum  Berg  zurück  nach  Köln  gekommen *").  Sie 
führten  wichtige  neue  Industriezweige,  vor  allem  die  eine  Zeit  lang 
blühende  Baumwollindustrie,  dort  ein.  Diese  Einwanderung  hat  dann 
in  der  preussischen  Zeit  nicht  aufgehört,  die  führenden  Männer  im 
späteren  Wirtschaftsleben  der  Rheinmetropole  entstammten  vielmehr 
meist  den  Kreisen  solcher  Einwanderer.  So  wurde  jenes  Einwanderer- 
element, in  später  Zeit  freilich,  für  Köln  doch  noch  von  hoher  Be- 
deutung. Sein  unternehmender  Sinn  führte,  vereint  mit  ausgezeichneten 
einheimischen  Kräften,  die  Stadt  erst  zur  vollen  modernen  Entwicklung. 

**•)  Tgl.  M.  Schwann,  Geschichte  der  Kölner  Handelskammer  (1906) 
I,  224  ff. ;  Zeyss,  Die  Entstehung  der  Handelskammern  und  die  Industrie  am 
Niederrhein  (1907)  S.  62,  136. 

Ml)  M.  Schwann  a.  a.  0    I,  247  f. 


Recensionen. 

Otto  R.  Redlich,  Jülich  -  Bergische  Kircbenpolitik  am  Aus- 
gange des  Mittelalters  und  in  der  Reformationszeit. 
Erster  Band:  Urkunden  und  Akten  1400—1553.     Publikationen 

der  Gesellschaft  für  Rheinische  Geschichtskunde  28.    Bonn,  Han- 
stein,  1907.     XXIII,    121»,    482  S.    —    Angezeigt   von  Privat- 
docent  Dr.  J.  Hashagen  in  Bonn. 
Es  ist  eine  oft  erhobene  Klage,  dass  die  umfangreichen  Forschungs- 
gebiete, die   man  mit  dem  Namen  'Vorgeschichte  der  Reformation'  in  be- 
zeichnen   pflegt,   noch  immer  gerne  unter  Benutzung  der  sekundären   und 
meistens  tendenziösen  Quellen  des  16.  Jahrhunderts  bearbeitet  werden.    Je 
häufiger,  und  zwar  auf  beiden  Seiten,  gerade  die  Urteile  über  diese  Vorge- 
schichte der  konfessionellen  Trübung   unterliegen,  um  so  unerlässlicher  er- 
scheint die  Forderung,  die  primären  Quellen  zum  Sprechen  zu  bringen.   Das 


Recenaionen.  251 

sind  auch  für  das  fünfzehnte  Jahrhundert  in  erster  Linie  die  Verwaltungs- 
akten selbst  Insbesondere  müssen  die  kirchlichen  Verhältnisse  von  der 
immer  einseitigen  Beleuchtung,  in  die  sie  die  'literarischen'  Quellen  ver- 
setzen, befreit  werden.  Wenn  man  nun  aber  diesen  richtigen  Weg  ein- 
schlagt, d.  h.  ans  den  Verwaltungsakten  seihst  als  den  Überresten  der 
Ereignisse  nnd  Anschauungen  für  jene  Periode  Aufklärung  zu  gewinnen 
sucht,  dann  gelangt  man  bald  zu  der  Erkenntnis,  dass  Fragen  der  Vorge- 
schichte nicht  vom  allgemein  deutschen  Standpunkt  aus  behandelt  werden 
kennen.  Vielmehr  ist  räumliche  Beschränkung  notig,  und  die  Extensität 
der  Kenntnis  muss  ihrer  Intensität  rücksichtslos  aufgeopfert  werden.  Dar- 
stellende Arbeiten  oder  Publikationen,  die  diese  Bedingungen  erfüllen,  werden 
also  in  gleicher  Weise  der  Landes-  und  der  allgemeinen  Geschichte  zugute 
kommen.  Ihr  Wert  erscheint  um  so  grosser,  wenn  sie,  erst  nachdem  sie 
eine  längere  mittelalterliche  Periode  durch  messen  haben,  ins  sechzehnte 
Jahrhundert  selbst  hinübertreten.  Man  sieht  dann  leicht,  wie  reich  der 
Gewinn  ist,    den  die  Erkenntnis  der  früheren  Zeit  der  späteren  vermittelt. 

Alle  die  hier  nur  kurz  angedeuteten  Eigenschaften  besitzt  Redliche 
Publikation  sowohl,  wie  die  klare  und  inhaltreiche  Einleitung,  mit  der  er 
sie  begleitet.  Wie  die  wissenschaftliche  Landesgeschichte,  die  besonders 
durch  die  Gesellschaft  für  rheinische  Geschichtskunde  vertreten  wird,  bis- 
her schon  häufig  durch  eifrige  Berücksichtigung  der  allgemeinen  Geschichte 
die  besten  Resultate  erzielt  hat:  so  gilt  dasselbe  von  diesem  neuen  Werke. 
Aufs  engste  verbinden  sich  darin  Akribie  der  Einzelforschung  und  Beherrschung 
der  allgemeinen  historischen  Probleme,  so  dass  man  dann  schliesslich  im 
Zweifel  ist,  ob  die  territoriale  oder  die  allgemeine  Geschichte  ihm  zn  grösserem 
Danke  verpflichtet  ist. 

Und  doch  ist  das  ganze  über  600  Seiten  umfassende  Buch  eigentlich 
nur  eine  Einleitung.  Indem  Redlich  diese  Publikation  als  einen  ersten  Band 
bezeichnet,  will  er  sieb  erst  zu  einer  späteren  wichtigen  Arbeit  den  Weg 
ebnen :  nämlich  für  eine  Edition  der  Erkundigungsbücher  der  Jülicb-Bergi- 
schen  Kirch envi sita tion.  Man  weiss:  es  gibt  derartige  Visitationseditionen 
schon  in  beträchtlicher  Fülle  (Korrespondenzblatt  des  Gesamtvereine  der 
Geschichts-  nnd  Altertum 8 vereine  1903  S.  47  ff.).  Aber  vielfach  überschütten 
sie  den  Benutzer,  ohne  den  leisesten  Versuch  einer  Einführung  zn  machen, 
nur  mit  einer  Fülle  mangelhaft  gesichteten  Stoffes.  Die  Werkzeuge  werden 
nicht  bereit  gelegt,  mit  denen  man  das  Dargebotene  zu  einem  allgemeinen 
Bilde  zusammenschliessen  nnd  dann  an  ähnlichem  Material  aus  anderen 
Gebieten  vergleichen  könnte.  Daher  auch  Falle  von  unkritischer  Benutzung 
solcher  Protokolle  immer  wieder  vorkommen  (s.  Janssen-Pastor  '•■  '*  VIII 
398  f.).  Sie  können  nur  verhindert  werden,  wenn  man  die  Einleitungen  zn 
derartigen  Aktensammlungen  mit  besonderer  Liebe  pflegt.  Es  ist  natürlich 
reebt  bequem,  diese  Protokolle,  die  meist  zu  'Büchern'  vereinigt  sind,  ein- 
fach abzudrucken.  Das  ist  auch  gar  keine  langweilige  Arbeit;  denn  sie 
pflegen  an  pikanten  Einzelheiten  nicht  eben  arm  zu  sein.  Viel  mühsamer 
und  entsagungsvoller  ist  dagegen,  im  selben  Masse  aber  auch  wissenschaft- 
lich hober  stehend,  eine  Einleitung  in  dem  angegebenen  Sinne.  Es  bedarf 
dafür  einer  gründlichen  Beherrschung  des  kirchenpolilischen  Aktenvorrats 

Google 


252  Reeentionen. 

der  betreffenden  Gegend.  Nur  in  glücklichen  Ausnahmefällen  werden  diese 
Bestände  schön  formiert  bei  einander  liegen.  Meistens  ist  das  Material  in 
zahllosen  verschiedenen,  äusserlicb  oft  schlecht  erkennbaren  Faszikeln  zer- 
streut. Daraus  muss  es  erst  einmal  zusammengesucht  werden,  ehe  an  eine 
Publikation  überhaupt  gedacht  werden  kann.  Wie  gross  die  technischen 
Schwierigkeiten  einer  solchen  Arbeit  Bind,  wird  jeder  Kenner  derartiger 
Forschungen  wissen.  Aufopferungsvoller  Fleiss  ist  die  erste  Vorbedingung 
für  jene  notwendige  Einleitungsarbeit. 

Notwendig  deshalb,  weit  die  spateren  Protokolle  doch  nur  dann 
richtig  gewürdigt  werden  können,  wenn  man  zuvor  über  zwei  Fragen,  eine 
kirchenrechtlich-kirchenpolitische  und  eine  instand Bgesch ich tl ich e  orientiert  ist 
Man  möchte  nämlich  zunächst  wissen,  welche  rechtliche  Grundlage  weltliche  Visi- 
tationen haben,  wie  es  gelungen  ist,  eine  wettliche  Visitation  im  Kampfe  mit 
der  kirchlichen  Oberbehörde  des  betreffenden  Gebietes  durch  zusetzen.  Es 
erweist  sich  also  als  unumgänglich,  bei  dieser  Gelegenheit  das  ganze  schwierige 
Problem  der  Entstehung  des  vorreformatori sehen  landesfü  Etlichen  Kirch  en- 
regimentes  aufzurollen.  Nicht  minder  aber,  und  das  darf  man  gegenüber 
einer  mehr  formalistisch  -  kirchenrechtlichen  Ausbeutung  dieser  Studien  be- 
tonen, verlangt  man  Aufschluss  über  die  in  den  Akten  hervortretende  wirt- 
schaftliche und  geistig-sittliche  Verfassung  des  Klerus  und  über  seine  Be- 
ziehungen zur  Laienwelt,  nicht  minder  über  die  in  Laienkreisen  herrschen- 
den Anschauungen  Aber  die  Kirche  and  endlich  Ober  die  Volksmoral  im 
allgemeinen,  damit  man  imstande  ist,  die  durch  Visitationen  auf  diesen 
Gebieten  ans  Liebt  gebrachten  Details  zutreffend  einzuordnen. 

Die  Beantwortung  der  beiden  Hauptfragen  ist  nun  sowohl  für  die 
bis  1423  noch  getrennten  Grafschaften  nnd  Herzogtümer  Jülich  und  Berg, 
wie  für  das  spätere  vereinigte  Herzogtum  und  die  vier  Länder  überhaupt,  wenn 
man  von  Hansens  Forschungen  über  Cleve  absieht,  nnr  in  zerstreuten  Fällen 
versucht  worden.  Es  bat  sieb  deshalb  die  völlige  Neubearbeitung  des  ganzen 
Stoffes  als  [notwendig  herausgestellt.  Für  die  zeitliche  Abgrenzung  nach 
unten  ist  der  Ruhepunkt  massgebend  gewesen,  der  im  Jahre  15Ö3  im  Kampfe 
um  die  geistliche  Gerichtsbarkeit,  das  wichtigste  Angriffsobjekt  territorialer 
Kirchenpolitik  im  allgemeinen,  erreicht  wird.  Wenn  die  Publikation  mit 
dem  Jahre  1400  einsetzt,  so  hängt  das  mit  derselben  Materie  zusammen: 
denn  wenigstens  für  das  Herzogtum  Berg  wird  in  diesem  Jahre  eine  gewisse 
rechtliche  Grundlage  geschaffen.  Das  weit  spärlicher  vorhandene  ältere 
Material  ist  nur  einleitnngs weise  bearbeitet  worden. 

Wir  versuchen  zunächst,  von  dieser  Anfangsperiode,  die  sich  im 
wesentlichen  mit  der  Geschichte  der  Kirchenpolitik  in  den  getrennten  Terri- 
torien deckt,  eine  Vorstellung  zu  geben.  Einen  Unterschied  zwischen  ihr  und 
der  späteren  Zeit  seit  1423,  ja  sogar  der  Reformationsperiode  gibt  es  nur 
dem  Grade,  aber  nicht  der  Art  nach.  Was  die  späteren  Jahre  charakteri- 
siert, ist  auch  schon  in  dieser  Friihzeit  vorhanden.  Freitich  erscheinen  die 
Schwierigkeiten,  die  sich  gegen  die  landesfürstliche  Kirchenpolitik  erheben, 
noch  ungleich  grösser;  sie  selbst  ist  zaghafter  nnd  weniger  folgerichtig. 
Trotzdem  Bind  beim  Landesfürsten  die  späteren  beiden  Hauptmerkmale  schon 
im  14.  Jahrhundert,  und  selbst  früher,  erkennbar :    negativ   das  eifrige  Be- 


Recensionen.  253 

mühen,  die  Machtsphäre  des  Kölner  Ordinarius  einzuschränken,  positiv  aber: 
sich  selbst  an  seine  Stelle  zu  setzen,  die  Anfinge  einer  landesherrlichen 
Herrschaft  über  die  Kirche  auch  in  inneren  Angelegenheiten  allmählich  zu 
entwickeln. 

Es  ist  bekannt,  dass  sieb  diese  Kirch enpotitik  auf  die  rheinischen 
Territorien  nicht  beschrankt  hat.  Eine  Reihe  früherer  Forscher  haben  viel- 
mehr ähnliche  Tendenzen,  und  zwar  in  besonders  energischer  nnd  früher 
Ausbildung  in  habsburgischen,  wettiniseben  und  hobenzollernscheu  Landen 
nachgewiesen ').  Es  handelt  sich  dabei  nirgends  um  eine  antikirchliche 
Neuerung,  sondern  um  die  Wiedererobemng  einer  nur  vorübergebend  der 
Kirche  gegenüber  aufgegebenen  Position,  wobei  es  keinen  grundsätzlichen 
Unterschied  machen  dürfte,  dass  im  früheren  Mittelalter  deutsche  Könige, 
im  spateren  deutsche  Territorial  he  im  als  Träger,  .Subjekte',  dieser  anti- 
klerikalen Kircbenpolitik  erscheinen.  Denn  auch  darin  mag  man  einen 
Parallelismus  zwischen  beiden  sehen,  dass  sie  ihre  Kirchenhoheit  im  wesent- 
lichen auf  dem  Boden  ihrer  Gerichts bobeit  ausgebildet  haben. 

Vom  rheinischen  Standpunkte  aus  erscheint  es  als  besonders  be- 
achtenswert, dsss  die  nächstangrenzenden  westlichen  Territorien  ähnliche 
Bahnen  mit  Eifer  verfolgt  haben.  In  Frankreich  setzt  die  Bewegung  gegen 
die  geistliche  Gerichtsbarkeit  schon  mit  dem  Beginne  des  dreizehnten  Jahr- 
hunderts ein.  Die  Holländer  Grafen  folgen  ein  Jahrhundert  später.  Dasselbe 
gilt  von  den  Brabanter  und  Burgunder  Herzogen,  die  dann  diesen  Kampf 
ihrerseits   den    Spaniern    und   Habsburger  n   als  Vermächtnis  hinterlassen. 

Diese  westlichen  Vorbilder  haben  tür  rheinische  Territorien,  wie 
Lüttich,  Geldern  und  Cleve-Mark  schon  verhältnismässig  früh  Geltung  erlangt. 
Luttich  steht  dabei  (Kampf  zwischen  der  Stadt  und  dem  Erzbischof)  zeit- 
lich etwa  in  der  Mitte  zwischen  Frankreich  und  den  Niederlanden.  Das 
Landrecht  des  Oberquartiers  Geldern  von  1323  sagt  zwar  noch  nichts  gegen 
die  geistliche  Gerichtsbarkeit.  Aber  die  Praxis  des  fünfzehnten  Jahrhunderts 
lehrt  auch  hier,  dass  man  sie  nicht  mehr  durchweg  anerkennt.  In  Cleve- 
Mark  werden  ähnliche  Tendenzen  nach  den  Forschungen  Hansens  nnd  Saner- 
lands  zwar  erst  am  Schlüsse  des  vierzehnten  Jahrhunderts  sichtbar.  Sie 
erlangen  aber  auch  gleich  eine  besonders  scharfe  Ausprägung,  wenn  auch 
der  bekannte  Satz  'Dnx  Cliviae  papa  est  in  terris  suis'  noch  für  das  fünf- 
zehnte Jahrhundert  die  wirkliche  Rechtslage  übertreibt;  denn  die  Kognition 
des  geistlichen  Gerichts  für  die  vier  Fälle,  die  auch  in  Jülich  und  Berg 
z.  T.  eine  Rolle  spielen  (Testaments-,  Ehe-,  Sendsachen,  geistliche  Ein- 
künfte) ist  nie  bestritten  worden. 

Analoge  Bewegungen  sind  in  den  Städten  zu  verfolgen,  obwohl  die 
stadtischen  Bewohner,  besonders  soweit  sie  an  Gewerbe  nnd  Handel  beteiligt 
sind,  das  geistliche  Gericht  vielfach  im  eigenen  Interesse  wegen  der  grossen 
Schnelligkeit  seines  Verfahrens  bevorzugen.  Für  Köln  bringt  ähnlich  wie 
für  Lüttich   schon   der  Grosse  Schied  vom  38.  Juni  1368   in   beschränktem 


')  Man  vermisst  bei  Redlich  einen  Hinweis  auf  B.  Hennig,  Die  Kiichen- 
politüt  der  älteren  Hohenzollern  in  der  Mark  Brandenburg  etc.  in  den  Ver- 
öffentlichungen des  Vereins  für  Geschichte  der  Mark  Brandenburg.    Lpz.  1906. 


254  Rezensionen. 

Masse  Zugestündnisse  zu  Ungunsten  der  geistlichen  Gerichtsbarkeit  Im 
(ihrigen  aber  ist  die  Überlieferung  der  die  Stadt  betreffenden  Offizialats- 
akten  ausserordentlich  mangelhalt.  Zu  deu  von  Kenssen  in  den  Mittei- 
lungen aus  dem  Kölner  Stadtarchiv  9  (1894)  S.  45—64  verzeichneten  Stücken 
haben  sich  nur  ganz  wenige  und,  soviel  ich  sehe,  recht  belanglose  Er- 
gänzungen gefunden  *). 

D&ss  aber  die  zahlreichen  Angriffe  auf  die  geistliche  Gerichtsbarkeit 
eine  heftige  Gegenwirkung  der  Kölner  Erzbischöfe  hervorrufen,  ist  leicht 
verständlich.  Doch  haben  die  zahllosen  Massregeln,  die  sie  zum  Schutze 
ihrer  Rechte  ergreifen,  nicht  entfernt  das  Ziel  erreicht,  das  mit  unermüd- 
lichem Eifer  und  in  einer  oft  höchst  gereizten  Stimmung  erstrebt  worden 
ist.  Immerhin  lehren  die  viel  n  Bestimmungen  der  Synoden  der  Kölner 
Kirchenprovinz  zur  Genüge,  wie  oft  die  weltlichen  Gewalten  Veranlassung 
geben,  den  Kampf  nm  dies  Gut  mit  (seit  1236)  immer  wiederholten  Erlassen 
aufzunehmen.  Vielleicht  Hesse  sich  aus  den  Vorakten  der  betreffenden 
Sjnoden,  für  deren  Erschliessung  freilich  noch  wenig  getan  ist,  neue  Be- 
lehrung über  die  einzelnen  Konfliktsfülle  gewinnen.  Die  zur  Beurteilung 
der  spateren  Vorgänge  in  Jülich  und  Berg  wichtigste  Tatsache,  die  man  den 
Dokumenten  der  Provinzialgesetzgebung  entnimmt,  ist  nun  aber  das  Über- 
greifen der  antierzbisc höflichen  Richtung  ins  geistliche  Lager  selbst:  der 
Angriff  der  Landdechanten  auf  die  Gerichtsbarkeit  der  Kölner  Curie  im 
Jahre  1306. 

Für  die  Herzogtümer  selbst  ist  der  zeitliche  Anfangspunkt  dieser 
gegen  den  Erzbischof  gerichteten  Politik  fast  der  gleiche,  d.  h.  di<;  Mitte 
des  dreizehnten  Jahrhunderts.  Man  darf  das  besonders  hervorheben,  weil 
dies  frühe  Auftreten  ein  Zeugnis  ist  für  das  energische  Streben  nach  dem 
Ausban  der  Lande sgewalt  in  beiden  Territorien.  Während  die  holländischen 
und  cleve- märkischen  Dynasten  noch  auf  lange  hinaus  nicht  wider  deu 
Stachel  locken,  schliesscn  sich  die  Grafen  von  Jülich  und  Berg  in  ihrer 
Kirchenpolitik  zeitlich  unmittelbar  an  die  französischen  Könige  und  Barone 
an.  Freilich  besteht  ein  augenfälliger  Gegensatz  zwischen  der  grosszügigen, 
von  nationalem  Schwünge  getragenen  französischen  Opposition  und  den  ersten 
oft  kleinlichen  Regungen  der  Sonderpolitik  in  diesen  deutschen  Territorien. 

Nur  nach  harten  Kämpfen  und  Schritt  für  Schritt  ist  es  zuerst  den 
Bergischen  Grafen  gelungen,  ihre  gegen  den  Kölner  Stuhl  gerichteten  An- 
sprüche allmählich  durchzusetzen.  Schon  im  Jahre  1289  erreichen  sie  eine 
erste  Etappe  auf  diesem  langen  Wege.  In  dem  Sühnevertrage  zwischen 
Adolf  II.  und  Siegfried  von  Westerburg  wird  jeglicher  Übergriff  der  geist- 
lichen Richter  in  fremde  Jurisdiktionssphären  scharf  zurückgewiesen. 
Auch  gewisse  Kirchen  strafen  werden  Heschränkungen  unterworlen.  Frei- 
lich ist  dieser  Vertrag  nur  ein  Gaukelspiel  gewesen,  denn  der  Papst  hat 
den  Erzbischof  später  seines  Eides  entbunden.  Unter  Adolfs  Nachfolgern 
aber  hat  die  weltliche  Macht  zunächst  noch  keine  nennenswerten  Fortschritte 
zu  verzeichnen,  obwohl  Adolf  III.  als  Parteigänger  Ludwigs  des  Bayern  be- 

')  Neuerdings  zu  einem  besonderen  Bande  im  Stadtarchiv  vereinigt. 
Vgl.  meine  Bemerkungen  in  dieser  Ztschr.  23  (1904)  S.  106. 

,GoogIe 


Recenatoncn.  255 

kannt  ist.  Erat  unter  dem  Grafen  Gerhard  (ans  dem  Jtüich'schen  Hanse) 
beschäftigen  sich  die  Kölner  Provinzialstatuten  wieder  häufiger  mit  Mass  regeln 
zum  Schutze  der  geistlichen  Gerichtsbarkeit.  Ähnliches  gilt  von  Adolfs 
Nachfolger  Wilhelm,  dem  ersten  Herzoge  von  Berg.  Erst  am  Ende  des 
Jahrhunderts  aber  wird  eine  wenigstens  äusserlich  klare  Rechtslage  geschaffen, 
indem  der  Papst  Bonifaz  IX.  am  15.  November  1400  durch  ein  spezielles 
Indult  für  das  Herzogtum  die  Grenzen  der  geistlichen  und  weltlichen  Rechts- 
sphäre festlegt.  Aber  auch  das  bedeutet,  wie  Redlich  zeigt,  noch  keines- 
wegs eine  ausgesprochene  Niederlage  des  Ordinarius.  Ein  Vorteil  für  den 
Herzog  liegt  nur  darin,  dass  jetzt,  wie  in  dem  vom  Papste  früher  kassierten 
Sühnevertrat(e  von  1289,  die  Übergriffe  eines  geistlichen  Richters  in  ihre 
Schranken  zurückgewiesen  werden.  Doch  soll  er  in  weltlichen  Sachen  in 
allen  Fällen  der  Rechtsverweigerung  immer  nocb  zuständig  sein.  Wenn 
uns  also  das  Erreichte  als  ziemlich  geringfügig  erscheint,  so  haben  diese 
Bestimmungen,  wie  Redlich  hervorhebt,  für  die  damaligen  Landesherrn  doch 
eine  grössere  Bedeutung  gehabt.  Sonst  hätten  sie  sie  nicht  von  Alexander  Vf. 
und  Leo  X.  1601  und  1613  bestätigen  lassen.  Andererseits  ist  auf  die  Zu- 
geständnisse, die  Herzog  Wilhelm  1405  den  geistlichen  Gegnern  gemacht 
hat,  schon  deshalb  kein  Gewicht  zu  legen,  weil  es  sich  um  ein  Gefangen- 
sebaftsinstrnment 3)  handelt  und  obendrein  die  Möglichkeit  besteht,  dass  wir 
darin  eine  einseitige  erzbisch  etliche  Niederschrift  vor  uns  haben,  da  sie  nur 
in  späterer  sekundärer  und  undatierter  Kopie  erhalten  ist.  Wörtliche  Über- 
einstimmungen am  Schlüsse  mit  einem  Köln-Märkischen  Schiedsverträge  wür- 
den eher  für  als  gegen  diese  Annahme  sprechen.  Jedenfalls  hat  Herzog 
Wilhelm  nach  Wiederherstellung  des  Familienfriedens  sofort  wieder  in  die 
traditionellen  Bahnen  der  Kirchenpolitik  zurück  gesteuert.  Ein  bei  der  Kurie 
gegen  Kurköln  angestrengter  Prozess  ist  zwar  im  Sande  verlaufen.  Ks  be- 
leuchtet aber  die  immerhin  rücksichtslose  Energie  bergischer  Kirchenpolitik 
tre&tich,  dass  die  Kosten  dieses  vor  geistlichem  Forum  gegen  den  geistlichen 
Oberherrn  geführten  Prozesses  durch  eine  Kommunikantensteuer  aufgebracht 
werden. 

In  demselben  Jahre  aber,  wo  wir  zum  letzten  Male  römische  Nach- 
richten darüber  erbalten,  1416,  wird  von  anderer  Instanz,  uämlich  von  König 
Siegmund  die  Kompetenz  des  geistlichen  Gerichts  für  Berg  auf  drei  Fälle 
beschränkt  (Testaments-  und  Ehesachen,  geistliche  Einkünfte.)  Wenn  nun 
auch  dadurch  die  Reibungsflachen  nicht  beseitigt  werden,  so  ist  jedenfalls 
aus  diesen  und  den  früheren  Akten  ersichtlich,  dasB  die  Bekämpfung  der 
geistlichen  Judikatur  in  Berg  schon  vor  1423,  d.  h.  vor  der  Vereinigung 
mit  Jülich  und  damit  vor  der  erheblichen  Verstärkung  der  landesherrlichen 
Macht  als  traditionelle  Kirchenpolitik  aufgefasst  wird. 

Das  ist  die  negative  Vorbedingung  für  die  Ausbildung  eines  landes- 
kirchlichen Regimentes  im  allgemeinen.  Mit  der  geistlichen  Gerichtsbarkeit 
wird  in  mancher  Hinsicht  auch  die  geistliche  Verwaltung  bekämpft  und  an  ihrer 
Stelle  die  weltliche   befürwortet.    Zwei  allgemeine  Motive  treten  dabei  in 

')  Der  Herzog  hat  im  Kampfe  mit  seinem  Sohne  beim  Erzbischof 
Zuflucht  gefunden. 

B  Google 


256  Recensionen. 

Wirksamkeit :  der  Kampf  gegen  die  Verweltlichung  der  Kirche  und  für  die 
immer  wieder  mit  neuen  Mitteln  erstrebte  'Reformation',  nicht  minder 
aber  auch  die  Expansivkraft  des  im  Werden  begriffenen  modernen  Staates. 
Man  begnügt  sich  nicht  damit,  den  Klerus  der  allgemeinen  Verwaltung  zu 
unterwerfen,  seine  Steuerprivilegien  —  bekanntlich  auch  in  späteren  Jahr- 
hunderten ein  dankbarer  Angriffspunkt  —  und  die  damit  zusammenhängenden 
Mortifikationen  einzuschränken  oder  zu  beseitigen.  Es  wird  dann  später 
auch  der  Eingriff  in  innerldrcbliche  Angelegenheiten  gewagt  und  damit 
ein  Staat  skirc  he  ntum  vorbereitet,  dessen  hervorragendste  Äusserungen  eben 
Kirchen  Visitation  und  Kirchenordnung  werden.  Vor  1423  tritt  naturgemass 
der  bescheidenere  Teil  des  Programms,  die  Einordnung  des  Klerus  in  die 
Landes  verwal  tu  Dir,  in  Berg  schärfer  hervor,  als  der  grundsätzlich  viel  will- 
kürlichere Übergriff  aufs  rein  geistliche  Gebiet.  Schon  als  Kirchenvögte 
nehmen  die  Herzöge  vielfach  an  der  Steuerfreiheit  Anatoss.  Auch  hier  ist 
selbstverständlich  ein  gründlicher  Umsturz  nicht  sofort  erreicht,  vielleicht 
nicht  einmal  angestrebt  worden.  Aber  man  sieht  doch  aus  einzelnen 
Regierun gshandlungen,  dass  das  Steuerprivileg  als  Selbstverständlichkeit  all' 
gemein  nicht  mehr  anerkannt,  sondern  nur  von  Fall  zu  Fall  'vertragsweise 
gewährleistet'  wird.  Auch  der  Frage  der  Mortifikation  tritt  die  Regierung 
auf  Grund  eines  von  ihr  bei  allen  Hand änderun gen  beanspruchten  Konsenses 
schon  früh  näher.  Nachdem  für  Wipperfürth  schon  1283  Verkauf,  Ver- 
pfändung und  Schenkung  an  die  tote  Hand  der  herzoglichen  Genehmigung 
unterworfen  ist,  scheint  in  der  ersten  Hälfte  des  vierzehnten  Jahrhunderts 
auch  eine  allgemeine  Verordnung  nach  dem  Vorgange  der  Städte  Wesel 
(1317)  und  KeusB  (1319)  etwa  erlassen  worden  zu  sein.  Bei  der  Entschei- 
dung dieser  letzten  Frage  stossen  freilich  die  landesfürstlichen  Machtbe- 
dürfnisse mit  den  Gefühlen  kirchlicher  Devotion  noch  häufig  zusammen: 
auch  im  späteren  Mittelalter  haben  die  Herzoge  selbst  die  Kirche  durch 
allerlei  materielle  Zuwendungen,  nicht  zuletzt  auch  durch  Keliquienspenden 
Ittr  ihr  Seelenheil,  zu  interessieren  gewusst.  'Die  Sorge  für  das  Seelenbeil 
des  Landesberm  und  seiner  *)  Familie  hatte  mit  seiner  Kirchenpolitik  nichts 
zu  tun.'  Aber  eine  gegenseitige  Beeinflnssungist  unvermeidlich.  Und  diese 
ist  für  den  Landesherrn  schliesslich  mehr  günstig,  als  nngünstig  ausgefallen. 
Denn  indem  er  als  'gifter'  mit  offener  Hand  erscheint,  gewinnt  er  gerade  dadurch 
neuerdings  noch  mehr  Einfluss  auf  die  persönlichen  Verhältnisse  des  Klerus, 
weil  mit  den  Stiftungen  das  Präs entationsre cht  zu  gewissen  Pfründen  ver- 
bunden ist,  von  deren  Inhabern  dann  wieder  niedere  geistliche  Stellen  viel- 
fach besetzt  werden ,  so  dass  man  eine  förmliche  Descendenz  aufstellen 
konnte,  an  deren  Kopfe  der  Herzog  steht. 

Es  ist  damit  zugleich  ein  Einfallstor  ins  innerkirchliche  Gebiet  ge- 
schaffen. Einschlägige  Bestimmungen  geboren  schon  dem  Jahre  1383  an. 
Damals  werden  sie  allerdings  dem  Erzbischof  noch  zur  Genehmigung  vor- 
gelegt. Auch  ein  Placet  ist  noch  nicht  ausgebildet  worden,  wie  denn  die 
rheinischen  Fürsten  auf  diesem  Gebiete  hinter  den  innerdeutschen  noch 
weit  zurückbleiben. 


*)  Daneben   mögen,    was  Redlich  andeutet,    Peuplierungswünsche  im 
Spiele  gewesen  sein. 

google 


Recensionen.  257 

In  etwas  abgeschwächten  Zügen  erscheint  in  Jülich  dasselbe  Bild. 
Eine  ersbischöfliche  Urkunde  voa  1216  neigt  hier  «um  ersten  Male  du  Auf- 
flammen des  Jurisdiktion  aBtreites.  Und  zwar  bedeutet  nach  einem  Nach- 
weise des  Verfassers  die  erste  Erwähnung  hier  auch  annähernd  den  wirk- 
lichen Anfangspunkt.  Konrad  von  Hochstaden  benutzt  sein  politisches 
Übergewicht,  am  in  einem  Schiedssprüche  von  1255  den  Nachbarn  zur  un- 
eingeschränkten Anerkennung  seiner  Gerichtsbarkeit  zu  nötigen.  Die  Über- 
legenheit des  mächtigen  Kirch enfürsten  muss  auf  den  Jülicher  Grafen  einen 
nachhaltigen  Eindruck  gemacht  haben.  Wenigstens  wird  unter  Eonrade 
Nachfolger,  Engelbert  II.  von  Falkenburg,  der  Kampf  von  weltlicher  Seite 
nicht  aus  eigenem  Antriebe  wieder  aufgenommen,  sondern  erst  nach  schwerer 
Reizung  durch  Köln.  Es  kommt  zum  verheerenden  Kriege,  zur  Gefangen- 
schaft des  Kölners  auf  Nideggen  und  schliesslich  zur  Befreiung  und  zum 
Schiedsspruch.  Aber  er  ist  verloren  und  bedeutet,  auch  wenn  er  zu  Gunsten 
des  Grafen  gelautet  hat,  nur  eine  Episode.  Denn  bald  wendet  sich  das 
Blatt  von  neuem :  Siegfried  von  Westerburg  unterwirft  das  Jülicher  Land 
und  behauptet  im  Sühnevertrage  von  1279  seine  Gerichtsbarkeit.  Erst 
spätere  Abmachungen  von  1306  und  1317  haben  bald  ähnlich,  wie  in  Berg, 
zu  einer  Grenzberichtigung  und  Grenzbestimmung  gefuhrt,  die  dann  ver- 
mutlich für  ein  Jahrhundert  eine  gewisse  Grundlage  geboten  haben.  In 
einer  Urkunde  von  1414  wird  dem  geistlichen  Gericht  Kompetenz  in  Ehe- 
und  Testamentssachen  und  zwar  als  Jülich'acbes  Gewohnheitsrecht  zuge- 
standen. Auch  darin  liegt  eine  Analogie  zu  Berg,  dasa  die  Grafen  Gerbard 
und  Wilhelm  Anhänger  der  Politik  Ludwigs  des  Bayern  gewesen  und  ver- 
mutlich auch  von  hier  aus  in  ihren  gegen  Köln  gerichteten  Anschauungen 
bestärkt  worden  sind.  Trotzdem  haben  sich  friedliche  Beziehungen  ange- 
bahnt Aber  innere  Gründe  sind  dafür  nicht  nachweisbar.  Lediglich  die 
Äusserlichkeit,  dasB  Wilhelms  Bruder  Walram  1332  in  Köln  gewählt  wird, 
hat  den  alten  Kampf  vermutlich  zur  Ruhe  gebracht.  Freilich  ist  hier  Sicher- 
heit nicht  zu  erlangen.  Vielleicht  ist  nur  die  Lückenhaftigkeit  der  Über- 
lieferung des  vierzehnten  Jahrhunderts  daran  schuld,  dasB  wir  über  Juris- 
diktion dkonflikte  nichts  hören.  Es  gibt  zu  denken,  und  man  darf  es  schärfer 
hervorheben  als  Redlich,  dass  der  Jülicher  Graf  als  Träger  der  Kölner 
Infol  nach  berühmten  Mustern  doch  sehr  rasch  die  Partei  seines  Hauses 
und  des  kirchenfeindliehen  Kaisers  wieder  verlassen  bat,  und  ferner,  dass  die 
Jnlicher  Grafen  seit  ihrer  Bekleidung  mit  der  herzoglichen  Wurde  nur  noch 
stärkere  Antriebe  zum  Kampfe  gegen  den  Erzbischof  gefühlt  haben  müssen. 
Es  darf  dahingestellt  bleiben,  ob  der  von  Redlich  erwähnte  Zülpicher  Grenz- 
konflikt des  Jahres  1397  wirklich  der  einzige  Zusammenstoss  gewesen  ist' 
Und  wenn  die  schon  erwähnte  Urkunde  von  1414  die  geistlichen  Kognitions- 
falle  unter  einem  allgemein  gehaltenen  Hinweise  auf  das  Jnlicher  Gewohn- 
heitsrecht spezifiziert,  so  wird  man  daraus  nicht  schliessen  wollen,  dass  seit 
den  letzten  schon  fast  hundert  Jahre  zurückliegenden  Vertragen  darüber  wirk- 
lieh keine  Reibungen  vorgekommen  sind.  Auch  die  Übereinstimmung  Jülichs 
mit  Karköln  in  der  Obödienz  wahrend  der  Zeiten  des  Schismas  würde  noch 
keine  zwingende  Beweiskraft  haben. 

Jedenfalls   hat  Redlich  selbst   auch   aus  Jülich  eine  Reihe  von  An- 
Weetd.  ZetUohr.  f.  Oaach.  n.  Kunst.   XXVI,   m.  >gitzedby  6O0 


258  Recensionen. 

»eichen  für  Entwicklung  auch  einer  positiven  landesherrlichen  Kirchenhoheit 
gefunden.  Die  Steuerpolitik  stimmt  im  wesentlichen  mit  der  belgischen 
flberein.  Urkunden  von  1318  und  1328  sprechen  von  einer  vermutlichen 
offcns»  den  Grafen  durch  Vermehrung  des  KIoeterbesitr.es.  1323  ist  aas 
einer  parallelen  Quelle  ersichtlich,  d&ss  eine  Zulassung  der  Mortificatio!» 
von  der  weltlichen  Behörde  als  Ausnahme  empfunden  wird.  Dagegen  wird 
das  Spolienrecht  spätestens  seit  1306  vom  Landesberrn  wieder  aufgegeben 
and  die  Testierfreiheit  des  Klerus  —  ein  Widerspruch  also  nur  Amorti- 
sationsgesetzgebung —  ermöglicht.  Immerhin  ist  es  bezeichnend,  dass  die 
Beseitigung  des  Spolienrechtes  nicht  als  natürliche  Korrektor  von  Rechts 
Widrigkeiten,  sondern  als  Gunstbezeugung  an  den  Klerus  aufgefasst  wird, 
der  dafür  mit  interessanten  Gegenleistungen  aufzukommen  bat.  Es  gebort 
zu  den  vielen  Vorzügen  der  Redlicb'schen  Einleitung,  dass  sie  die  oft 
vernachlässigten  formelhaften  Bestandteile  der  Urkunden,  wenn  sie  über 
die  blosse  narratio  hinausgehen,  zur  Beleuchtung  der  Motive  der  Aussteller 
verwertet.  Die  Jülich'schen  Stiftungen  sind  kirchen  politisch  ahnlich  zu  be- 
urteilen, wie  die  bergischen.  Das  Kollationsrecht  für  einige  wichtigere 
Propsteien  hat  der  Graf  vom  Kaiser  erhalten.  Dagegen  ist  eine  Intervention 
in  innerktrchlichen  Angelegenheiten  noch  nicht  nachweisbar,  wenn  man  hier 
nicht  eine  Verordnung  gegen  die  Flagellanten  aus  dem  Jahre  1400  er- 
wähnen will. 

Weit  stärker  tritt  dann  aber  die  bezeichnete  Doppeltendens  landes- 
fürstlicher Kirchenpolitik  in  dem  seit  1423  vereinigten  Herzogtume  zu  Tage, 
Längst  ehe  sie  von  allgemeinen  Anschauungen  des  Reformationszeitalters 
innerhalb  und  ausserhalb  der  reformatorischen  Parteien  mächtig  belebt 
werden,  bat  ein  rein  politisches  Streben  nach  wirksamer  Erweiterung  der 
Territorialhoheit  es  unternommen,  eine  Schranke  nach  der  andern  wenn 
nicht  wegzuräumen,  so  doch  zu  erschüttern.  Die  Vereinigung  der  beiden 
Länder  unter  dem  bergischen  Hanse,  je  länger  je  mehr  als  Realanion  zu 
bezeichnen,  hat  vor  allem  die  eine  wichtige  Wirkung,  dass  die  noch  vor- 
handenen Unterschiede  in  der  kirchenpolitischen  Praxis  mehr  überwunden 
werden:  es  erfolgt  dabei  eine  Übertragung  der  schärferen  bergischen  Rich- 
tung auf  Jülich,  und  zwar,  was  besondere  Beachtung  verdient,  unter  ausser- 
lieh  friedlichen  Beziehungen  zu  Kurköln,  die  auch  in  Sachen  der  geistlichen 
Gerichtsbarkeit  zunächst  ruhige  Verhältnisse  begünstigt  haben.  Wenigstens 
stipnliert  die  zwischen  beiden  Mächten  1460  abgeschlossene  Erblandesver- 
einigung  ein  Schiedsgerichtsverfahren  bei  Jurisdiktionsstreitigkeiten. 

Aber  das  ist  doch  nur  scheinbar  ein  modus  vivendi.  Zwei  schwer 
wiegende  Gründe  behindern  die  Anwendung  des  Vermittlnngsweges  in  der 
Praxis.  Einmal  arbeiten  diese  Vergleichskommisstonen  viel  zu  langsam,  als 
dass  sie  dem  Landesfursten  eine  wirksame  Handhabe  gegenüber  dem  be- 
ängstigend raschen  geistlichen  Verfahren  hätten  bieten  können.  Ausserdem 
aber  ist  die  weltliche  Behörde  im  Grunde  ihres  Herzens  überhaupt  nicht 
gewillt,  einerseits  der  geistlichen  Rechtssprechung  bei  den  1460  genannten 
Fällen  freien  Lauf  zu  lassen  und  andererseits  nur  bei  'Gebrechen',  d.  h.  in 
zweifelhaften  Prozessen  das  Schiedsgericht  zu  bilden.  Besonders  seit  dem 
letzten  Viertel  des  Jahrhunderts  zeigt  es  sich  deutlicher,  dass  der  Hersog 


Becennonen.  259 

die  ganze  Frage  noch  immer  als  eine  offene  behandelt.  Er  wendet 
sich  jetzt  allerdings  nicht  direkt  gegen  die  geistliche  Kognition,  indem  ei 
etwa  bestimmte  Prozesse  vor  das  weltliche  Forum  zieht.  Aber  er  treibt 
in  das  geistliche  Gebäude  einen  anderen  fast  noch  wirksameren  Keil  hinein, 
indem  er  seinen  Jnlicher  Landdechanten  als  Trägern  geistlicher  Gerichtsbar- 
keit gegenüber  der  Kölner  Kurie  und  ihrem  Offizial  die  wirksamste  und 
hartnäckigste  Unterstützung  zuteilwerden  lässt.  Alle  Torteile  aber,  die 
die  Landdechanten  in  diesem  Streite  erringen,  sind  Torteile  der  weltlichen 
Oberbehörde. 

Diese  Gerichtsbarkeit  der  Jnlicher  Landdechanten  ist  nun  aber  keines- 
wegs etwa  eine  anter  landesherrlicher  Anregung  in  Anspruch  genommene 
Usurpation,  sondern  ein  gutes  altes  Recht,  das  die  Erzbischofe  schon  am 
Anfange  des  vierzehnten  Jahrhunderts  gelegentlich  haben  anerkennen  müssen, 
unddassogar  schon  in  älterer  Zeit  an  mehreren  Stellen  ausgeübt  wird,  wenn  auch  " 
ohne  nachweisbare  erzbisch üflic he  Konfirmation.  Redlich  macht  es  wahr- 
scheinlich, dass  die  Sendgerichtebarkeit  für  sie  der  Ausgangspunkt  gewesen 
ist.  Seine  lehrreichen  Mitteilungen  sind  hier  um  so  wertvoller,  als  bisher 
Ober  den  spätmittelaltertichen  Send  ausserordentlich  wenig  bekannt  geworden 
ist*).  Im  Jülich'schen  ist  'Besitzer'  des  Sends  der  Arcbidiakon  nur  nocb  im 
Schaltjahr.  Sonst  erscheint  der  Dechant  in  dieser  Funktion,  die  man  sich 
übrigens  nicht  als  nur  formelles  Ehrenamt  vorzustellen  hat.  Vielmehr  ist 
die  Kompetenz  des  Sende  ziemlich  ausgedehnt  und  ähnelt  der  des  erz- 
bischCflichen  Gerichts.  Gerade  diese  Konkurrenz  hebt  die  Bedeutung  des 
Sende  (der  allerdinge  der  jurisdictio  contentiosa  darbt)  und  führt  dazu,  dass 
der  Landdecbant,  sein  hauptsächlicher  Leiter,  'als  der  eigentliche  einheimische 
Richter  erschien,  der  gewissermassen  das  inländische  Recht  vertrat':  gegen- 
über dem  ausländischen  der  Kolner  Instanzen. 

Besondere  Mühe  kostet  es,  der  Gerichtsbarkeit  des  Landdechanten 
vom  Dekanat  Jülich  selbst  Anerkennung  zu  verschaffen.  1481  ist  der  Streit 
deswegen  zum  ersten  Male  aus  Urkunden  erkennbar.  Tatsächlich  ist  er 
schon  früher  ausgebrochen.  1482  stellt  sich  ein  päpstlicher  Legat  auf  die 
Seite  des  Herzogs  und  seines  Decbanten,  ohne  dass  damit  der  Friede  definitiv 
hergestellt  worden  wäre.  Denn  zehn  Jahre  später  bat  der  Herzog  aus  Gründen 
der  äusseren  Politik,  die  oft  unliebsam  hineinspielen,  zeitweise  die  Korrektion 
des  in  Opposition  gegen  den  Erzbischof  befindlichen  Dechanten  und  die 
Beseitigung  der  früher  angestrebten  von  Köln  nnahängigen  Jurisdiktion 
zugegeben. 

¥.b  ist  aber  für  alle  derartigen  uns  als  endgültig  erscheinenden  Ab- 
machungen charakteristisch,  dass  sie  Provisorien  sind  und  bei  den  Be- 
teiligten immer  nur  wenige  Jahre  ganz  unbestritten  bleiben :  ein  neuer 
Beweis  für  ihre  Reizbarkeit  in  allen  Jurisdiktionssachen.  Forderungen  des 
Jülicher  Landkapitels  von  1496,  1499  und  1501,  Verhandlungen  zwischen 
den  Räten  der  Parteien  1498  bedeuten  ein  Wiederaufleben  des  Streites.  Es 
zeigt  sich  besonders  bei  den  letzteren,  dass  eine  einmütige  Beurteilung  der 

«)  Tgl.  diese  Zeitschrift  XXIII  (1904)  S.  108. 

-gü   j JJtoogle 


260  Recensionen 

schwebenden  Fragen  nur  gmni  selten  zu  erzielen  ist.  Kein  Wunder  daher, 
dias  die  nächsten  Jahre  neue  Konflikte  bringen.  VorstDsse ,  die  beide 
Parteien  für  und  wider  den  Dechanten  in  Rom  unternehmen,  bleiben  im 
wesentlichen  ohne  Erfolg.  Der  herzogliche  Geschäftsträger  erreicht  vom 
Papste  nur  die  schon  erwähnte  Bestätigung  des  bergischen  Indultes.  Da 
der  wichtigste  Teil  des  Beweises,  nämlich  die  langjährige  Existenz  eines 
Jillich'schen  Gewohnheitsrechts,  in  der  Frage  der  Dec  hantenge  rieh  tsbarkeit 
nicht  geführt  werden  kann,  so  bleibt  die  papstliche  Konfirmation  aus.  Es 
ist  zwar  ein  Breve  Alexanders  VI.  zu  Gunsten  Julie  h-Bergs  vorhanden.  Aber 
Redlich  hat  gegen  Binterim  und  Kühl  den  zwingenden  Nachweis  geführt, 
dass  dies  Breve  nur  als  Entwurf  der  herzoglichen  Kanzlei  anzusehen  ist. 
Da  Rom  also,  wie  damals  in  zahltosen  und  oft  die  ganze  Welt  bewegenden 
Fällen,  einer  definitiven  Entscheidung  aus  dem  Wege  geht,  so  bleibt  schliess- 
lich nur  das  Mittel  direkter  Verhandlung  zwischen  den  Streitenden  übrig. 
Das  Ergebnis  liegt  vor  in  dem  zehnjährigen  Kölner  'Waffenstillstände'  vom 
13.  Januar  1603.  Er  bringt  eine  genauere  Umschreibung  der  Befugnisse  des 
Erzbischofs  und  stellt  jedenfalls  den  früher  erfochlenen  Sieg  Kölns  wieder 
gründlich  in  Frage,  am  so  mehr,  als  er  1513  nicht  wieder  erneuert  worden  ist. 
Dagegen  erfolgt  im  selben  Jahre  die  wiederholte  Bestätigung  des  papstlichen 
Indultes  von  1400.  Da  sich  aber  die  päpstliche  Verfügung  in  der  Praxis 
als  zu  unbestimmt  und  unkräftig  herausstellt,  so  greift  die  Jülich -Bergische 
Landesregierung  gegenüber  den  geistlichen  Mandaten  vielfach  zu  gewalt- 
tätiger Selbsthilfe.  Dadurch  wird  neuerdings  die  Lage  um  so  eher  ver- 
schärft, als  die  gleichzeitige  Kirch enurdnung  und  -Visitation  eine  schwere 
Herausforderung  des  Ordinarius  bedeuten. 

Die  Nachwirkungen  zeigen  sich  zwar  erst  nach  dem  Tode  Johanns  III 
von  Cleve  und  Hermanns  von  Wicd,  die  trotz  aller  Reibereien  innerlich 
zu  Kompromissen  neigen  Die  beiden  Nachfolger,  Wilhelm  V.  and  Adolt 
von  Schaumburg,  sind  härtere  Persönlichkeiten.  Die  Aussichten  auf  fried- 
liche Beilegung  des  Streites  verringern  sich  in  demselben  Masse,  wie  der 
Ktirstaat  unter  allmächtiger  Leitung  des  Bonner  Propstes  Dr.  Johannes 
Gropper  immer  energischer  in  die  Bahnen  der  Reaktion  wieder  einlenkt, 
und  als  auf  der  Gegenseite  der  Herzog,  durch  die  rechtlich  und  praktisch 
jetzt  immer  mehr  hervortretenden  Stände  aufs  lebhafteste  unterstützt,  ja 
über  die  anfänglichen  Positionen  zu  weiteren  Angriffen  auf  den  Gegner 
angetrieben  wird.  So  kann  es  dahin  kommen,  dass  die  Beamten  nicht  nur 
die  Gerichtsbarkeit  Adolfs  verhindern,  sondern  auch  die  Beteiligung  an 
seiner  Visitation  verweigern.  Das  Jahr  1550  bedeutet  den  Höhepunkt  des 
Konflikts.  Unversöhnlich  stehen  einander  die  beiden  Auffassungen  gegen- 
über (Kölner  Herbstsynode  —  herzoglicher  Erlass  an  den  Landdechanten). 
Im  Jahre  1551  droht  der  Herzog  jedem,  der  dem  Erzbisehof  zu  willen  ist 
mit  Strale  an  Leib  and  Leben.  Es  folgen  energische  Erlasse  der  kriegs- 
lustigen Stände. 

Aber  die  Frnhjabrssvnode  desselben  Jahres  beweist  noch  einmal  die 
Überlegenheit  der  geistlichen  Oberbehörde.  Auf  dieser  Versammlung  hat 
der  Erzbischof  mittelst  moralischen  Druckes  die  anwesenden  Landdechanten 
einfach   zum   Verzicht  auf  ihre   Gerichtsbarkeit  and  sogar  zu  erheblichen 

Google 


Ke  Pensionen.  261 

Beschränkungen  des  Sende  gezwungen.  Drei  der  Beteiligten  haben  kurz 
darauf  ihrem  Landesherrn  die  bedauerliche  Zwangslage,  in  der  sie  sich  be- 
funden haben,  mit  beredten  Worten  geschildert.  Sie  seien  'hart  angesprengt' 
worden.  Man  habe  ihr  Schweigen  als  Zustimmung  ausgelegt.  Sie  seien 
schliesslich  dem  Erzbischofe  zu  willen  gewesen:  'propter  importunitatem  und 
das  man  hinc  et  hinc  so  swind  in  sie  inversiert'.  Eine  rechtliche  Bedeutung 
kann  diese  'Überrumpelung'  nicht  besitzen.  Auf  den  Herzog  hat  der  er- 
zwungene Rückzug  seiner  Klienten  gar  keinen  Eindruck  gemacht.  Denn  er 
nimmt  in  einer  Verordnung  vom  20.  März  die  alten  Positionen  in  ganzer 
Ausdehnung  wieder  ein  und  sichert  insbesondere  gegenüber  den  Anläufen 
des  Erzbischofs  den  Send  seinen  Geistlichen.  Von  neuem  hat  er  dann  für 
diesen  einseitigen  Erlass  von  höherer  Stelle  her  die  nötige  Weihe  erstrebt. 
Aber  die  Sendung  eines  Agenten  zum  Kaiser  nach  Augsburg  1661  und  1562 
erheitert  ebenso,  wie  die  früheren  römischen  Missionen.  Diese  kräftig 
emporstrebenden  Territorialgewalten  bleiben  meistens  auf  sich  selbst  ange- 
wiesen. Die  allgemeine  Lage  kommt  ihnen  aber  schliesslich  zu  Hilfe.  Der 
Abfall  des  Kurfürsten  Moriz  von  Sachsen  von  der  Sache  des  Kaisers  ist  ein 
Schlag  gegen  alle  geistlichen  Fürsten  des  Reiches  und  damit  auch  gegen 
den  Kölner  Erzbischof.  So  versteht  man  den  vorläufigen  Ausgang  des 
Streites  im  Bacharacher  Vertrage  vom  10.  Mai  1663.  Er  schafft  wieder 
ein  Provisorium  und  kehrt  zu  dem  alten  Gedanken  des  Schiedsverfahrens 
zurück.  Die  Vermittlung  von  Trier,  Pfalz  und  Nassau  wurde  für  alle 
übrigens  erheblichen  und  zahlreichen  unausgeglichenen  Streitpunkte  'in  Perma- 
nenz erklärt;  die  Unterhändler  sollten  die  streitigen  Punkte  in  der  Hand 
behalten'11).    Erst  1621  ist  der  definitive  Friede  gefolgt. 

Die  positive  Fürsorge  für  das  Kirchenwesen  entwickelt  sich  aeit  1423 
neben  dem  negativen  Kampfe  gegen  die  geistliche  Gerichtsbarkeit  zum 
wichtigen  und  je  länger  je  mehr  hervortretenden  Merkmal  der  herzoglichen 
Kirchenpolitik.  Wo  vor  1423  nur  bescheidene  Versuche  auftreten,  zeigt 
sich  jetzt  ein  ernstes  und  nachhaltiges  Reform  streben.  Ks  ist  der  Ordens- 
und Weltgeistlichkeit  in  gleicher  Weise  zugute  gekommen. 

Bei  Vergrößerung  des  Güterbesitzes  der  Klöster  wird  das  herzogliche 
Konsensrecht,  wie  schon  früher,  stets  betont,  wenn  auch  vielfach  durch  die 
eigene  Neigung  zu  Stiftungen  entwertet.  Auch  hier  wird  man  zwischen 
Kirchenpolitik  und  persönlicher  Frömmigkeit  zu  unterscheiden  haben.  Darüber 
hinaus  aber,  und  darin  liegt  gegenüber  der  früher  behandelten  Periode 
der  grundsätzliche  Fortschritt,  über  die  Behandlung  materieller  Fragen 
hinaus  richtet  sich  die  herzogliche  Fürsorge  auf  die  inneren  Verhältnisse 
der  Orden.  Wenn  WÜbelm  IV.  sich  dem  Papste  Alexander  VI.  gegen- 
über 1496  dahin  äussert,  dass  man  die  Umwandlung  der  verdienstvollen 
Benediktinerklöster  in  freie  Kollegiatstifter  verhindern  müsse,  so  spricht 
daraus  bereits  ein  Interesse  Tür  innerkirchliche  Fragen.  So  wird  die  Kon- 
firmation der  Klostervorstände  durch  den  Herzog  auch  dann  ausgeübt,  wenn 
i   entgegen  stehen.     Wenn   dann  die  Klöster  selbst  gelegentlich 


')  Diese  wichtige  Bestimmung  bätte   in   der  Publikation   in   extenso 
gegeben  werden  müssen.    leb  komme  auf  diesen  Punkt  noch  zurück. 

Google 


an  die  Regierung  die  Bitte  richten,  bei  der  Zuruckbringuiig  von  entlaufenen 
Ordensmitgliedern  behilflich  zu  sein,  au  wird  auch  dadurch  schliesslich  die 
ganxe  grosse  Frage  der  Klosterrefornution  zur  Bearbeitung  dem  Herzog 
nahegelegt. 

Die  offizielle  Kirche  hat  in  Sachen  dieser  Reformation  in  den  meisten 
Fallen  auf  die  Daner  versagt.  Mit  Recht  betont  Redlich,  dass  die  Visi- 
tationsreise des  Kardinals  Nicolaus  von  Cuea  in  den  Jahren  1461  nnd  1452, 
von  der  man  soviel  Aufhebens  gemacht  hat,  hinsichtlich  der  praktischen 
Folgen  weder  für  die  Ordens-  noch  für  die  Weltgeisllichkeit  eine  glänzende 
Ausnahme  bedeutet.  Für  diese  Reise  ist  zur  Orientierung  lieber  auf 
Uebingera  Aufsatz  im  Historischen  Jahrbuch  8  (1887),  als  auf  Ennens  Ge- 
schichte der  Stadt  Köln  zu  verweisen ').  Die  bei  derselben  Gelegenheit 
zitierte  Tübinger  Dissertation  von  J.  Schäfer  (1904)  gibt,  wie  R.  seihst  an 
andrer  Stelle  bemerkt,  nur  Ansauge  aus  Dionysius  Carthusiauus  *).  —  Viel- 
fach wird  es  ganz  in  das  Belieben  der  Betroffenen  gestellt,  ob  sie  die 
Klausur  (besliessonge)  annehmen  wollen  oder  nicht.  Dass  die  Schritte  der 
offiziellen  Kirche  hier  zum  grossen  Teile  wirkungslos  geblieben  sind,  dass 
man  das  Vertrauen  zu  ihr  in  dieser  Angelegenheit  verloren  hat,  ist  aus  der 
einfachen  Tatsache  ersichtlich,  dass  die  weltliche  Gewalt  'nicht  nur  als 
Gehilfe  des  brachium  spirituale,  sondern  selbständig'  das  Reformwerk  an- 
greift Obwohl  Wilhelm  IV.  zur  Bursfelder  Kongregation  keine  Beziehungen 
unterhalt,  erscheint  er  als  planmäaaiger  Klosterreformator.  Eine  Reibe  von 
Nachrichten  zeigen  du  für  die  wichtigsten  Orden.  Sogar  ein  Mann,  wie  Kaiser 
Friedrich  III.,  hat  im  Jahre  1475  bei  seiner  Anwesenheit  in  Köln  den  Herzog 
zur  Vollführung  dieser  heilsamen  Arbeit  aufgemuntert.  Was  die  wirklichen 
Verhältnisse  in  den  Klöstern  betrifft,  so  hat  der  Verfasser  gelegentlich  das 
Urteil  vielleicht  noch  um  eine  Nuance  zu  günstig  formuliert.  Es  ist  z.  B 
schwerlich  ein  erfreuliches  Symptom,  wenn  sich  aus  dem  Prämonetratenser- 
kloster  Dünwald  1476  nur  eine  Nonne  zum  'Übertritt',  d.  b.  zur  Klausur 
entschliesst  and  wenn  deshalb  die  Reformation  auegesetzt  wird.  1490  wird 
das  Werk  doch  durchgeführt.  Und  der  Herzog  befiehlt  den  dabei  tätigen 
Vermittlern  sogar,  einen  'srnit  mit  cluisteren  [Vorlegeschlössen]  ind  aller 
gereitschaft'  mitzubringen,  'de  doeren  ind  portzen  sloissicb  zu  machen'.  Eine 
zweite  Wiederholung  derselben  Massregeln  vier  Jabre  später  lehrt,  wie  be- 
denklich man  sein  muss ,  günstige  Urteile  wesentlich  nur  aufgrund  von 
argnmentis  e  silentio  auszusprechen.  Auch  sonst  wissen  wir  von  Fallen, 
wo  sich  die  Wiederholung  der  Reformationsbestimmungen  als  notwendig 
herausstellt.  Es  ist  sozar  ein  charakteristischer  Zug  sämtlicher  Ordens- 
reformationen des  Mittelalters,  dass  die  oft  mit  ernstesten  Absichten  und 
hohem  Idealismus  unternommene  Besserung  in  den  seltensten  Fällen  eine 
wirklich  nachhaltige  Wirkung  äussert.  Man  darf  an  allzumenschliche  Gründe 
erinnern,  die  das  erklärlich  machen.    Sonst  wären  ja  auch  nicht  immer  wieder 

')  Für  Karls  des  Grossen  Kirchenregiment  ist  doch  wohl  das  ent- 
scheidende Zitat  A.  Hauck,  Kirchen  geschiebte  Deutachlands  11*19003.  200ff. 

')  Vgl.  meine  Besprechung  im  Korrespondenzblatt  1904,  S.  215  f.  und 
über  Nicolaus  von  dies  Westd.  Ztschr.  23  (1904),  127  f. 

,GoogIe 


neue  Orden  mit  neuen  strengeren  Regeln  Aufgetreten.  Auch  die  Tatsache, 
dass  die  landesherrliche  Ordenspolitik  anf  die  Frauenklöeter  ihr  besonderes 
Augenmerk  richtet,  darf  als  schlechtes  Zeichen  angesehen  werden.  Ohne 
Zweifel  ist  zuzugeben,  dass  wir  über  die  sp&tmittelalterliche  Ordensrefor- 
mation noch  immer  schlecht  gemtg  orientiert  sind.  Wo  aber  diese  Dinge 
am  genausten  erforscht  sind,  nnd  das  ist  zweifellos  für  Westfalen  and  für 
die  Bursfelder  von  Linnebom  *)  geschehen,  hat  man  einen  durchschlagenden 
Erfolg  keineswegs  nachweisen  können.  Noch  kürzlich  hat  sich  Linneborn 
bei  einer  allgemeinen  Öffentlichen  Aussprache  Aber  diese  nnd  verwandte 
historische  Probleme  mit  Tollem  Recht  von  aller  Schönfärberei  ferngehalten. 
Die  gegenteiligen  Bemerkungen  Heinrich  Schäfers  und  Hermann  Qrauerts 
haben  mich  in  keiner  Weise  zu  Überzeugen  vermocht ,0).  Ich  habe  schon 
früher  darauf  hingewiesen,  dass  für  die  definitive  Losung  der  Streitfrage 
vor  allem  die  Erschliessung  offiziellen  Visitationsmaterials  notwendig  ist. 
Denn  Reformbeschlüsse  bleiben  nur  zu  leicht  auf  dem  Papier.  Für  .Tillicb- 
Berg  ist  auch  das  von  Redlich  vorgelegte  Material,  dessen  Ergftnzungs- 
möglichkeit  übrigens  zugegeben  wird,  leider  nicht  ausreichend,  um  volle 
Klarheit  zu  gewinnen. 

Reichlicher  fliessen  die  Quellen  Tür  die  Erkenntnis  der  Beziehungen 
zwischen  Landesherrn  und  Weltgeistlichkeit.  Das  alte  Patrons  tsrecht,  also 
wiederum  keine  Usurpation,  gibt  die  nächste  Veranlassung  zu  Eingriffen.  In- 
dem die  Herzöge  darauf  halten,  dass  ihr  Kollationsrecht  nicht  beschnitten 
wird,  gehen  sie  bald  zn  weiteren  Massnahmen  über.  Unter  dem  Eindrucke 
der  Gefangennahme  des  Papstes  im  Jahre  1527  besetzt  der  Herzog  gewisse 
Stellen  jetzt  anch  in  den  papstlichen  (ungeraden)  Monaten.  Er  ist  sich 
dabei  ganz  klar  darüber,  dass  der  durch  das  Wiener  Konkordat  von  1448 
geschaffene  Zustand  eine  Verdrängung  der  Landesgewalten  aus  alten  Rechten 
(van  dem  pais  ind  Cortisonen  zu  Rhome  entzogen)  bedeutet.  Das  Papsttum 
hat  auch  später,  als  sein  Schiff  wieder  flott  wird,  den  Herzog  nicht  wieder 
zurückgetrieben.  Gleichwohl  gilt  die  gesamte  Kirchenhoheit  des  Herzogs 
in  den  Augen  der  Kirche  als  Usurpation;  denn  der  Landesklerus  wird  nach 
wie  vor  einzig  und  allein  auf  die  geistlichen  Oberen  vereidigt. 

Trotzdem  erfolgt,  besonders  unter  Wilhelm  IV.,  ein  stetiger  Weiter- 
ausbau des  jus  circa  eacra.  Mit  Interesse  fordert  man  das  kirchliche  Bau- 
wesen, z.  B.  durch  Bewilligung  von  Kollekten.  In  allen  Fahrlichkeiten  des 
Lebens  kann  der  Klerus  zuerst  und  vor  allem  des  Schutzes  seines  Landesherrn 
gewiss  sein.  Dieser  gewinnt  damit  zugleich  die  beste  moralische  Rechtfertigung 
für  die  Ausdehnung  der  Besteuerung  auf  den  Klerus,  die  sich  schon  wegen 
der  steigenden  Anforderungen  des  Reiches  nicht  vermeiden  liest.  Auch  hier 
sind  es  die  Stande,  d.  h.  Adel  und  Städte,  die  im  eigensten  Interesse  dieser 
Politik  Torschub  leisten  nnd  alles  daran  setzen,   den  modus  per  totum,  wie 


')  Westfälische  Zeitschrift  66  I  (1898).  Studien  und  Mitteilungen 
ans  dem  Benediktiner-  nnd  Cistercienserorden  20—23  (1899—1901).  Zur 
Kritik  vgl.  diese  Ztscbr.  23  S.  129. 

,0)  Auf  der  Jahresversammlung  der  Görresgesellschaft  in  Paderborn  im 
September  1907. 

Google 


264  Reeensionen. 

man  in  Kurköln  im  achtzehnten  Jahrhundert  sagt,  dnrcbzuf Ohren.  Da  der 
Klerus  der  Lands  tan  d  seh  aft  darbt,  so  haben  sie  keine  grossen  Hindernisse 
■u  befürchten.  Gewisse  Steuerprivilegien,  die  auch  jetzt  noch  von  Fall  zu 
Fall  erteilt  werden,  können  darüber  nicht  hinwegtäuschen,  dass  eine  allge- 
meine Exempüon  nicht  mehr  anerkannt  wird.  Die  Gegenmassregeln  des 
Klerus,  der  sogar  das  Reichekam mergericht  in  Bewegung  saut,  sind  ohne 
Erfolg  geblieben.  Die  häufigere  Berührung  mit  andern  Keichsfursten  be- 
stärkt vielmehr  den  Herzog  in  dieser  Richtung.  Einer  seiner  Beamten 
meldet  1535  aus  Esslingen,  'der  schatzink  nahen  der  geistligen'  seien  alle 
Forsten  im  Reich  zum  Kampfe  entschlossen.  Andrerseits  wird  die  Erhebung 
der  oft  besonders  drückenden  papstlichen  and  erzb tschöflichen  Forderungen, 
z.  B.  des  Bubsidium  chaiitativum  ,  wenn  nicht  inhibiert  (1433),  so  doch 
scharf  beaufsichtigt  (1546).  Es  wird  strenge  darauf  gehalten,  dass  die  alten 
Taxen  nicht  überschritten  werden.  Wenn  die  herzoglichen  Räte  in  Ver- 
handlungen darüber  auf  bestimmte  Beispiele  von  Zahlungsverhinderungen 
durch  die  früheren  Landesherren  hinweisen,  so  wird  man  so  ausdrücklichen 
Versicherungen  bloss  deshalb,  weil  urkundliche  Belege  zufällig  fehlen,  den 
Glauben  nicht  verweigern  dürfen.  Auch  in  der  Mortinkationsfrage  kämpfen 
die  Stände  an  der  Seite  des  Herzogs.  Übrigens  ist  der  Grunderwerb  durch 
die  tote  Hand  selbst  in  Kurköln  bisweilen  beschränkt  worden. 

Auch  gegenüber  dem  Weltklerus  aber  beschränkt  sich  die  Landesver- 
waltung nicht  mehr  auf  Ordnung  oder  Umgestaltung  der  materiellen  Ver- 
hältnisse. Sie  ist  zugleich  auf  geistige  und  sittliche  Hebung  des  ganzen 
Standes  und  Verbesserung   seiner  Beziehungen   zum  Volke  eifrigst  bedacht. 

Nach  Ansicht  des  Verfassers  haben  schon  die  Versuche  der  Refor- 
mation des  Ordensklerus  u.  a.  die  Möglichkeit  gegeben,  'der  Stellung  des 
Klerus  zum  Volk  jenes  Ansehen  wieder  zu  verleihen,  dessen  er  bedurfte'. 
Gewiss  konnten  Klosterreformationen,  vorausgesetzt  dass  sie  wirklich  durch- 
geführt wurden,  das  Verhältnis  zum  Volke  schon  deshalb  verbessern,  weil 
der  Mönch  im  späteren  Mittelalter  nicht  nur  als  Terminierer,  sondern  auch 
als  Frediger  und  Seelsorger  in  ständiger  Berührung  mit  dem  Volke  lebt  und 
es  somit  dem  öffentlichen  Urteil  nicht  gleichgiltig  sein  kann,  was  gerade 
diese  Vertreter  der  geistlichen  Gewalt  hinter  den  Klostermauern  tun.  Ein 
ganz  besouderes  Interesse  haben  die  Städte  in  dieser  Beziehung.  Denn  bier 
sind  die  klösterlichen  und  klosterartigen  Anstalten  besonders  zahlreich  und 
besonders  gut  besucht ").  Trotzdem  ist  aber  klar,  dass  die  Haltung  des  Welt- 
klerus'1*') die  öffentliche  Meinung  nicht  nur,  sondern  die  Volkssittlicbkeit  über- 
haupt viel  stärker  beeinflussen  muss.  Eventuelle  sittliche  Schaden  in  den 
Kreisen  des  Weltklerus  müssen  viel  nachhaltiger  gewirkt  haben.  Die  Satiren 
besonders  die  humanistischen,  und  gewisse  Predigten  freilich  der  Zeit  wählen 
sich  mit  Vorliebe  den  regulierten  Klerus  zur  Zielscheibe  des  Spottes.  Da- 
durch verführt,  ist  man  noch  immer  geneigt,  die  einschlägigen  Forschungen 
vor  allem  auf  die  Klöster  zuzuspitzen.  Aber  man  erledigt  damit  doch  immer 
nur  einen  kleinen  und  zwar  den  weniger  wichtigen  Teil  des  Programms.    Die 

")  Vgl.  Redlich  3.  90  f.»  über  Überfüllung  der  Klöster. 
"•)  Vgl.  hierzu  Tb.  Holde,  M.  Luther  1  (1884)  S.  13. 


lvGoogIe 


Bitte  ngeschichte  des  Klenu  im  spateren  Mittelalter  mute,  tun  den  Volks- 
interessen  gerecht  zu  werden,  vielmehr  tot  allem  für  den  Weltkleraa  nach 
and  nach  behutsam  dargestellt  werden,  und  swar  aufgrund  primärer  offi- 
zieller Dokumente.  Verwaltungsakten  der  geistlichen  Oberen  selbst  müssen 
hier  das  letzte  Wort  behalten;  denn  sie  sind  die  ersten,  denen  man  ein  Urteil 
darüber  zutraut.  Ich  habe  deshalb  in  dieser  Zeitschrift  1904  ein  derartiges 
Aktenstück  beispielsweise  veröffentlicht  und  mit  einer  längeren,  die  allgemeinen 
grundsätzlichen  Fragen  allerdings  nur  eben  streifenden  Einleitung  versehen. 
Die  kirchlich  orientierte  historische  Literatur  hat  aber  bisher,  so  viel  ich 
weiss,  fast  gar  keine  Notiz  davon  genommen.  Das  Historische  Jahrbuch  s.ß., 
das  über  den  Inhalt  der  einzelnen  Nummern  dieser  Zeitschrift  sonst  immer 
in  seiner  Zeitschriften  schau  eingehend  berichtet  hat,  zeigt  darin  seit  1904  eine 
Lacke,  von  der  ich  annehme,  dass  sie  auf  Zufall  beruht  Dies  Schweigen 
ist  für  mich  die  Veranlassung,  hier  noch  einmal  darauf  zurückzukommen. 

Bei  Beurteilung  des  ganzen  Problems  muss  man  sich,  wie  gleichfalls 
schon  gesagt  worden  ist,  vor  allem  die  prekäre  materielle  Lage  des  niederen 
Klerus  stets  gegenwartig  halten.  Aach  Redlich  hat  im  Zusammenhang  mit 
der  Behandlung  der  Besteuernngsfrage  die  Gründe  nen  beleuchtet,  die  zur 
Entstehung  eines  geistlichen  Proletariats1*)  gefohrt  haben.  Weitere  Auf- 
schlüsse darüber  wird  der  zweite  Band  bringen.  Rom  und  Köln  haben 
jedenfalls  ihre  finanziellen  Forderungen  an  den  Klerus  aufs  höchste  gespannt. 
Eine  ganze  Reihe  von  'Unionen'  des  Provinzialklerus  hat  sich  im  vierzehnten 
und  fünfsehnten  Jahrhundert  dagegen  gerichtet.  Dazu  kommt  die  verderb- 
liche Wirkung  des  päpstlichen  Provisionen-  und  Expectanzenwesens.  Das  Wort 
'arm',  für  das  man  im  Sachregister  eine  genauere  Zusammenstellung  ge- 
wünscht bitte,  ist  jedenfalls  von  Geistlichen  nicht  immer  nur  zur  Bezeich- 
nung konventioneller  Demut  gebraucht  worden. 

Wie  nun  aber  die  höhere  Geistlichkeit  gerade  infolge  ihrer  über- 
mässigen Mittel  vielfach  allen  sittlichen  Boden  verliert,  so  steht  beim  nie- 
deren Klerus  mit  seiner  materiellen  Notlage  die  Entstehung  des  Konkubinats 
offensichtlich  in  ursächlichem  Zusammenhang.  Der  kirchliche  Kampf  da- 
gegen, der  sich  viel  früher  massenhaft  nötig  macht,  als  die  fanatischen 
Vorkämpfer  des  Zölibats  glauben  wollen,  ist  im  allgemeinen  ohne  Erfolg 
geblieben,  obwohl,  wie  Redlich  mit  Recht  hervorhebt,  die  Kölner  Provinzial- 
gesetzgebung  z.  B.  über  keinen  Punkt  so  ausführlich  ist,  wie  über  diesen. 
Auch  gegen  das  Testieren  der  Kleriker  zu  Gnngten  ihrer  Kinder  werden 
Bestimmungen  erlassen1*).  Aber  es  Ist,  bei  Licht  besehen,  alles  vergeblich. 
Die  reichen  Strafgelder,  die  den  geistlichen  Richtern  von  den  Konkubinariern 
gezahlt  werden  müssen,  verhindern  allein  schon  eine  gründliche  Remedur. 
Die  weltliche  Gewalt,  die  sich  nun  ebenfalls  an  diesem  Kampfe  beteiligt,  hat 
jedoch  nicht  mehr  Glück  gehabt.  Schliesslich  wird  die  Umwandlung  des 
Konkubinats  in  eine  legale  Ehe  'als  einziges  Mittel'  angesehen. 


'*)  Einige  Literaturnachweise  findet  man  in  dieser  Ztschr.  23  S.  111 
A.  12.    Vgl.  S.  121. 

")  Wie  nötig  sie  sind,  zeigen  z.  B.  Einträge  in  den  Kölner  Schreins- 
Urkunden:  diese  Ztschr.  23  S.  136  f. 

Dtfzedby  Google 


266  Rezensionen.] 

Weniger  genau  sind  wir  darüber  unterrichtet,  wie  weit  die  Herzöge 
sich  anch  mit  der  Bildung  der  Geistlichkeit,  d.  h.  mit  einer  Lieblingeauf- 
gabe des  humanistischen  Zeitalters  beschäftigt  haben.  Doch  wird  der  zweite 
Band  noch  darauf  zurückkommen.  Der  Kultus  selbst  unterliegt  ebenfalls 
der  landesherrlichen  Einwirkung.  Auf  Veranlassung  des  Herzogs  werden 
Bitt-,  Dank- ")  und  Trauergottesdienste  gefeiert.  Anch  die  Prozessionen 
werden  teils  auf  Wunsch  der  geistlichen  Behörde,  teils  aus  eigener  Initiative 
zunächst  begünstigt.  Gegenteilige  Verordnungen  von  1633  und  1546  zeigen 
bereits  reformatorischen  EinflUBB. 

Auch  in  der  cura  animarum  tritt  die  Regierung  besonders  mit  sitten- 
polizeilieben ")  Vorschriften  an  die  Seite  oder  an  die  Stelle  der  Kirche. 
'Besonders  auf  die  Verbreitung  des  Ehebruchs  richtet  sich  ...  die  Aufmerksam- 
keit'. Hau  darf  diesen  Satz  Redliche  schon  deshalb  zitieren,  weil  Denifle 
in  der  ersten  Auflage  seines  Luther  (1904)  S.  287  Anm.  3  den  Satz  schrieb: 
'Ehebrüche  werden  in  den  Quellen  des  ausgehenden  Mittelalters  selten  er- 
wähnt'. Die  Regierung  hofft  in  der  Bekämpfung  des  Ehebruchs  vor  allem  such 
die  Unterstützung  der  ihr  befreundeten  Sendrichter  zu  gewinnen.  Freilich  er- 
weist sich  gerade  der  Send  als  unzulängliches  Werkzeug.  Der  Ordinarius  be- 
bindert ihn  wegen  der  unleidlichen  Judikatur  der  Landdechanten.  Das  Volk 
aber  flieht  die  Sendschöffenfunktion  wegen  der  damit  verbundenen  Anzeige- 
pflicht. Und  selbst  wenn  er  in  Tätigkeit  tritt,  verfehlt  der  Send  seine  recht 
eigentlich  censorische  Aufgsbe  deshalb,  weil  die  Verhängung  von  Geldstrafen 
trotz  wiederholter  landesherrlicher  Verbote  immer  wieder  beliebt  wird. 

Trotz  dieser,  wie  man  sieb  leicht  aus  der  Publikation  selbst  noch  ge- 
nauer überzeugen  kann,  sehr  man  nich  fachen  Äusserungen  eines  autonomen 
landesherrlichen  Kirchenregimentes  und  trotz  des  infolgedessen  immer  gespann- 
ten Verhältnisses  zu  Kurköln,  obwobl  ferner  die  Stände  nicht  nur  aus  ego- 
istischem Machtstreben,  sondern  auch  aus  wirklicher  Sympathie  für  die  neue 
Lehre  den  kireben politischen  Kampf  begünstigen,  ist  doch  von  einer  stärkeren 
Beeinflussung  der  Herzogtümer  durch  die  Reformation  und  ihre  Vorläufer 
nicht  entfernt  die  Rede.  Vielmehr  erscheint  Gerhard  von  Elton,  päpstlich 
approbierter  Dominikanerinquisitor,  als  Vertrauter  der  Herzogin  Sophia  und 
des  Herzogs  Wilhelms  IV.  Der  Ablass  wird  ungehindert,  wenn  auch  unter 
staatlicher  Aufsicht,  gepredigt.  Die  Erasmische  Richtung  beherrscht  später 
das  Herzogtum.  Ihr  dienen  die  Kirchenordnungen  mit  ihren  Deklarationen 
und  ihren  Ausführungsbestimmungen,  nicht  minder  die  Kirchenvisitationen. 
Ausdrücklich  verbieten  sie,  worüber  der  Schluss  der  Einleitung  doch  etwas 
zn  summarisch  berichtet,  nicht  nur  die  dogmatischen,  sondern  auch  die 
administrativen  und  disziplinaren  Neuerungen.  Man  bleibt  auf  dem  alten 
Boden.  Nur  die  'für  die  Volks  wohl  fahrt  schädlichen'  Gebräuche  werden 
beseitigt.  Praktisch  freilich  ist  die  Ketzerpolitik  der  Herzöge  Johann  und 
Wilhelm    V.   unter  dem  Einflüsse  des   Erasmianers  Konrad   von   Heresbach 


")  Schlacht  bei  Paria  1526,  Fall  Münsters  1636. 
")  Man  sehe  z.  B.  die  Bestimmungen  gegen  das  Fluchen.     Das  auch 
sonst  häutig  erwähnte  Schimpfwort  'droisse'  wird  sich  auf  Pestbeulen  bezieben. 


wie 


Receiurionen.  267 

durchaus  massvoll.  Aber  alle  weitergehenden  Wünsche,  von  denen  sich  ge- 
legentlich interessante  Sporen  finden,  sind  schliesslich  doch  erstickt  worden. 
So  ist  es  ein  fast  welthistorischer  Moment,  als  Wilhelm  T.  dem  Kaiser  vor 
Venlo  am  7.  September  1643  das  Versprechen  gibt:  'omnes  suas  hereditarias 
terrae  ...  in  ortbodoxa  fide  et  religione  nostra  et  universalis  ecclesiae  con- 
aervabit  et  retinebit  ac  nullam  ponitu«  Innovationen:  aut  commutationem 
faciet  aut  fieri  permittet'.  Trotidem  ist  eine  schroff  kiirialie  tische  Richtung 
hier  nicht  zum  Siege  gelangt.  Sie  'widersprach  durchaus  der  historischen 
Entwicklung,  wie  sie  sich  in  allen  Staaten  vollzogen  hatte'. 

Das  ist  in  Kürze  ein  Überblick  aber  die  wichtigsten  von  Redlich  zu 
Tage  geförderten  Tatsachen.  Der  Verfasser  ist  nun  aber,  wie  schon  bemerkt) 
darüber  hinaus  und  zwar  mit  Erfolg  bemüht  gewesen,  die  Motive  des  her- 
zoglichen Kirchenregimentes  im  Einzelnen,  den  ganzen  Geist,  von  dem  es 
getragen  ist,  auch  einzelne  Persönlichkeiten,  die  es  geleitet  und  die  in  seinem 
Dienst  gestanden  haben,  schärfer  zu  beleuchten.  Während  nun  das  spätere 
Mittelalter  sonst  gewiss  zu  den  Perioden  gehört,  denen  alles  feil  ist,  darf 
man  es  als  ein  für  die  Geschichte  des  rheinischen  Landesfürstentnms  sehr 
ehrenvolles  Ergebnis  dieser  Forschungen  bezeichnen,  das«  die  geschilderte 
defensive  und  aggressive  Kirchenpolitik  keineswegs  von  fiskalischen  Interessen 
ausgegangen  ist  oder  ihnen  gedient  hat :  'es  findet  sich  kein  Beweis  dafür 
dass  die  Parteien  etwa  gezwungen  worden  wären,  das  weltliche  Gericht  an- 
zurufen, damit  dem  Herzog  die  Brächten  nicht  verloren  gingen'.  Dnd  was 
vielleicht  noch  schwerer  wiegt  und  geradezu  Gegen wartsinteresse  hat:  auch 
die  Auswüchse  der  Bureaukratie  treten  zunächst  noch  nicht  hervor.  In  zahllosen 
Fallen  erhält  das  Volk,  das  direkt  mit  dem  Landesherrn  oder  den  Zentral- 
behörden verkehrt,  prompt  Antwort  auf  seine  Beschwerden  und  zwar  'meist 
noch  am  Tage  der  Präsentation'.  Natürlich  ist  später,  als  die  Zahl  der 
Bittgesuche  ins  ungemessene  wächst,  eine  Verschleppung  unvermeidlich.  Im 
allgemeinen  aber  gewinnt  die  fürstliche  Kirchenpolitik  jedenfalls  durch  die  eine 
Tatsache  eine  starke  moralische  Rechtfertigung,  dass  das  Volk  durchweg 
auf  ihrer  Seite  steht  und  gegen  die  geistliche  Kognition  sogar  in  den  vom 
Gewohnheitsrechte  gebotenen  Fällen  als  etwas  unleidliches  opponiert  Nicht 
minder  spricht  es  für  das  historische  Recht  des  Landesherrn,  dass  die  Land- 
dechanten  trotz  ihrer  amtlichen  Beziehungen  zu  Köln  im  allgemeinen  treu  zu 
ihm  halten  und  dass  die  Jurisdiktion  des  Herzogs  auch  sonst  beim  Klerus 
Zustimmung  findet.  Gelegentlich  geben  Geistliche  selbst  die  Anregung  zu 
einem  Verstösse  gegen  die  Kölner  Gerichtsbarkeit.  Man  kennt  einen  Fall, 
in  dem  ein  Dechaot,  obwohl  er  als  Richter  in  einem  schwebenden  geistlichen 
Prozesse  auftritt,  beim  Herzog  um  Intervention  einkommt. 

So  ist  es  kein  Wunder,  dass  die  Beamten  dem  geistlichen  Ge- 
richte immer  härter  zu  Leibe  gehen.  Redlich  macht  darauf  aufmerksam, 
wie  sich  in  ihren  Akten  vom  fünfzehnten  zum  sechzehnten  Jahrhundert 
der  Ton  verschärft.  Die  ganze  Politik  aber  kann  nur  bei  guter  Qualifikation 
namentlich  der  Oberbeamten  durchgeführt  werden.  Unter  Wilhelm  IV.  ist 
Johann  von  Boichem,  dessen  interessante  Depeschen  Redlich  veröffentlicht, 
im  diplomatischen  Dienste  besonders  bei  der  Kurie  die  entscheidende  Per- 
sönlichkeit,   ausgezeichnet  durch  geschäftliche   Gewandtheit    und  nneigen- 

Cookie 


268  Roconsianen. 

nu  träges  '*)  sachliches  Streben.  Ähnliches  gilt  im  sechzehnten  Jahrhundert 
von  Dr.  Karl  Harnt,  dem  Geschäftsträger  am  Kaiserhofe.  Die  Tätigkeit 
dieser  and  anderer  ihnen  nahestehender  Männer  in  der  eigentlichen  Ver- 
waltung wird  dem  Lande  mehr  Segen  gebracht  haben,  als  die  Agitationen 
der  kirchlichen  Ultras,  eines  Johann  Oropper  oder  auch  eines  Bari  von 
Geldern.  Alles  in  allem  und  trotz  mancher  Entgleisung  nnd  manches  Will- 
küraktes, die  ja  bei  einer  Verwaltung,  die  noch  keine  lange  Tradition  bat, 
erst  ihre  Jugendjahre  durchlebt,  nicht  ausbleiben  können,  wird  jeder,  der 
ein  Studium  der  Redlich'schen  Materialien  unternimmt,  nur  mit  höchster 
Achtung  Tor  diesen  ernsten  und  pflichttreuen  Behörden  und  Fürsten  erfüllt 
werden.  Gewiss  ist  dies  Kirchenregiment  vor  allem  'Aufgabe  und  Kraft- 
probe dynastischen  Strebens',  aber  ebenso  gut,  wie  der  Verfasser  trefflich 
hervorbebt,  die  notwendige  Erfüllung  eines  sozialen  Bedürfnisses  ").  Diese 
neue  Kirchen politik  vertritt  nicht  nur  die  Interessen  der  1>ynastie,  sondern 
auch  die  Interessen  des  kleinen  Mannes. 

Für  alle  diese  hier  an  der  Hand  der  übersichtlichen  Einleitung  nur 
kuri  aufgeführten  Dinge  bietet  die  Publikation  Beweismaterial  in  reicher 
Fülle.  Aber  sie  kommt,  wie  Eingangs  schon  hervorgehoben  ist,  nicht  nur 
der  Kirchenpolitik  zugute.  Diese  Akten  liefern  indirekt  eine  Masse  von 
Zeugnissen  zur  allgemeinen  Kulturgeschichte  und  besonders  zur  Charakteristik 
innerkirchlicher  Zustände  und  Anschauungen.  Schon  ein  kurzer  Blick  auf 
das  lehrreiche  Sachregister  kann  darüber  orientieren.  Dies  weite  Feld  kann 
hier  am  Schlüsse  natürlich  nicht  mehr  befriedigend  bearbeitet  werden.  Nur 
eine  allgemeinere  Frage  greife  ich  heraus,  da  sie  für  die  Behandlung  der 
Vorgeschichte  der  Reformation  besondere  Bedeutung  beansprucht.  Man  darf 
es  nachgerade  als  eine  Binsenwahrheit  bezeichnen,  dass  die  kirchlichen  Miss- 
stande, wie  sie  seit  den  Tagen  des  Schismas  und  trotz  der  konziliaren  und 
anderer  Reform bewegun gen  in  steigendem  Masse  hervortieten,  zum  mindesten 
dem  ausserdogmatischen  Teile  der  deutschen  und  schweizerischen  Reformation 
vorgearbeitet  haben.  Und  doch  erscheinen  in  diesem  Kausalzusammenhänge 
keineswegs  nur  jene  Missbiäuche,  die  Abweichungen  vom  Normalen,  wie 
man  auch  sagen  könnte.  Vielmehr  ist  die  offizielle  Kirche  selbst,  gerade 
indem  sie  ihren  schroffen  Rechtssatzungen  und  ihrer  asketischen  Sittenlehre 
Rechnung  trägt,  indem  sie  die  ihres  Erachtens  normalen  Zustande  wieder- 
herzustellen sucht,  von  der  Mitschuld  au  dem  allgemeinen  Entartungsprozease 
im  spateren  Mittelalter  nicht  freizusprechen.  Die  Lage  am  Vorabend  der 
Reformation  ist  gerade  durch  die  eine  Tatsache  ganz  besonders  unerträglich  ge- 
worden, dass  nicht  nur  die  Vaganten  im  Ordeoshabit  und  die  konkubinarischen 
Weltgeistlichen  das  kirchliche  Ansehen  untergraben,  sondern  höheren  Orts 
approbierte,  gewiss  von  redlichem  ")  Streben  erfüllte,  aber  ebenso  oft  gänz- 
lich  fehlgreifende   sogenannte    Reformatoren.     Und  was   von   den  Personen 

'")  Verzicht  auf  Pfründenjägerei. 

")  Man  vergleiche  schon  den  Sühnevertrag  von  1289:  S.  18*. 
")  Ausnahmen  gibt  es  genug.     Ich  verweise  auf  Hansens  kleinen  aber 
vernichtenden  Beitrag  über  Heinrich  Institoris  in  diesem  Bande  S.  110  ff. 
'•)  Vgl.  Bd.  23  S.  119  ff. 

Google 


Recenaiooen.  269 

gilt,  du  gilt  such  tod  den  Einrichtungen:  auch  hier  ein  Bild  mit  doppeltem 
Antlitz.  Einmal  die  massenhaften  Beispiel«  Straflieber  Konnivenz  gegenüber 
den  schlimmsten  Verbrechen'*)  bis  hinauf  in  die  höchsten  Stellen,  den 
Papst  nicht  ausgenommen,  und  andrerseits  die  ganz  konsequente,  aber  oft 
in  den  lächerlichsten  Verzerrungen  auftretende,  ebenso  verderblich  wirkende 
Durchführung  der  kirchlichen  Gebote.  Beide  Seiten  aber  gehören  doch  zu 
demselben  Bilde:  es  ist  die  Verweltlichung  der  Kirche,  die  sie  verhaut  ge- 
macht hat.  —  Diese  Verweltlichung  zeigt  sich  nun  aber  auch  gerade  in  der 
strengen  Erfüllung  zunächst  rein  kirchlicher  Forderungen").  Gerade  wenn 
man  bei  ihrer  Anwendung,  wie  sie  es  verlangen,  alle  anderen  Rücksichten 
in  skrupelloser  Verfechtung  einer  angeblich  gottgewollten  Mission  beiseitesetzt, 
gelangt  man  zu  Eingriffen  in  das  weltliche  Gebiet,  begibt  man  sich  auf  den 
Plan  weltlicher  Kämpfe  und  kann  sich  dann  nicht  mehr  beklagen,  wenn  man, 
mit  weltlicher  Wage  gewogen,  als  zn  leicht  befunden  wird. 

Dasa  diese  allgemeinen  Bemerkungen  Beachtung  verdienen,  zeigt  bei- 
spielsweise die  Geschichte  des  Bannes  und  Interdiktes,  die  uns  sofort  zu 
Redlich  zurückbringt.  Mau  sollte  erwarten,  dass  das  Interdikt  als  eine  geist- 
liche Strafe  —  seine  Verkündigung  bedingt  Suspension  des  Gottesdienstes, 
des  'gesenge'  —  auch  nur  gegen  geistliche  Verbrechen  angewandt  wird. 
Aber  diese  Strafe  zeigt  alsbald  eine  unerhörte  Expansivkraft,  indem  sie  nun 
auch  bei  rein  weltlichen  Delikten  eintritt.  Beispiele  dafür  gibt  ee  schon 
aus  dem  früheren  Mittelalter.  Die  Kölner  Erzbischüfe  haben  sich  nur  zu 
oit  in  ihren  weltlichen  Machtkämpfen  mit  der  Stadt  Köln  und  den  andern 
Nachbarn  dieser  schlimmen  Waffe  bedient  (S.  16*.  19*.  23*).  Nicht  nur 
kirchliche  Strafmittel  im  allgemeinen"),  sondern  gerade  die  demoraü- 
sierendsten,  nämlich  Bann  und  Interdikt,  werden  ferner  zur  Schlichtung  reiner 
Geldstreitigkeiten  ")  massenhaft  angewandt.  Das  Jülicber  Dekanat  z.  B.  ver- 
fällt dem  Interdikte  des  Domkapitels,  weil  der  Julichsche  Erbmarscball  dem 
Dechanten  von  S.  Andreas  in  Köln  eine  Summe  Geldes  schuldet.  Der  Herzog 
richtet  daraufhin  am  Ib.  Mai  1434  an  das  Domkapitel  die  Bitte:  s:o  werven, 
up  dat  unse  lant  mit  goitzdienst  umb  so  klein  also  sweirlich  niet  gepant  en 
werde.  Das  ganze  Herzogtum  Berg  ist  am  27.  März  1439  wegen  einer  nicht 
beglichenen  Schuld  forde  rung  mit  dem  Interdikte  belegt  worden.  Auch 
Zehnt-")  und  Vikariestreitigkeiten M)  geben  zu  derselben  Massregel  Veran- 
lassung. Weil  dem  Bonner  Dechanten  Heinrich  von  Schtnalkalden  seine 
Weinfässer   auf  freier  Strasse   zu  Beuel   angehalten  worden   und   seine  Be- 

**)  In  dies  Kapitel  gehurt  auch  das,  was  F.  v.  Bezold  in  seiner  Ge- 
schichte der  deutschen  Reformation  (1890)  S.  107  f.  die  geschäftliche  Be- 
handlung der  Gnadenmittel  genannt  hat.  —  Vgl.  die  Erzwingung  von  Pro- 
zessionen mittelst  kirchlicher  Strafen  hei  Redlich  S.  95  (1492). 

")  S.  8*.  69*.  108.  114. 

")  Für  die  Stadt  Köln  siehe  die  Aufzeichnung  aus  der  herzoglichen 
Kanzlei  vom  19.  Jan:  1616  S.  217.  Hier  die  klare  Forderung :  dat  men  zo 
lichtlichen  neit  interdickt  lege  in  geltz  —  of  werentlichen  Sachen. 

")  1492  S.  93  ff.    1601  S.  163  ff. 

•')  1494/1496  S.  113  f.    116  ff.     1511  S.  188  f.    (Bann). 

DflitzedOyCjOOgle 


270  Recenaioiiea. 

ichwerden  bei  der  Regierung  unbeachtet  geblieben  sind,  hat  er  tum  Interdikt 
seine  Zuflucht  genommen.  Er  schreibt  dem  Herzog  am  7.  Juni  1519 : 
das  to  straf  der  ungehoersamer  kirchlich  interdict  in  das  ganz  kirspel  Tan 
Tilick  [Vilich]  .  .  .  gelecht  worden  ist.  Ferner  tritt  das  Interdikt  gegen 
die  Verhinderer  geistlicher  Prozesse  in  Tätigkeit  (S.  19*.  21*.  118).  Hau 
wird  es  danach  erklärlich  finden,  da»  herzogliche  Beamte  sofort  in  nervöse 
Aufregung  geraten,  sowie  überhaupt  ein  Untertan  in  einen  geistlichen  Proiese 
verwickelt  wird,  weil  dann  vor  ihnen  sofort  das  Gespenst  des  Interdiktes 
auftaucht.    (Der  Vogt  von  Bergheim  an  den  Herzog  1601  Dez.  13). 

Damit  aber  noch  nicht  genug.  Die  beiden  genannten  Fälle,  in  denen 
es  sich  um  Besitz  oder  Gerichtsbarkeit  des  Klerus  handelt,  erscheinen  noch 
harmlos  gegenüber  anderen  auf  dem  nicht  materiellen  Gebiete.  Da  werden 
Binsfeld  und  Frauwütlesbeim  interdiciert,  weil  in  der  Binsfelder  Kirche  ein 
Mörder  bestattet  worden  ist.  Die  Schuld  dieses  Mörders  ist  aber  keines- 
wegs erwiesen.  Die  herzoglichen  Rate  wenigstens  bestreiten  sie  in  Verhand- 
lungen darüber  am' 6.  Juni  1493  auf  das  entschiedenste.  Am  schlimmsten 
aber,  wenn  das  ganze  Kirchspiel  Geilenkirchen  für  die  Wirtshausrauferei 
eines  Priesters  mit  dem  Interdikte  bussen  muss.  (Höchst  charakteristisches 
Schreiben  des  Inkulpaten  vom  26,  Juli  1493). 

Wie  muss  es  gewirkt  haben,  wenn  wegen  solcher  Dinge")  der  ganze 
Kultus  einfach  zum  Schweigen  gebracht  wird.  Und  dabei  ist  die  Relaxation 
(upseburzonge)  des  Interdikts  obendrein  oft  mit  grossen  Schwierigkeiten 
verbunden,  da  der  Konsens  des  Klagers  dafür  erforderlich  ist  (S.  63*).  Sie 
darf  nach  einem  Mainzer  Statut  vom  30.  April  1268  nicht  eher  eintreten, 
als  bis  die  etwa  durch  Laien  in  Kirchen  oder  Kirchhöfen  Beigesetzten  'hin- 
ausgeworfen' sind "}.  Von  dieser  Verweigerung  eines  christlichen  Begräb- 
nisses werden  auch  einzelne  Gebannte  betroffen.  So  ist  der  Linnicher  Pfarrer 
Hermann  von  Güsten  wieder  ausgegraben  worden,  'umbe  dat  hei  in  dem 
banne  geweist  seulde  sin  umbe  schoult;  dat  doch  in  der  wairbeit  niet 
also  was,  want  de  scboult  wail  bezailt  ist'  (Der  Herzog  an  den  Erzbischof 
1431) ").  Die  Verwandten  Wilhelms  von  Hammerstein  bitten  den  Kölner 
Offizial  um  Absolution  seiner  Leiche.  Er  habe  von  dem  über  ihn  verhängten 
Banne  nichts  gewusst.  Sonst  wäre  er  zu  Lebzeiten  um  Absolution  ei  d  ge- 
kommen: 'wes  der  dode  man  vur  gode  ind  dem  rechte  zu  doin  scbuldich 
geweist  were,  sin  sine  erven  ires  vermoegens  zu  doin  willich'  (Die  herzog- 
lichen an  die  erzbischöflichen  Räte  1611  April  8).  Mit  welcher  Brutalität 
geistliche  Richter  diese  Frage  behandeln,  zeigt  der  Auftrag  des  Kölner  an 
den  Lütticher  und  Cambrayer  Offizial  vom  26.  Juli  1440,  'die  Leiche  eines 
wegen  Ungehorsam  Ex  com  muni  zierten  wieder  auszugraben  und  in  sterqui- 
linio  seu  prophano  loco  zu  verscharren'  (Diese  Ztscbr.  23  S.  126). 

Dass  solches  Vorgehen  das  beste  Mittel  ist,  um  auch  ein  geduldiges 

")  In  andern  Fällen  ist  leider  der  Grund  nicht  sicher  anzugeben: 
S.  21  A.  2.  171.  173  A.  1.  138-140  166. 

»)  S.  16  A.  3*.    Vgl.  8.  21  A.  2. 

«'0  Vgl.  1484  S.  69.  1494  S.  97  A.  1.  Späterhin  verfallen  Utraqnisten 
derselbeu  Strafe:  1663  S  480  f. 


271 

und  znr  bedingungslosen  Unterwürfigkeit  erzogenes  Volk  in  Empörung  zu 
bringen,  braucht  kaum  noch  gesagt  zu  werden.  Zu  wie  verderblichen  Folgen 
du  Interdikt  namentlich  in  Pestseiten  führt,  zeigt  unsere  Sammlung  an  zwei 
Stellen11).  Mehrfach  wird  mit  beweglichen  Worten  auf  die  schädliche  Wir- 
kung hingewiesen").  Schon  sehr  früh  haben  eich  deshalb  die  weltlichen 
Machthaber  gegen  diese  Kaiamitat  snsammen geschlossen.  In  Frankreich  ist 
das  Interdikt  schon  126S  verboten  worden.  Ein  Verbund  der  cleve-märki- 
schen  Städte  gegen  die  Bannbriefe  datiert  von  1506**).  Die  höheren  geist- 
lichen Instanzen  sind  vielfach  selbst,  wie  man  anerkennen  musa,  zu  der  Er- 
kenntnis gekommen,  dass  unhaltbare  Zustande  geschaffen  werden.  Sie  haben 
deshalb  vielfach  wenn  nicbt  eine  völlige  Relaxation,  so  doch  bedeutsam« 
Milderungen  eintreten  lassen.  Für  die  Stadt  Köln  im  besonderen  sind  eine 
ganze  Reihe  Interdiktsmilderungen  vorgekommen").  Auch  in  Jülich  -  Berg 
spielt  der  Kampf  gegen  das  Interdikt  eine  besondere  Rolle1'). 

Die  Überspannung  der  Strafe  auf  der  eben,  ihre  Bekämpfung  durch 
die  Laien  auf  der  andern  Seite  bat  nun  aber  schliesslich  die  ganze  Insti- 
tution entwertet  und  die  für  die  Kirche  höchst  verhängnisvolle  Folge  ge- 
zeitigt, dass  die  Waffe  durch  die  häufige  (16*  f.)  und  durch  die  weltlich- 
leichtsinnige  Anwendung  allmählich  stumpf  wird.  Der  Kölner  Erzbischof 
kann  in  seinem  Kampfe  mit  der  Stadt  Köln  in  dieser  Beziehung  schon  früh 
seine  Erfahrungen  machen.  Der  eigene  Klerus  kümmert  sich  nicht  um  die 
Knltus verböte  **).  Die  Periode  des  Schismas  hat  auch  in  dieser  Beziehung 
weiter  zerstörend  gewirkt.  Man  kennt  das  urwüchsige  Urteil  der  Koel- 
hoff  sehen  Chronik  über  die  Bannung  Ludwigs  des  Bayern  (33*).  Es  ist  ein 
besonders  bedenkliches  Zeichen,  dass  Kölner  Provinzial  Statuten  zur  selben 
Zeit  gegen  die  Versäumung  der  Absolutionsbitte  und  gegen  Verachtung  von 
Bann  und  Interdikt  überhaupt  vorgehen  müssen"). 

Man  siebt,  schon  diese  eine  Seite  kirchlicher  Praxis  wird  zugleich  mit 
den  Laienurteilen  darüber  durch  Redliche  Publikation  in  voller  Scharfe  be- 
leuchtet. Man  wird  sie  auch  bei  der  Behandlung  andrer  Fragen  der  'Vor- 
geschichte' mit  grösstem  Nutzen  heranziehen  können. 

Die  Publikation  selbst  darf  auch  ihrer  äusseren  Technik  nach  als 
musterhaft  ™)  bezeichnet  werden.  In  vielen  Fällen  hat  sich  bei  dem  grossen 
Umfange  des  gesammelten  Materials  die  Regestierung  anstatt  der  wörtlichen 
Wiedergabe  als  notwendig  herausgestellt.  Gelegentlich  ist  dabei  wohl  des 
Guten  zu  viel  getan.    Persönliche  und  inhaltliche  Gründe  möchten  an  einigen 

**)  60  A.  3*.  117  A.  1. 

")  21  f.  164.  220;  vgl.  16*.  25  A.  2*.  67*.  60*. 

'*)  Vgl.  für  Ravensberg  S.  28  (c.  1442).  Im  16.  Jahrhundert  werden 
die  Beispiele  der  Interdiktsbekampfung  noch  häufiger. 

")  S.  10*  f.  26.     Vgl.  für  Nymegen  ebd. 

")  S.  auch  S.  18*  f.  7—13. 

*)  S.  11*.  19*.  30*.     Vgl.  für  Lüttich  S.  6*. 

M)  14*     Vgl.  1492  S.  93. 

")  S.  67  ist  die  dritte  Zeile  an  die  erste  Stelle  zu  setzen.  S.  33* 
und  62*  sind  die  Anmerknngszahlen  in  Unordnung. 

Google 


272  Beceodonen. 

Stellen  der  wörtlichen  vor  der  abgekürzten  Reproduktion  entschieden  den 
Vorzug  geben.  Nur  ungern  vermiest  man  bei  kulturgeschichtlich  besonders 
merkwürdigen  Stücken  die  Wiedergabe  aller  Details  ").  Die  wenigen  Schrei- 
ben von  Seiten  Karls  V.  (240  A.  1;  340)  hatte  man  lieber  lackenlos  vor 
sich.     Dasselbe  gilt  von  Äusserungen  Melanchthons  (275)  und  Groppers  (298). 

Die  Behandlung  der  einzelnen  Wörter  entspricht  bewährten  Traditionen. 
Nur  hat  der  Verfasser  sich  im  Zusammenschreiben  einzelner  allzu  grosse 
Beschränkung  auferlegt:  derghene  und  derselbe  müssten  konsequent  überall 
vereinigt  werden.  Dasselbe  gilt  von  den  Zusammensetzungen  mit  da  und 
dar  und  andern  Doppelpräpositionen  und  -adverbien  (nadem,  zoleste,  beren- 
boven,  naderbant,  soverre,  alzosamen,  sobald«,  mitsampt,  anderswae  etc.). 
Auch  Terbalkom positionen,  wie  neistkomende,  voirgeben,  zogelaiasent,  zolaisae, 
afgestalt,  nagereiden  könnten  daran  teilnehmen.  Zusammengesetzte  Substan- 
tivs aber,  selbst  wenn  sie  damals  nicht  als  solche  empfunden  werden,  sind  doch 
des  heutigen  leichteren  Verständnisses  wegen  besser  zusammenzuschreiben : 
scheffenordel,  scbetTenkonde,  vurverdracb,  hilichefurwarden,  testamentzsachen, 
gotsdienste,  vagtzguder,  pretgerstoil,  kirchenämpter  etc.  Ingleichen  hatte 
man  in  das  Wortverzeichnis  noch  allerlei  sprachlich  und  sachlich  interessante 
Ausdrücke  aufnehmen  und  auch  die  schon  gebotenen  Artikel  noch  etwas 
ergänzen  können. 

Aber  das  sind  kleine  und  belanglose  Wünsche,  die  gegenüber  der 
Solidität  und  dem  Reichtum  des  Dargebotenen  leicht  schweigen  können. 
Ein  grösserer  Wunsch  geht  dahin,  dass  diesem  ersten  wertvollen  Bande  bald 
der  zweite  in  gleicher  Oüte  folgen  möge. 

")  n.  81.  119.  189.  228.  261.  276.  292.  823.  336.  341;  S.  113  A.  2; 
291  A.  2. 


lyGoogIe 


Weatd.  Zeitscfir.  XXVI  Taf.  2. 


'W'        \L.      * 


"Vtt^ 


,t  BW  ''Ä'm-mrAV¥yy\ü\ 


Romlsohe  Villa  Im  KMtell  larga. 


3,ii,.d  »»Google 


^a<  cii  «Google 


Römische  Villa  im  Kastell  Larga. 

Von   K.  Gut  manu  in  Mülhanseu  i.  Eis, 
(Hierzu  Tafel  3.) 

Bei  der  Untersuchung  der  römischen  Station  Larga ')  in  den  Jahren 
1900  und  1901  wurden  auf  dem  Gelftnde  „Murenmatt"  bei  dem  Dürfe 
Friesen,  Kreis  Altkirch,  die  Umfassungsmauern  einer  grosseren  Nieder- 
lassung aufgedeckt,  welche  wenigstens  auf  einer  Seite,  der  Sud  West- 
front, den  ausgesprochenen  Typus  einer  Kastellmauer  mit  Doppeltor 
and  Eck  türmen  zeigte,  während  die  3  anderen  Seiten  einen  weniger 
fortifikatori sehen  Charakter  aufwiesen.  (Siehe  Tafel  2).  Im  Innern  dieser 
Ringmauer  traf  man  auf  die  spärlichen  Reste  einer  Badeanlage  (Plan 
auf  Tafel  2  Mitte)  und  auf  verschiedene  Mauerrudimente.  Leider 
machte  das  Zusammentreffen  mehrerer  Umstände  die  genauere  Er- 
forschung vorlaufig  unmöglich. 

Die  bei  den  damaliges  Ausgrabungen  gewonnenen  Ergebnisse  hat 
der  Verfasser  im  Jahre  1905  in  einer  grösseren  Schrift  niedergelegt1). 
Er  kam  zu  dem  Schlüsse,  dass  auf  dem  Gelände  Murenmatt  eine  Villa 
mstica  gestanden  habe,  welche  in  bedrängten  Zeiten,  vermutlich  unter 
Kaiser  Valentinian,   in   ein  Kastell   umgewandelt  wurde,   als  ein  mut- 


')  Der  römische  Ort  Larga,  welcher  sowohl  auf  der  Tabula  Peutingeriana, 
als  auch  im  Itinerarium  Antonini  verzeichnet  steht,  hegt  nach  den  beiden 
genannten  Autoren  an  derigrossen  Heerstrasse,  welche  von  Vesontio  (Besancon) 
über  Epomanduo  (Mandeure  bei  Beifort)  nach  Cambete  (Hembs,  einige  Stun- 
den nördlich  von  Basel)  führte.  Die  genaue  Lage  J  am  Zusammenflnss  des 
Largitzerbacbes  und  der  Larg  beim  Dorf c'  Friesen,  Kreis  Altkirch,  sowie  der 
Charakter  dieser  Station  wurden  erst  durch  die  vom  Verfasser  in  den  Jahren 
1900,  1901  und  1907  vorgenommenen  Ausgrabungen  sichergestellt 

*)  „Larga"  von  Karl  Gutmann,  72  Seiten,  8°,  mit  3  Kunstdrucktafetn, 
1  Landschaftsbild,  1  Plan  und  1  Karte,  Mulhausen  1906,  Selbstverlag. 
Weeld.  Zeltachr.  f.  (Mob.  u.  Kunst.   XXVI,    IV.  W",(  1( 


274  K'   Gutmann 

masslich  in  der  Gewann  Falkenburg  angelegt  gewesenes  Erdkastell 
keinen  Sehnte  mehr  bot. 

Zu  Anfang  des  Monats  September  1907  gelang  es  schliesslich, 
die  Untersuchung  nochmals  aufzunehmen  nnd  zn  einem  befriedigenden 
Ende  zu  führen,  da  die  Reichseisen  bahn  Verwaltung,  welche  das  in  Be- 
tracht kommende  Gelände  zum  Baue  der  Largtalbahn  angekauft  hatte, 
dasselbe  unentgeltlich  zur  Verfügung  stellte,  nnd  die  Regierung  die 
geringen  Kosten  der  Ausgrabung  gütigst  übernahm "). 

Die  Ausgrabungsarbeiten  förderten  die  Fundamentreate  eines 
römischen  Gebäudes  von  48,40  m  Länge  und  30,60  m  Breite  zu  Tage, 
dessen  Grundriss  der  angefügte  Plan  wiedergibt.  Die  Annahme  vom 
ehemaligen  Bestände  einer  Villa  erhielt  dadurch  ihre  Bestätigung. 

Der  Grundriss  dieses  Landhauses  ist  ein  anderer  als  derjenige 
der  meisten  romischen  Villen  diesseits  der  Alpen,  er  ist  einfacher, 
weil  das  Gebäude  offenbar  nur  als  Herrenhans  diente. 

Um  ein  langes  Viereck  von  30,30  X  13,60  m  Flächeninhalt, 
dessen  hinteres,  dem  Largitzerbach  zu  gelegenes  Drittel  dnreh  ein  Stück 
Quermauer  abgetrennt  ist,  gruppieren  sich  die  einzelnen  Gelasse. 

Die  vordere,  Zweidrittel  (19,90  X  13,60  m)  umfassende  Fläche 
(Kaum  I)  war  ein  Hof.  Hier  wurden  keine  Funde  gemacht.  Unter  der 
20  cm  mächtigen  Ackererde  folgt  eine  etwa  20  cm  dicke  Kiesschotte- 
rung, welche  auf  dem  gewachsenen,  aus  Lösslehm  bestehenden  Boden 
lagert.  Genannter  Kiesbelag,  der  sich  als  ausserordentlich  fest  erwies, 
darf  als  oberster  Bodenbelag  des  Hofes  zur  römischen  Zeit  angesehen 
werden.  Dieser  Hof  war  im  Südwesten  von  einer  Halle  (Raum  II),  im 
Nordwesten  von  den  3  Räumen  HI,  IV,  V  nnd  im  Nordosten  von 
einem  für  römische  Verhältnisse  ausserordentlich  grossen  Gelasse  (R.  VI) 
umsäumt.  Zum  Räume  V  fahrte  vom  Hof  aus  ein  Eingang.  Jeden- 
falls wird  sich  in  einem  der  Ränme  IV  oder  V  ein  Ausgang  nach  der 
nur  60  m  entfernt  vorbeiziehenden  Heerstrasse  Epomandno-Cambete  be- 
funden haben.  Die  übrigen  Gelasse  dienten  Wohnzwecken,  ganz  be- 
sonders R.  II  und  VI,  in  denen  man  ausser  Ziegelschntt  und  Kohlen- 
schichten zahlreiche  Scherben  verschiedener  Gefasse,  im  R.  VI  einige 
Sigillaten  (Abb.  1,  Fig.  1  u.  2),  ReBte  von  Glasgefassen  (Abb.  1,  Fig.  5) 
und  einen  kupfernen  Schreibgriffel  fand  (Abb.  1,  Fig.  7).  Die  Räume 
III  bis  V  lieferten  kein  Scherbenmaterial.    Den  speziellen  Zweck  eines 

*)  Der  Regierang  von  Eisaas  Lothringen  sowohl  als  der  Verwaltung 
der  Reich  seisenbahnen  sei  an  dieser  Stelle  bestens  Dank  gesagt. 


Romische  Villa  im  Kastell  Larga.  275 

jeden  einzelnen  Gelasses  festzustellen,  war  nicht  mehr  möglich,  da  alles 
aufgehende  Mauerwerk  aasgebrochen  und  nnr  die  unterste,  ans  einer 
Wackenlage  bestehende  Schicht  der  Fundamente  liegen  geblieben  war. 
Ausserdem  steht  das  Gelände  seit  langer  Zeit  in  intensiver  landwirt- 
schaftlicher Bearbeitung,  wobei  natürlich  alle  branchbaren  oder  auf- 
fälligen Fandstocke  entfernt  wurden. 


m  Abb.  i.  b 

Die  sehr  breiten  Fundamente  weisen  darauf  hin,  dasg  der  be- 
sprochene Teil  des  Gebäudes  mit  einem  Obergeschoss  versehen  war. 

Der  hinter  dem  Hof  liegende,  9,30  ^  13,60  m  grosse  Raum 
VII  scheint  ebenfalls  nicht  überbaut  gewesen  zu  sein,  da  auch  hier 
keine  Scherben  funde  gemacht  wurden,  und  der  Boden,  wie  in  Raum  I, 
zwischen  der  Ackererde  und  dem  gewachsenen  Lösslebm  eine  16  bis 
20  cm  machtige  Schotterlage  aus  Kies  aufwies;  er  muss  somit  als 
ein  zweiter  Hof  angesehen  werden. 

Zwischen  beiden  Höfen  fand  sich  ein  3,50  in  langes,  1,10  m 
breites  Mauerfundament  mit  Maneransätzen  oder  Stützen.  Ob  hier  ein 
Quergang,  ein  Porticus,  durchzog,  der  sich  nach  dem  grossen  Doppel- 
tore, der  Porta  decumana,  Öffnete  oder  welche  andere  Bewandtnis  es 
sonst  mit  diesem  Mauerstück  hatte,  lies»  sich  bei  der  argen  Zerstörung 
der  Fundamente  nicht  mehr  ermitteln. 

Die  Umrahmung  des  kleinen  Hofes  mit  Wohngelassen  fehlt  ganz- 
lich, dagegen  zeigt  sich  nach  Nordosten  eiu  ans  kraftigen  Mauern  her- 
gestellt  gewesener   viereckiger  Ausbau   (R.  VIII),    dessen   Zweck   sich 

18< 


276  K.  Gutmann 

Dicht  leicht  erraten  lässt,  da  der  Boden  ans  natürlichem  Lösslehm  be- 
steht and  keine  Fremdkörper  enthielt.  Gegen  Südosten  wurde  der 
Hof  von  2  hinter  einander  liegenden,  unter  sich  verbundenen  Kellern 
(R.  IX  n.  X)  abgeschlossen.  Der  Zutritt  znm  ersten  Keller  scheint 
nicht  durch  eine  Treppe,  sondern  durch  eine  Rampe  erfolgt  zn  sein. 
Der  Boden  liegt  90  cm  anter  der  heutigen  Terrainoberflache  und  be- 
steht aus  einer  30  cm  machtigen  grauen  Sandlette,  unter  welcher  die 
natürliche,  diluviale  Kiesablagerung  folgt.  Trotz  der  ausserordentlich 
grossen  Trockenheit,  die  sich  z.  Zt.  der  Ausgrabung  in  der  über- 
lagernden 40  cm  starken  Schuttschicht  und  in  der  50  cm  hohen  Lage 
Ackererde  zeigte,  war  die  genannt«  Sandlette  vollständig  durchnagst 
infolge  der  vom  Grundwasser  durch  den  Kies  aufsteigenden  Feuchtig- 
keit. Dieser  Zustand  dürfte  ein  s.  Zt.  absichtlich  bezweckter  gewesen 
sein,  um  die  wenig  tief  in  den  Boden  liinabreichenden  Keller  zur 
Sommerszeit  kahl  zn  halten,  andernfalls  wäre  es  ja  ein  Leichtes  ge- 
wesen, die  Feuchtigkeit  durch  einen  Cementboden  zrück zuhalten. 

Die  ans  Kalksteinplattcben  hergestellten,  bloss  50  cm  breiten 
Kellermauern  waren  durchschnittlich  noch  35  cm  hoch  erhalten. 

Im  ersten  Keller  fanden  sich  links  nnd  rechts  des  Einganges  im 
Schutte  fast  ausschliesslich  Reste  von  grossen,  ausserordentlich  dick- 
wandigen, hart  gebrannten  Amphoren  mit  gewaltigen  Henkeln.  Einer 
der  letzteren  tragt  den  etwas  undeutlichen  Stempel  QPOCI1).  Vor  der 
gegenüberstehenden  Scheidemauer  lagen  Tau  sende  von  Scherbchen 
kunterbunt  Ober-  und  durcheinander  geschichtet,  die  von  leichtgebrannten, 
weiasgelb  nnd  rotlich  gefärbten,  einhenkeligen  Krügen  und  Krugchen 
herrührten.  Ein  Stück  konnte  mit  vieler  Mühe  wieder  zusammengesetzt 
werden  (Abb.  1,  Fig.  10).  Jedenfalls  befand  sich  längs  der  bezeichneten 
Kauer  eine  Stellage,  auf  der  mehrere  Dutzende  der  betreffenden  Ge- 
fasse  aufgestellt  waren,  die  dann  beim  Brande  des  Hauses  abstürzten 6). 
Ein  weiterer  Fund  wurde  schon  im  Jahre  1900  in  der  Ostecke  dieses 
Ketlerabteils  gemacht ;  er  besteht  aus  dem  vierten  Teile  des  Läufers 
einer  Handmuhle  aus  Basalt. 

Der  zweite  Keller  (R.  X)  konnte  nicht  mehr  gründlich  ausgeräumt 
werden.    Sein  Schuttlager  bestand  fast  ausschliesslich  ans  Scherben  von 

*)  Nach  einer  bestens  verdankten  Mitteilung  des  Herrn  Prof.  Dr.  Bohn 
in  Berlin  ist  dieser  Stempel  bis  jetzt  weder  in  Rom'setbst,  noch  im  römischen 
Gallien  und  Germanien  nachgewiesen,  also '  vollständig  neu. 

■)  Von  30  Stück  wurden  die  Hälse  oder  betrachtliche  Teile  solcher 
gesammelt. 


Römische  Villa  im  Kastell  Lugs,.  277 

ähnlichen  Amphoren  wie  im  Vorderteile  des  R.  IX  und  aas  Ziegel - 
stocken.  An  der  Nordostmauer  hob  man  einen  grösseren  eisernen 
Hammer  auf,  der  wohl  zum  Handwerkszeuge  eines  Maurers  gebort 
haben  mag  (Abb.  I,  Fig.  9). 

Die  Decke  der  Keller  wurde  von  hölzernen  Balken  getragen,  von 
denen  sieb  3  verkohlte  Exemplare  in  ihrer  ganzen  Lange  auf  dem 
Boden,  bezw.  im  Schutt  des  ersten  Kellers  vorfanden.  Das  Ober  den 
Kellern  errichtet  gewesene  Gescboss  bestand  teilweise,  jedenfalls  in  den- 
jenigen Partien,  die  auf  den  schmalen  Quermauern  ruhten,  aus  Fach- 
werk, von  welchem  Lebmknollen  mit  Holzeindrflcken  im  Scbntt  getroffen 
wurden. 

Vom  zweiten  Keller  hat  eine  Tor  ins  Freie  geführt,  denn  «wischen 
der  grossen  Hauptmauer  und  der  südöstlichen  Schlnssmauer  des  Ge- 
bäudes fehlte  das  Fundament  der  letzteren  auf  einer  Strecke  von 
etwa  3  m.     (Siehe  Plan,  Tafel  2). 

Gegen  Nordwesten  war  die  Villa  durch  eine  Scheidemauer,  welche 
bis  an  die  Umwallung  zog,  abgeschlossen.  Jenseits  derselben  fanden 
sich  im  Jahre  1901  die  Spuren  eines  gründlich  demolierten  Bades, 
dessen  Mauerzuge  eine  andere  Richtung  einnahmen  als  die  der  Villa. 
Diese  Anlage  gehörte  offenbar  einer  anderen,  wahrscheinlich  früheren 
Bauperiode  an,  denn  in  den  untersten  Aschenschichten  des  ehemaligen 
Hvpokaustums  lagen  Scherben  von  Sigillaten  der  ersten  Kaiserzeit 8). 

Es  sei  an  dieser  Stelle  ein  erst  kürzlich  entdeckten  Stempel  er- 
wähnt, der  sich  auf  dem  inneren  Teile  des  Boden fragmentes  einer 
Sigillata  -  Schüssel  aus  guter  Ware  befindet,  das  im  Jahre  1891  im 
Bade  ausgegraben  worden  ist.      Er  lautet:    ]>  F  •  PANI  <^. 

Neben  dem  Präfurnium,  der  langen  Scheidewand  zu,  muss  sich 
eine  Küche  befunden  haben,  deren  Vorhandensein  durch  Kohlenschichten 
und  grössere  Scherbenmengen  von  Kochgeschirren,  Schüsseln  nnd  Ga- 
mellen  der  Soldaten  glanbwürdig  gemacht  wird. 

Die  besprochene  Villa  von  Larga  darf  für  sich  insoweit  ein  ge- 
wisses Interesse  beanspruchen,  als  sie,  wie  ihr  Grundriss  zeigt,  zu 
dem  einfachen  Villentypus  gehört,  welcher  diesseite  der  Alpen  schon 
häufiger  beobachtet  worden  ist.  Trotzdem  infolge  des  schlechten  Er- 
haltungszustandes der  Fundamente  verschiedene  Einzelheiten  nicht  mehr 
festgestellt  werden  konnten,   ist  die  Gliederung   des  Ganzen  doch  klar. 


*)  Näheres  Ober  diesen  Bau  nnd   die   daselbst  gemachten  Funde  in 
meiner  Schrift  „Larga",  1906,  S.  18—21. 

Google 


278  K.  Gutmann 

Um  einen  grösseren  Hof  sind  aaf  drei  Seiten  die  teilweise  recht  grossen 
Wohnräume  der  Herrschaft  angelegt,  während  der  dahinter  liegende 
kleine  zweite  Hof  nnr  in  der  Richtung  seiner  Verlängerung  von  den 
Kellern  und  den  darüber  gelegenen  Remisen,  Getreidekammern,  viel- 
leicht auch  Gesindestuben  abgeschlossen  wnrde. 

Die  Villa  gebort  ihrem  Grundriss  nach  zu  den  kleinen  Land- 
villen,  wie  sie  gerade  in  den  Rheinlanden  schon  hanfiger  gefanden  sind7). 

Für  die  Zeitstellung  der  Anlage  ergab  die  diesmalige  Aasgrabung 
nichts  Neues.  Die  in  den  Wohnräumen  gesammelten  spärlichen  Reste 
von  Terra  sigillata-Ge  fassen  geboren  vorzüglich  der  mittleren  Kaiserzeit 
an:  gute  Ware  mit  wenig  scharfem  Eierstab  obne  obere  LeiBte,  Jagd 
scenen  darstellend  (Abb.  1,  Fig.  1).  Das  fein  profilierte  Randstack 
eines  Schälebens  dürfte  älter  sein  (Abb.   I,  Fig.  2). 

Von  gewöhnlicher  Ware  fand  man  Scherben  roh  gehaltener, 
schwarz  gedämpfter  Kochtopfe,  deren  Aussen  seil  er  dicht  mit  Längs- 
oder Querstrichen  und  zum  Teil  mit  eingedrückten  Tupfen  bedeckt 
sind  und  deren  Bruchstellen  viele  weisse  Quarzkörner  zeigen  (Abb.  1, 
Fig.  3  u.  4).  Die  gelblichweissen  oder  zart  rötlicbweissen  einhenkeligen 
Krüge  mit  engen  Hälsen  und  aufgemalten  bräunlichen  Qnerbändem  um 
den  Bauch  gehören  dem  Ende  der  römischen  Zeit  im  Elsass  an.  Ein 
restauriertes,  25  cm  hohes  Exemplar  zeigt  Fig.   10. 

Aus  Glas  fand  man  das  Bodenstück  eines  viereckigen  Flaschchena 
mit  2  vorstehenden,  konzentrischen  Kreisen  als  Standringe,  ausserdem 
ein  Seiten  wandstück  eines  kräftigen  Trinkglases  mit  starken  Längs- 
rippen  (Abb.    1,  Fig.  5). 

An  Funden  aus  Metall  sei  in  erster  Linie  eine  Bronzefibel  ge- 
nannt, die  1,50  m  tief  im  Boden  bei  einem  alten  Fandamente  lag, 
welch'  letzteres  neben  dem  viereckigen  Ausbau  an  der  Nordostflanke 
der  Villa  (R.  VIII),  1,10  m  nnter  dem  Fandamente  dieses  Ausbaues 
aufgedeckt  wurde  (Abb.  1,  Fig.  6).     Der  75  mm  lange,  11  mm  breite 

•)  Dem  gleichen  Villen  typus  gehört  das  romische  Haus  au  Bachenau 
an,  (Schumacher,  Westd.  Zeitschrift  XV,  1896  8.  13) ;  dann  die  romische 
Villa  bei  Aulfingen,  (K.  Bissinger,  Schriften  des  Vereins  f.  Gesch.  u.  Natur- 
gescb,  der  Baar,  Heft  VIII,  1893),  sowie  das  im  Jahre  1871  auf  dem  Tftel- 
waaen  bei  Siblingen  aufgedeckte  römische  Haus,  (G.  Keller,  Anaeiger  f. 
Schweizer.  Altertumskunde,  II.  Bd.,  1872— 1875).  —  Krüger,  Rom.  Villen 
bei  Schleidweiler  in  Jahresber.  d.  Ges.  f.  nütxl.  Forsch.,  Trier,  1900/06  S.  31. 
Anthes,  Römische  Landhäuser  in  Deutschland,  Denkmalpflege,  1906,  Nr.  15, 
S.  117—122. 


lvGoogIe 


Römische  Villa  im  Kastell  Largn  279 

Bügel  ist  durch  erhabene  Linien,  von  denen  in  der  Mitte  3,  an 
den  Randern  je  2  längs  ziehen,  in  2  etwas  vertieft  liegende  Felder 
geteilt,  welche  arprttnglich  mit  einer  farbigen  Masse  ausgefällt,  waren. 
Auf  dem  Gruude  der  betreffenden  Flächen  bemerkt  man  vertiefte 
Punkte,  die  mm  besseren  Festhalten  der  Masse  dienten,  ausserdem  hat 
sich  an  einer  Stelle  noch  ein  Restchen  weisser  Paste  erhalten.  Der 
Kopf  der  Fibel  wird  durch  eine  querstehende,  cvlindrische  Halse  ge- 
bildet, die  ein  imitiertes  Drahtgewinde  darstellt,  also  an  die  Fibel  mit 
Drahtspirale  erinnern  soll.  In  dieser  Hülse  liegt  eine  wirkliche  Spirale, 
welche  das  federnde  Ende  der  aus  der  Hülse  hervortretenden,  ziemlich 
dünnen  Nadel  bildet.  Nach  einer  freundlichen  Mitteilung  [des  Herrn 
Direktors  Dr.  Schumacher  gehört  diese  Fibel  dem  2.  Jahrhundert  an. 

Ein  zierlicher  kupferner  Schreibgriffel  von  13  cm  Lange  (Abb.  1, 
Fig.  7),  eine  eiserne  Schnalle  (Fig.  8)  nnd  der  bereits  erwähnte 
Hammer  (Fig.  9)  bilden  die  übrigen  Fundstacke  ans  Metall, 

Diese  Funde  bestätigen  den  aus  den  früheren  Untersuchungs- 
ergebnissen  gezogenen  Schlnss,  wonach  die  Villa  im  Kastell  Larga  um 
die  Mitte  des  II.  Jahrhunderts  unserer  Zeitrechnung  erbaut  worden  ist 
und  bis  ans  Ende  der  Römerherrschaft  im  Elsass  bestanden  hat. 


lyGoogIe 


Museographie  über  das  Jahr  1906/07. 


(Hiina  Taral  S-1B). 

von  Dr.  B.  Krüger  in  Trier. 


I.  Westdeutschland. 


Elsass-ljOtttringen. 
5       Hetz,   Städtisches  Museum  1  S.  269, 

n-vi,  vm-xi,  xv— xxiv. 

I.  Mtertwnaaammlung,  Da  die  Er- 
weiterung unserer  Kenntnis  der  ältesten 
Verhältnisse  der  Stadt  Metz  wie  des 
Bezirkes  Lotbringen  zu  den  Aufgaben 
des  Museums  gehurt  und  Aufschlüsse 
darüber  unter  dem  Erdboden  zu  finden 
sind,  so  wurden  die  Erdarbeiten  inner- 
halb und  ausserhalb  der  Stadt  vom 
Museum  beobachtet  und,  wenn  nötig 
und  möglich,  die  zu  Tage  gekommenen 
Reste  an  Ort  und  Stelle  Photographie«, 
auch  nicht  bloss  etwaige  ausstellungs- 
fähige  Fundstücke  geborgen,  sondern, 
soweit  tunlicb,  Proben  der  aufgedeck- 
ten Anlagen  zu  Studien  zwecken  ge- 
sammelt. So  wurden  im  Bereich  der 
Altstadt  Reste  römischer  Häuser  in 
der  Eisstrasse,  der  Ziegenstrasse  und 
der  Heinrichs  trasse  festgestellt  und 
auf  der  höchsten  Erbebung  der  Innen- 
stadt, in  der  Giesshausatrasse  wie  auf 
dem  ans  tossenden  Heiligkreuzplatz,  mit 
der  Richtung  auf  die  dortige  alte 
Brunnenkammer,  eine  aus  Betonröhren 
zusammengefügte  Wasserleitung  aufge- 
deckt, die  vor  der  Kirche  St.  Segolena 
und  in  der  anstossenden  Kapuziner- 
strasse gleichfalls  zum  Vorschein  kam. 
Auch  der  Erweiterungsbau  der  Ma- 
ternite"  in  der  Oiesshausstrasse  lieferte 


verschiedene  Fundstücke,  die  Herr 
Bauführer  Untereiner  zu  retten  be- 
|  müht  war.  Die  in  einem  Keller  der 
j  Goldkopfstrasse  als  Pfeiler  verwendete 
|  Inschrift  einer  aus  Turnplatz  und 
,  Schwimmbad  zusammengesetzten  Bau- 
anlage nebst  einem  neuentdeckten  zu- 
gehörigen Bruchstück  hatte  der  Haus- 
;  Besitzer  der  Stadt  freundlichst  ge- 
i  schenkt ;  da  aber  die  Stücke  sich  nur 
i  mit  Oefabr  aus  dem  Oefüge  der  Mauern 
I  lösen  lassen,  hat  sich  das  Museum  mit 
'  Gipsabgüssen  begnügt.  Im  Stadter- 
I  weiterungsgebiet  galten  die  Beobach- 
,  tungen  vor  allem  wieder  der  Stätte, 
wo  die  Abteikirche  St.  Amulf  gestan- 
i  den.  Da  im  Arbeitsjahr  1906  ihre 
letzten  Reste  infolge  der  Einebnung 
des  Geländes  verschwanden,  so  wurden 
i  römische  Bild  hanerarbeiten  und  Grab- 
|  steine,  teils  mit  Bilderscbmuck,  meist 
I  mit  Inschriften,  ins  Museum  überführt 
j  Auch  eine  altchristliche  Grabschrift 
war  hier  zu  Bauzwecken  verwendet; 
|  eine  zweite,  die  bereits  mit  dem  Ab- 
bruchmaterial abgefahren  war,  wurde 
nebst  der  Griffelaufschrift  eines  Ton- 
krügleins von  Herrn  Staatsanwalt  Pauli 
aufgelesen  und  dem  Museum  zuge- 
führt. Auch  den  Funden  von  St.  Peter 
auf  der  Citadelle  vergleichbare  Stücke 
aus  der  Zeit  des  Königreichs  Austrasia 
waren  in  St.  Arnulf  verbaut,  und  zwar 


lvGoogIe 


AALBVRGMVSEVM1307. 


Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf. 
KASTELL  SflflLB 


r<\1-*l.  Eisen.  ^nat-Gröfat 


>tü  »d  »»Google 


»Google 


SAALBVRGMVSEVM 1907. 


Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf.  4. 

KASTELL  SAALBVRG. 


T\%  4-iaB*onie  .Fi^  10,21  SUber,Fi§  22,23  Bein, Fi©,  24Blei|Nalt0irälBe. 


»Google 


SAALBVROMVSEVM  1907. 


Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf.  5. 

KASTELL  SAALBVRG. 


Fi$  l-£9.  Bvorv2eiNÄT:Cnrejse. 


>tü  »d  »»Google 


»Google 


3AALBVRGMVSEVM 1907. 


Westd.  Zertachr.  XXVI  Taf.  8. 

KASTELL  SAALBVRfi. 


ng5"'/9lTis6,7J0-U"  Vs.Fig  13-40  ■WSTurt.GtrOJäe.-Holi 


ng>,„i  «Google 


»Google 


Proüinzialmua.  Trier.  Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf.  7. 


DKützedbyGOOgle 


»Google 


Proainzialmus.  Trier.  Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf.  8. 


^a<  tu  «Google 


»Google 


»Google 


»Google 


vuinzia/mus.  Trier. 


Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf.  9a. 


Sruidrles  und  Aufrias  des  RenaUaance-Monuments  au»  der  Liebfrauenkirche. 


»Google 


Prouinzialmus.  Trier.  Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf.  9  b. 


Cbrlatuaflgur  vom  Renaissance-Monument  aus  der  Liebfraueikirche. 

DgitzedoyGoOgle 


»Google 


°rouinzialmus.   Trier.  Westd,  Zeitschr.  XXVI  Taf 


1—4,  11,  12,  14-16  Ton.  —  6—10  Glas.  —  13  Stein. 

HyL.cdoA.jOogLe 


»Google 


Prouinzialmus.  Trier.  Westd.  Zeitschr.  XXVI  Taf.  11. 


Madonneitorso  aus  Marmor. 


Römische  Bronzen. 

DgitzedbyGOOgle 


^a<  cii  «Google 


»»reu  Bin  neuste  tue,  in  welche  einst- 
mals in  dem  Vorläufer  der  Abteikirche 
St.  Arnulf  eine  Steinschranke  einge- 
lassen gewesen,  nebst  einer  römischen 
Grabschrift  zur  Umfassungsmauer  eines 
Brunnens  nahe  der  Kirche  verwertet. 
Eine  dieser  Sockelrinnen  trägt  einge- 
ritzte frühchristliche  Bildeben.  Der 
die  Kirche  umgebende  Friedhof  lieferte 
gestempelte  Ziegel  von  uns  bereits  be- 
kannten lothringisch en  Zieglern  aus 
»pit römischer  Zeit,  Concordins  und 
Aprio.  Ton  den  sonstigen  Einzelf lin- 
den sei  nur  erwähnt  die  Gratiacbrift, 
welche  einem  im  zartesten  Alter  ver- 
storbenen Koäblein  Mercurialis  zum 
Angedenken  gesetzt  war  von  seiner 
Nährmutter  uod  seinem  Milchbruder, 
deren  griechische  Namen  auf  orienta- 
lische Herkunft  hinweisen.  Auch  die 
auf  der  anderen  Strassenseite  früher 
aufgedeckteLeichenTerlirennungsstätte 
lieferte  noch  mehrere  beachtenswerte 
Fundstücke,  die  an  anderer  Stelle  mit 
vielen  ebendaher  stammende  Scherben 
aufgestapelt  worden  waren  Auf  diese 
und  andere  Fundatellen  war  der  Mu- 
seumsdirektor  aufmerksam  gemacht 
durch  die  Brüder  Max  und  Robert 
Salomon,  Schuler  des  Metzer  Lyceums, 
welche  überhaupt  in  sehr  anerken- 
nenswerter Weise  die  Aufgaben  des 
Museums  mit  ihren  jungen  Kräften  zu 
fordern  dauernd  bemüht  waren.  Ein 
kleines  Steinbild  des  Merkur  ist  aus 
dem  Kaiser  Wilhelmhaus  überwiesen, 
bei  dessen  Ban  es  gefunden  war. 

In  Sablon  ergab  die  Sandgrube  des 
Herrn  Bidinger  mehrfache  Ausbeute, 
und  auf  der  Banngrenze  von  Montigny 
wurden  im  Bereich  des  verschwundenen 
Dorfes  bei  La  Horgne- au 'Sablon  Funde 
gemacht,  von  denen  Herr  Architekt 
Schnitzler  zwei  Grabsteine  mit  In- 
schriften dem  Museum  geschenkt  hat. 
In  ältere  Zeit  gehört  ein  von  Herrn 
Regie rungs.  und  Baurat  Freiherrn 
von  Richthofeu  und  Herrn  Regierungs- 
feldmesser Metzger  überwiesenes  Fund- 
stück ans  Devant-Ies-Ponts.  Einen  rö- 
mischen Mühlstein,  der  auf  dem  Grund- 
stück des  Hüttenwerks  zu  Maizieres 
bei  Metz  gefunden  war ,  hat  Herr 
Bürgermeister  Hüttendirektor  Schulze 
geschenkt.  Einen  Brunnenkranz  brach- 
ten mit  anderen  Funden  die  Aus- 1 
achachtungsarbeiten  der  Eisenbahn  bei 
Vigy  zu  Tage.     Seine  Sammlang  von 


Fundstücken  aus  der  Gegend  von 
Fentsch,  darunter  eine  römische  Grab- 
schrift mit  Bildwerk  bat  Herr  Kreis- 
kommissar  Nordmann  freundlichst  ge- 
schenkt Funde  von  der  Hohe  Mont 
St.  Jean  bei  Marsal  wurden  durch 
Vermittlung  der  Gesellschaft  für  loth- 
ringische Geschichte  und  Altertums- 
kunde erworben.  Eine  hervorragende 
Bereicherung  dieser  Abteilung  des  Mu- 
seums bedeutet  aber  die  Sammlung 
der  Funde  vom  Herapel  und  von  Kuh- 
lingen, welche  Herr  Huber  der  Ge- 
sellschaft für  lothringische  Geschichte 
geschenkt  bat. 

IL  Müntsammlung,  Ein  zu  Bnst  (Kr. 
Diedenbofen-Ost)  gemachter  Münzfund 
wurde  in  Gemeinschaft  mit  der  Gesell- 
schaft für  lothringische  Geschichte  vom 
Eigentümer  erworben.  Den  Anteil  des 
Museums  bilden  4  Gold-  und  150  Sil- 
bermünzen. Die  Goldmünzen  sind  ge- 
schlagen von  den  geistlichen  Kur- 
fürsten, den  Erzbischüfen  Werner  von 
Trier  {1388  ff.),  Friedrich  III  (1370  ff.) 
und  Dietrich  II  (1414  ff.)  von  Köln, 
Johann  II  von  Mainz  (1397  ff.).  Die 
Silberstücke  nennen  als  Münzherren 
die  Herzöge  von  Luxemburg  Wenzel  II, 
Jodocus  von  Mähren,  Anton  von  Bur- 
gund,  sowie  Elisabet  von  Görlitz, 
ausserdem  viele  den  König  (Karl)  von 
Frankreich.  Dazu  kommen  wenige 
Stücke  der  Herrschaft  Rum(m)en  in 
Brabant.  Vereinzelt  ist  ein  Geldstück 
des  Metzer  Bischofs  Theodorich  V 
(1365-1384).  Der  Münzschatz  ist  im 
ersten  Viertel  des  15.  Jahrhunderts 
vergraben. 

Im  dreissigjäbrigen  Krieg  ist  ein 
Münzfund  bei  Acben  im  Bitscher  Land 
vergraben  gewesen,  den  das  Museum 
erworben  bat. 

HI.  Für  die  geechichtikke  und  lan- 
deskundliche Sammlung  im  Deutschen 
Tor  wurden  erworben  e.  B.  Nachbil- 
dungen von  Waffen,  lothringische  Mö- 
bel, nebst  sonstigem  Hausrat  aller 
Art,  und  Trachten.  Geschenke  für 
diese  Sammlung  steuerten  bei  die  Ge- 
sellschaft für  lothringische  Geschichte 
und  die  Herren  Gruson.  Hauptmann 
und  Komp.-Cbef  im  Inf. -Regiment  174, 
Becbt  und  Hess  (Sablon).  Herr  Gruson 
vermittelte  auch  den  Ankauf  von  loth- 
ringischen Tellern,  Herr  Chefredakteur 
Pinck  die  Erwerbung  von  lothringi- 
schen Haushai  tungsatücken,  die  meist 


Museographie.  —  Metz.  —  Rottenburg. 


in  der  von  der  Gesellschaft  für  loth- 
ringische Geschichte  veranstalteten 
.Keramischen  Ausstellung"  Verwen- 
dung gefunden  hatten.  Für  diese 
Sammlung  sind  auch  bestimmt  die  von 
Herrn  Photograph  Prillot  hergestell- 
ten Photographien  der  jetzt  nieder- 
gelegten Stadtbe festig un gen  von  Hetz 
und  anderer  jetzt  entschwundener 
Bauten. 

IV.  Qemäidetammlttng.  Kein  Ankauf 
(vgl.  den  vorigen  Bericht). 

V.  Für  die  tiaturgetehichUkhe  Samm- 
lung wurden  u.  «..  beschafft:  eine  Zu- 
sammenstellung fleischfressender  Pflan- 
zen; Magenwände  vom  Wiederkäuer; 
Entwicklung  der  Ringelnatter;  Nest- 
höhle vom  Specht;  Nachbildung  des 
Eies  vom  Riesenalk;  Modell  des  Ar- 
chaeopteryx  Siemensii;  eine  Auslese 
von  Mineralien,  Schaustücke,  nach  der 
Auswahl  des  Herrn  Oberlehrers  Dr. 
Schichtet;  Stücke  aus  dem  lothringi- 
schen Eisenerzgebiet  (Qruben  St.  Paul 
bei  Rombach  und  Friede  bei  Nilvingen). 
Die  Herren  Prof.  Dr.  Rettender  und 
Dr.  Schichte)  widmeten,  wie  bisher, 
dieser  Abteilung  ihre  Arbeit. 

VI.  Wie  seither,  war  der  Museums- 
direktor  auch  in  diesem  Jahre  bemüht, 
durch  Vorträge ,  Veröffentlichungen 
u.  s.  w.  die  Wertschätzung  des  Mu- 
seums zu  fördern.  Zu  mehreren  Aus- 
stellungen steuerte  das  Museum  bei, 
vor  allem  aber  war  es  in  der  erwähn- 
ten „Keramischen  Ausstellung"  ver- 
treten. Von  Gegenständen,  die  in 
dieser  Ausstellung  von  anderer  Seite 
ausgestellt  gewesen ,  wurden  ausser 
den  bereits  genannten  lothringischen 
Hausbai  tungsgegeo  ständen  auch  als 
Vertreter  lothringischen  Kunstgewer- 
bes erworben  zwei  nacb  den  noch  vor- 
handenen Formen  hergestellte  Biscuit- 
figuren  von  Niederweiler  und  zwei 
Kunstgläser  von  Christian  in  Meisen- 
thal. (Keune.) 

"Württeznbe  rg. 

1      Rottenburn   am    Neckar   II    S.  204 
XX— XXIII. 

A eitere  und  jüngere  Steinzeit. 
Auf  der  Höhe  des  Künigl.  Landesge- 
fangnisses  hinter  den  Gebäuden  561,C 
und  668'/)  sind  beim  Rigolen  einzelne 
Artefacte  aus  Bein  bez.  Elfenbein  ge- 
funden worden ;  ein  Bruchstück  ist 
identisch  mit  einem  Pfriemen  (Dolch) 


des  Fundes  am  Katzbach  bei  der 
Ziegelhütte  13b,  Fund  aus  der  älteren 
Steinzeit  (Westd.  Zeitschr.  Bd.  XXVI 
1907);  es  lagen  dabei  auch  Knochen- 
teile, wie  Pfeilspitzen,  eine  Seite  der 
Spitze  ist  raub,  die  andere  immer  auf- 
fallend geglättet,  ebenso  fanden  sich 
hier  graue  Scherben  von  grobem  Ton, 
Reut.  G.  Blätter  Jg.  XVII  Nr.  6  u.6  S.  98. 
Früher  schon  wurden  bier  (Jugend- 
bau) Scherben  von  grauer  Farbe  primi- 
tiver Qualität  mit  Henkel  gefunden, 
vgl.  Identitäten,  Leitfaden  von  Wink- 
ler und  Gutmann,  Colmar  1894,  S.  22 
No.  34.  An  der  Wurmlingerstrasse 
beim  Neubau  des  evang.  Pfarrhauses 
(v.  a.  v.  der  Turnhalle)  kam  unter 
der  röm.  Schicht  ebenfalls  die  prae- 
historische,  erkenntlich  durch  die  be 
kannten  Scherben  mit  den  3  verschie- 
den gefärbten  Schiebten  (an  den 
AusienBeiten  rötlich  bräunlich  und  innen 
schwarzgrau) ;  ein  ganzes  Gefäss  mit 
Henkel  und  Deckel  mit  Knopf  von  der 
Grösse  einer  kleinen  Kaffeetasse  und 
unregelmässiger  Form  stammt  daher; 
ähnlich  Winkler  und  Gutmann  S.  32 
Nr.  32,  nur  verlaufen  die  Seitenwände 
senkrecht;  in  der  praehistorischen 
Schicht  lagen  die  gewohnten  Kohlen- 
teile. —  Aus  der  städtischen  Kies- 
grube (östlich  von  Rottenburg)  er- 
hielt ich  einen  schön  polierten  Stein- 
bammer  von  Kinde rhandgrüsse  (alter 
schwarzer  und  weiss  punktierter  Por- 
phyr); auf  seiner  Vorder-  und  Hin- 
terseite sind  je  2  parallel  verlau- 
fende Striche  tief  eingegraben;  in 
der  Mitte  ist  der  Hammer  verdickt, 
unten  und  oben  verdünnt  er  sich.  Im 
Mai  1907  machte  ich  anlasslich  der 
Tagung  des  Sülcbgauer  Altertumsver- 
eins  in  Horb  als  erster  die  wissen- 
schaftliche Welt  durch  Demonstration 
von  Funden  ans  der  jüngeren  Stein- 
zeit auf  die  stein  zeitlichen  SiedelungeD 
in  Eckenweiler  (der  Heimat  des  sagen- 
haften Riesen  Ecke)  und  Nellingsheim 
(Neunzig  Morgen)  u.  s.  w.  aufmerk- 
sam ;  ich  konnte  einige  Steinbeile, 
viele  Messer,  Schaber,  Bohrer  und 
eine  Menge  Abfallstücke  von  Feuer- 
stein vorweisen.  Die  Scherben  sind 
von  gewöhnlichem  Typus  (Strichzeich- 
nungen; Sammlung)  Die  Fundstellen 
sind  äusserlicb  leicht  erkennbar  durch 
schwarze  fast  ganz  oberflächlich  lie- 
gende Erdplatten  —  (Merkurartikel).  Zu 


Museographie.  —  Rottenburg. 


diesen  Siedlungen  gebort  offenbar  da« 
Grabnngsresultat  aus  einem  flachen  ca. 
1—1,80  in  hohen  Grabhügel  im  Walde 
von  Wolfenhaueen  in  der  „  Luege",  dicht 
am  Wege  und  links  ca.  160  m  waldein- 
wärts  von  der  Remminga heimer  Seite 
her;  im  Hagel  lag  «in  Kinderskelett, 
Kopf  auf  der  W.-,  Fttrae  auf  der 
0. -Seite  und  1  Steinmesser,  ein  polier- 
ter Meissel  und  einige  grobe  schwlrz- 
lichgrane  Scherbenstücke  bauchiger 
Natur  und  häufig  brüchig  (Sammlung), 
Dazugehören  noch  mehrere  Grabhügel 
im  gleichen  Walde. 

Von  der  Bronze-  und  Eisenzeit 
(Hallstatt-  und  La  Tönezeit)  ist  nichts 
zu  verzeichnen.  Wo  man  jedoch  bei 
baulichen  Anlagen  und  Veränderungen 
im  Bereich  der  gegenwärtigen  Stadt 
in  die  Tiefe  kommt ,  erscheint  we- 
nigstens die  römische  Kultur- 
schicht. Neben  dem  Gasthof  zum 
Waldhorn  im  Hofraum  hinten  von 
Buchbinder  Held  —  anschliessend  an 
Punkt  6a  der  arcbaol.  Karte  von 
Rottenburg,  kam  ein  röm.  Hypokaustum 
zum  Vorschein ;  der  Betonboden  lag, 
„weil  früher  hier  abgegraben  wurde", 
ziemlich  oberflächlich  da  und  brach  ein ; 
über  gewöhnlichen  Steinplatten  und  pri- 
mitiv behaltenen  Heizpfeilern  lag  der 
eingebr.  Betonboden ;  auch  lag  ein 
Betonboden  unter  den  Heizpfeilern. 
Heizkachelteile  und  röm.  Falzziegel 
lagen  in  Menge  dabei,  auch  graue 
Scherben,  wie  man  sie  oft  in  römischen 
Schichten  findet. 

In  unserer  O.-A.- Beschreibung  wird 
hier  dicht  neben  Funkt  6a  eine  röm. 
„Badanlage "  angegeben ;  aus  diesen 
neuen  Funden  geht  das  nicht  hervor. 
Die  Situation  ist  geometrisch  fixiert. 
—  Beim  Neubau  (1907)  des  Oberamts- 
strassen  meisten-  Sulzer  in  der  Neckar- 
halde (in  erhöhter  Lage)  fanden  sich 
in  der  westl.  Ecke  die  Überreste  einer 
Feuerung,  rohe  Kalksteine  stark  vom 
Feuer  verbrannt;  das  Ganze  stellte 
dem  Anscheine  nach  eine  flache  Wöl- 
bung vor,  die  einstürzte;  darum  herum 
lagen  Mörtelteile.  Ob  hier  römische 
Überreste  vorlagen,  oder  solche  aus 
späterer  Zeit,  konnte  nicht  entschie- 
den werden.  Beim  neuen  Postgebäude 
am  Bahnhofe  stiess  man  im  0.  und  N. 
auf  die  Romerschicht  in  Form  von 
Falzziegel  stücken  und  schwarzen  Scher- 
ben in  ca.  1,80—2  m;  darüber  lagen 
ziemlich  starke  Kiesschichten. 


Aus  späterer  Zeit  machte  ich 
einen  bedeutenden  Fund.  Im  Gebiet 
des  König).  Landesgefängnisses  und 
dieses  verlassend  bis  in  die  Nähe  des 
Weggentaler  Baches  (Richtung  von 
W.  nach  NO.)  fand  ich  eine  alte  Stadt- 
mauer „ohne  Mörtel"  jn  einer  Länge 
von  370  m  (in  freigelegten  Abständen) ; 
die  Dicke  war  1,80  m.  Parallel  mit 
dieser  verlief  in  2,70  m  Abstand  in 
gleicher  Dicke  eine  Mauerung  mit 
schlechtem  Mörtel;  letztere  sass  dem 
Lehme  auf  und  war  nur  ca.  60  cm 
tief  fundiert,  wahrend  die  Mauer  „ohne 
Mörtel"  ein  viel  tieferes  Fundament 
hatte.  In  der  Mauer  „ohne  Mörtel" 
waren  immer  vom  Feuer  Stark  durch- 
brannte Steine  —  sie  lagen  aber  oft 
zwischen  Steinen  (Muschelkalkstein), 
die  vom  Feuer  unberührt  waren;  in 
der  Mauerung  mit  schlechtem  Mörtel 
fanden  sich  römische  Scherben  von 
„Terra  sigillata"  eingemauert.  Auch 
in  der  Mauer  „ohne  Mörtel"  lagen 
behauene  viereckige  Sandsteine  von 
römischen  Bauwerken  und  Bruchstücke 
von  anderen  behauenen  Sandsteinen. 
Das  eigentliche  Fundament  derTrocken- 
mauer (Mauer  „ohne  Mörtel")  istlVt  m 
tief;  es  ist  auf  seiner  Längsseite  gegen 
die  Stadt  Rottenburg  an  den  Lehm 
angebaut  und  auf  seiner  Längsseite 
gegen  das  Weggental  zu  verdickt  sich 
das  Fundament  schräg  von  oben  nach 
unten  allmählich  noch  um  1  m ;  auch 
in  ihm  lagen  Scherben  der  schlechtesten 
Terra  sigillata  —  also  noch  römische 
Keramik.  Dieser  schräg  verlaufenden 
Seite  des  Fundaments,  die  —  wie  die 
Zwischenräume  zwischen  den  Steinen 
beweisen  —  mit  Erde  und  wohl  mit 
Rasen  überdeckt  war,  entspricht  auf 
der  gegenüberliegenden  Seite  eine  in 
den  „Lehm"  gehauene  schräge  Wand, 
so  dass  ein  Spitzgraben  von  ca.  31 i  m 
Breite  und  ca.  l*/<  m  Tiefe  unmittel- 
bar vor  der  Trockenmauer  bestand. 
Es  handelt  sich  hier  offenbar  um  eine 
Steinbolzmauer  nach  altem  galli- 
schen System,  wie  sie  Jacobi  (Römer- 
kastetl  S.  17  ff.)  beschreibt.  Aber  wie 
die  Begleitfunde  aus  Sandsteinen  und 
Scherben  beweisen,  aus  sebr  später 
Zeit.  Im  Garten  der  Fz.  Gerbert, 
unten  ganz  am  Abhänge  in  der  Nähe 
des  Weggentaler  Baches  hat  diese 
Mauer  noch  den  Namen  „alte  Stadt- 
mauer" erhalten.  Die  mittelalterliche 
alte  Stadtmauer  ist  100  m  weiter  süd ■■ 


lieh  Doch  wohl  erhalten,  so  dass  wir 
jetzt  in  Rotteuburg  zwei  Stadtmauern 
bähen.  —  Die  Situation  ist  geo- 
metrisch fixiert;  vgl.  Aufsatz  Heut- 
linger  Gescb  -Blatter  1906  Jahrg.  XVII 
Nr.  6  u.  6  S.  90.  Noch  manches  aus 
dieser  nach rü mischen  und  alemannisch- 
fränkischen  Zeit  steht  zn  finden  in 
sicherer  Aussicht  (Paradeis.) 

Baden. 

38      Ueberlingen,  Kulturhistorische*  und 
Naturallen-Kablnet  IS.  266,  IV— VIII, 

x-xxv. 

In  letzter  Zeit  wurden  für  unsere 
Sammlung    folgende    Gegenstände    er- 

1  Pfahlbaufunde  aus  der  Station 
Bodman,  und  zwar  Feuerstein  messe  r, 
Steinheile  mit  und  ohne  Geweibf&ssung, 
Nephritbeili'hen,  Geweih-  und  Knochen- 
artefakte, ein  Tongeftiss,  2  Bronzen a- 
deln,  verkohlte  Gewebereste  etc. 

2.  Steindenkmäler:  ein  grosser 
Markungsstein  mit  ein  gehauen  er  Hand 
aus  Ueberlingen. 

3.  Münzen:  badische  Jubiläums- 
münzen, eine  Denkmünze  von  1817. 

4.  Hausgerate:  2  Türgriffe,  eine 
verzierte  Messingkanne,  ein  bemaltes 
Glas,  ein  altes  Musikinstrument  (Fa- 
gott), Bämtlich  aus  Ueberlingen. 

5  Karten  und  Bilder:  Ansicht 
von  Ueberlingen,  ein  Votivhild  (See- 
sturm),  ein  Klosterbild,  Ueberlinger 
Gemarkungskarte  von  1773,  eine  An- 
zahl Studentensilhouetten  von  1860, 
eine  Glasmalerei. 

6.  Naturalien:   eine  Partie  Glet- 
schersteine, ein   Kropffelchen  (Kilch) 
(Lachmann.) 
45      Mannhelm,  Vereinigte   Santmlungin 
des    ßrossh.    Antlquarlums    und    de* 
Altertums-Vereins  I  3.256,  II-XXV. 

Unternehmungen:  Die  Ausgrabungen 
auf  dem  Boden  der  keltischen  Ansie- 
delung nördlich  bei  Ladenburg  führ- 
ten zur  Aufdeckung  zweier  Wobngru- 
ben  aus  der  Steinzeit  und  einer  von 
einem  Graben  umgebenen  kreisrunden 
Wohnstätte  aus  der  Bronzezeit;  die 
umliegenden  Brandgräber  gehören  der- 
selben Zeit  au  mit  Ausnahme  eines, 
dessen  Beigaben  (Eisenscbwert,  Scblei- 
fenschild bücke I  und  Schere)  auf  die 
Spat-La  Tenezeit  (Nauheimer  Typus) 
hinweisen.  —  Genauerer  Bericht  folgt 
in  den  „Mannheimer  Geschichtsblät- 
tern" 1908. 


Erwerbungen :  Flachbeil  von  Trachyt 
von  10X6  cm,  gef,  bei  Käferthal; 
Skelettgrab  der  Jüngern  Steinzeit  mit 
Zonenbecher  von  16  cm  Höhe,  20  cm 
oberer  Dm.,  gef.  im  Mannheimer 
Schlossgarten;  Skelettgrab  aus 
der  Bronzezeit  mit  2  Armbändern  aus 
Spiraldraht  von  Brühl  (bei  Schwetzin- 
gen). Keltische  Silbermünzen  von 
Neuen  he  im  und  vom  St  rissen  - 
beimer  Hof;  von  letzterem  Ort  eine 
epätbronzezeitlicbe  Gewandnadel  wie 
Schumacher.  Neue  Heidelberger  Jahr- 
bücher 1900,  Fig.  27.  Aus  derselben 
Zeit  ein  Skelettgrab  mit  zwei  geripp- 
ten, offenen  Stollenarmband ern,  gef. 
in  Edingen.  -  Aus  einer  Abfall- 
grnbe  in  Feudenheim  römisches 
Hausgeräte  von  Bronze  und  Eisen- 
waffen der  Völkerwanderungszeit.  — 
Aus  Anlass  des  dreihundert) Ihrigen 
Jubiläums  der  Stadt  stifteten  hiesige 
und  auswärtige  Mitglieder  und  Gönner 
des  Altertum  Bvereins  die  Summe  von 
rund  30000  Mark,  die  zum  Ankauf 
von  Sammlungsgegenständen  verwendet 
werden.  —  Das  in  den  Geschichte- 
hlättern  veröffentlich  te  Zuwachs  Ver- 
zeichnis enthält  26  Gegenstände  aus 
dem  Altertum,  80  aus  dem  Mittelalter 
und  der  Neuzeit  und  31  Bücher.  Ausser- 
dem wurden  für  das  Antiquarium 
auf  Kosten  der  Stadtgemeinde  erwor- 
ben: 6  bemalte  griechische  Vasen  aus 
Unteritatien  und  allerlei  Grab- 
schmuck aus  griechischen  Gräbern  in 
Süd-Russland.  —  Der  ungemein 
starke  Menschenzufluss,  der  durch 
die  festlichen  Veranstaltungen  unseres 
Stadtjubiläums  veranlasst  wurde,  führte 
auch  den  Altertums  -  Sammlungen  im 
Scbloss  und  dem  Stadtgeschichtlichen 
Museum  eine  ungewöhnlich  grosse  Zahl 
von  Besuchern  zu. 

(K.  Baumann). 

Mittelrhein. 

Darmstadt,   firossh.   Landes museum  50 
I  S.  263,  III,  XVIII— XXIV. 

Erwerbungen  in  1905  und  1906. 

I.  Archäologische  Sammlung: 
A.  Prähistorisches:  2  fragm.  La 
Tene- Urnen,  gef.  in  der  Gemarkung 
Trebur,  Geschenk  der  dortigen  Bürger- 
meisterei; 2  Tonwirtel  und  1  durch- 
bohrter Stein,  gef.  auf  der  La  Tene- 
Stätte  der  Schindkaute  bei  Gr.  Gerau, 
Geschenk  des  Hrn.  W.  H.  Diebl,  Gr. 
Gerau;    1  Steinbeil,  13  cm  lang,  gef. 


Museographie.  —  Darmstadt 


285 


in  einem  alten  Wasserlauf  bei  Heppen- 
heim a.  d.  B.,  Geschenk  des  Hrn.  H. 
Frankenberg  daseibat;  Depotfund  der 
jüngeren  Bronzezeit,  bestehend  aus  8 
gravierten  Armringen  in  Nie  reo  form 
und  2  Sicheln,  von  Gross- Bieberau  (vgl. 
Korr.-Bl,  des  Gesamlvereius  1906,  Nr.2, 
S.78ff.);  fragmentierte  LaTene-Urne 
nnd  Reste  zweier  «eiteren,  gef.  in 
Gross- Stein  heim,  Überwiesen  vom  Denk- 
malpfleger  f.  d,  Altertümer;  2  kleine 
Hallstatturnen  aus  Leebeiin;  1  Bronze- 
form für  einen  Lappenkelt,  1  Lappen- 
kelt  mit  Henkel,  1  Lanzenspitze  von 
Bronze,  Feblguss,  gef.  im  Domanial- 
wald  der  Ober  forste  rei  Schotten  in 
Oberhessen;  1  eiserne  Lanzenspitze 
nnd  1  kleine  ringförmige  Fibel,  ur- 
sprünglich emailliert,  beides  der  La 
Töne-Zeit  angehörig,  von  der  Schind- 
kaute bei  Gross-Oerau;  Urnenfund  der 
Früh-HaHstattzeit  aus  Mörfelden,  be- 
stehend aas  2  Schalen,  1  kleinen  Urne, 
3  Tassen,  davon  eine  mit  Henkel,  und 
vielen  Scherben  weiterer  Gefftsse,  über- 
wiesen vom  Denk  malpfleger  für  die 
Altertümer;  Gefasse,  Scherben,  Stein- 
und  Knochen  gerate  aus  neolithischen 
Wobngruben  des  Mi chelsberger  Typus 
in  Gross- Umstadt,  Geschenke  des  Bier- 
hrauereibesitzers  Ganss  daselbst  (vgl. 
Quartal!)!,  d.  hist.  Ver.  f.  d.  Grossh. 
Hessen,  N  F.  IV  (1906)  S.  20  IT.) ;  ein 
Steinbeil,  ca.  15  cm  lang,  gef.  im  Bes- 
snnger  Wald  bei  Darmstadt,  überwiesen 
vom  Denkmalpfleger  f.  d.  Altertümer. 

B.  Römisches:  2  Holzpfahle  mit 
Eisen  seh  ii  bei)  von  der  Hain  brücke  bei 
Oross-Krotzenburg ;  1  schlichte  Tasse 
von  Terra  sigillata,  gef.  in  der  Ge- 
markung Trebur;  Urne  mit  weitem 
Hals  und  zwei  Henkeln,  gef.  in  Die- 
burg; mehrere  Schalen,  1  kt.  Krug 
und  ein  fragmentiertes  ßronzegefass, 
ebendaher;  1  Fingerring  mit  Serapis- 
büste, Bronze,  angeblich  ebendaher; 
Fragment  eines  Vi  er  lotterst  eins  und 
Werkstein  mit  der  Inschrift:  MER- 
CVRIO,  gef.  beim  Umbau  der  kath. 
Kirche  zu  Mosbach  bei  Babenhausen ; 
1  Graburne,  Ton,  mit  Schuppenoma- 
ment,  gef.  auf  Esch  bei  Berkach  (Gr.- 
Gerau),  überwiesen  durch  Leutnant 
Giess,  Heppenheim. 

C.  Fränkisches:  Grabfand  aus 
Bad  Nauheim,  bestehend  aus  Lanzen- 
spitze, Brachstücken  von  Schildbuckel, 
Schildbeschlag  and  Messer. 


Münzsammlung:  Fünf- und  Zwei- 
Markstück  auf  den  Tod  König  Georgs 
von  Sachsen ;  Nürnberger  Jeton  von 
ca.  1550,  gef.  bei  Heppenheim  a.  d.  B., 
Geschenk  des  Bauführers  Calenborn 
daselbst;  Gedenktaler  von  1770  auf 
Graf  Otto,  Begründer  des  Hauses 
Solms-Laubach;  Dukat  von  1705  des 
Kurfürten  Friedrich  Karl  Joseph  v.  Er- 
thal  von  Mainz.  Zweimarkstück  auf 
das  25jährige  Regierungsjubilauro  des 
Fürsten  Karl  Günther  von  Schwarz- 
burg -  Sondersbaosen ;  Louisd'or  Lud- 
wigs XVI  von  1766;  2  belgische  Kro- 
nen von  1830  und  1837;  Bronzeme- 
daille auf  Karl  Vogt,  von  Hughnes 
Bovy,  1892;  Bronzemedaille  auf  die 
Nordpolfahrer  Weyprecht  und  Payer, 
von  H.  Strohel;  Freiburger  silberne 
Denkmünze  auf  die  Immatrikulation 
des  2000.  Studenten,  Geschenk  des 
Freiburger  Stadtrates;  Aureus  des 
Constantius,  Rev.  Victoria;  Aureus 
des  Constans,  Rev.  2  Victorien ;  Bronze- 
medaille auf  Karl  Ernst  Knodt  von 
Dr.  D.  Greiner;  Fünf-  und  Zweimark, 
stück  a  ufd  ie  gol  dene  H  och  zeit  d  es  Gross- 
herzogs  Friedrich  von    Baden,  1906. 

Plastik  and  Kunstgewerbe: 
Madonna,  farbiges  Stnckrelief  des  An- 
tonio Rossell in o,  Florenz  C.  1460:  Ma- 
donna, bemalte  Terracotta,  toskanisch, 
c.  1500;  fast  lebensgrosse  weibliche 
Holzfigur  (Salome ?),  Nürnberg  c.  lölO ; 
heilige  Sippe ,  bemaltes  Holzrelief, 
Augsburg  1510 — 20;  Be wein ung Christi, 
querovales  Holzrelief,  Franken  c.  1500; 
Madonna,  gotische  Holzfiguraus  Schries- 
heim ;  4  lebensgrosse  Heiligenfiguren, 
Holz,  Barock,  und  eine  Holzschnitzerei, 
vergoldet,  ital.  Renaissance,  Geschenke 
von  Professor  Messel,  Berlin ;  eine 
thronende  Madonna,  gotisch,  mittel- 
rheinisch ;  stehender  Christus,  Holz- 
figur von  Biemen Schneider;  thronende 
Madonna,  lebensgrosse  Holzgruppe  aus 
Hallein,  c.  1450;  sitzende  Madonna, 
Bolz,  süddeutsche  Arbeit,  c.  1700; 
jugendlicher  Heiliger,  lebensgr  Holz- 
figur, vermutlich  aus  Bamberg,  c.  1510 ; 
zwei  grüne  Schweizer  Kachelöfen 
aus  Vorarlberg  und  Graubündten-,  go- 
tischer Tisch  aus  Chur;  niederrhei- 
niseber  Renaissance«  tuhl ;  gotischer 
Tisch  aus  Tirol;  16  Stacke  kopti- 
scher Stoffe  aus  dem  Nachläse  von 
Th.  Graf,  Wie»;  2  eiserne  Kamin- 
böcke aus  Cremona;   ital.  Truhe  aus 


Mnseographie.  —  Darmstadt 


hellem  Nu  »bäum  hol»,  c.  1W0;  zwei 
ital.  8itr.truhen;  verschiedene  ital. 
Schemel,  Seuel,  Stuhle  und  Lehn- 
etühle;  34  alte  ital.  Bilderrahmen; 
steinerner  Renaissancekamin  aus  Flo- 
renz ;  Renaissnncepokal ,  Nürnberg. 
Pentmüller  um  1610;  süddeutsches 
Holzportal,  c.  1620,  Geschenk  der 
Erben  des  Herrn  C.  Schnchhardt, 
Darm  ttadt ;    4   Empiresessel ;    kleine 

8ot  Truhe ;  Holztür  im  Stil  Louis  XV., 
«schenk  von  Prof.  A.  Mesiel,  Berlin ; 
stehender  Flügel,  Anf.  d.  19.  Jhdta; 
gotischer  Aufaatzschrank  aus  Ulm, 
c  1630;  2  alte  deutsche  geschnitzte 
Bilderrahmen ;  3  ital.  Sitzbänke ;  1  ital. 
Renaissance-Lesepult. 

D.  Sammlung  hessischer  Lan- 
desgegenstände:  Huilier  von  Zinn, 
Rokoko,  Darrostadt;  zinnerne  Oel- 
lampe  aus  Windhausen  (Oberhessen) ; 
6  zu  sammenge  hurige  Zinnlöffel  aus 
Giessen;  geschnitzter  Haspel  aus  Bu- 
benheim, Kr.  Bingen;  Zunftscbild  der 
Darmstädter  Seilergesellen  von  1763, 
mit  Inschriften  und  Malereien ;  grosse 
irdene  Schüssel  mit  der  Darstellung 
eines  Hahnes  und  gereimter  Umschrift, 
aus  Won-stadt;  6  geschnitzte  Back- 
formen aus  Michelstadt  i.  0.;  einge- 
legte Schwalmer  Truhe;  Flügeltisch 
aus  Ober-Hörgern ;  Mahagonistuhl  mit 
Polster  aus  Darmatadt;  geschnitzter 
Tisch  ebendaher;  oberhessische  Truhe 
vom  Anf.  d.  17.  Jhdta.,  Geschenk  der 
Erben  des  Hrn.  C.  Schnchhardt,  Darm- 
stadt; hölzerne  Backform  von  1749 
aus  Seligenstadt;  grosses  schmiede- 
eisernes Wirts bausscbild,  Rokoko,  aus 
Sprendlingen  (Rheinhessen) ;  grosser, 
bauchiger  Kupferkessel  mit  gedrehtem 
eisernen  Henkel ;  dreifüssiger  eiserner 
Schiebeleuchter;  Bronzescblüssel  und 
Elsengegenstand,  gef.  auf  der  Tannen- 
burg; gerade  Zinnkanne  mit  kugel- 
knöpfigem  Deckel  aus  Oberhessen; 
2  zinnerne  Abendmahlskannen  aus 
Lardenbach,  Oberhessen ;  2  glasierte 
Leuchter  für  Oelbrand  und  Kerze, 
gef.  zwischen  Albig  und  Alzey,  Rheinh.; 
geschnitzter  und  bemalter  oberhessi- 
scher  Bauerntisch ;  eisernes  Tintenfass 
mit  Kerzenhalter  und  Feuerzeug;  18 
holzgeschnitzte  Backformen;  grosser, 
huntbemalter  irdener  Topf  mit  2  Hen- 
keln und  Decket,  grosse  Schüssel  des- 
gleichen mit  der  Darstellung  eines 
Liebespaares  und  Inschrift,  flache  Zinn- 


■  schussel  von  1806  mit  eingravierten 
Tieren,  Jagdszeuen  u.  s.  w.,  gehenkel- 
I  tes  Zinnkännchen  aus  demselben  Jahr 
mit  Quirlande  n  orn  ament,  pappenes  N  ah - 
I  schachtelchen  mit  bemaltem  Glasdeckel, 
I  alles  ans  Trebur;  Kienspanhobel,  Oc- 
I  schenk  von  Adam  Scb  wobei,  Zotcen- 
|  bach  i.  0. ;  vierftusige  irdene  Dose 
|  mit  plastischem  Blumen-  and  Fracht' 
Ornament. 

E.  Ethnographische  Samm- 
lung: Eine  Sammlung  von  Waffen-, 
Kultus-,  Schumi*-  und  Gebrauchs- 
gegenständen aus  Deutsch  -  Ostafrika, 
Geschenk  des  Leutnants  in  der  Kais, 
Schulstruppe  Frhr.  v.  Nordeck  zur 
Rabenan;  eine  Sammlung  von  Kultus 
gegenständen ,    Holzschnitzereien   etc. 

i  aus  Deutsch- Westafrika,  Geschenk  des 
Leutnants  Rausch  in  der  Schutatruppe 
j  für  Kamerun. 

F.  Gemaidegalerie:  Landschaft, 
Oelgemälde  von  W.  Bader- Dannstadt; 
Scheide- M Und ung,  Oelgemälde  von  G. 

|  Si'hönleber;  Rittersaal  im  Schloss  zu 
Marburg,  Oelgemälde  von  A.  Noack  fj 

|  Näharbeit,  Oelgemälde  v.  R.  Hoelscher, 
Darm  stadt. 
G.Kabinet  der  Kupferstiebe  und 
Han dzeichn ung en;  Dielmann,  J.  F.: 
Die  Gattin  des  Künstlers,  Handzeich- 
nung: 42  Handzeichnungen  u.  Aquarelle 
von  A.  Noack  f;  28  Handzeichnungen 
von  Heinz  Heim  f;  36  Radierungen, 
Holzschnitte,  Algraphien  und  Litho- 
graphien von  K.  Schmoll  von  Eisen- 
wertb ;  1  Radierung  und  2  Exlibris  in 
Zinkätzung  von  Th.  Gengnagel- Darm- 
atadt; 1  Scbabkunstblatt  von  Borner 
nach  dem  Gemälde  „Mailandschaft" 
von  H.  Thoma;  1  Mappe:  hessische 
Kunst,  Original kunstblätter  der  freien 
Vereinigung  Darmstädter  Künstler;  1 
Willi ngsbäuser  Stndienmappe ;  ausser- 
dem eine  grosse  Anzahl  von  Photo- 
gravuren und  Photographien  nach 
Kunstwerken  und  eine  Reihe  von 
Li  efernnga  werken. 

H.  Sammlung (Hoffmeiater) hes- 
sischer Porträts,  Ansichten  etc. 
H,  Müller:  „Zündn adeln".  Ernste  und 
heitere  Bilder  aus  dem  Nationalkrieg 
gegen  Napoleon  III;  Becker,  Peter; 
2  Ansichten  der  Ruine  Dreieichenhain, 
Zeichnungen;  C.  Beyer:  Ansichten  von 
Worms  (Pauluskircbe),  Balkhausen  (Ka- 
pelle), Jugeobeim  a,  d.  R.  (Kirche), 
Wiihausen  bei  Darmstadt,    Seligen - 


30t;edny  GOOgle 


287 


Stadt  (6  Blatt),  Zeichnungen,  Mathilden- 
hohe  bei  Darmetadt,  Oelbild;  Bildnis 
des  Malers  C.  Fohr,  monogr.  Stich; 
Bildnis  des  J,  W.  C.  A.  ton  H&psch, 
Photographie  nach  einer  Zeichnung 
der  Sammlung  Merlo  im  Wallraf- 
Ricbartz-MuseumzuKöln;  L.  Deicher: 
3  Darmstädter  Originale  aus  früherer 
Zeit,  Holzschnitt;  7  Postkarten  mit 
Darstellungen  alter  heas.  Uniformen; 
Bildnis  des  Frhrn.  0.  C.  von  Fechen- 
badi,  Stich  von  Schwarz  nach  Beer, 
1790.  (I.  A.t  Müller.) 

53  Frankfurt  a.  M,  Historisches  Mssesm 
i  s.  aee,  n,  VU,  XIV— XVIII,  XX— 
XXV. 

Erwerbungen  der  Altertumsabtei  - 
lang  im  Jahre  1906.  Frühgeschicht- 
liche Altertümer.  I.  Aegyp tische 
und  Griechisch-Italische  Alter- 
tümer. Im  abgelaufenen  Jahre  sind 
TOn  Herrn  Carl  Maria  Kanffmann  an 
Altertümern  zahlreiche  und  zum  Teil 
hoch Kt  wertvolle  Zuwendungen  sei- 
ner Vaterstadt  Frankfurt  gemacht 
worden,  deren  Aufzählung  im  Ein- 
zelnen vorerst  noch  nicht  angebracht 
ist,  deren  Erwähnung  im  Ganzes 
aber  hier  nicht  unterlassen  werden 
darf ,  nachdem  durch  die  Presse 
schon  in  weiteste  Kreise  Kunde  davon 
gedrangen  ist.  Ausser  diesen  zahl- 
reichen Zuwendungen  des  Herrn  Kauf- 
mann erhielten  wir  von  Herrn  Hof- 
jnwelier  L.  Koch  zwei  goldene  Ohr- 
gehänge griechischer  Herkunft  ans 
Südrasaland  von  dem  bekannten  Ty- 
pus mit  zierlichem  Tierkopf,  der  an 
der  Stelle  des  Nackenansatzes  in  einen 
fülthornartig  gestalteten,  ans  mehr- 
fachem Golddraht  hergestellten,  ledern- 
den Ringbügel  übergeht  Die  beiden, 
einander  gleichen  Stücke,  geben  treff- 
lich charakterisierte  Stierköpfchen  in 
getriebener  Arbeit  (X  22,608). 

Von  Herrn  Stadtrat  Flinsch  wurde 
ein  römisches  Lämpchen  des  1.  Jahr- 
hunderts (X  22,523)  geschenkt  und 
ein  rechteckiges  Täfelchen  (X  22,534) 
mit  der  aufgeprägten  Darstellung  einer 
Biga,  eine  sogenannte  Tessara,  als 
Eintrittsmarke  zu  den  circensischen 
Spielen  bestimmt.  Beide  Fundgegen- 
stände  scheinen,  dem  Erhaltungszu- 
stände nach  zu  schliessen,  aus  Pompei 
zn  stammen.  Besonders  das  letzte 
Stück  ist  als  dankenswerte  Zuwen- 
dung zu  begrüssen,   da  das 


seines  Gleichen  noch  nicht  besitzt  und 
da  solche  italischen  Funde  ans  der 
Kaiserzeit  als  Vergleichs-  und  Ergan- 
ztugsmaterial  neben  unseren  einhei- 
mischen provinzialrömischen  Stücken 
durchaus  erwünscht  sind. 

II.  Einheimische  Fundstücke 
der  frühgeschichtlichen  Perio- 
den. 1.  Vorrömisches.  a)  Stein- 
zeit: Eine  Sammlung  von  400  Stein- 
artefakten (X  23,001  ff.),  welche  der 
hier  verstorbene  Herr  Franz  Ritter 
im  benachbarten  Taunusgebiet  ge- 
sammelt hat,  wurde  von  der  Kom- 
mission erworben.  Einige  zugehörige 
Stücke  gelangten  nachträglich  durch 
Vermittlang  des  Völkennuseums  in 
unseren  Besitz.  Die  Sammlang  um- 
fasst  in  der  Hauptsache  Steinbeile 
und  -Meissel,  sowie  eine  grosse  Anzahl 
der  anter  dem  Namen  „  Schuhleisten - 
keile"  bekannten  Werkzeuge,    welche 


furter  historische  Museum  insofern 
von  Bedeutung  sind,  als  sie  eine 
grosse  Menge  von  Material  ans  unse- 
rer Nachbarschaft  darstellen,  lieber 
die  Hälfte  der  Gegenstände  ist  zu- 
folge den  von  Ritter  herrührenden 
Aufschriften  auf  ihrer  Umhüllung  bezw. 
infolge  ihrer  vom  Vorbesitzer  her- 
rührenden Numerierung  zn  lokalisie- 
ren auf  bestimmte  Gemarkungen.  Auch 
die  Gewann  oder  sonstige  nähere  Be- 
zeichnung des  Fundortes  ist  öfters 
angegeben.  Von  den  übrigen  Stücken, 
welche  eine  nähere  Bezeichnung  nicht 
tragen,  ist  wenigstens  bestimmt  anzu- 
nehmen, dass  sie  dem  Taunusgebiet 
entstammen,  nachdem  es  sich  hat  fest- 
stellen lassen,  dass  der  Sammler  grund- 
sätzlich und  entschieden  alle  ihm  an- 
geboteneu Artefakte  unbekannter  and 
fremder  Provenienz  zurückgewiesen 
bat.  Viele  Steine  sind  ausdrücklich 
als  Erbstücke  bestimmter  Familien  in 
den  Taunus dörfern  bezeichnet  und 
diese  Bezeichnung  wird  durch  den  Er- 
haltungszustand gegenüber  den  Fund- 
stücken  jüngerer  Zeit  in  der  Regel 
bestätigt.  An  Haupttypen  zählt  die 
Sammlung:  252  Steinbeile,  64  Stein- 
meissel,  40  Schuhleisten-Keile. 

Ein  Stück  ist  vielleicht  als  Unter- 
armschutzplatte anzusprechen ,  wie 
solche  bei  den  Steinzeitleuten  gegen 
den  Schlag  der  Bogensehne  nachweis- 


Museographie.  —  Frankfurt, 


lieh  im  Gebranch  gewesen  sind.  An- 
dere, inabesondere  durchlochte  titeine, 
kann  man  als  Schmuck  oder  vielleicht 
auch  als  Amulette  ansehen.  Kugeln 
haben  zum  Teil  gewiss  als  Faust- 
Schlaginstrumente  gedient. 

Unter  den  sonstigen  Gegenständen 
sind  einige  bestimmt  als  Naturpro- 
dukte anzusprechen,  von  denen  es 
allerdings  nicht  ausgeschlossen,  in 
einigen  Fallen  wohl  auch  sicher  ist, 
dass  sie  menschlichem  Gebrauch  zu 
irgend  einer  Zeit  gedient  haben.  Da- 
mit ist  zugleich  gesagt,  dass  wohl  das 
eine  oder  andere  Stuck  dem  Gebrauche 
nach  nicht  gerade  der  Steinzeit  an- 
gehören muss,  vielmehr  sind  einige 
nach  grosser  Wahrscheinlichkeit  als 
Gebrauchsgegenstände  jüngerer  Zeiten 
anzusprechen,  z.  B.  als  Poliersteine, 
Schleif-  und  Wetzsteine.  Einige  wei- 
tere Stücke,  bei  denen  es  auf  den 
ersten  Blick  erhellt,  dass  sie  entweder 
als  reine  Naturprodukte  (Bachge- 
rölle  etc.)  ohne  irgend  welche  er- 
kennbare Beziehung  auf  menschliche 
Tätigkeit  aufzufassen  sind,  oder  die 
sich  als  uninteressante  Artefakte 
jüngerer  Zeiten  ebenso  zweifellos  zu 
erkennen  gahen,  wurden  von  vornher- 
ein als  unerhe blich  ausgeschieden. 
Was  das  Sammlungsgebiet  anlangt,  so 
ist  der  Begriff  Taunus  im  Sinne  des 
Sammlers  so  zu  verstehen,  dass  das 
Gebiet  einen  grossen  Teil  der  Wasser- 
läufe mit  umfasst,  welche  dem  Taunus 
entspringen,  so  bezeichnet  in  der 
Wetterau  die  Nidda  und  im  Rheingau 
der  Rheiu  die  aussch liessende  Grenze. 

Es  mag  'auffallend  erscheinen,  wie 
eine  Anzahl  Gemarkungen  sehr  viel 
Gegenstände  beisteuern,  während  and- 
rerseits weite  Landstrecken  von  solchen 
leer  bleiben.  Daraus  darf  man  wohl 
folgern,  dass  hier  und  da  in  jenen 
ergiebigeren  Gemarkungen  mit  grösse- 
rer Sicherheit  Gräberfelder  bezw.  Sie- 
delungen der  Steinzeit  anzunehmen 
sind,  im  allgemeinen  aber  darf  man 
aus  dem  Fehlen  von  Fundstücken 
keineswegs  den  Schluss  ziehen,  dass 
die  betreffende  Gegend  von  der  Kultur 
jüngerer  Steinzeit  unberührt  geblieben 
sei,  vielmehr  darf  man  mit  grösserer 
.Wahrscheinlichkeit  nur  annehmen, 
dass  dem  eifrigen  Sammler  aus  irgend 
einem  Grunde  die  Sammeltätigkeit 
daselbst  nicht  in  gleichem  Masse  mög- 


lich gewesen  ist,  als  an  anderen  ihm 
leichter  zugänglichen  Orten.  Immer- 
hin gestattet  das  häufigere  Vorkom- 
men derselben  Orts-  bezw.  Flurnamen 
die  Annahme,  dass  dort  mit  einiger 
Aussicht  auf  Erfolg  weiter  nachge- 
forscht werden  kann.  Andere  Stücke 
mögen  als  Belege  für  anderweit  schon 
gemachte  oder  neu  eintretende  Funde 
heranzuziehen  sein.  Eine  möglichst 
baldige  Veröffentlichung  der  ganzen 
Sammlung  ist  dringend  erwünscht. 
Dazu  bedarf  es  vor  allem  auch  einer 
petrographischen  bezw.  mineralogi- 
schen Untersuchung,  für  welche  eine 
geeignete  Kraft  bisher  noch  nicht  zu 
gewinnen  war.  Nach  Angabe  des 
Herrn  Professor  Schanff,  dessen 
freundlicher  Beihilfe  und  Vermittlung 
bei  der  Erwerbung  wir  zu  grossem 
Dank  verpflichtet  sind,  befinden  sich 
unter  den  Steinen  seltene  Stücke  wie 
Jadeite  und  Nephrite;  wie  der  Augen- 
schein zeigt,  sind  aber  auch  Gesteine 
aus  unserem  Gebiete,  insbesondere 
Taunusschiefer,  stark  vertreten.  Auf 
Tafel  II  geben  wir  eine  Anschauung 
von   den  Kaupttypen   der   Sammlung. 

Aus  den  Ausschachtungen  zum  Rhu 
einer  neuen  Ziegelei  bei  Praunheim 
lieferte  Herr  Gemeinderechner  Huth 
eine  Anzahl  Scherben  vom  Charakter 
der  Rösseuer  Keramik,  andere  tragen 
lineare  Zierate  ( „Spiral -Mäander- Ke- 
ramik J).  Von  (lefässformeii  lassen 
sich  erkennen :  eine  Art  grosser 
Flasche  mit  stark  entwickelten  Hen- 
kelösen, sphärische  Töpfe,  Teller  mit 
ausgebogenem  und  Schüsseln  mit  ein- 
gezogenem Rand.  Einzelheiten  ent- 
ziehen sich  zur  Zeit  noch  der  Wie- 
dergabe, 

Fund  stücke  aus  einer  Ziegelei  bei 
Eckenheim,  ein  Feuersteininstru- 
ment und  ein  Steinbeil,  lassen  nach 
den  Angaben  des  Schenkgebers,  Herrn 
Falkenhan,  auf  ein  Hockergrab  dort- 
sei b  st  sebüessen. 

b)  Bronzezeit;  Ein  radförmiger 
Anhänger  ans  Bronze  mit  einfachem 
rechtwinkligen  Speichen  kreuz  und 
Oese,  gleichfalls  Geschenk  des  Herrn 
Falkenhan,  entstammt  dessen  Zie- 
gelei bei  Niederursel,  wie  auch  ein 
ebendort  gefundener  offener  Bronze- 
Armring  von  quadratischem  Quer- 
schnitt 

Ein  schön  geschwungenes  Bronze- 


..  Google 


Museographie.  —  Frankfurt. 


messer  ohne  Griffansatz  mit  Ver- 
steifungsgrat und  dornartiger  seitlicher 
Warze  zur  Befestigung  des  Griffes, 
eine  Nadel  mit  fünffach  gewulstetem 
Knopf  und  Ring  um  den  Hals,  sowie 
eine  Pfeilspitze  mit  Gusszapfen  machen 
nach  der  gleichförmigen  Patina  den 
Eindruck  eines  geschlossenen  und 
zwar  vor  Kurzem  erhobenen  Fundes 
(X  22,529  a — c).  Sie  entstammen  ei- 
i  Kundort  in  der  Nähe  von  Frank - 


ter  Wahrscheinlichkeit  als  romische 
Anlage  zu  betrachten  ist.  Die  Strasse 
liegt  etwa  3  m  unter  dem  heutigen 
Trottoir  und  besteht  aus  einer  auf 
dem  gewachsenen  Kiesboden  ange- 
legten Basal  tstückung  mit  Kiesschotter 
darüber. 

Sie  wird  auf  einer  Seite  von  einem 
mit  Basaltbrocken  ausgefüllten  Sicker- 
kanal zur  Entwässerung  hegleitet  und 
zieht    sich    aus    nordwestlicher    Ricu- 


furt,  der  sich  nicht  genau  ermitteln  I  tung  genau  gegen  eine  Stelle,  an  der 
lies».  Die  Angaben  des  Verkäufers  einstmals  ein  Kundtun«  in  der  Linie 
deuten  nach  der  Richtung  von  Rodel-  der  mittelalterlichen  Befestigung  stand, 
heim.  Die  Erhaltung  lässt  darauf  Herr  Direktor  H.  Ritter  macht  mich 
schliessen,  dass  die  Gegenstande  im  I  freundlich  darauf  aufmerksam,  dass 
Moor  oder  im  Bereich  des  Grund- ,  dieser  Turm,  der  die  Bezeichnung 
wassers  gefunden  sind.  „Katzettpforte"  führte,  seiner  Bestim- 

Ob  zwei  angeblich  mit  diesen  Stücken  mung  als  Ihjrchgangspforte  vermutlich 
zusammengehörige  und  erworbene  ■  erst  bei  der  Anlage  der  Dilich'schen 
durchlochte    Schleifsteine    (X    22,529  [  Festung  im  16.  Jahrh.  verlustig  gegan- 


d — e>  wirklich  ihnen  beizuordnen 

bleibt  unentschieden. 

Zugänge  aus  den  weitereu  vorrömi- 
schen Perioden  sind  im  Berichtsjahre 
nicht  zu  verzeichnen. 

2.  Römisches,  a)  Stadt  Frank- 
furt.   Bei   den  Ausschachtungen  des 

westlich  au  das  Steinerne  Haus  gren- 1  forschung  gegeben,  deren  Lösung  zu- 
zenden  Neubaues  in  der  Braubach-  nächst  durch  die  auf  dem  Gebiete  der 
Strasse  wurde  der  Seitenteil  einer  Senckenbergischen  Stiftung  zu  erwar- 
Heizkacliel  (tubulus)  mit  durchbräche- '  tenden   baulichen  Veränderungen   ge- 


diesem  ehemaligen  Tore 
von  der  Stadtseite  herführende  Strasse 
verlief  in  südnftrdlicher  Richtung  und 
würde  in  ihrer  geraden  Verlängerung 
etwa  in  der  Gegend  der  Mörsergasse 
das  alte  Braubachbett  erreichen.  Es 
damit  eine  Aufgabe  für  die  Lokal- 


r  Wandung,  sowie  eine  Krugscherbe 
gefunden  (X  23,5HO  a— b),  beides  in 
einer  ca.  2  Meter  unter  der  heutigen 
Trottoirhöbe  gelegenen,  etwa  40  cm 
starken  Brandschicht  mit  weiteren 
rö  miseh  en  Z  iege  Ibro  c  k  e  n-  Kinse  h  lüssen 
und  mit  Knochenabfall,  aber  ohne  be- 
merkbare Beimischung  von  Resten 
■   späteren  Periode.      Die, 


fördert  werden  dürfte.  Leider  ist  e 
nicht  gelungen,  aus  dem  vor  dem 
Tore  gefundenen  Strasse nkörper  seihst 
irgendwelche  Fundstücke  zu  gewinnen, 
die  eine  Datierung  zulassen,  nur  so- 
viel steht  fest,  dass  mittelalterlicher 
und  späterer  Schutt,  wie  er  in  grossen 
Mengen  mit  charakteristischen  Ein- 
schüssen der  Strasse  und  dem  henach- 


noch  zu  ermitteln,  etwa  2  m  nach  harten  Erdreich  überlagert  war,  weder 
allen  Richtungen  ausgedehnte,  an- !  im  Strassenkörper  noch  unter  dem- 
scheinend  unberührte  römische  Schicht  selben  oder  im  Entwässerungsgraben 
verdankt  ihre  Erhaltung  dem  l'mstande,  sich  hat  nachweisen  lassen. 
dass  die  Stelle  zufällig  von  den  sie  b)  Heddernheim-Praunheim. 
rings  nahe  berührenden  Fundamenten    Die   Fundstücke    römischer  Herkunft 


späterer  Bauten  gänzlich  verschont  ge- 
blieben ist. 

Eine  zweite  Stelle  des  Stadtgebi« 

ergab    zwar     Einzelfunde    römischer 

Zeit    nicht,    doch    gelang    auf  Grund  |  Ein   weiterer    Zuwach: 
r  Nachricht,  welche  Herr  Ingenieur    stände      zu     verdanken 


aus  der  Umgegend  verdanken  v 
■  meist  der  Tätigkeit  der  Ausgrabungs- 
'  kommission,  über  welche  im  30.  Jah- 
i  resbericht  S.  19  Bericht  erstattet  ist. 
t  dem  Um- 
dass    gärt- 


Askenasy  so  freundlich  war,  nns  zu- 1  nerische  und  bauliche  Neuanlagen  i 
kommen  zu  lassen,  der  Nachweis  einer  I  Gebiete  der  Heddernheimer  Römer- 
alten Kunststrasse  auf  dem  Bauplatz  I  Stadt  auch  im  Vorjahre  wieder  er- 
des  Kaufmännischen  Vereins  vor  dem  |  standen  sind  und  bei  der  Erdbewegung 
Eschenheimer  Tor,  welche  nach  gross- 1  Funde  zu  Tage  gefördert  haben,  deren 

Westd.  Zeiticbr.  f.  tSenoh.  n.  Kunst.    XXVI,    IV.  19 


Museographie. 


Erwerbung  leider  sich  nicht  in  allen 

Füllen  hat  ermöglichen  lassen.  Ohne 
die  höchst  dankenswerten  Bemühungen 
der  Herren  Prof  Wulff  und  Riese, 
aowie  der  Herren  Pfarrer  Lommel 
(Niederursel)  und  Bürgermeister  Wen- 
zel (Heddernbeim)  würden  die  Zugänge 


stimmte,  22  Broniemünien,  darunter 
ein  Mitteion  des  Augustus,  eins  des 
Nero  (?),  3  des  Vespuian,  G  de«  Do- 
mitian,  2  Grosserze  und  3  Mittelen* 
des  Traian. 

Inschriftliches:  Ziegel  and  Zie- 
gelfragmente mit  Hilitarstempeln   der 


rieh  auf  ein  sehr  geringes  Mass  be-  j  cob.  I  Asturtun  der  leg.  XIIII,  g.  und 
schranken  müssen.  Es  ist  hier  der  30  der  leg.  XXII  pr.  p.  f.  Die  meisten 
Ort,  darauf  mit  Nachdruck  hinzu-  dieser  letzteren  sind  Randstempel 
weisen,  dass  die  Flucht  der  Gärtner  darunter  mehrere  mit  Dreizack,  ein 
aas  der  alles  verschlingenden  Gross- 1  anderer,     dessen    polygonale    Kontur 


Stadt  hinaus,  insbesondere  hinaus 
Oebiet  von  Heddernbeim,  sowie  dei 
Betrieb  der  grossen  Ziegeleien  rings- 
umher gegenwartig  für  weite  Strecken 
die  Möglichkeit  einer  ferneren  wissen- 
schaftlichen Untersuchung  durch  Gra- 
bungen verhindernd  in  einem  derer- 
Seu  Tempo  nm  sieb  greifen,  dass 
e  Kräfte  anzuspannen  sind,  um  zu 
retten,  was  noch  zu  retten  ist.  Das- 
selbe gilt  in  vermehrtem  Masse  be- 
zuglich der  Fundstücke  selber,  welche 
ihrerseits  bei  dem  Anwachsen  einer 
wahren  Sammelwut  in  den  weitesten 
Kreisen  den  zustandigen  Museen  und 
damit  vielfach  leider  auch  der  wissen- 
schaftlichen Benutzung  immer  mehr 
Gefahr  laufen  zu  entgehen. 

Die  Funde  der  Ausgrabungskom- 
mission sind  bei  der  Eigenart  der 
diesmal  zur  Bearbeitung  stehenden 
Ausgrabungsobjekte  im  Berichtsjahr 
mehr  nach  ihrem  Wert  für  die  Lösung 
historisch -topographischer  Fragen  ins 
Gewicht  fallend  als  an  Zahl,  wenn- 
gleich das  Fundinventar  jetzt  schon 
auf  ca.  200  Nummern,  sich  belauft, 
ungerechnet  die  grosse  Zahl  von  Ein- . 
xelscherben,  deren  Bearbeitung  und 
Inventarisierung  vorbehalten  bleibt. 
Sie  ist  gerade  im  Berichtsjahre  inso- 
fern von  erhöhter  Bedeutung,  als  die 
Scherben  in  geschlossener  Masse  für 
die  erig  umschriebene  Zeit  der  Ent- 
stehung und  Benutzung  des  eingangs 
erwähnten  ErweitemngslagerB  zum 
Heddernheimer  Steinkastell  Zeugnis  ab- 
legen nnd  gegebenen  Falls  als  Vor- 
gleichsmaterial  bei  Ausgrabungen  hier 
und  an  anderen  Orten  für  die  Zeit- 
bestimmung den  Ausschlag  zu  geben 
geeignet  sind. 

Hervorzuheben   sind  etwa  folgende 
Stücke  des  Fundinventars: 

Münzen:  3  Silbennunzen,  eine  des 
Severus  Alexander  und  2  noch  nnbe- 


nicht  völlig  erhalten  i 

einen   Htppokampen.  

zweimal  vorkommender  Stempel  zeigt 
die  Form  einer  Fqsssohle,  ebenso  ein 
von  diesen  beiden  etwas  abweichender. 

Töpfcrstempel  auf  SigiUatt  sind 
wieder  in  grösserer  Zahl  gefunden 
worden.  Im  einzelnen  sie  aufzuführen 
erübrigt  mit  Rücksicht  auf  ihre  dem- 
nächst bevorstehende  Veröffentlichung. 

Auf  Dolien -Henkeln  sind  3  Stempel 
gefunden :    [l  FSF(]  |Q(-  (  LEY] 


Solche  Stempel  beziehen  sich  be- 
kanntlich auf  die  Namen  der  Wein- 
exportfirmen und  auf  die  Marken  der 
versendeten  Weine.  Unter  den  Graffi- 
ten ist  leserlich  und  verstandlich  die 
Inschrift  1VSTI  auf  dem  Boden  einer 
Scherbe,  welche  den  ehemaligen  Eigen- 
tümer des  zerbrochenen  Kruges  be- 
zeichnet. 

Von  figürlichen  Darstellungen 
sind  solche  keramischer  Art  zu  ver- 
kennen und  zwar  ausser  der  grossen 
Anzahl  der  üblichen  Funde  an  Scher- 
ben dekorierter  Terra  SigilkUa  3  Frag- 
mente von  Statuetten  aus  weissem 
Ton,  deren  zwei  sitzende  Frauen  dar- 
stellen. 

Ein  Bronzeknöpfchen,  welches  als 
Beschlag  an  einem  unbekannten  Gegen- 
stand gedient  hat,  zeigt  eine  mensch- 
liche Maske. 

An  Resten  von  Waffen  und 
Kriegsgerät  wurden  3  eiserne  Pfeil- 
spitzen im  Bereich  der  Befestigungs- 
anlagen und  Militärbauten  gefunden. 
Ein  sehr  grosser  eiserner  Beilpickel 
hat  ganz  offenbar  im  Pionierdienet 
Verwendung  gefunden ;  fand  er  sich 
doch  unter  Umstanden,  welche  augen- 
scheinlich erwiesen,  dass  er  bei  der 
Anlage    eines    unterirdischen    Militär- 


Cookie 


Museographie.  —  Frankfurt 


unterkunftraumes  in  Verlast  geraten 
ist.  Das  merkwürdige  Gegenstück  dazu 
gibt  ein  in  Bronze  ausgeführtes  Minia- 
tarbeilchen  mit  Schaftlappenansatz  und 
hamw erartig  verlängerter  Haube,  Es 
handelt  sich  ganz  offenbar  um  die 
genaue  Wiedergabe  eines  Gerätes  ton 
besonder«  charakteristischer  Form,  wie 
es  in  gebrauchsfähigen  Originalen  mehr- 
fach vorliegt,  vielleicht  ein  ordonanz- 
mässiges  Pionierbeil.  Das  interessante 
Stück  wurde  ebenfalls  in  einem  mili- 
tärischen Unterkunftsraum  gefunden, 
der  nach  Art  einer  Kassematte  neben 
dem  Tor  des  Erweiterungskastelle  s 
tief  in  die  Erde  tai  neingebaut  war. 
Will  man  der  Phantasie  einigen  Spiel- 
raum lassen,  SO  könnte  man  denken, 
es  habe  einem  Ssppeur  oder  Genie- 
Offizier  als  Schmuck  oder  Abzeichen 
!;edient.  Ein  Eisenbeil  eben  dieser  Art 
and  sich  westlich  vom  Hedderaheimer 
Friedhof  in  den  Trümmern  einer  mili- 
tärischen Bauanlage  neben  Stempeln 
der  22.  Legion. 

An  sonatigen  Werkzeugen  nennen 
wir  ein  Stemmeisen  und  einen  eisernen 
Durchschlag  gleichen  Fundortes. 

Zu  den  Gegenständen,  die  als  zur 
Kleidung  und  zum  Schmuck  ge- 
hörig anzusprechen  sind,  zählen  vor 
allem  die  Fibeln,  deren  5  ausgegraben 
wurden,  sämtlich  aus  Bronze.  Eine 
darunter  zeichnet  sieb  durch  Email- 
schmuck  auf  dem  Bügel  aus.  Dazu 
kommt  eine  kleine  Bronseschnalle. 

Eine  mit  4  Nieten  versehene  bronzene 
Zierseheibe  wird  als  Lederbeschlag 
gedient  haben.  Gleichfalls  zum  Zierat 
von  Lederzeng  zählen  flache  Knopf- 
chen aus  Bronze  und  ans  Glasfluss 
und  zwar  waren  solche,  wie  die  Grab- 
steinfunde beweisen,  z.  B.  auf  dem 
in  mehreren  Riemen  sefaurzartig  her- 
abfallenden Gürtelschmuck  der  Sol- 
daten angebracht,  dessen  Endignngen 
mit  metallenen  Anhängern  verziert 
waren.  Auch  von  diesen  letzteren 
fanden  sich  2  Exemplare  in  Form  von 
herzförmig  verbreiterten  Blättern,  das 
eine,  am  unteren  Ende  in  ein  kuge- 
liges Knöpfchen  auslaufend,  von  be- 
sonders schöner  Erhaltung  und  Pa- 
tini erung. 

Hierhin  gehören  noch  Glas-  und 
Fayenceperlen,  die  auch  bei  den  dies- 
jährigen Funden  nicht  fehlen. 

Zwei  Nadeln  von  Bein  mit  rundem 


Knopf  werden  als  Haarnadeln  auf- 


Zwei andere,  mit  Oehr  versehen, 
führen  als  Nähnadeln  zum  Gerät  des 
Hausgebrauches  hinüber,  desglei- 
chen ist  eine  aus  Bronze  gefunden. 
Hier  sind  weiter  zu  nennen  die  eiser- 
nen Schreibgriffet,  von  denen  mehrere 
Exemplare  gefunden  wurden. 

Ein  eisernes  zylindrisches  Schloss 
mit  Bronzereif  um  die  Mitte  wird  nach 
geeigneter  konserv&torischer  Behand- 
lung eine  gute  Anschauung  gelten.  Das 
Schloss  gehört  zum  Inventar  des  mehr- 
fach genannten  Militarunterkunftrau- 
mes  am  Tor  des  neugefundenen  Er- 
weiterungslagers  am  Steinkastell.  Die 
willkommene  Ergänzung  dazu  gibt  ein 
bronzener  Fingerring- Schlüssel  (über- 
mittelt von  Herrn  Ingenieur  Ans,  der 
ihn  bei  den  städtischen  Grabungen  an 
der  römischen  Steinstrasse  zwischen 
Heddernheim  und  Niederursel  gefun- 
den hat). 

Die  üblichen  Tonlampchen  fehlen 
auch  diesmal  nicht.  Es  sind  ihrer 
drei  gefunden  worden,  zwei  von  dem 
gewöhnlichen  Typus  aus  der  Doppel- 
form hergestellt  und  ein  drittes  in 
Gestalt  eines  runden,  flachen  Näpf- 
chens, auf  der  Scheibe  gedreht. 

Die  Hauptmasse  der  Fundstücke 
geben  wie  immer  die  Tongeschirre 
mit  ihren  zahllosen  Scherben,  deren 
Unscheinbarkeit  bekanntlich  oft  im 
umgekehrten  Verhältnis  steht  zu  ihrem 
Wert  für  chronologische  Ermittelun- 
gen. Insbesondere  ist  bei  den  Scher- 
benfunden des  letzten  Jahres  eine  ge- 
schlossene Gruppe,  welche  die  traia- 
nische  Zeit  gut  bezeichnet.  Von  be- 
sonderem Interesse  sind  darunter 
solche,  deren  Vorbilder  ohnstreitig 
Erzarbeiten  gewesen  sind.  Sie  charak- 
terisieren sich  durch  den  an  Mctall- 
gefässen  üblichen  Aufbau. 

Hierzu  kommen  öfters  Henkel  und 
Griffe,  deren  Form  ganz  offenbar  der 
Metalltechnik  entlehnt,  zu  keramischer 
Verwendung  nicht  recht  passen  will 
und  hier  eben  nur  als  dekorative 
Reminiszenz  oft  dem  eigentlichen 
Zweck  nicht  mehr  entspricht  Ein 
typisches  Beispiel  gibt  der  kleine  Hen- 
kelgriff eines  Schälchens,  welches  wir 
in  den  mehrfach  genannten  Unter- 
kunftsräumen der  Erweiterungslager 
gefunden  haben  und  in  der  Abbildung 


auf  Taf.  III  oben  rechts  wiedergeben. 
Daneben  ist  ein  kantharosartiger  dop 
pelbenkeliger  Becher  abgebildet,  dessen 
Scherben  in  früherer  Zeit  von  Herrn 
Chr.  L.  Thomas  gefunden,  dem  Mu- 
seum geschenkt  worden  and  in  diesem 
Jahr  durch  das  römisch- germanische 
Zentralmuseum  des  einzigartigen  Vor- 
kommens halber  zusammengesetzt  and 
ergänzt  worden  sind.  Die  Ergänzung 
ist  sicher  bis  auf  den  Fuss,  der  nach 
Analogien  gestaltet,  lediglich  das 
frühere  Vorhandensein  eines  solchen 
andeuten,  aber  nicht  dessen  sichere 
Form  gehen  soll. 

Interessant  ist  bei  diesem  Stück 
insbesondere  der  gekniffene  untere 
Rand,  wie  wir  ihn  von  den  sogenann- 
ten Rauch erbechern  her  gewohnt  Bind. 
Er  bekundet  deutlich  die  fortgeschrit- 
tene Entwickelung  von  der  reinen 
Metalltechnik  zur  eigentlich  kerami- 
schen Werkweise ,  bei  der  dieses 
Zwicken  oder  Kneten  durchaus  ange- 
bracht ist.  Es  ist  das  nicht  zu  ver- 
wundern, da  ja  das  Vorbild,  der 
Kantharos,  selbst  schon  früher  ausser 
in  Metall  auch  in  Ton  (bueehero  nsw.) 
hergestellt  worden  ist. 

Ein  drittes  in  diese  Gruppe  gehöriges 
Stück  ist  ein  gleichfalls  in  Mainz  ergänz- 
tes kasserollenförmiges  Ton  gerät.  Es  ist 
bei  den  Arbeiten  der  Ausgrabnngskom- 
mission  im  sog.  Prätorium  des  Stein- 
kastelles  gefunden  worden.  Der  flache 
Griff,  ganz  genau  wie  seine  Metall- 
vorbilder gestaltet  und  dem  Gei'ässe 
angesetzt,  ist  ganz  besonders  durch 
seinen  Sehmuck  ausgezeichnet.  Aus 
der  Form  geprägt,  stellt  er  getriebene 
Arbeit  dar.  Die  Darstellungen  be- 
decke» die  ganze  obere  Fläche.  In 
Gestalt  zweier  langge&chnäb elter  Vogel- 
oder Reptilköpfe  legen  sich  zwei  Aus- 
läufer dem  Rand  der  Vase  an.  Auf 
dem  Griff  seihst  steht  unten  ein  Widder, 
zu  dem  sich  ein  vor  ihm  stehender 
Rabe  aufreckt.  Ueber  dem  Rücken 
des  Widders  ist  ein  rundlicher  Gegen- 
stand sichtbar,  vielleicht  eine  Schnecke 
oder  flaschenartiges  Gefäss.  Darüber 
an  der  schmälsten  Stelle  des  Griffes 
befindet  sich  ein  korinthischer  Helm 
mit  grossem  Schirmvisier  und  hoher 
Crista,  daneben  ein  Rundscbild  mit 
Buckel.  Die  Deutung  des  darüber 
stehenden  Gegenstandes  ist  nicht  ohne 
weiteres  gegeben.  Wahrscheinlich  han- 


delt es  sich  um  eine  Henne.  Hechts 
darüber  ist  deutlich  ein  Hahn  zu  er- 
kennen mit  gesträubtem  Gefieder  im 
höchsten  Affekt.  Vor  dem  Hahn  be- 
findet sich  wieder  ein  Gegenstand  un- 
sicherer Deutung,  vielleicht  ein  Ta- 
schenkrebs mit  langen  Scheren,  wie 
er  im  Kreise  mithrischer  Darstellungen 
vorkommt,  wahrscheinlich  aber  eine 
Lyra  mit  auf  aufwärts  strebenden  Hör- 
nern. Die  Endigung  ist  bei  runden 
Griffen  von  Met&llgerät  nicht  minder 
wie  bei  solchen  aus  Holz  oft  als  Tier- 
kopf gestaltet.  In  Ton  hat  das  häufig 
Nachahmung  gefunden.  Hier  wo  die 
flache  Gestalt  des  Griffes  solche  En- 
digung nicht  wohl  zuliess,  hat  man 
doch  von  dem  beliebten  Motiv  nicht 
lassen  wollen,  und  so  sind  denn  zwei 
Widderköpfe  beiderseits  der  zum  Auf- 
hängen des  Gerätes  bestimmten  Durch  - 
lochung  einander  gegenüber  angebracht 
worden.  Dazwischen  hat  noch,  kaum 
erkennbar,  eine  Doppelvolute  Plate 
gefunden,  flach  eingeschnitten  und  un- 
mittelbar der  Metalltechnik  entnommen. 

Ob  die  Zusammenstellung  der  ein- 
zelnen Schmuckteile  auf  einen  be- 
stimmte» Kultzweck  des  Gerätes  hin- 
weist, oder  ob  wir  es  lediglich  mit 
einer  wahllosen  Anordnung  rein  orna- 
mentalen Charakters  zu  tun  haben, 
wage  ich  angesichts  der  unklaren  Aus- 
prägung zweier  Darstellungen  noch 
nicht  zu  entscheiden.  Vielleicht  kom- 
men nach  diesem  Hinweis  auf  das  an- 
scheinend vereinzelt  dastehende  Fund- 
stück Parallel  tun  de  zum  Vorschein, 
welche  zor  Erklärung  mit  herange- 
zogen werden  können.  (Die  Ergänzung 
erstreckt  sich  auf  den  Boden  und 
grössere  Teile  der  Wandung,  von 
dieser  ist  jedoch  die  Höhe  so  ziem- 
lich gesichert  und  so  konnte  ange- 
sichts der  zahlreich  vorhandenen 
Bronzevorbilder  die  Hauptform  wieder 
hergestellt  werden.  Ob  auch  am  Bo- 
den die  bei  Metall  kasseroll  en  üblichen 
ringförmigen  Verstärkungen  vorhanden 
waren,  entzieht  sich  natürlich  so  lange 
der  Kenntnis,  bis  eine  Replik  unseres 
Stuckes  irgendwo  auftaucht). 

Die  drei  besprochenen  Gefässe  ge- 
hören xn  einer  für  die  älteren  Heddern- 
heimer  Funde  bezeichnenden  Gruppe 
von  bemaltem  Tongeschirr,  meist  auf 
gelbem  Grund  mit  Rot  oder  Braun  in 
Flammen,    Wellen  oder  Flecken    ge- 


^feedoy  Google 


mustert.  Das.  Auftragen  der  zweiten 
Farbe  ist  in  der  Regel  durch  Uebcr- 
rollen  eines  in  Farbe  getauchten 
Stoffes  erfolgt,  dessen  gröbere  oder 
feinere  Textur ,  dessen  losere  oder 
festere  Zusammendrehung  auf  das  be- 
absichtigte Master  von  Einfluss  war. 
Mitunter  ist  auch  die  zweite  Farbe 
mit  dem  Pinsel  oder  einem  Lappen 
aufgetupft  worden  ')■ 

Nebenher  gehen  Funde  von  Terra 
nigra  und  früherer  Terra  SigUlata. 
Eine  fast  vollständig  zu  Tag  gekom- 
mene Schale  der  guten  frühen  glocken- 
artigen  Form  (Dragendorff  29),  bisher 
das  einzige  seiner  Art,  welches  in  Hed- 
dernbeim,  von  einzelnen  Scherben  ab- 
gesehen, erhoben  worden  ist,  bezeichnet 
die  gallische  seit  der  ersten  Hälfte 
bis  gegen  das  Ende  des  1.  Jahrhun- 
derts übliche  Form,  wenn  auch  schon 
in  etwas  geringerer,  dem  Ende  der 
Periode  entsprechender  Qualität,  der 
Eleganz  und  Feinheit  der  Frühzeit 
ermangelnd.  Doch  lässt  der  wohlge- 
gliederte Aufbau  und  der  mehr  orna- 
mentale, das  figürliche  Element 
rück  treten  lassende  Schmuck 
Schale  über  das  sonst  in  Hedd( 
heim  übliche  Niveau  sich  merklich 
erheben. 

Auf  der  unteren  konvexen  Fläche 
der  Bauchung  ist  4mal  wiederholt  ein 
grosser  zweihenkc liger  Mischkrug  zu 
sehen  von  Delphinen  flankiert,  dazwi- 
schen verteilt  Blattwerk  und  Blüten- 
Rosetten.  Der  ansteigende,  leicht  kon- 
kave Fries  zeigt  eine  in  Schlangenlinie 
umlaufende  Ranke,  das  beliebteste 
Ziermotiv  bei  diesem  Schalen -Typus. 
Die  nach  unten  geöffneten  Bögen  der 
Ranke  lassen  Raum  für  einen  Panther, 
darunter  zwei  Rosetten.  In  den  obe- 
ren Bogen  Öffnungen  sind  zwei  Füll- 
hörner, darüber  ein  Blattkranz,  dar- 
unter ein  Schild  in  Peltaform,  beider- 
seits zwei  Rosetten.  Am  Boden  der 
Schale  findet  sich  innen  der  Töpfer- 
sternpel,  rückläufig  angebracht,  wohl 
RANTOF  zu  lesen,  vielleicht  auch: 
REÄTI  OF.  Das  Corpus  lnscriptio- 
iium  kennt  bisher  nur  zwei  ähnliche 
Stempel:    RENTI   bezw.    RENTI  M. 


l)  Eine  Zusammenstellen  r  solcher  Kers- 
nlk  Ist  unter  BerDc ka ichtigimg  unserer 
Stücke  Herr  Professor  Dr.  Sctinmielier- 
Halnz  eb  veröffentlichen  Im  Begriffe. 


Sonst  ist  von  Geschirrfunden  noch  ein 
kugeliges  Glasiläschchen  mit  zylindri- 
schem Hals  zu  erwähnen,  sowie  ein 
Kannendeckel  aus  Bronze  und  ein  Ge- 
fässrandstück  aus  lederfarbenem  Ton 
mit  Fingereindrücken ,  welches  der 
Hedderaheimer  Frühzeit,  vielleicht  der 
einheimischen  La  Tenekultur  zuzu- 
schreiben ist. 

Unter  den  sonstigen  Funden  sind 
Eisen-  und  Bronzebeschläge  verschie- 
dener Art  zu  nennen,  ferner  eine  Lone, 
d.  h.  der  Vorstecker  eines  Wagenrades, 
nnd  die  eiserne  Büchse  von  der  Ver- 
bindungsstelle zweier  hölzerner  Lei- 
tungsrohren und  Stücke  einer  Bronze- 
kette von  co  -förmigen  Gliedern. 

An  Spuren  von  Küchenüberbleibseln 
fehlen  wiederum  die  üblichen  Austern- 
schalen nicht. 

Von  Herrn  Prof.  Dr.  Riese  wurde 
erworben  und  dem  Museum  geschenkt 
das  Bruchstück  einer  Skulptur  aus 
grauem  Sandstein,  den  Kopf  einer 
Schlange  darstellend  (X  -22,531).  Der 
j  Fund  ist  vor  längerer  Zeit  von  dem 
1  Besitzer  eines  Ackers  westlich  vom 
|  christlichen  Friedhof  gemacht  worden. 
Es  ist  nicht  ausgeschlossen,  an  die 
Fussendigung  einee  schlangenfüssigen 
Giganten  nnd  damit  an  die  Möglieb- 
lichkeit der  Aufspürung  einer  neuen 
f;ii.',ini-<nsiüule  zu  denken. 

In  derselben  Gegend  der  Römer- 
stadt wurde  bei  der  Anlage  einer 
Gärtnerei  eine  weitere  Anzahl  von 
Funden  erworben,  welche  Zeugnis  ab- 
legen von  dem  Vorhandensein  einer 
grösseren  Hvpokaustanlage  an  dieser 
Stelle. 

b)  P  r  a  u  n  h  e  i  m.  In  Praunheim 
wurde  wieder  von  Privateu  Schatz- 
gräberei  nach  römischen  Grabfunden 
angestellt.  Herr  Pfarrer  Lommel  in 
Niederursel  bat  als  Vertrauensmann 
des  Museums  den  Erwerb  ihrer  Beute 
freundlich  vermittelt.  Es  handelt  sich 
um  die  Fortsetzung  derjenigen  Gräber- 
reihe,  deren  Beginn  Herr  Prof.  Wolff 
bei  der  Ausgrabung  der  römischen 
Villa  1901  nachgewiesen  hat.  Eine 
eingehende  Veröffentlichung  des  durch 
alljährlichen  Erwerb  angewachsenen 
Materials  ist  im  Heft  IV  der  Heddern- 
heimer  Mitteilungen  des  Altertums - 
Vereins  erfolgt. 

Hier  sei  nur  gesagt,  daas  eine  grosse 
„Schachbrett "-Urne,  2  Krüge,  2  Lämp- 

;oogIe 


294 


Museographie.  —  Frankfurt. 


chen  und  eine  in  ihrer  Form  bisher 
einzigartige  Yase  heuer  neu  erworben 
worden.  Zugleich  kann  berichtet  wer- 
den, dass  Herr  Pfarrer  Lümmel  in 
freundlicher  Weise  auf  den  Umtausch 
des  von  früher  her  in  seinem  Besitz 
befindlichen  Inhaltes  eines  weiteren 
besonders  charakteristischen  Grabes 
gegen  undatierte  Einzelstücke  aus  dem 
alten  Bestand  des  Museums  einge- 
gangen ist.  Wir  gewannen  dadurch 
das  typische  Beispiel  eines  Grabinven- 
tars vom  Ende  des  1.  Jahrhunderts, 
dessen  Fundumstande  gut  beobachtet 
und  bezeugt  sind :  Eine  schwarzgraue 
Urne  mit  hufeisenförmig  angeordneten 
perlenartigen  Auf  tropfungen,  Teller 
und  Sc  baichen  aus  hellrotem  rötlich 
marmoriert  übermaltem  Ton  mit  hori- 
zontalem Boden  ohne  Standring  und 
glattem  leicht  auegebogenem  Rande, 
ein  sogenannter  Falte nbe eher  mit  senk- 
recht stehendem  schraubenförmig  ge- 
rilltem Hals  (im  Leichenbrand  ver- 
bogen und  zerdrückt)  sowie  ein  Mittel- 
erz des  Vespasian  im  Zustand  guter 
Erhaltung.  Bemerkenswert  ist  fer- 
ner der  Umstand,  dass  dieses  Grab 
von  einer  Nachbestattung  späterer 
Zeit  unmittelbar  berührt  worden  ist. 
Herr  Pfarrer  Lommel  hat  an  dem 
w oh terhal tenen  Skelett  die  Reste  der 
Sandalen  gefunden  and  in  Sicherheit  ge- 
bracht, welche  eine  Zusammensetzung 
im  Museum  ermöglichten.  Die  Sohlen 
sind  vorne  etwas  zugespitzt,  der  Fass- 
form gut  angepasst.  Die  Fersenpartie 
zeigt  eine  hufeisenförmige  Anordnung 
der  Benagelung.  Die  Nagel  sind  von 
auss  ergewöhn  lieh  er  Stärke  und  mit 
Rundköpfen  versehen. 

Die  in  topographischer  Hinsicht  von 
gutem  Erfolg  begünstigten  Kommis- 
sion sgrabun gen  an  der  grossen  römi- 
schen Erdbefestigung  westlich  von 
Praunheim  haben  Einzelfundstücke  so 
gut  wie  gar  nicht  ergeben.  Daraus 
erhellt  bei  dem  ziemlichen  Umfang  der 
statt  gefundenen  Erdbewegung,  dass 
dies  Lager  nicht  lange  besetzt  ge- 
wesen sein  kann.  Das  Fehlen  von 
Einzelfunden  ist  somit  einerseits  för- 
derlich für  die  Erkenntnis  der  Bedeu- 
tung der  Anlage,  für  die  Einschätzung 
ihrer  Zeitstellung  würden  dagegen 
einige  Scherben,  im  Graben  gefunden, 
durchaus  erwünscht  sein.  Es  bleibt 
zu    hoffen,   dasa    der  Boden    bei   der 


weiteren  Nachforschung  in  dieser  Hin- 
sicht sich    weniger   spröde    erweisen 

In  der  Nähe  des  Lagers  und  zwar 
etwa  20  m  südlich  der  Elisabethen- 
Strasse  wurden  zwei  Steinkiste ngräber 
beim  Lehmabbau  gefunden.  Aus  dem  ei- 
nen kam  ein  Ampborenhenkel  mit  dem 
Stempel  QMC//J  (QMG/.'V)  in 
Museums  besitz,  aas  dem  anderen  eine 
Münze,  welche  stark  unter  dem  Lei- 
chenbrand gelitten  hat.  Üb  eine  in 
der  Nähe  dieses  Grabes  frei  im  Boden 
gefundene  H ad rian münze  den  Gräbern 
zuzurechnen  ist,  steht  dahin.  Beide 
Gräber  sind  bereits  in  früher  Zeit 
beraubt,  bezw.  auf  der  Suche  nach 
Raub  geöffnet  worden. 

Kerne  r  wurde  eine  angeblich  in 
nächster  Nähe  des  westlichen  Lager- 
grabe us  gefundene  Münze,  Grosserz 
|  des  Traian,  erworben. 
;  Die  beiden  Aschenkisten  aus  Vilbeler 
I  Sandstein  wurden  dem  Museum  von 
dem  Grundbesitzer  zugesagt,  befinden 
sich  aber  wegen  besonderer  Schwierig- 
keit des  Transportes  vorläufig  noch 
in  dessen  Gewahrsam. 

3.  Nachrumisches.  Ein  breites 
Eisen  in  ess  er  (Saxj  mit  Angel  nebst 
Spuren  des  Holzgriffes  wurde  in  einer 
Ziegelei  bei  Eckenheim  gefunden.  Nach 
den  bei  den  Schenkgebern ,  Herren 
Falkenhan  und  Riese ,  angestellten 
Ermittelungen  entstammt  das  Messer 
einem  fränkischen  Grabe,  dessen  üb- 
|  rigen  Bestandteile  unbeachtet  geblie- 
ben sind.  Die  Zeit  der  Auffindung 
liegt  weiter  zurück,  als  dass  bei  dem 
inzwischen  fortgeschrittenen  Abbau  des 
|  Lehmes  noch  Ausicht  wäre,  den  Fund 
1  zu  ergänzen. 

!  Weitere  Zugänge  ans  fränkischer 
'Zeit  sind  nicht  zu  verzeichnen. 
I  Ein  weisser  kleiner  Tonkrug  mit 
spiraler  Riefelung  um  den  Bauch  und 
einer  mit  braunroter  Farbe  aufge- 
tragenen ,  eine  Umschnürung  nach- 
ahmenden Bandverzierung  leitet  zum 
frühen  Mittelalter  über.  Gefunden  ist 
I  er  in  Worms  und  gehört  der  karo- 
1  lingischen  Periode  an.  Das  Stack  ist 
I  geeignet,  eine  fühlbare  Lücke  in  un- 
serer Sammlung  füllen  zu  helfen,  da 
Altertümer  gerade  der  Karolingerxeit 
bei  uns  bislang  nur  sehr  spärlich  ver- 
treten sind. 

(R.  Welcker.) 


>efe*duy  Google 


-  Saalburg. 


,   H-IV,   VI-X, 

1.  Kautel)  Saalburg.  Ausgra- 
bungen fanden  im  Jahre  1907  statt  in 
der  Nordostecke  des  Kastells  und  am 
astliehen  Wehrgang,  wo  die  Reste  der 
alteren  Periode,  unter  anderm  «eitere 
Stücke  der  Schlitzmaner,  des  umlaufen- 
den Holzwehrgangs  mit  seinen  Pfo- 
stenlochern und  einer  aus  vier  Back- 
öfen bestehenden  Feldbackerei  frei- 
gelegt wurden.  Ferner  ist  gegraben 
zwischen  Decumana  und  Quaestorinm 
nnd  ausserhalb,  westlich  vom  Kastell 
an  der  nach  der  Prenssen  schanze 
führenden  Römerstrasse,  südlich  an 
der  Villa  und  Östlich  am  Dolichenum 
anter  der  Usinger  Chaussee. 

Dabei  wurden  allein  8  Brunnen  aus- 
gegraben, davon  3  im  Kastell  und  5 
ausserhalb.  Hiervon  waren  5  z.  Teil 
sehr  tiefe  (bis  21  m)  altere  holzver- 
schalte Brunnen,  ewei  jüngere  ge- 
mauert und  zwei  nicht  vollendet.  Da- 
mit ist  die  Gesamtzahl  von  79  Brunnen 
(12  im  Kastell)   erreicht. 

Ausserhalb  des  Kastell gebietes  sind 
am  Schnittpunkt  der  Heddenheimei 
Römerstrasse  mit  der  Usinger  Chan- 
see, 300  m  unterhalb  der  Saalburg 
(Jacobi,  Saalburgwerk  S.  126c)  einige 
Untersuchungen  vorgenommen  worden. 
Merkwürdiger  weise  hat  sich  der  dort 
freigelegte  Bau  als  eine  mittelalter- 
liche von  einem  Graben  umgebene 
Anlage,  etwa  in  Form  eines  Limes- 
ZwischeDkastells,  herausgestellt  Seine 
Bedeutung  bleibt  noch  aufzuklären. 
Voraussichtlich  hängt  er  mit  der  Hoben 
Mark  (SW  S.  1)  oder  dem  weiter  süd- 
lich urkundlich  bezeugten  Silva  Lo- 
thar! (S  W  S.  22  Anm.  4)  zusammen. 
Im  Rosengarten  .dicht  neben  der  Wirt- 
schaft (SW  S.  nö2b)  wurde  ein  grosser 
Ban  festgestellt,  der  durch  ein  Mittel- 
erz des  Antouinus  Pias  als  römisch  ge- 
sichert ist  Ob  er  mit  dem  umlau- 
fenden Wall  zusammenhängt,  mnss 
noch  untersucht  werden. 

Die  Einzelfunde  waren  sehr  zahl- 
reich, besonders  sind  keramische 
Ueberreste  in  grossen  Massen  gefun- 
den, deren  Zusammensetzung  und  Be- 
arbeitung aber  noch  längere  Zeit  er- 


fordeit.  In  der  folgenden  Zusammen- 
stellung sind  nur  die  bis  jetzt  ergänz- 
ten Ge fasse  angegeben. 

al  Eisen  (Taf.  3):  5  Messer,  da- 
runter ein  mit  Schneide  nnd  HorngrifF 
tadellos  erhaltenes  Stück  (Ne.  1)  ein 
schmales  Messer,  am  Ende  au  einer 
langen  Spitze  zusammengezogen  mit 
feinen  Sägezähnen  an  der  Schneide, 
(Ne.  2)  6  Lanzenspitzen,  1  dreikantige 
Pfeilspitze  wie  SW  39,  29;  1  grosse 
Axt,  (Na.  3)  nnd  eine  kleine,  1  Kelle, 
1  Löffel,  1  Löffelbohrer,  1  kl.  Schelle, 
1  Deuchelring,  5  kleine  Ringe, 4  Haken, 
1  kleines  Scharnierband,  (Ne.  4)  26 
Schiebeschlüssel,  4  Drehschlüsselfneu: 
Ne.  5  und  6)  2  gross.  Schiebeschlüssel, 
(neu:  Nt.  7),  1  Riegel,  21  (!)  Scbreib- 
griffel  (darunter  der  sehr  gut  erhaltene 
Stilus  Na.  8),  2  runde  Kaltmeiaael,  ?1 
breiter  M eissei  (No.  9),  1  grosser  Loch- 
bentel,  1  Rechenzinken,  2  Lbnen  (eine 
ton  26  cm  Lange),  2  Roststäbe,  5  Huf- 
eisen, 1  Haken  mit  Tülle  in  Form  von 
Feuer-  oder  Bootshaken,  (Na.  10)  aus 
einem  Brunnen  (etwa  zum  Herans- 
ziehen der  Eimer?)  1  grosses  doppeltes 
Türband  (No.  II),  1  zweiseitige  Spitz- 
hacke zur  Steinbearbeitung  (No.  12) ; 
mehrere  Geräte  eines  Holzarbeiters, 
zusammen  gefunden  auf  der  Sohle  des 
Brunnens  No.  72,  bestehend  aus:  einem 
eigenartig  geformten  Dechsel  mit  zwei 
Lappen  statt  Ohr  (No.  !3),  einem  ge- 
wölbten Schnitzmesser  (No.  14),  einem 
dreikantigen  Hobel(V)eisen  mit  Zähnen 
(No.  15),  nnd  einem  Durchschlag  (nach 
der  Form  des  Schnitzmessers  und  dem 
scharf  geneigten  durch  einen  Holzkeil 
verstellbaren  Dechsel  darf  an  das 
Werkzeug  eines  Küfers  gedacht  wer- 
den); 4  Eckwinkel  von  8  cm  Breite 
mit  ausgeschmiedeten  Enden  (No.  16) 
und  10  cm  langen  Nägeln  von  der 
Verschalung  einer  flachen  Grube  süd- 
lich der  Villa. 

b)  Bronz.'  (Tut.  4):  Rand  und 
Griff  eines  dünnen  Siebes  (d  -=  10  cm), 

1  kleine  Lampe  (No.  1),  1  Sporn  mit 
Stachel  wie  S.W.  41.2,  1  Kannen- 
deckel (No.  2),  ein  grosser  (No.  3)  und 
ein  kleiner  Drahthenkel,  1  Glöckchen, 

2  Sonden,  2  Pinzetten  (No.  4  und  5), 
1  Ohrlöffal,  1   Löffel  wie  S.  W.  62.3, 

Schlüsselgriff   in    Form   eines   gut 


')  Das  SsalbarRinUBeoul  Iro  B ... 

Kastelle  Ist  Im  Jnni  d.  Je.  In  seiner  pro- 
visorischen Aufstellung  eröffnet  worden. 


296 


Myographie.  —  Saalbarg. 


kleine  Anhänger,  einer  in  Dolchform 
(Taf.  5  Ho.  28),  5  Sehlossnägel  (Ho. 
15  17),  öSchnallen  (darunter  Ho.  18), 
ein  sehr  fein  gearbeiteter  Tintenfase- 
deckel  mit  silbertanscbiertem  Flach- 
Ornament  (No.  19),  Brucbstücke  eines 
Schienen  panzers  mit  Scharnierbai) dem 
und  Resten  eines  getriebenen  vergol- 
deten Silberblech?,  2  Nadeln  (Taf.  5 
Ho.  26,  27). 

Schmuckstücke  (Taf.  5):  Bronze: 
ein  schmales  Ringfragment  mit  Auf- 
schrift: L$r5A  =  L(ucioV)  Optant! 
oder  optanti  (?),  2  Schlüsselringe  (Ho. 
16),  10  Drahtfibeln,  16  Fibeln  der 
verschiedensten  Formen  (No.  1—4), 
darunter  einige  neue  Typen  (No.  5 — 10), 

I  Schnallentibel  (Mo.  11),  mehrere  ein- 
fache und  Doppelknöpfe  (No.  12—16), 

II  Emailstucke  (No.  17—23),  darunter 
die  schöne  Scheibenlibel  No.  17,  2  Lö- 
wennbein, eine  in  Flachmuster  (No.  19), 
eine  in  Relief  mit  nacli  vorn  gedrehtem 
Kopf  (Ho.  20),  eine  Fibel  mit  Schild- 
krötenköpfen (No.  21),  1  Buch  sende  ekel 
(No.  22)  und  2  Knöpfe  (No.  23) ;  elip- 
tische  Scheibenlibel  mit  aufgelegtem 
reich  gemustertem  Silberblech  (No.  24), 
1  Anhanger  mit  doppelseitigem  Phallus 
(No.  25).  5  Gemmen  aus  eisernen  Rin- 
gen: 1  Carneol  mit  schöner  Darstel- 
lung einer  Fortuna,  4  Nie oloim Natio- 
nen, eine  stehende  Figur,  ein  Tier  (?), 
einen  auf  der  Erde  schnüffelnden  oder 
an  einem  Knochen  nagenden  Hund 
und  einen  kleinen  (nur  2  mm  hohen) 
Hahn  darstellend. 

Silber:  1  Schlangenring;  ein  brei- , 
ter  Ring,  dessen  Schauseite  von  einer 
goldtauschierten  Linie  eingerahmt  ist 
(Taf.  4  No.  20);  Inschrift  mit  Nicllo- 
ausfüllung:  E*^  (obere  Zeile  ver- , 
mntlich  Name  =  Eme(i)lius?),  1  kleine  , 
Löffelschale  mit  drei  Fischen  im  In-  < 
nern  in  flachem  Relief  (Taf.  4  Ho.  21),  I 
1  Scharnierstift  von  einem  bronzenen  | 
Schienenpsnzer. 

c)  Hörn  und  Knochen:  Viel  i 
Tierknochen,  1  bearbeitete  Rehstange 
(Griff?).  3  Knöpfe,  2  Näh-  und  4  Haar-  I 
nadeln,  1  gedrehter  Knopf  (Taf.  4  i 
Ho.  22),  ein  angefangener  Hornschlüs- 
sel,  1  Würfel  (Taf.  4  No.  23;. 

d)  Glas:  Scherben  von  Fensterglas  [ 
nnd  verschiedenen  Gefftssen;  2  Rand-  ■ 
stucke  eines  Gefasses  mit  eingraviertem  ' 


Fii-ch  und  mit  Buchstaben  [  V  (  (wie 
S.  W.  Tal.  71,  13:14),  sowie  5  ganze 
und  5  halbe  blaue  Glasperlen,  2  durch- 
löcherte Glasknöpfe. 

e)  Blei:  Grosse  Stücke  von  ganz 
dünnem  Bleiblech  (von  einem  Kasten  ?), 
dabei  Schildchen  (4':.X5  cm)  mit  Auf- 
schrift: C.  P.B.,  1  Senkel,  7  Knöpfe, 
2  Ringe,  ein  8  cm  langer  einfacher 
Haken,  I  Gerätefuss  in  Form  eines 
menschlichen  Fasses  mit  gut  gear- 
beitetem Schnürschuh  nach  Art  der 
Scbuhlampen  (Taf.  4  No.  24). 

f)  Holz  (Taf.  6):  Zahlreiche  Bohlen 
bis  12  cm  stärke  und  48  cm  Breite, 
z.  T.  sehr  gut  erhalten  ;  grosser  bear- 
beiteter eichener  Balken,  (Gebfiude- 
BCbwelle  mit  Zapfenlöchern?)  5  m  lang 
und  24J36  cm  stark;  Schindeln,  da- 
runter eine  abgeschrägte  von  einer 
Dachkehle(No.  1),  Konsol  oder  Knagge 
(No.  2),  zwei  verschiedene  Sorten  von 
Fenstersprossen  aus  Nadelholz  (No.  3 
und  4)  mit  Nuten  Tür  die  Scheiben ; 
2  keilförmige  Klötzer  mit  Nagellöchern, 
ein  durchlöchertes  vierkantiges  Holz 
mit  durchgesteckten  Stäbchen  wie 
Museogr.  1901  (No.  14),  1  vollständig 
erhaltener  Hobel  mit  zwei  Griffen  aus 
Buchenholz  (No.  5),  1  angefangener 
Nuthobel  (?)  aus  Eichenholz  (No.  20), 

1  Holzriegelschloss  (9X14,5  cm)  genau 
in  der  Form  der  modernen  Bauern  - 
»c  blosser  mit  Hörn  schiebe  schlüsseln 
(No.  6),  1  Stiel  mit  löffelartiger  Endung, 

2  spadelartig  ausgeschnittene  Bretter 
(No.  7  und  18),  1  halbrundes  keilför- 
miges Brett  (No.  17),  1  Rad  von  einem 
Holzkarren  (d  =  38  cm,  Ho.  9),  1  Quirl 
(No.  10),  1  Kamm  aus  hartem  Holz, 
ein  halbes  Sc hreibtaf eichen  (No.  11), 

1  vierkantige  Spindel  nütTonwirtel  (No. 
12),  darauf  einige  mit  Tinte  geschrie- 
bene Buchstahen  etwa:  ...MNOP... 
(Rest  eines  Alphabets?),  eine  Keule 
(zum  Zerreiben  von  Getreide?)  wie 
Museogr.  1902,  Fig.  4,  eine  kleine  Welle 
mit  Zapfen  (No.  16),  1  Balkenstuck 
(16X20)  mit  seitlichen  Nuten  und  zwei 
Endzapfen  (No.  19),  2  vollständig  er- 
haltene Eimer  aus  Eichenholz,  mehrere 
eichene  Zuberdauben  und  einige  aus 
breitfaserigem    Nadelholz ,     darunter 

2  Stück  von  80  cm  Lange  und  20  cm 
Breite,  die  eine  mit  eingebrannter 
Aufschrift  SKNTIOR  (No.  13)  und 
Abb.  2).  Wir  haben  hier  zum  ersten 
Male  den  Abdruck  eines  Brenneisens 


kützednvGoOgle 


Museographie.  —  Saalburg.  297 

wie  sie  öfter  gefunden  aind.  Bohn  Tongefäsae:5  Kochtöpfe  verschie- 
vermntet  mit  Bezng  auf  CX1II  10023 ,  dener  Grösse,  darunter  2  ganze  und 
No.  3,12  =  Sentior(um?)  (VM  auf  der  .  2  halbe  in  Form  der  Honigtop  le,  auf 
zweien  die  Angabe  des  Topfgewichts 
mit  V  and  VI  (Pfund);  hierhin  gehört 
auch  die  früher  gefundene  Aufschrift 
S.  W.  Taf.  74  No.  21  S.  343.8.,  die  dem- 
nach als  PV8  =  Pondob'-'i  zu  lesen  ist. 
5  Reibscbalen  verschiedener  Grösse, 
darunter  eine  sehr  sauber  gedrehte 
grosse  gelbliche  Schüssel,  deren  Aus- 
guss  nach  Art  einer  Gesichtsurne  mit 
aufgesetzten  Augen  und  Brauen  ver- 
ziert ist,  eine  Reibschale  mit  ein- 
geritztem Namen  PRIMI;  3  Teller,  3 
grosse  Krüge,  auf  dem  einen  ATIISS- 
(oni),  auf  dem  andern  AVOVSTAL1S 
zusammen  mit  >  ROMA  (mehrfach  von 
der  Saalburg  als  Centuria  Romatii  be- 
kannt: darunter  eingeritzt;  auf  Krug- 
scnerben  (a)  DIVTORIS,  VIATO  (m?) 
und  die  Zahlen  V,  VI,  1X1 ;  auf  dem 
Bauche  eines  gelblichen  festgebrannten 
Kruges  vor  dem  Brennen  eingeritzt: 
SKAA.  =  S(ervusA  L  {)  A  ()  A  (  ) ; 
3  kleine  Krügelchen,  2  Faltbecher,  10 
Salbentöpfclien,  z.  T.  begriest ;  7  Deckel, 
mehrere  Fragmente  von  Gesichtsurnen, 
darunter  allein  3  Phallus- Darstellungen 
vom  Dolicbenum,  3  doppelte  Krughälse. 
Abb.  t.  Bemerkenswert  sind  vor  allem  2  graue 

_  glatte  GefasBe   in   Form   der  alteren 

nächsten  Daube);  3  kleine  18 cm  breite  Sigillata  -  Reliefkumpen  mit  festem 
4  cm  starke  Dauben  mit  grossem  Ra-  flachen  Standring,  nebst  grösseren 
dius  (No.  14),  ebenfalls  aus  Nadelholz,  stücken  von  Terra  nigra  in  Form  von 
von  einer  grossen  niedrigen  Butte  her-  Reib8chalen,  mehreren  graphitierten 
rührend.  Daneben  landen  sich  noch  silberglänzenden  Scherben,  sowie  zum 
viele  Abfälle  bearbeiteter  Stücke  so-  eratell  Ma]e  g^s,,  Teile  eineB  Ge. 
wie  unbearbeitete  Reste  fast  ans  ft^  mit  aufgesetztem  Punktmuster 
schliesslich  von  Liehen-  und  Nadel-  auB  einer  a]teren,  vielleicht  noch  dem 
(Kiefern-  oder  Lärchen?)  Holz.  Auf-  Erdkastell  voraufgehenden  Schicht, 
fallend  ist  das  häufige  Vorkommen  des  Stempel  auf  Amphorenheil  - 
letzteren,  das  bisher  auf  der  Saalburg  kein:  9  Stück,  unter  denen:  QFRR 
nicht  vertreten  war.  (Mcb    Bonn   z„s     mit    CSV   2869  >>), 

g)  Leder:  26  Schuhsohlen,  6  ganze  q.  A.  F.  (=  CXIII,  10002  No.  63), 
Schuhe  (neue  Typen)  2  durchbrochen  piRP  na(.h  uohn  _  XV  2940c  zus. 
mit  reichen  Mustern,  eine  Lasche,  mit  XIII  273*74;  sNR  (bereits  ver- 
einige Riemen  und  viel  Lederreste.  tre,en),  GLP  =G  L  Pudenti«,  CX11I 
h)  Keramik:  Vornehmlich  lieferten  10002  Nr.  306.  Hierzu  kommen  drei 
die  Ausgrabungen  in  der  N.-O.-Ecke  vor  dem  Brande  eingeritzte  Bezeicb- 
des  Kastells,  z.  T.  unter  dem  Wehr-  nnngen  MAHCI  (Stempel  Marcus,  XIII 
gang,  Scherben  in  Massen.  Auch  die  10002.  No.  342)  und  die  Zahlen  VIII 
Fundstellen  an  und  unter  der  Villa  und  XII. 

und  ihren  Nebengebäuden  waren  an!  Auf  bandförmigem  Kruuhenkel: 
keramischen  Resten  sehr  ergiebig.  Stempel  L  '  AD.,  mit  dem  Graffit  SKAA 
Diese,  wie  die  Scherbenfunde  aus  den  zusammen  gefunden,  von  demselben 
Braunen,  sind  bis  zu  einem  gewissen  Ton  und  vielleicht  zugehörig,  mög- 
Grade  chronologisch  bestimmbar.  licberweise    auch    Namen    derselben 


Museographie.  —  Saalburg. 


Firma  ('/).  Am  Halse  eines  «rossen 
Kruge«  ganz  Meiner  Stempel  mit  sau- 
beren (Metallmatritse?)  Buchstaben 
CAL,  sonst  nirgends  belegt. 

Lampeben:  4  gewöhnliche  läng- 
liche, 4  runde,  und  mm  erstenmal 
swei  altere  offene;  oberer  Teil  eine 
Lampe  aas  weissem  Ton  in  Form  eines 
bärtigen  Silen(V)  kopfes. 

Terra  Sigillata.